SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fachgespräch „Medienbildung“ Dr. Benjamin Jörissen Otto-v.-Guericke-Univ. Magdeburg www.joerissen.name benjamin@joerissen.name Twitter: @bjoerissen, @joeriben wienXtra Medienzentrum 29. April 2010
„Strukturale                        Medienbildung“
Wozu der bildungstheoretische Aufwand?
Wozu Bildungstheorie? In bildungstheoretischer Hinsicht „geht es um die Frage, welcher Begriff von Bildung unter den Bedingungen der Wissensgesellschaftals Zielbestimmung pädagogischen Handelnsfungieren [kann] …“ Koller, Hans-Christoph (2007): Bildung als Entstehung neuen Wissens? Zur Genese des Neuen in transformatorischen Bildungsprozessen. In: Müller, Hans-Rüdiger/Stravoradis, Wassilos (Hrsg.): Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft. Springer 2007, S. 49-66
Wozu Bildungstheorie? … welcher Begriff also „beschreiben kann, was durch pädagogisches Handeln bewirkt, befördert oder – vorsichtiger formuliert – was dadurch unterstützt und ermöglicht werden soll.“ Koller, Hans-Christoph (2007): Bildung als Entstehung neuen Wissens? Zur Genese des Neuen in transformatorischen Bildungsprozessen. In: Müller, Hans-Rüdiger/Stravoradis, Wassilos (Hrsg.): Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft. Springer 2007, S. 49-66
Moderne Orientierungskrisen zweite Moderne /                                          Postmoderne
Krisentypen der Moderne Strukturkrisen Regulationskrisen Kohäsionskrisen Wilhelm Heitmeyer Heitmeyer, Wilhelm (1997): Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Frankfurt/M.
Bildung Strukturale Bildungstheorie (Marotzki 1990) „struktural“? Strukturmuster der Weltaufordnung Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.
Bildung Strukturale Bildungstheorie (Marotzki 1990) „struktural“? Transformation der  Strukturmuster der Weltaufordnung Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.
Bildung Strukturale Bildungstheorie (Marotzki 1990)     Bildung als Prozess versusAusbildung (Lernen) versus„Gebildetheit“ (Kanon) Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.
<ironicmode> „Staat, Frieden, Molekül, Geist, Sport. New York, Borneo, Bielefeld — 50 Ideen, 50 Orte, aktuelle Brennpunkte, historische Stätten.“ </ironicmode> Schwanitz, Dietrich (1999): Bildung. Alles, was man wissen muß. Frankfurt/M. Die Zeit (Hrsg.) (2008): Das Wissen dieser Welt. Der ZEIT-Bildungskanon. Heidelberg.
Bildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz
Bildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität
Bildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln
Bildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Zwischenbilanz:Diese Perspektive ist zunächstnicht primär medienorientiert. Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Frage:Worin liegt die besondereBildungsrelevanz der Medien? Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Antwort:Medien sind zugleich Teil der Welt                                 und „Weltlieferant“. Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien  „Gegenstand“ 			(sichtbar, objektivierbar)Als „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ 			(Voraussetzung, etwas 			         sichtbar zu machen) Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien  „Gegenstand“ 			(sichtbar, objektivierbar)Als „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ 			(Voraussetzung, etwas 			         sichtbar zu machen) Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung Umgang  mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien  „Gegenstand“► mediale EbeneAls „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ ►mediologische Ebene Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Orientierung  Marshall McLuhan: „The Medium isthe Message“ Umgang  mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien  „Gegenstand“ 			(sichtbar, objektivierbar)Als „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ 			(Voraussetzung, etwas 			         sichtbar zu machen) Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration,  Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz    (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen)                   von Medien                         (als „stukturierende Weltlieferanten“)          einschätzbar und zugänglich machen.                                                 (durch empirische Strukturanalysen)
MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz    (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen)                   von Medien                         (als „stukturierende Weltlieferanten“)          einschätzbar und zugänglich machen.                                                (durch empirische Strukturanalysen)
MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz    (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen)                   von Medien                         (als stukturierende „Weltlieferanten“)  einschätzbar und zugänglich machen.                                                 (durch empirische Strukturanalysen)
MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz    (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen)                   von Medien                         (als stukturierende „Weltlieferanten“)          einschätzbar und zugänglich machen.                                                 (durch empirische Strukturanalysen)
mediale Felder
Orientierungsdimensionen der (Medien-) Bildung
Immanuel Kant – Logik (1800) Kant, Immanuel (1977): Logik. Ein Handbuch zu Vorlesungen. In: ders.: Schriften zur Metaphysik und Logik 2. Werkausgabe Bd. VI. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Orientierungsdimensionen der (Medien-) Bildung
Orientierungsdimensionen der (Medien-) Bildung
Orientierungsdimensionen der (Medien-) Bildung
Partizipationsdimensionen interaktiver Medien
Bezug zu kulturellen Objekten
Bezug zu anderen
Selbstbezug
Umgang mit Grenzen
Medienbildung,Medienpädagogik,Medienkompetenz?
Modernisierungsphänomene, Strukturkrisen, Wissensgesellschaft Mediale Artikulations-und Orientierungsoptionen
Gegebene mediale Zumutungen und Chancen als pädagogische Aufgabe Medien stehen Nutzern als Teil ihrer Umwelt gegenüber.
Vielen Dank für Ihre          Aufmerksamkeit! Dr. Benjamin Jörissen Otto-v.-Guericke-Univ. Magdeburg www.joerissen.name benjamin@joerissen.name Twitter: @bjoerissen, @joeriben wienXtra Medienzentrum 29. April 2010
(folgende Folien: Beispiel für ein Strukturanalysemodell)
Virtuelle Welten – Strukturanalysemodell
Strukturanalysemodell
Strukturale Medienbildung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Trabajo Creación Contenido Multimedia
Trabajo Creación Contenido MultimediaTrabajo Creación Contenido Multimedia
Trabajo Creación Contenido Multimedia
Lourdes Portilla
 
Edward santos taller1
Edward santos taller1Edward santos taller1
Edward santos taller1
edwardsantosg
 
Bauanleitung für einen Seilzug
Bauanleitung für einen SeilzugBauanleitung für einen Seilzug
Bauanleitung für einen Seilzug
wissensbuch
 
Practica 25 gaem
Practica 25 gaemPractica 25 gaem
Practica 25 gaem
Cindy Gonzalez
 
El lenguaje c
El lenguaje cEl lenguaje c
El lenguaje c
Grisell d?z
 
Practica 2 de quimica
Practica 2 de quimicaPractica 2 de quimica
Practica 2 de quimica
Abraham Rayon
 
Cama digital
Cama digitalCama digital
Cama digital
lauraguerrero42
 
The new student at liberty
The new student at libertyThe new student at liberty
The new student at liberty
genevax3
 
Modulo 1 conocimiento de la institucion
Modulo 1  conocimiento de la institucionModulo 1  conocimiento de la institucion
Modulo 1 conocimiento de la institucion
Monserrat Paz
 
BMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des Testens
BMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des TestensBMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des Testens
BMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des Testens
Ralf Bongard
 
Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...
Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...
Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...Laurentiu Gafiuc
 
Galileo esa
Galileo esaGalileo esa
Galileo esa
eixcinc
 
Aportaciones y limitaciones de las tic
Aportaciones y limitaciones de las ticAportaciones y limitaciones de las tic
Aportaciones y limitaciones de las tic
zinihorio01
 
Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...
Abraham Rayon
 
EDICION DE IMAGENES
EDICION DE IMAGENESEDICION DE IMAGENES
EDICION DE IMAGENESyague300894
 
Circulación del corazón
Circulación del corazónCirculación del corazón
Circulación del corazón
Pamela Márquez
 
Libelulas jenny
Libelulas jennyLibelulas jenny
Libelulas jenny
jennymarcegarcia
 
Ganar dinero subiendo fotos
Ganar dinero subiendo fotos Ganar dinero subiendo fotos
Ganar dinero subiendo fotos
Pedro Gomez
 
Perder peso
Perder pesoPerder peso
Perder peso
Pedro Gomez
 
Manual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blogManual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blog
AnisJaime
 

Andere mochten auch (20)

Trabajo Creación Contenido Multimedia
Trabajo Creación Contenido MultimediaTrabajo Creación Contenido Multimedia
Trabajo Creación Contenido Multimedia
 
Edward santos taller1
Edward santos taller1Edward santos taller1
Edward santos taller1
 
Bauanleitung für einen Seilzug
Bauanleitung für einen SeilzugBauanleitung für einen Seilzug
Bauanleitung für einen Seilzug
 
Practica 25 gaem
Practica 25 gaemPractica 25 gaem
Practica 25 gaem
 
El lenguaje c
El lenguaje cEl lenguaje c
El lenguaje c
 
Practica 2 de quimica
Practica 2 de quimicaPractica 2 de quimica
Practica 2 de quimica
 
Cama digital
Cama digitalCama digital
Cama digital
 
The new student at liberty
The new student at libertyThe new student at liberty
The new student at liberty
 
Modulo 1 conocimiento de la institucion
Modulo 1  conocimiento de la institucionModulo 1  conocimiento de la institucion
Modulo 1 conocimiento de la institucion
 
BMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des Testens
BMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des TestensBMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des Testens
BMW Group QSC Testertag 2013: Die Psychologie des Testens
 
Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...
Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...
Gafiuc, Laurentiu, Die Handschrift 4° Cod. Aug. 91 (Ulrich Schwarz und Zunftw...
 
Galileo esa
Galileo esaGalileo esa
Galileo esa
 
Aportaciones y limitaciones de las tic
Aportaciones y limitaciones de las ticAportaciones y limitaciones de las tic
Aportaciones y limitaciones de las tic
 
Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...
 
EDICION DE IMAGENES
EDICION DE IMAGENESEDICION DE IMAGENES
EDICION DE IMAGENES
 
Circulación del corazón
Circulación del corazónCirculación del corazón
Circulación del corazón
 
Libelulas jenny
Libelulas jennyLibelulas jenny
Libelulas jenny
 
Ganar dinero subiendo fotos
Ganar dinero subiendo fotos Ganar dinero subiendo fotos
Ganar dinero subiendo fotos
 
Perder peso
Perder pesoPerder peso
Perder peso
 
Manual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blogManual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blog
 

Ähnlich wie Strukturale Medienbildung

Visualität, Medialität, Artikulation
Visualität, Medialität, ArtikulationVisualität, Medialität, Artikulation
Visualität, Medialität, Artikulation
Benjamin Jörissen
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Benjamin Jörissen
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Klaus Rummler
 
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Benjamin Jörissen
 
Artikulationen: Bildung in und von medialen Architekturen
Artikulationen: Bildung in und von medialen ArchitekturenArtikulationen: Bildung in und von medialen Architekturen
Artikulationen: Bildung in und von medialen Architekturen
Benjamin Jörissen
 
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Benjamin Jörissen
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
wruge
 
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
wruge
 
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Judith S.
 
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
Benjamin Jörissen
 
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
c60357
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
wruge
 
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und AufgabenMedienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und AufgabenMedienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Magdeburg Bildungsmedium Folien
Magdeburg Bildungsmedium FolienMagdeburg Bildungsmedium Folien
Magdeburg Bildungsmedium Folien
Christina Schwalbe
 
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, PotenzialeBildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Benjamin Jörissen
 
Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien. Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien.
Ulrich Zeuner
 
Jörissen, B. (2011). Medienbildung.
Jörissen, B. (2011). Medienbildung.Jörissen, B. (2011). Medienbildung.
Jörissen, B. (2011). Medienbildung.
Benjamin Jörissen
 
Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.
Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.
Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.
Benjamin Jörissen
 

Ähnlich wie Strukturale Medienbildung (20)

Visualität, Medialität, Artikulation
Visualität, Medialität, ArtikulationVisualität, Medialität, Artikulation
Visualität, Medialität, Artikulation
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
 
Artikulationen: Bildung in und von medialen Architekturen
Artikulationen: Bildung in und von medialen ArchitekturenArtikulationen: Bildung in und von medialen Architekturen
Artikulationen: Bildung in und von medialen Architekturen
 
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
 
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
 
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
Das Konzept der Lernergenerierten Contexte und mögliche Anknüpfungspunkte an ...
 
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
 
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 
Onlinesucht 09
Onlinesucht 09Onlinesucht 09
Onlinesucht 09
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
 
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und AufgabenMedienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
 
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und AufgabenMedienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
 
Magdeburg Bildungsmedium Folien
Magdeburg Bildungsmedium FolienMagdeburg Bildungsmedium Folien
Magdeburg Bildungsmedium Folien
 
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, PotenzialeBildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
 
Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien. Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien.
 
Jörissen, B. (2011). Medienbildung.
Jörissen, B. (2011). Medienbildung.Jörissen, B. (2011). Medienbildung.
Jörissen, B. (2011). Medienbildung.
 
Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.
Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.
Körper der Artikulation. Zum Verhältnis von Medialität und Anthropologie.
 

Mehr von Benjamin Jörissen

Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Benjamin Jörissen
 
Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.
Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.
Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.
Benjamin Jörissen
 
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
Benjamin Jörissen
 
Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“
Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“
Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“
Benjamin Jörissen
 
Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)
Benjamin Jörissen
 
Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)
Benjamin Jörissen
 
Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)
Benjamin Jörissen
 
Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...
Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...
Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...
Benjamin Jörissen
 
Digital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts Educations
Digital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts EducationsDigital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts Educations
Digital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts Educations
Benjamin Jörissen
 
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Benjamin Jörissen
 
Bildung als 
relationaler Prozess
Bildung als 
relationaler ProzessBildung als 
relationaler Prozess
Bildung als 
relationaler Prozess
Benjamin Jörissen
 
Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur
Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen KulturÄsthetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur
Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur
Benjamin Jörissen
 
Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...
Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...
Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...
Benjamin Jörissen
 
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
Benjamin Jörissen
 
Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...
Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...
Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...
Benjamin Jörissen
 
Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.
Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.
Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.
Benjamin Jörissen
 
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Benjamin Jörissen
 
Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...
Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...
Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...
Benjamin Jörissen
 
Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...
Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...
Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...
Benjamin Jörissen
 
Medienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmt
Medienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmtMedienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmt
Medienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmt
Benjamin Jörissen
 

Mehr von Benjamin Jörissen (20)

Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
 
Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.
Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.
Digitalität und kulturelle Bildung – Ein Versuch zur Orientierung.
 
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
 
Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“
Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“
Netzwerk und Bildung. Schule (in) der „nächsten Gesellschaft“
 
Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 2: Postdigitality (arts & aesthetic education)
 
Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1: Digitality (arts & aesthetic education)
 
Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)
Workshop Part 1b: Excursus on digital materiality (arts & aesthetic education)
 
Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...
Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...
Workshop Part 3: Excursus - What is it all about? Arts, Aesthetic and Cultura...
 
Digital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts Educations
Digital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts EducationsDigital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts Educations
Digital and Post-digital Conditions: Challenges for Nexts Arts Educations
 
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
 
Bildung als 
relationaler Prozess
Bildung als 
relationaler ProzessBildung als 
relationaler Prozess
Bildung als 
relationaler Prozess
 
Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur
Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen KulturÄsthetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur
Ästhetische Bildung 
in der postdigitalen Kultur
 
Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...
Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...
Von der Bestimmtheit zur Unbestimmtheit: Zum Bildungscharakter 
virtueller Ra...
 
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
 
Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...
Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...
Next Media Education? „Digital Matters“ als Herausforderung der (Medien-) Päd...
 
Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.
Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.
Digitality and Aesthetics: Challenges for Next Arts Educations.
 
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
 
Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...
Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...
Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle ...
 
Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...
Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...
Code, Design, Subjekt. Kritischer Designdiskurs und Critical Software Studies...
 
Medienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmt
Medienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmtMedienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmt
Medienbildung als Schulentwicklung oder: 
Wie man ein 
trojanisches Pferd zähmt
 

Strukturale Medienbildung

  • 1. Fachgespräch „Medienbildung“ Dr. Benjamin Jörissen Otto-v.-Guericke-Univ. Magdeburg www.joerissen.name benjamin@joerissen.name Twitter: @bjoerissen, @joeriben wienXtra Medienzentrum 29. April 2010
  • 2. „Strukturale Medienbildung“
  • 3.
  • 4.
  • 6. Wozu Bildungstheorie? In bildungstheoretischer Hinsicht „geht es um die Frage, welcher Begriff von Bildung unter den Bedingungen der Wissensgesellschaftals Zielbestimmung pädagogischen Handelnsfungieren [kann] …“ Koller, Hans-Christoph (2007): Bildung als Entstehung neuen Wissens? Zur Genese des Neuen in transformatorischen Bildungsprozessen. In: Müller, Hans-Rüdiger/Stravoradis, Wassilos (Hrsg.): Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft. Springer 2007, S. 49-66
  • 7. Wozu Bildungstheorie? … welcher Begriff also „beschreiben kann, was durch pädagogisches Handeln bewirkt, befördert oder – vorsichtiger formuliert – was dadurch unterstützt und ermöglicht werden soll.“ Koller, Hans-Christoph (2007): Bildung als Entstehung neuen Wissens? Zur Genese des Neuen in transformatorischen Bildungsprozessen. In: Müller, Hans-Rüdiger/Stravoradis, Wassilos (Hrsg.): Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft. Springer 2007, S. 49-66
  • 8. Moderne Orientierungskrisen zweite Moderne / Postmoderne
  • 9. Krisentypen der Moderne Strukturkrisen Regulationskrisen Kohäsionskrisen Wilhelm Heitmeyer Heitmeyer, Wilhelm (1997): Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Frankfurt/M.
  • 10.
  • 11. Bildung Strukturale Bildungstheorie (Marotzki 1990) „struktural“? Strukturmuster der Weltaufordnung Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.
  • 12. Bildung Strukturale Bildungstheorie (Marotzki 1990) „struktural“? Transformation der Strukturmuster der Weltaufordnung Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.
  • 13. Bildung Strukturale Bildungstheorie (Marotzki 1990) Bildung als Prozess versusAusbildung (Lernen) versus„Gebildetheit“ (Kanon) Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.
  • 14. <ironicmode> „Staat, Frieden, Molekül, Geist, Sport. New York, Borneo, Bielefeld — 50 Ideen, 50 Orte, aktuelle Brennpunkte, historische Stätten.“ </ironicmode> Schwanitz, Dietrich (1999): Bildung. Alles, was man wissen muß. Frankfurt/M. Die Zeit (Hrsg.) (2008): Das Wissen dieser Welt. Der ZEIT-Bildungskanon. Heidelberg.
  • 15. Bildung Orientierung Umgang mit Kontingenz
  • 16. Bildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität
  • 17. Bildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln
  • 18. Bildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 19. MedienBildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Zwischenbilanz:Diese Perspektive ist zunächstnicht primär medienorientiert. Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 20. MedienBildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Frage:Worin liegt die besondereBildungsrelevanz der Medien? Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 21. MedienBildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Antwort:Medien sind zugleich Teil der Welt und „Weltlieferant“. Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 22. MedienBildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien „Gegenstand“ (sichtbar, objektivierbar)Als „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ (Voraussetzung, etwas sichtbar zu machen) Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 23. MedienBildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien „Gegenstand“ (sichtbar, objektivierbar)Als „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ (Voraussetzung, etwas sichtbar zu machen) Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 24. MedienBildung Orientierung Umgang mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien „Gegenstand“► mediale EbeneAls „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ ►mediologische Ebene Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 25. MedienBildung Orientierung Marshall McLuhan: „The Medium isthe Message“ Umgang mit Kontingenz Als Teil der Welt sind Medien „Gegenstand“ (sichtbar, objektivierbar)Als „Weltlieferanten“ sind Medien „strukturierende Strukturen“ (Voraussetzung, etwas sichtbar zu machen) Flexibilisierung Umorientierung, Reframing, Reflexivität Tentativität Exploration, Kreativität , Als-ob-Handeln Offenheit für Fremdheit/Andersheit Alterität
  • 26. MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen) von Medien (als „stukturierende Weltlieferanten“) einschätzbar und zugänglich machen. (durch empirische Strukturanalysen)
  • 27. MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen) von Medien (als „stukturierende Weltlieferanten“) einschätzbar und zugänglich machen. (durch empirische Strukturanalysen)
  • 28. MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen) von Medien (als stukturierende „Weltlieferanten“) einschätzbar und zugänglich machen. (durch empirische Strukturanalysen)
  • 29. MedienBildung Fazit: Strukturale Medienbildung = Die Bildungsrelevanz (Potenziale zur Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen) von Medien (als stukturierende „Weltlieferanten“) einschätzbar und zugänglich machen. (durch empirische Strukturanalysen)
  • 30.
  • 33. Immanuel Kant – Logik (1800) Kant, Immanuel (1977): Logik. Ein Handbuch zu Vorlesungen. In: ders.: Schriften zur Metaphysik und Logik 2. Werkausgabe Bd. VI. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
  • 42.
  • 44. Modernisierungsphänomene, Strukturkrisen, Wissensgesellschaft Mediale Artikulations-und Orientierungsoptionen
  • 45. Gegebene mediale Zumutungen und Chancen als pädagogische Aufgabe Medien stehen Nutzern als Teil ihrer Umwelt gegenüber.
  • 46. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Benjamin Jörissen Otto-v.-Guericke-Univ. Magdeburg www.joerissen.name benjamin@joerissen.name Twitter: @bjoerissen, @joeriben wienXtra Medienzentrum 29. April 2010
  • 47. (folgende Folien: Beispiel für ein Strukturanalysemodell)
  • 48. Virtuelle Welten – Strukturanalysemodell