SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Culture Code
Gestalten wir eine Firma,
die wir lieben.
v 0.8
Eine Sammlung von gemeinsamen
Überzeugungen, Werten und Praktiken.
Oder: This is how we do things around here.
Was ist
Kultur
Wieso ist uns
die Kultur wichtig
Kultur entsteht
Egal, ob wir sie planen oder nicht.
Warum kreieren wir keine Kultur, die wir lieben?
Wir wollen eine
herausfordernde,
inspirierende
und freudvolle
Umgebung bieten
Ein Ort, an dem
sich alle wohl
fühlen und
gerne ihre Zeit
verbringen
Eine grossartige
Kultur erlaubt den
Mitarbeitenden,
ihr bestes zu geben,
und ihr Potential
auszuschöpfen
Let's make the company we always dreamed of
Let's create a company that will be a great place to be from
Reed Hastings & Patty McCord
Eine Beobachtung
Die Arbeitswelt hat sich verändert. Die Menschheit entwickelt
sich vom Industrie- zum Informationszeitalter
Die imateriellen Werte sind nun am wichtigsten:
Menschen Wissen Teams
Obwohl sich die Arbeitswelt
verändert …
… verhalten sich viele Unternehmen
als wären sie erstarrt
Sie verhalten sich so, als wäre
Geld das wichtigste was zählt …
… es eine digitale Revolution
nie gegeben hätte …
Foto by Kris Krug
… und tolle Menschen
einfach froh sein müssen,
einen Job zu haben
Wir sind anders. Wir sind SwissQ
SwissQ
Creating a company we love
Dieses Dokument ist einerseits Manifest,
andererseits Mitarbeiterhandbuch,
aber auch Wegweiser für die Zukunft.
Wenn etwas angebstrebt wird
(oder wir noch nicht da sind, ver-
suchen wir dies anzumerken?)
Leseverständnis:
Es wird eine einheitliche Schreibweise für
Mann und Frau verwendet.
Damit wollen wir die Prägnanz
des Dokuments stärken.
Je nach Ursprung und Wirkung, kann eine Aussage auch
in Englisch vorkommen.
Wir lieben unsere Themen
Agilität, Requirements
und Testing.
Wir stehen für unsere
Kunden ein, nicht für
Prozesse oder Methoden.
Wir sind äusserst wählerisch
bezüglich unseren Kollegen.
Wir investieren in
handwerkliches Können
& Marktwert unserer Mitarbeiter.
Wir geben uns die
Freiheit grossartig zu sein.
Wir meistern Herausforderungen
mit Freude und Leidenschaft.
Wir sehen den einzelnen Menschen
vor der Hierarchie.
Wir sind permanent in Veränderung.
Der SwissQ Culture Code
Wir lieben unsere Themen
Agilität, Requirements und
Testing.
Die Schweiz ist eine Wissensnation.
Sie steht in einem harten globalen
Konkurrenzkampf
Um zu bestehen, müssen Schweizer Projekte
und Produkte erfolgreicher werden.
Wir glauben, wir können mit unseren Themen:
Agilität, Requirements und Testing	
einen wesentlichen Beitrag leisten
Für erfolgreiche
Projekte & Produkte
Wir helfen Organisationen
erfolgreich zu sein.
Früher
Unternehmen und Personen horten
Wissen und Netzwerke
Sie selbst sollen im Mittelpunkt stehen
Jetzt
Alle sollen Zugang zu Wissen,
Erfahrungen und Netzwerken haben
Je mehr von einem Unternehmen
geteilt wird, desto grösser wird
dessen Erfolg sein.
Einer der wichtigsten Grundsätze
von SwissQ.
Dafür tun wir einiges!
Wir wirken aktiv in der Szene mit
z.B. dem Swiss Testing Board
ISTQB General Assembly Meeting, Helsinki
SwissQ-ler
dozieren an
Fachhochschulen & Universitäten
Trends & Benchmarks Report Schweiz
Wo stehen wir – wohin geht es?
Software Development 2014
In Kooperation mit
Agile
Requirements
Testing
Trends & Benchmarks Report Schweiz
Wo stehen wir – wohin geht es?
Software Development 2014
In Kooperation mit
Agile
Requirements
Testing
Trends & Benchmarks Report Schweiz
Wo stehen wir – wohin geht es?
Software Development 2014
In Kooperation mit
Agile
Requirements
Testing
Publizieren die aktuellsten
Trends & Kennzahlen
http://repor t.swissq.it/de/
0
5
10
15
20
25
30
und sind sehr aktiv im
Research & Development
Wir nehmen nicht nur teil,
sondern organisieren
die grössten Konferenzen der Schweiz
Wir sind
SwissQ
Wir sind
Leading Edge
We are SwissQ.
We are the heart of the community.
	 Je mehr von einem Unternehmen
	 geteilt wird, desto grösser wird
	 dessen Erfolg sein.
Einer der wichtigsten Grundsätze
von SwissQ.
Doch auch wir müssen uns
immer
wieder
erinnern ...
Quelle: twitter
You have to make a profit
while changing the world.
Richard Branson
Wir stehen für
unsere Kunden ein,
nicht für Prozesse oder
Methoden.
Do what you do so
well that they will want
to see it again and
bring their friends.
	 Walt Disney
	 iconic american businessman
Walt E Disney
© http://www.disney-archive.com
Entsprechend suchen wir immer neue Wege,
bei unseren Kunden zu erzeugen.
DEN -EFFEKT
Wir unterstützen unsere Kunden mit
damit sie erfolgreich sind.
Unsere Kunden sind der Grund,
weshalb es uns gibt!
AusbildungenInformationen Dienstleistungen
Dies ist Teil unserer Mission.
Für jede Entscheidung
sollten wir uns fragen:
	 «Hilft dies unserem Kunden?»
In anderen Worten...
SFTCSolve for the customer
Auch wir müssen uns
oft daran erinnern.
SFTCSolve for the customer
Nicht nur für ihre Zufriedenheit,
sondern auch ihren Erfolg.
Aber
Wenn der Kunde König ist,
wie reagieren wir,
wenn er fachlich etwas
«falsches» möchte?
Photo: Emmanuel Keller
Sind wir tatsächlich «Götter in Weiss»
und wissen alles am besten?
©byUniversalTelevision
Wir helfen
dem Kunden,
diesen Punkt
zu finden
Exper ten sind gerne hier
Do the right thing fast and right!
«Experten» vergolden leider gerne. mehr unter www.SwissQ.it/fast
Wir sind
äusserst wählerisch
bezüglich unseren Kollegen
Menschen sind
sehr wählerisch
bezüglich den
Personen, die
sie umgeben 
12
6
39
Wir verbringen
8 Stunden pro Tag,
5 Tage die Woche
bei der Arbeit.
Mehr als
mit Freunden
und Famillie.
Liegt es dann nicht Nahe,
unsere Arbeitskollegen mit
gleicher Sorgfalt zu wählen
Wäre es nicht schön, in einem Team
mit grossartigen Kollegen zu arbeiten
Diego,
Pele,
Messi &
Ronaldo
Doch was macht jemanden
grossartig
Was macht es denn besonders,
bei SwissQ zu sein?
Unsere Top 5 Attribute,
die wir bei Personen schätzen.
Die Menschen bei uns sind
leidenschaftlich.
Hingebungsvoll zur Aufgabe.
Fachlich, wie menschlich.
Respektvoll sich und der
Umwelt gegenüber.
Die Menschen bei uns sind
offen.
Zuversichtlich in die Zukunft sehen
und Veränderung lieben.
Ehrlich(keit), Feedback geben und
verstehen, das Positive darin sehen.
Die Menschen bei uns sind
zuverlässig.
Verantwortung übernehmen und
liefern wie versprochen.
Alle zählen aufeinander.
Die Menschen bei uns sind
effektiv.
Getting things done.
Umsetzen und Resultate liefern.
Und zwar effizient.
Die Menschen bei uns sind
aussergewöhnlich.
Anders. Individuell. Speziell.
Aus der Masse hervorstechend.
Unglaublich smart, kreativ
und einfallsreich.
We want
people
with heart
to create a
company
we love
Aussergewöhnlich. Leidenschaftlich.
Effektiv.	Zuverlässig. Offen.
Das war eine harte Entscheidung.
Denn wir schätzen auch
	Engagement
	Unabhängigkeit
	Freude, Fröhlichkeit
	 & Spass
	Respekt & Wertschätzung
	Kompetenz
	Transparenz
	Hilfsbereitschaft	
	Herausforderungen
	Vertrauen
Mit grossartigen Arbeitskollegen kommt grossartige Leistung.
Erfolg ist, wenn Menschen zusammen ihr kollektives Potential
erreichen.
Somit wären wir bei…
Die SwissQ Mitarbeiter und Teams
machen den Unterschied.
Wir investieren in
handwerkliches Können
und Marktwert unserer
Mitarbeiter
Arbeite ständig an deinen Fähigkeiten.
Bist du Meister deines Fachs geworden,
beginne mit einem Neuen.
Mastery
Jeder von uns strebt an,
Meister auf seinem Gebiet zu sein.
Wir alle beherrschen unsere Themen und entwickeln
uns täglich weiter. Als Individuum und als Team.
©bymiramax
Wir investieren entsprechend in das
Handwerkliche Können unserer Mitarbeiter
Denn, so banal es auch tönt,
je besser ein Mitarbeiter ist
desto
glücklicher
macht dieser
unsere Kunden!
und desto wertvoller ist
der Mitarbeiter auch für uns.
Wir wissen, dass sich die Investition in
die einzelnen Mitarbeiter lohnt.
Auch für SwissQ
Entsprechend
tun wir
einiges
Agile
Stephan Adler
Adrian Stoll
Silvio Moser
Testing
Armin Born
Stephan Wiesner
Marcel Rütschi
Requirements
David Berger
Tobias Ellenberger
Alain Hofer
Wir haben unsere eigene Academy
Agile
Leading SAFe
Einführung in Agile Vorgehen
Agile Transformation
Agile Requirements Engineering
Agile Backlog Management
User Stories definieren & schneiden
Agiles Testen mit SCRUM
Test Master (Agiles Test Management)
Testing
Software-Testing für Manager
Projekt Management für Test Manager
Soft Skills in Testing
Testdesign in der Praxis
Session Based Testing
Best Performance Test Implementation
Best Practices in Test Automation
Manage Outsourced SW-Testing
Requirements
Requirements Engineering für Manager
Textuelle Anforderungen gut und effizient formulieren
Use Cases in der Praxis
Stakeholder Analyse
Roadmap to success | Foundation Level
Analyze and Specify Requirements
Get the right Stuff Fast Facilitated JAD Workshop
Scope Modeling
Visual Facilitation Workshop
Und teilen dies mit unseren Kunden
Und organisieren auch die grössten
Konferenzen zu unseren Themen
PDU System
Das Erarbeiten und Weitergeben von Wissen
wird bei SwissQ nicht nur geschätzt,
sondern auch belohnt
Das Personal Development
Unit System.
Link zum Blogbeitrag (http://bit.ly/1CoZe4C)
Es bestehen zwei Wege, sich bei SwissQ
weiter zu entwickeln.
	Werde Meister deines Fachs
	 und lebe die SwissQ Magie.
	Biete spektakuläre Unterstützung für diejenigen,
	 die unter #1 fallen.
#2 ist fast wichtiger als #1.
Denn ohne #2 kann die SwissQ Magie
gar nicht entfaltet werden.
Wir sind «LIFE-LONG LEARNERS.»
Wir möchten fühlen, wie unser Verstand wächst
und jeden Tag etwas neues lernt.
Wir möchten auf unsere Mitarbeiter gleich stolz
sein, wie auf das Unternehmen SwissQ selbst
Wir alle haben Freiheiten –
und tragen Verantwortung
Wir möchten nicht hunderte Seiten von
Richtlinien und Vorgaben.
Benutze gesunden
Menschenverstand
Stattdessen haben wir eine einfache Richtlinie:
Unsere Vorgabe bei alldem (und den meisten anderen Dingen):
Benutze gesunden Menschenverstand
Social Media Richtlinie.
Wann bin ich krank Richtlinie.
Wer darf Büromaterial bestellen Richtlinie.
Hotel Richtlinie.
Gebe an einem Event ein paar Drinks aus Richtlinie.
Arbeite während eines Schneesturms von Zuhause aus Richtlinie.
Nur weil jemand vor Jahren
Fehler gemacht hat, bedeu-
tet dies nicht, dass wir eine
neue Richtlinie benötigen.
Wir bestrafen nicht alle
für die Fehler weniger. Wir
sichern uns nur ab gegen
die wirklich grossen Dinger.
Wir alle lieben
unsere Freiheit
… und tragen Verantwortung für
unsere Arbeiten und Entscheidungen
Jeder bei SwissQ trägt
Verantwortung und
fällt Entscheidungen
Aber wie
Wir alle glauben an
gesunden Menschenverstand
Entscheidungen sollen dort gefällt werden, wo
entsprechend Erfahrung und Wissen vorhanden ist.
Idealerweise bedeutet dies direkt durch den Mitarbeiter.
Viele Unternehmen verstehendies immer noch falsch unddelegieren Entscheidungen zuOberst in das Management.
Entscheidungen
können jedoch nicht im luftleeren
Raum getroffen werden
Entsprechend gibt SwissQ ein paar Grundsätze mit.
Setze auf gutes Urteilsvermögen
Team » Self
Setze die Teaminteressen über die eigenen.
Company » Team
Setze die Firmeninteressen über die des Teams.
Customer » Company
Setze die Kundeninteressen über die der Firma.
Verschiedene Entscheidungsstufen
Entscheide bewusst für ein Vorgehen.
	Eigene Entscheidung
	 Entscheide selbst, ohne dich mit anderen zu besprechen.
	Eigene Entscheidung mit Team Input
	 Frage das Team um Input, entscheide dann selber.
	Eigene Entscheidung mit Team / Organisations-Anker
	 Frage das Team um Input, schlage eine Option vor und
	 prüfe vor der finalen Entscheidung ob es für das Team ok ist.
	Organisations-Entscheidung
	 Entscheid muss durch das Team oder die bestehende
	 Organisationsstruktur getroffen werden.
Ein paar einfache Beispiele
Welches Hotel soll
ich in Berlin buchen?
Eigene
Entscheidung.
Tu es einfach.
Welche Farben
sollen auf die
SwissQ-Shirts?
Eigene
Entscheidung mit
Team Input.
Wie viele Kunden-
events sollen wir
durchführen?
Eigene
Entscheidung mit
Team Anker.
Sollen wir eine neue
Collaboration-
Software einführen?
Team /
Organisations
Entscheidung
Wer soll wann entscheiden
Folgende Überlegungen können dabei helfen
	Wer ist betroffen? Nur du? Du und ein paar Andere, oder die ganze Firma?
	Wie einfach ist die Entscheidung? Wie einfach ist es, einen Konsensus mit allen zu finden?
	Wie dringend ist die Entscheidung? Wie hoch sind die Kosten bei einer Verzögerung?
	Was ist die Konsequenz einer „falschen“ Entscheidung? Wer ist davon betroffen?
	Wer bist du? Der Entscheidungsprozess kann je nach Perspektive anders aussehen.
	 Je nach dem ist dieser auch abhängig, wie lange du bereits im Unternehmen bist.
	 Am Anfang suchen neue Mitarbeiter gerne mehr «Anchoring» mit dem Team oder
	Führungskräften.
Kontext, nicht Kontrolle
Fundierte Entscheidungen basieren auf Einblick und Verständnis.
Kontext:
	Strategie
	Ziele und Kennzahlen
	Annahmen
	Transparente Entscheidungswege
	Kenntnis über die Stakeholder
Kontrolle:
	Top-Down Entscheidungen
	Komitees / «Steering Boards»
	Management Freigabe für Alles
	Planung und Prozess ist wichtiger als das Resultat
	No Accountability
Wir sind hier. Auch, wenn
es nicht immer einfach ist.
Ausnahmen
Kontrolle kann in
Ausnahmesituatio-
nen notwendig sein,
wenn keine Zeit vor-
handen ist, um lang-
fristig die Kapazität
aufzubauen.
Kontrolle kann not-
wendig sein, wenn
jemand sein Gebiet
erst kennenlernt.
Dies benötigt Zeit
um den notwendigen
Kontext aufzu-
nehmen.
Kontrolle kann not-
wendig sein, wenn
eine Rolle falsch
besetzt ist.
Dies sollte aber nur
temporär der Fall
sein!
Debatten werden mit Daten,
Wissen und Erfahrung gewonnen
Nicht mit Job-Titel oder Position im Unternehmen.
Wir mögen keine politischen Spiele …
… aber auch kein Zögern und Unentschlossenheit
Veränderung
bedeutet auch,
rasch zu entscheiden
Besser eine schnelle Entscheidung mit etwas
Ungenauigkeit, als ewig keine Entscheidungn zu treffen.
Unsere Erfahrung zeigt: 30% der
Entscheidungen stellen sich
im Nachhinein als falsch heraus
T ja, diese Erkenntnis tut weh.
So ist halt die Realität.
Da in der Zwischenzeit:
	neue Informationen zur Verfügung stehen
	sich der Kontext geändert hat
	wir einfach mehr Wissen
	u.v.m.
Aus Fehlern lernt man.
Wir sind eine konstant lernende Organisation
Wir bevorzugen öfters was falsch zu machen,
als nie etwas Neues auszuprobieren.
Wir
vertrauen
uns
Wir meistern
Herausforderungen mit
Freude und Leidenschaft
Wir setzen uns herausfordernde Ziele
Und wir meistern diese auch fast immer.
Als lernende Organisation passen
wir unsere Ziele immer wieder den
veränder ten Rahmenbedingungen an.
Ziele dürfen sich über die Zeit ändern.
Herausforderung, die
Substantiv, feminin
	1.	Aufforderung zum Kampf	
	 2.	a)	 (Sport) das Herausfordern
		b)	 (Sport) Kampf, bei dem der Herausforder mti einem
			 Sportler um einen Titel kämpft
	3. Provokation
	4. Anlass, tätig zu werden; Aufgabe die einen fordert
Wir von SwissQ sind hier.
Durch Herausforderungen entstehen
Freude und Leidenschaft .
Unsere Teams wachsen oft über sich heraus
und vollbringen unglaubliches.
Freude und Leidenschaft ist der Motivator
für diese unglaublichen Leistungen.
Erreichen wir unsere Ziele, nehmen wir uns auch
die Zeit und zelebrieren dies
Wir streben nach einer gesunden
Work/Life-Balance
Wir glauben entsprechend auch an
ein erfülltes Arbeitsleben
Arbeit soll auch Freude bereiten
PS
Wir feiern unsere Herausforderungen und
«Lessons Learned» noch fast mehr als unsere Erfolge.
Denn wir lernen von unseren Fehlern,
und versuchen diese nicht zweimal zu machen.
Wir sehen die einzelnen
Menschen vor der Hierarchie
Menschen sind unterschiedlich
Jeder in sich einzigartig
Foto: Robin Benad
Doch sie werden in Unternehmen gleich
gemacht, in ein System gepresst
Individualität und Kreativität
haben keinen Platz Foto: Florian Klauer
SwissQ ist anders
Bei uns kann jeder sich selbst sein
Vielfalt ist ein Vorteil
Wo andere Unternehmen Nachteile sehen,
sehen wir Vorteile
Unterschiedliche Vergangenheiten, Perspektiven,
Ausbildungen und Erfahrungen ergeben oft
ein besseres Bild der Realität, als organisierter Einheitsbrei.
Auch bekannt als "Diversity".
Entsprechend mögen wir auch keine Hierarchie.
Wir bevorzugen Menschen und Menschlichkeit
Agile Zunft
REQ Zunft
Academy Zunft
Test Zunft
Gl
Dozent
MA
MA
MA
MA
MA
MA
MA
MA
MA
MA
MA
Dozent
Dozent
Lieferanten
Kunden
Botschafter
Öffentlichkeit
Mitbewerber
Wir sehen uns eher wie ein lebendiges System
A System of Systems.
Früher
Basierte der Einfluss von Hierachie,
auf dem Prinzip:
«Command & Control»
Und Heute?
Einfluss
basiert auf
	Fakten
	Argumenten
	Erfahrung
	Vertrauen
und ist somit unabhängig
von der Hierarchie.
CEO, CTO, COO,
Manager von Blabla.
Egal, wie der Titel lautet…
Jeder leistet reale Arbeit und
macht sich die Hände schmutzig
aufdiepositiveArtundWeise
Für was braucht es dann noch
Führungskräfte?
Sie sind Leader, nicht Manager
Wir wollen nicht
einfach nur «Manager»
Wir wollen:
Manager existieren, um zu unterstützen.
Damit unsere MitarbeiterInnen ihre SwissQ Magie
entfalten können.
Inspirierende
Leader
Unermüdliche
Förderer
Leidenschaftliche
Coaches
Wir sind permanent in
Veränderung.
Einfachheit ist ein
Wettbewerbsvorteil
Alles beginnt einfach
dann schleicht sich heimlich
Komplexität ein –
Deren Kosten liegen oft unter
der Oberfläche
Wieso steigt Komplexität ständig an
Weil jeder an Komplexität hinzufügt
und keiner davon weg nimmt
Ironischerweise ist Komplexität hinzuzufügen
einfach, und die Pflege von Schlichtheit mühsam
Von Komplexität und der Trägodie
für den Allgemeinnutzen
Beispiel:	 «Ich muss meine Monatsziele erreichen,
	 deshalb ändere ich den Standardvertrag ab.»
Ergebnis:	 Ziel erreicht. Aber durch	kurzfristiges Handeln,
	 wird das gesamte Team in Zukunft zu kämpfen haben.
Es lohnt sich mit Weitblick zu arbeiten.
Aber vor allem steht das Team über dem Ich.
Während Firmen wachsen,
zieht sie eine dunkle Macht
fortlaufend Richtung Durchschnitt
Wenn wir uns zum Durchschnitt
zurückentwickeln, scheitern wir.
So einfach ist das.
Wie Software,
sollten Organisationen regelmässig
einem «Refactoring» unterzogen werden
Refactoring bedeutet die interne Struktur
zu verbessern, ohne die externe Wirkung
zu verändern.
Deshalb erwarte konstant
Veränderungen 
Organisational Refactoring
	Sage überflüssige Meetings ab
	Entferne ungebrauchte Features
	Streiche unnötige Regeln
	Generiere keine unnötige Arbeit
	Kürze belanglose Prozesse ab
We are never done.
	 never done learning
	 never done rethinking
	 never done iterating
Um zu rekapitulieren
Wir lieben unsere Themen
Agilität, Requirements
und Testing.
Wir stehen für unsere
Kunden ein, nicht für
Prozesse oder Methoden.
Wir sind äusserst wählerisch
bezüglich unseren Kollegen.
Wir investieren in
handwerkliches Können
& Marktwert unserer Mitarbeiter.
Wir geben uns die
Freiheit grossartig zu sein.
Wir meistern Herausforderungen
mit Freude und Leidenschaft.
Wir sehen den einzelnen Menschen
vor der Hierarchie.
Wir sind permanent in Veränderung.
Der SwissQ Culture Code
Obwohl wir eine Firma gestalten,
die wir lieben
Foto: Nasa
... ist unsere Kultur nicht für jeden perfekt
Wir sind kein lebensfremder Arbeitsplatz
Auch wir
haben unsere Themen
Wir sind offen und transparent
Aber Transparenz ist nicht das gleiche wie Demokratie.
Entscheidungen sind keine Mehrheitsabstimmung.
Nicht alle Entscheidungen sind populär.
Aber Unentschlossenheit ist es noch weniger
Weil sich Dinge schnell bewegen und konstant ändern,
kann es sich chaotisch anfühlen
Auch wir haben unsere
Schönheitsfehler
Jedoch besser unvollkommen,
als perfekt durchschnittlich
Wir wurden inspiriert durch:
*Die vielen Gespräche mit den tollen SwissQ Mitarbeitern
*The Netflix Culture Desk
*The Hubspot Culture Code
*How Google works
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
By the way – we‘re hiring
www.swissq.it/karriere
Gerne stehen wir für Fragen und Präsentationen zu Ihrer Verfügung.
info@swissq.it

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenSteffenFischer8
 
Management im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertManagement im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertMischa Ramseyer
 
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.Lean Knowledge Base UG
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPClemens Frowein
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERMarc Wagner
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturBirgit Mallow
 
Management im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertManagement im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertMischa Ramseyer
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADMarc Wagner
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler TeamsMe & Company GmbH
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschClemens Frowein
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationTorsten Henning Hensel
 
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations Clemens Frowein
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Andrea Maria Bokler
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Birgit Mallow
 
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...Lean Knowledge Base UG
 

Was ist angesagt? (18)

New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
 
Management im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertManagement im 21. Jahrhundert
Management im 21. Jahrhundert
 
Management-im-21-Jahrhundert
Management-im-21-JahrhundertManagement-im-21-Jahrhundert
Management-im-21-Jahrhundert
 
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
 
Management im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertManagement im 21. Jahrhundert
Management im 21. Jahrhundert
 
Lean – Warum gerade jetzt?
Lean – Warum gerade jetzt?Lean – Warum gerade jetzt?
Lean – Warum gerade jetzt?
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte Unternehmensorganisation
 
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
 
Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
 

Andere mochten auch

Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDSwissQ Consulting AG
 
Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)
Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)
Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)SwissQ Consulting AG
 
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentPrioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentSwissQ Consulting AG
 
Afghanistan Kalender 2014
Afghanistan Kalender 2014Afghanistan Kalender 2014
Afghanistan Kalender 2014BLLV
 
Tenntconnect pitch deck
Tenntconnect pitch deckTenntconnect pitch deck
Tenntconnect pitch deckRajat Chauhan
 
Added Value Konzepte
Added Value KonzepteAdded Value Konzepte
Added Value KonzeptePeterPries
 
Como Publicar Blog
Como Publicar BlogComo Publicar Blog
Como Publicar Blogempresaidea
 
Vigilancia tecnologica Herramienta para I+D+i
Vigilancia tecnologica Herramienta para I+D+iVigilancia tecnologica Herramienta para I+D+i
Vigilancia tecnologica Herramienta para I+D+iZuniga Agustin
 
GONIOTRANS: Cómo se utiliza
GONIOTRANS: Cómo se utilizaGONIOTRANS: Cómo se utiliza
GONIOTRANS: Cómo se utilizaFacoElche
 
Georreferenciacion Unrc
Georreferenciacion   UnrcGeorreferenciacion   Unrc
Georreferenciacion Unrcsuelosyaguas
 
Presentacion Vive interactive 2016
Presentacion Vive interactive 2016Presentacion Vive interactive 2016
Presentacion Vive interactive 2016Luis Hernandez
 
ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1
ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1
ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1Lorelei Graye
 
A los ojos de un dios borracho de Elxena
A los ojos de un dios borracho de ElxenaA los ojos de un dios borracho de Elxena
A los ojos de un dios borracho de ElxenaCruella Devil
 
Taller camara digital
Taller camara digitalTaller camara digital
Taller camara digitalValen Duran
 
ELUNA 2015 Data Visualization
ELUNA 2015 Data VisualizationELUNA 2015 Data Visualization
ELUNA 2015 Data VisualizationMichael Cummings
 

Andere mochten auch (20)

Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
 
Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)
Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)
Einführung ins Priority Poker für Software Testing (Deutsch)
 
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentPrioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
 
Afghanistan Kalender 2014
Afghanistan Kalender 2014Afghanistan Kalender 2014
Afghanistan Kalender 2014
 
Maintec Corporate Overview
Maintec Corporate OverviewMaintec Corporate Overview
Maintec Corporate Overview
 
Tenntconnect pitch deck
Tenntconnect pitch deckTenntconnect pitch deck
Tenntconnect pitch deck
 
Added Value Konzepte
Added Value KonzepteAdded Value Konzepte
Added Value Konzepte
 
Como Publicar Blog
Como Publicar BlogComo Publicar Blog
Como Publicar Blog
 
Vigilancia tecnologica Herramienta para I+D+i
Vigilancia tecnologica Herramienta para I+D+iVigilancia tecnologica Herramienta para I+D+i
Vigilancia tecnologica Herramienta para I+D+i
 
GONIOTRANS: Cómo se utiliza
GONIOTRANS: Cómo se utilizaGONIOTRANS: Cómo se utiliza
GONIOTRANS: Cómo se utiliza
 
Georreferenciacion Unrc
Georreferenciacion   UnrcGeorreferenciacion   Unrc
Georreferenciacion Unrc
 
Presentacion Vive interactive 2016
Presentacion Vive interactive 2016Presentacion Vive interactive 2016
Presentacion Vive interactive 2016
 
ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1
ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1
ILPA-Fee-Reporting-Template_Press-Release-FINAL-1
 
Ch.9 12
Ch.9 12Ch.9 12
Ch.9 12
 
Percepción del movimiento del 15 de mayo
Percepción del movimiento del 15 de mayoPercepción del movimiento del 15 de mayo
Percepción del movimiento del 15 de mayo
 
A los ojos de un dios borracho de Elxena
A los ojos de un dios borracho de ElxenaA los ojos de un dios borracho de Elxena
A los ojos de un dios borracho de Elxena
 
Taller camara digital
Taller camara digitalTaller camara digital
Taller camara digital
 
Presentación Facturae
Presentación FacturaePresentación Facturae
Presentación Facturae
 
ELUNA 2015 Data Visualization
ELUNA 2015 Data VisualizationELUNA 2015 Data Visualization
ELUNA 2015 Data Visualization
 

Ähnlich wie SwissQ Culture Code

sevDesk Culture Code
sevDesk Culture CodesevDesk Culture Code
sevDesk Culture CodePaolo Zöller
 
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungZentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungGerth Vogel
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerPatrick Stähler
 
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?IT2U GmbH
 
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?IT2U GmbH
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]PatrickKappeler
 
Firmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbH
Firmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbHFirmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbH
Firmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbHRené Pamer
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?Jürg Stuker
 
MetaBeratung - Unternehmensbroschüre
MetaBeratung - UnternehmensbroschüreMetaBeratung - Unternehmensbroschüre
MetaBeratung - UnternehmensbroschüreKerstin Almstädt
 
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHUnternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHKRUPS CONSULTANTS GmbH
 
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryTalent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryMarcus Fischer
 
Robur Firmenpräsentation
Robur FirmenpräsentationRobur Firmenpräsentation
Robur FirmenpräsentationRODIAS GmbH
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" Bundesverband Deutsche Startups e.V.
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüReguest59eff8
 
Eo - results through people
Eo - results through peopleEo - results through people
Eo - results through peopleWolfgang Reim
 

Ähnlich wie SwissQ Culture Code (20)

sevDesk Culture Code
sevDesk Culture CodesevDesk Culture Code
sevDesk Culture Code
 
Wir über uns
Wir über unsWir über uns
Wir über uns
 
sevCulture Code
sevCulture CodesevCulture Code
sevCulture Code
 
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungZentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
 
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]
 
Firmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbH
Firmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbHFirmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbH
Firmenpräsentation allgemein Gerber & Partner GmbH
 
Sam secure competene
Sam secure competeneSam secure competene
Sam secure competene
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
MetaBeratung - Unternehmensbroschüre
MetaBeratung - UnternehmensbroschüreMetaBeratung - Unternehmensbroschüre
MetaBeratung - Unternehmensbroschüre
 
Leitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource ManagementntLeitbild für das Human Resource Managementnt
Leitbild für das Human Resource Managementnt
 
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHUnternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryTalent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
 
Robur Firmenpräsentation
Robur FirmenpräsentationRobur Firmenpräsentation
Robur Firmenpräsentation
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
Eo - results through people
Eo - results through peopleEo - results through people
Eo - results through people
 

Mehr von SwissQ Consulting AG

NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentNEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentSwissQ Consulting AG
 
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...SwissQ Consulting AG
 
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test MasterDer Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test MasterSwissQ Consulting AG
 
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterGTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterSwissQ Consulting AG
 
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickelnGTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickelnSwissQ Consulting AG
 
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 ENAgile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 ENSwissQ Consulting AG
 
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQComputerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQSwissQ Consulting AG
 
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur SystematikSwiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur SystematikSwissQ Consulting AG
 
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements EngineeringNetzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements EngineeringSwissQ Consulting AG
 
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nichtNetzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nichtSwissQ Consulting AG
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011SwissQ Consulting AG
 
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 DeTesting Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 DeSwissQ Consulting AG
 
Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013SwissQ Consulting AG
 
Digital Marketing - Reduktion von technischen Risiken
Digital Marketing - Reduktion von technischen RisikenDigital Marketing - Reduktion von technischen Risiken
Digital Marketing - Reduktion von technischen RisikenSwissQ Consulting AG
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch)
 SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch) SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch)
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch)SwissQ Consulting AG
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch)
 SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch) SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch)
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch)SwissQ Consulting AG
 

Mehr von SwissQ Consulting AG (20)

NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentNEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
 
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
 
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test MasterDer Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
 
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterGTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
 
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickelnGTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
 
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 ENAgile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
 
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQComputerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
 
Introduction Priority Poker (En)
Introduction Priority Poker (En)Introduction Priority Poker (En)
Introduction Priority Poker (En)
 
Einführung Priority Poker (De)
Einführung Priority Poker (De)Einführung Priority Poker (De)
Einführung Priority Poker (De)
 
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur SystematikSwiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
 
Netzwoche: Agil versus Wasserfall
Netzwoche: Agil versus WasserfallNetzwoche: Agil versus Wasserfall
Netzwoche: Agil versus Wasserfall
 
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements EngineeringNetzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
 
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nichtNetzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
 
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 DeTesting Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
 
Agile Trends und Benchmarks 2013
Agile Trends und Benchmarks 2013Agile Trends und Benchmarks 2013
Agile Trends und Benchmarks 2013
 
Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013
 
Digital Marketing - Reduktion von technischen Risiken
Digital Marketing - Reduktion von technischen RisikenDigital Marketing - Reduktion von technischen Risiken
Digital Marketing - Reduktion von technischen Risiken
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch)
 SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch) SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch)
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Deutsch)
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch)
 SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch) SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch)
SwissQ Testing Trends & Benchmarks 2012 (Englisch)
 

SwissQ Culture Code

  • 1. Culture Code Gestalten wir eine Firma, die wir lieben. v 0.8
  • 2. Eine Sammlung von gemeinsamen Überzeugungen, Werten und Praktiken. Oder: This is how we do things around here. Was ist Kultur
  • 3. Wieso ist uns die Kultur wichtig
  • 4. Kultur entsteht Egal, ob wir sie planen oder nicht. Warum kreieren wir keine Kultur, die wir lieben?
  • 5. Wir wollen eine herausfordernde, inspirierende und freudvolle Umgebung bieten Ein Ort, an dem sich alle wohl fühlen und gerne ihre Zeit verbringen Eine grossartige Kultur erlaubt den Mitarbeitenden, ihr bestes zu geben, und ihr Potential auszuschöpfen
  • 6. Let's make the company we always dreamed of Let's create a company that will be a great place to be from Reed Hastings & Patty McCord
  • 8. Die Arbeitswelt hat sich verändert. Die Menschheit entwickelt sich vom Industrie- zum Informationszeitalter
  • 9. Die imateriellen Werte sind nun am wichtigsten: Menschen Wissen Teams
  • 10. Obwohl sich die Arbeitswelt verändert …
  • 11. … verhalten sich viele Unternehmen als wären sie erstarrt
  • 12. Sie verhalten sich so, als wäre Geld das wichtigste was zählt …
  • 13. … es eine digitale Revolution nie gegeben hätte … Foto by Kris Krug
  • 14. … und tolle Menschen einfach froh sein müssen, einen Job zu haben
  • 15. Wir sind anders. Wir sind SwissQ
  • 17. Dieses Dokument ist einerseits Manifest, andererseits Mitarbeiterhandbuch, aber auch Wegweiser für die Zukunft. Wenn etwas angebstrebt wird (oder wir noch nicht da sind, ver- suchen wir dies anzumerken?)
  • 18. Leseverständnis: Es wird eine einheitliche Schreibweise für Mann und Frau verwendet. Damit wollen wir die Prägnanz des Dokuments stärken. Je nach Ursprung und Wirkung, kann eine Aussage auch in Englisch vorkommen.
  • 19. Wir lieben unsere Themen Agilität, Requirements und Testing. Wir stehen für unsere Kunden ein, nicht für Prozesse oder Methoden. Wir sind äusserst wählerisch bezüglich unseren Kollegen. Wir investieren in handwerkliches Können & Marktwert unserer Mitarbeiter. Wir geben uns die Freiheit grossartig zu sein. Wir meistern Herausforderungen mit Freude und Leidenschaft. Wir sehen den einzelnen Menschen vor der Hierarchie. Wir sind permanent in Veränderung. Der SwissQ Culture Code
  • 20. Wir lieben unsere Themen Agilität, Requirements und Testing.
  • 21. Die Schweiz ist eine Wissensnation.
  • 22. Sie steht in einem harten globalen Konkurrenzkampf
  • 23. Um zu bestehen, müssen Schweizer Projekte und Produkte erfolgreicher werden.
  • 24. Wir glauben, wir können mit unseren Themen: Agilität, Requirements und Testing einen wesentlichen Beitrag leisten Für erfolgreiche Projekte & Produkte
  • 26. Früher Unternehmen und Personen horten Wissen und Netzwerke Sie selbst sollen im Mittelpunkt stehen
  • 27. Jetzt Alle sollen Zugang zu Wissen, Erfahrungen und Netzwerken haben
  • 28. Je mehr von einem Unternehmen geteilt wird, desto grösser wird dessen Erfolg sein. Einer der wichtigsten Grundsätze von SwissQ. Dafür tun wir einiges!
  • 29. Wir wirken aktiv in der Szene mit z.B. dem Swiss Testing Board ISTQB General Assembly Meeting, Helsinki SwissQ-ler
  • 31. Trends & Benchmarks Report Schweiz Wo stehen wir – wohin geht es? Software Development 2014 In Kooperation mit Agile Requirements Testing Trends & Benchmarks Report Schweiz Wo stehen wir – wohin geht es? Software Development 2014 In Kooperation mit Agile Requirements Testing Trends & Benchmarks Report Schweiz Wo stehen wir – wohin geht es? Software Development 2014 In Kooperation mit Agile Requirements Testing Publizieren die aktuellsten Trends & Kennzahlen http://repor t.swissq.it/de/
  • 32. 0 5 10 15 20 25 30 und sind sehr aktiv im Research & Development
  • 33. Wir nehmen nicht nur teil, sondern organisieren die grössten Konferenzen der Schweiz
  • 35. We are SwissQ. We are the heart of the community. Je mehr von einem Unternehmen geteilt wird, desto grösser wird dessen Erfolg sein. Einer der wichtigsten Grundsätze von SwissQ.
  • 36. Doch auch wir müssen uns immer wieder erinnern ...
  • 37. Quelle: twitter You have to make a profit while changing the world. Richard Branson
  • 38. Wir stehen für unsere Kunden ein, nicht für Prozesse oder Methoden.
  • 39. Do what you do so well that they will want to see it again and bring their friends. Walt Disney iconic american businessman Walt E Disney © http://www.disney-archive.com
  • 40. Entsprechend suchen wir immer neue Wege, bei unseren Kunden zu erzeugen. DEN -EFFEKT
  • 41. Wir unterstützen unsere Kunden mit damit sie erfolgreich sind. Unsere Kunden sind der Grund, weshalb es uns gibt! AusbildungenInformationen Dienstleistungen Dies ist Teil unserer Mission.
  • 42. Für jede Entscheidung sollten wir uns fragen: «Hilft dies unserem Kunden?» In anderen Worten...
  • 43. SFTCSolve for the customer
  • 44. Auch wir müssen uns oft daran erinnern. SFTCSolve for the customer Nicht nur für ihre Zufriedenheit, sondern auch ihren Erfolg.
  • 45. Aber Wenn der Kunde König ist, wie reagieren wir, wenn er fachlich etwas «falsches» möchte? Photo: Emmanuel Keller
  • 46. Sind wir tatsächlich «Götter in Weiss» und wissen alles am besten? ©byUniversalTelevision
  • 47. Wir helfen dem Kunden, diesen Punkt zu finden Exper ten sind gerne hier Do the right thing fast and right! «Experten» vergolden leider gerne. mehr unter www.SwissQ.it/fast
  • 49. Menschen sind sehr wählerisch bezüglich den Personen, die sie umgeben 
  • 50. 12 6 39 Wir verbringen 8 Stunden pro Tag, 5 Tage die Woche bei der Arbeit. Mehr als mit Freunden und Famillie.
  • 51. Liegt es dann nicht Nahe, unsere Arbeitskollegen mit gleicher Sorgfalt zu wählen
  • 52. Wäre es nicht schön, in einem Team mit grossartigen Kollegen zu arbeiten Diego, Pele, Messi & Ronaldo
  • 53. Doch was macht jemanden grossartig
  • 54. Was macht es denn besonders, bei SwissQ zu sein?
  • 55. Unsere Top 5 Attribute, die wir bei Personen schätzen.
  • 56. Die Menschen bei uns sind leidenschaftlich. Hingebungsvoll zur Aufgabe. Fachlich, wie menschlich. Respektvoll sich und der Umwelt gegenüber.
  • 57. Die Menschen bei uns sind offen. Zuversichtlich in die Zukunft sehen und Veränderung lieben. Ehrlich(keit), Feedback geben und verstehen, das Positive darin sehen.
  • 58. Die Menschen bei uns sind zuverlässig. Verantwortung übernehmen und liefern wie versprochen. Alle zählen aufeinander.
  • 59. Die Menschen bei uns sind effektiv. Getting things done. Umsetzen und Resultate liefern. Und zwar effizient.
  • 60. Die Menschen bei uns sind aussergewöhnlich. Anders. Individuell. Speziell. Aus der Masse hervorstechend. Unglaublich smart, kreativ und einfallsreich.
  • 61. We want people with heart to create a company we love Aussergewöhnlich. Leidenschaftlich. Effektiv. Zuverlässig. Offen.
  • 62. Das war eine harte Entscheidung. Denn wir schätzen auch Engagement Unabhängigkeit Freude, Fröhlichkeit & Spass Respekt & Wertschätzung Kompetenz Transparenz Hilfsbereitschaft Herausforderungen Vertrauen
  • 63. Mit grossartigen Arbeitskollegen kommt grossartige Leistung. Erfolg ist, wenn Menschen zusammen ihr kollektives Potential erreichen.
  • 64. Somit wären wir bei… Die SwissQ Mitarbeiter und Teams machen den Unterschied.
  • 65. Wir investieren in handwerkliches Können und Marktwert unserer Mitarbeiter
  • 66. Arbeite ständig an deinen Fähigkeiten. Bist du Meister deines Fachs geworden, beginne mit einem Neuen. Mastery Jeder von uns strebt an, Meister auf seinem Gebiet zu sein. Wir alle beherrschen unsere Themen und entwickeln uns täglich weiter. Als Individuum und als Team. ©bymiramax
  • 67. Wir investieren entsprechend in das Handwerkliche Können unserer Mitarbeiter
  • 68. Denn, so banal es auch tönt, je besser ein Mitarbeiter ist
  • 70. und desto wertvoller ist der Mitarbeiter auch für uns.
  • 71. Wir wissen, dass sich die Investition in die einzelnen Mitarbeiter lohnt. Auch für SwissQ
  • 73. Agile Stephan Adler Adrian Stoll Silvio Moser Testing Armin Born Stephan Wiesner Marcel Rütschi Requirements David Berger Tobias Ellenberger Alain Hofer Wir haben unsere eigene Academy
  • 74. Agile Leading SAFe Einführung in Agile Vorgehen Agile Transformation Agile Requirements Engineering Agile Backlog Management User Stories definieren & schneiden Agiles Testen mit SCRUM Test Master (Agiles Test Management) Testing Software-Testing für Manager Projekt Management für Test Manager Soft Skills in Testing Testdesign in der Praxis Session Based Testing Best Performance Test Implementation Best Practices in Test Automation Manage Outsourced SW-Testing Requirements Requirements Engineering für Manager Textuelle Anforderungen gut und effizient formulieren Use Cases in der Praxis Stakeholder Analyse Roadmap to success | Foundation Level Analyze and Specify Requirements Get the right Stuff Fast Facilitated JAD Workshop Scope Modeling Visual Facilitation Workshop Und teilen dies mit unseren Kunden
  • 75. Und organisieren auch die grössten Konferenzen zu unseren Themen
  • 76. PDU System Das Erarbeiten und Weitergeben von Wissen wird bei SwissQ nicht nur geschätzt, sondern auch belohnt Das Personal Development Unit System. Link zum Blogbeitrag (http://bit.ly/1CoZe4C)
  • 77. Es bestehen zwei Wege, sich bei SwissQ weiter zu entwickeln. Werde Meister deines Fachs und lebe die SwissQ Magie. Biete spektakuläre Unterstützung für diejenigen, die unter #1 fallen. #2 ist fast wichtiger als #1. Denn ohne #2 kann die SwissQ Magie gar nicht entfaltet werden.
  • 78. Wir sind «LIFE-LONG LEARNERS.» Wir möchten fühlen, wie unser Verstand wächst und jeden Tag etwas neues lernt.
  • 79. Wir möchten auf unsere Mitarbeiter gleich stolz sein, wie auf das Unternehmen SwissQ selbst
  • 80. Wir alle haben Freiheiten – und tragen Verantwortung
  • 81. Wir möchten nicht hunderte Seiten von Richtlinien und Vorgaben.
  • 83. Unsere Vorgabe bei alldem (und den meisten anderen Dingen): Benutze gesunden Menschenverstand Social Media Richtlinie. Wann bin ich krank Richtlinie. Wer darf Büromaterial bestellen Richtlinie. Hotel Richtlinie. Gebe an einem Event ein paar Drinks aus Richtlinie. Arbeite während eines Schneesturms von Zuhause aus Richtlinie.
  • 84. Nur weil jemand vor Jahren Fehler gemacht hat, bedeu- tet dies nicht, dass wir eine neue Richtlinie benötigen. Wir bestrafen nicht alle für die Fehler weniger. Wir sichern uns nur ab gegen die wirklich grossen Dinger.
  • 86. … und tragen Verantwortung für unsere Arbeiten und Entscheidungen
  • 87. Jeder bei SwissQ trägt Verantwortung und fällt Entscheidungen Aber wie
  • 88. Wir alle glauben an gesunden Menschenverstand Entscheidungen sollen dort gefällt werden, wo entsprechend Erfahrung und Wissen vorhanden ist. Idealerweise bedeutet dies direkt durch den Mitarbeiter. Viele Unternehmen verstehendies immer noch falsch unddelegieren Entscheidungen zuOberst in das Management.
  • 89. Entscheidungen können jedoch nicht im luftleeren Raum getroffen werden Entsprechend gibt SwissQ ein paar Grundsätze mit.
  • 90. Setze auf gutes Urteilsvermögen Team » Self Setze die Teaminteressen über die eigenen. Company » Team Setze die Firmeninteressen über die des Teams. Customer » Company Setze die Kundeninteressen über die der Firma.
  • 91. Verschiedene Entscheidungsstufen Entscheide bewusst für ein Vorgehen. Eigene Entscheidung Entscheide selbst, ohne dich mit anderen zu besprechen. Eigene Entscheidung mit Team Input Frage das Team um Input, entscheide dann selber. Eigene Entscheidung mit Team / Organisations-Anker Frage das Team um Input, schlage eine Option vor und prüfe vor der finalen Entscheidung ob es für das Team ok ist. Organisations-Entscheidung Entscheid muss durch das Team oder die bestehende Organisationsstruktur getroffen werden.
  • 92. Ein paar einfache Beispiele Welches Hotel soll ich in Berlin buchen? Eigene Entscheidung. Tu es einfach. Welche Farben sollen auf die SwissQ-Shirts? Eigene Entscheidung mit Team Input. Wie viele Kunden- events sollen wir durchführen? Eigene Entscheidung mit Team Anker. Sollen wir eine neue Collaboration- Software einführen? Team / Organisations Entscheidung
  • 93. Wer soll wann entscheiden Folgende Überlegungen können dabei helfen Wer ist betroffen? Nur du? Du und ein paar Andere, oder die ganze Firma? Wie einfach ist die Entscheidung? Wie einfach ist es, einen Konsensus mit allen zu finden? Wie dringend ist die Entscheidung? Wie hoch sind die Kosten bei einer Verzögerung? Was ist die Konsequenz einer „falschen“ Entscheidung? Wer ist davon betroffen? Wer bist du? Der Entscheidungsprozess kann je nach Perspektive anders aussehen. Je nach dem ist dieser auch abhängig, wie lange du bereits im Unternehmen bist. Am Anfang suchen neue Mitarbeiter gerne mehr «Anchoring» mit dem Team oder Führungskräften.
  • 94. Kontext, nicht Kontrolle Fundierte Entscheidungen basieren auf Einblick und Verständnis. Kontext: Strategie Ziele und Kennzahlen Annahmen Transparente Entscheidungswege Kenntnis über die Stakeholder Kontrolle: Top-Down Entscheidungen Komitees / «Steering Boards» Management Freigabe für Alles Planung und Prozess ist wichtiger als das Resultat No Accountability Wir sind hier. Auch, wenn es nicht immer einfach ist.
  • 95. Ausnahmen Kontrolle kann in Ausnahmesituatio- nen notwendig sein, wenn keine Zeit vor- handen ist, um lang- fristig die Kapazität aufzubauen. Kontrolle kann not- wendig sein, wenn jemand sein Gebiet erst kennenlernt. Dies benötigt Zeit um den notwendigen Kontext aufzu- nehmen. Kontrolle kann not- wendig sein, wenn eine Rolle falsch besetzt ist. Dies sollte aber nur temporär der Fall sein!
  • 96. Debatten werden mit Daten, Wissen und Erfahrung gewonnen Nicht mit Job-Titel oder Position im Unternehmen. Wir mögen keine politischen Spiele …
  • 97. … aber auch kein Zögern und Unentschlossenheit
  • 98. Veränderung bedeutet auch, rasch zu entscheiden Besser eine schnelle Entscheidung mit etwas Ungenauigkeit, als ewig keine Entscheidungn zu treffen.
  • 99. Unsere Erfahrung zeigt: 30% der Entscheidungen stellen sich im Nachhinein als falsch heraus T ja, diese Erkenntnis tut weh. So ist halt die Realität. Da in der Zwischenzeit: neue Informationen zur Verfügung stehen sich der Kontext geändert hat wir einfach mehr Wissen u.v.m.
  • 101. Wir sind eine konstant lernende Organisation Wir bevorzugen öfters was falsch zu machen, als nie etwas Neues auszuprobieren.
  • 104. Wir setzen uns herausfordernde Ziele
  • 105. Und wir meistern diese auch fast immer. Als lernende Organisation passen wir unsere Ziele immer wieder den veränder ten Rahmenbedingungen an. Ziele dürfen sich über die Zeit ändern.
  • 106. Herausforderung, die Substantiv, feminin 1. Aufforderung zum Kampf 2. a) (Sport) das Herausfordern b) (Sport) Kampf, bei dem der Herausforder mti einem Sportler um einen Titel kämpft 3. Provokation 4. Anlass, tätig zu werden; Aufgabe die einen fordert Wir von SwissQ sind hier.
  • 108. Unsere Teams wachsen oft über sich heraus und vollbringen unglaubliches. Freude und Leidenschaft ist der Motivator für diese unglaublichen Leistungen.
  • 109. Erreichen wir unsere Ziele, nehmen wir uns auch die Zeit und zelebrieren dies
  • 110. Wir streben nach einer gesunden Work/Life-Balance Wir glauben entsprechend auch an ein erfülltes Arbeitsleben
  • 111. Arbeit soll auch Freude bereiten
  • 112. PS Wir feiern unsere Herausforderungen und «Lessons Learned» noch fast mehr als unsere Erfolge. Denn wir lernen von unseren Fehlern, und versuchen diese nicht zweimal zu machen.
  • 113. Wir sehen die einzelnen Menschen vor der Hierarchie
  • 114. Menschen sind unterschiedlich Jeder in sich einzigartig Foto: Robin Benad
  • 115. Doch sie werden in Unternehmen gleich gemacht, in ein System gepresst Individualität und Kreativität haben keinen Platz Foto: Florian Klauer
  • 116. SwissQ ist anders Bei uns kann jeder sich selbst sein
  • 117. Vielfalt ist ein Vorteil Wo andere Unternehmen Nachteile sehen, sehen wir Vorteile Unterschiedliche Vergangenheiten, Perspektiven, Ausbildungen und Erfahrungen ergeben oft ein besseres Bild der Realität, als organisierter Einheitsbrei. Auch bekannt als "Diversity".
  • 118. Entsprechend mögen wir auch keine Hierarchie. Wir bevorzugen Menschen und Menschlichkeit
  • 119. Agile Zunft REQ Zunft Academy Zunft Test Zunft Gl Dozent MA MA MA MA MA MA MA MA MA MA MA Dozent Dozent Lieferanten Kunden Botschafter Öffentlichkeit Mitbewerber Wir sehen uns eher wie ein lebendiges System A System of Systems.
  • 120. Früher Basierte der Einfluss von Hierachie, auf dem Prinzip: «Command & Control» Und Heute?
  • 122. CEO, CTO, COO, Manager von Blabla. Egal, wie der Titel lautet… Jeder leistet reale Arbeit und macht sich die Hände schmutzig aufdiepositiveArtundWeise
  • 123. Für was braucht es dann noch Führungskräfte?
  • 124. Sie sind Leader, nicht Manager
  • 125. Wir wollen nicht einfach nur «Manager»
  • 126. Wir wollen: Manager existieren, um zu unterstützen. Damit unsere MitarbeiterInnen ihre SwissQ Magie entfalten können. Inspirierende Leader Unermüdliche Förderer Leidenschaftliche Coaches
  • 127. Wir sind permanent in Veränderung.
  • 130. dann schleicht sich heimlich Komplexität ein – Deren Kosten liegen oft unter der Oberfläche
  • 131. Wieso steigt Komplexität ständig an Weil jeder an Komplexität hinzufügt und keiner davon weg nimmt Ironischerweise ist Komplexität hinzuzufügen einfach, und die Pflege von Schlichtheit mühsam
  • 132. Von Komplexität und der Trägodie für den Allgemeinnutzen Beispiel: «Ich muss meine Monatsziele erreichen, deshalb ändere ich den Standardvertrag ab.» Ergebnis: Ziel erreicht. Aber durch kurzfristiges Handeln, wird das gesamte Team in Zukunft zu kämpfen haben. Es lohnt sich mit Weitblick zu arbeiten. Aber vor allem steht das Team über dem Ich.
  • 133. Während Firmen wachsen, zieht sie eine dunkle Macht fortlaufend Richtung Durchschnitt Wenn wir uns zum Durchschnitt zurückentwickeln, scheitern wir. So einfach ist das.
  • 134. Wie Software, sollten Organisationen regelmässig einem «Refactoring» unterzogen werden Refactoring bedeutet die interne Struktur zu verbessern, ohne die externe Wirkung zu verändern.
  • 136. Organisational Refactoring Sage überflüssige Meetings ab Entferne ungebrauchte Features Streiche unnötige Regeln Generiere keine unnötige Arbeit Kürze belanglose Prozesse ab
  • 137. We are never done. never done learning never done rethinking never done iterating
  • 139. Wir lieben unsere Themen Agilität, Requirements und Testing. Wir stehen für unsere Kunden ein, nicht für Prozesse oder Methoden. Wir sind äusserst wählerisch bezüglich unseren Kollegen. Wir investieren in handwerkliches Können & Marktwert unserer Mitarbeiter. Wir geben uns die Freiheit grossartig zu sein. Wir meistern Herausforderungen mit Freude und Leidenschaft. Wir sehen den einzelnen Menschen vor der Hierarchie. Wir sind permanent in Veränderung. Der SwissQ Culture Code
  • 140. Obwohl wir eine Firma gestalten, die wir lieben
  • 141. Foto: Nasa ... ist unsere Kultur nicht für jeden perfekt Wir sind kein lebensfremder Arbeitsplatz
  • 143. Wir sind offen und transparent Aber Transparenz ist nicht das gleiche wie Demokratie. Entscheidungen sind keine Mehrheitsabstimmung. Nicht alle Entscheidungen sind populär. Aber Unentschlossenheit ist es noch weniger
  • 144. Weil sich Dinge schnell bewegen und konstant ändern, kann es sich chaotisch anfühlen
  • 145. Auch wir haben unsere Schönheitsfehler Jedoch besser unvollkommen, als perfekt durchschnittlich
  • 146. Wir wurden inspiriert durch: *Die vielen Gespräche mit den tollen SwissQ Mitarbeitern *The Netflix Culture Desk *The Hubspot Culture Code *How Google works
  • 147. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit By the way – we‘re hiring www.swissq.it/karriere Gerne stehen wir für Fragen und Präsentationen zu Ihrer Verfügung. info@swissq.it