Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Förderung von Entrepreneurship in der
Sekundarstufe I durch Informations- und
Kommunikationstechnik

© Fraunhofer IAO, IAT...
ICT Go Girls! – Das Projekt
FÖRDERUNG VON ENTREPRENEURSHIP IN DER SEKUNDARSTUFE I
DURCH IKT
Das Bildungsprojekt “ICT-Go-Gi...
Zur Förderung von Entrepreneurship und IKT in
Deutschland


Deutschland hat keine nationale Strategie, die sich auf die E...
»Entrepreneurship«
- Warum brauchen wir das?
Das Ziel der Entrepreneurship-Förderung ist es, bei
SchülerInnen Einstellunge...
Warum Mädchen und junge Frauen sich für oder gegen
den IKT-Bereich entscheiden


Fehlende Informationen über bestehende I...
10 Schulen in 5 EU-Ländern erproben das
Bildungsangebot
DAS LERNZIEL: Förderung von Entrepreneurship-Fähigkeiten, IT- und ...
Gestaltungsansätze im Projekt
FÖRDERUNG VON ENTREPRENEURSHIP IN DER SEKUNDARSTUFE I
DURCH IKT


Oft in der Praxis missach...
Kontakt

Anna Hoberg
Anna.Hoberg@iao.fraunhofer.de
+49-711-970-2135

Christian Piele

Anna Hoberg

Christian.Piele@iao.fra...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Förderung von Entrepreneurship in der Sekundarstufe I durch Informations- und Kommunikationstechnik

605 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Bildungsprojekt “ICT-Go-Girls!” möchte bei Mädchen frühzeitig Unternehmergeist und Neugier für Berufe mit intensiver IKT-Nutzung wecken.
Neben dem Einblick in das Alltagsgeschäft erfolgreicher Entrepreneurinnen soll maßgeblich
die Relevanz von IKT für unternehmerisches Denken
aufgezeigt werden.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Förderung von Entrepreneurship in der Sekundarstufe I durch Informations- und Kommunikationstechnik

  1. 1. Förderung von Entrepreneurship in der Sekundarstufe I durch Informations- und Kommunikationstechnik © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  2. 2. ICT Go Girls! – Das Projekt FÖRDERUNG VON ENTREPRENEURSHIP IN DER SEKUNDARSTUFE I DURCH IKT Das Bildungsprojekt “ICT-Go-Girls!” möchte bei Mädchen frühzeitig Unternehmergeist und Neugier für Berufe mit intensiver IKT-Nutzung wecken. Neben dem Einblick in das Alltagsgeschäft erfolgreicher Entrepreneurinnen soll maßgeblich die Relevanz von IKT für unternehmerisches Denken aufgezeigt werden. Laufzeit: November 2012 – Oktober 2014 Mit dem Support des »Lifelong Learning Programme« der Europäischen Union © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  3. 3. Zur Förderung von Entrepreneurship und IKT in Deutschland  Deutschland hat keine nationale Strategie, die sich auf die EntrepreneurshipBildung bisher konzentriert bzw. diese explizit einbezieht.  Das BMBF startete 2006 eine High-Tech-Strategie um die Entwicklung neuer Produkte und innovativer Dienstleistungen zu stärken. Die Strategie ist bis 2020 verlängert worden. Ein Querschnitts-Ziel ist die Erhöhung der Studienquoten in den MINT-Fächern und der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen.  Die Kultusministerkonferenz schreibt 2009 Umfang und Anforderungen des mathematisch-naturwissenschaftlich technischen Unterrichts fest und gibt Verbesserungs-Empfehlungen z.B. zum Bild von Wissenschaft in der Gesellschaft, Veränderung der Curricula und Unterrichtsansätze heraus.  Auf Länder-Ebene setzt Baden-Württemberg zahlreiche MINT-Maßnahmen im Bereich Sekundarstufe I und II um. Quellw: EACEA/Eurydice 2012 a, p. 59 © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  4. 4. »Entrepreneurship« - Warum brauchen wir das? Das Ziel der Entrepreneurship-Förderung ist es, bei SchülerInnen Einstellungen, Charaktere und Kompetenzen zu entwickeln, um Ideen in eigene Taten umzusetzen.* Dafür muss mehr Wissen über Berufe und Geschäftsbetrieb entsprechend des Ausbildungsniveaus vermittelt werden. Katalysatoren für unternehmerisches Denken * Entnommen der zentralen Definition für Entrepreneurship gemäß EACEA/Eurydice 2012, p.5 © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  5. 5. Warum Mädchen und junge Frauen sich für oder gegen den IKT-Bereich entscheiden  Fehlende Informationen über bestehende IKT-, Ingenieur- und wissenschaftliche Berufe und Bildungswege  Aufklärungsbedarf über relevante, praktische IKT-Anwendungsbereiche:  Hilft die Branche der Gesellschaft?  Können kreative, neue Ideen und Produkte nützlich für die Gesellschaft bzw. bestimmte Gruppen sein? Ausschlaggebend ist die Rolle der Familie, Lehrer und Peer-Groups und sind frühe spielerische Erfahrungen mit dem Computer! Quelle: Zauchner et al. 2007a, p. 297-298 © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  6. 6. 10 Schulen in 5 EU-Ländern erproben das Bildungsangebot DAS LERNZIEL: Förderung von Entrepreneurship-Fähigkeiten, IT- und Medienkompetenz DIE ZIELGRUPPE: 5. - 7. Klasse; 10 bis 13 Jahre. Die Piloten richten sich an Mädchen & Jungen. PILOTZEITRAUM: 2013/2014: 1. Schulhalbjahr mit Lehrern und 2. mit Schülern GESTELLTE RESSOURCEN:   Schulen erhalten Zugriff auf Online-Plattform mit interaktiven Web-Tools didaktisch ausgestalteter Unterrichtsentwurf mit Lehr- und Lernmaterialien, Aufgabenvorschlägen und Hinweisen zu begleitenden Kommunikationsmaßnahmen AUFGABENFORMATE:  e-Portfolios zur Reflektion eigener Techniknutzung  Video-Konferenzen mit Entrepreneurinnen  Diskussionen, z.B. über die Verwendung von IKT im Berufsalltag und Unternehmertum  Projektarbeiten oder Simulationen, z.B. um eigene virtuelle oder auch reale Geschäfte zu betreiben  und vieles mehr Die zum Einsatz kommenden Materialen können von den beteiligten Schulen selbst ausgewählt werden. © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  7. 7. Gestaltungsansätze im Projekt FÖRDERUNG VON ENTREPRENEURSHIP IN DER SEKUNDARSTUFE I DURCH IKT  Oft in der Praxis missachtet: Gender-Sensitive Didaktik und Karriereberatung  Integration in Lernmaterialien und Trainerschulung  Fehlendes Wissen über Jobprofile im IKT-Sektor  An Vorbildern sichtbar machen, was möglich ist  Bandbreite an Möglichkeiten aufzeigen  Austausch mit »Peers«:  Andere Mädels mit gleichem Interesse treffen  »Do it yourself!«  Mit Web 2.0 vom Nutzer zum Designer werden  Erwartungen der Zielgruppe treffen  Partizipatorischer Entwicklungsansatz  Internetsicherheit bei Social Media und Web-Plattformen  Eltern, Lehrer, Schulen und Schüler als Verantwortliche adressieren und sensibilisieren  Nachhaltigkeit  Projekt in best. Aktivitäten verankern, Partnerschaften aufbauen © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart
  8. 8. Kontakt Anna Hoberg Anna.Hoberg@iao.fraunhofer.de +49-711-970-2135 Christian Piele Anna Hoberg Christian.Piele@iao.fraunhofer.de +49-711-970-2132 Fraunhofer IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart blog.iao.fraunhofer.de m.iao.fhg.de https://iao.fraunhofer.de © Fraunhofer IAO, IAT University of Stuttgart Christian Piele

×