SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
⇈
SEITE
1
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Mach’ die Stakeholder zu
Fans Deines Produkts!
⇈
SEITE
2
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
WIE DU DIE STAKEHOLDER SIEHST …
⇈
SEITE
3
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
WIE DIE STAKEHOLDER SICH SELBST SEHEN
⇈
SEITE
4
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
HOUSTON, WIR HABEN EIN PROBLEM
WIR VERSTEHEN DIE STAKEHOLDER NICHT
Typische Verständnis-Probleme
➔ Stakeholder haben keine Zeit
➔ Stakeholder kommen nicht zum Review
➔ Stakeholder haben Wünsche
➔ Stakeholder haben (verdeckte) Ziele
➔ Der Vorstand / GF / Eigentümer mischt auch mit
➔ Marketing-Leitung weiss es auch besser
“Aber ich (PO) bin doch der, der entscheidet?!” - ach ja?
Viele Menschen zerren in verschiedene Richtungen. Das
kann ja nur schiefgehen.
⇈
SEITE
5
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
MISSION CONTROL:
WIR BRAUCHEN EINEN PLAN.
⇈
SEITE
6
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
OBJECTIVE:
UNSERE STAKEHOLDER WERDEN ZU FANS
UNSERES PRODUKTS
⇈
SEITE
7
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
WIE ZUM FAN DES PRODUKTS WERDEN?
DER 7-PUNKTE-PLAN
1. Stakeholder identifizieren und analysieren (Hypothesen bilden)
2. Sich selbst kennen: Wo nutze ich, wo bin ich selbst eher hinderlich?
3. Beziehungsebene: In einen guten Kontakt kommen, halten und weiter ausbauen
4. Sach- und Verhandlungs-Ebene: Ziele + Wünsche des Stakeholders verstehen und integrieren
5. Organisations-Ebene: Ziele + Wünsche der Organisation verstehen und berücksichtigen können
6. Begeisterung & Moderation: Begeisterung für das Produkt wecken & mit allen tanzen
7. Vom Produktmanager zum Chefdiplomaten: Skills & Assets, die du benötigst
⇈
SEITE
8
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Do’s and Don’ts beim Anwenden der Stakeholder Map:
➔ Im Team mappen ist okay. Aber das ist nur eure Phantasie - sucht den Abgleich, ob es wirklich so
ist!
➔ Eine Stakeholder Map veraltet schnell. Empfehlung Updates alle 2-3 Monate
➔ Kann als 4er-Matrix (Bild rechts) gepflegt werden oder als einfache Wiki-Tabelle (s. unten)
➔ Hypothesen ergänzen: Warum ist Stakeholder Eurer Meinung nach so-und-so? Was ist ihm
wichtig? Hypothesen müssen später validiert werden, sonst Gefahr der Balkanisierung /
Abgrenzung!
MISSION 1:
STAKEHOLDER IDENTIFIZIEREN
⇈
SEITE
9
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Nur wer sich selbst gut kennt, kann andere (Stakeholder) führen!
➔ Eigenen Persönlichkeitstest (zB MBTI) machen
➔ Moving Motivators (Management 3.0): Was motiviert mich, was ist mir
wichtig?
➔ Feedback aus dem Team: Wie sehen die anderen mich? Was sind
meine Stärken, wo sehen sie meine Entwicklungspotenziale?
➔ Feedback vom Stakeholder: Angstfrei Rückmeldungen einholen
Ziel: Selbstbild-/Fremdbild-Abgleich schaffen (Johari-Fenster),
verschiedene Perspektiven abfragen.
Zeit für die Eigen-Reflektion nehmen. Ideen für die eigene Verhaltens-
Änderung ableiten UND umsetzen.
Rince and repeat.
MISSION 2:
SICH SELBST GUT KENNEN
⇈
SEITE
10
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Die Beziehungsebene auf- und ausbauen:
➔ Social Calls / Termine mit dem Stakeholder vereinbaren
➔ Zu privaten Themen / Hobbies ins Gespräch kommen
➔ Beziehungen zu anderen SHs auf ähnlicher Hierarchie-Ebene aufbauen
(Promoter finden)
➔ Was ist dem Stakeholder für sich wichtig? Motive, Absichten,
Karriere-Pläne
➔ Proaktiv sich um den Stakeholder kümmern, zu regelmäßigen
Terminen einladen
➔ In Gesprächen Spiegeln lernen (engl. “build rapport”)
➔ Ehrlich & authentisch sein (Buchtipp: Radical candor)
Ziel: Beziehungsarbeit, Kontakt auch über die Sach-/Produkt-Themen
hinaus aufbauen
Nicht locker lassen. Hartnäckig sein.
MISSION 3:
IN EINEN GUTEN KONTAKT KOMMEN
⇈
SEITE
11
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Fundamental Techniques in Handling People
➔ Don’t criticize, condemn or complain
➔ Give honest and sincere appreciation
➔ Arouse in the other person an eager want
Six Ways to make People Like you
➔ Become genuinely interested in other people
➔ Smile
➔ Remember that a person’s name is to that person the sweetest and
most important sound in any language
➔ Be a good listener
➔ Talk in terms of the other person’s interests
➔ Make the other person feel important—and do it sincerely
MISSION 3:
DIE PRINZIPIEN VON DALE CARNEGIE
Zusammenfassung: https://www.samuelthomasdavies.com/book-summaries/self-help/how-to-win-friends-and-influence-people/
⇈
SEITE
12
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
How to Win People to Your Way of Thinking
➔ The only way to get the best of an argument is to avoid it
➔ Show respect for the other person’s opinions. Never say, “You’re wrong.”
➔ If you are wrong, admit it quickly and emphatically
➔ Begin in a friendly way
➔ Get the other person saying, “yes, yes” immediately
➔ Let the other person do a great deal of the talking
➔ Let the other person feel that the idea is his or hers
➔ Try honestly to see things from the other person’s point of view
➔ Be sympathetic with the other person’s ideas and desires
➔ Appeal to the nobler motives
➔ Dramatize your ideas
➔ Throw down a challenge
MISSION 3:
DIE PRINZIPIEN VON DALE CARNEGIE
⇈
SEITE
13
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Be a Leader—How to Change People Without Giving Offense or
Rousing Resentment
➔ Begin with praise and honest appreciation
➔ Call attention to people’s mistakes indirectly
➔ Talk about your own mistakes before criticizing the other person
➔ Ask questions instead of giving direct orders
➔ Let the other person save face
➔ Praise the slightest improvement and praise every improvement. Be
“hearty in your approbation and lavish in your praise.”
➔ Give the other person a fine reputation to live up to
➔ Use encouragement. Make the fault seem easy to correct
➔ Make the other person happy about doing the thing you suggest
MISSION 3:
DIE PRINZIPIEN VON DALE CARNEGIE
⇈
SEITE
14
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Auf der Sachebene verhandeln vs “Nein sagen” (falsche Propaganda
unserer Zunft!):
➔ Harvard Verhandlungsmodell: Über Interessen verhandeln. Sanft zu den
Menschen, hart in der Sache
➔ SCIPAB: 6 Schritte, um Aufmerksamkeit zu bekommen
➔ “50 Arten, Nein zu sagen” - Buchtipp
➔ Immer ein Miro / Mural während des Gesprächs offen haben und die
Gedanken / Ideen gemeinsam festhalten. So werden sie gut
verhandelbar
➔ Visualisierungen unterstützen: Trade-Off-Slider, Weighted Decision
Matrix etc.
Ziel: Souveränität lernen. Dadurch Augenhöhe zum Stakeholder gewinnen.
Fachlich auf gutem Fundament sein. Interessen des anderen
wertschätzen, integrieren lernen, ohne auf eigene Punkte zu verzichten.
MISSION 4:
IN DER SACHE (HART) VERHANDELN LERNEN
⇈
SEITE
15
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Entwickelt von Mandel Communications. 6 Schritte:
➔ Situation: Was ist die aktuelle Situation?
➔ Complication: Was sind die kritischen Elemente, Herausforderungen
oder Chancen?
➔ Implication: Was sind die Konsequenzen, wenn die “Complications”
nicht adressiert werden?
➔ Position: Was ist meine Meinung, was passieren sollte?
➔ Action: Wie sollte das konkret geschehen?
➔ Benefit: Was ist der Nutzen, wie Position + Action die Complications
adressieren werden?
Ziel: Auf den Punkt kommen. Klar sein und Souveränität ausstrahlen.
Strukturiert argumentieren, warum etwas getan werden sollte, und
welcher Benefit der Stakeholder zu erwarten hat.
Beispiel für Retrospektiven: https://dzone.com/articles/scipab-six-steps-to-reach-your-audience?utm_source=pocket_mylist
Mandel Communication SCIPAB: https://www.mandel.com/scipab-messaging-tool
MISSION 4:
SCIPAB - 6 SCHRITTE FÜR AUFMERKSAMKEIT
⇈
SEITE
16
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Welche Ziele und Strategien verfolgt die eigene Organisation? Wie
kann ich diese berücksichtigen?
➔ Strategie-Paper (Vision, Mission, Strategie-Prozess) der Organisation
verstehen lernen
➔ Wird OKR genutzt? Prima! OKR für sich adaptieren und
Unternehmensziele integrieren
➔ Wo lauern Fallstricke? Welche Verbündete benötige ich noch, um
meine Ziele zu erreichen?
Ziel: Die Organisation ganzheitlich begreifen lernen. Allianzen schmieden
können. Mit den Eigenheiten der Organisation “tanzen lernen”.
MISSION 5:
DIE ORGANISATION VERSTEHEN
⇈
SEITE
17
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Nur wer selbst für eine Sache brennt, kann andere anstecken und
motivieren.
➔ Wofür stehst Du: Ikigai, Moving Motivators, …
➔ Wofür steht Dein Produkt: USPs, Wertversprechen
➔ Was muss die Welt da draussen wissen: Rede über Dein Produkt!
Investiere in kluges Storytelling
Ziel: Dich selbst gut kennen x Das Produkt mögen x kluges Storytelling =
Begeisterung ausstrahlen, die ansteckend wirkt!
Vorsicht: Nicht überpacen. Vermeide “auszubrennen”.
MISSION 6:
BEGEISTERUNG ENTFACHEN
⇈
SEITE
18
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
Zusammengefasst benötigst Du also folgende Qualitäten und Skills:
➔ Sachkenntnis: Produktmanagement, -strategie, BWL, die Sprache/Welt
der Stakeholder verstehen (wollen) …
➔ Diplomatisches Geschick (“Fäden ziehen”)
➔ Beziehungs-Management
➔ Storytelling
➔ Verhandlungsgeschick
➔ Reflektions-Fähigkeit
➔ Leadership - Tools / Bücher / Skills aneignen
Ziel: Qualitäten und Skills aufbauen; durch
Selbstbild-/Fremdbild-Abgleiche Orientierung bekommen und
kontinuierlich die Säge schärfen.
Vorsicht: Dabei die Ziele des Produkts nicht aus dem Auge verlieren
MISSION 7:
VOM PRODMANAGER ZUM CHEFDIPLOMATEN
⇈
SEITE
19
⇈
STAKEHOLDER
ZU
FANS
DES
PRODUKTS
MACHEN
OBJECTIVE:
UNSERE STAKEHOLDER WERDEN ZU FANS
UNSERES PRODUKTS
MISSION ERFÜLLT!
CONNECT WITH ME:

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Stakeholder zu Fans des Produkts machen

Social Media Strategie Workshop
Social Media Strategie WorkshopSocial Media Strategie Workshop
Social Media Strategie WorkshopRoger Koplenig
 
Inside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / germanInside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / german
Silvio Zimmermann
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
Hasenchat Books
 
Führen mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - WebinarFühren mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - Webinar
Juergen Zirbik
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
Michael Krüger
 
Key Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdf
Key Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdfKey Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdf
Key Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdf
schramm2
 
Führen mit GMV
Führen mit GMVFühren mit GMV
Führen mit GMV
Juergen Zirbik
 
Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"
Berlin Office
 
Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.
Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.
Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.
Rotary International
 
Onboarding programm zoom meeting original update_28.04
Onboarding programm zoom meeting original update_28.04Onboarding programm zoom meeting original update_28.04
Onboarding programm zoom meeting original update_28.04
Erich Bruechert
 
Job & Joy
Job & JoyJob & Joy
Job & Joy
Jowego
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
BEE moved
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
Sebastian Hollmann
 
10 gebote-social-media-marketing
10 gebote-social-media-marketing10 gebote-social-media-marketing
10 gebote-social-media-marketing
blumbryant gmbh
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - Präsentation
Robi Lack
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
ANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kannWie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Björn Schotte
 
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Hannemann Training
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG
 

Ähnlich wie Stakeholder zu Fans des Produkts machen (20)

Social Media Strategie Workshop
Social Media Strategie WorkshopSocial Media Strategie Workshop
Social Media Strategie Workshop
 
Inside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / germanInside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / german
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
 
Führen mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - WebinarFühren mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - Webinar
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
 
Key Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdf
Key Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdfKey Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdf
Key Takeaways IHK-Weiterbildung zur Fachkraft Rhetorik & Kommunikation.pdf
 
Führen mit GMV
Führen mit GMVFühren mit GMV
Führen mit GMV
 
Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"
 
Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.
Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.
Innovation is No Coincidence! Design with Design Thinking.
 
Onboarding programm zoom meeting original update_28.04
Onboarding programm zoom meeting original update_28.04Onboarding programm zoom meeting original update_28.04
Onboarding programm zoom meeting original update_28.04
 
Job & Joy
Job & JoyJob & Joy
Job & Joy
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 
10 gebote-social-media-marketing
10 gebote-social-media-marketing10 gebote-social-media-marketing
10 gebote-social-media-marketing
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - Präsentation
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
 
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kannWie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
 
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 

Mehr von Björn Schotte

Product Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEOProduct Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEO
Björn Schotte
 
Technologiemanagement Agile Transformationen
Technologiemanagement Agile TransformationenTechnologiemanagement Agile Transformationen
Technologiemanagement Agile Transformationen
Björn Schotte
 
Employer branding braucht niemand
Employer branding braucht niemandEmployer branding braucht niemand
Employer branding braucht niemand
Björn Schotte
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
Björn Schotte
 
Agile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business TeamsAgile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business Teams
Björn Schotte
 
Lean Requirements - von 0 auf 100
Lean Requirements - von 0 auf 100Lean Requirements - von 0 auf 100
Lean Requirements - von 0 auf 100
Björn Schotte
 
Gehaltsworkflow Mayflower
Gehaltsworkflow MayflowerGehaltsworkflow Mayflower
Gehaltsworkflow Mayflower
Björn Schotte
 
Mentale Modelle für bessere Zusammenarbeit
Mentale Modelle für bessere ZusammenarbeitMentale Modelle für bessere Zusammenarbeit
Mentale Modelle für bessere Zusammenarbeit
Björn Schotte
 
Digitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in BewegungDigitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in Bewegung
Björn Schotte
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
Björn Schotte
 
IT Probleme loesen
IT Probleme loesenIT Probleme loesen
IT Probleme loesen
Björn Schotte
 
Die Leiden des Jungen Konsumenten
Die Leiden des Jungen KonsumentenDie Leiden des Jungen Konsumenten
Die Leiden des Jungen Konsumenten
Björn Schotte
 
20 tips for product owners 2014 NewYearEdition
20 tips for product owners 2014 NewYearEdition20 tips for product owners 2014 NewYearEdition
20 tips for product owners 2014 NewYearEdition
Björn Schotte
 
Scrum im Marketing
Scrum im MarketingScrum im Marketing
Scrum im Marketing
Björn Schotte
 
2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware
2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware
2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware
Björn Schotte
 
Vertraege in Agilen Projekten
Vertraege in Agilen ProjektenVertraege in Agilen Projekten
Vertraege in Agilen Projekten
Björn Schotte
 

Mehr von Björn Schotte (16)

Product Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEOProduct Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEO
 
Technologiemanagement Agile Transformationen
Technologiemanagement Agile TransformationenTechnologiemanagement Agile Transformationen
Technologiemanagement Agile Transformationen
 
Employer branding braucht niemand
Employer branding braucht niemandEmployer branding braucht niemand
Employer branding braucht niemand
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
Agile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business TeamsAgile in Marketing HR Business Teams
Agile in Marketing HR Business Teams
 
Lean Requirements - von 0 auf 100
Lean Requirements - von 0 auf 100Lean Requirements - von 0 auf 100
Lean Requirements - von 0 auf 100
 
Gehaltsworkflow Mayflower
Gehaltsworkflow MayflowerGehaltsworkflow Mayflower
Gehaltsworkflow Mayflower
 
Mentale Modelle für bessere Zusammenarbeit
Mentale Modelle für bessere ZusammenarbeitMentale Modelle für bessere Zusammenarbeit
Mentale Modelle für bessere Zusammenarbeit
 
Digitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in BewegungDigitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in Bewegung
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
 
IT Probleme loesen
IT Probleme loesenIT Probleme loesen
IT Probleme loesen
 
Die Leiden des Jungen Konsumenten
Die Leiden des Jungen KonsumentenDie Leiden des Jungen Konsumenten
Die Leiden des Jungen Konsumenten
 
20 tips for product owners 2014 NewYearEdition
20 tips for product owners 2014 NewYearEdition20 tips for product owners 2014 NewYearEdition
20 tips for product owners 2014 NewYearEdition
 
Scrum im Marketing
Scrum im MarketingScrum im Marketing
Scrum im Marketing
 
2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware
2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware
2013 OS E-Commerce Magento OXID Shopware
 
Vertraege in Agilen Projekten
Vertraege in Agilen ProjektenVertraege in Agilen Projekten
Vertraege in Agilen Projekten
 

Stakeholder zu Fans des Produkts machen

  • 4. ⇈ SEITE 4 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN HOUSTON, WIR HABEN EIN PROBLEM WIR VERSTEHEN DIE STAKEHOLDER NICHT Typische Verständnis-Probleme ➔ Stakeholder haben keine Zeit ➔ Stakeholder kommen nicht zum Review ➔ Stakeholder haben Wünsche ➔ Stakeholder haben (verdeckte) Ziele ➔ Der Vorstand / GF / Eigentümer mischt auch mit ➔ Marketing-Leitung weiss es auch besser “Aber ich (PO) bin doch der, der entscheidet?!” - ach ja? Viele Menschen zerren in verschiedene Richtungen. Das kann ja nur schiefgehen.
  • 7. ⇈ SEITE 7 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN WIE ZUM FAN DES PRODUKTS WERDEN? DER 7-PUNKTE-PLAN 1. Stakeholder identifizieren und analysieren (Hypothesen bilden) 2. Sich selbst kennen: Wo nutze ich, wo bin ich selbst eher hinderlich? 3. Beziehungsebene: In einen guten Kontakt kommen, halten und weiter ausbauen 4. Sach- und Verhandlungs-Ebene: Ziele + Wünsche des Stakeholders verstehen und integrieren 5. Organisations-Ebene: Ziele + Wünsche der Organisation verstehen und berücksichtigen können 6. Begeisterung & Moderation: Begeisterung für das Produkt wecken & mit allen tanzen 7. Vom Produktmanager zum Chefdiplomaten: Skills & Assets, die du benötigst
  • 8. ⇈ SEITE 8 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Do’s and Don’ts beim Anwenden der Stakeholder Map: ➔ Im Team mappen ist okay. Aber das ist nur eure Phantasie - sucht den Abgleich, ob es wirklich so ist! ➔ Eine Stakeholder Map veraltet schnell. Empfehlung Updates alle 2-3 Monate ➔ Kann als 4er-Matrix (Bild rechts) gepflegt werden oder als einfache Wiki-Tabelle (s. unten) ➔ Hypothesen ergänzen: Warum ist Stakeholder Eurer Meinung nach so-und-so? Was ist ihm wichtig? Hypothesen müssen später validiert werden, sonst Gefahr der Balkanisierung / Abgrenzung! MISSION 1: STAKEHOLDER IDENTIFIZIEREN
  • 9. ⇈ SEITE 9 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Nur wer sich selbst gut kennt, kann andere (Stakeholder) führen! ➔ Eigenen Persönlichkeitstest (zB MBTI) machen ➔ Moving Motivators (Management 3.0): Was motiviert mich, was ist mir wichtig? ➔ Feedback aus dem Team: Wie sehen die anderen mich? Was sind meine Stärken, wo sehen sie meine Entwicklungspotenziale? ➔ Feedback vom Stakeholder: Angstfrei Rückmeldungen einholen Ziel: Selbstbild-/Fremdbild-Abgleich schaffen (Johari-Fenster), verschiedene Perspektiven abfragen. Zeit für die Eigen-Reflektion nehmen. Ideen für die eigene Verhaltens- Änderung ableiten UND umsetzen. Rince and repeat. MISSION 2: SICH SELBST GUT KENNEN
  • 10. ⇈ SEITE 10 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Die Beziehungsebene auf- und ausbauen: ➔ Social Calls / Termine mit dem Stakeholder vereinbaren ➔ Zu privaten Themen / Hobbies ins Gespräch kommen ➔ Beziehungen zu anderen SHs auf ähnlicher Hierarchie-Ebene aufbauen (Promoter finden) ➔ Was ist dem Stakeholder für sich wichtig? Motive, Absichten, Karriere-Pläne ➔ Proaktiv sich um den Stakeholder kümmern, zu regelmäßigen Terminen einladen ➔ In Gesprächen Spiegeln lernen (engl. “build rapport”) ➔ Ehrlich & authentisch sein (Buchtipp: Radical candor) Ziel: Beziehungsarbeit, Kontakt auch über die Sach-/Produkt-Themen hinaus aufbauen Nicht locker lassen. Hartnäckig sein. MISSION 3: IN EINEN GUTEN KONTAKT KOMMEN
  • 11. ⇈ SEITE 11 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Fundamental Techniques in Handling People ➔ Don’t criticize, condemn or complain ➔ Give honest and sincere appreciation ➔ Arouse in the other person an eager want Six Ways to make People Like you ➔ Become genuinely interested in other people ➔ Smile ➔ Remember that a person’s name is to that person the sweetest and most important sound in any language ➔ Be a good listener ➔ Talk in terms of the other person’s interests ➔ Make the other person feel important—and do it sincerely MISSION 3: DIE PRINZIPIEN VON DALE CARNEGIE Zusammenfassung: https://www.samuelthomasdavies.com/book-summaries/self-help/how-to-win-friends-and-influence-people/
  • 12. ⇈ SEITE 12 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN How to Win People to Your Way of Thinking ➔ The only way to get the best of an argument is to avoid it ➔ Show respect for the other person’s opinions. Never say, “You’re wrong.” ➔ If you are wrong, admit it quickly and emphatically ➔ Begin in a friendly way ➔ Get the other person saying, “yes, yes” immediately ➔ Let the other person do a great deal of the talking ➔ Let the other person feel that the idea is his or hers ➔ Try honestly to see things from the other person’s point of view ➔ Be sympathetic with the other person’s ideas and desires ➔ Appeal to the nobler motives ➔ Dramatize your ideas ➔ Throw down a challenge MISSION 3: DIE PRINZIPIEN VON DALE CARNEGIE
  • 13. ⇈ SEITE 13 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Be a Leader—How to Change People Without Giving Offense or Rousing Resentment ➔ Begin with praise and honest appreciation ➔ Call attention to people’s mistakes indirectly ➔ Talk about your own mistakes before criticizing the other person ➔ Ask questions instead of giving direct orders ➔ Let the other person save face ➔ Praise the slightest improvement and praise every improvement. Be “hearty in your approbation and lavish in your praise.” ➔ Give the other person a fine reputation to live up to ➔ Use encouragement. Make the fault seem easy to correct ➔ Make the other person happy about doing the thing you suggest MISSION 3: DIE PRINZIPIEN VON DALE CARNEGIE
  • 14. ⇈ SEITE 14 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Auf der Sachebene verhandeln vs “Nein sagen” (falsche Propaganda unserer Zunft!): ➔ Harvard Verhandlungsmodell: Über Interessen verhandeln. Sanft zu den Menschen, hart in der Sache ➔ SCIPAB: 6 Schritte, um Aufmerksamkeit zu bekommen ➔ “50 Arten, Nein zu sagen” - Buchtipp ➔ Immer ein Miro / Mural während des Gesprächs offen haben und die Gedanken / Ideen gemeinsam festhalten. So werden sie gut verhandelbar ➔ Visualisierungen unterstützen: Trade-Off-Slider, Weighted Decision Matrix etc. Ziel: Souveränität lernen. Dadurch Augenhöhe zum Stakeholder gewinnen. Fachlich auf gutem Fundament sein. Interessen des anderen wertschätzen, integrieren lernen, ohne auf eigene Punkte zu verzichten. MISSION 4: IN DER SACHE (HART) VERHANDELN LERNEN
  • 15. ⇈ SEITE 15 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Entwickelt von Mandel Communications. 6 Schritte: ➔ Situation: Was ist die aktuelle Situation? ➔ Complication: Was sind die kritischen Elemente, Herausforderungen oder Chancen? ➔ Implication: Was sind die Konsequenzen, wenn die “Complications” nicht adressiert werden? ➔ Position: Was ist meine Meinung, was passieren sollte? ➔ Action: Wie sollte das konkret geschehen? ➔ Benefit: Was ist der Nutzen, wie Position + Action die Complications adressieren werden? Ziel: Auf den Punkt kommen. Klar sein und Souveränität ausstrahlen. Strukturiert argumentieren, warum etwas getan werden sollte, und welcher Benefit der Stakeholder zu erwarten hat. Beispiel für Retrospektiven: https://dzone.com/articles/scipab-six-steps-to-reach-your-audience?utm_source=pocket_mylist Mandel Communication SCIPAB: https://www.mandel.com/scipab-messaging-tool MISSION 4: SCIPAB - 6 SCHRITTE FÜR AUFMERKSAMKEIT
  • 16. ⇈ SEITE 16 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Welche Ziele und Strategien verfolgt die eigene Organisation? Wie kann ich diese berücksichtigen? ➔ Strategie-Paper (Vision, Mission, Strategie-Prozess) der Organisation verstehen lernen ➔ Wird OKR genutzt? Prima! OKR für sich adaptieren und Unternehmensziele integrieren ➔ Wo lauern Fallstricke? Welche Verbündete benötige ich noch, um meine Ziele zu erreichen? Ziel: Die Organisation ganzheitlich begreifen lernen. Allianzen schmieden können. Mit den Eigenheiten der Organisation “tanzen lernen”. MISSION 5: DIE ORGANISATION VERSTEHEN
  • 17. ⇈ SEITE 17 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Nur wer selbst für eine Sache brennt, kann andere anstecken und motivieren. ➔ Wofür stehst Du: Ikigai, Moving Motivators, … ➔ Wofür steht Dein Produkt: USPs, Wertversprechen ➔ Was muss die Welt da draussen wissen: Rede über Dein Produkt! Investiere in kluges Storytelling Ziel: Dich selbst gut kennen x Das Produkt mögen x kluges Storytelling = Begeisterung ausstrahlen, die ansteckend wirkt! Vorsicht: Nicht überpacen. Vermeide “auszubrennen”. MISSION 6: BEGEISTERUNG ENTFACHEN
  • 18. ⇈ SEITE 18 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN Zusammengefasst benötigst Du also folgende Qualitäten und Skills: ➔ Sachkenntnis: Produktmanagement, -strategie, BWL, die Sprache/Welt der Stakeholder verstehen (wollen) … ➔ Diplomatisches Geschick (“Fäden ziehen”) ➔ Beziehungs-Management ➔ Storytelling ➔ Verhandlungsgeschick ➔ Reflektions-Fähigkeit ➔ Leadership - Tools / Bücher / Skills aneignen Ziel: Qualitäten und Skills aufbauen; durch Selbstbild-/Fremdbild-Abgleiche Orientierung bekommen und kontinuierlich die Säge schärfen. Vorsicht: Dabei die Ziele des Produkts nicht aus dem Auge verlieren MISSION 7: VOM PRODMANAGER ZUM CHEFDIPLOMATEN
  • 19. ⇈ SEITE 19 ⇈ STAKEHOLDER ZU FANS DES PRODUKTS MACHEN OBJECTIVE: UNSERE STAKEHOLDER WERDEN ZU FANS UNSERES PRODUKTS MISSION ERFÜLLT! CONNECT WITH ME: