SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
! 
Jedes Projekt ist anders und daher benötigt man einen Prozess, der auf den 
jeweiligen Job zugeschnitten werden kann. Anders ist es nicht möglich Inhalte in 
guter Qualität just in time zu produzieren. 
!! 
Die Entwicklung von Prozessen im Rahmen eines Workshops hat sich ja bereits vielfach 
bewährt und ist an und für sich nichts ungewöhnliches. Erstaunlich ist allerdings wie 
selten in der Praxis tatsächlich davon gebrauch gemacht wird. Dabei sollte doch allen 
Beteiligten klar sein, dass dieses Vorgehen neben dem Ergebnis auch sicherstellt, dass 
alle Beteiligten dasselbe Verständnis von der Aufgabe und den Erfordernissen haben und 
das Team enger zusammenschweisst. 
! 
Heute werde ich aufzeigen, wie man im Rahmen eines solchen Workshops (gemeinsam 
mit Team und Kunde) einen maßgeschneiderten Prozess erarbeitet. 
! 
SCHRITT 1. Workshop Vorbereitung 
★ Buchen Sie einen Raum (Tagungsraum) für einige Stunden. (Idealer Weise einen 
inspirierenden Raum fernab ihres Arbeitsplatzes, um sich besser auf die Aufgabe 
konzentrieren zu können) 
★ Laden Sie den Projektmanager und Projekteigentümer (sofern das nicht Sie sind), 
sowie den Senior Editor ein (oder wer auch immer verantwortlich für die Content- 
Erstellung und -Bearbeitung ist) 
★ Laden Sie zusätzlich ein oder zwei Vertreter aus jeder diesen Gruppen ein: Autoren 
Produzenten und Themenexperten 
★ Bereiten sie Ausdrucke mit dem exemplarischen Content Produktionsprozess 
(siehe Teil.2) vor 
★ Halten sie Workshop-Materialien, wie Post-its, Stifte und einige große Blätter Papier 
bereit 
!S 
CHRITT 2. Prototyping ihres Produktionsprozesses 
★ Wählen Sie ein Thema inklusive Content-Format, wie z.B. Veranstaltungen, 
Produktbeschreibungen, How-to-Guides aus, welches erwartungsgemäß Teil ihres 
Content Projektes sein wird 
★ Gehen Sie nun in Gruppenarbeit die notwendigen Schritte zur Content Entwicklung 
durch. Der ausgedruckte exemplarischen Content Produktionsprozesses hilft Ihnen 
dabei. Zum abbilden der einzelnen Schritte bis zur Veröffentlichung verwenden sie 
Post-its 
★ Um ihren Prozess/Workflow möglichst realistisch und plakativ zu modellieren helfen 
diese Fragestellungen: 
1. Wer ist für die Recherche, das Schreiben oder Design der Inhalte zuständig? 
2. Gibt es einen Experten, der zu diesen Inhalten konsultiert werden sollte? 
3. Wer muss diese Inhalte kontrollieren/überprüfen? 
4. Wer bzw. welche Personen sind für die Freigabe dieser Inhalte verantwortlich? 
5. Gibt es technische Rahmenbedingungen/Überlegungen die eine Rolle spielen? 
6. Gibt es rechtliche Rahmenbedingungen/Überlegungen die eine Rolle spielen? 
!!! 
Michael Kurz / Director Planning 
Content Marketing 
Prozess-Design für die Content-Produktion 
!! 
Teil 3: Entwicklung eines individuellen Content Produktionsprozesses
! 
! 
Tipps 
★ Verwenden Sie Post-its, um jede Stufe des Workflows auf einem großen Blatt Papier 
abzubilden 
★ Pinnen Sie auch Visualisierungen oder Beschreibungen für den ausgewählten 
Content-Typ an die Wand 
!!S 
CHRITT 3. Weisen Sie Verantwortlichkeiten für jede Stufe zu 
★ Notieren Sie für jede Stufe die verantwortliche Person(en) oder Rolle 
★ Markieren Sie alle Stufen, die keine klaren Verantwortlichen haben (Achtung!) 
★ Fragen Sie sich: Wissen alle markierten Personen, dass sie diese(n) 
Verantwortlichkeitsbereich haben? 
!! 
SCHRITT 4. Antizipieren Sie Risiken im Entwicklungsprozess 
★ Überprüfen Sie noch einmal jeden Schritt und und markieren Sie potenzielle Risiken 
und Engpässe. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen: 
! 
1. Gibt es bei diesem Schritt viele Personen mit Mitspracherecht? 
2. Entfällt zu viel Verantwortung und Arbeitsbelastung auf eine einzelne Person? 
3. Sind die erforderlichen Expertisen/Fähigkeiten vorhanden? 
4. An welchen Stellen kann es zu Diskussionen kommen (z.B. aus politischen 
Gründen) 
!! 
SCHRITT 5. Kalkulieren Sie die zu benötigenden Stunden 
★ Versuchen Sie abzuschätzen, wie viel Aufwand (Zeit) zur Durchführung in jeder Stufe 
realistischer Weise benötigt wird - schreiben Sie den Zeitbedarf neben jede Stufe 
★ Addieren Sie die Zeit aller Stufen auf 
★ Sofern vergleichbar multiplizieren Sie das Ergebnis mit der zu erwartenden 
Gesamtzahl der Content Inhalte (z.B. Seiten einer Website), um eine Schätzung des 
Gesamtaufwands für alle Ihre Inhalte zu erhalten 
!! 
Tipps 
★ Seien Sie realistisch. Gute Inhalte zu entwickeln dauert immer länger als man denkt 
★ Konzentrieren Sie sich eher auf die abrechenbaren Mannstunden, als auf die 
Zeitspanne die erforderlich ist, um einen Schritt abzuschließen (obwohl beides 
wichtig ist) 
★ Suchen sie nach Orientierungspunkten. Wenn Sie z.B. an einem Website-Relaunch 
arbeiten können Sie sich für den Projektumfang an den bereits existierenden Inhalten 
orientieren 
!!!!!!! 
Michael Kurz / Director Planning 
Content Marketing 
Prozess-Design für die Content-Produktion 
!! 
Teil 3: Entwicklung eines individuellen Content Produktionsprozesses
! 
!! 
SCHRITT 6. Präsentieren Sie ihren Prozess dem gesamten Team 
★ Jede Gruppe stellt ihren Prozess dem gesamten Team vor (skizziert auf einem Blatt 
Papier) 
★ Eröffnen Sie anschließend eine Diskussion, sammeln Feedback ein und verdichten die 
vorgestellten Prozesse zu einem gemeinsamen Content Prozessprozess. 
★ Verinnerlichen Sie diesen Prozess und nutzen sie ihn als Basis für alle kommenden 
Content Projekte 
!! 
Tipps 
★ Filmen Sie die einzelnen Präsentationen, um die Diskussionen festzuhalten und 
sie weiteren Personen zugänglich zu machen 
★ Erwarten Sie nicht, dass der erarbeitete Content Produktionsprozess perfekt sein 
wird. Im Verlauf der zu realisierenden Projekte wird es noch viele Iterationsstufen 
geben, die sich oftmals erst während des tatsächlichen Projekts zeigen. Seinen Sie 
bereit den Prozess immer wieder aufs Neue zu überprüfen und den Prozess auch 
während des Projekts zu optimieren. 
!!!!!!! 
Mit Teil 4 und dem Thema: Rollen und Anforderungen eines Content-Teams geht es in 
Kürze weiter… 
!!F 
eedback und Anregungen nehme ich gerne unter 
m.kurz@hi-res.net entgegen. 
!!!!!!!!!!!! 
Michael Kurz / Director Planning 
Content Marketing 
Prozess-Design für die Content-Produktion 
!! 
Teil 3: Entwicklung eines individuellen Content Produktionsprozesses

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Francisco de la peña cantillo
Francisco de la peña cantilloFrancisco de la peña cantillo
Estrategia para provocar Intimidacion
Estrategia para provocar IntimidacionEstrategia para provocar Intimidacion
Estrategia para provocar Intimidacion
El Periódico de Saltillo
 
Presentacion de candidatas
Presentacion de candidatasPresentacion de candidatas
Presentacion de candidatas
ElizabethTICS
 
Lauren mc kenzie huffman!
Lauren mc kenzie huffman!Lauren mc kenzie huffman!
Lauren mc kenzie huffman!
guestbce90b
 
Vonhagel Digit Kult Gut
Vonhagel Digit Kult GutVonhagel Digit Kult Gut
Vonhagel Digit Kult Gut
Frank von Hagel
 
Síntesis+de+proteínas
Síntesis+de+proteínasSíntesis+de+proteínas
Síntesis+de+proteínas
Fabian Riascos Velasco
 
Egipto
EgiptoEgipto
Social media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUU
Social media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUUSocial media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUU
Social media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUU
Miguel García Capilla
 
Pisa - Stadt der Wunder
Pisa - Stadt der WunderPisa - Stadt der Wunder
Pisa - Stadt der Wunder
AuVi - eBooks & Photos
 
Base de datos!!!
Base de datos!!!Base de datos!!!
Base de datos!!!
leilameneses95
 
Manual de liderazgo 32 efata recibireispoder
Manual de liderazgo 32 efata recibireispoderManual de liderazgo 32 efata recibireispoder
Manual de liderazgo 32 efata recibireispoder
PUBLICACIONES, PRODUCCIONES Y DISTRIBUCIONES EFATA
 
Los valores para una convivencia social
Los valores para una convivencia socialLos valores para una convivencia social
Los valores para una convivencia social
Diego Alejandro Gomez Angarita
 
Therme Olimia - Slowenien
Therme Olimia - SlowenienTherme Olimia - Slowenien
Therme Olimia - Slowenien
AuVi - eBooks & Photos
 
Siria la otra cara
Siria la otra caraSiria la otra cara
Siria la otra cara
El Periódico de Saltillo
 
Como utilizar la tecnología como elemento fundamental en
Como  utilizar  la  tecnología  como elemento  fundamental  enComo  utilizar  la  tecnología  como elemento  fundamental  en
Como utilizar la tecnología como elemento fundamental en
lupelaserna
 
Geometria 1
Geometria 1Geometria 1
Geometria 1
Luu Cabrera
 
Virtual Kicker Werbeformen
Virtual Kicker WerbeformenVirtual Kicker Werbeformen
Virtual Kicker WerbeformenOberberg Online
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeRoman Banzer
 
Importancia camilo
Importancia camiloImportancia camilo
Importancia camilo
TORRESORTIZ
 
PORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHURE
PORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHUREPORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHURE
PORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHURE
PUBLICACIONES, PRODUCCIONES Y DISTRIBUCIONES EFATA
 

Andere mochten auch (20)

Francisco de la peña cantillo
Francisco de la peña cantilloFrancisco de la peña cantillo
Francisco de la peña cantillo
 
Estrategia para provocar Intimidacion
Estrategia para provocar IntimidacionEstrategia para provocar Intimidacion
Estrategia para provocar Intimidacion
 
Presentacion de candidatas
Presentacion de candidatasPresentacion de candidatas
Presentacion de candidatas
 
Lauren mc kenzie huffman!
Lauren mc kenzie huffman!Lauren mc kenzie huffman!
Lauren mc kenzie huffman!
 
Vonhagel Digit Kult Gut
Vonhagel Digit Kult GutVonhagel Digit Kult Gut
Vonhagel Digit Kult Gut
 
Síntesis+de+proteínas
Síntesis+de+proteínasSíntesis+de+proteínas
Síntesis+de+proteínas
 
Egipto
EgiptoEgipto
Egipto
 
Social media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUU
Social media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUUSocial media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUU
Social media Campaña electoral de Obama de las presidenciales de 2008 EEUU
 
Pisa - Stadt der Wunder
Pisa - Stadt der WunderPisa - Stadt der Wunder
Pisa - Stadt der Wunder
 
Base de datos!!!
Base de datos!!!Base de datos!!!
Base de datos!!!
 
Manual de liderazgo 32 efata recibireispoder
Manual de liderazgo 32 efata recibireispoderManual de liderazgo 32 efata recibireispoder
Manual de liderazgo 32 efata recibireispoder
 
Los valores para una convivencia social
Los valores para una convivencia socialLos valores para una convivencia social
Los valores para una convivencia social
 
Therme Olimia - Slowenien
Therme Olimia - SlowenienTherme Olimia - Slowenien
Therme Olimia - Slowenien
 
Siria la otra cara
Siria la otra caraSiria la otra cara
Siria la otra cara
 
Como utilizar la tecnología como elemento fundamental en
Como  utilizar  la  tecnología  como elemento  fundamental  enComo  utilizar  la  tecnología  como elemento  fundamental  en
Como utilizar la tecnología como elemento fundamental en
 
Geometria 1
Geometria 1Geometria 1
Geometria 1
 
Virtual Kicker Werbeformen
Virtual Kicker WerbeformenVirtual Kicker Werbeformen
Virtual Kicker Werbeformen
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtube
 
Importancia camilo
Importancia camiloImportancia camilo
Importancia camilo
 
PORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHURE
PORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHUREPORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHURE
PORTAFOLIO DE FRANCISCO DE LA PEÑA CANTILLO/BROCHURE
 

Ähnlich wie Content Process Design: Teil 3

Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt AG
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
caniceconsulting
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
Matthias Pohle
 
Content Process Design: Vorwort
Content Process Design: VorwortContent Process Design: Vorwort
Content Process Design: Vorwort
Michael Kurz
 
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeitenedutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment company
 
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas MethodeLearning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
Thomas Jenewein
 
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Lean Knowledge Base UG
 
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeDesign Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Wolf Brüning
 
Speed Creation Fusion Modeling Pohle Krause
Speed Creation Fusion Modeling Pohle KrauseSpeed Creation Fusion Modeling Pohle Krause
Speed Creation Fusion Modeling Pohle Krause
Sven Krause
 
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
MMT - Multimediatreff
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
DanielBrodbeck
 
Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3
ChristianeBernecker
 
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
superflomo
 
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten ForschungsprojektenProjektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Christian Heise
 
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag EditionDokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Simon Krackrügge
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
Product Owner Meetup München
 
Scrum checklist 2013
Scrum checklist 2013Scrum checklist 2013
Scrum checklist 2013Hanser Update
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
caniceconsulting
 
Über das U im UX
Über das U im UXÜber das U im UX
Über das U im UX
Reto Laemmler
 

Ähnlich wie Content Process Design: Teil 3 (20)

Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
 
Content Process Design: Vorwort
Content Process Design: VorwortContent Process Design: Vorwort
Content Process Design: Vorwort
 
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeitenedutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
 
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas MethodeLearning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
 
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
 
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeDesign Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
 
Speed Creation Fusion Modeling Pohle Krause
Speed Creation Fusion Modeling Pohle KrauseSpeed Creation Fusion Modeling Pohle Krause
Speed Creation Fusion Modeling Pohle Krause
 
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
 
Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3Remote leadership in Krisenzeiten #3
Remote leadership in Krisenzeiten #3
 
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
 
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten ForschungsprojektenProjektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
 
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag EditionDokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
Dokumentation in agilen Projekten - WebMontag Edition
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
 
Scrum checklist 2013
Scrum checklist 2013Scrum checklist 2013
Scrum checklist 2013
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
 
Über das U im UX
Über das U im UXÜber das U im UX
Über das U im UX
 

Mehr von Michael Kurz

Emotional Resilience
Emotional ResilienceEmotional Resilience
Emotional Resilience
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Tash Willcocks
Positive Change Maker Interview: Tash WillcocksPositive Change Maker Interview: Tash Willcocks
Positive Change Maker Interview: Tash Willcocks
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Nina Soutoul
Positive Change Maker Interview: Nina SoutoulPositive Change Maker Interview: Nina Soutoul
Positive Change Maker Interview: Nina Soutoul
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Matt Hocking
Positive Change Maker Interview: Matt HockingPositive Change Maker Interview: Matt Hocking
Positive Change Maker Interview: Matt Hocking
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Mark Shayler
Positive Change Maker Interview: Mark Shayler Positive Change Maker Interview: Mark Shayler
Positive Change Maker Interview: Mark Shayler
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Jorge Koho Mello
Positive Change Maker Interview: Jorge Koho MelloPositive Change Maker Interview: Jorge Koho Mello
Positive Change Maker Interview: Jorge Koho Mello
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Gabriele Sauberer
Positive Change Maker Interview: Gabriele SaubererPositive Change Maker Interview: Gabriele Sauberer
Positive Change Maker Interview: Gabriele Sauberer
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Anna Kotsonouris
Positive Change Maker Interview: Anna KotsonourisPositive Change Maker Interview: Anna Kotsonouris
Positive Change Maker Interview: Anna Kotsonouris
Michael Kurz
 
Positive Change Maker Interview: Amanda Blainley
Positive Change Maker Interview: Amanda BlainleyPositive Change Maker Interview: Amanda Blainley
Positive Change Maker Interview: Amanda Blainley
Michael Kurz
 
Flow Workshop_Berlin
Flow Workshop_BerlinFlow Workshop_Berlin
Flow Workshop_Berlin
Michael Kurz
 
Storytelling Part 2: How-To
Storytelling Part 2: How-ToStorytelling Part 2: How-To
Storytelling Part 2: How-To
Michael Kurz
 
Content Process Design: Teil 4
Content Process Design: Teil 4Content Process Design: Teil 4
Content Process Design: Teil 4
Michael Kurz
 
Why Storytelling?
Why Storytelling?Why Storytelling?
Why Storytelling?
Michael Kurz
 
Content Strategy Essence
Content Strategy EssenceContent Strategy Essence
Content Strategy Essence
Michael Kurz
 
Content sourcing with Red Bull
Content sourcing with Red BullContent sourcing with Red Bull
Content sourcing with Red Bull
Michael Kurz
 
Content Strategy
Content StrategyContent Strategy
Content Strategy
Michael Kurz
 
Do You Speak Content?
Do You Speak Content?Do You Speak Content?
Do You Speak Content?
Michael Kurz
 
Gamification basics
Gamification basicsGamification basics
Gamification basics
Michael Kurz
 

Mehr von Michael Kurz (20)

Emotional Resilience
Emotional ResilienceEmotional Resilience
Emotional Resilience
 
Positive Change Maker Interview: Tash Willcocks
Positive Change Maker Interview: Tash WillcocksPositive Change Maker Interview: Tash Willcocks
Positive Change Maker Interview: Tash Willcocks
 
Positive Change Maker Interview: Nina Soutoul
Positive Change Maker Interview: Nina SoutoulPositive Change Maker Interview: Nina Soutoul
Positive Change Maker Interview: Nina Soutoul
 
Positive Change Maker Interview: Matt Hocking
Positive Change Maker Interview: Matt HockingPositive Change Maker Interview: Matt Hocking
Positive Change Maker Interview: Matt Hocking
 
Positive Change Maker Interview: Mark Shayler
Positive Change Maker Interview: Mark Shayler Positive Change Maker Interview: Mark Shayler
Positive Change Maker Interview: Mark Shayler
 
Positive Change Maker Interview: Jorge Koho Mello
Positive Change Maker Interview: Jorge Koho MelloPositive Change Maker Interview: Jorge Koho Mello
Positive Change Maker Interview: Jorge Koho Mello
 
Positive Change Maker Interview: Gabriele Sauberer
Positive Change Maker Interview: Gabriele SaubererPositive Change Maker Interview: Gabriele Sauberer
Positive Change Maker Interview: Gabriele Sauberer
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
 
Positive Change Maker Interview: Anna Kotsonouris
Positive Change Maker Interview: Anna KotsonourisPositive Change Maker Interview: Anna Kotsonouris
Positive Change Maker Interview: Anna Kotsonouris
 
Positive Change Maker Interview: Amanda Blainley
Positive Change Maker Interview: Amanda BlainleyPositive Change Maker Interview: Amanda Blainley
Positive Change Maker Interview: Amanda Blainley
 
Flow Workshop_Berlin
Flow Workshop_BerlinFlow Workshop_Berlin
Flow Workshop_Berlin
 
Storytelling Part 2: How-To
Storytelling Part 2: How-ToStorytelling Part 2: How-To
Storytelling Part 2: How-To
 
Content Process Design: Teil 4
Content Process Design: Teil 4Content Process Design: Teil 4
Content Process Design: Teil 4
 
Why Storytelling?
Why Storytelling?Why Storytelling?
Why Storytelling?
 
Content Strategy Essence
Content Strategy EssenceContent Strategy Essence
Content Strategy Essence
 
Content sourcing with Red Bull
Content sourcing with Red BullContent sourcing with Red Bull
Content sourcing with Red Bull
 
Content Strategy
Content StrategyContent Strategy
Content Strategy
 
Do You Speak Content?
Do You Speak Content?Do You Speak Content?
Do You Speak Content?
 
Gamification basics
Gamification basicsGamification basics
Gamification basics
 
Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 

Content Process Design: Teil 3

  • 1. ! Jedes Projekt ist anders und daher benötigt man einen Prozess, der auf den jeweiligen Job zugeschnitten werden kann. Anders ist es nicht möglich Inhalte in guter Qualität just in time zu produzieren. !! Die Entwicklung von Prozessen im Rahmen eines Workshops hat sich ja bereits vielfach bewährt und ist an und für sich nichts ungewöhnliches. Erstaunlich ist allerdings wie selten in der Praxis tatsächlich davon gebrauch gemacht wird. Dabei sollte doch allen Beteiligten klar sein, dass dieses Vorgehen neben dem Ergebnis auch sicherstellt, dass alle Beteiligten dasselbe Verständnis von der Aufgabe und den Erfordernissen haben und das Team enger zusammenschweisst. ! Heute werde ich aufzeigen, wie man im Rahmen eines solchen Workshops (gemeinsam mit Team und Kunde) einen maßgeschneiderten Prozess erarbeitet. ! SCHRITT 1. Workshop Vorbereitung ★ Buchen Sie einen Raum (Tagungsraum) für einige Stunden. (Idealer Weise einen inspirierenden Raum fernab ihres Arbeitsplatzes, um sich besser auf die Aufgabe konzentrieren zu können) ★ Laden Sie den Projektmanager und Projekteigentümer (sofern das nicht Sie sind), sowie den Senior Editor ein (oder wer auch immer verantwortlich für die Content- Erstellung und -Bearbeitung ist) ★ Laden Sie zusätzlich ein oder zwei Vertreter aus jeder diesen Gruppen ein: Autoren Produzenten und Themenexperten ★ Bereiten sie Ausdrucke mit dem exemplarischen Content Produktionsprozess (siehe Teil.2) vor ★ Halten sie Workshop-Materialien, wie Post-its, Stifte und einige große Blätter Papier bereit !S CHRITT 2. Prototyping ihres Produktionsprozesses ★ Wählen Sie ein Thema inklusive Content-Format, wie z.B. Veranstaltungen, Produktbeschreibungen, How-to-Guides aus, welches erwartungsgemäß Teil ihres Content Projektes sein wird ★ Gehen Sie nun in Gruppenarbeit die notwendigen Schritte zur Content Entwicklung durch. Der ausgedruckte exemplarischen Content Produktionsprozesses hilft Ihnen dabei. Zum abbilden der einzelnen Schritte bis zur Veröffentlichung verwenden sie Post-its ★ Um ihren Prozess/Workflow möglichst realistisch und plakativ zu modellieren helfen diese Fragestellungen: 1. Wer ist für die Recherche, das Schreiben oder Design der Inhalte zuständig? 2. Gibt es einen Experten, der zu diesen Inhalten konsultiert werden sollte? 3. Wer muss diese Inhalte kontrollieren/überprüfen? 4. Wer bzw. welche Personen sind für die Freigabe dieser Inhalte verantwortlich? 5. Gibt es technische Rahmenbedingungen/Überlegungen die eine Rolle spielen? 6. Gibt es rechtliche Rahmenbedingungen/Überlegungen die eine Rolle spielen? !!! Michael Kurz / Director Planning Content Marketing Prozess-Design für die Content-Produktion !! Teil 3: Entwicklung eines individuellen Content Produktionsprozesses
  • 2. ! ! Tipps ★ Verwenden Sie Post-its, um jede Stufe des Workflows auf einem großen Blatt Papier abzubilden ★ Pinnen Sie auch Visualisierungen oder Beschreibungen für den ausgewählten Content-Typ an die Wand !!S CHRITT 3. Weisen Sie Verantwortlichkeiten für jede Stufe zu ★ Notieren Sie für jede Stufe die verantwortliche Person(en) oder Rolle ★ Markieren Sie alle Stufen, die keine klaren Verantwortlichen haben (Achtung!) ★ Fragen Sie sich: Wissen alle markierten Personen, dass sie diese(n) Verantwortlichkeitsbereich haben? !! SCHRITT 4. Antizipieren Sie Risiken im Entwicklungsprozess ★ Überprüfen Sie noch einmal jeden Schritt und und markieren Sie potenzielle Risiken und Engpässe. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen: ! 1. Gibt es bei diesem Schritt viele Personen mit Mitspracherecht? 2. Entfällt zu viel Verantwortung und Arbeitsbelastung auf eine einzelne Person? 3. Sind die erforderlichen Expertisen/Fähigkeiten vorhanden? 4. An welchen Stellen kann es zu Diskussionen kommen (z.B. aus politischen Gründen) !! SCHRITT 5. Kalkulieren Sie die zu benötigenden Stunden ★ Versuchen Sie abzuschätzen, wie viel Aufwand (Zeit) zur Durchführung in jeder Stufe realistischer Weise benötigt wird - schreiben Sie den Zeitbedarf neben jede Stufe ★ Addieren Sie die Zeit aller Stufen auf ★ Sofern vergleichbar multiplizieren Sie das Ergebnis mit der zu erwartenden Gesamtzahl der Content Inhalte (z.B. Seiten einer Website), um eine Schätzung des Gesamtaufwands für alle Ihre Inhalte zu erhalten !! Tipps ★ Seien Sie realistisch. Gute Inhalte zu entwickeln dauert immer länger als man denkt ★ Konzentrieren Sie sich eher auf die abrechenbaren Mannstunden, als auf die Zeitspanne die erforderlich ist, um einen Schritt abzuschließen (obwohl beides wichtig ist) ★ Suchen sie nach Orientierungspunkten. Wenn Sie z.B. an einem Website-Relaunch arbeiten können Sie sich für den Projektumfang an den bereits existierenden Inhalten orientieren !!!!!!! Michael Kurz / Director Planning Content Marketing Prozess-Design für die Content-Produktion !! Teil 3: Entwicklung eines individuellen Content Produktionsprozesses
  • 3. ! !! SCHRITT 6. Präsentieren Sie ihren Prozess dem gesamten Team ★ Jede Gruppe stellt ihren Prozess dem gesamten Team vor (skizziert auf einem Blatt Papier) ★ Eröffnen Sie anschließend eine Diskussion, sammeln Feedback ein und verdichten die vorgestellten Prozesse zu einem gemeinsamen Content Prozessprozess. ★ Verinnerlichen Sie diesen Prozess und nutzen sie ihn als Basis für alle kommenden Content Projekte !! Tipps ★ Filmen Sie die einzelnen Präsentationen, um die Diskussionen festzuhalten und sie weiteren Personen zugänglich zu machen ★ Erwarten Sie nicht, dass der erarbeitete Content Produktionsprozess perfekt sein wird. Im Verlauf der zu realisierenden Projekte wird es noch viele Iterationsstufen geben, die sich oftmals erst während des tatsächlichen Projekts zeigen. Seinen Sie bereit den Prozess immer wieder aufs Neue zu überprüfen und den Prozess auch während des Projekts zu optimieren. !!!!!!! Mit Teil 4 und dem Thema: Rollen und Anforderungen eines Content-Teams geht es in Kürze weiter… !!F eedback und Anregungen nehme ich gerne unter m.kurz@hi-res.net entgegen. !!!!!!!!!!!! Michael Kurz / Director Planning Content Marketing Prozess-Design für die Content-Produktion !! Teil 3: Entwicklung eines individuellen Content Produktionsprozesses