SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Industrie 4.0:
Status Quo und Perspektiven
Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung
in Deutschland und der Schweiz
Durchgeführt von
Page 2
Zielsetzung und Hintergrund der Studie
► Im Auftrag von Ernst & Young untersucht Bitkom Research im Rahmen einer
repräsentativen Unternehmensbefragung zum dritten Mal in Folge den Einsatz und die
perspektivische Entwicklung von Industrie 4.0-Anwendungen in Deutschland.
► Die Studie soll Aufschluss darüber geben, inwieweit Unternehmen in Deutschland Industrie
4.0-Anwendungen einsetzen, entwickeln bzw. anbieten und welche Hindernisse der
Verbreitung von Lösungen entgegen stehen.
► Untersucht werden zwei zentrale Zielgruppen:
► Unternehmen der verarbeitenden Industrie, die Industrie 4.0 Konzepte und Produkte anwenden
► Unternehmen der verarbeitenden Industrie, die Industrie 4.0 Konzepte und Produkte anbieten
► Neben deutschen Unternehmen wurden in 2017 erstmalig auch Schweizer Firmen zu
Industrie 4.0-Anwendungen befragt. Ausgewählte Ergebnisse werden im Vergleich zu den
Deutschland-Ergebnissen dargestellt.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 3
Ihre Ansprechpartner
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Adresse Willy Brandt Platz 5
68161 Mannheim
Tel +49 621 4208 17342
E-Mail stefan.bley@de.ey.com
Stefan Bley
Partner Advisory Services
Beratungsdienstleistungen Deutschland,
Österreich, Schweiz bei EY
Jan Gudat
Senior Manager Advisory Services
Beratungsdienstleistungen Deutschland,
Österreich, Schweiz bei EY
Adresse Rothenbaumchaussee 76-78
20148 Hamburg
Tel +49 40 36132 26967
E-Mail jan.gudat@de.ey.com
Adresse Heinrich-Böcking-Str. 6-8
66121 Saarbrücken
Tel +49 681 2104 18355
E-Mail christoph.kilger@de.ey.com
Dr. Christoph Kilger
Partner Advisory Services
Beratungsdienstleistungen Deutschland,
Österreich, Schweiz bei EY
Page 4
Studiendesign
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Erhebungszeitraum 19. Juni bis 21. Juli 2017
Grundgesamtheit ► Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ab 100 Mitarbeitern in Deutschland
► Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ab 100 Mitarbeitern in der Schweiz
Zielgruppe: ► Geschäftsführer/CEO/Vorstand
► (Haupt-)Abteilungsleiter Produktion/Betrieb
► (Haupt-)Abteilungsleiter Forschung und Entwicklung
► (Haupt-)Abteilungsleiter Qualitätsmanagement
Auswahlverfahren
und Stichprobe
Disproportional geschichtete Zufallsstichprobe
► Deutschland: n=557
► Schweiz: n=103
Methodik ► Computergestützte, mündliche, telefonische Befragung (CATI)
► Durchschnittliche Interviewdauer von 15:30 Min
Gewichtung ► Die Aussagen der Befragungsteilnehmer wurden gewichtet, sodass die
Ergebnisse ein nach Branchengruppen und Größenklassen repräsentatives Bild
für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ab 100 Mitarbeitern in
Deutschland bzw. der Schweiz ergeben.
Page 5
Stichprobe der Befragung
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Branchen ungewichtet gewichtet
Herstellung von Konsumgütern 18,2% 18,4%
Elektrotechnik 18,1% 10,2%
Automobilhersteller 18,1% 4,7%
Maschinen- und Anlagenbau 18,1% 17,6%
Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 27,5% 49,2%
Funktion der Befragten ungewichtet gewichtet
Geschäftsführer/CEO/Vorstand 30,0% 28,7%
(Haupt-)Abteilungsleiter
Produktion/Betrieb
42,0% 41,4%
(Haupt-)Abteilungsleiter F&E 11,8% 10,4%
Haupt-)Abteilungsleiter
Qualitätsmanagement
16,2% 19,5%
Mitarbeiteranzahl ungewichtet gewichtet
100-499 Mitarbeiter 53,9% 84,2%
500 und mehr Mitarbeiter 46,1% 15,8%
Deutschland Schweiz
Branchen ungewichtet gewichtet
Herstellung von Konsumgütern 8,7% 15,9%
Elektrotechnik 19,4% 23,1%
Automobilhersteller 2,9% 0,8%
Maschinen- und Anlagenbau 21,4% 15,6%
Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 47,6% 44,6%
Funktion der Befragten ungewichtet gewichtet
Geschäftsführer/CEO/Vorstand 35,0% 33,8%
(Haupt-)Abteilungsleiter
Produktion/Betrieb
39,8% 37,4%
(Haupt-)Abteilungsleiter F&E 7,8% 7,4%
Haupt-)Abteilungsleiter
Qualitätsmanagement
17,5% 21,4%
Mitarbeiteranzahl ungewichtet gewichtet
100-499 Mitarbeiter 95,1% 87,4%
500 und mehr Mitarbeiter 4,9% 12,6%
Page 6
Executive Summary (I)
Bedeutung von Industrie 4.0
► Industrie 4.0 – strategische Bedeutung wird weiter zunehmen
► Industrie 4.0 wird von der überwiegenden Mehrheit der Unternehmen (80 Prozent) wie in den
Vorjahren eine hohe strategische Bedeutung bescheinigt. Vier von zehn Unternehmen (41
Prozent) schreiben dem Thema sogar eine sehr große strategische Bedeutung zu.
► Auch in der Zukunft wird Industrie 4.0 diesen hohen Stellenwert behalten bzw. weiter ausbauen.
Mit Blick auf die kommenden fünf Jahre sagen 89 Prozent der befragten Industrieunternehmen,
dass die strategische Bedeutung für Ihr Unternehmen zunehmen wird.
► Die Relevanz des Themas zeigt sich zudem in seiner Verankerung in den Unternehmen. So gibt
es heute in vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) eine Initiative oder Arbeitsgruppe zu Industrie
4.0. Vor einem Jahr war dies in nur jedem dritten Unternehmen (34 Prozent) der Fall. Eine
Arbeitsgruppe in Planung haben weitere 16 Prozent.
► Was macht Industrie 4.0 so attraktiv? Die Unternehmen erwarten vor allem Verbesserungen in
ihren Prozessen. 72 Prozent schreiben Industrie 4.0 ein großes Potenzial bei der Erhöhung der
Produktionsflexibilität zu, gefolgt von schnelleren Reaktionszeiten (52 Prozent) und einer
Erhöhung der Gesamtanlageneffektivität (47 Prozent). Großes Potenzial, um neue
Geschäftsmodelle zu entwickeln (20 Prozent) oder bestehende Geschäftsmodelle auszuweiten
(22 Prozent) sieht bislang nur eine Minderheit der Befragten.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 7
Executive Summary (II)
Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen
► Anteil der Anwender steigt, Mehrheit will 2018 verstärkt investieren
► In kleinen Schritten durchdringt Industrie 4.0 das verarbeitende Gewerbe. Im Vergleich zu 2015 ist
der Anwenderanteil um sechs Prozentpunkte gestiegen. 45 Prozent der Industrieunternehmen
haben in 2017 Industrie 4.0-Lösungen im Einsatz. Im Vergleich zum Vorjahr, steigt der Anteil an
Anwendern vor allem in den Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern (+6 Prozentpunkte).
► Das Potenzial, durch mobile Endgeräte eine höhere Flexibilität in Produktion und Logistik zu
erreichen, schätzen die Unternehmen ähnlich ein wie in den Vorjahren: 23 Prozent sehen hier ein
großes Potenzial.
► Der Einsatz digitaler Abbilder ist leicht rückläufig (-4 Prozentpunkte auf 47 Prozent). Wo sie
eingesetzt werden, dienen sie vor allem der Qualitätskontrolle (97 Prozent).
► Was hält Unternehmen davon ab, Industrie 4.0-Lösungen einzuführen? Investitionsbedarf (59
Prozent) und Fachkräftemangel (57 Prozent) werden, wie auch in den Vorjahren, als große
Hindernisse gesehen. Für Unternehmen mit 500 und mehr Mitarbeitern stellen zudem mangelnde
Standards (57 Prozent) ein Hindernis dar.
► Wer sich den Herausforderungen stellt und Lösungen nutzt oder plant, investiert im Durschnitt fünf
Prozent seines Jahresumsatzes. Die Investitionen fließen vor allem in Personal (43 Prozent) und
Softwaresysteme und -konzepte (38 Prozent).
► Die Investitionsabsichten sprechen eine klare Sprache: 76 Prozent der Unternehmen wollen ihre
Investitionen in Industrie 4.0 im Jahr 2018 weiter ausbauen.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 8
Executive Summary (III)
Angebot von Industrie 4.0-Lösungen
► Mehr Konkurrenz und große Erwartungen
► Inzwischen bietet jedes zehnte Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Industrie 4.0-
Lösungen an, dies ist eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.
► Im Angebot sind vor allem Industrie 4.0-Produkte (62 Prozent), aber auch Wartungsverträge, die
einen merklichen Sprung im Portfolio der Unternehmen gemacht haben (+8 Prozentpunkte).
► 58 Prozent der Anbieter erwirtschafteten im Jahr 2016 bis zu 5 Millionen Euro Umsatz mit Ihrem
Industrie 4.0 Angebot. Für das Jahr 2020 erwarten knapp zwei Drittel einen Umsatz von 5 bis 10
Millionen Euro.
► Dafür wird auch investiert. Mehr als fünf Prozent des Jahresumsatzes investieren die
(zukünftigen) Anbieter im Durchschnitt in Forschung und Entwicklung zu Industrie 4.0
► 71 Prozent der Anbieter können heute bereits einzelne Produkte mittels Software nach dem
Verkauf genau identifizieren und zurückverfolgen. Vor zwei Jahren waren es erst 52 Prozent.
► Die angebotenen Produkte werden zunehmend mit Cloud-Lösungen kombiniert: Inzwischen bieten
dies 37 Prozent der Befragten – ein Zuwachs von 13 Prozentpunkten verglichen zum Jahr 2015.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 9
Executive Summary (IV)
Industrie 4.0 in Deutschland und der Schweiz
► Viele Gemeinsamkeit und ambitionierte Ziele
► Auch in der Schweiz ist Industrie 4.0 ein strategisch relevantes Thema für das verarbeitende
Gewerbe. Ähnlich wie in Deutschland (80 Prozent) messen ihm acht von zehn Unternehmen (83
Prozent) eine strategisch wichtige Bedeutung bei.
► In der Schweiz sehen Unternehmen großes Potenzial in der Erhöhung der Produktionsflexibilität
(78 Prozent). Zudem sieht hier immerhin jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) Möglichkeiten
neue Geschäftsmodelle zu entwickeln – im Vergleich zu 20 Prozent in Deutschland.
► Etwas weniger Vertrauen haben die Schweizer in das Potenzial von Industrie 4.0 Kosten zu
reduzieren. In Deutschland gehen etwa vier von zehn Unternehmen (44 Prozent) davon aus, dass
man fünf bis neun Prozent der Kosten einsparen kann. In der Schweiz sind es nur ungefähr drei
von zehn (34 Prozent).
► Der Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen ist mit 45 Prozent der Unternehmen in beiden Ländern
gleich verbreitet.
► Sowohl in Deutschland (59 Prozent) als auch der Schweiz (65 Prozent) stellt der
Investitionsbedarf das größte Hindernis für die Einführung von Industrie 4.0-Anwendungen dar.
► 76 Prozent (Deutschland) bzw. 83 Prozent (Schweiz) der Unternehmen möchten im Jahr 2018
mehr in Industrie 4.0 investieren als 2017.
► In beiden Ländern tritt je eines von zehn Industrieunternehmen als Anbieter auf. Der Anteil der
Planer liegt in der Schweiz mit 21 Prozent etwas höher als in Deutschland (14 Prozent).
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 10
Bedeutung von Industrie 4.0
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 11
IT-Sicherheit ist wichtiger für Geschäftsmodell der
Unternehmen als andere Tech Trends.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wie wichtig sind die folgenden Technologie-Trends für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?“
93
45
49
38
36
28
18
7
44
30
40
30
26
35
9
16
10
20
22
24
5
10
13
22
21 3
IT-Sicherheit
Machine-to-Machine-
Kommunikation
Cloud Computing
Social Machines
Big Data
Augmented Reality
Additive Fertigung
Sehr wichtig Eher wichtig Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig W.n./ k.A.
Sehr/ Eher
wichtig
100
89
79
78
66
54
53
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
Page 12
Branchen-Spotlight
Insbesondere Cloud Computing hat in den
vergangenen zwei Jahren an Bedeutung gewonnen.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wie wichtig sind die folgenden Technologie-Trends für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?“
Angaben für sehr/ eher wichtig
100
89
79
78
66
54
53
100
85
70
75
63
50
53
100
78
61
70
64
50
IT-Sicherheit
Machine-to-Machine-
Kommunikation
Cloud Computing
Social Machines
Big Data
Augmented Reality
Additive Fertigung
Gesamt
100
89
77
77
63
50
52
100
85
68
75
62
50
52
100
78
58
69
62
49
100
87
91
82
84
71
56
100
83
74
79
70
51
61
100
76
75
73
70
55
2017
2016
2015
100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | * 2015 nicht erhoben
*
Alle Branchen: 100
Maschinenbau: 87
+12PP (2017/2016)
Automobilbau: 88
+30PP (2017/2015)
Elektrotechnik: 67
Elektrotechnik: 68
+13PP (2017/2015)
Automobilbau: 48
Automobilbau: 62
* *
Page 14
I4.0 ist auch in 2017 strategisch relevant für das
Gros der Unternehmen.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wie groß ist aktuell die strategische Bedeutung von Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. .
80
78
84
80
83
88
69
77
75
87
74
77
80
72
79
78
84
83
82
80
86
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
2017
2016
2015
Industrie 4.0 ist sehr bzw. eher wichtig
41
39
14
5 2
Sehr wichtig
Eher wichtig
Eher nicht wichtig
Überhaupt nicht wichtig
W.n./ k.A.
Page 15
Unternehmen erwarten wachsende strategische
Bedeutung von I4.0 in den nächsten 5 Jahren.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wie wird sich Ihrer Meinung nach die strategische Bedeutung von Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen
in den nächsten 5 Jahren verändern?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
32
29
45
38
29
26
33
57
60
42
45
58
59
58
10
10
12
16
13
13
9
2
2
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
Wird stark zunehmen Wird eher zunehmen Bleibt unverändert
Wird eher abenehmen Wird stark abnehmen W.n./ k.A.
Wird stark/ eher
zunehmen
2017 | 2016
89 | 80
89 | 79
87 | 83
83 | 80
87 | 87
85 | 87
91 | 81
Page 16
In 2017 gibt es in fast jedem zweiten Unternehmen
Arbeitsgruppen oder Initiativen zum Thema.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Gibt es in Ihrem Unternehmen Initiativen oder Arbeitsgruppen zu dem Thema Industrie 4.0?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557)
42
41
48
35
48
53
35
16
16
18
19
15
11
22
23
24
16
19
17
21
19
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
Existiert Geplant Diskutiert
Es gibt eine
Initiative oder AG
2016 | 2015
34 | 31
32 | 29
47 | 46
26 | 24
45 | 31
38 | 41
31 | 36
Page 17
Unternehmen sehen mehr Potenzial für Prozess-
optimierung als neue Geschäftsmodelle durch I4.0.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Bitte geben Sie an, ob Industrie 4.0 Ihrer Meinung nach für die folgenden Unternehmensziele ein
großes Potenzial hat.“
Gesamt
72
51
45
32
25
23
22
20
69
58
47
33
30
24
14
16
61
57
40
28
37
30
10
14
73
59
55
34
28
27
23
24
64
63
40
33
37
25
11
16
63
60
39
30
34
35
8
14
2017
2016
2015
100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557)
72
52
47
33
25
23
22
20
68
59
46
33
31
24
13
16
62
57
40
28
36
30
10
14
Erhöhung der
Produktionsflexibilität
Erreichen schnellerer
Reaktionszeiten
Erhöhung der
Gesamtanlagen-
effektivität (GAE)
Verbesserung der
Kundenunterstützung
Entwicklung innovativer
neuer Produkte
Kostenreduktion
Ausweitung des
existierenden Geschäfts-
modells auf neue Märkte
Entwicklung neuer
Geschäftsmodelle
Branchen-Spotlight
Automobilbau: 78
+16PP (2017/2016)
Konsumgüter: 43
Elektrotechnik: 57
Automobilbau: 56
+14PP (2017/2016)
Maschinenbau: 26
Automobilbau: 34
Maschinenbau: 32
Maschinenbau: 16
-19PP (2017/2016)
Konsumgüter: 29
Elektrotechnik: 17
Maschinenbau: 24
+12PP (2017/2016)
Page 19
Im Durchschnitt wird mit Kostenreduktion
um mehr als 5 Prozent durch I4.0 gerechnet.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die mindestens ein geringes Potenzial zur Kostenreduktion in Industrie 4.0 sehen (n=458)
„Was glauben Sie, wieviel Prozent der Kosten können Sie durch Industrie 4.0 einsparen?“
Ø Ersparnis
Gesamt 6,2
100-499 Mitarbeiter: 6,1
500+ Mitarbeiter: 6,8
Konsumgüter: 5,7
Elektrotechnik: 5,5
Automobilbau: 6,6
Maschinenbau: 6,9
17 Prozent
der Unternehmen
rechnen mit
Ersparnissen von
mindestens
10 Prozent
Page 20
Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 21
In den vergangenen zwei Jahren ist der Anteil an I4.0
Anwendern leicht gestiegen.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Kommen in Ihrem Unternehmen derzeit Industrie 4.0-Anwendungen zum Einsatz bzw. plant oder
diskutiert Ihr Unternehmen dies?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
Im Einsatz
20
21
19
16
21
15
22
23
22
25
30
26
20
25
22
22
23
24
24
27
24
2017
2016
2015
45
44
50
46
37
50
34
41
38
54
35
37
47
44
39
37
54
33
32
50
43
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
Überhaupt keine
strategische Bedeutung
von Industrie 4.0
Kein Thema
Diskutiert
45
20
23
4
7 2
Einsatz geplant
Geplant
Im Einsatz
W.n./
k.A.
Page 22
Wenig Veränderung in der Einschätzung des
Potenzials mobiler Endgeräte in Produktion/Logistik.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Welches Potenzial hat Ihrer Meinung nach der Einsatz mobiler und intelligenter Endgeräte für den
flexibleren Einsatz Ihrer Mitarbeiter in der Produktion oder Logistik?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
23
21
31
22
18
31
29
30
31
27
30
29
18
27
34
34
28
32
32
36
33
11
12
11
14
18
15
11
2
2
2
2
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
Großes Potenzial Mittleres Pozentzial Geringes Potenzial Kein Potenzial W.n./ k.A.
Großes Potenzial
2016 | 2015
19 | 24
18 | 23
25 | 27
15 | 21
18 | 29
20 | 28
21 | 22
Page 23
47
12
20
18
3
Der Einsatz digitaler Abbilder in der Produktion ist
leicht rückläufig.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Nutzen Sie digitale Abbilder von Komponenten in Ihrer Produktion oder planen Sie dies?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
Im Einsatz Einsatz geplant
Geplant
Im Einsatz
W.n./
k.A.
Kein Thema
Diskutiert
47
48
43
44
52
44
47
51
51
53
50
58
52
57
57
57
60
59
54
61
60
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
12
12
14
13
7
8
14
7
6
16
13
4
6
7
12
12
15
12
19
10
13
2017
2016
2015
Page 24
Fast jeder Nutzer hat digitale Abbilder zur
Qualitätskontrolle im Einsatz.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„In welchen Bereichen nutzen Sie die digitalen Abbilder?“
„In welchen Bereichen planen Sie den Einsatz digitaler Abbilder?“
Nutzer
86
80
48
28
39
87
89
63
22
45
78
71
29
47
2017
2016
2015
Planer
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die digitale Abbilder bereits im Einsatz haben (n=263) oder den Einsatz planen (n=67) |
* 2015 nicht erhoben
97
76
63
48
47
88
68
59
42
48
84
62
41
47
Qualitätskontrolle (Abgleich
von Abbild mit Realität)
Als Mehrwert für den Kunden
(Verkaufsargument)
Predictive Maintenance
Konfiguration von Maschinen
im Herstellungsprozess
Unterstützung bei Konstruktion (z.B.
automatisierte Kabelverlegung)
* *
Page 25
Bei Unternehmen mit 500+ MA hat Predictive
Maintenance an Bedeutung gewonnen.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Nutzer | „In welchen Bereichen nutzen Sie die digitalen Abbilder?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die digitale Abbilder bereits im Einsatz haben (n=263) | * 2015 nicht erhoben
Gesamt
97
78
61
48
46
87
68
61
41
51
85
61
40
45
97
65
72
51
51
92
69
52
49
35
80
71
50
56
2017
2016
2015
100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter
97
76
63
48
47
88
68
59
42
48
84
62
41
47
Qualitätskontrolle
(Abgleich
von Abbild mit Realität)
Als Mehrwert für den
Kunden
(Verkaufsargument)
Predictive Maintenance
Konfiguration von
Maschinen
im Herstellungsprozess
Unterstützung bei
Konstruktion (z.B.
automatisierte
Kabelverlegung)
* * *
Branchen-Spotlight
Automobilbau: 86
Maschinenbau: 86
+ 25PP (2017/2016)
Elektrotechnik: 75
+ 8PP (2017/2016)
Elektrotechnik: 49
+ 15PP (2017/2016)
Konsumgüter: 56
Page 27
Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen:
Hemmnisse und Investitionen
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 28
Investitionsbedarf und Fachkräftemangel werden
weiterhin als große Hindernisse für I4.0 gesehen.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Bitte geben Sie für die folgenden Aspekte an, ob Sie darin ein großes Hindernis für die Einführung
von Industrie 4.0-Anwendungen sehen.“
Gesamt
58
59
40
57
28
30
25
77
69
53
58
30
26
36
60
63
47
46
19
39
36
2017
2016
2015
100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557)
59
57
48
46
32
25
25
66
61
48
55
31
32
33
64
57
46
50
25
37
38
Zu hoher
Investitionsbedarf
Zu wenig qualifiziertes
Personal
Sicherheitsbedenken
Mangelnde Standards
Unklare Geschäftsmodelle
Mangelndes IT-Knowhow
Unklarer wirtschaftlicher
Nutzen
59
57
49
44
32
25
25
64
60
47
54
31
33
32
65
56
46
50
26
37
38
Branchen-Spotlight
Maschinenbau: 50
- 18PP (2017/2016)
Konsumgüter: 68
+ 8PP (2017/2016)
Elektrotechnik: 34
Maschinenbau: 56
Automobilbau: 26
Maschinenbau: 33
Elektrotechnik: 31
Page 30
Im Durchschnitt werden 5 Prozent des Umsatzes für
I4.0 investiert, v.a. in Personal und Software.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wieviel Prozent des Jahresumsatzes
investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr
(2017) in Industrie 4.0-Anwendungen?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (n=360)/ Befragte Industrieunternehmen, die in diesem Jahr (2017)
in Industrie 4.0 investieren (n=324) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
Anteile Ø 2017
Gesamt 5,1
100-499 Mitarbeiter: 5,0
500+ Mitarbeiter: 5,7
Konsumgüter: 7,0
Elektrotechnik: 6,5
Automobilbau: 4,4
Maschinenbau: 4,1
„Und wie verteilt sich Ihr Budget für
Industrie 4.0-Anwendungen anteilig auf
die folgenden Bereiche in Prozent?“
43
38
7
10
2
Sonstige Kosten
Mobile und intelligente
Endgeräte für die Produktion
Digitale Abbilder
in der Produktion
Softwaresysteme oder
-konzepte
Personal/
Mitarbeiter
Page 31
Positive Aussichten: Drei von vier Unternehmen
wollen 2018 mehr in I4.0 investieren als 2017.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in Industrie 4.0 im nächsten Jahr (2018) im
Vergleich zum Vorjahr (2017) voraussichtlich entwickeln?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (n=360) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
21
22
12
13
20
13
24
55
55
58
65
53
59
64
22
21
27
21
27
22
11
2
2
3
7
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
Werden stark zunehmen (>5 Prozent) Werden eher zunehmen (bis 5 Prozent) Bleiben unverändert
Werden eher abenehmen (bis 5 Prozent) Werden stark abnehmen (>5 Prozent) W.n./ k.A.
76 | 66
77 | 65
70 | 69
78 | 74
73 | 64
72 | 70
88 | 68
Werden stark/
eher zunehmen
2017 | 2016
Page 32
Angebot von Industrie 4.0-Lösungen
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 33
14
15
12
14
20
14
13
18
18
17
23
20
19
12
18
18
16
10
28
23
19
2017
2016
2015
Jedes zehnte Industrieunternehmen bietet derzeit
Industrie 4.0-Lösungen an.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Tritt Ihr Unternehmen derzeit als Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen auf bzw. plant oder diskutiert
dies?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
Im Angebot
11
10
19
9
8
15
14
6
4
17
5
4
7
5
6
5
15
1
5
9
11
Gesamt
100 - 499 Mitarbeiter
500+ Mitarbeiter
Konsumgüter
Elektrotechnik
Automobilbau
Maschinenbau
Angebot geplantÜberhaupt keine
strategische Bedeutung
von Industrie 4.0
Kein Thema
Diskutiert
11
14
18
48
7 2
Geplant
Im AngebotW.n./
k.A.
Page 34
Das I4.0 Angebot beinhaltet mehrheitlich
entsprechende Produkte, Wartung, Beratung.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Anbieter | „Was genau umfasst Ihr Industrie 4.0-Angebot?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent
sind rundungsbedingt.
62
60
54
47
16
24
27
33
40
28
9
9
5
8
52
4
4
8
4
4
Verkauf von
Industrie 4.0-Produkten
Wartungsverträge auf Basis
v. Condition Monitoring /
Predictive Maintenance
Technische Beratung/
Bereitstellung v. Prozess-
kenntnissen zu Industrie 4.0
Auswertung von Daten aus
Betrieb/ Nutzung
von Maschinen/ Anlagen
Betrieb von Maschinen/
Anlagen/ Pay-per-use-
Angebote
Bieten wir an Planen wir anzubieten Nicht geplant W.n./ k.A.
Angeboten
2016 | 2015
60 | 69
52 | 47
47 | 41
49 | 55
18 | 12
Page 35
Wer plant in das Industrie 4.0-Geschäft einzusteigen,
setzt zudem auf Auswertungen von Betriebsdaten.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Planer | „Was genau wird Ihr Industrie 4.0-Angebot umfassen?“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die planen Lösungen für Industrie 4.0 anzubieten (n=79) | Abweichungen der Summe von
100 Prozent sind rundungsbedingt.
85
83
71
84
43
11
14
25
13
54
3
3
3
3
3
Verkauf von
Industrie 4.0-Produkten
Wartungsverträge auf Basis
v. Condition Monitoring /
Predictive Maintenance
Technische Beratung/
Bereitstellung v. Prozess-
kenntnissen zu Industrie 4.0
Auswertung von Daten aus
Betrieb/ Nutzung
von Maschinen/ Anlagen
Betrieb von Maschinen/
Anlagen/ Pay-per-use-
Angebote
Planen wir anzubieten Nicht geplant W.n./ k.A.
Angebot geplant
2016 | 2015
86 | 80
77 | 72
76 | 73
86 | 89
36 | 40
Page 36
Mehrheit der Unternehmen macht heute bis 5 Mio.
Umsatz mit I4.0, 2020 sollen es bis zu 10 Mio. sein.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) | *Die Angaben zu den konkreten Angeboten
basieren z.T. auf sehr kleinen Fallzahlen von n<30. | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
86
0
4
0
10
66
4
4
0
25
2016 erwirtschaftet
2020 erwartet
68
6
2
0
24
52
23
3
2
21
75
4
4
1
16
70
14
6
3
8
74
18
1
0
7
74
19
4
0
3
Anbieter | „Wie viel Umsatz hat Ihr Unternehmen im vergangenen Jahr (2016) erwirtschaftet und
wieviel Umsatz erwartet Ihr Unternehmen im Jahr 2020?“
Industrie 4.0
insgesamt
Wartungs-
verträge*
Technische
Beratung*
Auswertung
von Daten*
Betrieb von
Maschinen/
Anlagen*
67
7
8
5
13
66
16
6
6
7
Produkt-
verkauf*
58
17
8
5
8
11
64
11
7
3
Bis 5 Mio.
5 bis 10 Mio.
10 bis 25 Mio.
25 Mio. und mehr
W.n./ k.A.
Page 37
Mehrheit der I4.0 Anbieter investiert 5 bis 9 Prozent
des Umsatzes in FuE zu I4.0
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) bzw.
planen Lösungen für Industrie 4.0 anzubieten (n=79) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
„Wieviel Prozent des Jahresumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr in Forschung und
Entwicklung zu Industrie 4.0?“
20
58
8
2
13
25
33
23
7
12
Null Prozent
<5 Prozent
5 bis 9 Prozent
10 bis 19 Prozent
20 Prozent und mehr
W.n./ k.A.
Derzeitige Anbieter von
Industrie 4.0-Lösungen
Künftige Anbieter von
Industrie 4.0-Lösungen (Planer)
Ø 5,5 Ø 7,6
Page 38
Immer mehr Anbieter setzen auf Software zur
Rückverfolgung verkaufter Produkte.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten oder planen Lösungen für Industrie 4.0
anzubieten (n=140)/ alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
„Können Sie einzelne Produkte digital mittels entsprechender Software auch nach dem Verkauf
genau identifizieren und zurückverfolgen oder planen Sie bzw. diskutieren Sie dies?“
31 52 10 7
Identifikation und
Zurückverfolgung von
Produkten
Bereits möglich Geplant Diskutiert Nein W.n./ k.A.
71 Prozent der Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen können Produkte nach dem Verkauf
bereits identifizieren und zurückverfolgen
71 67 52
2017 2016 2015
Anbieter und Planer von Industrie 4.0-Lösungen
Page 39
Cloud-Lösungen für Produkte sind zunehmend im
Angebot.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten oder planen Lösungen für Industrie 4.0
anzubieten (n=140) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
„Bieten Sie eine Cloud-Lösung für Ihre Produkte an bzw. planen oder diskutieren Sie dies?“
37
20
24
18
1
24
30
37
Bereits im Angebot
Geplant
Diskutiert
Kein Thema
W.n./ k.A.
2017
2016
2015
Page 40
Die gewonnen Cloud-Daten sollen vor allem der
Überwachung dienen, F&E und Wartung erleichtern.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten oder planen Cloud-Lösungen anzubieten (n=80) |
Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt
„Wofür verwenden Sie die Cloud-Daten bzw. wofür werden Sie diese verwenden?“
74
68
66
35
55
72
75
40
53
68
53
41
Überwachung
(Remote Monitoring)
Weiterentwicklung (F&E)
Verbesserung von
Wartungsprozessen
(Predictive Maintenance)
Steuerung
(Remote Control) 2017
2016
2015
57% bieten heute oder künftig Cloud-Lösungen für ihre
Produkte an. Die gewonnen Daten werden bzw. sollen
zu den folgenden Zwecken genutzt werden:
37
20
Page 41
Bedeutung und Einsatz von Industrie 4.0
in Deutschland und der Schweiz
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 42
Sicherheit ist das länderübergreifende Top-Thema,
gefolgt von Machine-to-Machine Kommunikation.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Wie wichtig sind die folgenden Technologie-Trends für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?“
Angaben für sehr/ eher wichtig
100
89
79
78
66
54
53
100
90
76
77
67
53
56
IT-Sicherheit
Machine-to-Machine-
Kommunikation
Cloud Computing
Social Machines
Big Data
Augmented Reality
Additive Fertigung Deutschland
Schweiz
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
Page 43
Auch messen Unternehmen in Deutschland und der
Schweiz I4.0 gleich große Bedeutung bei.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt
„Wie groß ist aktuell die strategische Bedeutung von Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen?“
41
39
14
5 2
46
37
9
7 2
Sehr wichtig
Eher wichtig
Eher nicht wichtig
Überhaupt nicht wichtig
W.n./ k.A.
Deutschland Schweiz
Page 44
Kleine Unterschiede zeigen sich im Potenzial, das
I4.0 in beiden Ländern zugeschrieben wird.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Bitte geben Sie an, ob Industrie 4.0 Ihrer Meinung nach für die folgenden Unternehmensziele ein
großes Potenzial hat.“
72
52
47
33
25
23
22
20
78
56
51
37
19
16
22
25
Erhöhung der
Produktionsflexibilität
Erreichen schnellerer
Reaktionszeiten
Erhöhung der
Gesamtanlagen-
effektivität (GAE)
Verbesserung der
Kundenunterstützung
Entwicklung innovativer
neuer Produkte
Kostenreduktion
Ausweitung des
existierenden Geschäfts-
modells auf neue Märkte
Entwicklung neuer
Geschäftsmodelle
Deutschland
Schweiz
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
Page 45
Deutsche Unternehmen sehen etwas größeres
Potenzial für Kostenreduktionen durch I4.0.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die mindestens ein geringes Potenzial zur Kostenreduktion in Industrie 4.0 sehen
(DE: n=458 | CH: n=85) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt
„Was glauben Sie, wieviel Prozent der Kosten können Sie durch Industrie 4.0 einsparen?“
Ø 6,2
Prozent der Kosten
können im Durchschnitt
durch Industrie 4.0
eingespart werden
Deutschland
28
44
14
3
11
44
34
5
7
11
<5 Prozent
5 bis 9 Prozent
10 bis 19 Prozent
20 Prozent und mehr
W.n./ k.A.
Deutschland
Schweiz
Ø 5,7
Prozent der Kosten
können im Durchschnitt
durch Industrie 4.0
eingespart werden
Schweiz
Page 46
In beiden Ländern sind I4.0-Lösungen fast in der
Hälfte der Industrieunternehmen im Einsatz.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
„Kommen in Ihrem Unternehmen derzeit Industrie 4.0-Anwendungen zum Einsatz bzw. plant oder
diskutiert Ihr Unternehmen dies?“
45
20
23
4
7 2
45
22
18
3
9
4
Im Einsatz
Geplant
Diskutiert
Kein Thema
Strategisch nicht
von Bedeutung
W.n./ k.A.
Deutschland Schweiz
Page 47
Mangelndes IT-Knowhow ist in der Schweiz deutlich
häufiger als in Deutschland ein Hemmnis für I4.0.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
„Bitte geben Sie für die folgenden Aspekte an, ob Sie darin ein großes Hindernis für die Einführung
von Industrie 4.0-Anwendungen sehen.“
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
59
57
48
46
32
25
25
65
47
44
44
25
39
26
Zu hoher Investitionsbedarf
Zu wenig qualifiziertes
Personal
Sicherheitsbedenken
Mangelnde Standards
Unklare Geschäftsmodelle
Mangelndes IT-Knowhow
Unklarer wirtschaftlicher
Nutzen
Deutschland
Schweiz
Page 48
In beiden Ländern investieren (zukünftige) Anwender
rund 5 Prozent ihres Jahresumsatzes in I4.0.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (DE: n=360 | CH: n=69)
„Wieviel Prozent des Jahresumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr (2017) in Industrie
4.0-Anwendungen?“
3
48
27
11
4
7
4
42
32
13
2
8
Null Prozent
<5 Prozent
5 bis 9 Prozent
10 bis 19 Prozent
20 Prozent und mehr
W.n./ k.A. Deutschland
Schweiz
Deutschland Schweiz
Ø 5,1
Prozent des
Jahresumsatzes
werden in Industrie
4.0-Anwednungen
investiert
Ø 4,9
Prozent des
Jahresumsatzes
werden in Industrie
4.0-Anwednungen
investiert
Page 49
Die Investitionen fließen in beiden Ländern vor allem
in Personal und Software.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Befragte Industrieunternehmen, die in diesem Jahr (2016) in Industrie 4.0 investieren (DE: n=324 | CH: n=61)
„Wie verteilt sich Ihr Budget für Industrie 4.0-Anwendungen anteilig auf die folgenden Bereiche in
Prozent?“
43
38
7
10
2
40
37
7
13
3
Personal/
Mitarbeiter
Softwaresysteme oder
-konzepte
mobile und intelligente
Endgeräte für die
Produktion
Digitale Abbilder
in der Produktion
Sonstige Kosten
Deutschland Schweiz
Page 50
In beiden Ländern wird 2018 verstärkt in I4.0
investiert, die Schweizer erwarten höhere Zuwächse.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (DE: n=360 | CH: n=69) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind
rundungsbedingt.
„Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in Industrie 4.0 im nächsten Jahr (2018) im
Vergleich zum Vorjahr (2017) voraussichtlich entwickeln?“
21
31
55
52
22
15
2
2
Deutschland
Schweiz
Werden stark zunehmen (>5 Prozent) Werden eher zunehmen (bis 5 Prozent) Bleiben unverändert
Werden eher abenehmen (bis 5 Prozent) Werden stark abnehmen (>5 Prozent) W.n./ k.A.
76
83
Werden stark/
eher zunehmen
Page 51
Angebot von Industrie 4.0-Lösungen
in Deutschland und der Schweiz
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Page 52
In beiden Ländern tritt jedes zehnte Industrie-
unternehmen als Anbieter von I4.0 auf.
22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
„Tritt Ihr Unternehmen derzeit als Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen auf bzw. plant oder diskutiert
dies?“
11
14
1848
7 2 10
21
14
44
9
2
Im Einsatz
Geplant
Diskutiert
Kein Thema
Strategisch nicht
von Bedeutung
W.n./ k.A.
Deutschland Schweiz
EY | Assurance | Tax | Transactions | Advisory
Die globale EY-Organisation im Überblick
Die globale EY-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung,
Steuerberatung, Transaktionsberatung und Managementberatung. Mit unserer
Erfahrung, unserem Wissen und unseren Leistungen stärken wir weltweit das
Vertrauen in die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Dafür sind wir bestens
gerüstet: mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams,
exzellenten Leistungen und einem sprichwörtlichen Kundenservice. Unser Ziel ist
es, Dinge voranzubringen und entscheidend besser zu machen – für unsere
Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben. Dafür steht
unser weltweiter Anspruch „Building a better working world“.
Die globale EY-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von
Ernst & Young Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist
rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und
Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen. Ernst & Young Global
Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht
und erbringt keine Leistungen für Mandanten. Weitere Informationen finden Sie
unter www.ey.com.
In Deutschland ist EY an 21 Standorten präsent. „EY“ und „wir“ beziehen sich in
dieser Präsentation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young
Global Limited.
© 2017 Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
All Rights Reserved.
XXX 1701-123
ED None
www.de.ey.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
EY
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
EY
 
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY
 
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptxEY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
EY
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
EY
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
EY
 
Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in Gefahr
Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in GefahrJeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in Gefahr
Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in Gefahr
EY
 
Deutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen Dämpfer
Deutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen DämpferDeutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen Dämpfer
Deutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen Dämpfer
EY
 
Chinesische Unternehmenskäufe in Europa
Chinesische Unternehmenskäufe in EuropaChinesische Unternehmenskäufe in Europa
Chinesische Unternehmenskäufe in Europa
EY
 
Rekordsummen für europäische Start-ups
Rekordsummen für europäische Start-upsRekordsummen für europäische Start-ups
Rekordsummen für europäische Start-ups
EY
 
Rekordsummen fur europaische Start-ups
Rekordsummen fur europaische Start-upsRekordsummen fur europaische Start-ups
Rekordsummen fur europaische Start-ups
EY
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
EY
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis AG
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
EY
 
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptxEY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY
 
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal UmsatzweltmeisterVolkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
EY
 
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte UnternehmenMittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
EY
 

Was ist angesagt? (20)

Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
 
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
EY Banken- und FinTech-Barometer Oktober 2019
 
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptxEY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
 
Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in Gefahr
Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in GefahrJeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in Gefahr
Jeder Sechste sieht durch Digitalisierung Job in Gefahr
 
Deutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen Dämpfer
Deutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen DämpferDeutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen Dämpfer
Deutsche Automobilindustrie erhält in China einen kräftigen Dämpfer
 
Chinesische Unternehmenskäufe in Europa
Chinesische Unternehmenskäufe in EuropaChinesische Unternehmenskäufe in Europa
Chinesische Unternehmenskäufe in Europa
 
Rekordsummen für europäische Start-ups
Rekordsummen für europäische Start-upsRekordsummen für europäische Start-ups
Rekordsummen für europäische Start-ups
 
Rekordsummen fur europaische Start-ups
Rekordsummen fur europaische Start-upsRekordsummen fur europaische Start-ups
Rekordsummen fur europaische Start-ups
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
 
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptxEY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
 
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal UmsatzweltmeisterVolkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
Volkswagen im zweiten Quartal Umsatzweltmeister
 
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte UnternehmenMittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
Mittelständler mit besserer Frauenquote als börsennotierte Unternehmen
 
F.a.z.
F.a.z.F.a.z.
F.a.z.
 

Ähnlich wie EY Studie: Industrie 4.0 2017

IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
Pierre Audoin Consultants
 
Bosch industrie 40
Bosch industrie 40Bosch industrie 40
Bosch industrie 40
Michael Kurzidim
 
Innovation ASG
Innovation ASGInnovation ASG
Innovation ASG
accenture
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
accenture
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
accenture
 
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenAutomotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
accenture
 
ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0
Robert Koch
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
accenture
 
Testen neuer Dienstleistungen - Breitenerhebung
Testen neuer Dienstleistungen - BreitenerhebungTesten neuer Dienstleistungen - Breitenerhebung
Testen neuer Dienstleistungen - Breitenerhebung
Thomas Burger
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
BPIMittelstand
 
Vortrag zum Thema Industrie 4.0
Vortrag zum Thema Industrie 4.0Vortrag zum Thema Industrie 4.0
Vortrag zum Thema Industrie 4.0
Lara Wollenhaupt
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
BPIMittelstand
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013
BPIMittelstand
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
BPIMittelstand
 
CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0
CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0
CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0
CAUSA Consulting GmbH
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus SchweizBusiness Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
BPIMittelstand
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
BPIMittelstand
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014
cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014
cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014
cometis AG
 
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Jörg Bofinger
 

Ähnlich wie EY Studie: Industrie 4.0 2017 (20)

IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
 
Bosch industrie 40
Bosch industrie 40Bosch industrie 40
Bosch industrie 40
 
Innovation ASG
Innovation ASGInnovation ASG
Innovation ASG
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
 
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenAutomotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
 
ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
 
Testen neuer Dienstleistungen - Breitenerhebung
Testen neuer Dienstleistungen - BreitenerhebungTesten neuer Dienstleistungen - Breitenerhebung
Testen neuer Dienstleistungen - Breitenerhebung
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
 
Vortrag zum Thema Industrie 4.0
Vortrag zum Thema Industrie 4.0Vortrag zum Thema Industrie 4.0
Vortrag zum Thema Industrie 4.0
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
 
CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0
CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0
CAUSA Executive Briefing Industrie 4.0
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus SchweizBusiness Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014
cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014
cometis Kapitalmarktpanel Q3/2014
 
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
 

Mehr von EY

EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022
EY
 
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY
 
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY
 
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY
 
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
EY
 
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
EY
 
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industryIBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY
 
Riding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APACRiding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APAC
EY
 
EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
EY
 
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenTrotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
EY
 
Deutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicher
Deutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicherDeutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicher
Deutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicher
EY
 
EY Q1 2020 price point
EY Q1 2020 price pointEY Q1 2020 price point
EY Q1 2020 price point
EY
 

Mehr von EY (20)

EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022
 
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
 
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
 
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
 
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
 
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
 
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industryIBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
 
Riding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APACRiding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APAC
 
EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
 
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenTrotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
 
Deutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicher
Deutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicherDeutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicher
Deutschlands börsennotierte Unternehmen werden weiblicher
 
EY Q1 2020 price point
EY Q1 2020 price pointEY Q1 2020 price point
EY Q1 2020 price point
 

EY Studie: Industrie 4.0 2017

  • 1. Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung in Deutschland und der Schweiz Durchgeführt von
  • 2. Page 2 Zielsetzung und Hintergrund der Studie ► Im Auftrag von Ernst & Young untersucht Bitkom Research im Rahmen einer repräsentativen Unternehmensbefragung zum dritten Mal in Folge den Einsatz und die perspektivische Entwicklung von Industrie 4.0-Anwendungen in Deutschland. ► Die Studie soll Aufschluss darüber geben, inwieweit Unternehmen in Deutschland Industrie 4.0-Anwendungen einsetzen, entwickeln bzw. anbieten und welche Hindernisse der Verbreitung von Lösungen entgegen stehen. ► Untersucht werden zwei zentrale Zielgruppen: ► Unternehmen der verarbeitenden Industrie, die Industrie 4.0 Konzepte und Produkte anwenden ► Unternehmen der verarbeitenden Industrie, die Industrie 4.0 Konzepte und Produkte anbieten ► Neben deutschen Unternehmen wurden in 2017 erstmalig auch Schweizer Firmen zu Industrie 4.0-Anwendungen befragt. Ausgewählte Ergebnisse werden im Vergleich zu den Deutschland-Ergebnissen dargestellt. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 3. Page 3 Ihre Ansprechpartner 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Adresse Willy Brandt Platz 5 68161 Mannheim Tel +49 621 4208 17342 E-Mail stefan.bley@de.ey.com Stefan Bley Partner Advisory Services Beratungsdienstleistungen Deutschland, Österreich, Schweiz bei EY Jan Gudat Senior Manager Advisory Services Beratungsdienstleistungen Deutschland, Österreich, Schweiz bei EY Adresse Rothenbaumchaussee 76-78 20148 Hamburg Tel +49 40 36132 26967 E-Mail jan.gudat@de.ey.com Adresse Heinrich-Böcking-Str. 6-8 66121 Saarbrücken Tel +49 681 2104 18355 E-Mail christoph.kilger@de.ey.com Dr. Christoph Kilger Partner Advisory Services Beratungsdienstleistungen Deutschland, Österreich, Schweiz bei EY
  • 4. Page 4 Studiendesign 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Erhebungszeitraum 19. Juni bis 21. Juli 2017 Grundgesamtheit ► Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ab 100 Mitarbeitern in Deutschland ► Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ab 100 Mitarbeitern in der Schweiz Zielgruppe: ► Geschäftsführer/CEO/Vorstand ► (Haupt-)Abteilungsleiter Produktion/Betrieb ► (Haupt-)Abteilungsleiter Forschung und Entwicklung ► (Haupt-)Abteilungsleiter Qualitätsmanagement Auswahlverfahren und Stichprobe Disproportional geschichtete Zufallsstichprobe ► Deutschland: n=557 ► Schweiz: n=103 Methodik ► Computergestützte, mündliche, telefonische Befragung (CATI) ► Durchschnittliche Interviewdauer von 15:30 Min Gewichtung ► Die Aussagen der Befragungsteilnehmer wurden gewichtet, sodass die Ergebnisse ein nach Branchengruppen und Größenklassen repräsentatives Bild für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ab 100 Mitarbeitern in Deutschland bzw. der Schweiz ergeben.
  • 5. Page 5 Stichprobe der Befragung 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Branchen ungewichtet gewichtet Herstellung von Konsumgütern 18,2% 18,4% Elektrotechnik 18,1% 10,2% Automobilhersteller 18,1% 4,7% Maschinen- und Anlagenbau 18,1% 17,6% Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 27,5% 49,2% Funktion der Befragten ungewichtet gewichtet Geschäftsführer/CEO/Vorstand 30,0% 28,7% (Haupt-)Abteilungsleiter Produktion/Betrieb 42,0% 41,4% (Haupt-)Abteilungsleiter F&E 11,8% 10,4% Haupt-)Abteilungsleiter Qualitätsmanagement 16,2% 19,5% Mitarbeiteranzahl ungewichtet gewichtet 100-499 Mitarbeiter 53,9% 84,2% 500 und mehr Mitarbeiter 46,1% 15,8% Deutschland Schweiz Branchen ungewichtet gewichtet Herstellung von Konsumgütern 8,7% 15,9% Elektrotechnik 19,4% 23,1% Automobilhersteller 2,9% 0,8% Maschinen- und Anlagenbau 21,4% 15,6% Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 47,6% 44,6% Funktion der Befragten ungewichtet gewichtet Geschäftsführer/CEO/Vorstand 35,0% 33,8% (Haupt-)Abteilungsleiter Produktion/Betrieb 39,8% 37,4% (Haupt-)Abteilungsleiter F&E 7,8% 7,4% Haupt-)Abteilungsleiter Qualitätsmanagement 17,5% 21,4% Mitarbeiteranzahl ungewichtet gewichtet 100-499 Mitarbeiter 95,1% 87,4% 500 und mehr Mitarbeiter 4,9% 12,6%
  • 6. Page 6 Executive Summary (I) Bedeutung von Industrie 4.0 ► Industrie 4.0 – strategische Bedeutung wird weiter zunehmen ► Industrie 4.0 wird von der überwiegenden Mehrheit der Unternehmen (80 Prozent) wie in den Vorjahren eine hohe strategische Bedeutung bescheinigt. Vier von zehn Unternehmen (41 Prozent) schreiben dem Thema sogar eine sehr große strategische Bedeutung zu. ► Auch in der Zukunft wird Industrie 4.0 diesen hohen Stellenwert behalten bzw. weiter ausbauen. Mit Blick auf die kommenden fünf Jahre sagen 89 Prozent der befragten Industrieunternehmen, dass die strategische Bedeutung für Ihr Unternehmen zunehmen wird. ► Die Relevanz des Themas zeigt sich zudem in seiner Verankerung in den Unternehmen. So gibt es heute in vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) eine Initiative oder Arbeitsgruppe zu Industrie 4.0. Vor einem Jahr war dies in nur jedem dritten Unternehmen (34 Prozent) der Fall. Eine Arbeitsgruppe in Planung haben weitere 16 Prozent. ► Was macht Industrie 4.0 so attraktiv? Die Unternehmen erwarten vor allem Verbesserungen in ihren Prozessen. 72 Prozent schreiben Industrie 4.0 ein großes Potenzial bei der Erhöhung der Produktionsflexibilität zu, gefolgt von schnelleren Reaktionszeiten (52 Prozent) und einer Erhöhung der Gesamtanlageneffektivität (47 Prozent). Großes Potenzial, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln (20 Prozent) oder bestehende Geschäftsmodelle auszuweiten (22 Prozent) sieht bislang nur eine Minderheit der Befragten. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 7. Page 7 Executive Summary (II) Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen ► Anteil der Anwender steigt, Mehrheit will 2018 verstärkt investieren ► In kleinen Schritten durchdringt Industrie 4.0 das verarbeitende Gewerbe. Im Vergleich zu 2015 ist der Anwenderanteil um sechs Prozentpunkte gestiegen. 45 Prozent der Industrieunternehmen haben in 2017 Industrie 4.0-Lösungen im Einsatz. Im Vergleich zum Vorjahr, steigt der Anteil an Anwendern vor allem in den Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern (+6 Prozentpunkte). ► Das Potenzial, durch mobile Endgeräte eine höhere Flexibilität in Produktion und Logistik zu erreichen, schätzen die Unternehmen ähnlich ein wie in den Vorjahren: 23 Prozent sehen hier ein großes Potenzial. ► Der Einsatz digitaler Abbilder ist leicht rückläufig (-4 Prozentpunkte auf 47 Prozent). Wo sie eingesetzt werden, dienen sie vor allem der Qualitätskontrolle (97 Prozent). ► Was hält Unternehmen davon ab, Industrie 4.0-Lösungen einzuführen? Investitionsbedarf (59 Prozent) und Fachkräftemangel (57 Prozent) werden, wie auch in den Vorjahren, als große Hindernisse gesehen. Für Unternehmen mit 500 und mehr Mitarbeitern stellen zudem mangelnde Standards (57 Prozent) ein Hindernis dar. ► Wer sich den Herausforderungen stellt und Lösungen nutzt oder plant, investiert im Durschnitt fünf Prozent seines Jahresumsatzes. Die Investitionen fließen vor allem in Personal (43 Prozent) und Softwaresysteme und -konzepte (38 Prozent). ► Die Investitionsabsichten sprechen eine klare Sprache: 76 Prozent der Unternehmen wollen ihre Investitionen in Industrie 4.0 im Jahr 2018 weiter ausbauen. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 8. Page 8 Executive Summary (III) Angebot von Industrie 4.0-Lösungen ► Mehr Konkurrenz und große Erwartungen ► Inzwischen bietet jedes zehnte Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Industrie 4.0- Lösungen an, dies ist eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr. ► Im Angebot sind vor allem Industrie 4.0-Produkte (62 Prozent), aber auch Wartungsverträge, die einen merklichen Sprung im Portfolio der Unternehmen gemacht haben (+8 Prozentpunkte). ► 58 Prozent der Anbieter erwirtschafteten im Jahr 2016 bis zu 5 Millionen Euro Umsatz mit Ihrem Industrie 4.0 Angebot. Für das Jahr 2020 erwarten knapp zwei Drittel einen Umsatz von 5 bis 10 Millionen Euro. ► Dafür wird auch investiert. Mehr als fünf Prozent des Jahresumsatzes investieren die (zukünftigen) Anbieter im Durchschnitt in Forschung und Entwicklung zu Industrie 4.0 ► 71 Prozent der Anbieter können heute bereits einzelne Produkte mittels Software nach dem Verkauf genau identifizieren und zurückverfolgen. Vor zwei Jahren waren es erst 52 Prozent. ► Die angebotenen Produkte werden zunehmend mit Cloud-Lösungen kombiniert: Inzwischen bieten dies 37 Prozent der Befragten – ein Zuwachs von 13 Prozentpunkten verglichen zum Jahr 2015. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 9. Page 9 Executive Summary (IV) Industrie 4.0 in Deutschland und der Schweiz ► Viele Gemeinsamkeit und ambitionierte Ziele ► Auch in der Schweiz ist Industrie 4.0 ein strategisch relevantes Thema für das verarbeitende Gewerbe. Ähnlich wie in Deutschland (80 Prozent) messen ihm acht von zehn Unternehmen (83 Prozent) eine strategisch wichtige Bedeutung bei. ► In der Schweiz sehen Unternehmen großes Potenzial in der Erhöhung der Produktionsflexibilität (78 Prozent). Zudem sieht hier immerhin jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) Möglichkeiten neue Geschäftsmodelle zu entwickeln – im Vergleich zu 20 Prozent in Deutschland. ► Etwas weniger Vertrauen haben die Schweizer in das Potenzial von Industrie 4.0 Kosten zu reduzieren. In Deutschland gehen etwa vier von zehn Unternehmen (44 Prozent) davon aus, dass man fünf bis neun Prozent der Kosten einsparen kann. In der Schweiz sind es nur ungefähr drei von zehn (34 Prozent). ► Der Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen ist mit 45 Prozent der Unternehmen in beiden Ländern gleich verbreitet. ► Sowohl in Deutschland (59 Prozent) als auch der Schweiz (65 Prozent) stellt der Investitionsbedarf das größte Hindernis für die Einführung von Industrie 4.0-Anwendungen dar. ► 76 Prozent (Deutschland) bzw. 83 Prozent (Schweiz) der Unternehmen möchten im Jahr 2018 mehr in Industrie 4.0 investieren als 2017. ► In beiden Ländern tritt je eines von zehn Industrieunternehmen als Anbieter auf. Der Anteil der Planer liegt in der Schweiz mit 21 Prozent etwas höher als in Deutschland (14 Prozent). 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 10. Page 10 Bedeutung von Industrie 4.0 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 11. Page 11 IT-Sicherheit ist wichtiger für Geschäftsmodell der Unternehmen als andere Tech Trends. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wie wichtig sind die folgenden Technologie-Trends für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?“ 93 45 49 38 36 28 18 7 44 30 40 30 26 35 9 16 10 20 22 24 5 10 13 22 21 3 IT-Sicherheit Machine-to-Machine- Kommunikation Cloud Computing Social Machines Big Data Augmented Reality Additive Fertigung Sehr wichtig Eher wichtig Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig W.n./ k.A. Sehr/ Eher wichtig 100 89 79 78 66 54 53 Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt.
  • 12. Page 12 Branchen-Spotlight Insbesondere Cloud Computing hat in den vergangenen zwei Jahren an Bedeutung gewonnen. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wie wichtig sind die folgenden Technologie-Trends für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?“ Angaben für sehr/ eher wichtig 100 89 79 78 66 54 53 100 85 70 75 63 50 53 100 78 61 70 64 50 IT-Sicherheit Machine-to-Machine- Kommunikation Cloud Computing Social Machines Big Data Augmented Reality Additive Fertigung Gesamt 100 89 77 77 63 50 52 100 85 68 75 62 50 52 100 78 58 69 62 49 100 87 91 82 84 71 56 100 83 74 79 70 51 61 100 76 75 73 70 55 2017 2016 2015 100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | * 2015 nicht erhoben * Alle Branchen: 100 Maschinenbau: 87 +12PP (2017/2016) Automobilbau: 88 +30PP (2017/2015) Elektrotechnik: 67 Elektrotechnik: 68 +13PP (2017/2015) Automobilbau: 48 Automobilbau: 62 * *
  • 13. Page 14 I4.0 ist auch in 2017 strategisch relevant für das Gros der Unternehmen. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wie groß ist aktuell die strategische Bedeutung von Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. . 80 78 84 80 83 88 69 77 75 87 74 77 80 72 79 78 84 83 82 80 86 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau 2017 2016 2015 Industrie 4.0 ist sehr bzw. eher wichtig 41 39 14 5 2 Sehr wichtig Eher wichtig Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig W.n./ k.A.
  • 14. Page 15 Unternehmen erwarten wachsende strategische Bedeutung von I4.0 in den nächsten 5 Jahren. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wie wird sich Ihrer Meinung nach die strategische Bedeutung von Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen in den nächsten 5 Jahren verändern?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 32 29 45 38 29 26 33 57 60 42 45 58 59 58 10 10 12 16 13 13 9 2 2 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau Wird stark zunehmen Wird eher zunehmen Bleibt unverändert Wird eher abenehmen Wird stark abnehmen W.n./ k.A. Wird stark/ eher zunehmen 2017 | 2016 89 | 80 89 | 79 87 | 83 83 | 80 87 | 87 85 | 87 91 | 81
  • 15. Page 16 In 2017 gibt es in fast jedem zweiten Unternehmen Arbeitsgruppen oder Initiativen zum Thema. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Gibt es in Ihrem Unternehmen Initiativen oder Arbeitsgruppen zu dem Thema Industrie 4.0?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) 42 41 48 35 48 53 35 16 16 18 19 15 11 22 23 24 16 19 17 21 19 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau Existiert Geplant Diskutiert Es gibt eine Initiative oder AG 2016 | 2015 34 | 31 32 | 29 47 | 46 26 | 24 45 | 31 38 | 41 31 | 36
  • 16. Page 17 Unternehmen sehen mehr Potenzial für Prozess- optimierung als neue Geschäftsmodelle durch I4.0. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Bitte geben Sie an, ob Industrie 4.0 Ihrer Meinung nach für die folgenden Unternehmensziele ein großes Potenzial hat.“ Gesamt 72 51 45 32 25 23 22 20 69 58 47 33 30 24 14 16 61 57 40 28 37 30 10 14 73 59 55 34 28 27 23 24 64 63 40 33 37 25 11 16 63 60 39 30 34 35 8 14 2017 2016 2015 100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) 72 52 47 33 25 23 22 20 68 59 46 33 31 24 13 16 62 57 40 28 36 30 10 14 Erhöhung der Produktionsflexibilität Erreichen schnellerer Reaktionszeiten Erhöhung der Gesamtanlagen- effektivität (GAE) Verbesserung der Kundenunterstützung Entwicklung innovativer neuer Produkte Kostenreduktion Ausweitung des existierenden Geschäfts- modells auf neue Märkte Entwicklung neuer Geschäftsmodelle Branchen-Spotlight Automobilbau: 78 +16PP (2017/2016) Konsumgüter: 43 Elektrotechnik: 57 Automobilbau: 56 +14PP (2017/2016) Maschinenbau: 26 Automobilbau: 34 Maschinenbau: 32 Maschinenbau: 16 -19PP (2017/2016) Konsumgüter: 29 Elektrotechnik: 17 Maschinenbau: 24 +12PP (2017/2016)
  • 17. Page 19 Im Durchschnitt wird mit Kostenreduktion um mehr als 5 Prozent durch I4.0 gerechnet. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die mindestens ein geringes Potenzial zur Kostenreduktion in Industrie 4.0 sehen (n=458) „Was glauben Sie, wieviel Prozent der Kosten können Sie durch Industrie 4.0 einsparen?“ Ø Ersparnis Gesamt 6,2 100-499 Mitarbeiter: 6,1 500+ Mitarbeiter: 6,8 Konsumgüter: 5,7 Elektrotechnik: 5,5 Automobilbau: 6,6 Maschinenbau: 6,9 17 Prozent der Unternehmen rechnen mit Ersparnissen von mindestens 10 Prozent
  • 18. Page 20 Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 19. Page 21 In den vergangenen zwei Jahren ist der Anteil an I4.0 Anwendern leicht gestiegen. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Kommen in Ihrem Unternehmen derzeit Industrie 4.0-Anwendungen zum Einsatz bzw. plant oder diskutiert Ihr Unternehmen dies?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. Im Einsatz 20 21 19 16 21 15 22 23 22 25 30 26 20 25 22 22 23 24 24 27 24 2017 2016 2015 45 44 50 46 37 50 34 41 38 54 35 37 47 44 39 37 54 33 32 50 43 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau Überhaupt keine strategische Bedeutung von Industrie 4.0 Kein Thema Diskutiert 45 20 23 4 7 2 Einsatz geplant Geplant Im Einsatz W.n./ k.A.
  • 20. Page 22 Wenig Veränderung in der Einschätzung des Potenzials mobiler Endgeräte in Produktion/Logistik. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Welches Potenzial hat Ihrer Meinung nach der Einsatz mobiler und intelligenter Endgeräte für den flexibleren Einsatz Ihrer Mitarbeiter in der Produktion oder Logistik?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 23 21 31 22 18 31 29 30 31 27 30 29 18 27 34 34 28 32 32 36 33 11 12 11 14 18 15 11 2 2 2 2 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau Großes Potenzial Mittleres Pozentzial Geringes Potenzial Kein Potenzial W.n./ k.A. Großes Potenzial 2016 | 2015 19 | 24 18 | 23 25 | 27 15 | 21 18 | 29 20 | 28 21 | 22
  • 21. Page 23 47 12 20 18 3 Der Einsatz digitaler Abbilder in der Produktion ist leicht rückläufig. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Nutzen Sie digitale Abbilder von Komponenten in Ihrer Produktion oder planen Sie dies?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. Im Einsatz Einsatz geplant Geplant Im Einsatz W.n./ k.A. Kein Thema Diskutiert 47 48 43 44 52 44 47 51 51 53 50 58 52 57 57 57 60 59 54 61 60 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau 12 12 14 13 7 8 14 7 6 16 13 4 6 7 12 12 15 12 19 10 13 2017 2016 2015
  • 22. Page 24 Fast jeder Nutzer hat digitale Abbilder zur Qualitätskontrolle im Einsatz. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „In welchen Bereichen nutzen Sie die digitalen Abbilder?“ „In welchen Bereichen planen Sie den Einsatz digitaler Abbilder?“ Nutzer 86 80 48 28 39 87 89 63 22 45 78 71 29 47 2017 2016 2015 Planer Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die digitale Abbilder bereits im Einsatz haben (n=263) oder den Einsatz planen (n=67) | * 2015 nicht erhoben 97 76 63 48 47 88 68 59 42 48 84 62 41 47 Qualitätskontrolle (Abgleich von Abbild mit Realität) Als Mehrwert für den Kunden (Verkaufsargument) Predictive Maintenance Konfiguration von Maschinen im Herstellungsprozess Unterstützung bei Konstruktion (z.B. automatisierte Kabelverlegung) * *
  • 23. Page 25 Bei Unternehmen mit 500+ MA hat Predictive Maintenance an Bedeutung gewonnen. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Nutzer | „In welchen Bereichen nutzen Sie die digitalen Abbilder?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die digitale Abbilder bereits im Einsatz haben (n=263) | * 2015 nicht erhoben Gesamt 97 78 61 48 46 87 68 61 41 51 85 61 40 45 97 65 72 51 51 92 69 52 49 35 80 71 50 56 2017 2016 2015 100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter 97 76 63 48 47 88 68 59 42 48 84 62 41 47 Qualitätskontrolle (Abgleich von Abbild mit Realität) Als Mehrwert für den Kunden (Verkaufsargument) Predictive Maintenance Konfiguration von Maschinen im Herstellungsprozess Unterstützung bei Konstruktion (z.B. automatisierte Kabelverlegung) * * * Branchen-Spotlight Automobilbau: 86 Maschinenbau: 86 + 25PP (2017/2016) Elektrotechnik: 75 + 8PP (2017/2016) Elektrotechnik: 49 + 15PP (2017/2016) Konsumgüter: 56
  • 24. Page 27 Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen: Hemmnisse und Investitionen 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 25. Page 28 Investitionsbedarf und Fachkräftemangel werden weiterhin als große Hindernisse für I4.0 gesehen. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Bitte geben Sie für die folgenden Aspekte an, ob Sie darin ein großes Hindernis für die Einführung von Industrie 4.0-Anwendungen sehen.“ Gesamt 58 59 40 57 28 30 25 77 69 53 58 30 26 36 60 63 47 46 19 39 36 2017 2016 2015 100-499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) 59 57 48 46 32 25 25 66 61 48 55 31 32 33 64 57 46 50 25 37 38 Zu hoher Investitionsbedarf Zu wenig qualifiziertes Personal Sicherheitsbedenken Mangelnde Standards Unklare Geschäftsmodelle Mangelndes IT-Knowhow Unklarer wirtschaftlicher Nutzen 59 57 49 44 32 25 25 64 60 47 54 31 33 32 65 56 46 50 26 37 38 Branchen-Spotlight Maschinenbau: 50 - 18PP (2017/2016) Konsumgüter: 68 + 8PP (2017/2016) Elektrotechnik: 34 Maschinenbau: 56 Automobilbau: 26 Maschinenbau: 33 Elektrotechnik: 31
  • 26. Page 30 Im Durchschnitt werden 5 Prozent des Umsatzes für I4.0 investiert, v.a. in Personal und Software. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wieviel Prozent des Jahresumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr (2017) in Industrie 4.0-Anwendungen?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (n=360)/ Befragte Industrieunternehmen, die in diesem Jahr (2017) in Industrie 4.0 investieren (n=324) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. Anteile Ø 2017 Gesamt 5,1 100-499 Mitarbeiter: 5,0 500+ Mitarbeiter: 5,7 Konsumgüter: 7,0 Elektrotechnik: 6,5 Automobilbau: 4,4 Maschinenbau: 4,1 „Und wie verteilt sich Ihr Budget für Industrie 4.0-Anwendungen anteilig auf die folgenden Bereiche in Prozent?“ 43 38 7 10 2 Sonstige Kosten Mobile und intelligente Endgeräte für die Produktion Digitale Abbilder in der Produktion Softwaresysteme oder -konzepte Personal/ Mitarbeiter
  • 27. Page 31 Positive Aussichten: Drei von vier Unternehmen wollen 2018 mehr in I4.0 investieren als 2017. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in Industrie 4.0 im nächsten Jahr (2018) im Vergleich zum Vorjahr (2017) voraussichtlich entwickeln?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (n=360) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 21 22 12 13 20 13 24 55 55 58 65 53 59 64 22 21 27 21 27 22 11 2 2 3 7 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau Werden stark zunehmen (>5 Prozent) Werden eher zunehmen (bis 5 Prozent) Bleiben unverändert Werden eher abenehmen (bis 5 Prozent) Werden stark abnehmen (>5 Prozent) W.n./ k.A. 76 | 66 77 | 65 70 | 69 78 | 74 73 | 64 72 | 70 88 | 68 Werden stark/ eher zunehmen 2017 | 2016
  • 28. Page 32 Angebot von Industrie 4.0-Lösungen 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 29. Page 33 14 15 12 14 20 14 13 18 18 17 23 20 19 12 18 18 16 10 28 23 19 2017 2016 2015 Jedes zehnte Industrieunternehmen bietet derzeit Industrie 4.0-Lösungen an. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Tritt Ihr Unternehmen derzeit als Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen auf bzw. plant oder diskutiert dies?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (n=557) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. Im Angebot 11 10 19 9 8 15 14 6 4 17 5 4 7 5 6 5 15 1 5 9 11 Gesamt 100 - 499 Mitarbeiter 500+ Mitarbeiter Konsumgüter Elektrotechnik Automobilbau Maschinenbau Angebot geplantÜberhaupt keine strategische Bedeutung von Industrie 4.0 Kein Thema Diskutiert 11 14 18 48 7 2 Geplant Im AngebotW.n./ k.A.
  • 30. Page 34 Das I4.0 Angebot beinhaltet mehrheitlich entsprechende Produkte, Wartung, Beratung. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Anbieter | „Was genau umfasst Ihr Industrie 4.0-Angebot?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 62 60 54 47 16 24 27 33 40 28 9 9 5 8 52 4 4 8 4 4 Verkauf von Industrie 4.0-Produkten Wartungsverträge auf Basis v. Condition Monitoring / Predictive Maintenance Technische Beratung/ Bereitstellung v. Prozess- kenntnissen zu Industrie 4.0 Auswertung von Daten aus Betrieb/ Nutzung von Maschinen/ Anlagen Betrieb von Maschinen/ Anlagen/ Pay-per-use- Angebote Bieten wir an Planen wir anzubieten Nicht geplant W.n./ k.A. Angeboten 2016 | 2015 60 | 69 52 | 47 47 | 41 49 | 55 18 | 12
  • 31. Page 35 Wer plant in das Industrie 4.0-Geschäft einzusteigen, setzt zudem auf Auswertungen von Betriebsdaten. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Planer | „Was genau wird Ihr Industrie 4.0-Angebot umfassen?“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die planen Lösungen für Industrie 4.0 anzubieten (n=79) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 85 83 71 84 43 11 14 25 13 54 3 3 3 3 3 Verkauf von Industrie 4.0-Produkten Wartungsverträge auf Basis v. Condition Monitoring / Predictive Maintenance Technische Beratung/ Bereitstellung v. Prozess- kenntnissen zu Industrie 4.0 Auswertung von Daten aus Betrieb/ Nutzung von Maschinen/ Anlagen Betrieb von Maschinen/ Anlagen/ Pay-per-use- Angebote Planen wir anzubieten Nicht geplant W.n./ k.A. Angebot geplant 2016 | 2015 86 | 80 77 | 72 76 | 73 86 | 89 36 | 40
  • 32. Page 36 Mehrheit der Unternehmen macht heute bis 5 Mio. Umsatz mit I4.0, 2020 sollen es bis zu 10 Mio. sein. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) | *Die Angaben zu den konkreten Angeboten basieren z.T. auf sehr kleinen Fallzahlen von n<30. | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 86 0 4 0 10 66 4 4 0 25 2016 erwirtschaftet 2020 erwartet 68 6 2 0 24 52 23 3 2 21 75 4 4 1 16 70 14 6 3 8 74 18 1 0 7 74 19 4 0 3 Anbieter | „Wie viel Umsatz hat Ihr Unternehmen im vergangenen Jahr (2016) erwirtschaftet und wieviel Umsatz erwartet Ihr Unternehmen im Jahr 2020?“ Industrie 4.0 insgesamt Wartungs- verträge* Technische Beratung* Auswertung von Daten* Betrieb von Maschinen/ Anlagen* 67 7 8 5 13 66 16 6 6 7 Produkt- verkauf* 58 17 8 5 8 11 64 11 7 3 Bis 5 Mio. 5 bis 10 Mio. 10 bis 25 Mio. 25 Mio. und mehr W.n./ k.A.
  • 33. Page 37 Mehrheit der I4.0 Anbieter investiert 5 bis 9 Prozent des Umsatzes in FuE zu I4.0 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) bzw. planen Lösungen für Industrie 4.0 anzubieten (n=79) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. „Wieviel Prozent des Jahresumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr in Forschung und Entwicklung zu Industrie 4.0?“ 20 58 8 2 13 25 33 23 7 12 Null Prozent <5 Prozent 5 bis 9 Prozent 10 bis 19 Prozent 20 Prozent und mehr W.n./ k.A. Derzeitige Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen Künftige Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen (Planer) Ø 5,5 Ø 7,6
  • 34. Page 38 Immer mehr Anbieter setzen auf Software zur Rückverfolgung verkaufter Produkte. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten oder planen Lösungen für Industrie 4.0 anzubieten (n=140)/ alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten (n=61) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. „Können Sie einzelne Produkte digital mittels entsprechender Software auch nach dem Verkauf genau identifizieren und zurückverfolgen oder planen Sie bzw. diskutieren Sie dies?“ 31 52 10 7 Identifikation und Zurückverfolgung von Produkten Bereits möglich Geplant Diskutiert Nein W.n./ k.A. 71 Prozent der Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen können Produkte nach dem Verkauf bereits identifizieren und zurückverfolgen 71 67 52 2017 2016 2015 Anbieter und Planer von Industrie 4.0-Lösungen
  • 35. Page 39 Cloud-Lösungen für Produkte sind zunehmend im Angebot. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten oder planen Lösungen für Industrie 4.0 anzubieten (n=140) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. „Bieten Sie eine Cloud-Lösung für Ihre Produkte an bzw. planen oder diskutieren Sie dies?“ 37 20 24 18 1 24 30 37 Bereits im Angebot Geplant Diskutiert Kein Thema W.n./ k.A. 2017 2016 2015
  • 36. Page 40 Die gewonnen Cloud-Daten sollen vor allem der Überwachung dienen, F&E und Wartung erleichtern. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die Lösungen für Industrie 4.0 anbieten oder planen Cloud-Lösungen anzubieten (n=80) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt „Wofür verwenden Sie die Cloud-Daten bzw. wofür werden Sie diese verwenden?“ 74 68 66 35 55 72 75 40 53 68 53 41 Überwachung (Remote Monitoring) Weiterentwicklung (F&E) Verbesserung von Wartungsprozessen (Predictive Maintenance) Steuerung (Remote Control) 2017 2016 2015 57% bieten heute oder künftig Cloud-Lösungen für ihre Produkte an. Die gewonnen Daten werden bzw. sollen zu den folgenden Zwecken genutzt werden: 37 20
  • 37. Page 41 Bedeutung und Einsatz von Industrie 4.0 in Deutschland und der Schweiz 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 38. Page 42 Sicherheit ist das länderübergreifende Top-Thema, gefolgt von Machine-to-Machine Kommunikation. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Wie wichtig sind die folgenden Technologie-Trends für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?“ Angaben für sehr/ eher wichtig 100 89 79 78 66 54 53 100 90 76 77 67 53 56 IT-Sicherheit Machine-to-Machine- Kommunikation Cloud Computing Social Machines Big Data Augmented Reality Additive Fertigung Deutschland Schweiz Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
  • 39. Page 43 Auch messen Unternehmen in Deutschland und der Schweiz I4.0 gleich große Bedeutung bei. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt „Wie groß ist aktuell die strategische Bedeutung von Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen?“ 41 39 14 5 2 46 37 9 7 2 Sehr wichtig Eher wichtig Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig W.n./ k.A. Deutschland Schweiz
  • 40. Page 44 Kleine Unterschiede zeigen sich im Potenzial, das I4.0 in beiden Ländern zugeschrieben wird. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Bitte geben Sie an, ob Industrie 4.0 Ihrer Meinung nach für die folgenden Unternehmensziele ein großes Potenzial hat.“ 72 52 47 33 25 23 22 20 78 56 51 37 19 16 22 25 Erhöhung der Produktionsflexibilität Erreichen schnellerer Reaktionszeiten Erhöhung der Gesamtanlagen- effektivität (GAE) Verbesserung der Kundenunterstützung Entwicklung innovativer neuer Produkte Kostenreduktion Ausweitung des existierenden Geschäfts- modells auf neue Märkte Entwicklung neuer Geschäftsmodelle Deutschland Schweiz Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103)
  • 41. Page 45 Deutsche Unternehmen sehen etwas größeres Potenzial für Kostenreduktionen durch I4.0. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen, die mindestens ein geringes Potenzial zur Kostenreduktion in Industrie 4.0 sehen (DE: n=458 | CH: n=85) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt „Was glauben Sie, wieviel Prozent der Kosten können Sie durch Industrie 4.0 einsparen?“ Ø 6,2 Prozent der Kosten können im Durchschnitt durch Industrie 4.0 eingespart werden Deutschland 28 44 14 3 11 44 34 5 7 11 <5 Prozent 5 bis 9 Prozent 10 bis 19 Prozent 20 Prozent und mehr W.n./ k.A. Deutschland Schweiz Ø 5,7 Prozent der Kosten können im Durchschnitt durch Industrie 4.0 eingespart werden Schweiz
  • 42. Page 46 In beiden Ländern sind I4.0-Lösungen fast in der Hälfte der Industrieunternehmen im Einsatz. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103) „Kommen in Ihrem Unternehmen derzeit Industrie 4.0-Anwendungen zum Einsatz bzw. plant oder diskutiert Ihr Unternehmen dies?“ 45 20 23 4 7 2 45 22 18 3 9 4 Im Einsatz Geplant Diskutiert Kein Thema Strategisch nicht von Bedeutung W.n./ k.A. Deutschland Schweiz
  • 43. Page 47 Mangelndes IT-Knowhow ist in der Schweiz deutlich häufiger als in Deutschland ein Hemmnis für I4.0. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven „Bitte geben Sie für die folgenden Aspekte an, ob Sie darin ein großes Hindernis für die Einführung von Industrie 4.0-Anwendungen sehen.“ Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103) 59 57 48 46 32 25 25 65 47 44 44 25 39 26 Zu hoher Investitionsbedarf Zu wenig qualifiziertes Personal Sicherheitsbedenken Mangelnde Standards Unklare Geschäftsmodelle Mangelndes IT-Knowhow Unklarer wirtschaftlicher Nutzen Deutschland Schweiz
  • 44. Page 48 In beiden Ländern investieren (zukünftige) Anwender rund 5 Prozent ihres Jahresumsatzes in I4.0. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (DE: n=360 | CH: n=69) „Wieviel Prozent des Jahresumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr (2017) in Industrie 4.0-Anwendungen?“ 3 48 27 11 4 7 4 42 32 13 2 8 Null Prozent <5 Prozent 5 bis 9 Prozent 10 bis 19 Prozent 20 Prozent und mehr W.n./ k.A. Deutschland Schweiz Deutschland Schweiz Ø 5,1 Prozent des Jahresumsatzes werden in Industrie 4.0-Anwednungen investiert Ø 4,9 Prozent des Jahresumsatzes werden in Industrie 4.0-Anwednungen investiert
  • 45. Page 49 Die Investitionen fließen in beiden Ländern vor allem in Personal und Software. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Befragte Industrieunternehmen, die in diesem Jahr (2016) in Industrie 4.0 investieren (DE: n=324 | CH: n=61) „Wie verteilt sich Ihr Budget für Industrie 4.0-Anwendungen anteilig auf die folgenden Bereiche in Prozent?“ 43 38 7 10 2 40 37 7 13 3 Personal/ Mitarbeiter Softwaresysteme oder -konzepte mobile und intelligente Endgeräte für die Produktion Digitale Abbilder in der Produktion Sonstige Kosten Deutschland Schweiz
  • 46. Page 50 In beiden Ländern wird 2018 verstärkt in I4.0 investiert, die Schweizer erwarten höhere Zuwächse. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: Anwender und Planer von Industrie 4.0-Anwendungen (DE: n=360 | CH: n=69) | Abweichungen der Summe von 100 Prozent sind rundungsbedingt. „Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in Industrie 4.0 im nächsten Jahr (2018) im Vergleich zum Vorjahr (2017) voraussichtlich entwickeln?“ 21 31 55 52 22 15 2 2 Deutschland Schweiz Werden stark zunehmen (>5 Prozent) Werden eher zunehmen (bis 5 Prozent) Bleiben unverändert Werden eher abenehmen (bis 5 Prozent) Werden stark abnehmen (>5 Prozent) W.n./ k.A. 76 83 Werden stark/ eher zunehmen
  • 47. Page 51 Angebot von Industrie 4.0-Lösungen in Deutschland und der Schweiz 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven
  • 48. Page 52 In beiden Ländern tritt jedes zehnte Industrie- unternehmen als Anbieter von I4.0 auf. 22 November 2017 Industrie 4.0: Status Quo und Perspektiven Angaben (gewichtet) in Prozent | Basis: alle befragten Industrieunternehmen (DE: n=557 | CH: n=103) „Tritt Ihr Unternehmen derzeit als Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen auf bzw. plant oder diskutiert dies?“ 11 14 1848 7 2 10 21 14 44 9 2 Im Einsatz Geplant Diskutiert Kein Thema Strategisch nicht von Bedeutung W.n./ k.A. Deutschland Schweiz
  • 49. EY | Assurance | Tax | Transactions | Advisory Die globale EY-Organisation im Überblick Die globale EY-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung und Managementberatung. Mit unserer Erfahrung, unserem Wissen und unseren Leistungen stärken wir weltweit das Vertrauen in die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Dafür sind wir bestens gerüstet: mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams, exzellenten Leistungen und einem sprichwörtlichen Kundenservice. Unser Ziel ist es, Dinge voranzubringen und entscheidend besser zu machen – für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben. Dafür steht unser weltweiter Anspruch „Building a better working world“. Die globale EY-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen. Ernst & Young Global Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht und erbringt keine Leistungen für Mandanten. Weitere Informationen finden Sie unter www.ey.com. In Deutschland ist EY an 21 Standorten präsent. „EY“ und „wir“ beziehen sich in dieser Präsentation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited. © 2017 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft All Rights Reserved. XXX 1701-123 ED None www.de.ey.com