SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 53
Willkommen beim Webinar. 
Gleich geht’s los…
Kurz zu meiner Person.... 
 Michael Krüger (Mike) 
CEO und Founder 
1961 
30 Vertriebserfahrung 
Spezialist 2.0 Vertrieb 
Verkaufspsychologik Profi
Ihre Ziele im heutigen Webinar? 
 Mehr Reputation 
Mehr Provision 
Mehr Selbstwertgefühl 
Mehr Umsatz
Was werden Sie mit nehmen? 
 Sie werden Eindrücke erhalten, die 
Ihnen vielleicht schon bekannt sind, die 
aber oft in Vergessenheit geraten.
Was werden Sie mit nehmen? 
Strategien, Methoden und Techniken, die 
Ihnen sofort helfen werden, sicherer im 
Abschluss zu werden und Sie u.U. aus 
schwierigen Gesprächssituationen 
befreien können.
Was werden Sie mit nehmen? 
 Wie eine einzige 
verkaufspsychologische Strategie, Ihr 
ganzes Business verändern kann.
Fakten die Ihren Vertrieb deutlich 
nach vorne bringen
Fakten die Ihren Vertrieb deutlich 
nach vorne bringen 
Fakt 1: Es ist alles eine Frage Ihrer Präsentation! Ihrer Person? 
„Es kommt also nicht nur darauf an, was Sie erreichen wollen, 
sondern es ist ebenso elementar wichtig, wie Sie es sagen.“
Fakten die Ihren Vertrieb deutlich 
nach vorne bringen 
Fakt 2: Kennen Sie Ihren Kunden wirklich? 
Kennen Sie seine Bedürfnisse? 
Kennen Sie seine Sorgen? 
50% des Abschlusses liegt in Ihrer Vorbereitung.
Fakten die Ihren Vertrieb deutlich nach vorne 
bringen 
Fakt 3: Sie sollten den Kunden nicht verwirren! 
Der Kunde hat nun mal Bedenken, Einwände und Zweifel. 
Der der VK verstärkt dies oftmals noch.
Wie können Sie nun besser 
werden als Verkäufer
Wie können Sie nun besser 
werden als Verkäufer 
Menschen denken in Bezug auf Menschen 
Menschen lieben es zu kaufen! 
Sie können Menschen nicht zwingen Ihnen etwas ab zu kaufen. 
Der Mensch entscheidet hauptsächlich „emotional“, ob er was kauft oder 
nicht.
Wie können Sie nun besser 
werden als Verkäufer 
Menschen lieben es zu kaufen! 
Menschen lieben es wunderbare neue Produkte und Erfahrungen zu 
entdecken.
Wie können Sie nun besser 
werden als Verkäufer 
Sie können Menschen nicht zwingen Ihnen etwas ab zu kaufen. 
Können Sie auch einmal Nein sagen? 
Zeigen sie das Sie mit „der Macht“ umgehen können.
Wie können Sie nun besser 
werden als Verkäufer 
Der Mensch entscheidet hauptsächlich „emotional“, ob er was kauft 
oder nicht. 
Achtung! Emotionen können auch ins Gegenteil umschlagen.
Technik Nr. 1 
 Der Volksmund sagt: 
Dreistigkeit siegt? 
und der „Focus“ schreibt das auch. 
 Allerdings scheinen diese Personen, die das geschrieben haben, 
keine oder nur sehr wenig Ahnung davon zu haben, wie bei 
Verkaufsgesprächen zugeht.
Technik Nr. 1 
„Wie du mir, so ich dir“ 
Tödlich für jedes Verkaufsgespräch! 
Sie kennen das aus einigen unseren vorherigen Webinaren: 
„Die Grundsätze der Verkaufspsychologie“ 
Eine gewonnene Diskussion ist ein verlorener Abschluss
Das Geheimnis dieser Technik! 
Psychologische Wirkung: 
 Der Kunde erwartet in der Regel auf seine Aussage eine klare 
Gegenargumentation des Verkäufers.
Wie funktioniert diese Technik? 
 Grundsätzlich muss man festhalten, dass beim Kunden durch das Zurück 
senden kein Schaden entstehen darf. 
 Der Kunde ist niemals Feind, sondern immer Ihr Partner. 
 Weiterhin ist wichtig, das die negativen Argumente niemals im Funksignal 
wiederholt werden dürfen.
Beispiele: 
 Der Kunde sagt: 
Ihre Maschinen Technik ist nicht auf dem neuesten Stand! 
 Antwort: 
Gerade weil das so ist, dürfte Sie die Aussage von Experten in der 
Zeitschrift XY interessieren. 
 Der Kunde sagt: 
Für diese Themen gibt es keinen Markt! 
 Antwort: 
Gewiß doch, aus Ihrer Perspektive aus gesehen mag das berechtig sein, 
doch schauen sie einmal hier.....
Der Trigger im einzelnen 
 Gerade weil das so ist, 
 Eben drum 
 Genau, genau, das ist der Dreh- und Angelpunkt 
 Bestätigung und Zustimmung des Gesagtem. Kunde fühlt sich wohl und auf dem 
richtigen Weg. 
 Der Kunde fühlt sich nicht von Ihnen komprimitiert, also in die Enge getrieben. 
Aber wichtig ist, das Sie das Gesagte vom Kunden nicht wiederholen. Und wie jede 
VK Technik bitte wohl dosiert anwenden.
Weitere Beispiele: 
 Eben drum 
 Genau, genau 
 Aber natürlich 
 Genau so sieht es aus 
 Etc.
Fazit: Bumerang Technik 
 Die BU Technik fußt verkaufspsychologisch gesehen ausschließlich auf der 
„Veränderung der Perspektive“. 
 Ein und dasselbe Objekt sieht nach dem Einsatz dieser Technik völlig anders 
aus. 
 Beseitigen Sie zukünftig die Einwände der Kunden kreativ mit BU. 
Hinweis: 
 Noch besser wirkt diese Technik in Zusammenhang mit einer weiteren Technik: 
Bit mit Lob
Technik Nr. 2 
 Oftmals geht es in einem Verkaufsgespräch sehr hitzig zu. 
 Der Kunde sagt etwas, meint es aber oftmals nicht so. 
 Der untrainierte Verkäufer geht aber in den aller meisten Fällen auf die 
Äußerungen des Kunden ein. 
 Das führt sehr oft dazu das der Kunde sein Vorstellungsbild vom VK zerstört 
bekommt. Es endet meistens in eine ablehnende Haltung und zum Nicht 
Abschluss.
Das Geheimnis dieser Technik! 
 Auch hier liegt ein Grundsatz der Verkaufspsychologie zu Grunde. Die hatten 
gerade schon einmal. 
 „Jede gewonnene Diskussion ist ein verlorener Abschluss.“ 
 Es liegt in der Natur der Menschen (Kunde) das er Befürchtungen und 
Vorurteile manchmal schnell, zu schnell, emotional und unlogisch äußert. 
 Das Geheimnis dieser Technik liegt darin, das sich der Kunde quasi selber 
heilt.
Wie funktioniert diese Technik! 
 Jeder Mensch, also auch Sie und ich, kämpfen darum zu jeder Zeit sein 
Gesicht zu wahren. 
 Es geht um Meinungen, Veranschaulichungen und um nicht korrekte 
Vorstellungsbilder. 
 Nichts wäre tödlicher als die direkte Belehrung Ihres Gegenüber. 
 Er würde das nicht verstehen, das Sie ihm diese Bilder in seinem Kopf 
zerstören wollen. 
 Das wollen Sie ja nicht, aber 80% der VK tun es trotz, weil sie leider nicht 
diese Technik besitzen. 
 Sie funktioniert wie alle Techniken „Verkaufspsychologisch“.
Wie funktioniert diese Technik! 
 Bei dieser Technik wird das falsche Vorstellungsbild des Kunden in eine Hypothese 
verwandelt, eine Scheinannahme, die nicht auf Konfrontationskurs zur Meinung des 
Kunden geht. 
 Der Kunde wird dadurch nicht zum Widerspruch gereizt, sondern er geht gedanklich 
mit Ihnen mit, da er nicht merkt das Sie ein trainierter VK sind. 
 Durch diese Überzeichnung korrigiert der Kunde meistens sein falsches Weltbild und 
geht auf andere Themen über.
Beispiele: 
Es gibt 3 Stufen der Technik, die Sie woll dosiert anwenden sollten. 
1. Einmal angenommen, Ihre Befürchtungen bewahrheiten sich, das würde bedeuten..... 
2. Jetzt werden 1-3 Unsinnigkeiten eingebaut. 
UN 1: -soll stark wirken, damit Schwachsinn sofort erkannt wird = 70% 
UN 2: -soll schwach wirken, damit der Druck reduziert wird =40% 
UN 3: -soll wie ein Hammerschlag wirken, damit die letzten Zweifel beseitigt werden = 100%
Beispiele: 
 Wichtig ist, dass in UN 1,2 und 3 wirklich Unsinniges steht 
und am besten Humorvoll formuliert wird. Niemals 
aggressiv!! 
 Je treffender die Unsinnigkeiten umso schneller storniert 
der Kunde seinen Einwand.
Beispiele: 
Stufe 3: 
Der Kunde erkennt in 1,2 und 3, dass seine Überzeugung nicht 
haltbar ist. Er gerät unter Druck und braucht dringend Hilfe um sein 
Gesicht zu wahren. 
Wichtig: 
Nach UN 1,2 und 3 muss unbedingt die „Goldene Brücke“ zur 
besseren Erkenntnis gebaut werden.
Beispiele: 
Nein, nein, nein, das kann nicht sein…!! 
Brücke 1: Sie wollten doch nur mal auf den Busch klopfen, um ganz sicher zu 
sein, dass ihre Entscheidung richtig war. 
Brücke 2: Sie wollten doch nur mal feststellen, ob Ihr Partner seine Lektion 
beherrscht. 
Brücke 3: Sie wollten nur einmal prüfen, ob sie das Maximale herausgeholt 
haben.
Beispiele: 
Kunde: „Mir passiert nichts.“ 
Hervorragend, sie sind wirklich einer der wenigen Menschen, die in die 
Zukunft blicken können. 
Angenommen es wäre so, das würde bedeuten: 
1. …dass Sie einmal täglich mit dem lieben Gott telefonieren. 
2. …dass sie einen Schutzengel haben, der 24 Std. Dienst tut. 
3. …bei roter Ampel im dichten Verkehr über die Straße gehen. 
4. …ohne Fallschirm aus dem Flugzeug springen.
Beispiele: 
Kunde: 
„Statt Ihrer vielen, unnützen, aufwändigen TV Werbung sollten Sie das Produkt lieber preiswerter 
machen.“ 
Verkäufer: 
„Angenommen, wir sind überzeugt, dass man heute ohne Werbung verkaufen kann, das würde 
bedeuten, dass alle Markenartikelfirmen sinnlos Ihr Geld hinaus werfen. Das würde bedeuten, dass 
jegliche Marktforschung völlig falsche Ergebnisse liefert. Das würde bedeuten, dass die Kunden jegliche 
Werbung ignorieren, ja überhaupt nicht beachten werden. Nein, nein, nein das kann nicht sein, und so 
haben Sie das auch sicher nicht gemeint.“
Der Trigger.. 
Hervorragend, sie sind wirklich einer der wenigen Menschen, die in die Zukunft blicken können. 
Lob für das Gesagte, sowie anschl. sofort eine Hypothese. Diese wirkt ungefährlich, weil man stellt 
nur eine Hypothese auf. 
Angenommen das wäre so, das würde bedeuten….. 
Nochmalig Bestätigung, so wie Verlagerung in die Zukunft… Bedeutet immer für den Kunden, es 
ist ungefährlich für ihn, er fühlt sich sicher. 
Dann kommen die Unsinnigkeiten 
Klar muss sein, möglichst auch witzig rüber zu kommen. Der Kunde nimmt dies auf jeden Fall so 
zu Kenntnis.
Der Trigger…. 
 Unbedingt, und das ist das aller wichtigste, das Sie den Übergang schaffen. Wir 
nennen das eine goldene Brücke dem Kunden bauen, da er sich sonst 
überrumpelt sieht. 
Die Erkenntnis des Kunden ist: 
Nein, Nein, das kann nicht sein…. 
Die Brücke: 
Sie wollten nur einmal prüfen, ob sie das Maximale herausgeholt haben.
Fazit: Unsinnigkeits- Technik 
VK-Train öffnet dem Kunden, mit UN ohne direkten 
Widerspruch, die Augen, um Ihn dann selbst den richtigen 
Schluss ziehen zu lassen.
Wer will nicht sympathisch wirken….! 
Streichen Sie endlich diese Worte aus Ihrem Sprachschatz. 
Wenn in der Verkaufsmethode ohne „Antis“ die Rede davon war, die Wörter 
- Ich 
- mein 
- mir 
- mich und auch 
- wir 
- unser 
- uns 
Beonderheit bei „WIR“ beachten. 
Eine hervorragende Methode, die Sympathie und das Vertrauen für den 
Verkäufer zu erhöhen.
Soziale Bewährtheit 
 Frage in die Runde: 
Was tun Sie, bevor Sie sich ein Buch, Hörbuch 
etc. Kaufen?
Soziale Bewährtheit 
 Die meisten Menschen sind Nachahmer und keine Vormacher. 
 Wir orientieren uns oft daran was andere tun und sagen, vorallem dann, wenn Themen und 
Situationen neu, ungewohnt und besonders komplex sind. 
 Wichtig ist, das die meisten Menschen das tun, was auch andere tun. Meistens lediglich durch 
Beobachtung. 
Diese Technik wirkt besonders gut unter 2 Bedingungen: 
1. Unsicherheit 
2. Kraft der Referenz
Soziale Bewährtheit 
Beispiele: 
 Mode: Hausbank Termin, Buisness Anzug ist angesagt, Kundenberater 
sitzt im offenen Hemd und Latschen vor Ihnen. 
 Toiletten Helfer: Legen immer 50 Cent Stücke in die Schale 
 Sekten aller Art, typisch für soziale Bewährtheit 
 Vergleichsportale aller Art 
 Uvm.
Soziale Bewährtheit 
2 Kernaussagen zu dieser Beeinflussungstechnik 
1. Wenn Ihr Gegenüber unsicher ist bzw. die Situation ist mehrdeutig, dann ist 
die Wahrscheinlichkeit größer, das sie Ihre Aufmerksamkeit auf die 
Handlungen anderer sowie deren Verhalten als das richtige dar zu stellen 
lenken. 
2. Die meisten neigen dazu, etwas gleich zu tun, wenn derjenige einem ähnlich 
ist
5 Arten der sozialen Bewährtheit 
 Referenzen 
 Erfahrungen 
 Empirie 
 Empfehlungen 
 Benchmarks
Video Serie Vertrieb 
Durch Ihre Eintragung in meinem Verteiler, 
werden Sie automatisch zur Video Serie hinzu 
gefügt. 
Wertvolle Video Tipps 
Anleitungen, PDFs, Videos 
Kostenlos
Der Kunden Entschlüsselungs- Code. Das einzige 
digitale Vertriebs- Coaching Programm im 
deutschsprachigen Raum.
Gesamtwert: Unser Preis für Sie: 
http://bestvertrieb.com/akquise
Gesamtwert: Unser Preis für Sie: 
Jetzt risikofrei testen... 
30 Tage Testphase 
http://bestvertrieb.com/akquise
Zusätzlich erhalten Sie: 
 Alle MP3´s zu den einzelnen Lektionen 
 54-seitiges E-Book ”Das 9-Stufen-Modell 
für mehr Geld und die bessere Position” 
 11-seitiger Report “Wie entwaffne ich 
meine Feinde” 
 Die 21 Strategien der Macht 
 Der ultimative Erfolgsplan
Kec 22.8.14

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

High Probability Selling
High Probability SellingHigh Probability Selling
High Probability Selling
BusinessVillage GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Verkaufen Heute
Verkaufen HeuteVerkaufen Heute
Verkaufen Heute
 
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufenSpezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
 
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende FrageEin neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
 
Mehr Mut zur Kreativität im B2B
Mehr Mut zur Kreativität im B2BMehr Mut zur Kreativität im B2B
Mehr Mut zur Kreativität im B2B
 
Rockstar Sales Workshop
Rockstar Sales WorkshopRockstar Sales Workshop
Rockstar Sales Workshop
 
Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollen
 
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufenStorytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
 
High Probability Selling
High Probability SellingHigh Probability Selling
High Probability Selling
 
Content Marketing = Problemloesung
Content Marketing = ProblemloesungContent Marketing = Problemloesung
Content Marketing = Problemloesung
 
Leitfaden Cold Calling des Sales Coaching Programm
Leitfaden Cold Calling des Sales Coaching ProgrammLeitfaden Cold Calling des Sales Coaching Programm
Leitfaden Cold Calling des Sales Coaching Programm
 
Wer bessere Angebote schreibt macht mehr umsatz
Wer bessere Angebote schreibt macht mehr umsatzWer bessere Angebote schreibt macht mehr umsatz
Wer bessere Angebote schreibt macht mehr umsatz
 
Geld verdienen im internet
Geld verdienen im internetGeld verdienen im internet
Geld verdienen im internet
 
Marktforschung und Straßenlaternen
Marktforschung und StraßenlaternenMarktforschung und Straßenlaternen
Marktforschung und Straßenlaternen
 
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
 
Die Welt des Verkaufens. Techniken, Tipps und Tricks der Profis
Die Welt des Verkaufens. Techniken, Tipps und Tricks der ProfisDie Welt des Verkaufens. Techniken, Tipps und Tricks der Profis
Die Welt des Verkaufens. Techniken, Tipps und Tricks der Profis
 
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
 
Aussendienst training tipps-slideshare
Aussendienst training tipps-slideshareAussendienst training tipps-slideshare
Aussendienst training tipps-slideshare
 
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
 
Presales marketing-system
Presales marketing-systemPresales marketing-system
Presales marketing-system
 
Schlagfertigkeitstrainer
SchlagfertigkeitstrainerSchlagfertigkeitstrainer
Schlagfertigkeitstrainer
 

Andere mochten auch

Juan Domingo PeróN
Juan Domingo PeróNJuan Domingo PeróN
Juan Domingo PeróN
ali
 
PsicologíA Positiva
PsicologíA PositivaPsicologíA Positiva
PsicologíA Positiva
clau on
 
Inicio Curso Icdl Start 09 11 2009 Chanco
Inicio Curso Icdl Start 09 11 2009 ChancoInicio Curso Icdl Start 09 11 2009 Chanco
Inicio Curso Icdl Start 09 11 2009 Chanco
ESCES
 

Andere mochten auch (20)

Juan Domingo PeróN
Juan Domingo PeróNJuan Domingo PeróN
Juan Domingo PeróN
 
Bulimia
BulimiaBulimia
Bulimia
 
Cne Consejo De Pccs Parte2
Cne   Consejo De Pccs Parte2Cne   Consejo De Pccs Parte2
Cne Consejo De Pccs Parte2
 
Green Day
Green DayGreen Day
Green Day
 
Donde Hewlett Conoció A Packard
Donde Hewlett Conoció A PackardDonde Hewlett Conoció A Packard
Donde Hewlett Conoció A Packard
 
Web 2
Web 2Web 2
Web 2
 
Projekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Projekt "Weitersagen" - virales SpitalmarketingProjekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Projekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
 
la amistad
la amistadla amistad
la amistad
 
Amigos Vinicius De Morais
Amigos Vinicius De MoraisAmigos Vinicius De Morais
Amigos Vinicius De Morais
 
Teoria Y Filosofia
Teoria Y FilosofiaTeoria Y Filosofia
Teoria Y Filosofia
 
Leadership
LeadershipLeadership
Leadership
 
Super Fotos
Super FotosSuper Fotos
Super Fotos
 
PsicologíA Positiva
PsicologíA PositivaPsicologíA Positiva
PsicologíA Positiva
 
Inicio Curso Icdl Start 09 11 2009 Chanco
Inicio Curso Icdl Start 09 11 2009 ChancoInicio Curso Icdl Start 09 11 2009 Chanco
Inicio Curso Icdl Start 09 11 2009 Chanco
 
Reglamento de evaluación uni 2013
Reglamento de evaluación uni 2013Reglamento de evaluación uni 2013
Reglamento de evaluación uni 2013
 
Newsletter Care People Vol 22 - September 2014
Newsletter Care People Vol 22 - September 2014Newsletter Care People Vol 22 - September 2014
Newsletter Care People Vol 22 - September 2014
 
Las fases del_proyecto_y_sus_documentos
Las fases del_proyecto_y_sus_documentosLas fases del_proyecto_y_sus_documentos
Las fases del_proyecto_y_sus_documentos
 
Tatort Tunzenberg
Tatort TunzenbergTatort Tunzenberg
Tatort Tunzenberg
 
Cross enterprise CMS integration
Cross enterprise CMS integrationCross enterprise CMS integration
Cross enterprise CMS integration
 
Wikis
WikisWikis
Wikis
 

Ähnlich wie Kec 22.8.14

The_American_Way_of_Buisness
The_American_Way_of_BuisnessThe_American_Way_of_Buisness
The_American_Way_of_Buisness
Monika Thoma
 
WARUM KUNDEN KAUFEN!
WARUM KUNDEN KAUFEN! WARUM KUNDEN KAUFEN!
WARUM KUNDEN KAUFEN!
spiesberger
 
Das Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance Verband
Das Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance VerbandDas Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance Verband
Das Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance Verband
Thomas Witt
 

Ähnlich wie Kec 22.8.14 (19)

The_American_Way_of_Buisness
The_American_Way_of_BuisnessThe_American_Way_of_Buisness
The_American_Way_of_Buisness
 
Verkaufsargumente
VerkaufsargumenteVerkaufsargumente
Verkaufsargumente
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
 
ILM1
ILM1ILM1
ILM1
 
Wie Sie 23x mehr Kunden gewinnen
Wie Sie 23x mehr Kunden gewinnenWie Sie 23x mehr Kunden gewinnen
Wie Sie 23x mehr Kunden gewinnen
 
Topfit im Verkauf - Der Königsweg zum Erfolg im Einzelhandel
Topfit im Verkauf - Der Königsweg zum Erfolg im EinzelhandelTopfit im Verkauf - Der Königsweg zum Erfolg im Einzelhandel
Topfit im Verkauf - Der Königsweg zum Erfolg im Einzelhandel
 
Eine Anleitung zum Erstellen verkaufsstarker Werbetexte
Eine Anleitung zum Erstellen verkaufsstarker WerbetexteEine Anleitung zum Erstellen verkaufsstarker Werbetexte
Eine Anleitung zum Erstellen verkaufsstarker Werbetexte
 
Sales Upgrade
Sales UpgradeSales Upgrade
Sales Upgrade
 
Geschäftsmodelle validieren in der Praxis
Geschäftsmodelle validieren in der PraxisGeschäftsmodelle validieren in der Praxis
Geschäftsmodelle validieren in der Praxis
 
WARUM KUNDEN KAUFEN!
WARUM KUNDEN KAUFEN! WARUM KUNDEN KAUFEN!
WARUM KUNDEN KAUFEN!
 
Kundenpsychologie1
Kundenpsychologie1Kundenpsychologie1
Kundenpsychologie1
 
Allinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrowAllinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrow
 
9 Regeln für erfolgreiches Freelancen
9 Regeln für erfolgreiches Freelancen9 Regeln für erfolgreiches Freelancen
9 Regeln für erfolgreiches Freelancen
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
 
Das Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance Verband
Das Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance VerbandDas Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance Verband
Das Verkaufssteuerer-Seminar für den Alliance Verband
 
Checkkliste: Verhandeln - aber bitte richtig!
Checkkliste: Verhandeln - aber bitte richtig!Checkkliste: Verhandeln - aber bitte richtig!
Checkkliste: Verhandeln - aber bitte richtig!
 
Elevator Pitch
Elevator PitchElevator Pitch
Elevator Pitch
 
Die neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online MarketingDie neue grösse im B2B Online Marketing
Die neue grösse im B2B Online Marketing
 
Neukunden gewinnen - How to attract Customers!
Neukunden gewinnen - How to attract Customers!Neukunden gewinnen - How to attract Customers!
Neukunden gewinnen - How to attract Customers!
 

Kec 22.8.14

  • 1. Willkommen beim Webinar. Gleich geht’s los…
  • 2. Kurz zu meiner Person....  Michael Krüger (Mike) CEO und Founder 1961 30 Vertriebserfahrung Spezialist 2.0 Vertrieb Verkaufspsychologik Profi
  • 3. Ihre Ziele im heutigen Webinar?  Mehr Reputation Mehr Provision Mehr Selbstwertgefühl Mehr Umsatz
  • 4. Was werden Sie mit nehmen?  Sie werden Eindrücke erhalten, die Ihnen vielleicht schon bekannt sind, die aber oft in Vergessenheit geraten.
  • 5. Was werden Sie mit nehmen? Strategien, Methoden und Techniken, die Ihnen sofort helfen werden, sicherer im Abschluss zu werden und Sie u.U. aus schwierigen Gesprächssituationen befreien können.
  • 6. Was werden Sie mit nehmen?  Wie eine einzige verkaufspsychologische Strategie, Ihr ganzes Business verändern kann.
  • 7.
  • 8.
  • 9. Fakten die Ihren Vertrieb deutlich nach vorne bringen
  • 10. Fakten die Ihren Vertrieb deutlich nach vorne bringen Fakt 1: Es ist alles eine Frage Ihrer Präsentation! Ihrer Person? „Es kommt also nicht nur darauf an, was Sie erreichen wollen, sondern es ist ebenso elementar wichtig, wie Sie es sagen.“
  • 11. Fakten die Ihren Vertrieb deutlich nach vorne bringen Fakt 2: Kennen Sie Ihren Kunden wirklich? Kennen Sie seine Bedürfnisse? Kennen Sie seine Sorgen? 50% des Abschlusses liegt in Ihrer Vorbereitung.
  • 12. Fakten die Ihren Vertrieb deutlich nach vorne bringen Fakt 3: Sie sollten den Kunden nicht verwirren! Der Kunde hat nun mal Bedenken, Einwände und Zweifel. Der der VK verstärkt dies oftmals noch.
  • 13.
  • 14. Wie können Sie nun besser werden als Verkäufer
  • 15. Wie können Sie nun besser werden als Verkäufer Menschen denken in Bezug auf Menschen Menschen lieben es zu kaufen! Sie können Menschen nicht zwingen Ihnen etwas ab zu kaufen. Der Mensch entscheidet hauptsächlich „emotional“, ob er was kauft oder nicht.
  • 16. Wie können Sie nun besser werden als Verkäufer Menschen lieben es zu kaufen! Menschen lieben es wunderbare neue Produkte und Erfahrungen zu entdecken.
  • 17. Wie können Sie nun besser werden als Verkäufer Sie können Menschen nicht zwingen Ihnen etwas ab zu kaufen. Können Sie auch einmal Nein sagen? Zeigen sie das Sie mit „der Macht“ umgehen können.
  • 18. Wie können Sie nun besser werden als Verkäufer Der Mensch entscheidet hauptsächlich „emotional“, ob er was kauft oder nicht. Achtung! Emotionen können auch ins Gegenteil umschlagen.
  • 19.
  • 20. Technik Nr. 1  Der Volksmund sagt: Dreistigkeit siegt? und der „Focus“ schreibt das auch.  Allerdings scheinen diese Personen, die das geschrieben haben, keine oder nur sehr wenig Ahnung davon zu haben, wie bei Verkaufsgesprächen zugeht.
  • 21. Technik Nr. 1 „Wie du mir, so ich dir“ Tödlich für jedes Verkaufsgespräch! Sie kennen das aus einigen unseren vorherigen Webinaren: „Die Grundsätze der Verkaufspsychologie“ Eine gewonnene Diskussion ist ein verlorener Abschluss
  • 22. Das Geheimnis dieser Technik! Psychologische Wirkung:  Der Kunde erwartet in der Regel auf seine Aussage eine klare Gegenargumentation des Verkäufers.
  • 23. Wie funktioniert diese Technik?  Grundsätzlich muss man festhalten, dass beim Kunden durch das Zurück senden kein Schaden entstehen darf.  Der Kunde ist niemals Feind, sondern immer Ihr Partner.  Weiterhin ist wichtig, das die negativen Argumente niemals im Funksignal wiederholt werden dürfen.
  • 24. Beispiele:  Der Kunde sagt: Ihre Maschinen Technik ist nicht auf dem neuesten Stand!  Antwort: Gerade weil das so ist, dürfte Sie die Aussage von Experten in der Zeitschrift XY interessieren.  Der Kunde sagt: Für diese Themen gibt es keinen Markt!  Antwort: Gewiß doch, aus Ihrer Perspektive aus gesehen mag das berechtig sein, doch schauen sie einmal hier.....
  • 25. Der Trigger im einzelnen  Gerade weil das so ist,  Eben drum  Genau, genau, das ist der Dreh- und Angelpunkt  Bestätigung und Zustimmung des Gesagtem. Kunde fühlt sich wohl und auf dem richtigen Weg.  Der Kunde fühlt sich nicht von Ihnen komprimitiert, also in die Enge getrieben. Aber wichtig ist, das Sie das Gesagte vom Kunden nicht wiederholen. Und wie jede VK Technik bitte wohl dosiert anwenden.
  • 26. Weitere Beispiele:  Eben drum  Genau, genau  Aber natürlich  Genau so sieht es aus  Etc.
  • 27. Fazit: Bumerang Technik  Die BU Technik fußt verkaufspsychologisch gesehen ausschließlich auf der „Veränderung der Perspektive“.  Ein und dasselbe Objekt sieht nach dem Einsatz dieser Technik völlig anders aus.  Beseitigen Sie zukünftig die Einwände der Kunden kreativ mit BU. Hinweis:  Noch besser wirkt diese Technik in Zusammenhang mit einer weiteren Technik: Bit mit Lob
  • 28. Technik Nr. 2  Oftmals geht es in einem Verkaufsgespräch sehr hitzig zu.  Der Kunde sagt etwas, meint es aber oftmals nicht so.  Der untrainierte Verkäufer geht aber in den aller meisten Fällen auf die Äußerungen des Kunden ein.  Das führt sehr oft dazu das der Kunde sein Vorstellungsbild vom VK zerstört bekommt. Es endet meistens in eine ablehnende Haltung und zum Nicht Abschluss.
  • 29. Das Geheimnis dieser Technik!  Auch hier liegt ein Grundsatz der Verkaufspsychologie zu Grunde. Die hatten gerade schon einmal.  „Jede gewonnene Diskussion ist ein verlorener Abschluss.“  Es liegt in der Natur der Menschen (Kunde) das er Befürchtungen und Vorurteile manchmal schnell, zu schnell, emotional und unlogisch äußert.  Das Geheimnis dieser Technik liegt darin, das sich der Kunde quasi selber heilt.
  • 30. Wie funktioniert diese Technik!  Jeder Mensch, also auch Sie und ich, kämpfen darum zu jeder Zeit sein Gesicht zu wahren.  Es geht um Meinungen, Veranschaulichungen und um nicht korrekte Vorstellungsbilder.  Nichts wäre tödlicher als die direkte Belehrung Ihres Gegenüber.  Er würde das nicht verstehen, das Sie ihm diese Bilder in seinem Kopf zerstören wollen.  Das wollen Sie ja nicht, aber 80% der VK tun es trotz, weil sie leider nicht diese Technik besitzen.  Sie funktioniert wie alle Techniken „Verkaufspsychologisch“.
  • 31. Wie funktioniert diese Technik!  Bei dieser Technik wird das falsche Vorstellungsbild des Kunden in eine Hypothese verwandelt, eine Scheinannahme, die nicht auf Konfrontationskurs zur Meinung des Kunden geht.  Der Kunde wird dadurch nicht zum Widerspruch gereizt, sondern er geht gedanklich mit Ihnen mit, da er nicht merkt das Sie ein trainierter VK sind.  Durch diese Überzeichnung korrigiert der Kunde meistens sein falsches Weltbild und geht auf andere Themen über.
  • 32. Beispiele: Es gibt 3 Stufen der Technik, die Sie woll dosiert anwenden sollten. 1. Einmal angenommen, Ihre Befürchtungen bewahrheiten sich, das würde bedeuten..... 2. Jetzt werden 1-3 Unsinnigkeiten eingebaut. UN 1: -soll stark wirken, damit Schwachsinn sofort erkannt wird = 70% UN 2: -soll schwach wirken, damit der Druck reduziert wird =40% UN 3: -soll wie ein Hammerschlag wirken, damit die letzten Zweifel beseitigt werden = 100%
  • 33. Beispiele:  Wichtig ist, dass in UN 1,2 und 3 wirklich Unsinniges steht und am besten Humorvoll formuliert wird. Niemals aggressiv!!  Je treffender die Unsinnigkeiten umso schneller storniert der Kunde seinen Einwand.
  • 34. Beispiele: Stufe 3: Der Kunde erkennt in 1,2 und 3, dass seine Überzeugung nicht haltbar ist. Er gerät unter Druck und braucht dringend Hilfe um sein Gesicht zu wahren. Wichtig: Nach UN 1,2 und 3 muss unbedingt die „Goldene Brücke“ zur besseren Erkenntnis gebaut werden.
  • 35. Beispiele: Nein, nein, nein, das kann nicht sein…!! Brücke 1: Sie wollten doch nur mal auf den Busch klopfen, um ganz sicher zu sein, dass ihre Entscheidung richtig war. Brücke 2: Sie wollten doch nur mal feststellen, ob Ihr Partner seine Lektion beherrscht. Brücke 3: Sie wollten nur einmal prüfen, ob sie das Maximale herausgeholt haben.
  • 36. Beispiele: Kunde: „Mir passiert nichts.“ Hervorragend, sie sind wirklich einer der wenigen Menschen, die in die Zukunft blicken können. Angenommen es wäre so, das würde bedeuten: 1. …dass Sie einmal täglich mit dem lieben Gott telefonieren. 2. …dass sie einen Schutzengel haben, der 24 Std. Dienst tut. 3. …bei roter Ampel im dichten Verkehr über die Straße gehen. 4. …ohne Fallschirm aus dem Flugzeug springen.
  • 37. Beispiele: Kunde: „Statt Ihrer vielen, unnützen, aufwändigen TV Werbung sollten Sie das Produkt lieber preiswerter machen.“ Verkäufer: „Angenommen, wir sind überzeugt, dass man heute ohne Werbung verkaufen kann, das würde bedeuten, dass alle Markenartikelfirmen sinnlos Ihr Geld hinaus werfen. Das würde bedeuten, dass jegliche Marktforschung völlig falsche Ergebnisse liefert. Das würde bedeuten, dass die Kunden jegliche Werbung ignorieren, ja überhaupt nicht beachten werden. Nein, nein, nein das kann nicht sein, und so haben Sie das auch sicher nicht gemeint.“
  • 38. Der Trigger.. Hervorragend, sie sind wirklich einer der wenigen Menschen, die in die Zukunft blicken können. Lob für das Gesagte, sowie anschl. sofort eine Hypothese. Diese wirkt ungefährlich, weil man stellt nur eine Hypothese auf. Angenommen das wäre so, das würde bedeuten….. Nochmalig Bestätigung, so wie Verlagerung in die Zukunft… Bedeutet immer für den Kunden, es ist ungefährlich für ihn, er fühlt sich sicher. Dann kommen die Unsinnigkeiten Klar muss sein, möglichst auch witzig rüber zu kommen. Der Kunde nimmt dies auf jeden Fall so zu Kenntnis.
  • 39. Der Trigger….  Unbedingt, und das ist das aller wichtigste, das Sie den Übergang schaffen. Wir nennen das eine goldene Brücke dem Kunden bauen, da er sich sonst überrumpelt sieht. Die Erkenntnis des Kunden ist: Nein, Nein, das kann nicht sein…. Die Brücke: Sie wollten nur einmal prüfen, ob sie das Maximale herausgeholt haben.
  • 40. Fazit: Unsinnigkeits- Technik VK-Train öffnet dem Kunden, mit UN ohne direkten Widerspruch, die Augen, um Ihn dann selbst den richtigen Schluss ziehen zu lassen.
  • 41. Wer will nicht sympathisch wirken….! Streichen Sie endlich diese Worte aus Ihrem Sprachschatz. Wenn in der Verkaufsmethode ohne „Antis“ die Rede davon war, die Wörter - Ich - mein - mir - mich und auch - wir - unser - uns Beonderheit bei „WIR“ beachten. Eine hervorragende Methode, die Sympathie und das Vertrauen für den Verkäufer zu erhöhen.
  • 42. Soziale Bewährtheit  Frage in die Runde: Was tun Sie, bevor Sie sich ein Buch, Hörbuch etc. Kaufen?
  • 43. Soziale Bewährtheit  Die meisten Menschen sind Nachahmer und keine Vormacher.  Wir orientieren uns oft daran was andere tun und sagen, vorallem dann, wenn Themen und Situationen neu, ungewohnt und besonders komplex sind.  Wichtig ist, das die meisten Menschen das tun, was auch andere tun. Meistens lediglich durch Beobachtung. Diese Technik wirkt besonders gut unter 2 Bedingungen: 1. Unsicherheit 2. Kraft der Referenz
  • 44. Soziale Bewährtheit Beispiele:  Mode: Hausbank Termin, Buisness Anzug ist angesagt, Kundenberater sitzt im offenen Hemd und Latschen vor Ihnen.  Toiletten Helfer: Legen immer 50 Cent Stücke in die Schale  Sekten aller Art, typisch für soziale Bewährtheit  Vergleichsportale aller Art  Uvm.
  • 45. Soziale Bewährtheit 2 Kernaussagen zu dieser Beeinflussungstechnik 1. Wenn Ihr Gegenüber unsicher ist bzw. die Situation ist mehrdeutig, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, das sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Handlungen anderer sowie deren Verhalten als das richtige dar zu stellen lenken. 2. Die meisten neigen dazu, etwas gleich zu tun, wenn derjenige einem ähnlich ist
  • 46. 5 Arten der sozialen Bewährtheit  Referenzen  Erfahrungen  Empirie  Empfehlungen  Benchmarks
  • 47.
  • 48. Video Serie Vertrieb Durch Ihre Eintragung in meinem Verteiler, werden Sie automatisch zur Video Serie hinzu gefügt. Wertvolle Video Tipps Anleitungen, PDFs, Videos Kostenlos
  • 49. Der Kunden Entschlüsselungs- Code. Das einzige digitale Vertriebs- Coaching Programm im deutschsprachigen Raum.
  • 50. Gesamtwert: Unser Preis für Sie: http://bestvertrieb.com/akquise
  • 51. Gesamtwert: Unser Preis für Sie: Jetzt risikofrei testen... 30 Tage Testphase http://bestvertrieb.com/akquise
  • 52. Zusätzlich erhalten Sie:  Alle MP3´s zu den einzelnen Lektionen  54-seitiges E-Book ”Das 9-Stufen-Modell für mehr Geld und die bessere Position”  11-seitiger Report “Wie entwaffne ich meine Feinde”  Die 21 Strategien der Macht  Der ultimative Erfolgsplan

Hinweis der Redaktion

  1. KEC Kapitel Körpersprache
  2. KEC Kapitel Die Angst vor dem Versagen
  3. KEC Kapitel Misstrauen und Vertrauen
  4. KEC Kapitel Die Menschen wissen oft nicht was sie wollen
  5. KEC Die Macht der Zuversicht
  6. KEC Kapitel 9.3 Macht ist....
  7. KEC Kapitel 10.1 Emotionen, Einstellungen, Motivation etc. Checke Energieschlüssel Technik