SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
durch das Forschungsprojekt Open IT
Ein erstes Resümee
Knut Linke / Prof. Dr. André von Zobeltitz
17.01.2019
Symposium „Lehre – Transfer – Innovation:
Die Rolle der Hochschule in der Gesellschaft“
Hochschule Pforzheim
Das Forschungsprojekt Open IT
17. Januar 2019 Open-IT - 2 -
 Hochschule Weserbergland:
 500+ Studierende, vornehmlich im Bereich der dual Studierenden
 Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen
 Forschungsprojekt Open IT (wiss. Leiter: Prof. Dr. Michael Städler):
 Attraktive und berufsbegleitende Studienangebote für berufsausgebildete IT-
Fachkräfte (IT-Erst- und Zweitausbildung)
 Nutzung von beruflichen Kompetenzen & Fokus der Studieninhalte auf aktuelle
und zukünftige Anforderungen vor dem Hintergrund des lebenslangen Lernens
 Forschungsziel:
 Steigerung der Durchlässigkeit und Akzeptanz von Bildungsangeboten durch
Anerkennung von Ausbildung & berufliche Kompetenzen
 Entwicklung zielgruppenorientierter Lern- und Lehrangebote
 Transfer aus dem Projekt in die Praxis und den Wettbewerb
Studienabschlüsse Open IT
17. Januar 2019 Open-IT - 3 -
Fachinformatiker/in Systemintegration
Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung
Informatikkaufmann/-frau
IT-System-Kaufmann/-frau
IT-System-Elektroniker/in
180 ECTS Bachelor Wirtschaftsinformatik
Anrechnungs-
module
Einführungs-
phase
Studienphase
41 ECTS 24 ECTS 115 ECTS
pauschale
Anrechnungsoption
individuelle Anrechnungsoption
- 1 Semester 5 Semester
Fachinformatiker/in Systemintegration
Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung
Informatikkaufmann/-frau
IT-System-Kaufmann/-frau
IT-System-Elektroniker/in
+
IT-Business Manager
IT-Business Consultant
IT-Systems Manager
180 ECTS Bachelor IT Business Management
Anrechnungs-
module
Studienphase
89 ECTS 91 ECTS
pauschale
Anrechnungsoption
individuelle Anrechnungsoption
- 4 Semester
120 ECTS Master IT Business Management
Anrechnungs-
module
Studienphase
36 ECTS 84 ECTS
pauschale
Anrechnungsoption
Studienleistung
während des
Bachelorstudiums
zu erbringen
individuelle Anrechnungsoption
- 3 Semester
Bachelor Wirtschaftsinformatik Bachelor/Master IT Business Management
Organisationaler Lernprozess im
Forschungsprojekt Open IT
28. April 2020 Open-IT - 4 -
 Wie können Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt verstetigt werden? Wie kann
die Evaluation an der Hochschule verbessert und effizienter werden um das Angebot
der Lehre zu verbessern?
 Im Forschungsprojekt Open IT sind Erhebungen und Maßnahmen in Form gestaltet,
dass diese verschiedene Niveaus des organisationalen Lernens erreichen sollen:
Abbildung 1: Lernniveaus (Argyris & Schön, 2006)
Handlungen Ergebnisse Soll-Ist-
Vergleich
Ziele
(Handlungstheorien)
Single-Loop-Learning
Double-Loop-Learning
Deutero-Learning
Lernprozess-
Reflexion
Lernprozess-
Reflexion
Resumee: Single-Loop-Learning
28. April 2020 Open-IT - 5 -
 Single-Loop: Soll-Ist-Vergleich von Handlungsergebnissen/-erwartungen. Infolge
einer einzigen Rückkopplungsschleife korrigieren die Individuen ihr Handeln, sofern
ein Nichtübereinstimmen zwischen Handlungsergebnissen und -erwartungen
identifiziert wird.
 Methoden:
 Kursevaluationen & Feedbackgesprächen zur Bewertung der Modulen
 Ergebnisse:
 Identifikation von Wissenslücken (Finanzwirtschaft; Rahmenbedingungen des
Managements) Anpassung von Modulinhalten (Mehr Vorwissen & z. T.
vertiefendes Wissen)
 Identifikation von tendenziell unpassenden Fächern (berufsbegleitendes
Projektstudium) und Lernmethoden (Fallstudien vs. [aktuelle] IT-Praxisnähe)
Resumee: Double-Loop-Learning
28. April 2020 Open-IT - 6 -
 Double-Loop-Learning: Hinterfragung der Ziele und Grundvariablen der
Organisation durch Reflexion und Überprüfung. Etablierung neuer Standards und
Ansätze & Hinterfragen von Zielen.
 Methoden:
 Längsschnittanalyse (Städler et al. 2018) mit ganzheitlichen Fragestellungen:
Welche Inhalte sind zielführend? Abhängigkeit der Bewertung?
 Gezielte wissenschaftliche Begleitung durch den Beirat
 Ergebnisse:
 Kurse werden fast ganzheitlich nicht als beruflich sinnvoll wahrgenommen
 Scope der Kurse zu „hoch“; Betriebliches vs. Berufliches Studium
 Neue Vertiefungsfächer (Städler, Linke & von Zobeltitz, 2018), neue
Betreuungsarten (von Zobeltitz, Blochberger & Linke, 2018) und neue
Studieneingangsphase (Bönick, Huck & von Zobeltitz, 2018)
 Falsifikation: u. a. Studierende ändern mit der Zeit die Wahrnehmung
Resumee: Deutero-Learning
28. April 2020 Open-IT - 7 -
 Deutero-Learning (Lernen zweiter Ordnung): Ein Lernsystem, das die
bestehenden organisationalen Irrtums- & Untersuchungsprozesse definiert und von
Organisationsmitgliedern identifiziert und verändert werden kann.
 Methoden:
 Forschungsprojekt als Impulsgeber in die Hochschule & Transfer zur Reflexion
 Ergebnisse:
 „Neue berufliche Nähe“ als Faktor: Impulse für das neue duale Curriculum
 Auch wenn etwas dual erfolgreich ist (Projektstudium, vgl. Schulte, Linke &
Bachmann, 2018) ist dieses nicht auf berufsbegleitenden übertragbar
 Differenzierung zwischen gefühlten beruflichen Anforderungen und reeller
Notwendigkeit der zukünftigen Arbeit Auswahl der Inhalte
 Offene Fragen: Sind die Annahmen von Unternehmen und Hochschulen und
deren Erwartungen an das Studium richtig?
Zusammenfassung & Impulse
 Differenzierung der Lernstufen hilft für die operative und strategische
Anpassung des Managements des Bildungsträgers
– Differenzierung des Feedbacks notwendig um Fehler zu vermeiden
– Evaluation des Handels ist notwendig: Betrachtung des berufsbegleitenden Studiums 
Genereller Fokus auf Anrechnungsstudiengängen (Ausbildung ist zumeist immer gegeben
wegen 3+3)
 Erforschung und Beobachtung der zukünftigen Arbeitswelt der
Studienteilnehmer für den Bereich Informatik
– Agiles (Selbstorganisiertes) Arbeiten vs. traditionellen Arbeitshandeln
 Wissenschaftliche Impulse zur Kontrastierung der Arbeit
– Wie lassen sich Rückschlüsse aus dem Berufsalltag gezielt herleiten?
– Welche Unternehmen sind die richtigen für eine Kontrastierung?
17. Januar 2019 - 8 -
17. Januar 2019 - 9 -
Vielen Dank & Kontakt
André von Zobeltitz
Professor
Hochschule Weserbergland
Am Stockhof 2
31785 Hameln
Tel.: +49 (0)5151 95 59-43
vonzobeltitz@hsw-hameln.de
Knut Linke
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Hochschule Weserbergland
Am Stockhof 2
31785 Hameln
Tel.: +49 (0)5151 95 59-56
linke@hsw-hameln.de
Literatur
17. Januar 2019 - 10 -
 Chris Argyris, Donald A. Schön (2006). Die lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis. Schäffer-Poeschel:
Stuttgart.
 Paul Tosey, Max Visser, Mark Saunders (2011). The origins and conceptualisations of `triple-loop’ learning: a critical
review Management Learning, 43 (3). pp. 289-305.
 Michael Städler, Knut Linke, André von Zobeltitz (2018). Empirically Supported Development of Specialisation Courses
for Extra-Occupational Studies within the Discipline of Business Informatics. Higher Education Studies, 8(4), 177-189.
doi:10.5539/hes.v8n4p177
 André von Zobeltitz, Knut Linke, Eva Blochberger (2018): Development and Implementation of a Self-Study Roadmap
for Part-Time Students, Journal of Education and Training, 5(2), S. 190-204.
 Michael Städler, André von Zobeltitz, Knut Linke, Eva Blochberger & Tobias Gebel (2018): Open IT Bachelor und Open IT
Master – vom IT-Praktiker zum Bachelor Wirtschaftsinformatik und zum Master IT Business Management –
Studierendenbefragung. In Stefan Liebig & Martin Diewald (Hrsg.): FDZ-BO Technical Reports, Forschungsdatenzentrum
Betriebs- und Organisationsdaten: Bielefeld. https://doi.org/10.7478/s277.1.v1
 Lasse Bönick, Sophie Huck, André von Zobeltitz (2018): Die zeitliche Abfolge und Ausrichtung der ersten Semester für
berufsbegleitende Anrechnungsstudiengänge, in: Michael Städler, André von Zobeltitz (Hrsg.): Akademische
Weiterbildung für IT-Fachkräfte, Schriftenreihe Hochschule Weserbergland: Hamburg, 2018, S. 81-92.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften

Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
hse_unisg
 
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
Qixuan Yang
 
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
heiko.vogl
 
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
heiko.vogl
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
heiko.vogl
 
Entwurf einer Enterprise 2.0- Organisationsarchitektur
Entwurf einer Enterprise 2.0- OrganisationsarchitekturEntwurf einer Enterprise 2.0- Organisationsarchitektur
Entwurf einer Enterprise 2.0- Organisationsarchitektur
Communardo Software GmbH
 

Ähnlich wie Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften (20)

Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
 
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von BerufserfahrungenDidaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
 
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
 
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
 
Educational Service Engineering - Digitalisierung der Lehre (Dr. Hannes Rothe)
Educational Service Engineering - Digitalisierung der Lehre (Dr. Hannes Rothe)Educational Service Engineering - Digitalisierung der Lehre (Dr. Hannes Rothe)
Educational Service Engineering - Digitalisierung der Lehre (Dr. Hannes Rothe)
 
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
 
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
 
E-Learning in Organisationen - Nachhaltige Einführung von Bildungsinnovation
E-Learning in Organisationen - Nachhaltige Einführung von BildungsinnovationE-Learning in Organisationen - Nachhaltige Einführung von Bildungsinnovation
E-Learning in Organisationen - Nachhaltige Einführung von Bildungsinnovation
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
 
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
Blended Learning als Chance der Wissensver-mittlung und Verbesserung kollabor...
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
 
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und DesignforschungDesignentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
Designentwicklung - Anregungen aus Designtheorie und Designforschung
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
 
Entwurf einer Enterprise 2.0- Organisationsarchitektur
Entwurf einer Enterprise 2.0- OrganisationsarchitekturEntwurf einer Enterprise 2.0- Organisationsarchitektur
Entwurf einer Enterprise 2.0- Organisationsarchitektur
 
FachForum DistancE-Learning 2016
FachForum DistancE-Learning 2016FachForum DistancE-Learning 2016
FachForum DistancE-Learning 2016
 
Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
 
Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität BerlinSocial Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
Social Media-Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
 
Social Media Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
Social Media Strategie und -Praxis der Freien Universität BerlinSocial Media Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
Social Media Strategie und -Praxis der Freien Universität Berlin
 

Mehr von Knut Linke

ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
Knut Linke
 
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Knut Linke
 
Characteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks usersCharacteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks users
Knut Linke
 
Advantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet laborAdvantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet labor
Knut Linke
 
Online Milieu Studies
Online Milieu StudiesOnline Milieu Studies
Online Milieu Studies
Knut Linke
 
The history of social networks
The history of social networksThe history of social networks
The history of social networks
Knut Linke
 
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of AmericaWhy Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Knut Linke
 
Online Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and RecommendationsOnline Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and Recommendations
Knut Linke
 

Mehr von Knut Linke (20)

Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?
 
Zukunfttrends der Digitalisierung
Zukunfttrends der DigitalisierungZukunfttrends der Digitalisierung
Zukunfttrends der Digitalisierung
 
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdfGrundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
 
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLadenIHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
 
Traditional and Agile Management Approaches
Traditional and Agile Management Approaches Traditional and Agile Management Approaches
Traditional and Agile Management Approaches
 
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
 
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
 
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
 
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC VersionBest Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
 
Best Practices in the Production of Learning Nuggets
Best Practices in the Production of Learning NuggetsBest Practices in the Production of Learning Nuggets
Best Practices in the Production of Learning Nuggets
 
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
 
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
 
Characteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks usersCharacteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks users
 
HSW aufgeMOOCt
HSW aufgeMOOCtHSW aufgeMOOCt
HSW aufgeMOOCt
 
How2Twitter
How2TwitterHow2Twitter
How2Twitter
 
Advantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet laborAdvantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet labor
 
Online Milieu Studies
Online Milieu StudiesOnline Milieu Studies
Online Milieu Studies
 
The history of social networks
The history of social networksThe history of social networks
The history of social networks
 
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of AmericaWhy Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
 
Online Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and RecommendationsOnline Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and Recommendations
 

Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften

  • 1. Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften durch das Forschungsprojekt Open IT Ein erstes Resümee Knut Linke / Prof. Dr. André von Zobeltitz 17.01.2019 Symposium „Lehre – Transfer – Innovation: Die Rolle der Hochschule in der Gesellschaft“ Hochschule Pforzheim
  • 2. Das Forschungsprojekt Open IT 17. Januar 2019 Open-IT - 2 -  Hochschule Weserbergland:  500+ Studierende, vornehmlich im Bereich der dual Studierenden  Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen  Forschungsprojekt Open IT (wiss. Leiter: Prof. Dr. Michael Städler):  Attraktive und berufsbegleitende Studienangebote für berufsausgebildete IT- Fachkräfte (IT-Erst- und Zweitausbildung)  Nutzung von beruflichen Kompetenzen & Fokus der Studieninhalte auf aktuelle und zukünftige Anforderungen vor dem Hintergrund des lebenslangen Lernens  Forschungsziel:  Steigerung der Durchlässigkeit und Akzeptanz von Bildungsangeboten durch Anerkennung von Ausbildung & berufliche Kompetenzen  Entwicklung zielgruppenorientierter Lern- und Lehrangebote  Transfer aus dem Projekt in die Praxis und den Wettbewerb
  • 3. Studienabschlüsse Open IT 17. Januar 2019 Open-IT - 3 - Fachinformatiker/in Systemintegration Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung Informatikkaufmann/-frau IT-System-Kaufmann/-frau IT-System-Elektroniker/in 180 ECTS Bachelor Wirtschaftsinformatik Anrechnungs- module Einführungs- phase Studienphase 41 ECTS 24 ECTS 115 ECTS pauschale Anrechnungsoption individuelle Anrechnungsoption - 1 Semester 5 Semester Fachinformatiker/in Systemintegration Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung Informatikkaufmann/-frau IT-System-Kaufmann/-frau IT-System-Elektroniker/in + IT-Business Manager IT-Business Consultant IT-Systems Manager 180 ECTS Bachelor IT Business Management Anrechnungs- module Studienphase 89 ECTS 91 ECTS pauschale Anrechnungsoption individuelle Anrechnungsoption - 4 Semester 120 ECTS Master IT Business Management Anrechnungs- module Studienphase 36 ECTS 84 ECTS pauschale Anrechnungsoption Studienleistung während des Bachelorstudiums zu erbringen individuelle Anrechnungsoption - 3 Semester Bachelor Wirtschaftsinformatik Bachelor/Master IT Business Management
  • 4. Organisationaler Lernprozess im Forschungsprojekt Open IT 28. April 2020 Open-IT - 4 -  Wie können Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt verstetigt werden? Wie kann die Evaluation an der Hochschule verbessert und effizienter werden um das Angebot der Lehre zu verbessern?  Im Forschungsprojekt Open IT sind Erhebungen und Maßnahmen in Form gestaltet, dass diese verschiedene Niveaus des organisationalen Lernens erreichen sollen: Abbildung 1: Lernniveaus (Argyris & Schön, 2006) Handlungen Ergebnisse Soll-Ist- Vergleich Ziele (Handlungstheorien) Single-Loop-Learning Double-Loop-Learning Deutero-Learning Lernprozess- Reflexion Lernprozess- Reflexion
  • 5. Resumee: Single-Loop-Learning 28. April 2020 Open-IT - 5 -  Single-Loop: Soll-Ist-Vergleich von Handlungsergebnissen/-erwartungen. Infolge einer einzigen Rückkopplungsschleife korrigieren die Individuen ihr Handeln, sofern ein Nichtübereinstimmen zwischen Handlungsergebnissen und -erwartungen identifiziert wird.  Methoden:  Kursevaluationen & Feedbackgesprächen zur Bewertung der Modulen  Ergebnisse:  Identifikation von Wissenslücken (Finanzwirtschaft; Rahmenbedingungen des Managements) Anpassung von Modulinhalten (Mehr Vorwissen & z. T. vertiefendes Wissen)  Identifikation von tendenziell unpassenden Fächern (berufsbegleitendes Projektstudium) und Lernmethoden (Fallstudien vs. [aktuelle] IT-Praxisnähe)
  • 6. Resumee: Double-Loop-Learning 28. April 2020 Open-IT - 6 -  Double-Loop-Learning: Hinterfragung der Ziele und Grundvariablen der Organisation durch Reflexion und Überprüfung. Etablierung neuer Standards und Ansätze & Hinterfragen von Zielen.  Methoden:  Längsschnittanalyse (Städler et al. 2018) mit ganzheitlichen Fragestellungen: Welche Inhalte sind zielführend? Abhängigkeit der Bewertung?  Gezielte wissenschaftliche Begleitung durch den Beirat  Ergebnisse:  Kurse werden fast ganzheitlich nicht als beruflich sinnvoll wahrgenommen  Scope der Kurse zu „hoch“; Betriebliches vs. Berufliches Studium  Neue Vertiefungsfächer (Städler, Linke & von Zobeltitz, 2018), neue Betreuungsarten (von Zobeltitz, Blochberger & Linke, 2018) und neue Studieneingangsphase (Bönick, Huck & von Zobeltitz, 2018)  Falsifikation: u. a. Studierende ändern mit der Zeit die Wahrnehmung
  • 7. Resumee: Deutero-Learning 28. April 2020 Open-IT - 7 -  Deutero-Learning (Lernen zweiter Ordnung): Ein Lernsystem, das die bestehenden organisationalen Irrtums- & Untersuchungsprozesse definiert und von Organisationsmitgliedern identifiziert und verändert werden kann.  Methoden:  Forschungsprojekt als Impulsgeber in die Hochschule & Transfer zur Reflexion  Ergebnisse:  „Neue berufliche Nähe“ als Faktor: Impulse für das neue duale Curriculum  Auch wenn etwas dual erfolgreich ist (Projektstudium, vgl. Schulte, Linke & Bachmann, 2018) ist dieses nicht auf berufsbegleitenden übertragbar  Differenzierung zwischen gefühlten beruflichen Anforderungen und reeller Notwendigkeit der zukünftigen Arbeit Auswahl der Inhalte  Offene Fragen: Sind die Annahmen von Unternehmen und Hochschulen und deren Erwartungen an das Studium richtig?
  • 8. Zusammenfassung & Impulse  Differenzierung der Lernstufen hilft für die operative und strategische Anpassung des Managements des Bildungsträgers – Differenzierung des Feedbacks notwendig um Fehler zu vermeiden – Evaluation des Handels ist notwendig: Betrachtung des berufsbegleitenden Studiums  Genereller Fokus auf Anrechnungsstudiengängen (Ausbildung ist zumeist immer gegeben wegen 3+3)  Erforschung und Beobachtung der zukünftigen Arbeitswelt der Studienteilnehmer für den Bereich Informatik – Agiles (Selbstorganisiertes) Arbeiten vs. traditionellen Arbeitshandeln  Wissenschaftliche Impulse zur Kontrastierung der Arbeit – Wie lassen sich Rückschlüsse aus dem Berufsalltag gezielt herleiten? – Welche Unternehmen sind die richtigen für eine Kontrastierung? 17. Januar 2019 - 8 -
  • 9. 17. Januar 2019 - 9 - Vielen Dank & Kontakt André von Zobeltitz Professor Hochschule Weserbergland Am Stockhof 2 31785 Hameln Tel.: +49 (0)5151 95 59-43 vonzobeltitz@hsw-hameln.de Knut Linke Wissenschaftlicher Mitarbeiter Hochschule Weserbergland Am Stockhof 2 31785 Hameln Tel.: +49 (0)5151 95 59-56 linke@hsw-hameln.de
  • 10. Literatur 17. Januar 2019 - 10 -  Chris Argyris, Donald A. Schön (2006). Die lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis. Schäffer-Poeschel: Stuttgart.  Paul Tosey, Max Visser, Mark Saunders (2011). The origins and conceptualisations of `triple-loop’ learning: a critical review Management Learning, 43 (3). pp. 289-305.  Michael Städler, Knut Linke, André von Zobeltitz (2018). Empirically Supported Development of Specialisation Courses for Extra-Occupational Studies within the Discipline of Business Informatics. Higher Education Studies, 8(4), 177-189. doi:10.5539/hes.v8n4p177  André von Zobeltitz, Knut Linke, Eva Blochberger (2018): Development and Implementation of a Self-Study Roadmap for Part-Time Students, Journal of Education and Training, 5(2), S. 190-204.  Michael Städler, André von Zobeltitz, Knut Linke, Eva Blochberger & Tobias Gebel (2018): Open IT Bachelor und Open IT Master – vom IT-Praktiker zum Bachelor Wirtschaftsinformatik und zum Master IT Business Management – Studierendenbefragung. In Stefan Liebig & Martin Diewald (Hrsg.): FDZ-BO Technical Reports, Forschungsdatenzentrum Betriebs- und Organisationsdaten: Bielefeld. https://doi.org/10.7478/s277.1.v1  Lasse Bönick, Sophie Huck, André von Zobeltitz (2018): Die zeitliche Abfolge und Ausrichtung der ersten Semester für berufsbegleitende Anrechnungsstudiengänge, in: Michael Städler, André von Zobeltitz (Hrsg.): Akademische Weiterbildung für IT-Fachkräfte, Schriftenreihe Hochschule Weserbergland: Hamburg, 2018, S. 81-92.