SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wissenshorizonte 2010
Web 2.0 - Generation Internet / Social Media
who i am?
heute
460 Folien
Folie 4
5
6
geht schnell :-)
Heute mal ein
Rekord
was soll das?
eine andere Art
der Präsentation?
!JA!
... und wer hat
es erfunden?
er
http://www.lessig.org/info/photos/lessig-front.jpg
Lawrence Lessig
www.lessig.org
Professor in
Stanford
also
viele Folien
kurze Texte
keine Bullet Points
Langweilig
manchmal unsinnig
oft störend
und viel zu viele
hier noch einen
so ein Quatsch
von mir früher oft gemacht
keine
langweiligen
Aufzählungen
wenig Bilder
und wenn mal eins
dann
nicht so
sondern so
also in dem Tempo
macht das Spass
who i am ?
oder in deutsch:
Wer bin ich ?
Bernd Schmitz
www.Bernd-Schmitz.net
attend a lecture in Cologne
43 Jahre
3 Kinder
1 Frau
meine größten
Fans
14 Semester
Medienwirtschaft
Arbeitet auch
who i am ?
mal googlen
Bernd
das Brot
Google Seite 2
vollen Namen
suchen
Bernd Schmitz
dann bin ich
auf Rang 1 :-)
direkt über dem
Hanftalbauer
Bernd
;-)
Bauer Bernd
genug
who i am ?
steht irgendwo im
Netz
homepage
www.bernd-schmitz.net
.net !!
oder .com
also eine
Homepage
3 Bausteine
Wiki
Podcast
Blog
oder überall
hier:
So
fertig
Folie
das ist
76
jetzt zum Thema:
Web 2.0
Was das ist?
etwas schönes?
http://www.flickr.com/photos/danielpozo/
oder zum streiten?
http://www.flickr.com/people/left-hand/
besser meiden?
http://www.flickr.com/photos/joriel/
Tools
-
Werkzeuge
http://www.flickr.com/photos/mariusm/
www.Bernd-Schmitz.net
Webgenerationen
89
200419971993
www.Bernd-Schmitz.net
Web 2.0 -Anmerkungen
O‘Reilly Media‘s Entwicklerkonferenz 2004
Neue offene Webtechnologien und Standards
Vernetzung von Inhalten, Orten, Menschen,
Meinungen und Ereignissen
Wandel der Online-Kommunikation
Emanzipation der Internetnutzer von
Konsumenten zu Produzenten
90
Web 2.0 ?
Social Media ?
Was ist der
Unterschied?
Web 1.0
zu Web 2.0
=
technischer Wandel
Vom Web 2.0 zu
Social Media
=
kultureller Wandel
vom Konsumenten
zum Produzenten
zum
PROSUMER
Web 2.0
=
mitmachen
Social Media
=
produzieren,
konsumieren,
kommentieren, teilen,
weiterleiten, informieren.
http://www.nerdwideweb.com/web20/index.html#web20de
Web 2.0 im Einsatz
bei Unternehmen
Enterprise 2.0
Weblogs
Microblogging / Twitter
MySpace
XING
Wikipedia
social networks
Flickr
Youtube
Social Bookmarking
virtuelle Welten
Was haben diese
Menschen
gemeinsam?
Nutzen das Internet
Digital Residents
vs.
Digital Visitors
Corporate Blogs
Blogs von
Unternehmen
Was ist eigentlich ein
Blog?
Blog
=
Kurzform von
Weblog
Weblog = Web + Log (-Buch)
ähnlich einem Tagebuch
http://www.flickr.com/photos/gato-gato-gato/4254818114/sizes/l/
oder einem Journal
http://www.flickr.com/photos/kasaa/2653516686/sizes/o/
im Internet.
Blogs im
Unternehmenseinsatz
heißen Corporate Blogs.
http://flickr.com/photos/gustavog/
Soziale
Netzwerke
9,5 Millionen Menschen
100.000.000
direkte Kontakt
… deals
… business ideas
… expert talks
… recommendations
… hiring opportunities
soziale Interaktionen
Karte mit eigenen
Kontakten
Firmenprofile
das Original
aus USA
viele Web 2.0 Ideen
ein anderes
Social Network
Studenten
Marc Zuckerberg
> 500.000.000 Nutzer
> 16 Mrd. Dollar
Ein deutsches
Plagiat ?
6,2 Millionen
50 %
jeden Tag eingeloggt!
zu 100 % potentielle
Mitarbeiter
Soziale Netzwerke
dienen der
Informationsweitergabe
Früher wären unbedeutende
abwegige und negative
Gedanken und Impulse
verpufft.
Heute erhalten wir
Feedback und diese
Impulse werden
verstärkt
eine neue
Kommunikationskultur
entsteht.
Forscher aus Harvard
sagen:
jeder zufriedene
Freund erhöht das
eigene
Glücksempfinden
um 9%
http://www.flickr.com/photos/jikido/437797909/sizes/o/
jeder
traurige
schmälert
es um 7%
http://www.flickr.com/photos/jakecaptive/3205277810/sizes/l/
Social Media ist da,
...nimmt zu...
...und beeinflusst.
...und noch etwas
ändert sich:
in sozialen
Netzwerken sagt
man:
DU
Das bringt Probleme
mit sich.
Viele Unternehmen
verwenden daher in
Social Media
einheitlich das DU...
...bleiben aber sonst
beim SIE.
Aber auch hier findet
ein kultureller
Wandel statt!
und das liegt an:
Baby Boomer
vereinzelt Web 2.0 Kenntnisse
häufiger aber
Digital Visitors
! Wettbewerb
! Hart arbeiten
! Erfolg; persönliche Belohnung
! Teamorientierung
! Anti-autoritär
“Leben um zu Arbeiten”
Text
Baby Boomer
Baby Boomer
! Wertschätzung ihrer Erfahrung
! Betonung des “menschl. Arbeitsplatzes”
! Vermarktung des Unternehmenserfolges
! Anbieten von Statussymbolen
! Das Gefühl vermitteln gebraucht zu werden
Generation X
technisch versiert
meist Pro Internet eingestellt
Generation X
! Diversity
! Globales Denken
! Work-Life Balance
! Spass
! Informelles Handeln
! Selbstvertrauen
! Pragmatismus
“Arbeiten um zu Leben”
Generation X
! Betonung Privatleben ist wichtig
! Spassfaktor bei der Arbeit vermitteln
! Anbieten von familienfreundlichen Richtlinien
! Herausstellen von technologischen
Innovationen
! Belohnung von Leistung – nicht Amtszeit
! Anbieten von adäquaten Arbeitszeiten
Herausforderungen
in der Arbeitswelt
Durchschnittsalter der
Belegschaften steigt.
Der Zufluss junger
Berufseinsteiger wird
geringer.
“Baby Boomers” gehen
in Rente.
Vielfalt steigt:
Alter,
Geschlecht,
Herkunft,
Ausbildung,
Lebensstil
…
Früher
Ausbildung Arbeit Freizeit
Heute
Ausbildung Arbeit Freizeit
Alter
Generationen und ihre
Wertvorstellungen
Generation Y
! Vertrauen; positive Verstärkung
! Positive Grundeinstellung; Optimismus
! Diversity
! Soziale Verantwortung
! Geld (Einhaltung der Work-Life Balance
ist aber wichtiger als Geld)
! Familien zentriert; Teamwork
! Technologie
“Erst Leben dann Arbeiten”
Generation Y
heißen auch:
Millenials,
Net Geners,
Net Generation
oder
Digital Natives
Diese Generation
tritt in die ersten
Jobs nach ihren
Abschlüssen ein.
Oder hat gerade
erste Erfahrungen im
Arbeitsleben gesammelt.
Net Geners
verändern unser
(Arbeits-) Leben.
Net Geners
sind es
gewohnt
online
zu sein. http://www.flickr.com/photos/florianpictures/3994606551/sizes/l/
Immer Zugriff auf
neueste Technologien
& Gadgets
http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4583003555/sizes/l/
Wissen und Erfahrungen
zu teilen.
im Durchschnitt
250.000
E-Mails,
Instant Messages
& SMS
gesendet &
empfangen
10.000
Stunden
mobil
telefoniert
http://www.flickr.com/photos/mastrobiggo/2322337810/sizes/o/
5.000
Stunden
mit PC-
oder
Game-
konsolen
gespielt
http://www.flickr.com/photos/spaunsglo/443014922/
Grenzen zwischen
Arbeit und Freizeit
verschwimmen.
Via Internet
wird
http://flickr.com/photos/stuckincustoms/
...über Landes-& Kulturgrenzen
hinweg gearbeitet.
mit Menschen,
die man nie zuvor
persönlich getroffen hat
Generation Y
=
digitale
Nomaden
http://www.flickr.com/photos/sobri/3259995168/sizes/l/
mit anderen
Ansprüchen als frühere
Generationen.
ständige
Reizüberflutung?
46 % der Generation Y,
wollen auf der Arbeit die
gleichen technischen
Möglichkeiten wie privat
allways
Online
Die Gen Y hat gelernt,
Informationen zu
prüfen und kritisch
zu hinterfragen.
Zuhören,
um die Gen Y zu erreichen!
http://www.flickr.com/photos/renneville/3202443193/sizes/l/
Fakt ist:
bedeutet:
Social Media
+
Generation Y
=
Veränderung
und:
Generation Y
=
Kunden
überall im Netz
wird „geredet“
podcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastpodcastalso:
zuhören!
denn:
ohne zuhören,
kein Wissen
ohne Wissen,
keine Reaktion.
und ohne Reaktion
droht
Kundenverlust.
78% der Menschen
vertrauen auf
Bewertungen von
Freunden.
98% der
Internetnutzer
informieren sich im
Web bevor sie ein
Produkt kaufen
Selbst in der
Liebe...
....wird nichts mehr
dem Zufall
überlassen:
Beispiel
1 frustrierter Kunde
121 Freunde auf
Facebook
244 Follower
bei Twitter
=
365 potentielle Leser
+ alle Freunde
der Freunde!
Social Media kann
auch Risiko
bedeuten:
2008: Der Musiker
Dave Carroll
fliegt mit
United Airlines
im Gepäck
seine Gitarre
Wert: 3.500 $
Diese überlebte die
Reise wegen
unsachgemäßer
Behandlung nicht
Weil niemand auf
seine Beschwerden
reagierte...
...schrieb er ein Lied...
„United breaks Guitars“
> 9 Millionen Views
auf Youtube
Nestlé
Jako
Jack Wolfskin
Deutsche Bahn
Vodafone
Amazon
...
Die Liste an „Fails“
ist lang.
http://flickr.com/photos/malingering/
Aus
Erfahrungen
anderer
lernen!
Wer Kommunikation
beeinflussen will,
muss Teil von ihr
werden.
Hand aufs Herz:
Wissen Sie, was im
Netz über Sie
gesprochen wird?
Positives?
Negatives ?
Immer wurde und
wird über
Unternehmen
geredet.
Früher
http://www.flickr.com/photos/trunews/5077985039/sizes/l/
Heute
http://www.flickr.com/photos/marc_smith/4511843933/sizes/o/
Der Unterschied:
2010 können die
Unternehmen
dabei sein
selber mitreden
beobachten
aktiv steuern
Das “Nasengeschäft” durch
Social Media unterstützen.
http://mitglied.multimania.de/rolfbernert/newpage6.html
http://mitglied.multimania.de/rolfbernert/newpage6.html
http://mitglied.multimania.de/rolfbernert/newpage6.html
Text
Kommentare zum Youtube Video
Und wie ist
HUK Coburg
als Arbeitgeber
bewertet?
Und was macht die
Konkurrenz?
Einige
Versicherungen
sind schon aktiv.
Beispiel
R + V
Internetseite
Corporate Blog
Facebook Page
(719 Fans)
Twitter Account
Beispiel
Allianz
Und die anderen?
Auch in anderen
Branchen gibt es
Vorbilder.
twitter.com/telekom_hilft
oder:
twitter.com/otto_de
gutes Beispiel für direkte
Kundenkommunikation:
Auch Fehler können
mal passieren!
denn Fehler können
sympathisch sein!
und Sympathie wird
im Web belohnt:
Der Erfolg gibt OTTO Recht !
anderes Beispiel
www.newsroom.basf.com/
Hat HUK Coburg
schon einen
Twitter Account?
Nein?
Doch!
Sogar mehrere!
1
2
3
Sehen wir mal
genauer hin...
Apropos
Auf	
  welchen	
  sozialen	
  Pla1ormen	
  
haben	
  Unternehmen	
  ein	
  Profil?
Wann und wie wird
Social Media
genutzt?
!
26% der deutschen Unternehmen
verbieten derzeit die
Social Media Nutzung
am Arbeitsplatz
Bringt das was?
Wie war das früher?
1979 führte die
Deutsche
Bundespost
offiziell
den
Faxdienst ein.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/0/02/Fax_6000.jpg
...kurz darauf kam
die E-Mail...
...und löste Fax und
Snail Mail weitgehend ab
http://www.flickr.com/photos/lessi/538526129/sizes/l/
Bedenken hat es
immer gegeben.
... es hagelte Verbote.
http://www.flickr.com/photos/dos82/520513801/sizes/l/
„Einfallstor für Viren.“
http://www.flickr.com/photos/twenty_questions/2192450204/sizes/l/
„einfache
Wirtschatsspionage“
http://www.flickr.com/photos/jochenjuergensen/1440615032/sizes/l/
und dann?
...hat die E-Mail die
Welt erobert.
http://www.flickr.com/photos/wonker/2385042288/sizes/o/
Nicht, weil sie gezielt
geplant war...
Sie eroberte die Welt
aufgrund des
Nutzerverhaltens
Aufgrund unseres
Nutzerverhaltens!
Der Erfolg war
aufgrund von Masse
und Beliebtheit nicht
mehr aufzuhalten.
http://www.flickr.com/photos/marc_smith/3976381424/sizes/o/
Heute ist die Mail aus
unserem Alltag nicht
mehr wegzudenken.
Verbote...
...demotivieren
Mitarbeiter
beschädigen
das
employer
branding
und:
http://www.flickr.com/photos/wistreize/3431314074/sizes/l/
jeder kann soziale
Netzwerke heute
jederzeit nutzen
http://www.flickr.com/photos/obo-bobolina/3765897365/sizes/l/
http://www.flickr.com/photos/abbyladybug/3797374522/sizes/l/
usw. ;-)
besser
klare
Richtlinien
als
Verbote
http://www.flickr.com/photos/jennie_z/2856934364
Bleibt die Frage:
Warum ist Social Media
innerhalb von
Unternehmen sinnvoll?
es geht darum
...mit webbasierter Software,
wie...
Blogs,
Wikis
oder Chats...
...Projekte
neu zu koordinieren,
vorhandenes Wissen im
Unternehmen effizienter zu
managen...
...und die Kommunikation
nach außen und innen
zu optimieren.
Attraktiv sein für
neue Mitarbeiter
Wissen teilen
„Wisdom of the crowds“
Die Weisheit der Masse nutzen
Wissen ist Macht.
Wissen vermehrt sich
durch Teilung.
http://farm3.static.flickr.com/2032/2435561051_a0d15996c9_b.jpg
Entscheidungen
transparenter
machen
Gefühl von
Mitspracherecht und
damit das Engagement
steigen.
Projektteams können
sich jederzeit
verändern.
Arbeiten wird effizienter.
http://www.flickr.com/photos/rofanator/4350538255/sizes/l/
Doppelte Projekte
können leichter
vermieden werden.
Nebeneffekt:
Reduktion des
E-Mailverkehrs
Bis 2013 wollen zahlreiche
Konzerne weltweit ihre
Investitionen in
Enterprise-2.0-Werkzeuge
verzehnfachen – auf
insgesamt 4,6 Milliarden
Dollar.
Quelle: Forrester Research, Harvard
Unternehmen mit
ausgeprägter
Kollaborationskultur ...
Quelle: Forrester Research, Harvard
steigern ihre Produktivität
um bis zu
250 Prozent.
Aber:
Herausforderungen
Systemverfügbarkeit
Integration
Security
Top Down
http://flickr.com/photos/mikeygottawa/
http://flickr.com/photos/zanastardust/
Unternehmenskultur
Usability
http://flickr.com/photos/41568472@N00/
Training
http://farm3.static.flickr.com/2104/2509586716_a46c3b325a_b.jpg
Koordinierung
http://flickr.com/photos/theeerin/
Consulting
http://flickr.com/photos/marklewis/
Budget
http://flickr.com/photos/spiderpop/
Die Veränderungen
erreichen auch die
Versicherungsindustrie...
...in Form von
Kunden und neuen
Mitarbeitern!
Viele
Mauern müssen
eingerissen
werden.
http://www.flickr.com/photos/bobydimitrov/2269383646/sizes/l/
Nicht aktiv
zu werden,
ist keine
Alternative!
http://flickr.com/photos/pbo31/
Vielen Dank!
http://www.flickr.com/photos/jurvetson/916142/sizes/o/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Define 2
Define 2Define 2
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgBachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Brigitte Jellinek
 
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Christopher Buschow
 
Hollywood 2040
Hollywood 2040Hollywood 2040
Hollywood 2040
amonyhig .
 
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks 10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
Ralf Eggert
 
Dutch Art
Dutch ArtDutch Art
Dutch Art
rfavata
 
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
@ SoZmark
 
Sandwich
SandwichSandwich
Sandwich
alex
 
Verschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen IIVerschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen II
lilalia
 
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den UnterrichtAudioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
e-teaching.org
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Christopher Buschow
 
PEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESPEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORES
jbonyg
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Christopher Buschow
 
Water 2007
Water 2007Water 2007
Water 2007
alex
 
Verschiedenen Berufen
Verschiedenen BerufenVerschiedenen Berufen
Verschiedenen Berufen
lilalia
 
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
e-teaching.org
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Christopher Buschow
 
S U R F I N G
S U R F I N GS U R F I N G
S U R F I N G
Marlis
 

Andere mochten auch (20)

Define 2
Define 2Define 2
Define 2
 
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgBachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Bachelor Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
 
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
 
Hollywood 2040
Hollywood 2040Hollywood 2040
Hollywood 2040
 
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks 10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
10 Auswahlkriterien für PHP Frameworks
 
Dutch Art
Dutch ArtDutch Art
Dutch Art
 
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
Wie Sie Social Media in Ihre soziale Arbeit integriert einsetzen und worauf e...
 
Web20 Workshop
Web20 WorkshopWeb20 Workshop
Web20 Workshop
 
Sandwich
SandwichSandwich
Sandwich
 
Verschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen IIVerschiedenen Berufen II
Verschiedenen Berufen II
 
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den UnterrichtAudioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
Audioboo - ein Audiowerkzeug für den Unterricht
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
 
PEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORESPEQUEÑOS AGRICULTORES
PEQUEÑOS AGRICULTORES
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
 
Water 2007
Water 2007Water 2007
Water 2007
 
Verschiedenen Berufen
Verschiedenen BerufenVerschiedenen Berufen
Verschiedenen Berufen
 
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
persönlich, komfortabel, interaktiv - Das virtuelle Klassenzimmer im Fernstud...
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
 
Taufe 4
Taufe 4Taufe 4
Taufe 4
 
S U R F I N G
S U R F I N GS U R F I N G
S U R F I N G
 

Ähnlich wie HUK Coburg Wissenshorizonte

Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Jan Schmidt
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Jan Schmidt
 
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenChancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
IHK Wiesbaden
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
Jan Schmidt
 
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufrankeSocial media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
Corporate Dialog GmbH
 
Junge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungenJunge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungenSibylle Würz
 
Essay Facebook
Essay FacebookEssay Facebook
Essay Facebook
jules-24
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlThemaTisch
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Christian Möller
 
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
TwentyOne AG
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
Philippe Wampfler
 
Facebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und InfosFacebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und InfosDidi Klement
 
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
mcschindler.com gmbh
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagJakob Steinschaden
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
Aine42
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Jan Schmidt
 
Der Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als MediensprecherDer Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als Mediensprecher
Corporate Dialog GmbH
 
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-MarketingSocial Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Simone Janson
 

Ähnlich wie HUK Coburg Wissenshorizonte (20)

Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
 
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenChancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufrankeSocial media einfuehrung_29092010_sufranke
Social media einfuehrung_29092010_sufranke
 
Junge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungenJunge erwachsene im_netz_herausforderungen
Junge erwachsene im_netz_herausforderungen
 
Fb kids
Fb kidsFb kids
Fb kids
 
Essay Facebook
Essay FacebookEssay Facebook
Essay Facebook
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
 
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
Dnug05 2011 twenty-one_v1.0
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
 
Facebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und InfosFacebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
Facebbook für Einsteiger, Tipps und Infos
 
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 3 de.pptx
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Der Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als MediensprecherDer Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als Mediensprecher
 
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-MarketingSocial Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
 

Mehr von Bernd Schmitz

Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer BrandingKeynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Bernd Schmitz
 
Anleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studentenAnleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studenten
Bernd Schmitz
 
Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011
Bernd Schmitz
 
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleidenWIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
Bernd Schmitz
 
Mobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile MarketingMobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile MarketingBernd Schmitz
 
Web 2.0 Unternehmen
Web 2.0 UnternehmenWeb 2.0 Unternehmen
Web 2.0 Unternehmen
Bernd Schmitz
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
Bernd Schmitz
 
Qype Das Beste Der Stadt
Qype   Das Beste Der StadtQype   Das Beste Der Stadt
Qype Das Beste Der Stadt
Bernd Schmitz
 
Who I Am Longversion
Who I Am LongversionWho I Am Longversion
Who I Am Longversion
Bernd Schmitz
 
Praesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni InsbruckPraesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni Insbruck
Bernd Schmitz
 
Web20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu KaiserlauternWeb20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu Kaiserlautern
Bernd Schmitz
 
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu KaiserslauternSecondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Bernd Schmitz
 

Mehr von Bernd Schmitz (13)

Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer BrandingKeynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
Keynote: 15 Minuten Rundflug. Social Media fürs Employer Branding
 
Anleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studentenAnleitung google plus für ofw-studenten
Anleitung google plus für ofw-studenten
 
Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011Smclub münchen 2011
Smclub münchen 2011
 
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleidenWIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
WIE SIFE von Social Media profitieren kann, 2010 11 20_sife_schleiden
 
Mobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile MarketingMobile Internet & Mobile Marketing
Mobile Internet & Mobile Marketing
 
Web 2.0 Unternehmen
Web 2.0 UnternehmenWeb 2.0 Unternehmen
Web 2.0 Unternehmen
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
Qype Das Beste Der Stadt
Qype   Das Beste Der StadtQype   Das Beste Der Stadt
Qype Das Beste Der Stadt
 
Who I Am Longversion
Who I Am LongversionWho I Am Longversion
Who I Am Longversion
 
Praesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni InsbruckPraesentation Uni Insbruck
Praesentation Uni Insbruck
 
Mootcourt
MootcourtMootcourt
Mootcourt
 
Web20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu KaiserlauternWeb20 Tu Kaiserlautern
Web20 Tu Kaiserlautern
 
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu KaiserslauternSecondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
Secondlife Virtuelles Marketing Tu Kaiserslautern
 

HUK Coburg Wissenshorizonte