SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Praktischer Umgang mit
Verwaisten &
Vergriffenen Werken
Urheberrechtstagung Göttingen 17.11.2015
Dr. Ellen Euler, LL.M., Stellvertreterin des Geschäftsführers
Kommunikation, Finanzen, Recht Deutsche Digitale Bibliothek
… Verwaiste Werke Theorie & Praxis
… Fazit & Ausblick
… Vergriffene Werke Theorie & Praxis
… Fazit & Ausblick
... Mission der DDB
Agenda. . .
Verwaiste Werke
Theorie § Praxis
Rückblick
| Schwarzes Loch des 20 Jhds stopfen
| Rechtsicherheit bei der Nutzung verwaister Werke
| Motor für Digitalisierung und Online-Stellung kultureller Inhalte
Verfolgte Ziele :
Richtlinie 2012/28/EU
CC01.0.
Gesetz vom 01.01.2013
Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 59, S. 3728BGBl I S.
3728 (PDF, 66 KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Mit dem Gesetz vom 01.10.2013 zur Nutzung verwaister und
vergriffener Werke und einer weiteren Änderung des
Urheberrechtsgesetzes wird die Richtlinie 2012/28/EU des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012
über bestimmte zulässige Formen der Nutzung verwaister
Werke in deutsches Recht umgesetzt.
Inkrafttreten: Regelung für verwaiste Werke am 01.01.2014
Regelung für vergriffene Werke am 01.04.2014
Pressemitteilungen zu Verwaisten Werken
Pressemitteilung BMJ vom 28.06.2013:
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erklärte:
Zukünftig können verwaiste Werke in Bibliotheken, Archiven und öffentlich-
rechtlichen Rundfunkanstalten digitalisiert und ins Internet gestellt werden.
Pressemitteilung BKM vom 20.09.2013:
Bernd Neumann betonte: „Ich bin froh, dass wir dieses wichtige Vorhaben meiner
kulturpolitischen Agenda in dieser Legislaturperiode erfolgreich umsetzen konnten.
Das Gesetz ist ein Meilenstein bei der Erleichterung des Zugangs zu unserem
kulturellen Erbe. Mit dieser Regelung schaffen wir eine solide Rechtsgrundlage für die
Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen bei der Nutzung verwaister und vergriffener
Werke.
Datenbank beim HABM
Seit 27.10.2014 online:
Neues Leben für verwaiste Werke
Pressemitteilung Alicante, 27. Oktober 2014
Dr. Péter Lábody, Leiter der Urheberrechtsabteilung des Ungarischen Amtes für Geistiges
Eigentum:
„Ich persönlich bin der Ansicht, dass die Datenbank ein sehr nützliches Instrument sein
wird, ein transparentes und leicht zu handhabendes Interface, auf welches sich Nutzer ver-
waister Werke, Rechtsinhaber sowie die zuständigen nationalen Stellen verlassen können.
Diese Datenbank wird uns keinen erheblichen Verwaltungsaufwand abverlangen und wird
für Kultureinrichtungen im weiteren Sinn, für Urheber und für die allgemeine Öffentlichkeit
von großem Nutzen sein.“
Benjamin White, Leiter des Geistigen Eigentums an der British Library:
„Die Datenbank zu verwaisten Werken, unterstützt von der Richtlinie, ist ein kleiner aber
wichtiger Schritt im Hinblick darauf, das kulturelle Erbe Europas digital zugänglich zu
machen. Die Datenbank wird nicht nur Kultureinrichtungen helfen, ihre historischen
Bestände zu digitalisieren, sondern wird doppelten Arbeitsaufwand verhindern und
Wissensaustausch und Verbreitung bewährter Verfahren fördern. Diese ausgeglichene
Lösung wird Innovation in ganz Europa stärken und gleichzeitig die Interessen von Urhebern
schützen und fördern“.
Mehrwert der verwaiste Werke Datenbank
beim Harmonisierungsamt in Allicante
Kulturerbeeinrichtungen
können Informationen zu
verwaisten Werken in einer
zentralen online verfügbaren
Datenbank dokumentieren.
Rechteinhaber können
einer Nutzung
widersprechen und den
Status als verwaistes
Werk damit beenden.
Nutzer haben freien Zugang zu
Informationen über verwaiste
Werke und diesen selbst aus
den 28 EU Mitgliedstaaten und
der WWU.
Kulturerbeeinrichtungen
RechteinhaberNutzer
Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
Ergebnisse der
verwaisten Suche, die zu
dem Schluss geführt hat,
dass es sich bei dem
Werk oder der
Aufnahme um ein
verwaistes Werk handelt
Die Art & Weise in der
das verwaiste Werk
von der registrierenden
Organisation genutzt
wird
Jede Veränderung
des Status als
verwaistes Werk
Kontaktinformatio
nen der beteiligten
Organisation
Allgemeine
Beschreibung des
verwaisten Werkes
Informationen, die in der Datenbank vorgehalten
werden
Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
§§ 61 – 63a UrhG
Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
Fragen, die mit JA zu beantworten sind, damit die Nutzung den Vorgaben der Gesetzgebung
zu den verwaisten Werken entspricht:
I. Zählt die nutzende Institution zum Kreis der Berechtigten?
II. Werden die intendierte Nutzung und der Bestandsinhalt von der Regelung
erfasst?
III. Abgleich mit der Datenbank für verwaiste Werke:
a) wurde eine sorgfältige Suche durchgeführt und dokumentiert
b) wurde das Werk in der Datenbank für verwaiste Werke beim HABM verzeichnet?
c) wird das verwaiste Werk gemäß der verzeichneten Nutzung genutzt
Kultur & Wissen online durch best. privilegierte Einrichtungen
Für bestimmte Nutzungen & Medientypen
Bild: Alain Riazuelo, CC-BY-SA 3.0
a) Wurde eine sorgfältige Suche durchgeführt
b) Wurden Werk & Nutzung in
die Datenbank eingetragen
c) Nutzung
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
I. Zählt die nutzende Institution zum Kreis der Berechtigten?
Public Domain
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
I. Zählt die nutzende Institution zum Kreis der Berechtigten?
 Öffentlich zugängliche Bibliotheken
 Bildungseinrichtungen
 Museen
 Archive
 Einrichtungen im Bereich des Film- und Tonerbes
 öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst?
Freee Art Collective, Billboard
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst?
WAS kann genutzt werden:
§§ 61 II, IV UrhG
- Werke und sonstige Schutzgegenstände in Büchern, Fachzeitschriften, Zeitungen,
Zeitschriften oder anderen Schriften
- Filmwerke sowie Bildträger und Bild- und Tonträger, auf denen Filmwerke
aufgenommen sind
- Tonträger
aus Sammlungen von berechtigten Institutionen, wenn sie bereits veröffentlicht worden
sind.
Analoge Werkstücke NICHT: digitale Multimediawerke oder „digital borns“
Bild nur eingebettet NICHT: Einzelbild & 3 D Abbildungen
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst?
WAS kann genutzt werden:
§§ 61 IV, 137n UrhG
Bestandsinhalte, die nicht erschienen sind oder nicht gesendet wurden, von der
berechtigten Institution aber bereits mit Erlaubnis des Rechtsinhabers der Öffentlichkeit
zugänglich gemacht wurden und nach Treu und Glauben anzunehmen ist, dass der
Rechtsinhaber in die Nutzung einwilligen würde.
Aber: Die Bestandsinhalte müssen der nutzenden Institution vor dem 29. Oktober 2014
überlassen worden sein.
§ 61 c Filmwerke und Tonträger aus öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, wenn vor
dem 1. Januar 2003 von diesen hergestellt und in deren Sammlungen befindlich.
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst?
WIE kann genutzt werden:
Erfüllung der im Gemeinwohl liegenden Aufgaben (§§61 V, 61c S. 2 UrhG)
Digitalisierung (Vervielfältigung gem. §16 UrhG) und Online-Stellung (öffentliche
Zugänglichmachung gem. §19a UrhG)
NICHT: Lizenzierung für weitere Nutzungen, transformative Nutzungen, speziell AV:
Kinovorführung, Fernsehausstrahlung, Lizensierung, DVD Produktion etc.
Kosten für die Erschließung können geltend gemacht werden
Praxis: Nutzung verwaister Werke
Voraussetzungen
III. Wurde eine sorgfältige Suche durchgeführt und dokumentiert bzw. ist
der Bestandsinhalt in der Datenbank für verwaiste Werke beim HABM verzeichnet?
Public Domain
Voraussetzungen:
 Vor Aufnahme der Nutzung
 Für jeden Bestandsinhalt sowie in diesem enthaltene sonstige Schutzgegenstände
 Umfang: mindestens die in der Anlage benannten Quellen
Ort der Suche:
 Mitgliedstaat der EU, in dem das Werk zuerst veröffentlicht wurde (I 1)
 Falls Hinweise auf relevante Informationen zu Rechtsinhabern in anderen Staaten,
muss auch hier gesucht werden (I 3)
 Dritte dürfen mit der Durchführung der sorgfältigen Suche beauftragt werden (I 4)
 Filmwerke, Bildträger und Bild- und Tonträger, auf denen Filmwerke aufgenommen
sind: Mitgliedstaat der Hauptniederlassung / des gewöhnlichen Aufenthalts des
Herstellers (II)
 Unveröffentlichte Bestandsinhalte: Mitgliedstaat des Sitzes der Institution, die
Bestandsinhalt mit Zustimmung des Rechtsinhabers ausgestellt oder verliehen hat (III)
Sorgfältige Suche § 61a I UrhG
Teilverwaiste Werke § 61 III UrhG
Gibt es mehrere Rechtsinhaber eines Bestandsinhaltes, kann dieser auch dann
vervielfältigt werden, wenn selbst nach sorgfältiger Suche nicht alle
Rechtsinhaber festgestellt oder ausfindig gemacht werden konnten, aber von
den bekannten Rechtsinhabern die Erlaubnis zur Nutzung eingeholt worden ist.
Dokumentation § 61a IV, V UrhG
Dokumentation der Suche und Weiterleitung der folgenden Informationen:
 Bezeichnung des Bestandsinhaltes
 Art der Nutzung
 Änderung des Status
 Kontaktdaten der Institution
In der Datenbank wird nur eine Basisdokumentation über die sorgfältige Suche
vermerkt. Sie beinhaltet für jedes OW den Zeitraum der Suche sowie die Länder,
in denen diese durchgeführt wurde. Genauere Dokumentationen über die
verwendeten, länderspezifischen Quellen müssen innerhalb der nutzenden BO
verwaltet werden. Sie fließen nicht mit in die OW-Database ein.
Beendigung des Waisenstatus § 61b UrhG
| Ende des Waisenstatus, wenn Rechtsinhaber nachträglich festgestellt oder
ausfindig gemacht wird
| Anspruch des Rechtsinhabers gegen die nutzende Institution auf Zahlung
einer angemessenen Vergütung
Registrierung eines VW / OW
in die Datenbank beim HABM / OHIM
Status Quo
Suche in der Datenbank 13.11.2015
28 Einträge aus 4 Einrichtungen in Deutschland
Suche in der Datenbank 13.11.2015:
Verwaiste Werke in der DDB 2015
Insgesamt registrierte “Beneficiary Organisations” aus Dt: 8
Berlinische Galerie,
Deutsche Nationalbibliothek,
Deutsches Filminstitut - DIF e.V.,
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
Technische Informationsbibliothek,
Universitätsbibliothek der Humboldt - Universität zu Berlin,
Stadtteilgeschichten.net.e.V.
Deutschland in der Datenbank verwaiste Werke
Länder die verwaiste
Werke registriert haben
Total = 12
Länder die keine
verwaisten Werke
registriert haben
Total = 19
Verwaiste Werke in Europa
Stand November 2015
Einträge in der verwaiste
Werke Datenbank =
1430
Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
Länder die eine oder mehrere
“Beneficiary organisations” in
der Datenbank für verwaiste
Werke registriert haben = 20
Davon:
Bibliotheken = 27
Mediatheken = 12
Museen = 8
Archive = 8
Universitäten = 4
Rundfunk = 2
Gesamtzahl der berechtigten
Organisationen = 61
Länder die keine “beneficiary organisation in
der Datenbank registriert haben = 11
darunter Italien
Verwaiste Werke in Europa
Stand November 2015
Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
Nutzung der Datenbank in den Ländern:
Top 3 im Hinblick auf die Anzahl der reg. verwaisten Werke:
o Niederlande (779)
o Ungarn (502)
o Großbritannien (51)
Top 3 im Hinblick auf registrierte “beneficiary organisations”:
o Großbritannien (10)
o Litauen (10)
o Deutschland (8)
Verwaiste Werke in Europa
Stand November 2015
Ursachen
Praktische Gründe
 Nur bestimmte öffentliche Einrichtungen sind privilegiert
 Fehlendes Personal
 Fehlendes Budget
 Keine Refinanzierungsmöglichkeit der aufwendigen und
kostenintensiven sorgfältigen Suche
 Widerspruchsmöglichkeit eines vermeintlichen
Rechteinhabers mit rückwirkendem Anspruch auf
angemessene Vergütung
 Eingeschränkter Anwendungsbereich im Hinblick darauf
was & wie genutzt werden kann => eingeschränkter Nutzen
Funktionalität der Datenbank ?
OHIM, Alicante 3./4. Juli 2014
Zur Erprobung der Orphan Works Database waren die zukünftigen Nutzer der
Datenbank zu einem Test auf das Gelände des HABM (Office for Harmonization
in the Internal Market) in Alicante eingeladen.
Erkenntnisse:
• Einzeltitel- Eingabe / Bulk Upload aufwendig
• Nicht verwaiste Werke können bislang nicht in der Datenbank hinterlegt
werden, auch wenn sie als Referenz und für die Findbarkeit des verwaisten
Werkes dringend benötigt würden.
• Beim Bulk Upload Unique Identifier für jedes einzelne embedded OW Pflicht
• Werke, die in der Datenbank registriert werden, müssen von den
registrierenden Organisationen auch genutzt werden.
• Gegenwärtig keine Schnittstelle, um automatisiert eigene Bestände gegen
die schon registrierten Werke abzugleichen
Aufwendige Workflows bis zur autorisierten
Registrierung eines Werkes als verwaist
User Log in
Orphan Work
Record
Fill in
Orphan Work
Record
Submission
Send e-mail
To
National Authority
[Record with errors]
[Correct Record]
Beneficiary Organization users
Orphan Work
Record
Save
Success
Message is showed
To the user
1
2
3
4
5
6
Registrierung eines Orphan Work
durch den Nutzer einer
Beneficiary Organisation
User Log in
Forwarding of a Record of a
New Orphan Work
National Competent Authority
(NCA) user
Access Pending
Forward
Task List
Select the
Record(s)
to forward
Search
[Search]
[Selection]
Record Opened
In Read Only Mode
Success
Message is showed
To the user
Send e-mail
To
Record
Owner
1
2
3.a
3.b 4.a
[Access]
Forward
Of
Selected Record(s)
[Transmission]
[Back]
4.b
5
6
Autorisierung der
Registrierung eines
Orphan Works
Fazit § Ausblick
Fazit der unterschiedlichen
Gedächtnisinstitutionen
Meinungsäußerung aus dem Museumsbereich
Sammlungsdirektor HdG Dietmar Preißler:
„Die gesetzlichen Regelungen hinsichtlich der „verwaisten Werke“ sind für die
Arbeit in einem zeithistorischen Museum mit Objekten, die von der Schutzfrist
berührt sind, nicht hilfreich“
1. Die musealen Objekte – also zwei- und drei-D-Objekte – werden durch die
gesetzlich Definition nicht erfasst. Die „verwaisten Werke“ im Sinne des Gesetzes
beziehen sich lediglich auf Schriftgut und AV-Materialien. Danach können die
meisten betroffenen musealen Objekte eben nicht in die DDB integriert werden.
2. Der personelle und finanzielle Aufwand der im Gesetzt geforderten „sorgfältigen
Suche“ und deren Dokumentation ist zu aufwändig. Allein im Haus der Geschichte
müssten zehntausende Objekte überprüft werden. Die Prüfung nach dem im
Gesetz vorgesehenen Verfahren würde sich über viele Jahre hinziehen.
3. Die Höhe der angemessenen Vergütung nach Bekanntwerden des Rechteinhabers
ist nicht kalkulierbar.
Foto: JPeterson cc by-sa 2.0
Meinungsäußerung aus dem Archivwesen
Abteilungsleiterin Fachliche Grundsatzangelegenheiten und zentrale
Fachdienstleistungen, Bundesarchiv Koblenz, Martin-Weber:
„Wir können auch nach Inkrafttreten der verwaiste und vergriffene Werke Regelung
den Schatz unseres Bildarchivs nicht heben. Tausende von Bildern schlummern
weiterhin in den Archiven, weil selbstständige Fotografien (Einzelbilder) von dieser
Regelung nicht erfasst sind.“
Die Richtlinie geht stark von einem
bibliothekarischen Ansatz aus, hier ist der
Urheber größtenteils namentlich bekannt,
nur der "Rechteverbleib" nicht. Dies stellt
sich bei Bildern (Fotos, Luftbilder, Plakate)
anders dar:
Hier ist der Urheber - wenn überhaupt -
nur mit Nachnamen bekannt. Bei ca. 3
Millionen Bildern im Bundesarchiv ist kein
Urheber genannt (wobei größtenteils auch
kein Aufnahme- und/oder
Veröffentlichungsdatum bekannt ist, so
dass § 66 UrhG ins Leere läuft), bei ca. 65%
ist lediglich der Nachname des Fotografen
bekannt.
Meinungsäußerung aus dem Filmbereich
Secretary ‎Association des Cinémathèques Européennes – ACE
& European Film Gateway, FORWARD Kerstin Herlt:
Bild: Public Domain Fundstelle Pixabay
„ Ein Anfang ist gemacht. Die Verwaiste Werke Regelung sollte zukünftig aber auch das
Zeigen der verwaisten Filme in den Kinos erlauben und es sollte ein Schutz gegen
Abmahnungen geschaffen werden.“
1. Die Nutzung darf sich nicht auf die Online Nutzung beschränken, sondern muss auf
Kinoaufführung, DVD Editionen, Nutzung für Ausstellungen etc. ausgeweitet werden.
2. Es fehlt an Regelungen, die die Produzenten und Filmgesellschaften, also diejenigen Quellen,
die laut Gesetz durchsucht werden müssen, dazu verpflichten, Auskunft zu geben, bzw.
Regelungen für den Fall, dass die notwendige Auskunft nicht erteilt wird. So könnte man
etwa eine Frist für die Auskunft setzen, nach deren Verstreichen das Werk als verwaist gilt.
3. Ein Rechteinhaber der Widerspruch erhebt, sollte seine angebliche Rechteinhaberschaft
beweisen müssen (so geregelt in Finnland).
Meinungsäußerung aus dem Bibliotheksbereich
Verwaltungsdirektorin DNB Dorothea Zechmann:
„Die verwaiste Werke Regelung ist ungeeignet um Massendigitalisierung
durchzuführen. Die Deutsche Nationalbibliothek wird hierzu auf die vergriffene
Werke Regelung zurückgreifen.“
Foto:CCBy3.0.JürgenKeiper
Verwaist = Vergessen?
Ausblick
Artikel 10 der RL 2012/28/EU Überprüfungsklausel
Die Kommission verfolgt laufend die Entwicklung von Informationsquellen für Rechte und legt
bis zum 29. Oktober 2015 und danach in jährlichen Abständen einen Bericht über die mögliche
Einbeziehung von Verlegern und von Werken oder sonstigen Schutzgegenständen in den
Anwendungsbereich dieser Richtlinie vor, die derzeit nicht unter ihren Anwendungsbereich
fallen, insbesondere eigenständige Fotografien und andere Bilder.
Bis zum 29. Oktober 2015 legt die Kommission im Lichte der Entwicklung digitaler Bibliotheken
dem Europäischen Parlament, dem Rat und dem Europäischen Wirtschafts- und
Sozialausschuss einen Bericht über die Anwendung dieser Richtlinie vor.
Erforderlichenfalls legt die Kommission — insbesondere um das Funktionieren des
Binnenmarkts sicherzustellen — Änderungsvorschläge zu dieser Richtlinie vor.
Ein Mitgliedstaat, der berechtigten Grund zu der Annahme hat, dass die Umsetzung dieser
Richtlinie eine der in Artikel 1 Absatz 5 genannten nationalen Regelungen über die Verwaltung
von Rechten behindert, kann die Kommission mit dieser Angelegenheit befassen und ihr dabei
alle maßgeblichen Nachweise vorlegen. Die Kommission berücksichtigt diese Nachweise bei der
Erstellung des in Absatz 2 dieses Artikels genannten Berichts und bei der Prüfung der
Erforderlichkeit der Vorlage von Änderungsvorschlägen zu dieser Richtlinie.
Dritte
ARROW - Accessible Registries of Rights
Information and Orphan Works
Dritte
Framework for a EU-wide audiovisual orphan
works registry
Vergriffene Werke &
Lizenzierungsservice LIS / DNB
Gesetz vom 01.01.2013
Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 59, S. 3728BGBl I S.
3728 (PDF, 66 KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Mit dem Gesetz vom 01.10.2013 zur Nutzung verwaister und
vergriffener Werke und einer weiteren Änderung des
Urheberrechtsgesetzes wird die Richtlinie 2012/28/EU des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012
über bestimmte zulässige Formen der Nutzung verwaister
Werke in deutsches Recht umgesetzt.
Inkrafttreten: Regelung für verwaiste Werke am 01.01.2014
Regelung für vergriffene Werke am 01.04.2014
 Verwertungsgesellschaftslösung
 Vermutungsregelung für Außenseiter § 13d Abs. 1
UrhWG
 VG WORT und VG Bild-Kunst nehmen kollektiv
entsprechende Rechte wahr
 Werke sind vergriffen
 Prüfung anhand des VLB für Bücher
 Werke, die in Deutschland erstveröffentlicht sind (keine
Übersetzungen)
 Schriftwerke von vor 1966 (§ 13 d Abs. 1 Nr. 1 UrhWG)
 Werke im Bestand von öff. Bibliotheken,
Bildungseinrichtungen, Museen, Archiven
 Nutzung für nichtgewerbliche Zwecke
 Registereintragung beim DPMA
 Kein Widerspruch des Rechteinhabers innerhalb von 6
Wochen
 Jederzeitiger Widerspruch möglich
Umsetzung der RL 2012/28/EU in §§ 13d, 13e UhrWG
Rahmenvertrag zwischen BRD, Ländern, VG Wort
& VG Bild-Kunst
 Nutzungsrechte
 Recht zur Vervielfältigung und öffentlichen Zugänglichmachung ausschließlich
zum Zweck der Nutzung im Rahmen von digitalen Bibliotheken, Nutzung zu
gewerblichen Zwecken ist ausgeschlossen
 Lizenzgebühren:
Rahmenvertrag
Pressemitteilung DNB vom 08.10.2015:
Lizenzierungsservice vergriffene Werke erfolgreich gestartet
Registrierung eines vergriffenen
Werkes im Register beim DPMA
Lizenzierungsservice Vergriffene Werke (VW-LiS)
im Überblick
Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
VW-LiS: Lieferbar oder vergriffen?| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
VW-LiS: Recherche im Katalog| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
VW-LiS Nutzerkonto: Antragsverwaltung| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
Lizenzierungsservice Vergriffene Werke (VW-LiS)
im Überblick
Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
VW-LiS: Lieferbar oder vergriffen?| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
Status Quo
Register Vergriffener Werke (DPMA)
Status Quo: 703 Einträge
| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
Ursachen
Praktische Gründe
 VW-LIS ist gerade erst (Juli 2015) gestartet
 Viele Einrichtungen haben für 2015 keine Mittel mehr
einstellen können – Mittel müssen erst wirksam im
Haushalt eingestellt werden
Fazit § Ausblick
Fazit
Fazit
Frau Schwens Generaldirektorin DNB FaM:
„Wir haben mit dieser Lösung eine tolle Regelung um Werke
zu digitalisieren & zur Verfügung zu stellen, die andernfalls
nicht verfügbar gemacht werden könnten“
Problematische Aspekte der Umsetzung in Deutschland:
 Regelungen erfassen nur Schriftwerke
 Audio- und audiovisuelle Werke können nur über
europäische Ansätze eingebunden werden (z.B.: „Licensing
for Europe“)
 Regelung fixiert auf Werke von vor 1966
„Moving Wall“ wäre sinnvoller
 Registerkosten (1 €)
 Keine Regelung für grenzüberschreitende Sachverhalte
Ausblick
Erarbeiten einer Lösung für Zeitschriften und Zeitungen
 Rechte von Autoren und Verlegern müssen an die VG
übertragen werden
 Erarbeitung einer Rechercheroutine – evt. auch mit Rückfrage
bei den einzelnen Verlagen
 Ausschlusskriterium: andere Onlineangebote
Ausblick
VW-LIS – Häufig gestellte Fragen FAQ bei DNB
http://www.dnb.de/DE/Header/Hilfe/lizenzierungsserviceVwFaq.html
Mission der DDB
Kulturelles Erbe digital
vernetzen, zugänglich & weiterverwendbar
machen
Deutsche Digitale Bibliothek
Freier Zugang zu Kultur und Wissen
Kulturelles Erbe digital
vernetzen, zugänglich & weiterverwendbar
machen
Deutsche Digitale Bibliothek
Freier Zugang zu Kultur und Wissen
Deutsche Digitale Bibliothek
Freier Zugang zu Kultur und Wissen
Digitaler Content bestimmt heute
einen großen Teil
der Lebenswirklichkeit
von Kindern und Jugendlichen.
Bild:BengreyCCBY-SA2.0
Das was nicht im Netz ist,
ist nicht in der Welt
Linked Open Data / Semantic Web benötigt
freie Metadatenformate & frei lizenzierte Inhalte
Deutsche Digitale Bibliothek
Freier Zugang zu Kultur und Wissen
CC By Sa 2.0. // Ed Schipul // https://www.flickr.com/photos/eschipul/4239849264/
Deutsche Digitale Bibliothek
Freier Zugang zu Kultur und Wissen
Deutsche Digitale Bibliothek
Freier Zugang zu Kultur und Wissen
Foto Naturkundemuseum Berlin
Zitat Prof. Vogel
Direktor Naturkundemuseum Berlin
„Museen wandeln sich vom Wissenshüter zum Facilitator“
„Digital macht mehr Lust auf die Originale“
© DDB
Kulturhackathon Coding da Vinci
Collage, MEME etc.pp.
Playmobil figurer fra Museo del Prado og Rijksmuseum, baseret på malerier af Dürer og Vermeer. Foto CC BY 4.0 Merete Sanderhoff
Remix, Sampling, Mashup etc.pp.
Fazit
„Warum das Potenzial der vergriffenen & verwaisten Werke
nicht voll ausschöpfen und auch born digitals mit in den Blick
nehmen sowie Nachnutzungen erlauben?“
Auf Wiedersehen in der
Deutschen Digitalen Bibliothek
Ellen Euler, Stellvertreterin des Geschäftsführers
e.euler@hv.spk-berlin.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Von der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der Rest
Von der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der RestVon der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der Rest
Von der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der RestRaabe Verlag
 
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016
Michael Lanzinger
 
Social Media Recht
Social Media RechtSocial Media Recht
Social Media Recht
Michael Rohrlich
 
Andreas Okonek: Urheberrecht und Kommunikation
Andreas Okonek: Urheberrecht und KommunikationAndreas Okonek: Urheberrecht und Kommunikation
Andreas Okonek: Urheberrecht und Kommunikation
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Haupt: Bildende Kunst und Urheberrecht
Haupt: Bildende Kunst und UrheberrechtHaupt: Bildende Kunst und Urheberrecht
Haupt: Bildende Kunst und UrheberrechtRaabe Verlag
 
Scheuerl: Das Werk-ABC
Scheuerl: Das Werk-ABCScheuerl: Das Werk-ABC
Scheuerl: Das Werk-ABCRaabe Verlag
 
Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13
Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13 Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13
Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13
Ingrid Gogl
 
Workshop Wissenschaftliches Publizieren
Workshop Wissenschaftliches PublizierenWorkshop Wissenschaftliches Publizieren
Workshop Wissenschaftliches Publizieren
digiwis
 
Verwertungsverträge für Musiker und Autoren | Alexander Duve
Verwertungsverträge für  Musiker und Autoren | Alexander DuveVerwertungsverträge für  Musiker und Autoren | Alexander Duve
Verwertungsverträge für Musiker und Autoren | Alexander Duve
all2gethernow
 
EDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearning
EDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearningEDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearning
EDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearning
Michael Lanzinger
 
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in LinzVortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Michael Lanzinger
 
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Michael Lanzinger
 
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Gesa Maren Schmidt
 
Medienrecht
MedienrechtMedienrecht
Medienrecht
fusaromarco
 
Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0sif1234
 
Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0sif1234
 
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller ArbeitsplattformenUrheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
vonspecht-esw
 
Webinar - Plagiat & Co
Webinar - Plagiat & CoWebinar - Plagiat & Co
Webinar - Plagiat & Co
Michael Lanzinger
 
Open Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public License
Open Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public LicenseOpen Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public License
Open Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public License
Praetor Intermedia
 

Was ist angesagt? (20)

Von der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der Rest
Von der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der RestVon der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der Rest
Von der Horst: Die Musik, das Netz, mp3 und der Rest
 
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2016
 
Social Media Recht
Social Media RechtSocial Media Recht
Social Media Recht
 
Andreas Okonek: Urheberrecht und Kommunikation
Andreas Okonek: Urheberrecht und KommunikationAndreas Okonek: Urheberrecht und Kommunikation
Andreas Okonek: Urheberrecht und Kommunikation
 
Haupt: Bildende Kunst und Urheberrecht
Haupt: Bildende Kunst und UrheberrechtHaupt: Bildende Kunst und Urheberrecht
Haupt: Bildende Kunst und Urheberrecht
 
Scheuerl: Das Werk-ABC
Scheuerl: Das Werk-ABCScheuerl: Das Werk-ABC
Scheuerl: Das Werk-ABC
 
Urheberrecht II
Urheberrecht IIUrheberrecht II
Urheberrecht II
 
Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13
Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13 Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13
Das 1x1 des Urheberrechts (Schwerpunkt online) - #dnp13
 
Workshop Wissenschaftliches Publizieren
Workshop Wissenschaftliches PublizierenWorkshop Wissenschaftliches Publizieren
Workshop Wissenschaftliches Publizieren
 
Verwertungsverträge für Musiker und Autoren | Alexander Duve
Verwertungsverträge für  Musiker und Autoren | Alexander DuveVerwertungsverträge für  Musiker und Autoren | Alexander Duve
Verwertungsverträge für Musiker und Autoren | Alexander Duve
 
EDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearning
EDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearningEDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearning
EDUDays 2017 - Rechtsfragen im eLearning
 
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in LinzVortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
 
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
 
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
 
Medienrecht
MedienrechtMedienrecht
Medienrecht
 
Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0
 
Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0
 
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller ArbeitsplattformenUrheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
Urheberrrecht bei der Nutzung virtueller Arbeitsplattformen
 
Webinar - Plagiat & Co
Webinar - Plagiat & CoWebinar - Plagiat & Co
Webinar - Plagiat & Co
 
Open Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public License
Open Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public LicenseOpen Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public License
Open Source-Lizenzen - Rechtsfragen der GNU General Public License
 

Andere mochten auch

Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Mandy Rohs
 
Presentatie algemene ledenvergadering Houd Laren Mooi
Presentatie algemene ledenvergadering Houd Laren MooiPresentatie algemene ledenvergadering Houd Laren Mooi
Presentatie algemene ledenvergadering Houd Laren Mooi
Jonathan Bosch
 
Tamer C.V Attachements .
Tamer C.V Attachements .Tamer C.V Attachements .
Tamer C.V Attachements .
Tamer Sheta
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
John van Dongen
 
Zeugnis Diplomprüfung
Zeugnis DiplomprüfungZeugnis Diplomprüfung
Zeugnis DiplomprüfungDirk Engelen
 
Social Web und Schule
Social Web und SchuleSocial Web und Schule
Social Web und Schule
Mandy Rohs
 
mikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandel
mikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandelmikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandel
mikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandel
Lindner Martin
 
Präsentation1
Präsentation1Präsentation1
Präsentation1
Marco Schlalos
 
Ferenc Mészáros CV_Lebenslauf
Ferenc Mészáros CV_LebenslaufFerenc Mészáros CV_Lebenslauf
Ferenc Mészáros CV_LebenslaufMeszaros Ferenc
 
Aggregieren, kuratieren und publizieren von Inhalten
Aggregieren, kuratieren und publizieren von InhaltenAggregieren, kuratieren und publizieren von Inhalten
Aggregieren, kuratieren und publizieren von InhaltenAxel Quack
 
Lindner eVideo 2009
Lindner eVideo 2009Lindner eVideo 2009
Lindner eVideo 2009
Lindner Martin
 
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren könnenMOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
Jochen Robes
 
Vorstellung cocktailberater.de
Vorstellung cocktailberater.deVorstellung cocktailberater.de
Vorstellung cocktailberater.deThomas Bachmann
 
Zwitzerland
ZwitzerlandZwitzerland
Lehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.KeyLehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.KeyMandy Rohs
 
Buzzwords for Lunch: Content Marketing
Buzzwords for Lunch: Content MarketingBuzzwords for Lunch: Content Marketing
Buzzwords for Lunch: Content Marketing
Christian Leitz
 
Alphabetische wörterliste
Alphabetische wörterlisteAlphabetische wörterliste
Alphabetische wörterliste
angelica kirana sandra dewi
 
Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...
Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...
Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...
Lindner Martin
 

Andere mochten auch (18)

Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
 
Presentatie algemene ledenvergadering Houd Laren Mooi
Presentatie algemene ledenvergadering Houd Laren MooiPresentatie algemene ledenvergadering Houd Laren Mooi
Presentatie algemene ledenvergadering Houd Laren Mooi
 
Tamer C.V Attachements .
Tamer C.V Attachements .Tamer C.V Attachements .
Tamer C.V Attachements .
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Zeugnis Diplomprüfung
Zeugnis DiplomprüfungZeugnis Diplomprüfung
Zeugnis Diplomprüfung
 
Social Web und Schule
Social Web und SchuleSocial Web und Schule
Social Web und Schule
 
mikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandel
mikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandelmikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandel
mikroinformation: Überleben & Lernen im Digitalen Klimawandel
 
Präsentation1
Präsentation1Präsentation1
Präsentation1
 
Ferenc Mészáros CV_Lebenslauf
Ferenc Mészáros CV_LebenslaufFerenc Mészáros CV_Lebenslauf
Ferenc Mészáros CV_Lebenslauf
 
Aggregieren, kuratieren und publizieren von Inhalten
Aggregieren, kuratieren und publizieren von InhaltenAggregieren, kuratieren und publizieren von Inhalten
Aggregieren, kuratieren und publizieren von Inhalten
 
Lindner eVideo 2009
Lindner eVideo 2009Lindner eVideo 2009
Lindner eVideo 2009
 
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren könnenMOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
 
Vorstellung cocktailberater.de
Vorstellung cocktailberater.deVorstellung cocktailberater.de
Vorstellung cocktailberater.de
 
Zwitzerland
ZwitzerlandZwitzerland
Zwitzerland
 
Lehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.KeyLehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.Key
 
Buzzwords for Lunch: Content Marketing
Buzzwords for Lunch: Content MarketingBuzzwords for Lunch: Content Marketing
Buzzwords for Lunch: Content Marketing
 
Alphabetische wörterliste
Alphabetische wörterlisteAlphabetische wörterliste
Alphabetische wörterliste
 
Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...
Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...
Beispiele für die Evaluation von Lehr-/Lernsettings, in denen Social Softwar...
 

Ähnlich wie Umgang mit verwaisten & vergriffenen Werken in der Praxis

Haftung für User Generated Content
Haftung für User Generated ContentHaftung für User Generated Content
Haftung für User Generated Contentculbricht
 
Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information
Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information
Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information
Ellen Euler
 
Op era oldenburg folien 20171214 teil 1
Op era oldenburg folien 20171214 teil 1Op era oldenburg folien 20171214 teil 1
Op era oldenburg folien 20171214 teil 1
waffner
 
Creative commons in Südtirol_finale version
Creative commons in Südtirol_finale versionCreative commons in Südtirol_finale version
Creative commons in Südtirol_finale versionStefan Kontschieder
 
Oer workshop eb_modul1
Oer workshop eb_modul1Oer workshop eb_modul1
Oer workshop eb_modul1
JulienDietrich
 
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...
JulienDietrich
 
Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617
Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617
Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617
AnkeTaube1
 
Oer workshop moin hannover mission possible 20180905 z v
Oer workshop moin hannover mission possible 20180905 z vOer workshop moin hannover mission possible 20180905 z v
Oer workshop moin hannover mission possible 20180905 z v
waffner
 
Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?
Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?
Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?
culbricht
 
Creative Commons CC GPL 4.0 deutsch
Creative Commons CC GPL 4.0 deutschCreative Commons CC GPL 4.0 deutsch
Creative Commons CC GPL 4.0 deutsch
Stadt Wien
 
Urheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich Schweiz
Urheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich SchweizUrheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich Schweiz
Urheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich Schweiz
ETH-Bibliothek
 
Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...
Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...
Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...
Joachim Kemper
 
Open Access an der FH Hannover
Open Access an der FH Hannover Open Access an der FH Hannover
Open Access an der FH Hannover
Christian Hauschke
 
Kultur 2.0
Kultur 2.0Kultur 2.0
Kultur 2.0Ne Gi
 
Kultur 2.0
Kultur 2.0Kultur 2.0
Kultur 2.0
Ne Gi
 
121102 bchh lsr_urh_g
121102 bchh lsr_urh_g121102 bchh lsr_urh_g
121102 bchh lsr_urh_g
Nina Galla
 
G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...
G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...
G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...
infoclio.ch
 
Open Access an der Fachhochschule Hannover
Open Access an der Fachhochschule HannoverOpen Access an der Fachhochschule Hannover
Open Access an der Fachhochschule Hannover
Christian Hauschke
 
Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022
Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022
Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022
Beat Estermann
 
Oer workshop eb
Oer workshop ebOer workshop eb
Oer workshop eb
JulienDietrich
 

Ähnlich wie Umgang mit verwaisten & vergriffenen Werken in der Praxis (20)

Haftung für User Generated Content
Haftung für User Generated ContentHaftung für User Generated Content
Haftung für User Generated Content
 
Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information
Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information
Informationsweiterverwendungsgesetz - Usage of Public Sector Information
 
Op era oldenburg folien 20171214 teil 1
Op era oldenburg folien 20171214 teil 1Op era oldenburg folien 20171214 teil 1
Op era oldenburg folien 20171214 teil 1
 
Creative commons in Südtirol_finale version
Creative commons in Südtirol_finale versionCreative commons in Südtirol_finale version
Creative commons in Südtirol_finale version
 
Oer workshop eb_modul1
Oer workshop eb_modul1Oer workshop eb_modul1
Oer workshop eb_modul1
 
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssich...
 
Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617
Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617
Digitalisierung dnb uni_koeln_20210617
 
Oer workshop moin hannover mission possible 20180905 z v
Oer workshop moin hannover mission possible 20180905 z vOer workshop moin hannover mission possible 20180905 z v
Oer workshop moin hannover mission possible 20180905 z v
 
Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?
Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?
Herausforderung User Generated Content - Chance oder Risiko ?
 
Creative Commons CC GPL 4.0 deutsch
Creative Commons CC GPL 4.0 deutschCreative Commons CC GPL 4.0 deutsch
Creative Commons CC GPL 4.0 deutsch
 
Urheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich Schweiz
Urheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich SchweizUrheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich Schweiz
Urheberrechtstag 2016: Rechtsvergleich Schweiz
 
Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...
Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...
Hacken Sie schon - oder archivieren Sie noch? Der Kultur-Hackathon "Coding da...
 
Open Access an der FH Hannover
Open Access an der FH Hannover Open Access an der FH Hannover
Open Access an der FH Hannover
 
Kultur 2.0
Kultur 2.0Kultur 2.0
Kultur 2.0
 
Kultur 2.0
Kultur 2.0Kultur 2.0
Kultur 2.0
 
121102 bchh lsr_urh_g
121102 bchh lsr_urh_g121102 bchh lsr_urh_g
121102 bchh lsr_urh_g
 
G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...
G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...
G. Spuhler (Archiv für Zeitgeschichte) - Von Bau eines Archivportals: Möglich...
 
Open Access an der Fachhochschule Hannover
Open Access an der Fachhochschule HannoverOpen Access an der Fachhochschule Hannover
Open Access an der Fachhochschule Hannover
 
Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022
Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022
Datenraum für Kultur- und Kulturerbedaten, 15. Nov. 2022
 
Oer workshop eb
Oer workshop ebOer workshop eb
Oer workshop eb
 

Umgang mit verwaisten & vergriffenen Werken in der Praxis

  • 1. Praktischer Umgang mit Verwaisten & Vergriffenen Werken Urheberrechtstagung Göttingen 17.11.2015 Dr. Ellen Euler, LL.M., Stellvertreterin des Geschäftsführers Kommunikation, Finanzen, Recht Deutsche Digitale Bibliothek
  • 2. … Verwaiste Werke Theorie & Praxis … Fazit & Ausblick … Vergriffene Werke Theorie & Praxis … Fazit & Ausblick ... Mission der DDB Agenda. . .
  • 5. | Schwarzes Loch des 20 Jhds stopfen | Rechtsicherheit bei der Nutzung verwaister Werke | Motor für Digitalisierung und Online-Stellung kultureller Inhalte Verfolgte Ziele : Richtlinie 2012/28/EU CC01.0.
  • 6. Gesetz vom 01.01.2013 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 59, S. 3728BGBl I S. 3728 (PDF, 66 KB, Datei ist nicht barrierefrei) Mit dem Gesetz vom 01.10.2013 zur Nutzung verwaister und vergriffener Werke und einer weiteren Änderung des Urheberrechtsgesetzes wird die Richtlinie 2012/28/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über bestimmte zulässige Formen der Nutzung verwaister Werke in deutsches Recht umgesetzt. Inkrafttreten: Regelung für verwaiste Werke am 01.01.2014 Regelung für vergriffene Werke am 01.04.2014
  • 7. Pressemitteilungen zu Verwaisten Werken Pressemitteilung BMJ vom 28.06.2013: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erklärte: Zukünftig können verwaiste Werke in Bibliotheken, Archiven und öffentlich- rechtlichen Rundfunkanstalten digitalisiert und ins Internet gestellt werden. Pressemitteilung BKM vom 20.09.2013: Bernd Neumann betonte: „Ich bin froh, dass wir dieses wichtige Vorhaben meiner kulturpolitischen Agenda in dieser Legislaturperiode erfolgreich umsetzen konnten. Das Gesetz ist ein Meilenstein bei der Erleichterung des Zugangs zu unserem kulturellen Erbe. Mit dieser Regelung schaffen wir eine solide Rechtsgrundlage für die Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen bei der Nutzung verwaister und vergriffener Werke.
  • 8. Datenbank beim HABM Seit 27.10.2014 online:
  • 9. Neues Leben für verwaiste Werke Pressemitteilung Alicante, 27. Oktober 2014 Dr. Péter Lábody, Leiter der Urheberrechtsabteilung des Ungarischen Amtes für Geistiges Eigentum: „Ich persönlich bin der Ansicht, dass die Datenbank ein sehr nützliches Instrument sein wird, ein transparentes und leicht zu handhabendes Interface, auf welches sich Nutzer ver- waister Werke, Rechtsinhaber sowie die zuständigen nationalen Stellen verlassen können. Diese Datenbank wird uns keinen erheblichen Verwaltungsaufwand abverlangen und wird für Kultureinrichtungen im weiteren Sinn, für Urheber und für die allgemeine Öffentlichkeit von großem Nutzen sein.“ Benjamin White, Leiter des Geistigen Eigentums an der British Library: „Die Datenbank zu verwaisten Werken, unterstützt von der Richtlinie, ist ein kleiner aber wichtiger Schritt im Hinblick darauf, das kulturelle Erbe Europas digital zugänglich zu machen. Die Datenbank wird nicht nur Kultureinrichtungen helfen, ihre historischen Bestände zu digitalisieren, sondern wird doppelten Arbeitsaufwand verhindern und Wissensaustausch und Verbreitung bewährter Verfahren fördern. Diese ausgeglichene Lösung wird Innovation in ganz Europa stärken und gleichzeitig die Interessen von Urhebern schützen und fördern“.
  • 10. Mehrwert der verwaiste Werke Datenbank beim Harmonisierungsamt in Allicante Kulturerbeeinrichtungen können Informationen zu verwaisten Werken in einer zentralen online verfügbaren Datenbank dokumentieren. Rechteinhaber können einer Nutzung widersprechen und den Status als verwaistes Werk damit beenden. Nutzer haben freien Zugang zu Informationen über verwaiste Werke und diesen selbst aus den 28 EU Mitgliedstaaten und der WWU. Kulturerbeeinrichtungen RechteinhaberNutzer Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
  • 11. Ergebnisse der verwaisten Suche, die zu dem Schluss geführt hat, dass es sich bei dem Werk oder der Aufnahme um ein verwaistes Werk handelt Die Art & Weise in der das verwaiste Werk von der registrierenden Organisation genutzt wird Jede Veränderung des Status als verwaistes Werk Kontaktinformatio nen der beteiligten Organisation Allgemeine Beschreibung des verwaisten Werkes Informationen, die in der Datenbank vorgehalten werden Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
  • 12. §§ 61 – 63a UrhG
  • 13. Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen Fragen, die mit JA zu beantworten sind, damit die Nutzung den Vorgaben der Gesetzgebung zu den verwaisten Werken entspricht: I. Zählt die nutzende Institution zum Kreis der Berechtigten? II. Werden die intendierte Nutzung und der Bestandsinhalt von der Regelung erfasst? III. Abgleich mit der Datenbank für verwaiste Werke: a) wurde eine sorgfältige Suche durchgeführt und dokumentiert b) wurde das Werk in der Datenbank für verwaiste Werke beim HABM verzeichnet? c) wird das verwaiste Werk gemäß der verzeichneten Nutzung genutzt
  • 14. Kultur & Wissen online durch best. privilegierte Einrichtungen Für bestimmte Nutzungen & Medientypen Bild: Alain Riazuelo, CC-BY-SA 3.0 a) Wurde eine sorgfältige Suche durchgeführt b) Wurden Werk & Nutzung in die Datenbank eingetragen c) Nutzung
  • 15. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen I. Zählt die nutzende Institution zum Kreis der Berechtigten? Public Domain
  • 16. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen I. Zählt die nutzende Institution zum Kreis der Berechtigten?  Öffentlich zugängliche Bibliotheken  Bildungseinrichtungen  Museen  Archive  Einrichtungen im Bereich des Film- und Tonerbes  öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten
  • 17. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst? Freee Art Collective, Billboard
  • 18. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst? WAS kann genutzt werden: §§ 61 II, IV UrhG - Werke und sonstige Schutzgegenstände in Büchern, Fachzeitschriften, Zeitungen, Zeitschriften oder anderen Schriften - Filmwerke sowie Bildträger und Bild- und Tonträger, auf denen Filmwerke aufgenommen sind - Tonträger aus Sammlungen von berechtigten Institutionen, wenn sie bereits veröffentlicht worden sind. Analoge Werkstücke NICHT: digitale Multimediawerke oder „digital borns“ Bild nur eingebettet NICHT: Einzelbild & 3 D Abbildungen
  • 19. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst? WAS kann genutzt werden: §§ 61 IV, 137n UrhG Bestandsinhalte, die nicht erschienen sind oder nicht gesendet wurden, von der berechtigten Institution aber bereits mit Erlaubnis des Rechtsinhabers der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden und nach Treu und Glauben anzunehmen ist, dass der Rechtsinhaber in die Nutzung einwilligen würde. Aber: Die Bestandsinhalte müssen der nutzenden Institution vor dem 29. Oktober 2014 überlassen worden sein. § 61 c Filmwerke und Tonträger aus öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, wenn vor dem 1. Januar 2003 von diesen hergestellt und in deren Sammlungen befindlich.
  • 20. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen II. Werden die intendierte Nutzung und das Werk von der Regelung erfasst? WIE kann genutzt werden: Erfüllung der im Gemeinwohl liegenden Aufgaben (§§61 V, 61c S. 2 UrhG) Digitalisierung (Vervielfältigung gem. §16 UrhG) und Online-Stellung (öffentliche Zugänglichmachung gem. §19a UrhG) NICHT: Lizenzierung für weitere Nutzungen, transformative Nutzungen, speziell AV: Kinovorführung, Fernsehausstrahlung, Lizensierung, DVD Produktion etc. Kosten für die Erschließung können geltend gemacht werden
  • 21. Praxis: Nutzung verwaister Werke Voraussetzungen III. Wurde eine sorgfältige Suche durchgeführt und dokumentiert bzw. ist der Bestandsinhalt in der Datenbank für verwaiste Werke beim HABM verzeichnet? Public Domain
  • 22. Voraussetzungen:  Vor Aufnahme der Nutzung  Für jeden Bestandsinhalt sowie in diesem enthaltene sonstige Schutzgegenstände  Umfang: mindestens die in der Anlage benannten Quellen Ort der Suche:  Mitgliedstaat der EU, in dem das Werk zuerst veröffentlicht wurde (I 1)  Falls Hinweise auf relevante Informationen zu Rechtsinhabern in anderen Staaten, muss auch hier gesucht werden (I 3)  Dritte dürfen mit der Durchführung der sorgfältigen Suche beauftragt werden (I 4)  Filmwerke, Bildträger und Bild- und Tonträger, auf denen Filmwerke aufgenommen sind: Mitgliedstaat der Hauptniederlassung / des gewöhnlichen Aufenthalts des Herstellers (II)  Unveröffentlichte Bestandsinhalte: Mitgliedstaat des Sitzes der Institution, die Bestandsinhalt mit Zustimmung des Rechtsinhabers ausgestellt oder verliehen hat (III) Sorgfältige Suche § 61a I UrhG
  • 23. Teilverwaiste Werke § 61 III UrhG Gibt es mehrere Rechtsinhaber eines Bestandsinhaltes, kann dieser auch dann vervielfältigt werden, wenn selbst nach sorgfältiger Suche nicht alle Rechtsinhaber festgestellt oder ausfindig gemacht werden konnten, aber von den bekannten Rechtsinhabern die Erlaubnis zur Nutzung eingeholt worden ist.
  • 24. Dokumentation § 61a IV, V UrhG Dokumentation der Suche und Weiterleitung der folgenden Informationen:  Bezeichnung des Bestandsinhaltes  Art der Nutzung  Änderung des Status  Kontaktdaten der Institution In der Datenbank wird nur eine Basisdokumentation über die sorgfältige Suche vermerkt. Sie beinhaltet für jedes OW den Zeitraum der Suche sowie die Länder, in denen diese durchgeführt wurde. Genauere Dokumentationen über die verwendeten, länderspezifischen Quellen müssen innerhalb der nutzenden BO verwaltet werden. Sie fließen nicht mit in die OW-Database ein.
  • 25. Beendigung des Waisenstatus § 61b UrhG | Ende des Waisenstatus, wenn Rechtsinhaber nachträglich festgestellt oder ausfindig gemacht wird | Anspruch des Rechtsinhabers gegen die nutzende Institution auf Zahlung einer angemessenen Vergütung
  • 26. Registrierung eines VW / OW in die Datenbank beim HABM / OHIM
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34.
  • 35.
  • 36.
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44.
  • 46. Suche in der Datenbank 13.11.2015
  • 47. 28 Einträge aus 4 Einrichtungen in Deutschland Suche in der Datenbank 13.11.2015:
  • 48. Verwaiste Werke in der DDB 2015
  • 49. Insgesamt registrierte “Beneficiary Organisations” aus Dt: 8 Berlinische Galerie, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Filminstitut - DIF e.V., Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Technische Informationsbibliothek, Universitätsbibliothek der Humboldt - Universität zu Berlin, Stadtteilgeschichten.net.e.V. Deutschland in der Datenbank verwaiste Werke
  • 50. Länder die verwaiste Werke registriert haben Total = 12 Länder die keine verwaisten Werke registriert haben Total = 19 Verwaiste Werke in Europa Stand November 2015 Einträge in der verwaiste Werke Datenbank = 1430 Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
  • 51. Länder die eine oder mehrere “Beneficiary organisations” in der Datenbank für verwaiste Werke registriert haben = 20 Davon: Bibliotheken = 27 Mediatheken = 12 Museen = 8 Archive = 8 Universitäten = 4 Rundfunk = 2 Gesamtzahl der berechtigten Organisationen = 61 Länder die keine “beneficiary organisation in der Datenbank registriert haben = 11 darunter Italien Verwaiste Werke in Europa Stand November 2015 Grafik:GytaBerasneviciute,OHIMAllicante
  • 52. Nutzung der Datenbank in den Ländern: Top 3 im Hinblick auf die Anzahl der reg. verwaisten Werke: o Niederlande (779) o Ungarn (502) o Großbritannien (51) Top 3 im Hinblick auf registrierte “beneficiary organisations”: o Großbritannien (10) o Litauen (10) o Deutschland (8) Verwaiste Werke in Europa Stand November 2015
  • 54. Praktische Gründe  Nur bestimmte öffentliche Einrichtungen sind privilegiert  Fehlendes Personal  Fehlendes Budget  Keine Refinanzierungsmöglichkeit der aufwendigen und kostenintensiven sorgfältigen Suche  Widerspruchsmöglichkeit eines vermeintlichen Rechteinhabers mit rückwirkendem Anspruch auf angemessene Vergütung  Eingeschränkter Anwendungsbereich im Hinblick darauf was & wie genutzt werden kann => eingeschränkter Nutzen
  • 55. Funktionalität der Datenbank ? OHIM, Alicante 3./4. Juli 2014 Zur Erprobung der Orphan Works Database waren die zukünftigen Nutzer der Datenbank zu einem Test auf das Gelände des HABM (Office for Harmonization in the Internal Market) in Alicante eingeladen. Erkenntnisse: • Einzeltitel- Eingabe / Bulk Upload aufwendig • Nicht verwaiste Werke können bislang nicht in der Datenbank hinterlegt werden, auch wenn sie als Referenz und für die Findbarkeit des verwaisten Werkes dringend benötigt würden. • Beim Bulk Upload Unique Identifier für jedes einzelne embedded OW Pflicht • Werke, die in der Datenbank registriert werden, müssen von den registrierenden Organisationen auch genutzt werden. • Gegenwärtig keine Schnittstelle, um automatisiert eigene Bestände gegen die schon registrierten Werke abzugleichen
  • 56. Aufwendige Workflows bis zur autorisierten Registrierung eines Werkes als verwaist User Log in Orphan Work Record Fill in Orphan Work Record Submission Send e-mail To National Authority [Record with errors] [Correct Record] Beneficiary Organization users Orphan Work Record Save Success Message is showed To the user 1 2 3 4 5 6 Registrierung eines Orphan Work durch den Nutzer einer Beneficiary Organisation User Log in Forwarding of a Record of a New Orphan Work National Competent Authority (NCA) user Access Pending Forward Task List Select the Record(s) to forward Search [Search] [Selection] Record Opened In Read Only Mode Success Message is showed To the user Send e-mail To Record Owner 1 2 3.a 3.b 4.a [Access] Forward Of Selected Record(s) [Transmission] [Back] 4.b 5 6 Autorisierung der Registrierung eines Orphan Works
  • 59. Meinungsäußerung aus dem Museumsbereich Sammlungsdirektor HdG Dietmar Preißler: „Die gesetzlichen Regelungen hinsichtlich der „verwaisten Werke“ sind für die Arbeit in einem zeithistorischen Museum mit Objekten, die von der Schutzfrist berührt sind, nicht hilfreich“ 1. Die musealen Objekte – also zwei- und drei-D-Objekte – werden durch die gesetzlich Definition nicht erfasst. Die „verwaisten Werke“ im Sinne des Gesetzes beziehen sich lediglich auf Schriftgut und AV-Materialien. Danach können die meisten betroffenen musealen Objekte eben nicht in die DDB integriert werden. 2. Der personelle und finanzielle Aufwand der im Gesetzt geforderten „sorgfältigen Suche“ und deren Dokumentation ist zu aufwändig. Allein im Haus der Geschichte müssten zehntausende Objekte überprüft werden. Die Prüfung nach dem im Gesetz vorgesehenen Verfahren würde sich über viele Jahre hinziehen. 3. Die Höhe der angemessenen Vergütung nach Bekanntwerden des Rechteinhabers ist nicht kalkulierbar. Foto: JPeterson cc by-sa 2.0
  • 60. Meinungsäußerung aus dem Archivwesen Abteilungsleiterin Fachliche Grundsatzangelegenheiten und zentrale Fachdienstleistungen, Bundesarchiv Koblenz, Martin-Weber: „Wir können auch nach Inkrafttreten der verwaiste und vergriffene Werke Regelung den Schatz unseres Bildarchivs nicht heben. Tausende von Bildern schlummern weiterhin in den Archiven, weil selbstständige Fotografien (Einzelbilder) von dieser Regelung nicht erfasst sind.“ Die Richtlinie geht stark von einem bibliothekarischen Ansatz aus, hier ist der Urheber größtenteils namentlich bekannt, nur der "Rechteverbleib" nicht. Dies stellt sich bei Bildern (Fotos, Luftbilder, Plakate) anders dar: Hier ist der Urheber - wenn überhaupt - nur mit Nachnamen bekannt. Bei ca. 3 Millionen Bildern im Bundesarchiv ist kein Urheber genannt (wobei größtenteils auch kein Aufnahme- und/oder Veröffentlichungsdatum bekannt ist, so dass § 66 UrhG ins Leere läuft), bei ca. 65% ist lediglich der Nachname des Fotografen bekannt.
  • 61. Meinungsäußerung aus dem Filmbereich Secretary ‎Association des Cinémathèques Européennes – ACE & European Film Gateway, FORWARD Kerstin Herlt: Bild: Public Domain Fundstelle Pixabay „ Ein Anfang ist gemacht. Die Verwaiste Werke Regelung sollte zukünftig aber auch das Zeigen der verwaisten Filme in den Kinos erlauben und es sollte ein Schutz gegen Abmahnungen geschaffen werden.“ 1. Die Nutzung darf sich nicht auf die Online Nutzung beschränken, sondern muss auf Kinoaufführung, DVD Editionen, Nutzung für Ausstellungen etc. ausgeweitet werden. 2. Es fehlt an Regelungen, die die Produzenten und Filmgesellschaften, also diejenigen Quellen, die laut Gesetz durchsucht werden müssen, dazu verpflichten, Auskunft zu geben, bzw. Regelungen für den Fall, dass die notwendige Auskunft nicht erteilt wird. So könnte man etwa eine Frist für die Auskunft setzen, nach deren Verstreichen das Werk als verwaist gilt. 3. Ein Rechteinhaber der Widerspruch erhebt, sollte seine angebliche Rechteinhaberschaft beweisen müssen (so geregelt in Finnland).
  • 62. Meinungsäußerung aus dem Bibliotheksbereich Verwaltungsdirektorin DNB Dorothea Zechmann: „Die verwaiste Werke Regelung ist ungeeignet um Massendigitalisierung durchzuführen. Die Deutsche Nationalbibliothek wird hierzu auf die vergriffene Werke Regelung zurückgreifen.“ Foto:CCBy3.0.JürgenKeiper
  • 65. Artikel 10 der RL 2012/28/EU Überprüfungsklausel Die Kommission verfolgt laufend die Entwicklung von Informationsquellen für Rechte und legt bis zum 29. Oktober 2015 und danach in jährlichen Abständen einen Bericht über die mögliche Einbeziehung von Verlegern und von Werken oder sonstigen Schutzgegenständen in den Anwendungsbereich dieser Richtlinie vor, die derzeit nicht unter ihren Anwendungsbereich fallen, insbesondere eigenständige Fotografien und andere Bilder. Bis zum 29. Oktober 2015 legt die Kommission im Lichte der Entwicklung digitaler Bibliotheken dem Europäischen Parlament, dem Rat und dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss einen Bericht über die Anwendung dieser Richtlinie vor. Erforderlichenfalls legt die Kommission — insbesondere um das Funktionieren des Binnenmarkts sicherzustellen — Änderungsvorschläge zu dieser Richtlinie vor. Ein Mitgliedstaat, der berechtigten Grund zu der Annahme hat, dass die Umsetzung dieser Richtlinie eine der in Artikel 1 Absatz 5 genannten nationalen Regelungen über die Verwaltung von Rechten behindert, kann die Kommission mit dieser Angelegenheit befassen und ihr dabei alle maßgeblichen Nachweise vorlegen. Die Kommission berücksichtigt diese Nachweise bei der Erstellung des in Absatz 2 dieses Artikels genannten Berichts und bei der Prüfung der Erforderlichkeit der Vorlage von Änderungsvorschlägen zu dieser Richtlinie.
  • 66. Dritte ARROW - Accessible Registries of Rights Information and Orphan Works
  • 67. Dritte Framework for a EU-wide audiovisual orphan works registry
  • 69. Gesetz vom 01.01.2013 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 59, S. 3728BGBl I S. 3728 (PDF, 66 KB, Datei ist nicht barrierefrei) Mit dem Gesetz vom 01.10.2013 zur Nutzung verwaister und vergriffener Werke und einer weiteren Änderung des Urheberrechtsgesetzes wird die Richtlinie 2012/28/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über bestimmte zulässige Formen der Nutzung verwaister Werke in deutsches Recht umgesetzt. Inkrafttreten: Regelung für verwaiste Werke am 01.01.2014 Regelung für vergriffene Werke am 01.04.2014
  • 70.  Verwertungsgesellschaftslösung  Vermutungsregelung für Außenseiter § 13d Abs. 1 UrhWG  VG WORT und VG Bild-Kunst nehmen kollektiv entsprechende Rechte wahr  Werke sind vergriffen  Prüfung anhand des VLB für Bücher  Werke, die in Deutschland erstveröffentlicht sind (keine Übersetzungen)  Schriftwerke von vor 1966 (§ 13 d Abs. 1 Nr. 1 UrhWG)  Werke im Bestand von öff. Bibliotheken, Bildungseinrichtungen, Museen, Archiven  Nutzung für nichtgewerbliche Zwecke  Registereintragung beim DPMA  Kein Widerspruch des Rechteinhabers innerhalb von 6 Wochen  Jederzeitiger Widerspruch möglich Umsetzung der RL 2012/28/EU in §§ 13d, 13e UhrWG
  • 71. Rahmenvertrag zwischen BRD, Ländern, VG Wort & VG Bild-Kunst
  • 72.  Nutzungsrechte  Recht zur Vervielfältigung und öffentlichen Zugänglichmachung ausschließlich zum Zweck der Nutzung im Rahmen von digitalen Bibliotheken, Nutzung zu gewerblichen Zwecken ist ausgeschlossen  Lizenzgebühren: Rahmenvertrag
  • 73. Pressemitteilung DNB vom 08.10.2015: Lizenzierungsservice vergriffene Werke erfolgreich gestartet
  • 75. Lizenzierungsservice Vergriffene Werke (VW-LiS) im Überblick Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
  • 76. VW-LiS: Lieferbar oder vergriffen?| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015 Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
  • 77. VW-LiS: Recherche im Katalog| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
  • 78. VW-LiS Nutzerkonto: Antragsverwaltung| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
  • 79. Lizenzierungsservice Vergriffene Werke (VW-LiS) im Überblick Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
  • 80. VW-LiS: Lieferbar oder vergriffen?| 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015 Grafik: Reinhard Altenhöner / StV Generaldirektor Staatsbibliothek zu Berlin
  • 82. Register Vergriffener Werke (DPMA) Status Quo: 703 Einträge | 23 | Schöneborn: Vergriffene Werke & VW-LiS | Leipzig 07.10.2015
  • 84. Praktische Gründe  VW-LIS ist gerade erst (Juli 2015) gestartet  Viele Einrichtungen haben für 2015 keine Mittel mehr einstellen können – Mittel müssen erst wirksam im Haushalt eingestellt werden
  • 86. Fazit
  • 87. Fazit Frau Schwens Generaldirektorin DNB FaM: „Wir haben mit dieser Lösung eine tolle Regelung um Werke zu digitalisieren & zur Verfügung zu stellen, die andernfalls nicht verfügbar gemacht werden könnten“ Problematische Aspekte der Umsetzung in Deutschland:  Regelungen erfassen nur Schriftwerke  Audio- und audiovisuelle Werke können nur über europäische Ansätze eingebunden werden (z.B.: „Licensing for Europe“)  Regelung fixiert auf Werke von vor 1966 „Moving Wall“ wäre sinnvoller  Registerkosten (1 €)  Keine Regelung für grenzüberschreitende Sachverhalte
  • 89. Erarbeiten einer Lösung für Zeitschriften und Zeitungen  Rechte von Autoren und Verlegern müssen an die VG übertragen werden  Erarbeitung einer Rechercheroutine – evt. auch mit Rückfrage bei den einzelnen Verlagen  Ausschlusskriterium: andere Onlineangebote Ausblick
  • 90. VW-LIS – Häufig gestellte Fragen FAQ bei DNB http://www.dnb.de/DE/Header/Hilfe/lizenzierungsserviceVwFaq.html
  • 92. Kulturelles Erbe digital vernetzen, zugänglich & weiterverwendbar machen Deutsche Digitale Bibliothek Freier Zugang zu Kultur und Wissen
  • 93. Kulturelles Erbe digital vernetzen, zugänglich & weiterverwendbar machen Deutsche Digitale Bibliothek Freier Zugang zu Kultur und Wissen
  • 94. Deutsche Digitale Bibliothek Freier Zugang zu Kultur und Wissen
  • 95. Digitaler Content bestimmt heute einen großen Teil der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen.
  • 96. Bild:BengreyCCBY-SA2.0 Das was nicht im Netz ist, ist nicht in der Welt
  • 97. Linked Open Data / Semantic Web benötigt freie Metadatenformate & frei lizenzierte Inhalte
  • 98. Deutsche Digitale Bibliothek Freier Zugang zu Kultur und Wissen
  • 99. CC By Sa 2.0. // Ed Schipul // https://www.flickr.com/photos/eschipul/4239849264/ Deutsche Digitale Bibliothek Freier Zugang zu Kultur und Wissen
  • 100. Deutsche Digitale Bibliothek Freier Zugang zu Kultur und Wissen Foto Naturkundemuseum Berlin Zitat Prof. Vogel Direktor Naturkundemuseum Berlin „Museen wandeln sich vom Wissenshüter zum Facilitator“ „Digital macht mehr Lust auf die Originale“
  • 102.
  • 103. Collage, MEME etc.pp. Playmobil figurer fra Museo del Prado og Rijksmuseum, baseret på malerier af Dürer og Vermeer. Foto CC BY 4.0 Merete Sanderhoff
  • 105. Fazit „Warum das Potenzial der vergriffenen & verwaisten Werke nicht voll ausschöpfen und auch born digitals mit in den Blick nehmen sowie Nachnutzungen erlauben?“
  • 106. Auf Wiedersehen in der Deutschen Digitalen Bibliothek Ellen Euler, Stellvertreterin des Geschäftsführers e.euler@hv.spk-berlin.de