SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wir alle haben Freiheiten –
und tragen Verantwortung
Wir möchten nicht hunderte Seiten von
Richtlinien und Vorgaben.
Benutze gesunden
Menschenverstand
Stattdessen haben wir eine einfache Richtlinie:
Unsere Vorgabe bei alldem (und den meisten anderen Dingen):
Benutze gesunden Menschenverstand
Social Media Richtlinie.
Wann bin ich krank Richtlinie.
Wer darf Büromaterial bestellen Richtlinie.
Hotel Richtlinie.
Gebe an einem Event ein paar Drinks aus Richtlinie.
Arbeite während eines Schneesturms von Zuhause aus Richtlinie.
Nur weil jemand vor Jahren
Fehler gemacht hat, bedeu-
tet dies nicht, dass wir eine
neue Richtlinie benötigen.
Wir bestrafen nicht alle
für die Fehler weniger. Wir
sichern uns nur ab gegen
die wirklich grossen Dinger.
Wir alle lieben
unsere Freiheit
… und tragen Verantwortung für
unsere Arbeiten und Entscheidungen
Jeder bei SwissQ trägt
Verantwortung und
fällt Entscheidungen
Aber wie
Wir alle glauben an
gesunden Menschenverstand
Entscheidungen sollen dort gefällt werden, wo
entsprechend Erfahrung und Wissen vorhanden ist.
Idealerweise bedeutet dies direkt durch den Mitarbeiter.
Viele Unternehmen verstehendies immer noch falsch unddelegieren Entscheidungen zuOberst in das Management.
Entscheidungen
können jedoch nicht im luftleeren
Raum getroffen werden
Entsprechend gibt SwissQ ein paar Grundsätze mit.
Setze auf gutes Urteilsvermögen
Team » Self
Setze die Teaminteressen über die eigenen.
Company » Team
Setze die Firmeninteressen über die des Teams.
Customer » Company
Setze die Kundeninteressen über die der Firma.
Verschiedene Entscheidungsstufen
Entscheide bewusst für ein Vorgehen.
	Eigene Entscheidung
	 Entscheide selbst, ohne dich mit anderen zu besprechen.
	Eigene Entscheidung mit Team Input
	 Frage das Team um Input, entscheide dann selber.
	Eigene Entscheidung mit Team / Organisations-Anker
	 Frage das Team um Input, schlage eine Option vor und
	 prüfe vor der finalen Entscheidung ob es für das Team ok ist.
	Organisations-Entscheidung
	 Entscheid muss durch das Team oder die bestehende
	 Organisationsstruktur getroffen werden.
Ein paar einfache Beispiele
Welches Hotel soll
ich in Berlin buchen?
Eigene
Entscheidung.
Tu es einfach.
Welche Farben
sollen auf die
SwissQ-Shirts?
Eigene
Entscheidung mit
Team Input.
Wie viele Kunden-
events sollen wir
durchführen?
Eigene
Entscheidung mit
Team Anker.
Sollen wir eine neue
Collaboration-
Software einführen?
Team /
Organisations
Entscheidung
Wer soll wann entscheiden
Folgende Überlegungen können dabei helfen
	Wer ist betroffen? Nur du? Du und ein paar Andere, oder die ganze Firma?
	Wie einfach ist die Entscheidung? Wie einfach ist es, einen Konsensus mit allen zu finden?
	Wie dringend ist die Entscheidung? Wie hoch sind die Kosten bei einer Verzögerung?
	Was ist die Konsequenz einer „falschen“ Entscheidung? Wer ist davon betroffen?
	Wer bist du? Der Entscheidungsprozess kann je nach Perspektive anders aussehen.
	 Je nach dem ist dieser auch abhängig, wie lange du bereits im Unternehmen bist.
	 Am Anfang suchen neue Mitarbeiter gerne mehr «Anchoring» mit dem Team oder
	Führungskräften.
Kontext, nicht Kontrolle
Fundierte Entscheidungen basieren auf Einblick und Verständnis.
Kontext:
	Strategie
	Ziele und Kennzahlen
	Annahmen
	Transparente Entscheidungswege
	Kenntnis über die Stakeholder
Kontrolle:
	Top-Down Entscheidungen
	Komitees / «Steering Boards»
	Management Freigabe für Alles
	Planung und Prozess ist wichtiger als das Resultat
	No Accountability
Wir sind hier. Auch, wenn
es nicht immer einfach ist.
Ausnahmen
Kontrolle kann in
Ausnahmesituatio-
nen notwendig sein,
wenn keine Zeit vor-
handen ist, um lang-
fristig die Kapazität
aufzubauen.
Kontrolle kann not-
wendig sein, wenn
jemand sein Gebiet
erst kennenlernt.
Dies benötigt Zeit
um den notwendigen
Kontext aufzu-
nehmen.
Kontrolle kann not-
wendig sein, wenn
eine Rolle falsch
besetzt ist.
Dies sollte aber nur
temporär der Fall
sein!
Debatten werden mit Daten,
Wissen und Erfahrung gewonnen
Nicht mit Job-Titel oder Position im Unternehmen.
Wir mögen keine politischen Spiele …
… aber auch kein Zögern und Unentschlossenheit
Veränderung
bedeutet auch,
rasch zu entscheiden
Besser eine schnelle Entscheidung mit etwas
Ungenauigkeit, als ewig keine Entscheidungn zu treffen.
Unsere Erfahrung zeigt: 30% der
Entscheidungen stellen sich
im Nachhinein als falsch heraus
T ja, diese Erkenntnis tut weh.
So ist halt die Realität.
Da in der Zwischenzeit:
	neue Informationen zur Verfügung stehen
	sich der Kontext geändert hat
	wir einfach mehr Wissen
	u.v.m.
Aus Fehlern lernt man.
Wir sind eine konstant lernende Organisation
Wir bevorzugen öfters was falsch zu machen,
als nie etwas Neues auszuprobieren.
Wir
vertrauen
uns

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHUnternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
SteffenFischer8
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
Birgit Mallow
 
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Lean Knowledge Base UG
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
Marc Wagner
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams
Me & Company GmbH
 
Lean – Warum gerade jetzt?
Lean – Warum gerade jetzt?Lean – Warum gerade jetzt?
Lean – Warum gerade jetzt?
Lean Knowledge Base UG
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Andrea Maria Bokler
 
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
Clemens Frowein
 
Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?
Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?
Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?
Lean Knowledge Base UG
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Birgit Mallow
 
Warum sich (gute) Berater überflüssig machen müssen
Warum sich (gute) Berater überflüssig machen müssenWarum sich (gute) Berater überflüssig machen müssen
Warum sich (gute) Berater überflüssig machen müssen
Lean Knowledge Base UG
 
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Lean Knowledge Base UG
 
UX und Agile - eine Aufgabe für das ganze Team
UX und Agile - eine Aufgabe für das ganze TeamUX und Agile - eine Aufgabe für das ganze Team
UX und Agile - eine Aufgabe für das ganze Team
Stefan ROOCK
 
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZENNEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
Marc Wagner
 
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungGute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Birgit Mallow
 
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Marc Wagner
 

Was ist angesagt? (19)

Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHUnternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
 
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
Wie der Traum vom Lean-Unternehmen doch noch Wirklichkeit werden kann.
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams
 
Lean – Warum gerade jetzt?
Lean – Warum gerade jetzt?Lean – Warum gerade jetzt?
Lean – Warum gerade jetzt?
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
 
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
 
Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?
Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?
Bedeutet Selbstorganisation, dass jeder nur noch macht, worauf er Lust hat?
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Warum sich (gute) Berater überflüssig machen müssen
Warum sich (gute) Berater überflüssig machen müssenWarum sich (gute) Berater überflüssig machen müssen
Warum sich (gute) Berater überflüssig machen müssen
 
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
Organisationsentwicklung, Lean und Change Management – ein Dreigestirn heutig...
 
UX und Agile - eine Aufgabe für das ganze Team
UX und Agile - eine Aufgabe für das ganze TeamUX und Agile - eine Aufgabe für das ganze Team
UX und Agile - eine Aufgabe für das ganze Team
 
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZENNEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
 
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte FührungGute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
Gute Fehlerkultur braucht WERTEorientierte Führung
 
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
 

Andere mochten auch

Lire les nombres
Lire les nombresLire les nombres
Lire les nombres
Jocelyn Prud'homme
 
loshad Deutsch nur deutsch
loshad Deutsch nur deutschloshad Deutsch nur deutsch
loshad Deutsch nur deutsch
loshad
 
Power de esqueleto, musculo y articulaciones
Power de esqueleto, musculo y articulacionesPower de esqueleto, musculo y articulaciones
Power de esqueleto, musculo y articulaciones
promiguelangel
 
Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Fédération Régionale des Pays Touristiques de Bretagne
 
Scheme 9
Scheme 9Scheme 9
Scheme 9
andruyaaa
 
Software libre: cuestión de estética
Software libre: cuestión de estéticaSoftware libre: cuestión de estética
Software libre: cuestión de estética
Jorge Cacho
 
PréSentation Produit
PréSentation ProduitPréSentation Produit
PréSentation Produityouri59490
 
Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Fédération Régionale des Pays Touristiques de Bretagne
 
Indicadores equipo-3
Indicadores equipo-3Indicadores equipo-3
Indicadores equipo-3
Javier Sanchez
 
Burowski
BurowskiBurowski
Burowski
Javier Sanchez
 
Presentación13
Presentación13Presentación13
Presentación13
veronica
 
Stärkung des Föderalismus
Stärkung des FöderalismusStärkung des Föderalismus
Stärkung des Föderalismusbbattaglia
 
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003Kanakavardhan YV
 
Expo hardware
Expo hardwareExpo hardware
Expo hardware
Shadowgts1
 
Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513bbattaglia
 
Notre échange en allemagne
Notre échange en allemagneNotre échange en allemagne
Notre échange en allemagne
School
 
13. El Sistema Solar
13. El Sistema Solar13. El Sistema Solar
13. El Sistema Solar
cosasdelcoledepulgar
 
Cuencas
CuencasCuencas
Cuencas
Andrea Tejera
 

Andere mochten auch (20)

Lire les nombres
Lire les nombresLire les nombres
Lire les nombres
 
loshad Deutsch nur deutsch
loshad Deutsch nur deutschloshad Deutsch nur deutsch
loshad Deutsch nur deutsch
 
Power de esqueleto, musculo y articulaciones
Power de esqueleto, musculo y articulacionesPower de esqueleto, musculo y articulaciones
Power de esqueleto, musculo y articulaciones
 
Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Nelly Biard - Marketing territorial - INTERPATT 2012
 
Montmartre
MontmartreMontmartre
Montmartre
 
Tb
TbTb
Tb
 
Scheme 9
Scheme 9Scheme 9
Scheme 9
 
Software libre: cuestión de estética
Software libre: cuestión de estéticaSoftware libre: cuestión de estética
Software libre: cuestión de estética
 
PréSentation Produit
PréSentation ProduitPréSentation Produit
PréSentation Produit
 
Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012
Intervention Pierre-Martin Gousset - Marketing territorial - INTERPATT 2012
 
Indicadores equipo-3
Indicadores equipo-3Indicadores equipo-3
Indicadores equipo-3
 
Burowski
BurowskiBurowski
Burowski
 
Presentación13
Presentación13Presentación13
Presentación13
 
Stärkung des Föderalismus
Stärkung des FöderalismusStärkung des Föderalismus
Stärkung des Föderalismus
 
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0003
 
Expo hardware
Expo hardwareExpo hardware
Expo hardware
 
Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513
 
Notre échange en allemagne
Notre échange en allemagneNotre échange en allemagne
Notre échange en allemagne
 
13. El Sistema Solar
13. El Sistema Solar13. El Sistema Solar
13. El Sistema Solar
 
Cuencas
CuencasCuencas
Cuencas
 

Ähnlich wie SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Verantwortung

15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi
Frank Edelkraut
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Nicole Simon
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
Hasenchat Books
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Hans-Peter Wolff
 
Slidedoc zu remote work
Slidedoc zu remote workSlidedoc zu remote work
Slidedoc zu remote work
remote-work-group
 
Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"
ZUKUNFTheute.net
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
Björn Schotte
 
sevDesk Culture Code
sevDesk Culture CodesevDesk Culture Code
sevDesk Culture Code
Paolo Zöller
 
Digicomp ist holacracy crazy 01032017
Digicomp  ist holacracy crazy 01032017Digicomp  ist holacracy crazy 01032017
Digicomp ist holacracy crazy 01032017
Digicomp Academy AG
 
Das Troubleshooting System Troubleshooten
Das Troubleshooting System  TroubleshootenDas Troubleshooting System  Troubleshooten
Das Troubleshooting System TroubleshootenJens Refflinghaus
 
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Thomas Arends
 
Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1
EpicWork
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
Birgit Mallow
 
Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Nachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-WorkshopsNachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-Workshops
Wyrsch Unternehmerschule AG
 
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.
Rene Pachernegg
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
Juergen Studt
 
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
YUHIRO
 
remote work - Eine Übersicht für Entscheider
remote work - Eine Übersicht für Entscheider remote work - Eine Übersicht für Entscheider
remote work - Eine Übersicht für Entscheider
remote-work-group
 
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agilABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
Birgit Mallow
 

Ähnlich wie SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Verantwortung (20)

15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi15 unsicherheit cmi
15 unsicherheit cmi
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
 
Slidedoc zu remote work
Slidedoc zu remote workSlidedoc zu remote work
Slidedoc zu remote work
 
Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
sevDesk Culture Code
sevDesk Culture CodesevDesk Culture Code
sevDesk Culture Code
 
Digicomp ist holacracy crazy 01032017
Digicomp  ist holacracy crazy 01032017Digicomp  ist holacracy crazy 01032017
Digicomp ist holacracy crazy 01032017
 
Das Troubleshooting System Troubleshooten
Das Troubleshooting System  TroubleshootenDas Troubleshooting System  Troubleshooten
Das Troubleshooting System Troubleshooten
 
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
Ketzerischer Vortrag zur Agilen Entwicklung
 
Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
 
Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
 
Nachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-WorkshopsNachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-Workshops
 
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen.
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
 
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
 
remote work - Eine Übersicht für Entscheider
remote work - Eine Übersicht für Entscheider remote work - Eine Übersicht für Entscheider
remote work - Eine Übersicht für Entscheider
 
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agilABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
 

Mehr von SwissQ Consulting AG

NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentNEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
SwissQ Consulting AG
 
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentPrioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
SwissQ Consulting AG
 
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
SwissQ Consulting AG
 
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test MasterDer Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
SwissQ Consulting AG
 
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterGTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterSwissQ Consulting AG
 
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickelnGTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickelnSwissQ Consulting AG
 
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 ENAgile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
SwissQ Consulting AG
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
SwissQ Consulting AG
 
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
SwissQ Consulting AG
 
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQComputerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
SwissQ Consulting AG
 
Introduction Priority Poker (En)
Introduction Priority Poker (En)Introduction Priority Poker (En)
Introduction Priority Poker (En)
SwissQ Consulting AG
 
Einführung Priority Poker (De)
Einführung Priority Poker (De)Einführung Priority Poker (De)
Einführung Priority Poker (De)
SwissQ Consulting AG
 
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur SystematikSwiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
SwissQ Consulting AG
 
Netzwoche: Agil versus Wasserfall
Netzwoche: Agil versus WasserfallNetzwoche: Agil versus Wasserfall
Netzwoche: Agil versus Wasserfall
SwissQ Consulting AG
 
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements EngineeringNetzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
SwissQ Consulting AG
 
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nichtNetzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
SwissQ Consulting AG
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Consulting AG
 
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 DeTesting Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
SwissQ Consulting AG
 
Agile Trends und Benchmarks 2013
Agile Trends und Benchmarks 2013Agile Trends und Benchmarks 2013
Agile Trends und Benchmarks 2013
SwissQ Consulting AG
 
Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013SwissQ Consulting AG
 

Mehr von SwissQ Consulting AG (20)

NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentNEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
NEW: Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
 
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value AlignmentPrioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
Prioritize ruthlessly: Priority Poker with Business Value Alignment
 
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
Software Development 2014: Trends & Benchmarks in Agile, Requirements and Tes...
 
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test MasterDer Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
Der Test Manager ist tot - lang lebe der Test Master
 
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterGTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
 
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickelnGTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
GTD 2013 Stephan Wiesner - Wenn Tester Apps entwickeln
 
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 ENAgile Trends and Benchmarks 2013 EN
Agile Trends and Benchmarks 2013 EN
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
 
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
 
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQComputerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
 
Introduction Priority Poker (En)
Introduction Priority Poker (En)Introduction Priority Poker (En)
Introduction Priority Poker (En)
 
Einführung Priority Poker (De)
Einführung Priority Poker (De)Einführung Priority Poker (De)
Einführung Priority Poker (De)
 
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur SystematikSwiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
Swiss Requirements Day 2013 - Vom Spieltrieb zur Systematik
 
Netzwoche: Agil versus Wasserfall
Netzwoche: Agil versus WasserfallNetzwoche: Agil versus Wasserfall
Netzwoche: Agil versus Wasserfall
 
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements EngineeringNetzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
Netzwoche: Trends und Hürden im Requirements Engineering
 
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nichtNetzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
Netzwoche: Agile Methoden allein reichen nicht
 
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
SwissQ Testing Trends & Benchmarking 2011
 
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 DeTesting Trends und Benchmarks 2013 De
Testing Trends und Benchmarks 2013 De
 
Agile Trends und Benchmarks 2013
Agile Trends und Benchmarks 2013Agile Trends und Benchmarks 2013
Agile Trends und Benchmarks 2013
 
Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013Testing Trends und Benchmarks 2013
Testing Trends und Benchmarks 2013
 

SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Verantwortung

  • 1. Wir alle haben Freiheiten – und tragen Verantwortung
  • 2. Wir möchten nicht hunderte Seiten von Richtlinien und Vorgaben.
  • 4. Unsere Vorgabe bei alldem (und den meisten anderen Dingen): Benutze gesunden Menschenverstand Social Media Richtlinie. Wann bin ich krank Richtlinie. Wer darf Büromaterial bestellen Richtlinie. Hotel Richtlinie. Gebe an einem Event ein paar Drinks aus Richtlinie. Arbeite während eines Schneesturms von Zuhause aus Richtlinie.
  • 5. Nur weil jemand vor Jahren Fehler gemacht hat, bedeu- tet dies nicht, dass wir eine neue Richtlinie benötigen. Wir bestrafen nicht alle für die Fehler weniger. Wir sichern uns nur ab gegen die wirklich grossen Dinger.
  • 7. … und tragen Verantwortung für unsere Arbeiten und Entscheidungen
  • 8. Jeder bei SwissQ trägt Verantwortung und fällt Entscheidungen Aber wie
  • 9. Wir alle glauben an gesunden Menschenverstand Entscheidungen sollen dort gefällt werden, wo entsprechend Erfahrung und Wissen vorhanden ist. Idealerweise bedeutet dies direkt durch den Mitarbeiter. Viele Unternehmen verstehendies immer noch falsch unddelegieren Entscheidungen zuOberst in das Management.
  • 10. Entscheidungen können jedoch nicht im luftleeren Raum getroffen werden Entsprechend gibt SwissQ ein paar Grundsätze mit.
  • 11. Setze auf gutes Urteilsvermögen Team » Self Setze die Teaminteressen über die eigenen. Company » Team Setze die Firmeninteressen über die des Teams. Customer » Company Setze die Kundeninteressen über die der Firma.
  • 12. Verschiedene Entscheidungsstufen Entscheide bewusst für ein Vorgehen. Eigene Entscheidung Entscheide selbst, ohne dich mit anderen zu besprechen. Eigene Entscheidung mit Team Input Frage das Team um Input, entscheide dann selber. Eigene Entscheidung mit Team / Organisations-Anker Frage das Team um Input, schlage eine Option vor und prüfe vor der finalen Entscheidung ob es für das Team ok ist. Organisations-Entscheidung Entscheid muss durch das Team oder die bestehende Organisationsstruktur getroffen werden.
  • 13. Ein paar einfache Beispiele Welches Hotel soll ich in Berlin buchen? Eigene Entscheidung. Tu es einfach. Welche Farben sollen auf die SwissQ-Shirts? Eigene Entscheidung mit Team Input. Wie viele Kunden- events sollen wir durchführen? Eigene Entscheidung mit Team Anker. Sollen wir eine neue Collaboration- Software einführen? Team / Organisations Entscheidung
  • 14. Wer soll wann entscheiden Folgende Überlegungen können dabei helfen Wer ist betroffen? Nur du? Du und ein paar Andere, oder die ganze Firma? Wie einfach ist die Entscheidung? Wie einfach ist es, einen Konsensus mit allen zu finden? Wie dringend ist die Entscheidung? Wie hoch sind die Kosten bei einer Verzögerung? Was ist die Konsequenz einer „falschen“ Entscheidung? Wer ist davon betroffen? Wer bist du? Der Entscheidungsprozess kann je nach Perspektive anders aussehen. Je nach dem ist dieser auch abhängig, wie lange du bereits im Unternehmen bist. Am Anfang suchen neue Mitarbeiter gerne mehr «Anchoring» mit dem Team oder Führungskräften.
  • 15. Kontext, nicht Kontrolle Fundierte Entscheidungen basieren auf Einblick und Verständnis. Kontext: Strategie Ziele und Kennzahlen Annahmen Transparente Entscheidungswege Kenntnis über die Stakeholder Kontrolle: Top-Down Entscheidungen Komitees / «Steering Boards» Management Freigabe für Alles Planung und Prozess ist wichtiger als das Resultat No Accountability Wir sind hier. Auch, wenn es nicht immer einfach ist.
  • 16. Ausnahmen Kontrolle kann in Ausnahmesituatio- nen notwendig sein, wenn keine Zeit vor- handen ist, um lang- fristig die Kapazität aufzubauen. Kontrolle kann not- wendig sein, wenn jemand sein Gebiet erst kennenlernt. Dies benötigt Zeit um den notwendigen Kontext aufzu- nehmen. Kontrolle kann not- wendig sein, wenn eine Rolle falsch besetzt ist. Dies sollte aber nur temporär der Fall sein!
  • 17. Debatten werden mit Daten, Wissen und Erfahrung gewonnen Nicht mit Job-Titel oder Position im Unternehmen. Wir mögen keine politischen Spiele …
  • 18. … aber auch kein Zögern und Unentschlossenheit
  • 19. Veränderung bedeutet auch, rasch zu entscheiden Besser eine schnelle Entscheidung mit etwas Ungenauigkeit, als ewig keine Entscheidungn zu treffen.
  • 20. Unsere Erfahrung zeigt: 30% der Entscheidungen stellen sich im Nachhinein als falsch heraus T ja, diese Erkenntnis tut weh. So ist halt die Realität. Da in der Zwischenzeit: neue Informationen zur Verfügung stehen sich der Kontext geändert hat wir einfach mehr Wissen u.v.m.
  • 22. Wir sind eine konstant lernende Organisation Wir bevorzugen öfters was falsch zu machen, als nie etwas Neues auszuprobieren.