Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

ILM1

453 Aufrufe

Veröffentlicht am

Neues von der I-Love-Marketing-Konferenz im Oktober 2012 (Phoenix/Arizona).

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

ILM1

  1. 1. „I Love Marketing!“ Ihr Marketing-Update 2013
  2. 2. Oktober 2012, Phoenix/AZ www.ilovemarketing.com
  3. 3. Herzlich willkommen! www.slideshare.net/monikathoma/ilm1
  4. 4. Für Ihre Fragen und Kommentare: www.facebook.com/diewebkoenigin www.twitter.com/webkoenigin www.webkoenigin.de
  5. 5. ...und diesmal auch aufwww.youtube.com/webkoenigin
  6. 6. „Verkaufen ist nicht böse!“ Verkaufen ist, wenn ichjemanden intellektuell involvierein ein künftiges Ergebnis, das gut für ihn oder sie ist und eine emotionale Verpflichtung dazuerziele, dass er oder sie handelt, um dieses Ergebnis zu erzielen. Joe Polish
  7. 7. „I Love Marketing!“
  8. 8. Bildquelle: Sias van Schalkwyk, Stock_XChnge
  9. 9. Bildquelle: Sias van Schalkwyk, Stock_XChnge
  10. 10. Bildquelle: RobinC720, Stock_XChnge
  11. 11. Dean JacksonBildquelle: Zatrokz, Stock_XChnge
  12. 12. Bildquelle: readman, Stock_XChnge
  13. 13. Bildquelle: Thea0211, Stock_XChnge
  14. 14. Neu: 1, 2, 3
  15. 15. 1. „Vorher-Einheit“
  16. 16. Ergebnisbeitrag:Der Interessent signalisiert: „Ja, ich will Dein Kunde sein.“
  17. 17. II. „Während-Einheit“
  18. 18. Ergebnisbeitrag:Der Kunde empfiehlt uns an mindestens zwei Interessenten weiter.
  19. 19. III. „Nachher-Einheit“
  20. 20. Ergebnisbeitrag:Wir realisieren den Lifetime-Value unserer Kunden (inklusive Empfehlungspotenzial)
  21. 21. Marketing-Einheit 1„Bitte liefern Sie mir umgehend: X Kunden, die Y bei uns beziehen. Dafür bin ich bereit, Z zu bezahlen.“
  22. 22. ...oder anders gesagt:Sie entscheiden, was genau Sie wollen (ideale Kunden),wann Sie es wollen (Anzahl/Umsatz/Frequenz), wie viel Sie bewältigen können und was Sie bereit sind, für Marketing und Vertrieb auszugeben
  23. 23. Beispiel 1• Bitte liefern Sie bis zum Jahresende• 12 Klienten, sowie 50 im Jahr 2013• für Villen am See im Wert von 500.000 E+• dafür wäre ich bereit, 20 % des Honorars auszugeben
  24. 24. Beispiel 2:• Bitte liefern Sie im Monat November• 2 neue Kunden (mittelständische Unternehmen mit technischen, erklärungsbedürften Produkten, 500 MA+)• für je ein Personalentwicklungskonzept• dafür bin ich bereit, 1.000,00 Euro pro neuem Kunden auszugeben
  25. 25. Vorher-Einheit: 1. Einen einzigen Zielmarkt auswählen,2. mit passgenauen Argumenten neugierig machen, 3. zum Kauf motivieren durch Information
  26. 26. Ergebniswerbung statt Imagewerbung
  27. 27. #1„Eine einzigeZielgruppe?!“
  28. 28. Bildquelle: Mazwebs_StockXchng
  29. 29. Fragen: Mit welchen Kunden arbeiten sie am liebsten?Wie hoch ist das durchschnittliche Transaktionsvolumen pro Kunde? Wie hoch ist der Lifetime-Value?
  30. 30. #2:Was geht in den Köpfen IhrerZielgruppe vor?
  31. 31. Was wäre ein wahrgewordener Traum für Ihre Kunden?
  32. 32. Was könnten Sie noch für Ihre Kunden tun, wenn man Sie nur ließe?
  33. 33. ? Bildquelle:Torrero200_st ockxchng
  34. 34. Beispiel: Immobilienmakler• Was ist mein Haus wert?• Wie kriege ich mein „altes Haus“ schnell und zuverlässig verkauft?• Was kosten Häuser, wie ich sie mir vorstelle?• Wie bleibe ich auf dem Laufenden, was an neuen Angeboten auf den Markt kommt?
  35. 35. Beispiel: Werbetexter• Wie finde ich einen guten Werbetexter?• Werden mir ihre/seine Texte auch gefallen?• Was ist, wenn er/sie nicht oder zu spät liefert?• Unser Assistent kann auch gut texten. Soll ich jetzt extra Geld für eine Fachfrau/einen Fachmann ausgeben?
  36. 36. Ist Ihre Zielgruppe unsichtbar?
  37. 37. Sichtbare Zielgruppen:• Hausbesitzer• Bootsbesitzer• Ärzte• Architekten• Golfer
  38. 38. Unsichtbare Zielgruppen:• Menschen mit Rückenschmerzen• Scheidungsaspiranten• Interessenten für Häuser oder Boote
  39. 39. Wo halten sich Ihre Zielgruppen auf und• Wo kaufen Sie jetzt schon?• Was lesen sie?• Wo informieren sie sich?• Was kaufen Sie typischerweise vor oder nach Ihnen?• Wer interessiert sich noch für Ihre Zielgruppe?
  40. 40. ...und nächste Woche erfahren Sie...
  41. 41. • Wie Sie diesen Dialog im Kopf Ihrer Zielgruppe nutzen,• wie Sie aus einem interessierten Schnupperer einen Neukunden machen,• wie Sie ein unwiderstehliches Angebot unterbreiten (und dann auch halten, was Sie versprechen) und• wie Sie aus einem Erstkunden einen Stammkunden und dann einen loyalen Botschafter Ihrer Marke „zaubern“.
  42. 42. Für alleMarketingfachleute und Unternehmer, die in2013 mehr verdienen, mehr Kunden oder einfach nur mehrFreizeit haben wollen:
  43. 43. „I Love Marketing! Ihr Marketing-Update 2013“
  44. 44. 26. Oktober 2012 30. Oktober 201216. November 2012
  45. 45. mit Super-Bonus:
  46. 46. 15 Minuten Blitzberatung mit 9 Wörtern, die Ihnensofort neuen Umsatz bringen.
  47. 47. www.webkoenigin.de
  48. 48. Vielen Dank!

×