Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Copyright © BridgingIT GmbH
Kollaboration mit
SharePoint 2013
14.05.2013
Geschäftsnutzen in der Praxis erzielen
Oliver Wir...
bridgingIT / Seite 2
Oliver Wirkus, bridgingIT
Senior Consultant, SharePoint Architekt
(MCTS, MCPD, MCT)
bridgingIT / Seite 3
Inhalt
Was bedeutet Kollaboration
Einsatzszenarien und Funktionsbereiche
Was bringt SharePoint 2013?
...
bridgingIT / Seite 4
Kollaboration mit SharePoint?
bridgingIT / Seite 5
Kollaboration im Unternehmen
15%
38%
47%
Zeit-Anteil an Tätigkeiten
Quelle: McKinsey & Company
Achtun...
bridgingIT / Seite 6
Individualisierte Kollaboration
Wie kann hier eine einheitliche
Zusammenarbeit entstehen?
bridgingIT / Seite 7
Inhalt
Was bedeutet Kollaboration
Einsatzszenarien und Funktionsbereiche
Was bringt SharePoint 2013?
...
bridgingIT / Seite 8
Einsatzszenarien für Kollaboration
Ganzheitliche
Arbeitsumgebung
 Viele parallele Projekte und langf...
bridgingIT / Seite 9
Funktionsbereiche
Offizielle Inhalte
 Unternehmensinformationen
 Neuigkeiten
 Templates
 Navigati...
bridgingIT / Seite 10
Inhalt
Was bedeutet Kollaboration
Einsatzszenarien und Funktionsbereiche
Was bringt SharePoint 2013?...
bridgingIT / Seite 11
SharePoint 2010 als Kollaborationsplattform
Bestes Einsatzfeld
 Ganzheitliche Arbeitsumgebung
 Pro...
bridgingIT / Seite 12
SharePoint 2010 vs. SharePoint 2013
Offizielle Inhalte Projekt/Team Arbeit
Informationen
& WissenPro...
bridgingIT / Seite 13
Inhalt
Herausforderungen Kollaboration
Einsatzszenarien und Funktionsbereiche
Was bringt SharePoint ...
bridgingIT / Seite 14
Kollaboration im Unternehmen - Ziele
Aufwandsreduktion
Qualitätsverbesserung
Innovationsfähigkeit
bridgingIT / Seite 16
Mögliches Verbesserungspotential
* Aufwandsreduktion, Qualitätsverbesserung, Innovationsfähigkeit in...
bridgingIT / Seite 17
 Eine gute Plattform allein bringt keine Kollaboration in ein Unternehmen. Wichtiger ist
eine Unter...
bridgingIT / Seite 18
Fragen? Gesprächsbedarf?
Sprechen Sie uns an!
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Copyright © BridgingIT GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe oder Vervielfältigung ist ohne vorherige
schriftliche ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Share point excellence evening collaboration mit sharepoint 2013

530 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gain business benefits by using SharePoint as collaboration platform

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Share point excellence evening collaboration mit sharepoint 2013

  1. 1. Copyright © BridgingIT GmbH Kollaboration mit SharePoint 2013 14.05.2013 Geschäftsnutzen in der Praxis erzielen Oliver Wirkus oliver.wirkus@bridging-it.de
  2. 2. bridgingIT / Seite 2 Oliver Wirkus, bridgingIT Senior Consultant, SharePoint Architekt (MCTS, MCPD, MCT)
  3. 3. bridgingIT / Seite 3 Inhalt Was bedeutet Kollaboration Einsatzszenarien und Funktionsbereiche Was bringt SharePoint 2013? Wie kann ich daraus Nutzen ziehen?
  4. 4. bridgingIT / Seite 4 Kollaboration mit SharePoint?
  5. 5. bridgingIT / Seite 5 Kollaboration im Unternehmen 15% 38% 47% Zeit-Anteil an Tätigkeiten Quelle: McKinsey & Company Achtung: Auf Art der Tätigkeiten verwendete Zeit, nicht formale Zuordnung der Beschäftigten Produktion – direktes Erzeugen von Gütern Transaktion – z.B. Order Management, Buchhaltung Kollaboration – z.B. Projekte, Organisation, Kundeninteraktion Standard-Prozesse laufen – man muss die Veränderung/Innovation meistern Keiner alleine hat das notwendige Wissen – man muss es kombinieren Wir sind nicht mehr an einem Ort – man muss global agieren und global zusammen- arbeiten Facebook und Co sind sehr beliebt – man muss ähnliches im Unternehmen haben
  6. 6. bridgingIT / Seite 6 Individualisierte Kollaboration Wie kann hier eine einheitliche Zusammenarbeit entstehen?
  7. 7. bridgingIT / Seite 7 Inhalt Was bedeutet Kollaboration Einsatzszenarien und Funktionsbereiche Was bringt SharePoint 2013? Wie kann ich daraus Nutzen ziehen?
  8. 8. bridgingIT / Seite 8 Einsatzszenarien für Kollaboration Ganzheitliche Arbeitsumgebung  Viele parallele Projekte und langfristige Arbeit in Abteilungen  Wiederverwenden von Informationen/Dokumenten  Weitere Elemente wie Intranet, Wissensmanagement, Compliance, Reporting, etc. Einzelne Projekte/Teams  Zusammenarbeit mit klar umrissenem Zielen  Koordination und Austausch für die effektive Projektarbeit  Primär für das Projekt relevante Informationen und Ergebnisse Vernetzung und Austausch  Hier: Außerhalb der umrissenen Projektarbeit – „Weak Links“  Relevante Wissensträger finden und sich austauschen  Transparenz und Zugehörigkeit Prozess- unterstützung  Geschäftsprozesse mit Beteiligung verschiedener Personen  Herausfordernd: strukturierte Elemente und weniger strukturierte Kollaboration verknüpfen
  9. 9. bridgingIT / Seite 9 Funktionsbereiche Offizielle Inhalte  Unternehmensinformationen  Neuigkeiten  Templates  Navigation zu Drittsystemen Informationen & Wissen  Dokumentenzugriff  Wissensablage  Informationen aus anderen Systemen  Umfassende Suche Prozessunterstützung  Vor allem allgemeine Geschäftsprozesse  Integration Excel/Datenbank- anwendungen Kommunikation & Vernetzung  Schneller Austausch  Mitarbeitersuche  Netzwerke Persönliches Dashboard  Aggregation von Informationen  Meine Aktivitäten  Schnelle Navigation Projekt-/Team-Arbeit  Teamkoordination  Arbeitsunterlagen
  10. 10. bridgingIT / Seite 10 Inhalt Was bedeutet Kollaboration Einsatzszenarien und Funktionsbereiche Was bringt SharePoint 2013? Wie kann ich daraus Nutzen ziehen?
  11. 11. bridgingIT / Seite 11 SharePoint 2010 als Kollaborationsplattform Bestes Einsatzfeld  Ganzheitliche Arbeitsumgebung  Prozessunterstützung Stärken  Stabile, gut skalierbare Grundplattform  Dokumenten-zentrierte Kollaboration, Informations- management und kollaborative Prozesse  Konfigurierbarkeit, Integration (Office, Conferencing, Drittsysteme) Schwächen  Geringe Unterstützung bzgl. Vernetzung und persönlicher Arbeitsweisen  Basistemplates und –konfigurationen bleiben hinter den Möglichkeiten zurück Zusammenfassung  Ganzheitliches System für verschiedene Anwendungen  Gesamterfolg hängt stark von guter Konfiguration und Ergänzung für Einsatzzweck und Prozesse ab Offizielle Inhalte Projekt/Team Arbeit Informationen & WissenProzessunterstützung Kommunikation & Vernetzung Persönliches Dashboard Eher „technische“ Kollaboration: es fehlen die Eigendynamik, die Emotionen, die Innovationskraft… Es fehlt das „soziale“ in der Zusammenarbeit
  12. 12. bridgingIT / Seite 12 SharePoint 2010 vs. SharePoint 2013 Offizielle Inhalte Projekt/Team Arbeit Informationen & WissenProzessunterstützung Kommunikation & Vernetzung Persönliches Dashboard Offizielle Inhalte Projekt/Team Arbeit Informationen & WissenProzessunterstützung Kommunikation & Vernetzung Persönliches Dashboard SharePoint 2010 SharePoint 2013 Persönliches Dashboard  Dashboard u.a. mit Arbeitsbreichen, Aufgaben, News, Dokumenten, eigenen Bereichen  Leistungsfähiger persönlicher Bereich Kommunikation & Vernetzung  Micro-Blogs, Diskussionsforen, Communities  Vernetzung mit Personen und Kontexten Allgemein  Frisches Design  Verbesserte Unterstützung für mobile Endgeräte Schwächen von SharePoint 2010  Geringe Unterstützung bei Vernetzung und persönlichen Arbeitsweisen  Basistemplates und –konfigurationen bleiben hinter den Möglichkeiten zurück  Vernetzung mit Personen und Kontexten unvollständig  Design wirkt manchmal unübersichtlich, zu bunt bzw. zu Icon-lastig  Unvollständige Unterstützung für mobile Endgeräte
  13. 13. bridgingIT / Seite 13 Inhalt Herausforderungen Kollaboration Einsatzszenarien und Funktionsbereiche Was bringt SharePoint 2013? Wie kann ich daraus Nutzen ziehen?
  14. 14. bridgingIT / Seite 14 Kollaboration im Unternehmen - Ziele Aufwandsreduktion Qualitätsverbesserung Innovationsfähigkeit
  15. 15. bridgingIT / Seite 16 Mögliches Verbesserungspotential * Aufwandsreduktion, Qualitätsverbesserung, Innovationsfähigkeit in betrachteten Bereichen Verbesserungspotential* Schlecht passend Sehr gut passend Sehr gut angenommen Passendes bzw. angepasstes Kollaborations -system Angepasste Prozesse und Arbeitsweisen
  16. 16. bridgingIT / Seite 17  Eine gute Plattform allein bringt keine Kollaboration in ein Unternehmen. Wichtiger ist eine Unternehmenskultur, die die neuen Formen der Kommunikation und Kollaboration vorlebt bzw. verinnerlicht hat. Expect the Change!  Prüfen Sie Ihre bestehende Infrastruktur und die verwendeten Dritt-Systeme. Eine Kollaborationsplattform sollte als „One Stop Hub for Informationen“ aufgebaut werden.  Verwendete bzw. einbezogene Drittsysteme müssen nahtlos integriert werden (Seamless Integration und Single Sign-On). Beachten Sie die User-Experience!  Unterziehen Sie die internen Prozesse im Unternehmen einem gründlichen Review. Veraltete Prozesse funktionieren nicht auf modernen Systemen!  Führen Sie Workshops mit allen Abteilungen und Projektteams durch, um zu erfahren, wie diese bisher arbeiten und wo Verbesserungspotential besteht. Das beste Feedback kommt immer von den direkt beteiligten Personen!  Behalten Sie die Benutzer im Fokus, denn diese müssen das System annehmen und damit arbeiten. Sie werden zuerst fragen: „What‘s in it for me?“. Adoption is everything! Best practices
  17. 17. bridgingIT / Seite 18 Fragen? Gesprächsbedarf? Sprechen Sie uns an! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  18. 18. Copyright © BridgingIT GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe oder Vervielfältigung ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung der BridgingIT GmbH nicht erlaubt. Wir freuen uns auf Sie. Standort Mannheim N7, 5-6 68161 Mannheim Standort Frankfurt Solmsstraße 4 60486 Frankfurt Standort Stuttgart Königstraße 42 70173 Stuttgart Standort Karlsruhe Rüppurrer Straße 4 76137 Karlsruhe Standort Köln Richmodstraße 6 50667 Köln

×