SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 120
Auch	
  Content-­‐Helden	
  müssen	
  Brötchen	
  kaufen	
  -­‐	
  
Geschä:smodelle	
  für	
  Apps	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  GmbH	
  
Buchcamp,	
  Frankfurt/Main,	
  Mai	
  2013	
  
Auch	
  Content-­‐Helden	
  
müssen	
  Brötchen	
  kaufen	
  -­‐	
  
GeschäHsmodelle	
  für	
  Apps
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  3	
  
Vorstellung	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  4	
  
Innova/onsberatung	
  mit	
  
dem	
  Kontext	
  im	
  Fokus	
  
Dr.	
  Klaus	
  Reichert	
  
Unternehmensberater	
  und	
  InnovaEonsexperte	
  
§  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  
§  Schwerpunkt:	
  Produktmanagement,	
  Strategie,	
  
GeschäHsmodell	
  und	
  Innova/onsmanagement	
  
§  Zunehmender	
  Fokus	
  auf	
  grüne	
  Produkte	
  
§  Organisator	
  Non-­‐Profit	
  Event	
  TEDxBodensee:	
  31.5.2013,	
  
Friedrichshafen,	
  limi/erte	
  Tickets:	
  www.TEDxBodensee.de	
  
§  Bei	
  Fragen:	
  
–  www.klausreichert.de	
  
–  mail@klausreichert.de	
  
–  Tel.	
  07551	
  9710450	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  6	
  
Op/mismus	
  ist	
  die	
  essenzielle	
  Zutat	
  für	
  
Innova/on.	
  Wie	
  sonst	
  kann	
  der	
  Einzelne	
  
Wandel	
  der	
  Sicherheit	
  und	
  Abenteuer	
  dem	
  
Verharren	
  in	
  der	
  Komfortzone	
  vorziehen?	
  
	
  
Robert	
  Noyce,	
  Mitbegründer	
  von	
  Intel	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  7	
  
Übersicht	
  
Agenda	
  
Die	
  Zutaten	
  1	
  
Die	
  Zubereitung	
  
Das	
  Backen	
  3	
  
Die	
  Auswahl	
  4	
  
Auch	
  Content-­‐Helden	
  müssen	
  Brötchen	
  kaufen	
  -­‐	
  Geschä:smodelle	
  für	
  Apps.	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  8	
  
Ein	
  Rezept	
  5	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  9	
  
Die	
  Zutaten	
  
Was	
  sind	
  Apps	
  
eigentlich?	
  
Passend	
  zur	
  
Lebenssitua/on:	
  Sync	
  
über	
  alle	
  Screens,	
  nicht	
  
nur	
  mobile	
  Geräte	
  
Wie	
  kann	
  ich	
  mit	
  Apps	
  
Geld	
  verdienen?	
  
Wie	
  kann	
  ich	
  mit	
  Apps	
  
Geld	
  verdienen?	
  
Freelancer	
  
Angestellter	
  
Entreprenuer	
  
Firma/Verlag	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  18	
  
Die	
  Zubereitung	
  
Am	
  Anfang	
  immer	
  die	
  
wich/gen	
  Fragen	
  stellen.
Was	
  ist	
  mein	
  Ziel?	
  
Klarheit	
  notwendig	
  für	
  Prioritäten	
  und	
  Ziele	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  20	
  
Spenden	
  sammeln	
  
Womit	
  verdiene	
  ich	
  meine	
  Brötchen?	
  
Entwicklungspfade	
  anlegen	
  
§  heute?	
  
§  morgen?	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  21	
  
Was	
  ist	
  der	
  Wert	
  meines	
  Produktes?	
  
Wert	
  ermiSeln	
  und	
  selbstbewußt	
  kommunizieren	
  
§  Wert	
  ist	
  das,	
  was	
  jemand	
  bereit	
  ist	
  zu	
  geben,	
  nicht	
  was	
  es	
  kostet	
  zu	
  produzieren.	
  
§  Welchen	
  Grad	
  an	
  Qualität	
  kann	
  und	
  will	
  ich	
  mir	
  leisten?	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  22	
  
€
Was	
  kann	
  mein	
  Produkt	
  (besser)?	
  
Klare	
  Vorstellung	
  haben,	
  dann	
  versteht’s	
  auch	
  der	
  Kunde.	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  23	
  
?
Wie	
  kann	
  meine	
  App	
  die	
  Brötchen	
  verdienen?	
  
BesEmmt	
  Entscheidungen	
  und	
  Wege	
  
§  wich/ge	
  Frage	
  gleich	
  am	
  Anfang	
  
§  was	
  macht	
  Ihr	
  Wejbewerb?	
  
§  was	
  können	
  Sie	
  besser?	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  24	
  
Wie	
  kommt	
  das	
  Geld	
  zu	
  mir?	
  
Einfachheit	
  vs.	
  Flexibilität	
  (plus	
  KommunikaEon	
  mit	
  dem	
  Kunden)	
  
§  Durch	
  die	
  Apps	
  Store	
  Anbieter	
  
–  Vorteil:	
  geht	
  einfach	
  
–  Nachteil:	
  es	
  bleiben	
  30%	
  „hängen“	
  
§  auf	
  „eigenen“	
  Wegen	
  
–  Vorteil:	
  bleibt	
  mehr	
  übrig,	
  ist	
  kontrollierbar,	
  auch	
  Ak/onen	
  möglich	
  
–  Nachteil:	
  aufwändig	
  zu	
  erstellen,	
  	
  zus.	
  Transak/onskosten,	
  z.B.	
  Paypal,	
  Kreditkarte	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  25	
  
Welchen	
  Aufwand	
  kann	
  und	
  will	
  ich	
  mir	
  erlauben?	
  
§  Aufwand/Kosten	
  
–  Produk/on	
  
–  Marke/ng	
  
–  Updates	
  
–  Support	
  
–  Kundenservice	
  
§  Beispiel	
  eigene	
  ZeitschriH	
  
1.  hoher	
  Aufwand:	
  eigene	
  Content	
  Planorm	
  (ggf.	
  mit	
  DRM),	
  Shop	
  und	
  Werbung	
  etc.	
  
2.  niedriger	
  Aufwand:	
  Verkauf	
  der	
  ZeitschriHen	
  via	
  App	
  über	
  iTunes	
  oder	
  Amazon	
  
Kindle	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  26	
  
Diese	
  Fragen	
  immer	
  wieder	
  neu	
  stellen!	
  
„If	
  someone	
  can’t	
  climb	
  out	
  of	
  the	
  details,	
  and	
  see	
  the	
  bigger	
  picture	
  from	
  
mulEple	
  angles,	
  they’re	
  o:en	
  wrong	
  most	
  of	
  the	
  Eme.“	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  27	
  
Jeff	
  Bezos,	
  Amazon	
  Gründer	
  
Verbreitete	
  
GeschäHsmodelle	
  
29	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  30	
  
1.	
  App	
  verdient	
  die	
  
Brötchen	
  
2.	
  Extras	
  der	
  App	
  
verdienen	
  die	
  
Brötchen	
  
Kombina/onen	
  aus	
  
1	
  und	
  2	
  
3.	
  Aufmerksamkeit	
  
verdient	
  die	
  Brötchen	
  
Umsätze	
  US	
  App	
  Store,	
  Top	
  100	
  Games,	
  %	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  35	
  
Quelle:	
  iTunes,	
  Flurry	
  
0	
  
20	
  
40	
  
60	
  
80	
  
100	
  
Jan	
  2011	
  
Jun	
  2011	
  
39,0	
  
65,0	
  
61,0	
  
35,0	
  
Umsatz	
  Freemium	
  Games	
   Umsatz	
  Premium	
  Games	
  
„Kostenlos“	
  Version	
  
schas	
  Aufmerksamkeit,	
  
„In-­‐App“	
  &	
  „Pro“	
  Version	
  
verdient	
  die	
  Brötchen	
  
4.	
  Der	
  Service,	
  der	
  mit	
  
der	
  App	
  bedient	
  wird,	
  
verdient	
  die	
  Brötchen	
  
5.	
  Die	
  Firma,	
  die	
  die	
  
App	
  herausgibt	
  
verdient	
  die	
  Brötchen	
  
6.	
  Services	
  und	
  
Transak/onen	
  für	
  
andere	
  verdienen	
  die	
  
Brötchen	
  
7.	
  Sponsoring	
  verdient	
  
die	
  Brötchen	
  
8.	
  Das	
  Update	
  verdient	
  
die	
  Brötchen	
  
(noch	
  außer	
  Konkurrenz)	
  
Kleine	
  oder	
  große	
  Brötchen	
  -­‐	
  Sie	
  entscheiden	
  
Immer	
  einen	
  Plan	
  haben	
  und	
  dann	
  methodisch	
  vorgehen	
  
Außerdem:	
  diesen	
  Plan	
  bearbeiten	
  ist	
  wie	
  Teig	
  kneten	
  
Ständig	
  dran	
  arbeiten	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  43	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  44	
  
Das	
  Backen	
  
die	
  6	
  Marke/ng	
  P	
  plus	
  
S	
  und	
  2	
  mal	
  K	
  
People	
  
Die	
  Menschen....	
  
47	
  
Kenne	
  Deine	
  Kunden!	
  
Achtung	
  Klischee!	
  
	
  
Klischee	
  
	
  
iPhone	
  Benutzer	
  
geben	
  Geld	
  für	
  gute	
  
Apps	
  aus	
  
	
  
iPhone	
  Benutzer	
  geben	
  Geld	
  für	
  
gute	
  Apps	
  aus	
  
	
  
Android	
  Nutzer	
  wollen	
  kein	
  
Geld	
  zahlen	
  und	
  kriegen	
  
deswegen	
  schlechte	
  Apps	
  
Kundenbedürfnisse	
  
	
  
52	
  
Steve	
  Jobs	
  vs.	
  
Markworschung:	
  
Was	
  will	
  der	
  Kunde	
  
wollen,	
  wenn	
  wir	
  es	
  
ihm	
  geben?	
  
Unsicherheit	
  
✗	
  
Wer	
  zahlt?	
  
Product	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
Product	
  
Grundkonzept	
  
§  ist	
  einfach	
  
§  gutes	
  Produkt	
  
§  gute	
  Nachfrage	
  
§  guter	
  Preis	
  
§  gutes	
  Einkommen	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  56	
  
Product	
  
Erfolgsfaktoren	
  
§  Schönheit!	
  
§  Nutzwert!	
  
§  Mehrwerte	
  liefern	
  
§  Einfachheit!	
  
§  Einzigar/gkeit!	
  
§  Usability	
  
§  Glaubwürdige	
  Kommunika/on	
  
§  Skalierbarkeit	
  und	
  Wachstumsmöglichkeiten	
  bereits	
  vom	
  Tag	
  1	
  angelegt	
  
§  InternaEonal/global	
  
§  Produktkonzept	
  nicht	
  mit	
  unsinnigen	
  Features	
  künstlich	
  abstufen	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  57	
  
Product	
  
Schönheit	
  erzeugt	
  Wert	
  und	
  Verlangen!	
  
§  auch	
  Google	
  drängt	
  seine	
  Entwickler	
  mijlerweile	
  zu	
  „mehr“	
  Schönheit	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  58	
  
Product	
  
Schönheit	
  erzeugt	
  Wert	
  und	
  Verlangen!	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  59	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  60	
  
Product	
  
Mehrwerte	
  
§  Erlebbare	
  Mehrwerte	
  für	
  Ihren	
  Kunden/Ihre	
  Zielgruppe,	
  nicht	
  für	
  alle	
  
§  Nach	
  dem	
  Wert	
  schauen,	
  dieser	
  muss	
  überzeugend	
  für	
  die	
  Zielgruppe	
  sein	
  
–  etwas	
  früher	
  als	
  andere	
  sehen	
  können,	
  z.B.	
  bei	
  Filmpremieren	
  
–  mehr	
  von	
  etwas	
  haben,	
  z.B.	
  fünf	
  Werkzeuge	
  staj	
  nur	
  zwei	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  61	
  
Beispiel:	
  Club	
  App	
  mit	
  Gutscheinen	
  für	
  regelmäßige	
  App	
  Nutzer	
  
	
  
Mehrwerte	
  
§  Erlebbare	
  für	
  diesen	
  Kunden,	
  nicht	
  für	
  alle	
  
§  Nach	
  dem	
  Wert	
  schauen,	
  muss	
  überzeugend	
  für	
  die	
  Zielgruppe	
  sein	
  
–  etwas	
  früher	
  als	
  andere	
  sehen	
  können,	
  z.B.	
  bei	
  Filmpremieren	
  
–  mehr	
  von	
  etwas	
  haben,	
  z.B.	
  fünf	
  Werkzeuge	
  staj	
  nur	
  zwei	
  
§  Beispiel:	
  Club	
  App	
  mit	
  Gutscheinen	
  für	
  regelmäßige	
  App	
  Nutzer	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  62	
  
InternaEonal,	
  global	
  
Kleiner	
  Markt	
  und	
  große	
  Welt	
  passen	
  zusammen	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  63	
  
InternaEonal,	
  global	
  
Kleiner	
  Markt	
  und	
  große	
  Welt	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  64	
  
Product	
  
RelaEon	
  Umsatz	
  -­‐	
  Kosten	
  
§  Hoher	
  Umsatz	
  oder	
  niedrige	
  Kosten?	
  
§  Welche	
  Tools	
  für	
  einfache	
  Produk/on	
  bietet	
  mir	
  die	
  Planorm?	
  
§  Welche	
  Extra	
  Features?	
  
§  Welche	
  Reichweite?	
  
§  Welche	
  Kunden?	
  
§  Welche	
  Wachstumsmöglichkeiten?	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  65	
  
Price	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  akzeptablen	
  Preis....	
  
Price	
  
Der	
  falsche	
  Preis	
  
§  0,99	
  EUR	
  
§  0	
  EUR	
  
§  kostenlos	
  ist	
  einfach	
  
§  den	
  Preis	
  senken	
  geht	
  immer	
  
§  bis	
  Sie	
  Pleite	
  sind	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  67	
  
Price	
  
„Kostenlos“	
  und	
  anzeigenfinanziert:	
  Nutzung	
  des	
  Wertes	
  der	
  Aufmerksamkeit	
  	
  
§  73%	
  kostenlos	
  
§  davon	
  80%	
  Anzeigen	
  "finanziert"	
  
§  20%	
  der	
  kostenpflich/gen	
  Apps	
  haben	
  mehr	
  als	
  100	
  Downloads	
  
§  0,2%	
  haben	
  über	
  10.000	
  Downloads	
  
§  20%	
  der	
  kostenlosen	
  Apps	
  haben	
  über	
  10.000	
  Downloads	
  
è	
  Anzeigenfinanzierung	
  L	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  68	
  
Price	
  
Der	
  richEge	
  Preis	
  
§  Was	
  ist	
  der	
  rich/ge	
  Preis?	
  
§  Nicht	
  dem	
  „free“	
  oder	
  99	
  Ct.	
  (gleich)	
  erliegen	
  
è	
  als	
  Funk/on	
  für	
  Marke/ng	
  gezielt	
  einsetzen	
  
§  Braucht	
  Zeit	
  
–  bis	
  er	
  gefunden	
  ist	
  
–  bis	
  er	
  am	
  Markt	
  durchgesetzt	
  ist	
  
–  besonders	
  unbekannte	
  Marken	
  brauchen	
  Geduld	
  
§  Der	
  rich/ge	
  Preis	
  ist	
  Ergebnis	
  einer	
  Strategie.	
  
§  Ermijeln	
  Sie	
  ak/v	
  Ihren	
  Preis!	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  69	
  
Zahlen	
  kennen	
  und	
  
nutzen.	
  
Price	
  
Hilfen	
  um	
  unsere	
  Preise	
  durchzusetzen	
  
§  Tablets	
  sindTreiber	
  für	
  bezahlte	
  Apps	
  und	
  Inhalte	
  
§  Menschen	
  gewöhnen	
  sich	
  zunehmend	
  daran,	
  für	
  gute	
  Sachen	
  (im	
  Internet)	
  zu	
  zahlen	
  
§  Ihre	
  Zahlen	
  und	
  die	
  ZahlungsbereitschaH	
  Ihrer	
  Kunden	
  kennen	
  
è	
  Informiert	
  Entscheidungen	
  treffen	
  
§  Beispiel	
  Zahlen	
  für	
  Kundenwertanalyse	
  
–  Anzahl	
  Nutzer	
  
–  Dauer	
  der	
  Nutzung	
  
–  Ausgaben	
  des	
  Nutzes	
  in	
  dieser	
  Zeit	
  
–  Wert	
  der	
  Nutzer	
  über	
  diese	
  Lebenszeit	
  
§  Ermijlung	
  z.B.	
  über	
  Google	
  Analy/cs	
  für	
  Apps	
  
§  Wie	
  kann	
  der	
  Wert	
  gesteigert	
  werden?	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  71	
  
Promo/on	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  akzeptablen	
  Preis....	
  
weil	
  sie	
  davon	
  überzeugt	
  wurden.....	
  
PromoEon	
  
Die	
  Basics	
  müssen	
  erfüllt	
  sein,	
  denn	
  	
  
§  gefunden	
  werden	
  ist	
  schon	
  schwierig,	
  gekauH	
  werden	
  umso	
  mehr.	
  
§  Website	
  und	
  eigenes	
  Blog	
  
§  Social	
  Media	
  wie	
  Twijer,	
  Facebook,	
  Pinterest,	
  Youtube	
  nutzen	
  
§  Blogger	
  &	
  Medien	
  informieren	
  und	
  gut	
  behandeln	
  
§  Eine	
  Geschichte	
  haben	
  und	
  sie	
  authen/sch	
  erzählen.	
  
§  Glaubwürdigkeit	
  leben:	
  keine	
  unsinnigen	
  Stories	
  au{auen.	
  
§  Absatz	
  Pfade	
  au{auen	
  und	
  langfris/g	
  ver/efen	
  
§  Zurückdrängen	
  der	
  Planormen	
  -­‐>	
  nur	
  ein	
  möglicher	
  Mijler/Dienstleister	
  
§  Marke/ng	
  Stunts	
  helfen	
  vereinzelt:	
  Tom	
  Hanks	
  Beispiel 	
  	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  73	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  74	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  75	
  
Place	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  akzeptablen	
  Preis....	
  
weil	
  sie	
  davon	
  überzeugt	
  wurden.....	
  
an	
  einem	
  Ort,	
  dem	
  sie	
  Vertrauen.....	
  
Place	
  
Wo	
  ist	
  der	
  Ort	
  für	
  So:ware	
  von	
  mobilen	
  Geräten?	
  
§  Überall	
  
§  Zu	
  Hause	
  J	
  
§  Natürlich	
  Hersteller	
  Planormen	
  
§  Aber:	
  was	
  sind	
  Alterna/ven?	
  
§  Märkte:	
  global	
  staj	
  lokal	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  77	
  
Planorm	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  akzeptablen	
  Preis....	
  
weil	
  sie	
  davon	
  überzeugt	
  wurden.....	
  
an	
  einem	
  Ort,	
  dem	
  sie	
  Vertrauen.....	
  
wie	
  einer	
  Planorm,	
  die	
  es	
  ihnen	
  leichter	
  macht....	
  
Plalormen	
  
Betriebssysteme	
  und	
  ihre	
  Shops	
  
§  Apple	
  iTunes	
  App	
  Store	
  
–  ein	
  OS	
  für	
  iPad,	
  iPhone,	
  iPod.	
  Wann	
  kommt	
  der	
  Mac	
  dazu?	
  
–  Apple	
  TV?	
  
§  Google	
  Play	
  
§  Windows	
  Store	
  
–  alle	
  Windows	
  8	
  Geräte	
  
§  Amazon	
  App-­‐Shop	
  
§  TV:	
  Smart	
  TV	
  
§  freier	
  Verkauf	
  (überwiegend	
  Android)	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  79	
  
Plalormen	
  
kein	
  freier	
  Markt,	
  aktuell	
  
§  Fokus	
  auf	
  Shops	
  der	
  Zielgruppe	
  
§  Vorteile	
  
–  weltweite	
  Präsenz	
  
–  Einfachheit	
  der	
  Nutzung	
  
–  niedrige	
  Eins/egskosten	
  
–  jeder	
  kann	
  z.B.	
  eine	
  ZeitschriH	
  machen	
  und	
  sie	
  weltweit	
  verkaufen	
  
§  Nachteile	
  
–  u.U.	
  hohe	
  Provisionen	
  
–  riesiger	
  Wejbewerb	
  
–  kein	
  direkter	
  Kundenkontakt	
  
–  hoher	
  Aufwand,	
  jeweils	
  neue	
  Apps	
  bei	
  Bestandskunden	
  zu	
  platzieren	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  80	
  
Service	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  akzeptablen	
  Preis....	
  
weil	
  sie	
  davon	
  überzeugt	
  wurden.....	
  
an	
  einem	
  Ort,	
  dem	
  sie	
  Vertrauen.....	
  
wie	
  einer	
  Planorm,	
  die	
  es	
  ihnen	
  leichter	
  macht....	
  
Sie	
  sind	
  posi/v	
  ges/mmt	
  inkl.	
  Weiterempfehlungen	
  
auch	
  wegen	
  des	
  guten	
  Services.....	
  
Service	
  
Hier	
  wird	
  Zufriedenheit	
  verdient	
  
§  klassischer	
  Kundenservice	
  
§  in	
  App	
  Support	
  
§  hjp://www.uservoice.com/iphone/	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  82	
  
Kontext	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  akzeptablen	
  Preis....	
  
weil	
  sie	
  davon	
  überzeugt	
  wurden.....	
  
an	
  einem	
  Ort,	
  dem	
  sie	
  Vertrauen.....	
  
wie	
  einer	
  Planorm,	
  die	
  es	
  ihnen	
  leichter	
  macht....	
  
Sie	
  sind	
  posi/v	
  ges/mmt	
  inkl.	
  Weiterempfehlungen	
  
auch	
  wegen	
  des	
  guten	
  Services.....	
  
Ihre	
  Firma	
  ist	
  erfolgreich,	
  weil	
  sie	
  gute	
  Partner	
  hat.....	
  
Kontext	
  
§  es	
  ist	
  nicht	
  nur	
  die	
  App,	
  die	
  die	
  Brötchen	
  verdient	
  
§  es	
  braucht	
  Partner,	
  z.B.	
  die	
  Aufmerksamkeit	
  erzeugen	
  
§  Beispiel:	
  „Things“	
  App	
  aus	
  Stujgart	
  wird	
  als	
  „Apple	
  Staff	
  Pick“	
  zum	
  Welterfolg	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  84	
  
Konzept	
  
Die	
  Menschen....	
  
kaufen	
  ein	
  Produkt....	
  
zu	
  einem	
  für	
  sie	
  vertretbaren	
  Preis....	
  
weil	
  sie	
  davon	
  überzeugt	
  wurden.....	
  
an	
  einem	
  Ort,	
  dem	
  sie	
  Vertrauen.....	
  
wie	
  einer	
  Planorm,	
  die	
  es	
  ihnen	
  leichter	
  macht....	
  
Sie	
  sind	
  posi/v	
  ges/mmt	
  inkl.	
  Weiterempfehlungen	
  
auch	
  wegen	
  des	
  guten	
  Services.....	
  
Ihre	
  Firma	
  ist	
  erfolgreich,	
  weil	
  sie	
  gute	
  Partner	
  hat.....	
  
und	
  einem	
  starken	
  Konzept	
  folgt.	
  
Konzept	
  
Stark	
  und	
  ständig	
  neu	
  
§  Konzept	
  laufend	
  anpassen	
  
§  langfris/g	
  Vertrauen	
  au{auen	
  
§  Qualität	
  bringt	
  zufriedene	
  Nutzer	
  und	
  gute	
  Preise	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  86	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  87	
  
Die	
  Auswahl	
  
Things	
  
Things	
  -­‐	
  aus	
  StuSgart	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  89	
  
Für	
  iPhone,	
  iPad,	
  iPod,	
  Mac	
  
§  Sehr	
  gutes	
  Aufgabenmanagement	
  
§  “Einfach,	
  übersichtlich,	
  erledigt”	
  
§  “Apple	
  Staff	
  Pick”,	
  vielfach	
  vorgestellt	
  
§  Super	
  Qualität	
  und	
  Design,	
  durchdacht,	
  Cloud	
  Sync	
  
§  persönlicher	
  Umgang	
  mit	
  Kunden	
  
§  “global”	
  vom	
  Tag	
  1	
  
§  kostenpflich/g	
  von	
  Anfang	
  an	
  
§  iPhone	
  App:	
  9,99	
  USD;	
  iPad:	
  19,99	
  USD 	
  	
  
§  Mac-­‐Version	
  mit	
  kostenlosem	
  Trial,	
  Kauf=49,95	
  USD,	
  
Vertrieb	
  über	
  Mac	
  App	
  Store	
  und	
  eigener	
  Website	
  
§  hjp://culturedcode.com/things/	
  
Omnifocus	
  
Omnifocus	
  -­‐	
  Teil	
  einer	
  “Familie”	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  91	
  
Für	
  iPhone,	
  iPad,	
  iPod,	
  Mac	
  
§  Ideen	
  und	
  Aufgaben	
  sammeln	
  und	
  Managen	
  
§  Komplex,	
  für	
  Profis	
  
§  Apple	
  staff	
  pick,	
  vielfach	
  vorgestellt	
  
§  Super	
  Qualität	
  und	
  Design,	
  durchdacht,	
  Cloud	
  Sync	
  
§  persönlicher	
  Umgang	
  mit	
  Kunden	
  
§  “global”	
  vom	
  Tag	
  1	
  
§  kostenpflich/g	
  von	
  Anfang	
  an	
  
§  iPhone	
  App:	
  19,99	
  USD;	
  iPad:	
  39,99	
  USD 	
  	
  
§  Mac-­‐Version	
  mit	
  kostenlosem	
  Trial,	
  Kauf=79,99	
  USD,	
  
Vertrieb	
  über	
  Mac	
  App	
  Store	
  oder	
  selbst	
  
§  hjp://www.omnigroup.com/products/omnifocus/	
  
Paper	
  
Paper	
  -­‐	
  NoEzen,	
  Zeichnen,	
  Sharen	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  93	
  
Für	
  iPad	
  
§  Wunderbare	
  No/zbuch	
  und	
  Zeichen	
  App	
  
§  Design,	
  Nutzwert,	
  Ergänzungen	
  
§  “Apple	
  Staff	
  Pick”,	
  vielfach	
  vorgestellt	
  
§  Kostenlos	
  
§  Ein	
  „S/H“	
  ist	
  bereits	
  mit	
  dabei	
  
§  Weitere	
  „S/He“	
  als	
  In-­‐App	
  Käufe,	
  	
  
§  hjp://www.fiHythree.com/paper	
  
Games	
  
Games	
  -­‐	
  Freemium	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  95	
  
Für	
  Tablets,	
  Smartphones,	
  Desktop	
  etc.	
  
§  Ausprobieren	
  und	
  Spielen	
  ohne	
  Startkosten	
  
§  Unbegrenzter	
  In-­‐App	
  Kauf:	
  Levels,	
  Tools,	
  
Figuren,	
  Features	
  
§  Aus	
  „free“	
  wird	
  schnell	
  „1.000	
  EUR“	
  
§  hjp://product.gree.net/us/en/apps/58160	
  
ZeitschriHen	
  
Zeitschri:en	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  97	
  
Für	
  iPad	
  bzw.	
  Tablets	
  
§  Wertvolle	
  Inhalte	
  über	
  ein	
  Gerät	
  lesen,	
  staj	
  auf	
  Papier	
  
kaufen	
  
§  z.B.	
  Spiegel	
  für	
  iPad,	
  Mac	
  oder	
  iPhone	
  
§  App	
  nur	
  „Mijel	
  zum	
  Zweck“	
  
§  Integra/on	
  in	
  Apple	
  „Zeitungskiosk	
  “	
  
§  Bringt	
  das	
  „Bezahlen“	
  im	
  Internet	
  zurück	
  zum	
  
Journalismus:	
  Preis	
  ähnlich	
  Print	
  Version	
  möglich	
  
§  Mehr	
  Mul/media	
  Inhalte	
  
§  hjp://abo.spiegel.de/go/place!ABOSDIGI	
  
Remember	
  The	
  Milk	
  
Remember	
  the	
  Milk	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  99	
  
Für	
  iPhone,	
  iPad,	
  iPod,	
  Mac,	
  PC,	
  Papier	
  
§  Aufgabenmanagement	
  
§  Website	
  und	
  Apps	
  
§  App	
  nur	
  "Ergänzung“	
  zu	
  Web	
  Angebot	
  
§  Standard	
  und	
  Pro	
  mit	
  Sync	
  
§  kostenlose	
  Nutzung	
  
§  Upgrade	
  25	
  USD/Jahr	
  als	
  Abo,	
  über	
  das	
  Web	
  
§  Kauf	
  direkt,	
  nicht	
  über	
  Apple	
  etc.	
  
§  hjp://www.rememberthemilk.com	
  
Evernote	
  
Evernote	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  101	
  
Ale	
  Screens	
  
§  No/zen	
  
§  Website	
  und	
  Apps	
  
§  App	
  als	
  kostenlose	
  "Ergänzung“	
  zum	
  Webservice	
  
§  Standard	
  und	
  erweiterte	
  Premium	
  Version	
  
§  Schnijstellen	
  für	
  Drije,	
  viele	
  Ergänzungen	
  
è	
  Reichweite	
  und	
  Lizenzeinnahmen	
  
§  kostenlose	
  Nutzung	
  
§  Upgrade	
  25	
  USD/Jahr	
  als	
  Abo	
  
§  Kauf	
  direkt,	
  nicht	
  über	
  Apple	
  etc.	
  
§  hjp://www.evernote.com	
  
Spo/fy	
  
SpoEfy	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  103	
  
Alle	
  Screens	
  
§  Musik	
  
§  Website	
  und	
  Apps	
  
§  App	
  nur	
  "Ergänzung“	
  
§  Kostenlose	
  Startphase	
  zum	
  Ausprobieren	
  ohne	
  Risiko	
  
§  Abomodell	
  
§  Kauf	
  direkt,	
  nicht	
  über	
  Apple	
  etc.	
  
§  hjp://www.spo/fy.com/de/	
  
Salesforce	
  
Salesforce	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  105	
  
Alle	
  Screens	
  
§  CRM	
  
§  Website	
  und	
  Apps	
  
§  App	
  nur	
  "Ergänzung“	
  
§  Kostenlose	
  Startphase	
  zum	
  Ausprobieren	
  ohne	
  Risiko	
  
§  Abomodell	
  für	
  Web-­‐/Cloudservice	
  
§  Kauf	
  direkt,	
  nicht	
  über	
  Apple	
  etc.	
  
§  Schnijstellen	
  für	
  Drije	
  
§  hjp://www.salesforce.com/de	
  
KrügerwerH	
  
Krügerwer:	
  Bodensee	
  Info	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  107	
  
iPhone	
  
§  Freizeit-­‐	
  und	
  Tourismuss	
  Info	
  
§  Kostenlose	
  App,	
  nur	
  "Ergänzung“	
  zum	
  KerngeschäH	
  
§  „Eigentliches	
  Produkt“:	
  50.000	
  -­‐	
  3.000.000	
  SFR	
  
§  hjp://www.krueger-­‐werH.ch	
  
Kerngeschä::	
  „Eigentliches	
  Produkt“:	
  50.000	
  -­‐	
  3.000.000	
  SFR	
  
runtas/c	
  
runtasEc	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  110	
  
iPhone	
  
§  Sport	
  
§  Gra/s	
  und	
  kostenpflich/ge	
  Pro	
  Version	
  
§  In-­‐App	
  Käufe	
  
§  Sponsoring:	
  Vorteile	
  für	
  Telekom	
  Kunden:	
  werbefrei,	
  
weitere	
  Features	
  kostenlos	
  
§  Aktuelle	
  Maßnahme:	
  Sponsoring:	
  “Millionenlauf”:	
  Telekom	
  
spendet	
  1	
  Mio.	
  EUR	
  für	
  1	
  Mio.	
  gelaufene	
  Kilometer	
  
§  hjp://www.telekom.com/millionenlauf	
  
	
  
Whatsapp	
  
Whatsapp	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  112	
  
Smartphone	
  
§  Kommunika/on	
  
§  Preis,	
  einmalig,	
  0,99	
  ct.	
  
§  Kostenlose	
  „SMS“	
  und	
  „MMS“	
  
§  Nur	
  ständiges	
  Wachstum	
  bringt	
  kon/nuierlichen	
  Umsatz	
  
§  Aufmerksamkeit	
  im	
  Fokus:	
  Au{au	
  einer	
  Kundenbasis	
  
§  ggf.	
  Versuch	
  später	
  Pro	
  Angebote	
  nach	
  zu	
  schieben	
  
§  Gesetz	
  der	
  großen	
  Zahlen:	
  einer	
  von	
  10.000	
  wird	
  schon	
  
zahlen	
  
§  Aber:	
  sehr	
  schwierig	
  jemanden	
  zum	
  Bezahlen	
  bewegen,	
  der	
  
auf	
  "kostenlos"	
  eingestellt	
  wurde	
  von	
  Anfang	
  an	
  
§  Exit	
  Modell:	
  Übernahme?	
  
§  hjp://www.whatsapp.com	
  
Ein Rezept
Kein	
  Rezept	
  
Prinzipien	
  mit	
  geringer	
  NachhalEgkeit	
  
§  Sponsored	
  Apps	
  
–  clever	
  
–  aufwändig	
  
–  Einzelfälle,	
  gut	
  für	
  Eigenwerbung	
  
§  Werbefinanziert	
  
–  Preisverfall	
  für	
  Werbung	
  	
  absehbar	
  
–  Große	
  Zahlen	
  notwendig	
  für	
  realis/sche	
  Umsätze	
  
–  Ausnahme:	
  Webmail	
  „Basic&Pro“	
  Prinzip:	
  
§  kostenlos	
  mit	
  Werbung	
  
§  kostenpflich/g	
  ohne	
  Werbung	
  mit	
  zus.	
  Extras	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  114	
  
L
Ein	
  Rezept	
  
LangfrisEg	
  erfolgreiche	
  Prinzipien	
  für	
  Apps	
  
§  Games,	
  Content,	
  Services	
  
–  Prinzip:	
  Hürden/Unsicherheiten	
  reduzieren	
  und	
  über	
  die	
  Zeit	
  hinweg	
  und	
  
regelmäßig	
  Einnahmen	
  erzielen	
  
–  Kostenlose	
  App	
  bringt	
  Reichweite	
  (durch	
  Mehrwert!)	
  
–  In-­‐App	
  Käufe	
  bringen	
  konkret	
  Geld	
  (einmaliger	
  Charakter)	
  
–  triggern	
  idealerweise	
  externe	
  Abos	
  (langfris/g,	
  wiederkehrend)	
  
§  „Nutzapps“	
  wie	
  Taskmanagement	
  
–  Hoher	
  Nutzwert,	
  hoher	
  Preis	
  
–  Mögliche	
  Ergänzung:	
  kostenlose	
  Basisversion&kostenpflich/ge	
  Pro	
  Version	
  
–  ggf.	
  Add-­‐on	
  durch	
  kostenpflich/ge	
  Services	
  (abwägen)	
  
–  Überlegenswert:	
  kostenpflich/ge	
  Updates	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  115	
  
J
Das	
  Rezept	
  
Change	
  als	
  Konzept	
   Pfade	
  zum	
  Kunden	
  bauen	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  116	
  
Konzept	
  haben	
  &	
  danach	
  vorgehen:	
  methodisches	
  Vorgehen	
  erzwingt	
  Erfolg	
  
Upselling	
  
§  „Change“	
  als	
  Teil	
  der	
  
Methode	
  
§  Die	
  Welt	
  ändert	
  sich	
  
ständig	
  
§  Mehrere	
  Strategien	
  
ausprobieren	
  
§  Veränderung	
  einbauen,	
  
Flexibilität	
  erhalten	
  
§  Kommunika/on,	
  Vertrieb	
  
und	
  Service	
  
§  Vertrauen	
  schaffen	
  
§  Community	
  via	
  Social	
  
Media&Blog	
  au{auen	
  und	
  
erhalten	
  
§  ausgewählte	
  Kundendaten	
  
nutzen:	
  anschreiben	
  &	
  
über	
  weit.	
  Produkte	
  
informieren	
  können	
  
§  glaubwürdige	
  Ansprache	
  
§  In-­‐App	
  Service	
  anbieten	
  
§  Werden	
  Sie	
  
Reiseunternehmer	
  
§  Kunden	
  eine	
  "Reise“	
  
anbieten	
  zu	
  Ihrem	
  Produkt	
  
§  Upselling:	
  von	
  kostenlos	
  
zu	
  kostenpflich/g	
  planen	
  
und	
  konsequent	
  umsetzen	
  
§  Op/mierung	
  durch	
  In-­‐App	
  
Analy/cs	
  
Ihren	
  Kunden	
  nicht	
  vergessen	
  
117	
  
dann	
  klappts	
  auch	
  mit	
  der	
  Nutella	
  zu	
  den	
  Brötchen	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  118	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  119	
  
Kontakt	
  
Reichert	
  ConsulEng	
  GmbH	
  
Dr.	
  Klaus	
  Reichert	
  
Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  
Nussdorferstr.	
  38f	
  
88662	
  Überlingen/Bodensee	
  
&	
  Karlsruhe	
  
	
  
Tel:	
  +49	
  7551	
  971	
  04	
  50	
  
E-­‐Mail:	
  info@klausreichert.de	
  
www.klausreichert.de	
  
Reichert	
  Consul/ng	
  -­‐	
  Berater	
  für	
  innova/ve	
  Unternehmen	
  -­‐	
  klausreichert.de	
  120	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...Daniel Bartel
 
Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?
Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?
Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?Patrick Stähler
 
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...ghv Antriebstechnik Grafing bei München
 
Herausforderungen und Ablauf einer Markenentwicklung
Herausforderungen und Ablauf einer MarkenentwicklungHerausforderungen und Ablauf einer Markenentwicklung
Herausforderungen und Ablauf einer Markenentwicklungmarkenfaktur
 
Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Markemarkenfaktur
 
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungValue Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungDaniel Bartel
 
Wir machen Marken und Gewinner
Wir machen Marken und GewinnerWir machen Marken und Gewinner
Wir machen Marken und Gewinnermarkenfaktur
 
Prozess einer Markenentwicklung
Prozess einer MarkenentwicklungProzess einer Markenentwicklung
Prozess einer Markenentwicklungmarkenfaktur
 
BrandTrust Center for Brand Education
BrandTrust Center for Brand EducationBrandTrust Center for Brand Education
BrandTrust Center for Brand EducationBrand Trust GmbH
 
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementVom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementBrand Trust GmbH
 
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PRAgenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PRBrand Energizing, Köln
 
Rethinking Business oder Was ist mein Geschäftsmodell
Rethinking Business oder Was ist mein GeschäftsmodellRethinking Business oder Was ist mein Geschäftsmodell
Rethinking Business oder Was ist mein GeschäftsmodellPatrick Stähler
 
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.BrandDoctor
 
12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung
12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung
12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die DigitalisierungBrand Trust GmbH
 
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.BrandDoctor
 
Marketing ist mehr als nur Werbung!
Marketing ist mehr als nur Werbung!Marketing ist mehr als nur Werbung!
Marketing ist mehr als nur Werbung!Tanja Scheliessnig
 

Was ist angesagt? (17)

Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
 
Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?
Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?
Sharing Geschäftsmodelle - Hype oder Realität?
 
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
 
Herausforderungen und Ablauf einer Markenentwicklung
Herausforderungen und Ablauf einer MarkenentwicklungHerausforderungen und Ablauf einer Markenentwicklung
Herausforderungen und Ablauf einer Markenentwicklung
 
Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Marke
 
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungValue Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
 
Wir machen Marken und Gewinner
Wir machen Marken und GewinnerWir machen Marken und Gewinner
Wir machen Marken und Gewinner
 
eden und team Agenturpräsentation
eden und team Agenturpräsentationeden und team Agenturpräsentation
eden und team Agenturpräsentation
 
Prozess einer Markenentwicklung
Prozess einer MarkenentwicklungProzess einer Markenentwicklung
Prozess einer Markenentwicklung
 
BrandTrust Center for Brand Education
BrandTrust Center for Brand EducationBrandTrust Center for Brand Education
BrandTrust Center for Brand Education
 
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementVom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
 
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PRAgenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
 
Rethinking Business oder Was ist mein Geschäftsmodell
Rethinking Business oder Was ist mein GeschäftsmodellRethinking Business oder Was ist mein Geschäftsmodell
Rethinking Business oder Was ist mein Geschäftsmodell
 
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
 
12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung
12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung
12 Tipps für Markenmanager: So meistern Sie die Digitalisierung
 
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
 
Marketing ist mehr als nur Werbung!
Marketing ist mehr als nur Werbung!Marketing ist mehr als nur Werbung!
Marketing ist mehr als nur Werbung!
 

Andere mochten auch

Flower Garden Spring 2009
Flower Garden Spring 2009Flower Garden Spring 2009
Flower Garden Spring 2009Oldrich
 
Schulstruktur Vortrag 06 07 09
Schulstruktur Vortrag 06 07 09Schulstruktur Vortrag 06 07 09
Schulstruktur Vortrag 06 07 09MiradorBerlin
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...Forum Velden
 
Vorarlberg Osterreich Jantjebeton
Vorarlberg Osterreich JantjebetonVorarlberg Osterreich Jantjebeton
Vorarlberg Osterreich JantjebetonBeatris Lopes
 
Soirée abstimmungskampagnen
Soirée abstimmungskampagnenSoirée abstimmungskampagnen
Soirée abstimmungskampagnenKampagnenforum
 
Descripcion amigo mariamariscal
Descripcion amigo mariamariscalDescripcion amigo mariamariscal
Descripcion amigo mariamariscalJuan Lopez Sanchez
 
Expocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregida
Expocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregidaExpocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregida
Expocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregidatoko
 
IBIZA, Lebe das Mittelmeer
IBIZA, Lebe das MittelmeerIBIZA, Lebe das Mittelmeer
IBIZA, Lebe das Mittelmeeratb20
 
Programas en la_nube
Programas en la_nubeProgramas en la_nube
Programas en la_nubecdepaz
 
Diapo kaufenakk 6bil
Diapo kaufenakk 6bilDiapo kaufenakk 6bil
Diapo kaufenakk 6bilPolidoro F.
 

Andere mochten auch (14)

Flower Garden Spring 2009
Flower Garden Spring 2009Flower Garden Spring 2009
Flower Garden Spring 2009
 
Schulstruktur Vortrag 06 07 09
Schulstruktur Vortrag 06 07 09Schulstruktur Vortrag 06 07 09
Schulstruktur Vortrag 06 07 09
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
Vorarlberg Osterreich Jantjebeton
Vorarlberg Osterreich JantjebetonVorarlberg Osterreich Jantjebeton
Vorarlberg Osterreich Jantjebeton
 
Soirée abstimmungskampagnen
Soirée abstimmungskampagnenSoirée abstimmungskampagnen
Soirée abstimmungskampagnen
 
The Sims
The SimsThe Sims
The Sims
 
Física
FísicaFísica
Física
 
Ayalim Masa
Ayalim MasaAyalim Masa
Ayalim Masa
 
Descripcion amigo mariamariscal
Descripcion amigo mariamariscalDescripcion amigo mariamariscal
Descripcion amigo mariamariscal
 
Expocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregida
Expocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregidaExpocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregida
Expocisi de calidad ii 1 ok para presentar corregida
 
IBIZA, Lebe das Mittelmeer
IBIZA, Lebe das MittelmeerIBIZA, Lebe das Mittelmeer
IBIZA, Lebe das Mittelmeer
 
Programas en la_nube
Programas en la_nubeProgramas en la_nube
Programas en la_nube
 
Diapo kaufenakk 6bil
Diapo kaufenakk 6bilDiapo kaufenakk 6bil
Diapo kaufenakk 6bil
 
Pitch deck eng
Pitch deck engPitch deck eng
Pitch deck eng
 

Ähnlich wie Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen

Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenDirk Engel
 
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)Patrick Schneider
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenMax Völkel
 
My Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`sMy Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`sKarl Hoffmeyer
 
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktikerSocial media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktikerDrKPI
 
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkteIdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärktedidijo
 
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsMindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsAndré Richter
 
Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018Andreas Weber
 
Habenwollen – Angewandte Psychologie in der Werbung
Habenwollen – Angewandte Psychologie in der WerbungHabenwollen – Angewandte Psychologie in der Werbung
Habenwollen – Angewandte Psychologie in der Werbungmenze+koch gbr
 
Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...
Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...
Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...Rupert Platz
 
White paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbh
White paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbhWhite paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbh
White paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbhInsight Driven Consulting GmbH
 
Die Agentur der Zukunft
Die Agentur der ZukunftDie Agentur der Zukunft
Die Agentur der ZukunftBathenJelden
 
2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano
2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano
2012-07 Lean Startup at #bcka by CalpanoMax Völkel
 
Unsere Leistungen
Unsere LeistungenUnsere Leistungen
Unsere LeistungenHagen Wenk
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...SYNGENIO AG
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Ingrid Gerstbach
 
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Claudia Hilker, Ph.D.
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenNico Zorn
 

Ähnlich wie Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen (20)

Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollen
 
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
 
My Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`sMy Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`s
 
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
 
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktikerSocial media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
 
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkteIdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
 
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsMindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
 
Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
Habenwollen – Angewandte Psychologie in der Werbung
Habenwollen – Angewandte Psychologie in der WerbungHabenwollen – Angewandte Psychologie in der Werbung
Habenwollen – Angewandte Psychologie in der Werbung
 
Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...
Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...
Mach dich nützlich und sieh gut aus dabei! Wie digitale Branded Services nach...
 
White paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbh
White paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbhWhite paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbh
White paper b2b-marken stärken in fünf schritten-insightdrivengmbh
 
Die Agentur der Zukunft
Die Agentur der ZukunftDie Agentur der Zukunft
Die Agentur der Zukunft
 
2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano
2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano
2012-07 Lean Startup at #bcka by Calpano
 
Unsere Leistungen
Unsere LeistungenUnsere Leistungen
Unsere Leistungen
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
 
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
 

Mehr von Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Mehr von Börsenverein des Deutschen Buchhandels (20)

Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
 
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
 
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
 
Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation
Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentationWirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation
Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation
 
Netz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCHNetz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCH
 
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
 
Wirtschaftszahlen 2013
Wirtschaftszahlen 2013Wirtschaftszahlen 2013
Wirtschaftszahlen 2013
 
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
 
Ronald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVBRonald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVB
 
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-AusschussDr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
 
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept StoreKlaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
 
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fairRichard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
 
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-PublishingAndy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
 
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced PrintFabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
 
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
 
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQAKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
 
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
 
Ronald Schild: Bücher in der Cloud
Ronald Schild: Bücher in der CloudRonald Schild: Bücher in der Cloud
Ronald Schild: Bücher in der Cloud
 

Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen

  • 1. Auch  Content-­‐Helden  müssen  Brötchen  kaufen  -­‐   Geschä:smodelle  für  Apps   Reichert  Consul/ng  GmbH   Buchcamp,  Frankfurt/Main,  Mai  2013  
  • 2. Auch  Content-­‐Helden   müssen  Brötchen  kaufen  -­‐   GeschäHsmodelle  für  Apps
  • 3. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  3   Vorstellung  
  • 4. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  4   Innova/onsberatung  mit   dem  Kontext  im  Fokus  
  • 5. Dr.  Klaus  Reichert   Unternehmensberater  und  InnovaEonsexperte   §  Berater  für  innova/ve  Unternehmen   §  Schwerpunkt:  Produktmanagement,  Strategie,   GeschäHsmodell  und  Innova/onsmanagement   §  Zunehmender  Fokus  auf  grüne  Produkte   §  Organisator  Non-­‐Profit  Event  TEDxBodensee:  31.5.2013,   Friedrichshafen,  limi/erte  Tickets:  www.TEDxBodensee.de   §  Bei  Fragen:   –  www.klausreichert.de   –  mail@klausreichert.de   –  Tel.  07551  9710450  
  • 6. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  6   Op/mismus  ist  die  essenzielle  Zutat  für   Innova/on.  Wie  sonst  kann  der  Einzelne   Wandel  der  Sicherheit  und  Abenteuer  dem   Verharren  in  der  Komfortzone  vorziehen?     Robert  Noyce,  Mitbegründer  von  Intel  
  • 7. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  7   Übersicht  
  • 8. Agenda   Die  Zutaten  1   Die  Zubereitung   Das  Backen  3   Die  Auswahl  4   Auch  Content-­‐Helden  müssen  Brötchen  kaufen  -­‐  Geschä:smodelle  für  Apps.   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  8   Ein  Rezept  5  
  • 9. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  9   Die  Zutaten  
  • 10. Was  sind  Apps   eigentlich?  
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15. Passend  zur   Lebenssitua/on:  Sync   über  alle  Screens,  nicht   nur  mobile  Geräte  
  • 16. Wie  kann  ich  mit  Apps   Geld  verdienen?  
  • 17. Wie  kann  ich  mit  Apps   Geld  verdienen?   Freelancer   Angestellter   Entreprenuer   Firma/Verlag  
  • 18. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  18   Die  Zubereitung  
  • 19. Am  Anfang  immer  die   wich/gen  Fragen  stellen.
  • 20. Was  ist  mein  Ziel?   Klarheit  notwendig  für  Prioritäten  und  Ziele   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  20   Spenden  sammeln  
  • 21. Womit  verdiene  ich  meine  Brötchen?   Entwicklungspfade  anlegen   §  heute?   §  morgen?   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  21  
  • 22. Was  ist  der  Wert  meines  Produktes?   Wert  ermiSeln  und  selbstbewußt  kommunizieren   §  Wert  ist  das,  was  jemand  bereit  ist  zu  geben,  nicht  was  es  kostet  zu  produzieren.   §  Welchen  Grad  an  Qualität  kann  und  will  ich  mir  leisten?   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  22   €
  • 23. Was  kann  mein  Produkt  (besser)?   Klare  Vorstellung  haben,  dann  versteht’s  auch  der  Kunde.   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  23   ?
  • 24. Wie  kann  meine  App  die  Brötchen  verdienen?   BesEmmt  Entscheidungen  und  Wege   §  wich/ge  Frage  gleich  am  Anfang   §  was  macht  Ihr  Wejbewerb?   §  was  können  Sie  besser?   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  24  
  • 25. Wie  kommt  das  Geld  zu  mir?   Einfachheit  vs.  Flexibilität  (plus  KommunikaEon  mit  dem  Kunden)   §  Durch  die  Apps  Store  Anbieter   –  Vorteil:  geht  einfach   –  Nachteil:  es  bleiben  30%  „hängen“   §  auf  „eigenen“  Wegen   –  Vorteil:  bleibt  mehr  übrig,  ist  kontrollierbar,  auch  Ak/onen  möglich   –  Nachteil:  aufwändig  zu  erstellen,    zus.  Transak/onskosten,  z.B.  Paypal,  Kreditkarte   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  25  
  • 26. Welchen  Aufwand  kann  und  will  ich  mir  erlauben?   §  Aufwand/Kosten   –  Produk/on   –  Marke/ng   –  Updates   –  Support   –  Kundenservice   §  Beispiel  eigene  ZeitschriH   1.  hoher  Aufwand:  eigene  Content  Planorm  (ggf.  mit  DRM),  Shop  und  Werbung  etc.   2.  niedriger  Aufwand:  Verkauf  der  ZeitschriHen  via  App  über  iTunes  oder  Amazon   Kindle   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  26  
  • 27. Diese  Fragen  immer  wieder  neu  stellen!   „If  someone  can’t  climb  out  of  the  details,  and  see  the  bigger  picture  from   mulEple  angles,  they’re  o:en  wrong  most  of  the  Eme.“   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  27   Jeff  Bezos,  Amazon  Gründer  
  • 29. 29  
  • 30. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  30  
  • 31. 1.  App  verdient  die   Brötchen  
  • 32. 2.  Extras  der  App   verdienen  die   Brötchen  
  • 33. Kombina/onen  aus   1  und  2  
  • 34. 3.  Aufmerksamkeit   verdient  die  Brötchen  
  • 35. Umsätze  US  App  Store,  Top  100  Games,  %   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  35   Quelle:  iTunes,  Flurry   0   20   40   60   80   100   Jan  2011   Jun  2011   39,0   65,0   61,0   35,0   Umsatz  Freemium  Games   Umsatz  Premium  Games  
  • 36. „Kostenlos“  Version   schas  Aufmerksamkeit,   „In-­‐App“  &  „Pro“  Version   verdient  die  Brötchen  
  • 37. 4.  Der  Service,  der  mit   der  App  bedient  wird,   verdient  die  Brötchen  
  • 38. 5.  Die  Firma,  die  die   App  herausgibt   verdient  die  Brötchen  
  • 39. 6.  Services  und   Transak/onen  für   andere  verdienen  die   Brötchen  
  • 40. 7.  Sponsoring  verdient   die  Brötchen  
  • 41. 8.  Das  Update  verdient   die  Brötchen   (noch  außer  Konkurrenz)  
  • 42. Kleine  oder  große  Brötchen  -­‐  Sie  entscheiden   Immer  einen  Plan  haben  und  dann  methodisch  vorgehen  
  • 43. Außerdem:  diesen  Plan  bearbeiten  ist  wie  Teig  kneten   Ständig  dran  arbeiten   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  43  
  • 44. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  44   Das  Backen  
  • 45. die  6  Marke/ng  P  plus   S  und  2  mal  K  
  • 47. 47   Kenne  Deine  Kunden!  
  • 49. Klischee     iPhone  Benutzer   geben  Geld  für  gute   Apps  aus    
  • 50. iPhone  Benutzer  geben  Geld  für   gute  Apps  aus     Android  Nutzer  wollen  kein   Geld  zahlen  und  kriegen   deswegen  schlechte  Apps  
  • 52. 52   Steve  Jobs  vs.   Markworschung:   Was  will  der  Kunde   wollen,  wenn  wir  es   ihm  geben?  
  • 55. Product   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....  
  • 56. Product   Grundkonzept   §  ist  einfach   §  gutes  Produkt   §  gute  Nachfrage   §  guter  Preis   §  gutes  Einkommen   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  56  
  • 57. Product   Erfolgsfaktoren   §  Schönheit!   §  Nutzwert!   §  Mehrwerte  liefern   §  Einfachheit!   §  Einzigar/gkeit!   §  Usability   §  Glaubwürdige  Kommunika/on   §  Skalierbarkeit  und  Wachstumsmöglichkeiten  bereits  vom  Tag  1  angelegt   §  InternaEonal/global   §  Produktkonzept  nicht  mit  unsinnigen  Features  künstlich  abstufen   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  57  
  • 58. Product   Schönheit  erzeugt  Wert  und  Verlangen!   §  auch  Google  drängt  seine  Entwickler  mijlerweile  zu  „mehr“  Schönheit   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  58  
  • 59. Product   Schönheit  erzeugt  Wert  und  Verlangen!   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  59  
  • 60. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  60  
  • 61. Product   Mehrwerte   §  Erlebbare  Mehrwerte  für  Ihren  Kunden/Ihre  Zielgruppe,  nicht  für  alle   §  Nach  dem  Wert  schauen,  dieser  muss  überzeugend  für  die  Zielgruppe  sein   –  etwas  früher  als  andere  sehen  können,  z.B.  bei  Filmpremieren   –  mehr  von  etwas  haben,  z.B.  fünf  Werkzeuge  staj  nur  zwei   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  61  
  • 62. Beispiel:  Club  App  mit  Gutscheinen  für  regelmäßige  App  Nutzer     Mehrwerte   §  Erlebbare  für  diesen  Kunden,  nicht  für  alle   §  Nach  dem  Wert  schauen,  muss  überzeugend  für  die  Zielgruppe  sein   –  etwas  früher  als  andere  sehen  können,  z.B.  bei  Filmpremieren   –  mehr  von  etwas  haben,  z.B.  fünf  Werkzeuge  staj  nur  zwei   §  Beispiel:  Club  App  mit  Gutscheinen  für  regelmäßige  App  Nutzer   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  62  
  • 63. InternaEonal,  global   Kleiner  Markt  und  große  Welt  passen  zusammen   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  63  
  • 64. InternaEonal,  global   Kleiner  Markt  und  große  Welt   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  64  
  • 65. Product   RelaEon  Umsatz  -­‐  Kosten   §  Hoher  Umsatz  oder  niedrige  Kosten?   §  Welche  Tools  für  einfache  Produk/on  bietet  mir  die  Planorm?   §  Welche  Extra  Features?   §  Welche  Reichweite?   §  Welche  Kunden?   §  Welche  Wachstumsmöglichkeiten?   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  65  
  • 66. Price   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  akzeptablen  Preis....  
  • 67. Price   Der  falsche  Preis   §  0,99  EUR   §  0  EUR   §  kostenlos  ist  einfach   §  den  Preis  senken  geht  immer   §  bis  Sie  Pleite  sind   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  67  
  • 68. Price   „Kostenlos“  und  anzeigenfinanziert:  Nutzung  des  Wertes  der  Aufmerksamkeit     §  73%  kostenlos   §  davon  80%  Anzeigen  "finanziert"   §  20%  der  kostenpflich/gen  Apps  haben  mehr  als  100  Downloads   §  0,2%  haben  über  10.000  Downloads   §  20%  der  kostenlosen  Apps  haben  über  10.000  Downloads   è  Anzeigenfinanzierung  L   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  68  
  • 69. Price   Der  richEge  Preis   §  Was  ist  der  rich/ge  Preis?   §  Nicht  dem  „free“  oder  99  Ct.  (gleich)  erliegen   è  als  Funk/on  für  Marke/ng  gezielt  einsetzen   §  Braucht  Zeit   –  bis  er  gefunden  ist   –  bis  er  am  Markt  durchgesetzt  ist   –  besonders  unbekannte  Marken  brauchen  Geduld   §  Der  rich/ge  Preis  ist  Ergebnis  einer  Strategie.   §  Ermijeln  Sie  ak/v  Ihren  Preis!   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  69  
  • 70. Zahlen  kennen  und   nutzen.  
  • 71. Price   Hilfen  um  unsere  Preise  durchzusetzen   §  Tablets  sindTreiber  für  bezahlte  Apps  und  Inhalte   §  Menschen  gewöhnen  sich  zunehmend  daran,  für  gute  Sachen  (im  Internet)  zu  zahlen   §  Ihre  Zahlen  und  die  ZahlungsbereitschaH  Ihrer  Kunden  kennen   è  Informiert  Entscheidungen  treffen   §  Beispiel  Zahlen  für  Kundenwertanalyse   –  Anzahl  Nutzer   –  Dauer  der  Nutzung   –  Ausgaben  des  Nutzes  in  dieser  Zeit   –  Wert  der  Nutzer  über  diese  Lebenszeit   §  Ermijlung  z.B.  über  Google  Analy/cs  für  Apps   §  Wie  kann  der  Wert  gesteigert  werden?   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  71  
  • 72. Promo/on   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  akzeptablen  Preis....   weil  sie  davon  überzeugt  wurden.....  
  • 73. PromoEon   Die  Basics  müssen  erfüllt  sein,  denn     §  gefunden  werden  ist  schon  schwierig,  gekauH  werden  umso  mehr.   §  Website  und  eigenes  Blog   §  Social  Media  wie  Twijer,  Facebook,  Pinterest,  Youtube  nutzen   §  Blogger  &  Medien  informieren  und  gut  behandeln   §  Eine  Geschichte  haben  und  sie  authen/sch  erzählen.   §  Glaubwürdigkeit  leben:  keine  unsinnigen  Stories  au{auen.   §  Absatz  Pfade  au{auen  und  langfris/g  ver/efen   §  Zurückdrängen  der  Planormen  -­‐>  nur  ein  möglicher  Mijler/Dienstleister   §  Marke/ng  Stunts  helfen  vereinzelt:  Tom  Hanks  Beispiel     Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  73  
  • 74. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  74  
  • 75. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  75  
  • 76. Place   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  akzeptablen  Preis....   weil  sie  davon  überzeugt  wurden.....   an  einem  Ort,  dem  sie  Vertrauen.....  
  • 77. Place   Wo  ist  der  Ort  für  So:ware  von  mobilen  Geräten?   §  Überall   §  Zu  Hause  J   §  Natürlich  Hersteller  Planormen   §  Aber:  was  sind  Alterna/ven?   §  Märkte:  global  staj  lokal   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  77  
  • 78. Planorm   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  akzeptablen  Preis....   weil  sie  davon  überzeugt  wurden.....   an  einem  Ort,  dem  sie  Vertrauen.....   wie  einer  Planorm,  die  es  ihnen  leichter  macht....  
  • 79. Plalormen   Betriebssysteme  und  ihre  Shops   §  Apple  iTunes  App  Store   –  ein  OS  für  iPad,  iPhone,  iPod.  Wann  kommt  der  Mac  dazu?   –  Apple  TV?   §  Google  Play   §  Windows  Store   –  alle  Windows  8  Geräte   §  Amazon  App-­‐Shop   §  TV:  Smart  TV   §  freier  Verkauf  (überwiegend  Android)   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  79  
  • 80. Plalormen   kein  freier  Markt,  aktuell   §  Fokus  auf  Shops  der  Zielgruppe   §  Vorteile   –  weltweite  Präsenz   –  Einfachheit  der  Nutzung   –  niedrige  Eins/egskosten   –  jeder  kann  z.B.  eine  ZeitschriH  machen  und  sie  weltweit  verkaufen   §  Nachteile   –  u.U.  hohe  Provisionen   –  riesiger  Wejbewerb   –  kein  direkter  Kundenkontakt   –  hoher  Aufwand,  jeweils  neue  Apps  bei  Bestandskunden  zu  platzieren   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  80  
  • 81. Service   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  akzeptablen  Preis....   weil  sie  davon  überzeugt  wurden.....   an  einem  Ort,  dem  sie  Vertrauen.....   wie  einer  Planorm,  die  es  ihnen  leichter  macht....   Sie  sind  posi/v  ges/mmt  inkl.  Weiterempfehlungen   auch  wegen  des  guten  Services.....  
  • 82. Service   Hier  wird  Zufriedenheit  verdient   §  klassischer  Kundenservice   §  in  App  Support   §  hjp://www.uservoice.com/iphone/   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  82  
  • 83. Kontext   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  akzeptablen  Preis....   weil  sie  davon  überzeugt  wurden.....   an  einem  Ort,  dem  sie  Vertrauen.....   wie  einer  Planorm,  die  es  ihnen  leichter  macht....   Sie  sind  posi/v  ges/mmt  inkl.  Weiterempfehlungen   auch  wegen  des  guten  Services.....   Ihre  Firma  ist  erfolgreich,  weil  sie  gute  Partner  hat.....  
  • 84. Kontext   §  es  ist  nicht  nur  die  App,  die  die  Brötchen  verdient   §  es  braucht  Partner,  z.B.  die  Aufmerksamkeit  erzeugen   §  Beispiel:  „Things“  App  aus  Stujgart  wird  als  „Apple  Staff  Pick“  zum  Welterfolg   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  84  
  • 85. Konzept   Die  Menschen....   kaufen  ein  Produkt....   zu  einem  für  sie  vertretbaren  Preis....   weil  sie  davon  überzeugt  wurden.....   an  einem  Ort,  dem  sie  Vertrauen.....   wie  einer  Planorm,  die  es  ihnen  leichter  macht....   Sie  sind  posi/v  ges/mmt  inkl.  Weiterempfehlungen   auch  wegen  des  guten  Services.....   Ihre  Firma  ist  erfolgreich,  weil  sie  gute  Partner  hat.....   und  einem  starken  Konzept  folgt.  
  • 86. Konzept   Stark  und  ständig  neu   §  Konzept  laufend  anpassen   §  langfris/g  Vertrauen  au{auen   §  Qualität  bringt  zufriedene  Nutzer  und  gute  Preise   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  86  
  • 87. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  87   Die  Auswahl  
  • 89. Things  -­‐  aus  StuSgart   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  89   Für  iPhone,  iPad,  iPod,  Mac   §  Sehr  gutes  Aufgabenmanagement   §  “Einfach,  übersichtlich,  erledigt”   §  “Apple  Staff  Pick”,  vielfach  vorgestellt   §  Super  Qualität  und  Design,  durchdacht,  Cloud  Sync   §  persönlicher  Umgang  mit  Kunden   §  “global”  vom  Tag  1   §  kostenpflich/g  von  Anfang  an   §  iPhone  App:  9,99  USD;  iPad:  19,99  USD     §  Mac-­‐Version  mit  kostenlosem  Trial,  Kauf=49,95  USD,   Vertrieb  über  Mac  App  Store  und  eigener  Website   §  hjp://culturedcode.com/things/  
  • 91. Omnifocus  -­‐  Teil  einer  “Familie”   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  91   Für  iPhone,  iPad,  iPod,  Mac   §  Ideen  und  Aufgaben  sammeln  und  Managen   §  Komplex,  für  Profis   §  Apple  staff  pick,  vielfach  vorgestellt   §  Super  Qualität  und  Design,  durchdacht,  Cloud  Sync   §  persönlicher  Umgang  mit  Kunden   §  “global”  vom  Tag  1   §  kostenpflich/g  von  Anfang  an   §  iPhone  App:  19,99  USD;  iPad:  39,99  USD     §  Mac-­‐Version  mit  kostenlosem  Trial,  Kauf=79,99  USD,   Vertrieb  über  Mac  App  Store  oder  selbst   §  hjp://www.omnigroup.com/products/omnifocus/  
  • 93. Paper  -­‐  NoEzen,  Zeichnen,  Sharen   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  93   Für  iPad   §  Wunderbare  No/zbuch  und  Zeichen  App   §  Design,  Nutzwert,  Ergänzungen   §  “Apple  Staff  Pick”,  vielfach  vorgestellt   §  Kostenlos   §  Ein  „S/H“  ist  bereits  mit  dabei   §  Weitere  „S/He“  als  In-­‐App  Käufe,     §  hjp://www.fiHythree.com/paper  
  • 95. Games  -­‐  Freemium   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  95   Für  Tablets,  Smartphones,  Desktop  etc.   §  Ausprobieren  und  Spielen  ohne  Startkosten   §  Unbegrenzter  In-­‐App  Kauf:  Levels,  Tools,   Figuren,  Features   §  Aus  „free“  wird  schnell  „1.000  EUR“   §  hjp://product.gree.net/us/en/apps/58160  
  • 97. Zeitschri:en   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  97   Für  iPad  bzw.  Tablets   §  Wertvolle  Inhalte  über  ein  Gerät  lesen,  staj  auf  Papier   kaufen   §  z.B.  Spiegel  für  iPad,  Mac  oder  iPhone   §  App  nur  „Mijel  zum  Zweck“   §  Integra/on  in  Apple  „Zeitungskiosk  “   §  Bringt  das  „Bezahlen“  im  Internet  zurück  zum   Journalismus:  Preis  ähnlich  Print  Version  möglich   §  Mehr  Mul/media  Inhalte   §  hjp://abo.spiegel.de/go/place!ABOSDIGI  
  • 99. Remember  the  Milk   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  99   Für  iPhone,  iPad,  iPod,  Mac,  PC,  Papier   §  Aufgabenmanagement   §  Website  und  Apps   §  App  nur  "Ergänzung“  zu  Web  Angebot   §  Standard  und  Pro  mit  Sync   §  kostenlose  Nutzung   §  Upgrade  25  USD/Jahr  als  Abo,  über  das  Web   §  Kauf  direkt,  nicht  über  Apple  etc.   §  hjp://www.rememberthemilk.com  
  • 101. Evernote   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  101   Ale  Screens   §  No/zen   §  Website  und  Apps   §  App  als  kostenlose  "Ergänzung“  zum  Webservice   §  Standard  und  erweiterte  Premium  Version   §  Schnijstellen  für  Drije,  viele  Ergänzungen   è  Reichweite  und  Lizenzeinnahmen   §  kostenlose  Nutzung   §  Upgrade  25  USD/Jahr  als  Abo   §  Kauf  direkt,  nicht  über  Apple  etc.   §  hjp://www.evernote.com  
  • 103. SpoEfy   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  103   Alle  Screens   §  Musik   §  Website  und  Apps   §  App  nur  "Ergänzung“   §  Kostenlose  Startphase  zum  Ausprobieren  ohne  Risiko   §  Abomodell   §  Kauf  direkt,  nicht  über  Apple  etc.   §  hjp://www.spo/fy.com/de/  
  • 105. Salesforce   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  105   Alle  Screens   §  CRM   §  Website  und  Apps   §  App  nur  "Ergänzung“   §  Kostenlose  Startphase  zum  Ausprobieren  ohne  Risiko   §  Abomodell  für  Web-­‐/Cloudservice   §  Kauf  direkt,  nicht  über  Apple  etc.   §  Schnijstellen  für  Drije   §  hjp://www.salesforce.com/de  
  • 107. Krügerwer:  Bodensee  Info   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  107   iPhone   §  Freizeit-­‐  und  Tourismuss  Info   §  Kostenlose  App,  nur  "Ergänzung“  zum  KerngeschäH   §  „Eigentliches  Produkt“:  50.000  -­‐  3.000.000  SFR   §  hjp://www.krueger-­‐werH.ch  
  • 108. Kerngeschä::  „Eigentliches  Produkt“:  50.000  -­‐  3.000.000  SFR  
  • 110. runtasEc   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  110   iPhone   §  Sport   §  Gra/s  und  kostenpflich/ge  Pro  Version   §  In-­‐App  Käufe   §  Sponsoring:  Vorteile  für  Telekom  Kunden:  werbefrei,   weitere  Features  kostenlos   §  Aktuelle  Maßnahme:  Sponsoring:  “Millionenlauf”:  Telekom   spendet  1  Mio.  EUR  für  1  Mio.  gelaufene  Kilometer   §  hjp://www.telekom.com/millionenlauf    
  • 112. Whatsapp   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  112   Smartphone   §  Kommunika/on   §  Preis,  einmalig,  0,99  ct.   §  Kostenlose  „SMS“  und  „MMS“   §  Nur  ständiges  Wachstum  bringt  kon/nuierlichen  Umsatz   §  Aufmerksamkeit  im  Fokus:  Au{au  einer  Kundenbasis   §  ggf.  Versuch  später  Pro  Angebote  nach  zu  schieben   §  Gesetz  der  großen  Zahlen:  einer  von  10.000  wird  schon   zahlen   §  Aber:  sehr  schwierig  jemanden  zum  Bezahlen  bewegen,  der   auf  "kostenlos"  eingestellt  wurde  von  Anfang  an   §  Exit  Modell:  Übernahme?   §  hjp://www.whatsapp.com  
  • 114. Kein  Rezept   Prinzipien  mit  geringer  NachhalEgkeit   §  Sponsored  Apps   –  clever   –  aufwändig   –  Einzelfälle,  gut  für  Eigenwerbung   §  Werbefinanziert   –  Preisverfall  für  Werbung    absehbar   –  Große  Zahlen  notwendig  für  realis/sche  Umsätze   –  Ausnahme:  Webmail  „Basic&Pro“  Prinzip:   §  kostenlos  mit  Werbung   §  kostenpflich/g  ohne  Werbung  mit  zus.  Extras   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  114   L
  • 115. Ein  Rezept   LangfrisEg  erfolgreiche  Prinzipien  für  Apps   §  Games,  Content,  Services   –  Prinzip:  Hürden/Unsicherheiten  reduzieren  und  über  die  Zeit  hinweg  und   regelmäßig  Einnahmen  erzielen   –  Kostenlose  App  bringt  Reichweite  (durch  Mehrwert!)   –  In-­‐App  Käufe  bringen  konkret  Geld  (einmaliger  Charakter)   –  triggern  idealerweise  externe  Abos  (langfris/g,  wiederkehrend)   §  „Nutzapps“  wie  Taskmanagement   –  Hoher  Nutzwert,  hoher  Preis   –  Mögliche  Ergänzung:  kostenlose  Basisversion&kostenpflich/ge  Pro  Version   –  ggf.  Add-­‐on  durch  kostenpflich/ge  Services  (abwägen)   –  Überlegenswert:  kostenpflich/ge  Updates   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  115   J
  • 116. Das  Rezept   Change  als  Konzept   Pfade  zum  Kunden  bauen   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  116   Konzept  haben  &  danach  vorgehen:  methodisches  Vorgehen  erzwingt  Erfolg   Upselling   §  „Change“  als  Teil  der   Methode   §  Die  Welt  ändert  sich   ständig   §  Mehrere  Strategien   ausprobieren   §  Veränderung  einbauen,   Flexibilität  erhalten   §  Kommunika/on,  Vertrieb   und  Service   §  Vertrauen  schaffen   §  Community  via  Social   Media&Blog  au{auen  und   erhalten   §  ausgewählte  Kundendaten   nutzen:  anschreiben  &   über  weit.  Produkte   informieren  können   §  glaubwürdige  Ansprache   §  In-­‐App  Service  anbieten   §  Werden  Sie   Reiseunternehmer   §  Kunden  eine  "Reise“   anbieten  zu  Ihrem  Produkt   §  Upselling:  von  kostenlos   zu  kostenpflich/g  planen   und  konsequent  umsetzen   §  Op/mierung  durch  In-­‐App   Analy/cs  
  • 117. Ihren  Kunden  nicht  vergessen   117  
  • 118. dann  klappts  auch  mit  der  Nutella  zu  den  Brötchen   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  118  
  • 119. Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  119  
  • 120. Kontakt   Reichert  ConsulEng  GmbH   Dr.  Klaus  Reichert   Berater  für  innova/ve  Unternehmen   Nussdorferstr.  38f   88662  Überlingen/Bodensee   &  Karlsruhe     Tel:  +49  7551  971  04  50   E-­‐Mail:  info@klausreichert.de   www.klausreichert.de   Reichert  Consul/ng  -­‐  Berater  für  innova/ve  Unternehmen  -­‐  klausreichert.de  120