SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Karl Stoss Generaldirektor/CEO, Casinos Austria AG, Österreich/Austria Management Internationaler Expansion –  von der Strategie zur Umsetzung Management of International Expansion –  from Strategy to Implementation
Management Internationaler Expansion Von der Strategie zur Umsetzung Management of International Expansion – from Strategy to Implementation Dr. Karl Stoss 2. Austrian Central and Eastern European Economic Forum 2007, Velden 19. September 2007
Inhalt Anmerkungen zur Verantwortung im Management Das Rüstzeug zur Strategiearbeit und verantwortungsvollem Management Internationale Expansion Von der Strategie zur Umsetzung – mit Beispielen aus mehreren Branchen und persönlichen Erfahrungen Schlussbemerkungen Was bringt die Zukunft in der Internationalen Expansion
Management ist  KEIN  Glücksspiel!
Management ist vielmehr Analyse, Strategie, Umsetzung,   harte Arbeit,….
……  und wird dann vom Markt „belohnt“
Anmerkungen zur Verantwortung im Management Das Rüstzeug zur Strategiearbeit und verantwortungsvollem Management
Anmerkungen zur Verantwortung im Management Verantwortung im Management heißt v.a. etwas unter- NEHMEN  und nicht etwas unter- LASSEN  ! Die Misserfolgsgeschichten vieler Unternehmen sind gekennzeichnet von Unterlassungen und Nicht-Handeln, von Übersehen der Chancen;  die Erfolgsgeschichten sind immer durch aktives Handeln geprägt. Verantwortung im Management heißt Orientierung geben, heißt Mut haben und auch „kalkulierbare“ Risken einzugehen Verantwortung im Management  heißt sorgfältig und umsichtig das Umfeld zu analysieren
Anmerkungen zur Verantwortung im Management Verantwortung im Management heißt sich aktiv und stärker mit der Zukunft zu beschäftigen, statt mit Alltags- bzw. Vergangenheitsthemen Verantwortung im Management heißt aktiv dafür zu sorgen, dass vorhandenes Wissen in Nutzen transferiert wird.  „ Fortschritt liegt nicht darin, fortgeschritten zu sein, sondern fortzuschreiten“ (Bertold Brecht)
Ein kurzer Überblick
Unsere Unternehmenspositionierung „ GLÜCKSSPIEL MIT VERANTWORTUNG“ Casinos Austria ist ein national und international führendes Glücksspielunternehmen, dessen wirtschaftliches Handeln von gesellschaftspolitischer Verantwortung geprägt ist. Das Unternehmensziel besteht darin, ein Optimum des Umsatzes zu erreichen, nicht ein Maximum. Absolute Sicherheit und Seriosität sind tragende Basis des Unternehmens.
Als Dienstleistungsunternehmen der besonderen Art hat sich Casinos Austria erfolgreich am österreichischen Freizeit- und Unterhaltungsmarkt positioniert.  Es bietet attraktives Spielvergnügen auf höchstem Niveau in stimmungsvoller Atmosphäre ergänzt um Gastronomie und Events.
Historische Meilensteine Gründung  Casinos Austria AG  mit den Spielbetrieben  Baden, Bad Gastein, Kitzbühel, Salzburg, Velden und Wien Internationale Tätigkeit beginnt in Holland Erstes Schiffscasino auf der SS Norway Die  Österreichischen Lotterien  nehmen ihren Betrieb auf Spielstart von  tipp3 Gründung von  winwin 2004 Start der Internetplattform  win2day.at  (ehem. Webclub.at)
Kennzahlen Umsatz  gesamt ca. € 3,2 Mrd.   Casinos ca. € 1,2 Mrd.   Lotterien ca. € 2 Mrd. Mitarbeiter - weltweit ca. 11.000 Casinogäste – weltweit ca. 19 Mio. Vertriebsstellen Lotterien ca. 7.000 Casinostandorte 74 in    5 Kontinenten
74x weltweit…
… davon 12x in Österreich
Internationale Expansion Von der Strategie zur Umsetzung – mit Beispielen aus mehreren Branchen und persönlichen Erfahrungen
Strategische Ansätze internationaler Expansion „ Make or buy“ Dies ist eine der wichtigsten (Vor)Entscheidungen im Zusammenhang mit internationaler Expansion und ist sehr von den jeweiligen Branchen und Gegebenheiten abhängig Hier gibt es kein „richtig“ oder „falsch“ – sondern die Entscheidung definiert sich aus  - der eigenen Situation - der eigenen Strategie  - den vorhandenen  Management-Skills - der Art des Risikos, das wir uns leisten können bzw. des Risikos, das wir uns nicht leisten DÜRFEN
Strategische Ansätze internationaler Expansion Marktpenetration Wachstum mit bestehenden Produkten in bestehenden Märkten Marktentwicklung Wachstum mit bestehenden Produkten in neuen Märkten Produktentwicklung Wachstum mit neuen Produkten in bestehenden Märkten Diversifikation Wachstum mit neuen Angeboten in neuen Märkten Organisation und Prozesse
Strategische Ansätze internationaler Expansion Organisation und Prozesse Holding-Konstruktionen „ richtige“ Steuerung der Komplexität Nutzung von Best practice, benchmarks innerhalb einer Unternehmensgruppe Know-how-Austausch, Management-Ausbildung, Rotation IT Produktentwicklung zentral/dezentrale Führung/Controlling
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Entscheidend ist zu wissen, wer man ist woher man kommt was man kann und beherrscht was die Märkte brauchen Das heißt, klare inhaltliche Ziele klare finanzielle Ziele klare geografische Ziele klare organisatorische Instrumente klare HR-Ziele
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Strategie - Multiplizierbares Konzept/Vorgehen – Topunternehmen kennen die Logik ihrer Wachstumsschritte und multiplizieren diese systematisch („What business are we really in ?“) es muss   im Mittelpunkt stehen  GESUND  zu wachsen oftmals steigert die Expansion nicht nachhaltig den Unternehmenswert – im Gegenteil kann sie Unternehmen auch schwächen und Werte vernichten
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Management  Attention Expansionsstrategien benötigen die volle Aufmerksamkeit des Top-Managements – das ist nicht nach unten delegierbar Management Ressourcen Expansionsstrategien benötigen ausreichende Ressourcen, sollen sie zum Erfolg führen; eine Organisation muss auf Wachstum vorbereitet sein Management Skills Expansionsstrategien sind erfolgreich, wenn für diese im Management erfahrene MitarbeiterInnen eingesetzt werden
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Finanzielle Ressourcen Im Vorfeld einer Expansionsstrategie müssen die finanziellen Ressourcen definiert werden; was können wir uns leisten, was nicht, um das Gesamtunternehmen nicht zu gefährden Fähigkeit zum Management der Unterschiede Sprachen, Kulturen, Religionen - Politische Entwicklungen beachten - Internationales Management Know-how Richtige Organisation Die Organisation muss parallel mitentwickelt werden; v.a. das Management der zunehmenden Komplexität muss gewährleistet sein
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Durchhaltevermögen Markteintritte sind keine kurzfristige Angelegenheit und bedürfen eines realistisch eingeschätzten Zeithorizonts – auch Rückschläge müssen verkraftbar sein; Eine gute Marke Eine gute Marke ist für einen Markteintritt ein großes Asset, da schnell die Kernleistungen positioniert werden können Professionelles Controlling Transparentes Controlling ist von Anfang essentiell um Wachstumsschritte – ihren Erfolg oder Nichterfolg – klar und realistisch beurteilen zu können
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion …  und das erfordert auch Nachhaltigkeit ! Damit ist die Vorstellung von Dauerhaftigkeit, Langfristigkeit und Kontinuität verbunden – und damit das Gegenteil von kurzfristigen auf schnelle Finanzgewinne ausgerichtetes Verhalten Kern der Nachhaltigkeit ist Stabilität – diese darf für ein Unternehmen aber nicht Stillstand bedeuten, sondern die Fähigkeit immer wieder stabile Zustände zu erreichen
Erfolgsfaktoren internationaler Expansion …  und das erfordert auch Nachhaltigkeit ! Unternehmen müssen fähig sein, sich an gänzlich unvorhergesehene Entwicklungen immer wieder anzupassen – und somit immer wieder stabile Zustände zu finden Auf der Nachhaltigkeit baut die (Über)Lebensfähigkeit auf    also ständige Weiterentwicklung/Evolution Für Unternehmen geht es darum damit ihre Funktionsfähigkeit mit offenen Zeithorizonten, zeitlich unlimitiert aufrecht zu erhalten- sich immer wieder in und mit ihrem Kerngeschäft neu zu erfinden.
Schlussbemerkungen Was bringt die Zukunft in der Internationalen Expansion
Was bringt die Zukunft der Internationalisierung Globalisierung Professionalisierung Chancen
Danke für Ihre Aufmerksamkeit ! … . und viel „Fortune“

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen VertriebGlobal Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Christian Peters
 
Blue Ocean Strategy
Blue Ocean StrategyBlue Ocean Strategy
Blue Ocean Strategy
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Salesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurz
Salesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurzSalesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurz
Salesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurz
Juergen W. Schmidt
 
Vortrag neun
Vortrag neunVortrag neun
Vortrag neun
KOMGmbH
 
Vertrieb braucht Steuerung
Vertrieb braucht SteuerungVertrieb braucht Steuerung
Vertrieb braucht Steuerung
Peter Klesse
 
01 schmidt
01   schmidt01   schmidt
01 schmidt
aloahe2
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
Verlagentur
 
Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...
Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...
Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...
Jacek Helle
 
M&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevana
M&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevanaM&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevana
M&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevana
Jacek Helle
 
Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405
Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405
Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405
fokusprinzip
 

Was ist angesagt? (10)

Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen VertriebGlobal Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
 
Blue Ocean Strategy
Blue Ocean StrategyBlue Ocean Strategy
Blue Ocean Strategy
 
Salesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurz
Salesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurzSalesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurz
Salesgroup international unternehmenspräsentation mit film_neu_302013_kurz
 
Vortrag neun
Vortrag neunVortrag neun
Vortrag neun
 
Vertrieb braucht Steuerung
Vertrieb braucht SteuerungVertrieb braucht Steuerung
Vertrieb braucht Steuerung
 
01 schmidt
01   schmidt01   schmidt
01 schmidt
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...
Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...
Reengineering Management - cLevana Präsentation , M&A, Restrukturierung & Tur...
 
M&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevana
M&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevanaM&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevana
M&A, Restrukturierung & Turnaround von Reengineering Management & cLevana
 
Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405
Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405
Fokus unternehmensentwicklung und finanzierung 1405
 

Andere mochten auch

Hansel y gretel
Hansel y gretelHansel y gretel
Hansel y gretel
Maru Domenech
 
Cap6
Cap6Cap6
Cap6
CJAO
 
Grundlagen der-suchmaschinenoptimierung
Grundlagen der-suchmaschinenoptimierungGrundlagen der-suchmaschinenoptimierung
Grundlagen der-suchmaschinenoptimierung
ini-um
 
Monigotes 2009
Monigotes 2009Monigotes 2009
Monigotes 2009
ieeeupsc
 
Willy Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-Arbeit
Willy Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-ArbeitWilly Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-Arbeit
Willy Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-Arbeit
Werner Drizhal
 
PresentacióN Holos Social
PresentacióN Holos SocialPresentacióN Holos Social
PresentacióN Holos Social
EugeniodeMiguel
 
Tipps-for-Trips - das Magazin
Tipps-for-Trips - das MagazinTipps-for-Trips - das Magazin
Tipps-for-Trips - das Magazin
Pattermann Gottfried
 
Aniversario75
Aniversario75Aniversario75
Aniversario75
asalinasc
 
BIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_Klausurvorbereitung
BIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_KlausurvorbereitungBIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_Klausurvorbereitung
BIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_Klausurvorbereitung
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
DiFa v2.1
DiFa v2.1DiFa v2.1
DiFa v2.1
guest22a357
 
Curiositats Del Mon
Curiositats Del MonCuriositats Del Mon
Curiositats Del Mon
Ramon Pons
 
Cemcor präsentation verarbeitung_de
Cemcor präsentation verarbeitung_deCemcor präsentation verarbeitung_de
Cemcor präsentation verarbeitung_de
Julija_RU
 
Social Media im Raum für Ideen, Trossingen
Social Media im Raum für Ideen, TrossingenSocial Media im Raum für Ideen, Trossingen
Social Media im Raum für Ideen, Trossingen
Sympra GmbH (GPRA)
 

Andere mochten auch (14)

Hansel y gretel
Hansel y gretelHansel y gretel
Hansel y gretel
 
Cap6
Cap6Cap6
Cap6
 
Grundlagen der-suchmaschinenoptimierung
Grundlagen der-suchmaschinenoptimierungGrundlagen der-suchmaschinenoptimierung
Grundlagen der-suchmaschinenoptimierung
 
Monigotes 2009
Monigotes 2009Monigotes 2009
Monigotes 2009
 
Willy Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-Arbeit
Willy Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-ArbeitWilly Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-Arbeit
Willy Buschak: Bedingungen erfolgreicher EBR-Arbeit
 
PresentacióN Holos Social
PresentacióN Holos SocialPresentacióN Holos Social
PresentacióN Holos Social
 
Tipps-for-Trips - das Magazin
Tipps-for-Trips - das MagazinTipps-for-Trips - das Magazin
Tipps-for-Trips - das Magazin
 
Aniversario75
Aniversario75Aniversario75
Aniversario75
 
BIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_Klausurvorbereitung
BIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_KlausurvorbereitungBIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_Klausurvorbereitung
BIT II SoSem 2015 | Basisinformationstechnologie II - 10_Klausurvorbereitung
 
DiFa v2.1
DiFa v2.1DiFa v2.1
DiFa v2.1
 
Curiositats Del Mon
Curiositats Del MonCuriositats Del Mon
Curiositats Del Mon
 
Dezenas
DezenasDezenas
Dezenas
 
Cemcor präsentation verarbeitung_de
Cemcor präsentation verarbeitung_deCemcor präsentation verarbeitung_de
Cemcor präsentation verarbeitung_de
 
Social Media im Raum für Ideen, Trossingen
Social Media im Raum für Ideen, TrossingenSocial Media im Raum für Ideen, Trossingen
Social Media im Raum für Ideen, Trossingen
 

Ähnlich wie 2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zur Umsetzung. CEE-Wirtschaftsforum 2007. Forum Velden.

HSP Strategie
HSP StrategieHSP Strategie
HSP Strategie
Patrick Seliner
 
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Diversity Management als wirtschaftlicher ErfolgsfaktorDiversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Creating Tomorrow: The Leadership Consultancy
 
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
emotion banking
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
St.Galler Business School
 
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassungTg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
ICV_eV
 
Taschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced ScorecardTaschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced Scorecard
ICV
 
Kurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victorKurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victor
emotion banking
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
emotion banking
 
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIMgroup
 
Business Development - Basiswissen
Business Development - BasiswissenBusiness Development - Basiswissen
Business Development - Basiswissen
Deutsches Institut für Marketing
 
Strategie
StrategieStrategie
Strategie
Oliver Aflenzer
 
Tipps zur Existenzgründung & Selbstständigkeit
Tipps zur Existenzgründung & SelbstständigkeitTipps zur Existenzgründung & Selbstständigkeit
Tipps zur Existenzgründung & Selbstständigkeit
lenamueller
 
Unternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichtenUnternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichten
Lean Knowledge Base UG
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
streetfood
 
To innovate or not to innovate
To innovate or not to innovateTo innovate or not to innovate
To innovate or not to innovate
Andreas Unterreitmeier
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Christian Peters
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
accenture
 

Ähnlich wie 2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zur Umsetzung. CEE-Wirtschaftsforum 2007. Forum Velden. (20)

Wir über uns
Wir über unsWir über uns
Wir über uns
 
HSP Strategie
HSP StrategieHSP Strategie
HSP Strategie
 
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Diversity Management als wirtschaftlicher ErfolgsfaktorDiversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
 
Beratungspraxis Folder
Beratungspraxis FolderBeratungspraxis Folder
Beratungspraxis Folder
 
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
 
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassungTg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
 
Taschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced ScorecardTaschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced Scorecard
 
Kurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victorKurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victor
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
 
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalkSTRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
STRIM Keynote Mai2014 HR&Agilität QlikTalk
 
Business Development - Basiswissen
Business Development - BasiswissenBusiness Development - Basiswissen
Business Development - Basiswissen
 
Strategie
StrategieStrategie
Strategie
 
Tipps zur Existenzgründung & Selbstständigkeit
Tipps zur Existenzgründung & SelbstständigkeitTipps zur Existenzgründung & Selbstständigkeit
Tipps zur Existenzgründung & Selbstständigkeit
 
Unternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichtenUnternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichten
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
 
To innovate or not to innovate
To innovate or not to innovateTo innovate or not to innovate
To innovate or not to innovate
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
 

Mehr von Forum Velden

Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Forum Velden
 
Sino Danube Logistics
Sino Danube LogisticsSino Danube Logistics
Sino Danube Logistics
Forum Velden
 
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Forum Velden
 
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte ChinasWirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Forum Velden
 
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTEChina - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
Forum Velden
 
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und AsienAAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
Forum Velden
 
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
Forum Velden
 
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
Forum Velden
 
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
Forum Velden
 
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
Forum Velden
 
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
Forum Velden
 
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
Forum Velden
 
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
Forum Velden
 
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
Forum Velden
 
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
Forum Velden
 
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
Forum Velden
 
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
Forum Velden
 
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
Forum Velden
 
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
Forum Velden
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
Forum Velden
 

Mehr von Forum Velden (20)

Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
 
Sino Danube Logistics
Sino Danube LogisticsSino Danube Logistics
Sino Danube Logistics
 
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
 
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte ChinasWirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
 
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTEChina - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
 
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und AsienAAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
 
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
 
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
 
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
 
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
 
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
 
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
 
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
 
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
 
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
 
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
 
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
 
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
 
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
 

2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zur Umsetzung. CEE-Wirtschaftsforum 2007. Forum Velden.

  • 1. Karl Stoss Generaldirektor/CEO, Casinos Austria AG, Österreich/Austria Management Internationaler Expansion – von der Strategie zur Umsetzung Management of International Expansion – from Strategy to Implementation
  • 2. Management Internationaler Expansion Von der Strategie zur Umsetzung Management of International Expansion – from Strategy to Implementation Dr. Karl Stoss 2. Austrian Central and Eastern European Economic Forum 2007, Velden 19. September 2007
  • 3. Inhalt Anmerkungen zur Verantwortung im Management Das Rüstzeug zur Strategiearbeit und verantwortungsvollem Management Internationale Expansion Von der Strategie zur Umsetzung – mit Beispielen aus mehreren Branchen und persönlichen Erfahrungen Schlussbemerkungen Was bringt die Zukunft in der Internationalen Expansion
  • 4. Management ist KEIN Glücksspiel!
  • 5. Management ist vielmehr Analyse, Strategie, Umsetzung, harte Arbeit,….
  • 6. …… und wird dann vom Markt „belohnt“
  • 7. Anmerkungen zur Verantwortung im Management Das Rüstzeug zur Strategiearbeit und verantwortungsvollem Management
  • 8. Anmerkungen zur Verantwortung im Management Verantwortung im Management heißt v.a. etwas unter- NEHMEN und nicht etwas unter- LASSEN ! Die Misserfolgsgeschichten vieler Unternehmen sind gekennzeichnet von Unterlassungen und Nicht-Handeln, von Übersehen der Chancen; die Erfolgsgeschichten sind immer durch aktives Handeln geprägt. Verantwortung im Management heißt Orientierung geben, heißt Mut haben und auch „kalkulierbare“ Risken einzugehen Verantwortung im Management heißt sorgfältig und umsichtig das Umfeld zu analysieren
  • 9. Anmerkungen zur Verantwortung im Management Verantwortung im Management heißt sich aktiv und stärker mit der Zukunft zu beschäftigen, statt mit Alltags- bzw. Vergangenheitsthemen Verantwortung im Management heißt aktiv dafür zu sorgen, dass vorhandenes Wissen in Nutzen transferiert wird. „ Fortschritt liegt nicht darin, fortgeschritten zu sein, sondern fortzuschreiten“ (Bertold Brecht)
  • 11. Unsere Unternehmenspositionierung „ GLÜCKSSPIEL MIT VERANTWORTUNG“ Casinos Austria ist ein national und international führendes Glücksspielunternehmen, dessen wirtschaftliches Handeln von gesellschaftspolitischer Verantwortung geprägt ist. Das Unternehmensziel besteht darin, ein Optimum des Umsatzes zu erreichen, nicht ein Maximum. Absolute Sicherheit und Seriosität sind tragende Basis des Unternehmens.
  • 12. Als Dienstleistungsunternehmen der besonderen Art hat sich Casinos Austria erfolgreich am österreichischen Freizeit- und Unterhaltungsmarkt positioniert. Es bietet attraktives Spielvergnügen auf höchstem Niveau in stimmungsvoller Atmosphäre ergänzt um Gastronomie und Events.
  • 13. Historische Meilensteine Gründung Casinos Austria AG mit den Spielbetrieben Baden, Bad Gastein, Kitzbühel, Salzburg, Velden und Wien Internationale Tätigkeit beginnt in Holland Erstes Schiffscasino auf der SS Norway Die Österreichischen Lotterien nehmen ihren Betrieb auf Spielstart von tipp3 Gründung von winwin 2004 Start der Internetplattform win2day.at (ehem. Webclub.at)
  • 14. Kennzahlen Umsatz gesamt ca. € 3,2 Mrd. Casinos ca. € 1,2 Mrd. Lotterien ca. € 2 Mrd. Mitarbeiter - weltweit ca. 11.000 Casinogäste – weltweit ca. 19 Mio. Vertriebsstellen Lotterien ca. 7.000 Casinostandorte 74 in 5 Kontinenten
  • 16. … davon 12x in Österreich
  • 17. Internationale Expansion Von der Strategie zur Umsetzung – mit Beispielen aus mehreren Branchen und persönlichen Erfahrungen
  • 18. Strategische Ansätze internationaler Expansion „ Make or buy“ Dies ist eine der wichtigsten (Vor)Entscheidungen im Zusammenhang mit internationaler Expansion und ist sehr von den jeweiligen Branchen und Gegebenheiten abhängig Hier gibt es kein „richtig“ oder „falsch“ – sondern die Entscheidung definiert sich aus - der eigenen Situation - der eigenen Strategie - den vorhandenen Management-Skills - der Art des Risikos, das wir uns leisten können bzw. des Risikos, das wir uns nicht leisten DÜRFEN
  • 19. Strategische Ansätze internationaler Expansion Marktpenetration Wachstum mit bestehenden Produkten in bestehenden Märkten Marktentwicklung Wachstum mit bestehenden Produkten in neuen Märkten Produktentwicklung Wachstum mit neuen Produkten in bestehenden Märkten Diversifikation Wachstum mit neuen Angeboten in neuen Märkten Organisation und Prozesse
  • 20. Strategische Ansätze internationaler Expansion Organisation und Prozesse Holding-Konstruktionen „ richtige“ Steuerung der Komplexität Nutzung von Best practice, benchmarks innerhalb einer Unternehmensgruppe Know-how-Austausch, Management-Ausbildung, Rotation IT Produktentwicklung zentral/dezentrale Führung/Controlling
  • 21. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Entscheidend ist zu wissen, wer man ist woher man kommt was man kann und beherrscht was die Märkte brauchen Das heißt, klare inhaltliche Ziele klare finanzielle Ziele klare geografische Ziele klare organisatorische Instrumente klare HR-Ziele
  • 22. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Strategie - Multiplizierbares Konzept/Vorgehen – Topunternehmen kennen die Logik ihrer Wachstumsschritte und multiplizieren diese systematisch („What business are we really in ?“) es muss im Mittelpunkt stehen GESUND zu wachsen oftmals steigert die Expansion nicht nachhaltig den Unternehmenswert – im Gegenteil kann sie Unternehmen auch schwächen und Werte vernichten
  • 23. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Management Attention Expansionsstrategien benötigen die volle Aufmerksamkeit des Top-Managements – das ist nicht nach unten delegierbar Management Ressourcen Expansionsstrategien benötigen ausreichende Ressourcen, sollen sie zum Erfolg führen; eine Organisation muss auf Wachstum vorbereitet sein Management Skills Expansionsstrategien sind erfolgreich, wenn für diese im Management erfahrene MitarbeiterInnen eingesetzt werden
  • 24. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Finanzielle Ressourcen Im Vorfeld einer Expansionsstrategie müssen die finanziellen Ressourcen definiert werden; was können wir uns leisten, was nicht, um das Gesamtunternehmen nicht zu gefährden Fähigkeit zum Management der Unterschiede Sprachen, Kulturen, Religionen - Politische Entwicklungen beachten - Internationales Management Know-how Richtige Organisation Die Organisation muss parallel mitentwickelt werden; v.a. das Management der zunehmenden Komplexität muss gewährleistet sein
  • 25. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion Durchhaltevermögen Markteintritte sind keine kurzfristige Angelegenheit und bedürfen eines realistisch eingeschätzten Zeithorizonts – auch Rückschläge müssen verkraftbar sein; Eine gute Marke Eine gute Marke ist für einen Markteintritt ein großes Asset, da schnell die Kernleistungen positioniert werden können Professionelles Controlling Transparentes Controlling ist von Anfang essentiell um Wachstumsschritte – ihren Erfolg oder Nichterfolg – klar und realistisch beurteilen zu können
  • 26. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion … und das erfordert auch Nachhaltigkeit ! Damit ist die Vorstellung von Dauerhaftigkeit, Langfristigkeit und Kontinuität verbunden – und damit das Gegenteil von kurzfristigen auf schnelle Finanzgewinne ausgerichtetes Verhalten Kern der Nachhaltigkeit ist Stabilität – diese darf für ein Unternehmen aber nicht Stillstand bedeuten, sondern die Fähigkeit immer wieder stabile Zustände zu erreichen
  • 27. Erfolgsfaktoren internationaler Expansion … und das erfordert auch Nachhaltigkeit ! Unternehmen müssen fähig sein, sich an gänzlich unvorhergesehene Entwicklungen immer wieder anzupassen – und somit immer wieder stabile Zustände zu finden Auf der Nachhaltigkeit baut die (Über)Lebensfähigkeit auf  also ständige Weiterentwicklung/Evolution Für Unternehmen geht es darum damit ihre Funktionsfähigkeit mit offenen Zeithorizonten, zeitlich unlimitiert aufrecht zu erhalten- sich immer wieder in und mit ihrem Kerngeschäft neu zu erfinden.
  • 28. Schlussbemerkungen Was bringt die Zukunft in der Internationalen Expansion
  • 29. Was bringt die Zukunft der Internationalisierung Globalisierung Professionalisierung Chancen
  • 30. Danke für Ihre Aufmerksamkeit ! … . und viel „Fortune“

Hinweis der Redaktion

  1. Marktpenetration Wachstum mit bestehenden Produkten in bestehenden M