SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
14.01.2018
Folie 1
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 1
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
23. Januar 2017
Dr. Ralf Kölbach
Digitalisierung
der Weg der Westerwald Bank eG
14.01.2018
Folie 2
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
I. Die Westerwald Bank eG Seite
1. Zahlen, Daten, Fakten 4
2. Die Bank in der Region 6
II. Grundlagen: „Strategie“, „Disruption“, „Innovator´s Dilemma“
1. Strategie 9
2. Disruption 10
3. Innovator´s Dilemma 11
III. Strategische Antworten auf Digitalisierung
1. Windmühlen statt Mauern 14
2. Kooperationen statt Schützengräben 16
3. Befähigung der Mitarbeiter/innen 19
IV. Digitalisierung in der Westerwald Bank eG: Ausgewählte Einzelthemen
1. Überblick 26
2. Online-Legitimation 28
3. Videoberatung 30
4. Abschlussstrecken im Web 1.0 32
5. Social Media / Web 2.0 34
6. Bankeigene App 36
7. Fazit 38
14.01.2018
Folie 3
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 3
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
I. Die Westerwald Bank eG
14.01.2018
Folie 4
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 4
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
1. Zahlen, Daten, Fakten
14.01.2018
Folie 5
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Wesentliche Eckdaten per 30.12.2016
▪ Bilanzsumme: ca. 2,35 Mrd. EUR
▪ Mitglieder: ca. 74.000
▪ Kunden: > 140.000
▪ Mitarbeiter (Köpfe): ca. 480
▪ Zahl der Filialen: 25
▪ SB-Stellen: 8
14.01.2018
Folie 6
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 6
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
2. Die Bank in der Region
14.01.2018
Folie 7
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Unser
Bankstellennetz
Folie 7
14.01.2018
Folie 8
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 8
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
II. Grundlagen
„Strategie“, „Disruption“,
„Innovator´s Dilemma“
14.01.2018
Folie 9
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 9
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
1. „Strategie“
„Strategie bedeutet, klare Entscheidungen dazu zu treffen,
wodurch man sich im Wettbewerb behaupten will.“
Jack Welch
14.01.2018
Folie 10
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 10
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
2. „Disruption“
„ Eine disruptive Technologie (engl. disrupt – unterbrechen, zerreißen)
ist eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes
Produkt oder eine bestehende Dienstleistung
möglicherweise vollständig verdrängt.“
Wikipedia
14.01.2018
Folie 11
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 11
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
3. „Innovator´s Dilemma“
„Entscheidungen, die nach all unserem Wissen richtig
und gut für den Erfolg des Unternehmens sind,
erweisen sich zugleich als Entscheidungen, die den
Niedergang des Unternehmens besiegeln können.“
Clayton M. Christensen
14.01.2018
Folie 12
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 12
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
III. Strategische Antworten auf Digitalisierung
14.01.2018
Folie 13
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Das Erfolgsdreieck
Selbst-
verant-
wortung
Kooperationen
Windmühlen
14.01.2018
Folie 14
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 14
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
1. Windmühlen statt Mauern
„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die
einen Mauern und die anderen Windmühlen.“
Chinesisches Sprichwort
14.01.2018
Folie 15
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Lessons learned
…statt Mauern… …Windmühlen
„Digitalisierung geht vorbei“ „Digitalisierung ist disruptiv“
Klassische „Bankschalter“ Kundenorientierte Raumgestaltung
Mischbüros: ein Raum für
Kundengespräche und Mitarbeiter
Klare Trennung: Beratungsbüros und
Arbeitsräume (zwei bis drei
Mitarbeiter)
Starre Hierarchien Mehr Selbstverantwortung der
Mitarbeiter
Fehlervermeidungskultur Fehlerkultur = aus Fehlern lernt man
am meisten
Risikominimierungskultur Risikotragfähigkeitskultur
Filiale als Bahnhofshalle Filiale als Ort der Gastlichkeit
„Wir wissen, was der Kunde will!“ Der Kunde weiß, was er will und es gilt:
beobachten geht vor Abfragen!
14.01.2018
Folie 16
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 16
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
2. Kooperationen statt Schützengräben
„Eine Zusammenarbeit mit FinTechs macht Sinn.
Sie haben den Spirit und die Innovationskraft,
die auch Neues ausprobiert
und wir Banken sollten uns hiervon inspirieren lassen.“
Wolfgang Kirsch (CEO DZ Bank AG)
14.01.2018
Folie 17
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Lessons learned
▪ Eine technische „Innovationsplattform“ reicht nicht.
▪ Eine separierte Abteilung in einer klassisch hierarchischen
Unternehmensstruktur reicht nicht.
▪ Die banküblichen Ausgaben für F&E sind viel zu niedrig, um wirklich
innovativ sein zu können.
▪ Das bankübliche lineare, silogebundene und oft rein zahlenbasierte
Denken behindert Innovation massiv.
▪ Die Wertschöpfungstiefe der Banken ist im Branchenvergleich extrem
hoch. Das ist nicht nur teuer, sondern führt auch zur Erstarrung und
fehlenden Fokussierung auf die Kernkompetenzen.
14.01.2018
Folie 18
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Was tun?
▪ Kooperationen mit FinTechs eingehen.
▪ Eigene Wertschöpfungstiefe überprüfen.
▪ Am Strategieverständnis arbeiten, heißt, das eigene Geschäftsmodell
angreifen, bevor andere es tun:
▪ „Wenn jemand dein Essen essen möchte,
stelle sicher, dass du es selbst bist.“
Gilles BianRosa, CEO Fanhattan (zitiert nach C. Keese)
14.01.2018
Folie 19
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 19
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
3. Befähigung der Mitarbeiter/innen
„Es gibt keine wichtigere betriebswirtschaftliche
Gestaltungsaufgabe als die Wiedereinführung der
Selbstverantwortung in die Unternehmen.“
Reinhard K. Sprenger
14.01.2018
Folie 20
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Zukunft
UNSER LÖSUNGSANSATZ:
14.01.2018
Folie 21
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
GRUNDSÄTZLICHE AUFGABE:
✓ Ausprobieren
✓ Verstehen
✓ Begeistern
Konzept
KONKRETE ZIELE:
➢ Abbau von Hemmungen/Angst gegenüber
Innovationen
➢ Verständnis für die Omnikanalstrategie der
Westerwald Bank durch eigenes Erleben
➢ Aufbau von Know-how – MA können Kunden
kompetent über neue Services informieren
14.01.2018
Folie 22
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Konzept
ZUSAMMENSETZUNG DER DIGILOTSEN:
✓ Gruppe 1
➢ je 1 MA pro Marktbereich,
➢ Je 1 MA FK, PB, KSC
✓ Gruppe 2
➢ Azubis - jeweils 2. Ausbildungsjahr
14.01.2018
Folie 23
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Konzept
ORGANISATORISCHE VORGEHENSWEISE (1/2):
✓ Kick-Off-Veranstaltung mit Vorstand,
MKM, DigiLotsen und Personalleitung
✓ Monatliche Treffen online/offline
unter Leitung MKM
✓ Ausstattung mit 15 Tablets nebst Adapter
➢ Verbleib jeweils im Service mit
Verantwortung bei DigiLotsen
14.01.2018
Folie 24
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Konzept
ORGANISATORISCHE VORGEHENSWEISE (2/2):
✓ Gemeinsame Teamsite im Sharepoint
➢ Jeweils komprimierte Zusammenfassung
der Informationen aus den Sitzungen
zum Nachlesen
➢ Tabelle zur Rückmeldung erfolgter
Multiplikation (Verbindlichkeit)
➢ Einbindung der Führungskräfte
➢ FAQs über den „MKM-Newsticker“
14.01.2018
Folie 25
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 25
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
IV. Digitalisierung in der Westerwald Bank eG:
Ausgewählte Einzelthemen
14.01.2018
Folie 26
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 26
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
1. Überblick
14.01.2018
Folie 27
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Digitalisierung in der Westerwald Bank eG: ein Überblick
14.01.2018
Folie 28
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 28
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
2. Online-Legitimation
14.01.2018
Folie 29
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Online-Legitimation
Für wen? Mit wem? Status WW Bank
Neukunden und
(Bestands-) Distanzkunden
IDNow Im Einsatz
14.01.2018
Folie 30
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 30
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
3. Videoberatung
14.01.2018
Folie 31
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Videoberatung
Für wen? Mit wem? Status WW Bank
Technikaffine Privatkunden,
i.d.R. räumlich distanziert
T-Systems (Infrastruktur) /
PurpleView (Software)
Breiteneinsatz seit Q1 2016
14.01.2018
Folie 32
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 32
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
4. Abschlussstrecken im Web 1.0
14.01.2018
Folie 33
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Abschlussstrecken Web 1.0
Für wen? Mit wem? Status WW Bank
Privatkunden FIDUCIA&GAD /
Verbundpartner
Mehrzahl der Produkte ist
abschlussfähig
14.01.2018
Folie 34
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 34
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
5. Social Media / Web 2.0
14.01.2018
Folie 35
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Social Media / Web 2.0
Für wen? Mit wem? Status WW Bank
Privatkunden; oft
Distanzkunden
Social Media und
Partner-Agentur
Vollumfänglich im Einsatz:
-Facebook
-Twitter
-Instagram inkl. Kampagne
-YouTube
-Google+
-Kununu
14.01.2018
Folie 36
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 36
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
6. Bankeigene App
14.01.2018
Folie 37
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Bankeigene App
Für wen? Mit wem? Status WW Bank
Technikaffine Kunden,
Distanzkunden, Besucher
der Region
Idee: „Wenn Du im
Westerwald bist, hilft Dir
die App bei der
Orientierung“.
Agentur 247Grad On air
14.01.2018
Folie 38
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 38
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
7. Fazit
-Digitalisierung ist eine disruptive Innovation
-Jetzt investieren garantiert keinen Erfolg, aber:
-Jetzt nicht investieren garantiert den Misserfolg
Für klassische Banken gilt:
Bauen Sie Windmühlen!
Kooperieren Sie!
Befähigen Sie Ihre Mannschaft!
…
14.01.2018
Folie 39
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Folie 39
14.01.2018
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
…aber vergessen Sie Ihre Filialen nicht…
Das jedoch ist ein anderer Film:
„Die Testfiliale der Westerwald Bank eG
und der Genossenschaftlichen Finanzgruppe
in Bad Marienberg“
14.01.2018
Folie 40
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit!
ralf.koelbach@westerwaldbank.de
14.01.2018
Folie 41
NACHHALTIGKEIT
BETEILIGUNG
SELBSTSTÄNDIGKEIT
VERANTWORTLICHKEIT
Literaturempfehlungen
▪ Brynjolfsson, E./Mc Afee, A., „The Second Machine Age“, New York 2014.
▪ Christensen, C.M., Matzler, K./von den Eichen, S.F., „The Innovator´s Dilemma – warum etablierte Unternehmen den
Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren“, München 2011.
▪ Christensen, C.M./ Raynor,M./McDonald, R., „Was ist disruptive Innovation?“, in: HBM 01-2016, S. 64-75.
▪ Erlebach, P./ Kölbach, R., „Die Filiale der Zukunft – die Zukunft der Filiale“, in: ZfgK 19/2016, S. 34-37.
▪ Keese, C., „Silicon Valley – was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt“, München 2014.
▪ King, B., „Bank 3.0 – Why Banking is no longer somewhere You go but something You do“, Singapore 2013, Kindle
Edition.
▪ King, B., „Breaking Banks – The Innovators, Rogues and Strategists Rebooting Banking“, Singapore 2014, Kindle
Edition.
▪ Kirsch, W., „Die digitale Revolution rüttelt an der Rolle der Banken als Finanzintermediär“, in: ZfgK, 23-2014, S. 1182-
1186, Frankfurt/Main 2014.
▪ Kolko, J., „Wie Design Thinking Unternehmen revolutioniert“, in: HBM11-2015, S. 30-36.
▪ Leitl, M., „Lost in Transformation“, in: HBM 05-2016, S. 30-37.
▪ Meyer, J.-U., „Digitale Disruption – die nächste Stufe der Innovation“, Göttingen 2016.
▪ Morieux, Y., „Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser“, in: HBM 11-2011, S. 38-48.
▪ Oliver Wyman, „Managing Complexity – The State of the Financial Services Industry 2015“, 2015.
▪ Schumpeter, J.A., „Capitalism, Socialism and Democracy“, Sec. Edt., 1946, Kindle Edition.
▪ Seitz, S., „Blockchain – genial und revolutionär“, in: die bank, 01-2017, S. 54-59.
▪ Skinner, C., „Digital Bank: Strategies to Launch or Become a Digital Bank“, Singapore 2014, Kindle Edition.
▪ Snowden, D.J./ Boone, M.E., „Entscheiden in chaotischen Zeiten“, in: HBM12-2007, S. 28-42.
▪ Sprenger, R.K., „Das Prinzip Selbstverantwortung – Wege zur Motivation“, Frankfurt/Main 2007.
▪ Tapscott, D./Tapscott, A., „Die Blockchain Revolution“, Kulmbach 2016.
▪ Van Alstyne, M.W./ Parker, G.G./ Choudary, S.P., „Plattform statt Pipeline“, in: HBM 06-2016, S. 22-31.
▪ Welch, J. u. S., „Winning – das ist Management“, Frankfurt am Main 2005.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Hemma Bieser
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
jhuber_
 

Was ist angesagt? (19)

Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
 
Corporate Innovation - Der Fremdkörper "Startup" im Unternehmen
Corporate Innovation - Der Fremdkörper "Startup" im UnternehmenCorporate Innovation - Der Fremdkörper "Startup" im Unternehmen
Corporate Innovation - Der Fremdkörper "Startup" im Unternehmen
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
 
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
 
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
Lean Change Management @ Lean Professionals - Stammtisch in München 23.07.15
 
Human Change Management
Human Change ManagementHuman Change Management
Human Change Management
 
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und HürdenCorporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
 
Agilität und Mitarbeiterführung - wie passt dies zusammen - final
Agilität und Mitarbeiterführung - wie passt dies zusammen - finalAgilität und Mitarbeiterführung - wie passt dies zusammen - final
Agilität und Mitarbeiterführung - wie passt dies zusammen - final
 
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattforminnosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
innosabi master class 06 – Von Vision zu Plattform
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
 
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, HamburgLean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
 
Umgang mit VUKA – die Dosis macht das Gift!
Umgang mit VUKA – die Dosis macht das Gift!Umgang mit VUKA – die Dosis macht das Gift!
Umgang mit VUKA – die Dosis macht das Gift!
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - Einführung
 
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
„Mutausbrüche“ – Eine Anstiftung zu Change mit Gestaltungslust
 
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - LeseprobeDas Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
 

Ähnlich wie 2017-01-23, IfG Münster

Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und RealitätInnovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
89grad
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Ulrich Hinsen
 
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...
Gebhard Borck
 
Htw vortrag pick 2010-12-21
Htw vortrag pick 2010-12-21Htw vortrag pick 2010-12-21
Htw vortrag pick 2010-12-21
aloahe2
 

Ähnlich wie 2017-01-23, IfG Münster (19)

Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des WandelsDie Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
 
Keynote (DE): Beyond Budgeting - Ohne Budgets in Führung, at Swiss Leadership...
Keynote (DE): Beyond Budgeting - Ohne Budgets in Führung, at Swiss Leadership...Keynote (DE): Beyond Budgeting - Ohne Budgets in Führung, at Swiss Leadership...
Keynote (DE): Beyond Budgeting - Ohne Budgets in Führung, at Swiss Leadership...
 
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am KundenWebinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
Webinar: Banken 2015 - effektiv vernetzt und näher am Kunden
 
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und RealitätInnovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
 
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Trendkongress Cologne/D, organi...
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Trendkongress Cologne/D, organi...Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Trendkongress Cologne/D, organi...
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Trendkongress Cologne/D, organi...
 
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
 
Manifest Identitaetsmanagement
Manifest IdentitaetsmanagementManifest Identitaetsmanagement
Manifest Identitaetsmanagement
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
 
Keynote Nachhaltigkeit und Corporate Responsbility - StartUp Lounge Bodensee ...
Keynote Nachhaltigkeit und Corporate Responsbility - StartUp Lounge Bodensee ...Keynote Nachhaltigkeit und Corporate Responsbility - StartUp Lounge Bodensee ...
Keynote Nachhaltigkeit und Corporate Responsbility - StartUp Lounge Bodensee ...
 
Innovationen 2013 in der Finanzbranche
Innovationen 2013 in der FinanzbrancheInnovationen 2013 in der Finanzbranche
Innovationen 2013 in der Finanzbranche
 
DIE LOGIK DES SCHEITERNS. WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDEL...
DIE LOGIK DES SCHEITERNS.  WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES  EINZELHANDEL...DIE LOGIK DES SCHEITERNS.  WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES  EINZELHANDEL...
DIE LOGIK DES SCHEITERNS. WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDEL...
 
[German] Making mit Kindern und soziale Innovationen sowie die Erziehung zum ...
[German] Making mit Kindern und soziale Innovationen sowie die Erziehung zum ...[German] Making mit Kindern und soziale Innovationen sowie die Erziehung zum ...
[German] Making mit Kindern und soziale Innovationen sowie die Erziehung zum ...
 
Neue Führungsansätze in Teiten der Digitalisierung
Neue Führungsansätze in Teiten der DigitalisierungNeue Führungsansätze in Teiten der Digitalisierung
Neue Führungsansätze in Teiten der Digitalisierung
 
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
 
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...
Keynote (DE): Führen mit flexiblen Zielen, at Wirtschaftsinformatik-Herbstsem...
 
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher InnovationenDas Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
 
Htw vortrag pick 2010-12-21
Htw vortrag pick 2010-12-21Htw vortrag pick 2010-12-21
Htw vortrag pick 2010-12-21
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
 
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg LeichsenringTrends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
 

2017-01-23, IfG Münster