Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?

1.931 Aufrufe

Veröffentlicht am

Impulsreferat für den Workshop "Einführungsstrategien für Social Software" im Rahmen der 35. DNUG-Konferenz am 07.11.2011 in Bamberg.

Veröffentlicht in: Business

Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?

  1. 1. Social Software – Brauchen dasUnternehmen überhaupt?DNUG-Praxisworkshop: Einführungsstrategien fürSocial Software | 7. November | BambergJoachim Niemeier (@JoachimNiemeier)
  2. 2. Noch „Nice-to-have“ oder schon „a must-have“? Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?www.flickr.com/photos/timothygreigdotcom/4170276824/in/set-721576227316431855 DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 2
  3. 3. Reifegradmodell nach Geoffery A. Moore (1999) Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 3
  4. 4. Reifegrad des Einsatzes von sozialen Technologien in den Unternehmen 45 42 % 40 37 % 36 % 35 31 %% of analyzed organizations 30 25 23 % 20 18 % 15 10 8% 4% 5 0% 0 0 Innovators Early Adopters Early Majority Late Majority Laggards Enterprise 2.0 Study 2010 Social Business Study 2011 Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 4
  5. 5. Einführung von Social Software – Top-Down vs. Bottom-Up 36 % Top-Down 47 % Bottom-Up Parallel (Up-Down) 17 % % der untersuchten Unternehmen Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?http://www.centrestage.de/enterprise-2-0-studie/ DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 5
  6. 6. Einführungsstrategie nach Unternehmensgröße % der untersuchten Unternehmen Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?http://www.centrestage.de/enterprise-2-0-studie/ DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 6
  7. 7. Management in Zeiten des KontrollverlustesJoachim NiemeierSocial Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?DNUG-Praxisworkshop | 7. November | BambergSeite 7
  8. 8. Welche geschäftlichen Herausforderungen können wirmit Social Software lösen?Internes Projekt- und Open InnovationInnovationsmanagement Teamvernetzung Prozess- und Führung und interneAustausch von Wissen Projektmanagement KommunikationHuman Resources und Externe Komunikation / Marketing und VertriebQualifizierung Reputationsmanagement Strategie und Unternehmenssteuerung Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 8
  9. 9. Einsatzfelder für Social Software (Stand: 2011) Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 9
  10. 10. Typische Einsatzfelder heute Es gibt eine thematische Zuständigkeit Können auch bei einer begrenzten Reichweite im Nutzungsumfang und der Nutzungsintensität erfolgreich sein Fordern einen eher lokaler Wandel Sind durch Selbstorganisation beherrschbar Bauen auf bestehenden Organisationsformen und Arbeitsweisen auf Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 10
  11. 11. Blaupausen für Social Business („Stars“) Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 11
  12. 12. Blaupausen für Social Business („Fragezeichen“) Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 12
  13. 13. Blaupausen mit großen Nutzenpotentialen, aber auchhohen Realisierungsbarrieren Engagement der Führung ist zwingend notwendig Weitreichende Veränderungen, die eine systematische Steuerung erforderlich machen Weiterentwicklung der bestehenden Organisationsformen und Arbeitsweisen durch Organisations- und Kompetenz- entwicklung erforderlich Globaler Wandel, der häufig nicht nur das Unternehmen selbst sondern gesamte Wertschöpfungsketten und Branchen betrifft Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 13
  14. 14. Der lange Weg zum Social Business Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 14
  15. 15. Einsatzfelder für Social Software (Stand: 2011) Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 15
  16. 16. Einsatzfelder für Social Software (Stand: 2011) Social Networking Kollaborative („Unternehmens-Arbeitsumgebungen Facebook“) (z.B. Wiki) Integrierte Activity Streams (z.B. Informations-, Microblogging, Kommuniations- und Statusupdates) Kollaborations- umgebung Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 16
  17. 17. Joachim NiemeierSocial Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?DNUG-Praxisworkshop | 7. November | BambergSeite 17
  18. 18. Joachim NiemeierSocial Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?DNUG-Praxisworkshop | 7. November | BambergSeite 18
  19. 19. Joachim NiemeierSocial Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?DNUG-Praxisworkshop | 7. November | BambergSeite 19
  20. 20. Social Software: Der Fokus liegt auf Kollaboration und Wissensarbeit Arbeitsplätze in den Unternehmen IT und Informationen 15% 17% 15% Strukturierte Systeme (ERP/CRM) Produktion 47% Transaktion Lose gemangte Corporate Channels Kollaboration (E-Mail, Dateisysteme) 38% Außerhalb des Unternehmens 68% (Twitter, Gmail, Facebook)Quelle: McKinsey Quelle: Corporate Executive Board Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 20
  21. 21. Wie uncool ist es, wenn … … zwischen 5 und 20 Stunden pro Woche in das Lesen und Schreiben von E-Mail investiert werden muss … ein Mitarbeiter im Unternehmen pro Tag durchschnittlich 200 E- Mails bekommt, von denen 18% Spam ist … 25% der Arbeitszeit auf die Suche nach Informationen verwendet werden muß … sich 40% der wichtigen Informationen, die von den Mitarbeitern erzeugt und genutzt werden, nicht von den IT-Plattformen des Unternehmens unterstützt werdenQuelle: verschiedene Studien Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 21
  22. 22. Wie cool wäre es, wenn … … man einen größeren Marktanteil und eine höhere Gewinnspanne erzielen könnte … man die Zeit, um ein Produkt oder eine Dienstleistung auf den Markt zu bringen, um 25% verkürzen könnte? … wichtige strategische Projekte im Vergleich zum Branchen- durchschnitt in der Hälfte der Zeit realisieren könnte und dabei noch 35% der Kosten sparen würde … die Rüstzeiten für Projekte um 75% senken könnte … die Geschwindigkeit, um auf Kundenfeedback zu reagieren, um 35% steigern könnte … den richtigen Mitarbeiter für eine bestimmte Aufgabe im Vergleich zum Branchendurchschnitt in 10% der Zeit identifizieren könnte? … deutlich zufriedenere, motiviertere und engagiertere Mitarbeiter haben würdeQuelle: verschiedene Studien Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 22
  23. 23. „Mein 17-jähriger Sohn macht auch Facebook …“ Joachim Niemeierhttp://www.flickr.com/photos/5tein/2347819459 Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 23
  24. 24. Wie werden wir morgen arbeiten? hoch Arbeiten in Netzwerken und Arbeitswelt 2.0 Communities Kollaboration Arbeiten Kollaborative heute Werkzeuge niedrig 1.0 - Werkzeuge Technologie 2.0 - WerkzeugeAdopted from: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf Joachim Niemeier Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt? DNUG-Praxisworkshop | 7. November | Bamberg Seite 24
  25. 25. Joachim NiemeierSocial Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?DNUG-Praxisworkshop | 7. November | BambergSeite 25

×