SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SOCIAL MEDIA FÜR B2B – STEP 2
Daniel Schmidt | me@dpschmidt.ch | www.futurecrm.ch | 28.10.2010
A. SOCIALGRAPHICS ALS GRUNDLAGE FÜR UNSERE AKTIONEN
1. Wo meine Kunden online sind?
2. Wie verhalten sich meine Kunden online?
3. Welche Social Media nutzen meine Kunden?
4. Wem trauen meine Kunden?
Wer vertraut Ihnen?
5. Wie nutzen meine Kunden Social Media im Bezug auf mich?
  ZIEL: Hat SocialMedia einen Impact auf ‚meinen‘ Markt?
B. FANS BZW. ANWÄLTE
Ist und Soll Fans
Ist-Kunden
War-Kunden
Soll-Kunden
Endkunden
Analysten /
Beeinflusser
Begeisterte
Mitarbeitende
Partner
C. WAS ÜBER UNS ERZÄHLT WIRD
Social Objects (Idee,
um die eine
Gemeinschaft sich
schart)
Unser
einzigartiges
Produkt
Unser
persönlicher
Support
Unsere Werbe-
botschaft
Unsere
gemeinsamen
Werte
Eigenes
Interesse
Eigener
Lifestyle
D. SKALIERBARKEIT DER INHALTE
Selbst
generierte
Inhalte
Stakeholder
generierter
Inhalt
Gespräche und
Kommunikation
Zusammenarbeit,
Zuhören
Community,
Aktivieren, Co-
Innovieren,
Initialisieren
Einfach  Einführung  schwer
sichtbarSichtbarkeit/Verständlichkeitunsichtbar
E. DIE ENGAGEMENT-PYRAMIDE
Engagieren/
Umsorgen
Produzieren
Kommentieren
Teilen
Anschauen
F. COMMUNITIES IN B2B
b2b Communities
Praxisbezug
Kunden-
Support
Ideen und
Research
Wettbewerber
Firmen-,
Themen Blogs
Mitarbeitende
Blogs, Twitter,
Foren…
Partner,
Lieferanten
F.1. ODER ANDERS: AUSWAHL DER KANÄLE TREFFEN.
G. DAS FRAMEWORK DAZU
Social Web: Facebook, Twitter, xing, linkedin, orkut, Foursquare/Gowalla, Blogs, Foren, Wikis,
Websites, RSS, E-Mail, Forms…
Social Customer Insights: Monitoring, Mapping, Management, Middleware, Measurement
Marketing
Social
Insights
Rapid Social
Response
Social
Campaign
Tracking
Social Event
Management
Sales
Social Sales
Insights
Rapid Social
Response
Proactive
Social Lead
Generation
Support
Social
Support
Insights
Instant Social
Response
P2P, Fans,
Communities
Innovation
Insights,
Analytics
Crowd-
sourcing
Collaboration
Insights,
Deepening
Enterprise
Wide
Collaboration
Extended
Collaboration
Customer
Experience
Seamless
Culture-Fit
Cross-
/Multichanne
l
VIP, Leader‘s
Experience
VORSCHLÄGE
ANALYSE: DER ERSTE SCHRITT
- Socialgraphics-Analyse
- Was sind meine Ziele?
- Rekrutieren, KeyOpinionLeader
Management, MediaMonitoring,
Service und Support, Marketing und Sales,
Sentiment, Konkurrenz-/Markt-Analyse
- Verbessern, Ausbauen, Anziehen, Vergrössern,
Mitarbeiten
- Was sind meine Schlüsselwerte?
- Für konsistente, konzise Kommunikation über alle
Kanäle hinweg.
1. Wo meine Kunden online sind?
2. Wie verhalten sich meine Kunden online?
3. Welche Social Media nutzen meine Kunden?
4. Wem trauen meine Kunden?
Wer vertraut Ihnen?
5. Wie nutzen meine Kunden Social Media im Bezug
auf mich?
ZIELE 2010/2011
Versuche zu verstehen was erzählt wird (Zuhören)
Bleibe in Bewegung und nimm teil (Partizipiere)
Schaffe Durchgängigkeit und analysiere
(Evaluiere/Analysiere)
Nutze Fürsprecher und somatische Zentren
(Aktiviere)
VARIANTE I: MARKETING DRIVEN
Ist und Soll Fans
Ist-Kunden
War-Kunden
Soll-Kunden
Endkunden
Analysten /
Beeinflusser
Begeisterte
Mitarbei-
tende
Partner
Social Objects
Unser
einzigartiges
Produkt
Unser
persönlicher
Support
Unsere
Werbe-
botschaft
Unsere
gemein-
samen Werte
Eigenes
Interesse
Eigener
Lifestyle
Selbst –
generi-
erte
Inhalte
Stakehol-
der gene-
rierter Inhalt
Gespräche
und
Kommuni-
kation
Zusammen-
arbeit,
Zuhören
Community,
Aktivieren,
Co-
Innovieren,
Initialisieren
BETA
VARIANTE I – ZIEL, MITTEL, MASSNAHMEN,
ERGEBNIS
- Ziel ist Unternehmens-Information bestehende Kunden sowie Soll-Endkunden und
Multiplikatoren bzw. Anwaltsgruppen im Markt
- Mittel, die miteinander verlinkt sind
- Facebook-Gruppe (als Start-/Endpunkt),
- Twitter-Account (als Multiplikator) und
- Blog auf der eigenen Domain (als Vertiefung), Podcasts
- BusinessPortale (Xing, LinkedIn…), RSS, E-MailNewsletters
- Massnahmen im Fokus
- aktive Twittershpere-Informationen (Vorinfo, Liveinfo, Nachinfo),
- Aufbereitete Facebook-Aktivierung (Mitarbeiter, Arbeitskollegen, Partner, Freunde
(branchenintern)…  critical mass); Voting/Commenting/Valuating
- und Newsletter-Informationen (e-mail)
  ZIEL: ein ausgebauter Marketing-Massnahmen-Plan mit Definition des Mediums, Inhalt und
Periodizität
BETA
b2b
Communities
Praxisbezug
Kunden-
Support
Ideen und
Research
Wettbewerber
Firmen-,
Themen Blogs
Mitarbeitende
Blogs, Twitter,
Foren…
Partner,
Lieferanten
VARIANTE II: SERVICE DRIVEN
Ist und Soll Fans
Ist-Kunden
War-Kunden
Soll-Kunden
Endkunden
Analysten /
Beeinflusser
Begeisterte
Mitarbei-
tende
Partner
Social Objects
Unser
einzigartiges
Produkt
Unser
persönlicher
Support
Unsere
Werbe-
botschaft
Unsere
gemein-
samen Werte
Eigenes
Interesse
Eigener
Lifestyle
Selbst –
generi-
erte
Inhalte
Stakehol-
der gene-
rierter Inhalt
Gespräche
und
Kommuni-
kation
Zusammen-
arbeit,
Zuhören
Community,
Aktivieren,
Co-
Innovieren,
Initialisieren
BETA
VARIANTE II – ZIEL, MITTEL, MASSNAHMEN
- Ziel sind bestehende Kunden/Nutzer, Entwickler/Parametrierer, Partner,
Supplier mit einer Plattform zu bedienen, die Austausch ermöglicht
- Mittel sind vor allem
- Foren (vorhanden für Entwickler), Podcasts,
- spez. Themen-Blogs (bzw. 1Blog versch. Kategorien),
- Facebook-Group(s) als Multiplikator
- Klarer Themen/Praxis-Bezug ist ein Muss.
- Massnahmen im Fokus
- Aufbau von Foren und Basisinhalten und Kategorien
- Themendokumente und –inhalte
- Facebook-Gruppen; Voting/Commenting/Valuating
  ZIEL: Aufbau einer Inhalts-Kanal-Strategie mit detaillierten Plänen und möglichen
Dokumenten
BETA
b2b
Communities
Praxisbezug
Kunden-
Support
Ideen und
Research
Wettbewerber
Firmen-,
Themen Blogs
Mitarbeitende
Blogs, Twitter,
Foren…
Partner,
Lieferanten
VARIANTE III: SALES DRIVEN
Ist und Soll Fans
Ist-Kunden
War-Kunden
Soll-Kunden
Endkunden
Analysten /
Beeinflusser
Begeisterte
Mitarbei-
tende
Partner
Social Objects
Unser
einzigartiges
Produkt
Unser
persönlicher
Support
Unsere
Werbe-
botschaft
Unsere
gemein-
samen Werte
Eigenes
Interesse
Eigener
Lifestyle
Selbst –
generi-
erte
Inhalte
Stakehol-
der gene-
rierter Inhalt
Gespräche
und
Kommuni-
kation
Zusammen-
arbeit,
Zuhören
Community,
Aktivieren,
Co-
Innovieren,
Initialisieren
BETA
VARIANTE III: ZIEL, MITTEL, MASSNAHMEN
- Ziel sind Neukunden und das Erkennen von Churners bzw. Frühfaktoren für Weiterverkauf
und/oder Neuverkauf. Marktanalyse (Sentiment, Depth, Viability und MarketSense)
- Mittel sind vor allem
- XING, LinkedIn für SocialReengeneering/
Neuprojekte/-Kunden
- Search/Analyse-Tools (GoogleBlogSearch, TweetSearch...)
- Foren für Partner/Lieferanten (Ideenaustausch)
- Massnahmen im Fokus
- Aktive Teilnahme an BusinessPlattformen
- Auswertung Analysetools und Sales-Fitness Leadgenerierung schaffen
  ZIEL: Institutionalisiertes SocialReengeneering und Schaffung von Möglichkeiten für
Leadverfolgung im SocialMedia
BETA
b2b
Communities
Praxisbezug
Kunden-
Support
Ideen und
Research
Wettbewerber
Firmen-,
Themen Blogs
Mitarbeitende
Blogs, Twitter,
Foren…
Partner,
Lieferanten
DIE VIER MINDEST-ZIELE FÜR DAS NÄCHSTE JAHR
Fokussiere auf Ziele und Versuche, Kunden zu verstehen
Bleibe in Bewegung  Passe Organisation an
Durchgängiges Kundenerlebnis
Identifiziere Fürsprecher und Antizipiere
Kundenreaktionen
NOCH WICHTIGER IST ABER DIE ERKENNTNIS…
80%
Organisations-
Anpassungen
20%
Technologie
LAST BUT NOT LEAST
- Die Grundpfeiler für Erfolg in Social Media
- Kommuniziere mit aller
- Ehrlichkeit,
- Offenheit,
- Authentizität,
- Transparenz,
- Schnelligkeit
- Manchmal ist erstmalig falsch zu kommunizieren besser, als sich gar
nicht zu melden. Das gilt vor allem für Beschwerden oder
unangenehme Anfragen.
VIELEN DANK
Daniel P. Schmidt
futurecrm.ch
Founder
E-Mail: me@dpschmidt.ch
Telefon: +41 79 789 20 86
BACKUPS
(GRATIS)-TOOLS ZUR ANALYSE (KLEINE AUSWAHL)
MOTIVATION INDIVIDUELLEN SHARINGS
MOTIVATION MAN-TO-MANY CONTENT-SHARING

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014
Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014
Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014
ceipcervantespto
 
Portfolio Work
Portfolio WorkPortfolio Work
Portfolio Work
henbannigan
 
Detran primeiro socorros
Detran   primeiro socorrosDetran   primeiro socorros
Detran primeiro socorros
Wil Robson Frazao
 
Historia del ferrocarril en puerto rico
Historia del ferrocarril en puerto ricoHistoria del ferrocarril en puerto rico
Historia del ferrocarril en puerto rico
margarita perez
 
PresentationNigelMiddlemiss
PresentationNigelMiddlemissPresentationNigelMiddlemiss
PresentationNigelMiddlemiss
Serge Cornelus
 
VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens
VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen ArbeitensVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens
VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens
Regus
 
Archivo leyes
Archivo leyesArchivo leyes
Archivo leyes
san mateo
 
Wilshire fireplace shops catalogs
Wilshire fireplace shops catalogsWilshire fireplace shops catalogs
Wilshire fireplace shops catalogs
Wilshire Fireplace Shops
 
Arquitectura Romana
Arquitectura RomanaArquitectura Romana
Arquitectura Romana
Clamuse
 
KAL PRO Pitch Deck_April2016
KAL PRO Pitch Deck_April2016KAL PRO Pitch Deck_April2016
KAL PRO Pitch Deck_April2016
Mark O'Reilly
 
Data scientist enablement dse 400 week 3 roadmap
Data scientist enablement   dse 400   week 3 roadmapData scientist enablement   dse 400   week 3 roadmap
Data scientist enablement dse 400 week 3 roadmap
Dr. Mohan K. Bavirisetty
 
MaríA José Juan SáNchez DiseñO Y Delito
MaríA José Juan SáNchez DiseñO Y DelitoMaríA José Juan SáNchez DiseñO Y Delito
MaríA José Juan SáNchez DiseñO Y Delito
karla79
 
La Motivación en México
La Motivación en MéxicoLa Motivación en México
La Motivación en México
Antonio Díaz
 
Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012
Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012
Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012
martin-inga
 
Academia de informatica
Academia de informaticaAcademia de informatica
Academia de informatica
Darwing Lanuza
 
GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)
GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)
GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)
GeoOvon
 
1. introduzione a TMG
1. introduzione a TMG1. introduzione a TMG
1. introduzione a TMG
Fabrizio Volpe
 
Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...
Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...
Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...
PEDRO PEDROZA T
 
La racionalitat pràctica: ètica/moral
La racionalitat pràctica: ètica/moralLa racionalitat pràctica: ètica/moral
La racionalitat pràctica: ètica/moral
lluchvalencia
 
Presentación Fundación Lazos
Presentación Fundación LazosPresentación Fundación Lazos
Presentación Fundación Lazos
Ravsyn R.
 

Andere mochten auch (20)

Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014
Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014
Exposición navidad CEIP CERVANTES 2014
 
Portfolio Work
Portfolio WorkPortfolio Work
Portfolio Work
 
Detran primeiro socorros
Detran   primeiro socorrosDetran   primeiro socorros
Detran primeiro socorros
 
Historia del ferrocarril en puerto rico
Historia del ferrocarril en puerto ricoHistoria del ferrocarril en puerto rico
Historia del ferrocarril en puerto rico
 
PresentationNigelMiddlemiss
PresentationNigelMiddlemissPresentationNigelMiddlemiss
PresentationNigelMiddlemiss
 
VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens
VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen ArbeitensVWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens
VWork: Bewertung der Vorteile flexiblen Arbeitens
 
Archivo leyes
Archivo leyesArchivo leyes
Archivo leyes
 
Wilshire fireplace shops catalogs
Wilshire fireplace shops catalogsWilshire fireplace shops catalogs
Wilshire fireplace shops catalogs
 
Arquitectura Romana
Arquitectura RomanaArquitectura Romana
Arquitectura Romana
 
KAL PRO Pitch Deck_April2016
KAL PRO Pitch Deck_April2016KAL PRO Pitch Deck_April2016
KAL PRO Pitch Deck_April2016
 
Data scientist enablement dse 400 week 3 roadmap
Data scientist enablement   dse 400   week 3 roadmapData scientist enablement   dse 400   week 3 roadmap
Data scientist enablement dse 400 week 3 roadmap
 
MaríA José Juan SáNchez DiseñO Y Delito
MaríA José Juan SáNchez DiseñO Y DelitoMaríA José Juan SáNchez DiseñO Y Delito
MaríA José Juan SáNchez DiseñO Y Delito
 
La Motivación en México
La Motivación en MéxicoLa Motivación en México
La Motivación en México
 
Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012
Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012
Muerte de un feto rev chilobstetginecol2012
 
Academia de informatica
Academia de informaticaAcademia de informatica
Academia de informatica
 
GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)
GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)
GEORADAR (GROUND PENETRATING RADAR)
 
1. introduzione a TMG
1. introduzione a TMG1. introduzione a TMG
1. introduzione a TMG
 
Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...
Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...
Primer informe sobre las acciones presentado por el administrador de la comun...
 
La racionalitat pràctica: ètica/moral
La racionalitat pràctica: ètica/moralLa racionalitat pràctica: ètica/moral
La racionalitat pràctica: ètica/moral
 
Presentación Fundación Lazos
Presentación Fundación LazosPresentación Fundación Lazos
Presentación Fundación Lazos
 

Ähnlich wie B2b social media_crm_primer_step2

Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Social DNA GmbH
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage
Wibke Ladwig
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Deutsches Institut für Marketing
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater, Coaches
Social Media Marketing für Trainer, Berater, CoachesSocial Media Marketing für Trainer, Berater, Coaches
Social Media Marketing für Trainer, Berater, Coaches
Felix Beilharz ✓
 
Social Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
Social Media Strategien in der GetränkemarkenartikelindustrieSocial Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
Social Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
MLannerSchwarz
 
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und VertiebJeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
net-clipping
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Futurebiz
 
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATTSocial Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
121WATT GmbH
 
Social Media Marketing für Unternehmer und Dienstleister
Social Media Marketing für Unternehmer und DienstleisterSocial Media Marketing für Unternehmer und Dienstleister
Social Media Marketing für Unternehmer und Dienstleister
Jeannette Gusko
 
Social Media
Social MediaSocial Media
Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
Wibke Ladwig
 
Koehler preview
Koehler previewKoehler preview
Koehler preview
Jens Arndt
 
Social Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt DialogSocial Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt Dialog
Cortent Kommunikation AG
 
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maierausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
Schweizer Kader Organisation SKO
 
Wunderman Whitepaper - Marken Fan Interaktion
Wunderman Whitepaper - Marken Fan InteraktionWunderman Whitepaper - Marken Fan Interaktion
Wunderman Whitepaper - Marken Fan Interaktion
Wunderman GmbH
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
Social DNA GmbH
 
7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...
7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...
7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...
ADENION GmbH
 
Social Media Guidelines - Ein Beispiel
Social Media Guidelines - Ein BeispielSocial Media Guidelines - Ein Beispiel
Social Media Guidelines - Ein Beispiel
Arabella Stock
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Heidi Schall
 
Markenführung in Social Media
Markenführung in Social MediaMarkenführung in Social Media
Markenführung in Social Media
Olaf Nitz
 

Ähnlich wie B2b social media_crm_primer_step2 (20)

Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater, Coaches
Social Media Marketing für Trainer, Berater, CoachesSocial Media Marketing für Trainer, Berater, Coaches
Social Media Marketing für Trainer, Berater, Coaches
 
Social Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
Social Media Strategien in der GetränkemarkenartikelindustrieSocial Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
Social Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
 
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und VertiebJeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
 
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATTSocial Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
 
Social Media Marketing für Unternehmer und Dienstleister
Social Media Marketing für Unternehmer und DienstleisterSocial Media Marketing für Unternehmer und Dienstleister
Social Media Marketing für Unternehmer und Dienstleister
 
Social Media
Social MediaSocial Media
Social Media
 
Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
 
Koehler preview
Koehler previewKoehler preview
Koehler preview
 
Social Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt DialogSocial Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt Dialog
 
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maierausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
 
Wunderman Whitepaper - Marken Fan Interaktion
Wunderman Whitepaper - Marken Fan InteraktionWunderman Whitepaper - Marken Fan Interaktion
Wunderman Whitepaper - Marken Fan Interaktion
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...
7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...
7 einfache Tipps, wie Sie das gesamte Potenzial der Social Media für Ihre PR-...
 
Social Media Guidelines - Ein Beispiel
Social Media Guidelines - Ein BeispielSocial Media Guidelines - Ein Beispiel
Social Media Guidelines - Ein Beispiel
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
Markenführung in Social Media
Markenführung in Social MediaMarkenführung in Social Media
Markenführung in Social Media
 

B2b social media_crm_primer_step2

  • 1. SOCIAL MEDIA FÜR B2B – STEP 2 Daniel Schmidt | me@dpschmidt.ch | www.futurecrm.ch | 28.10.2010
  • 2. A. SOCIALGRAPHICS ALS GRUNDLAGE FÜR UNSERE AKTIONEN 1. Wo meine Kunden online sind? 2. Wie verhalten sich meine Kunden online? 3. Welche Social Media nutzen meine Kunden? 4. Wem trauen meine Kunden? Wer vertraut Ihnen? 5. Wie nutzen meine Kunden Social Media im Bezug auf mich?   ZIEL: Hat SocialMedia einen Impact auf ‚meinen‘ Markt?
  • 3. B. FANS BZW. ANWÄLTE Ist und Soll Fans Ist-Kunden War-Kunden Soll-Kunden Endkunden Analysten / Beeinflusser Begeisterte Mitarbeitende Partner
  • 4. C. WAS ÜBER UNS ERZÄHLT WIRD Social Objects (Idee, um die eine Gemeinschaft sich schart) Unser einzigartiges Produkt Unser persönlicher Support Unsere Werbe- botschaft Unsere gemeinsamen Werte Eigenes Interesse Eigener Lifestyle
  • 5. D. SKALIERBARKEIT DER INHALTE Selbst generierte Inhalte Stakeholder generierter Inhalt Gespräche und Kommunikation Zusammenarbeit, Zuhören Community, Aktivieren, Co- Innovieren, Initialisieren Einfach  Einführung  schwer sichtbarSichtbarkeit/Verständlichkeitunsichtbar
  • 7. F. COMMUNITIES IN B2B b2b Communities Praxisbezug Kunden- Support Ideen und Research Wettbewerber Firmen-, Themen Blogs Mitarbeitende Blogs, Twitter, Foren… Partner, Lieferanten
  • 8. F.1. ODER ANDERS: AUSWAHL DER KANÄLE TREFFEN.
  • 9. G. DAS FRAMEWORK DAZU Social Web: Facebook, Twitter, xing, linkedin, orkut, Foursquare/Gowalla, Blogs, Foren, Wikis, Websites, RSS, E-Mail, Forms… Social Customer Insights: Monitoring, Mapping, Management, Middleware, Measurement Marketing Social Insights Rapid Social Response Social Campaign Tracking Social Event Management Sales Social Sales Insights Rapid Social Response Proactive Social Lead Generation Support Social Support Insights Instant Social Response P2P, Fans, Communities Innovation Insights, Analytics Crowd- sourcing Collaboration Insights, Deepening Enterprise Wide Collaboration Extended Collaboration Customer Experience Seamless Culture-Fit Cross- /Multichanne l VIP, Leader‘s Experience
  • 11. ANALYSE: DER ERSTE SCHRITT - Socialgraphics-Analyse - Was sind meine Ziele? - Rekrutieren, KeyOpinionLeader Management, MediaMonitoring, Service und Support, Marketing und Sales, Sentiment, Konkurrenz-/Markt-Analyse - Verbessern, Ausbauen, Anziehen, Vergrössern, Mitarbeiten - Was sind meine Schlüsselwerte? - Für konsistente, konzise Kommunikation über alle Kanäle hinweg. 1. Wo meine Kunden online sind? 2. Wie verhalten sich meine Kunden online? 3. Welche Social Media nutzen meine Kunden? 4. Wem trauen meine Kunden? Wer vertraut Ihnen? 5. Wie nutzen meine Kunden Social Media im Bezug auf mich?
  • 12. ZIELE 2010/2011 Versuche zu verstehen was erzählt wird (Zuhören) Bleibe in Bewegung und nimm teil (Partizipiere) Schaffe Durchgängigkeit und analysiere (Evaluiere/Analysiere) Nutze Fürsprecher und somatische Zentren (Aktiviere)
  • 13. VARIANTE I: MARKETING DRIVEN Ist und Soll Fans Ist-Kunden War-Kunden Soll-Kunden Endkunden Analysten / Beeinflusser Begeisterte Mitarbei- tende Partner Social Objects Unser einzigartiges Produkt Unser persönlicher Support Unsere Werbe- botschaft Unsere gemein- samen Werte Eigenes Interesse Eigener Lifestyle Selbst – generi- erte Inhalte Stakehol- der gene- rierter Inhalt Gespräche und Kommuni- kation Zusammen- arbeit, Zuhören Community, Aktivieren, Co- Innovieren, Initialisieren BETA
  • 14. VARIANTE I – ZIEL, MITTEL, MASSNAHMEN, ERGEBNIS - Ziel ist Unternehmens-Information bestehende Kunden sowie Soll-Endkunden und Multiplikatoren bzw. Anwaltsgruppen im Markt - Mittel, die miteinander verlinkt sind - Facebook-Gruppe (als Start-/Endpunkt), - Twitter-Account (als Multiplikator) und - Blog auf der eigenen Domain (als Vertiefung), Podcasts - BusinessPortale (Xing, LinkedIn…), RSS, E-MailNewsletters - Massnahmen im Fokus - aktive Twittershpere-Informationen (Vorinfo, Liveinfo, Nachinfo), - Aufbereitete Facebook-Aktivierung (Mitarbeiter, Arbeitskollegen, Partner, Freunde (branchenintern)…  critical mass); Voting/Commenting/Valuating - und Newsletter-Informationen (e-mail)   ZIEL: ein ausgebauter Marketing-Massnahmen-Plan mit Definition des Mediums, Inhalt und Periodizität BETA b2b Communities Praxisbezug Kunden- Support Ideen und Research Wettbewerber Firmen-, Themen Blogs Mitarbeitende Blogs, Twitter, Foren… Partner, Lieferanten
  • 15. VARIANTE II: SERVICE DRIVEN Ist und Soll Fans Ist-Kunden War-Kunden Soll-Kunden Endkunden Analysten / Beeinflusser Begeisterte Mitarbei- tende Partner Social Objects Unser einzigartiges Produkt Unser persönlicher Support Unsere Werbe- botschaft Unsere gemein- samen Werte Eigenes Interesse Eigener Lifestyle Selbst – generi- erte Inhalte Stakehol- der gene- rierter Inhalt Gespräche und Kommuni- kation Zusammen- arbeit, Zuhören Community, Aktivieren, Co- Innovieren, Initialisieren BETA
  • 16. VARIANTE II – ZIEL, MITTEL, MASSNAHMEN - Ziel sind bestehende Kunden/Nutzer, Entwickler/Parametrierer, Partner, Supplier mit einer Plattform zu bedienen, die Austausch ermöglicht - Mittel sind vor allem - Foren (vorhanden für Entwickler), Podcasts, - spez. Themen-Blogs (bzw. 1Blog versch. Kategorien), - Facebook-Group(s) als Multiplikator - Klarer Themen/Praxis-Bezug ist ein Muss. - Massnahmen im Fokus - Aufbau von Foren und Basisinhalten und Kategorien - Themendokumente und –inhalte - Facebook-Gruppen; Voting/Commenting/Valuating   ZIEL: Aufbau einer Inhalts-Kanal-Strategie mit detaillierten Plänen und möglichen Dokumenten BETA b2b Communities Praxisbezug Kunden- Support Ideen und Research Wettbewerber Firmen-, Themen Blogs Mitarbeitende Blogs, Twitter, Foren… Partner, Lieferanten
  • 17. VARIANTE III: SALES DRIVEN Ist und Soll Fans Ist-Kunden War-Kunden Soll-Kunden Endkunden Analysten / Beeinflusser Begeisterte Mitarbei- tende Partner Social Objects Unser einzigartiges Produkt Unser persönlicher Support Unsere Werbe- botschaft Unsere gemein- samen Werte Eigenes Interesse Eigener Lifestyle Selbst – generi- erte Inhalte Stakehol- der gene- rierter Inhalt Gespräche und Kommuni- kation Zusammen- arbeit, Zuhören Community, Aktivieren, Co- Innovieren, Initialisieren BETA
  • 18. VARIANTE III: ZIEL, MITTEL, MASSNAHMEN - Ziel sind Neukunden und das Erkennen von Churners bzw. Frühfaktoren für Weiterverkauf und/oder Neuverkauf. Marktanalyse (Sentiment, Depth, Viability und MarketSense) - Mittel sind vor allem - XING, LinkedIn für SocialReengeneering/ Neuprojekte/-Kunden - Search/Analyse-Tools (GoogleBlogSearch, TweetSearch...) - Foren für Partner/Lieferanten (Ideenaustausch) - Massnahmen im Fokus - Aktive Teilnahme an BusinessPlattformen - Auswertung Analysetools und Sales-Fitness Leadgenerierung schaffen   ZIEL: Institutionalisiertes SocialReengeneering und Schaffung von Möglichkeiten für Leadverfolgung im SocialMedia BETA b2b Communities Praxisbezug Kunden- Support Ideen und Research Wettbewerber Firmen-, Themen Blogs Mitarbeitende Blogs, Twitter, Foren… Partner, Lieferanten
  • 19. DIE VIER MINDEST-ZIELE FÜR DAS NÄCHSTE JAHR Fokussiere auf Ziele und Versuche, Kunden zu verstehen Bleibe in Bewegung  Passe Organisation an Durchgängiges Kundenerlebnis Identifiziere Fürsprecher und Antizipiere Kundenreaktionen
  • 20. NOCH WICHTIGER IST ABER DIE ERKENNTNIS… 80% Organisations- Anpassungen 20% Technologie
  • 21. LAST BUT NOT LEAST - Die Grundpfeiler für Erfolg in Social Media - Kommuniziere mit aller - Ehrlichkeit, - Offenheit, - Authentizität, - Transparenz, - Schnelligkeit - Manchmal ist erstmalig falsch zu kommunizieren besser, als sich gar nicht zu melden. Das gilt vor allem für Beschwerden oder unangenehme Anfragen.
  • 22. VIELEN DANK Daniel P. Schmidt futurecrm.ch Founder E-Mail: me@dpschmidt.ch Telefon: +41 79 789 20 86
  • 24. (GRATIS)-TOOLS ZUR ANALYSE (KLEINE AUSWAHL)