Modul Medienbildung und eAssessment• ePortfolio-Einsatz im Unterricht der APS• ePortfolios zur Professionalisierung im Leh...
Übersicht• Grundsätzliches zu Portfolio-Arbeit• Potentiale und Tücken bei ePortfolios• ePortfolio-Software Mahara• Anwendu...
Definitionsversuch PortfolioDas Wort „Portfolio“ ist zusammengesetzt aus denlateinischen Wörtern portare tragen und folium...
Portfolios im SchulwesenIm Bildungsbereich beschreibt ein Portfolio eineSammlung von Unterlagen, die• einen individuellen ...
Wozu Portfolios im Schulwesen?Portfolios dienen häufig dazu,• persönliche Lern- und       • Lernerfahrungen und  Weiterbil...
Ziele von Portfolios im SchulwesenWesentliche Ziele der Portfolioarbeit sind die:• Erhöhung der (Selbst-)Reflexivität der ...
Drei Portfolio-ArtenA: Portfoliomappetextorientierte Lerninhalte oder ZeichnungenB: 3D PortfolioSchachtel mit „Schätzen“, ...
Ablauf von Portfolio-Arbeit                                                  vgl. Häcker, 2007                          vg...
Ablauf von Portfolio-Arbeit in der APSDie Lernenden ...• sammeln ihre Arbeiten und Lernprodukte• dokumentieren und reflekt...
Arten von Portfolios                          vgl. http://folkwang-uni.de  © Peter Groißböck, MA
Einbindung in den UnterrichtSzenario A:LehrerInnen geben im Unterricht Input-> SchülerInnen gestalten ein Portfolio zum Th...
Zusammenfassung Portfolios in der APSPortfolios dienen:• als Begleitung für einen Lernprozess• als Hinführung zu selbstges...
Veränderungen in der Didaktik                         vgl. Kerzendorfer, Herbert. PPP. © Peter Groißböck, MA
Die „e“-KomponenteAb wann ist in der APS ein Mehrwert gegeben?• Wenn freier Zugang zu PC mit Internet gegeben ist.• Wenn d...
Potentiale von ePortfolio-Arbeit• Einbinden digitaler Medien    • Konstruktivistisches• Erwerb von                      Le...
Tücken bei ePortfolio-Arbeit• Umgang mit der Software muss geschult sein• Gruppeneinteilung eventuell etwas steuern• Überf...
Wie komme ich vom Zettel zum „e“Paperbased Portfolios sind ein erster Schritt zur Einführungvon Portfolios in den Unterric...
Inhalt von ePortfoliosUnterricht:• Textboxes• AutorInneninformation• Videos• Mp3s• Fotos• PDFs• Textdokumente• PowerPointP...
Inhalt von ePortfoliosPädagogInnenbildung Schulpraxis   © Peter Groißböck, MA
Inhalt von ePortfoliosDigital Archive for Life                           vgl. http://blog.helenbarrett.org  © Peter Groißb...
Tools für die ePortfolio-Arbeit•   ePortfolio-Software Mahara•   Microsoft Power Point & Jing (www.techsmith.com/jing.html...
Vorteile von ePortfolios in NMSGrundgedanke entspricht dem Lehrplan:• Dokumentation von Lernergebnissen und des  persönlic...
Vorteile von ePortfolios in NMSPädagogische Konzepte:• Individualisierung & Differenzierung• eLearning - vernetztes Lernen...
Vorteile von ePortfolios in NMSIndividualisierung und Differenzierung   … In der Neuen Mittelschule wird auf die Einzigart...
Vorteile von ePortfolios in NMSeLearning – vernetztes Lernen mithilfe des InternetsIn der Neuen Mittelschule kommen verstä...
Vorteile von ePortfolios in NMSKEL-Gespräche• http://vimeo.com/14925234• KEL Gespräche an Stelle der Elternsprechtage• Gem...
Literaturnachweis•   Kerzendorfer, Herbert. Portfolio in der NMS. PPP. 2012.•   Brunner, Ilse, Thomas Häcker, & Felix Wint...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

ElearningLGeportfolios

530 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
530
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

ElearningLGeportfolios

  1. 1. Modul Medienbildung und eAssessment• ePortfolio-Einsatz im Unterricht der APS• ePortfolios zur Professionalisierung im Lehrberuf © Peter Groißböck, MA
  2. 2. Übersicht• Grundsätzliches zu Portfolio-Arbeit• Potentiale und Tücken bei ePortfolios• ePortfolio-Software Mahara• Anwendungsmöglichkeiten von ePortfolios © Peter Groißböck, MA
  3. 3. Definitionsversuch PortfolioDas Wort „Portfolio“ ist zusammengesetzt aus denlateinischen Wörtern portare tragen und folium Blatt.Folglich enthält ein Portfolio eine Reihe von einzelnenBlättern oder Einzelarbeiten einer Person.Im Bildungsbereich ist ein Portfolio als eine Sammlungvon „Blättern“ zu sehen, das sowohl die schulischeEntwicklung dokumentieren, als auch sehr gelungeneArbeiten beinhalten kann.vgl. Brunner, Ilse, Thomas Häcker, & Felix Winter (2006). Das Handbuch Portfolioarbeit: Konzepte - Anregungen - Erfahrungen ausSchule und Lehrerbildung (1., Aufl.). Kallmeyer. © Peter Groißböck, MA
  4. 4. Portfolios im SchulwesenIm Bildungsbereich beschreibt ein Portfolio eineSammlung von Unterlagen, die• einen individuellen Lernprozess• einen Ausschnitt aus der Lernbiographieeines Menschen beschreiben und dokumentieren.z.B.: Aufsätze, Arbeitsblätter, Zeugnisse, Auszeichnungen, Zertifikaten,Teilnahmebestätigungen, … © Peter Groißböck, MA
  5. 5. Wozu Portfolios im Schulwesen?Portfolios dienen häufig dazu,• persönliche Lern- und • Lernerfahrungen und Weiterbildungsstrategie Lernerfolge n zu planen, etwa um die systematisch zu eigene Stellensuche zu erfassen verbessern, bei der in vielen Fällen die Vorlage solcher Materialien erwartet wird. © Peter Groißböck, MA
  6. 6. Ziele von Portfolios im SchulwesenWesentliche Ziele der Portfolioarbeit sind die:• Erhöhung der (Selbst-)Reflexivität der Beteiligten, die als eine wichtige Voraussetzung für die• Erhöhung der Eigenverantwortung undSelbststeuerung im Lernen• INDIVIDUALISIERUNG © Peter Groißböck, MA
  7. 7. Drei Portfolio-ArtenA: Portfoliomappetextorientierte Lerninhalte oder ZeichnungenB: 3D PortfolioSchachtel mit „Schätzen“, die in einer Mappe nichtmehr Platz finden (z.B.: Werkstücke – PTS)C: ePortfolioErstellen eines digitalen Archivs © Peter Groißböck, MA
  8. 8. Ablauf von Portfolio-Arbeit vgl. Häcker, 2007 vgl. Schaffert & Kalz, 2010 © Peter Groißböck, MA
  9. 9. Ablauf von Portfolio-Arbeit in der APSDie Lernenden ...• sammeln ihre Arbeiten und Lernprodukte• dokumentieren und reflektieren den eigenen Lernprozess und die erworbenen Kenntnisse• erhalten Rückmeldungen von Peers und Coaches und reden mit ihnen über die eigenen Lernfortschritte• verbessern laufend ihre Produkte• setzen sich neue Ziele• präsentieren ihre besten Arbeiten wann und wem sie wollen• stellen ihre Leistungsfähigkeit und die erworbenen Kompetenzen unter„realen“ Bedingungen unter Beweis• pflegen gleichzeitig z.B. eine „Bewerbungsmappe“Quelle: Klaus Himpsl, E-Portfolios in der Schule © Peter Groißböck, MA
  10. 10. Arten von Portfolios vgl. http://folkwang-uni.de © Peter Groißböck, MA
  11. 11. Einbindung in den UnterrichtSzenario A:LehrerInnen geben im Unterricht Input-> SchülerInnen gestalten ein Portfolio zum Thema undsetzen selbständig Schwerpunkte, die ihren Interessenentsprechen. (Zentrifugalmodell)Szenario B:SchülerInnen gestalten Portfolios und LehrerInnenintegrieren diese punktuell in den Unterricht.(Zentripetalmodell) © Peter Groißböck, MA
  12. 12. Zusammenfassung Portfolios in der APSPortfolios dienen:• als Begleitung für einen Lernprozess• als Hinführung zu selbstgesteuertem undselbsttätigem Lernen• zum Erlernen und Durchführen von Reflexion über die eigene ArbeitDurch Portfolios können SchülerInnen Verantwortungüber ihr eigenes Lernen übernehmen. © Peter Groißböck, MA
  13. 13. Veränderungen in der Didaktik vgl. Kerzendorfer, Herbert. PPP. © Peter Groißböck, MA
  14. 14. Die „e“-KomponenteAb wann ist in der APS ein Mehrwert gegeben?• Wenn freier Zugang zu PC mit Internet gegeben ist.• Wenn der Umgang mit PC und Software geläufig ist.• Wenn die Themenstellung auch Medieneinsatzerfordert.→ „e“-Komponente nicht um jeden Preis in jedem Fach! © Peter Groißböck, MA
  15. 15. Potentiale von ePortfolio-Arbeit• Einbinden digitaler Medien • Konstruktivistisches• Erwerb von Lernmodell Medienkompetenz • Selbststeuerung steht im• Ort- und Zeitunabhängigkeit Mittelpunkt• Etablierung einer • Förderung von Feedbackkultur Kommunikation und Social• Einfache Veröffentlichung Networking von Daten • Gedanke von• Verlinkungen und LifeLongLearning durch Vernetzungen leichter steten Portfolio-Ausbau möglich © Peter Groißböck, MA
  16. 16. Tücken bei ePortfolio-Arbeit• Umgang mit der Software muss geschult sein• Gruppeneinteilung eventuell etwas steuern• Überforderung leistungsschwächerer SchülerInnen• Unterricht nicht zu sehr auf den Computer verlegen (Heftführung, …)• Exportmöglichkeiten, Migrieren von Daten• Kein Internet zu Hause?• … © Peter Groißböck, MA
  17. 17. Wie komme ich vom Zettel zum „e“Paperbased Portfolios sind ein erster Schritt zur Einführungvon Portfolios in den Unterricht.Es gibt jedoch Grenzen besonders im Sprachunterricht.ePortfolios bringen „Multimedia“ in die Portfolio-Arbeit.Ich erstelle digitale Sammelmappen:• Textdokumente (My Family)• PowerPointPräsentationen (Referat Musicals als PPP)• Fotos von Zeichungen, vom Arbeitsprozess, … oder Bilder aus dem Netz (Vorsicht Urheberrecht!)• Audio- und Videodateien (YouTube)→ Einbetten dieser Artefakte in eine ePortfolio-Ansicht © Peter Groißböck, MA
  18. 18. Inhalt von ePortfoliosUnterricht:• Textboxes• AutorInneninformation• Videos• Mp3s• Fotos• PDFs• Textdokumente• PowerPointPräsentationen• Blogeinträge• … Quelle: http://blessingscomputereducation.com © Peter Groißböck, MA
  19. 19. Inhalt von ePortfoliosPädagogInnenbildung Schulpraxis © Peter Groißböck, MA
  20. 20. Inhalt von ePortfoliosDigital Archive for Life vgl. http://blog.helenbarrett.org © Peter Groißböck, MA
  21. 21. Tools für die ePortfolio-Arbeit• ePortfolio-Software Mahara• Microsoft Power Point & Jing (www.techsmith.com/jing.html)• Microsoft Power Point & iSpring free Plugin• YouTube, TeacherTube, …• Audacity (audacity.sourceforge.net)• Google Docs (Dokumente kollaborativ erstellen und in die Ansicht einbinden)• Wordle (www.wordle.net)• TinyUrl (www.tinyurl.com) z.B.: http://tinyurl.com/elearninglehrgang• Google Bilder (Urheberrecht!)• Picasa• oder alternativ Online Speicher wie Skydrive, … © Peter Groißböck, MA
  22. 22. Vorteile von ePortfolios in NMSGrundgedanke entspricht dem Lehrplan:• Dokumentation von Lernergebnissen und des persönlichen Lernprozesses• Kooperative Arbeitsformen• Selbstgesteuertes Lernen• Reflexion über das Gelernte © Peter Groißböck, MA
  23. 23. Vorteile von ePortfolios in NMSPädagogische Konzepte:• Individualisierung & Differenzierung• eLearning - vernetztes Lernen mithilfe des Internets• Soziales Lernen & Integration - Schule als Wegbereiter in die Gesellschaft• Gender - Chancengleichheit unabhängig vom Geschlecht• Ganztagsangebote - Fortsetzung der schulischen Förderung am Nachmittag• Kreativität - mehr Kunst- und Kulturprojekte• Externe ExpertInnen - Die Schule öffnet sich Quelle: www.neuemittelschule.at © Peter Groißböck, MA
  24. 24. Vorteile von ePortfolios in NMSIndividualisierung und Differenzierung … In der Neuen Mittelschule wird auf die Einzigartigkeit eines jeden Kindes individuell eingegangen. Die verschiedensten Fähigkeiten und Talente werden auf unterschiedliche Weise gefördert… Konkret bietet die Neue Mittelschule: – Neue, kooperative und offene Unterrichtsformen (Kleingruppenunterricht, Lehrerinnen und Lehrer unterrichten im Team) – Praxisorientierten, forschenden sowie themenzentrierten Unterricht – Fächerübergreifendes, projektorientiertes und selbsttätiges Lernen – Förderkurse und individuelle Förderprogramme Umsetzbar mit Portfolioarbeit Quelle: www.neuemittelschule.at © Peter Groißböck, MA
  25. 25. Vorteile von ePortfolios in NMSeLearning – vernetztes Lernen mithilfe des InternetsIn der Neuen Mittelschule kommen verstärkt eLearning- Maßnahmen zum Einsatz. Lernplattformen stellen wichtige Informations- und Kommunikationstools im modernen Unterricht der Neuen Mittelschule dar.Erkenntnisse und Erfahrungen aus den eLearning-Projekten der letzten Jahre fließen in die Unterrichtsarbeit ein. Vernetztes Lernen mithilfe des Internets unterstützt die Umsetzung der angestrebten Individualisierung und inneren Differenzierung des Unterrichts, fördert selbsttätiges, forschendes Lernen und trägt zur Entwicklung von Schule als lernende Organisation bei. © Peter Groißböck, MA Quelle: www.neuemittelschule.at
  26. 26. Vorteile von ePortfolios in NMSKEL-Gespräche• http://vimeo.com/14925234• KEL Gespräche an Stelle der Elternsprechtage• Gemeinsames Gespräch über Lernfortschritte und Unterrichtsverhalten – Zeitplanung/Terminabstimmung – „Befindlichkeitsrunde“ – Reaktionen – SchülerInnen Feedback Quelle: www.neuemittelschule.at © Peter Groißböck, MA
  27. 27. Literaturnachweis• Kerzendorfer, Herbert. Portfolio in der NMS. PPP. 2012.• Brunner, Ilse, Thomas Häcker, & Felix Winter (2006). Das Handbuch Portfolioarbeit: Konzepte - Anregungen - Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung (1., Aufl.). Kallmeyer.• Häcker, Thomas (2007). Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen: Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe I (3., unveränderte Aufl.). Schneider Verlag Hohengehren.• Schaffert, Sandra, & Marco Kalz (2010). Persönliche Lernumgebungen: Grundlagen, Möglichkeiten und Herausforderungen eines neuen Konzepts. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning. Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.• Himpsl, Klaus. Medienbildung in der Schule. PPP. 2009• Groißböck, Peter (2012). E-Portfolios in Teacher Education. Gehalten auf der 15th International Conference on Interactive Collaborated Learning (ICL), Villach.• http://blog.helenbarrett.org• http://neuemittelschule.at• http://blessingscomputereducation.com• http://folkwang-uni.de © Peter Groißböck, MA

×