Di. 02.12.14, 14–15 Uhr 
Projektmanagement in vernetzten 
Forschungsprojekten 
Christian Heise (Leuphana Universität 
Lüne...
Facilitate Open Science Training for European Research
Vernetzte (Forschungs-)Projekte sind... 
... Projekte, die in digitalen/virtuellen Umgebungen 
stattfinden und mit keiner ...
Grundvoraussetzung: Vertrauen 
"Vertrauen unter den Partnern in einer Virtuellen 
Organisation ist ein entscheidender Fakt...
Aufbau 
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Kommunikation 
3. Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Werk...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Kommunikation 
3. Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Werkzeuge un...
Klare & gemeinsame Ziele und Aufträge 
definieren 
• Zieldefinition ist elementarer Bestandteil der 
Projektorganisation 
...
Ziele evaluieren und ggf. korrigieren 
• Festlegung von Meilensteinen und Aufgaben ist wichtig, 
aber kein Selbstzweck 
• ...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Verantwortlichkeiten, Rollen und 
Verantwortliche benennen 
• klare Aufgabenverteilung eine der größten 
Herausforderungen...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Kommunizieren Sie viel und umfassend über 
und in Ihrem Projekt 
• Grundsätzliche Gefahr bei vernetzten Projekten: untersc...
Dokumentieren Sie Fortschritte offen und 
transparent 
• Gute und umfassende externe Kommunikation extrem wichtig: 
1. erh...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Finden Sie eine gemeinsame Sprache 
• In vernetzten Projekten müssen alle den selben 
Wortschatz verwenden 
• gleichen Beg...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Werkzeuge & Prozesse nutzen, die allen 
bekannt und einfach zugänglich sind 
• technische Inkompatibilitäten vermeiden 
• ...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Verbindliche Regelmäßigkeiten von allen 
Beteiligten einfordern 
Bei kooperativer Arbeit über das Netz herrscht eingangs 
...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Archivieren Sie Projekte von Anfang an 
• Thema Archivierung muss von Beginn an adressiert 
werden Digital gespeichertes W...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Scheitern einplanen 
• gemeinsames Szenario für das Scheitern definieren 
• Auch wenn gegenwärtiges wissenschaftliches Rep...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Streben sie Projekt-Retrospektiven an 
• Regelmäßig (mindestens aber nach dem 
Projektabschluss) konstruktiven Rückblick a...
1. Ziele und Aufträge 
2. Verantwortlichkeiten & Rollen 
3. Kommunikation & Dokumentation 
4. „Gemeinsame Sprache“ 
5. Wer...
Quelle: unbekannt
Siehe auch: Hauschke, C. & Heise, C. (2014): “Organisieren” 
in: CoScience: Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Net...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten

1.121 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Arbeitsalltag von Forschenden ist zusehends von den Werkzeugen und technischen Möglichkeiten des Internets und einer kollaborativen Arbeitsweise geprägt. Dieser Vortrag entstand im Rahmen einer Lecture-Reihe der TIB Hannover, in der Nachwuchswissenschaftler(inn)en nützliche Tipps zum kollaborativen wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Netz erhalten.

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.121
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
58
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten

  1. 1. Di. 02.12.14, 14–15 Uhr Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten Christian Heise (Leuphana Universität Lüneburg)
  2. 2. Facilitate Open Science Training for European Research
  3. 3. Vernetzte (Forschungs-)Projekte sind... ... Projekte, die in digitalen/virtuellen Umgebungen stattfinden und mit keiner bzw. sehr wenig Vorort- Zusammenarbeit durchgeführt werden. Sie unterscheiden sich in einigen Punkten maßgeblich von „herkömmlichen“ und analogen: • z.B. steht das Projekt von Beginn an unter dem Verdacht weniger verbindlich zu sein.
  4. 4. Grundvoraussetzung: Vertrauen "Vertrauen unter den Partnern in einer Virtuellen Organisation ist ein entscheidender Faktor, da weder die rigiden formalen Verpflichtungen wie in einer klassischen, hierarchischen Organisation noch freie Marktbeziehungen innerhalb der Virtuellen Organisation bestehen.“ Rittenbruch et al. (2001): "Kooperationsunterstützung in einer teambasierten Virtuellen Organisation: Eine Langzeit-Fallstudie“ http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-93644-9_4, S. 59
  5. 5. Aufbau 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Kommunikation 3. Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  6. 6. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Kommunikation 3. Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  7. 7. Klare & gemeinsame Ziele und Aufträge definieren • Zieldefinition ist elementarer Bestandteil der Projektorganisation • verständliche Formulierung des Projektziels • gemeinsames! Ziel definieren • sollten stets überprüfbar sein (möglichst quantifizierten Anforderungen) • Unterteilung in Teilziele ist oft hilfreich  aus diesen Teilzielen oder Meilensteinen konkrete Aufgaben entwickeln  für alle verständlich und überprüfbar formulieren  Abhängigkeiten identifizieren und Fristen setzen
  8. 8. Ziele evaluieren und ggf. korrigieren • Festlegung von Meilensteinen und Aufgaben ist wichtig, aber kein Selbstzweck • Raum zur Veränderung geben • Umformulierung der Ziele ist manchmal unumgänglich • Unflexible Projekt-managementstrukturen vermeiden • von Open-Source Entwicklung lernen "Responding to change over following a plan“  siehe auch Agile Manifesto Oliver Wihler; CC-BY: https://flic.kr/p/5FkF73
  9. 9. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  10. 10. Verantwortlichkeiten, Rollen und Verantwortliche benennen • klare Aufgabenverteilung eine der größten Herausforderungen in vernetzten Projekten • Muss immer klar sein, wer in welchen Situationen Entscheidungen trifft • nur klare Verteilung stellt sicher, dass alle Teilnehmer ein deutliches Verständnis des Projektes haben • There is no „kurzer Dienstweg“...  Beim Einsatz von Projektverwaltungs- oder Kommunikationssoftware müssen Rollen und Verantwortlichkeiten eins zu eins abgebildet werden
  11. 11. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  12. 12. Kommunizieren Sie viel und umfassend über und in Ihrem Projekt • Grundsätzliche Gefahr bei vernetzten Projekten: unterschiedlicher Informationsstand zwischen den Teilnehmenden • alle Projektfortschritte (und auch Rückschläge) müssen dokumentiert werden • gemeinsames, von allen akzeptiertes Werkzeug finden: • Es ist nicht ausschlaggebend für die Auswahl, dass die eine Software mehr Funktionen aufweist als eine andere • Projektmanagement-Software ist kein Substitut für eine effektive Planung oder zwischenmenschliche Fähigkeiten! • Eher auf simple Werkzeuge setzen Beispiel: Mantis ist ein Beispiel für einen einfach gehaltenen, webbasierten Open-Source-Bugtracker. Tipp: Twitter als „soziales Schmiermittel“
  13. 13. Dokumentieren Sie Fortschritte offen und transparent • Gute und umfassende externe Kommunikation extrem wichtig: 1. erhöht die Verbindlichkeit bei den Teilnehmenden 2. erhöht die Identifikation durch die Teilnehmenden 3. ermöglicht das Einholen von externem Know-how • Externe Kommunikation auch als Marketingmaßnahme verstehen (z.B. für Publikationsverbreitung) • Wahl der Instrumente für die Dokumentation sollte sich dabei am Projektrahmen und/oder Fachcommunity orientieren • Dokumentation von Treffen am Besten in Etherpads Beispiel: wikidata.org – wöchentliche Kommunikation des Fortschritts in einer Mailingliste und im projekteigenen Wiki
  14. 14. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  15. 15. Finden Sie eine gemeinsame Sprache • In vernetzten Projekten müssen alle den selben Wortschatz verwenden • gleichen Begrifflichkeiten • Lieber einmal mehr nachfragen, um Missverständnisse früh zu vermeiden • „Sarkasmus funktioniert in virtueller Kommunikation meist nicht“ • Explizit darauf achten, dass alle Teilnehmenden nicht „einfach nur“ den gleichen Informationsstand und Projektfortschritt • Auf unterschiedliche kulturelle und begriffliche Bedeutungen achten (internationale oder transdisziplinäre Teams) Tipp: Zu Beginn Begrifflichkeiten abfragen (z.B. via LimeSurvey) und Begrifflichkeiten gemeinsam definieren (z.B. via MediaWiki)
  16. 16. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  17. 17. Werkzeuge & Prozesse nutzen, die allen bekannt und einfach zugänglich sind • technische Inkompatibilitäten vermeiden • Z.B. plattformübergreifenden Softwarelösungen nutzen • gemeinsamen Werkzeuge müssen ordentlich eingeführt werden • Werkzeuge lösen keine sozialen Probleme • Prozesse müssen vertraut sein und transparent kommuniziert werden • alle Team-Mitglieder müssen wissen, was/wann die anderen (etwas) von ihnen erwarten • Prozesse lösen keine sozialen Probleme
  18. 18. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  19. 19. Verbindliche Regelmäßigkeiten von allen Beteiligten einfordern Bei kooperativer Arbeit über das Netz herrscht eingangs eine Wahrnehmung geringerer Verbindlichkeit vor. • Regelmäßige Verpflichtungen zum Austausch • Formalisierter und strukturierter Ablauf • gemeinsames Verständnis der Informations- und Beschlusslage Beispiel: Project Tracker und regelmäßige internetbasierte Telefon-und Audio/Video-Konferenzen
  20. 20. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  21. 21. Archivieren Sie Projekte von Anfang an • Thema Archivierung muss von Beginn an adressiert werden Digital gespeichertes Wissen birgt immer Gefahr, die gesammelten Daten und Informationen zu verlieren • Dokumentation des gesamten Projekts sollte selbstverständlich sein, da es: • die Projektdokumentation vereinfacht • hohen Stellenwert bei Förderinstitutionen genießt • Reproduzierbarkeit sicherstellt • Marketingmaßnahmen vereinfacht uvm.  Beispiel: Laden Sie alle (Zwischen-)Ergebnisse auf zenodo.org oder in andere Repositorien, speichern Sie Dokumente in offenen Cloudlösungen
  22. 22. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  23. 23. Scheitern einplanen • gemeinsames Szenario für das Scheitern definieren • Auch wenn gegenwärtiges wissenschaftliches Reputations- und Karrieresystem in erster Linie Erfolge honoriert • klassisches Anzeichen für ein Scheitern ist das Ignorieren und Verschweigen von Problemen • Nur wenn das Scheitern auch kommuniziert wird, können andere lernen • Auch bei Scheitern sollte die Publikation der Ergebnisse immer ein Ziel bleiben Tipp: auch „negative“ Ergebnisse können veröffentlicht werden, siehe z.B. Journal of Negative Results in BioMedicine
  24. 24. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  25. 25. Streben sie Projekt-Retrospektiven an • Regelmäßig (mindestens aber nach dem Projektabschluss) konstruktiven Rückblick auf das Geschehene durchführen • bewerten, was gut und was schlecht gelaufen ist • Strukturierter Ablauf (z.B. Anhand eines Fragenkatalogs) • Wichtiger Bestandteil bei agilen Projektmanagementmethoden (z.B. Scrum) • nach Möglichkeit von externen Kollegen moderiert • ein optimales Mittel zur kontinuierlichen Verbesserung • Sieht auch der Forschungsförderer gern
  26. 26. 1. Ziele und Aufträge 2. Verantwortlichkeiten & Rollen 3. Kommunikation & Dokumentation 4. „Gemeinsame Sprache“ 5. Werkzeuge und Prozesse 6. Verbindlichkeit und Regelmäßigkeit 7. Archivierung 8. Scheitern einplanen 9. Retrospektiven anstreben 10. Teamwork
  27. 27. Quelle: unbekannt
  28. 28. Siehe auch: Hauschke, C. & Heise, C. (2014): “Organisieren” in: CoScience: Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz. Heller, L. (Hrsg.). 1 Aufl. Hannover: Technischen Informationsbibliothek (TIB), Band 1, S. 21-27 http://dx.doi.org/10.2314/coscv1.2 Christian Heise @christianheise christian.heise@leuphana.de Leuphana Universität Lüneburg Centre for Digital Cultures Hybrid Publishing Lab hybridpublishing.org

×