OPEN EDUCATION ALS 
DIGITALES PANOPTIKUM: 
ZU DEN GRENZEN 
PÄDAGOGISCHER 
TRANSPARENZ 
MARKUS DEIMANN // 
FERNUNIVERSITÄT ...
Die OER-DNA 
AT THE HEART OF THE MOVEMENT TOWARD OPEN 
EDUCATIONAL RESOURCES IS THE SIMPLE AND 
POWERFUL IDEA THAT THE WOR...
Transparenz - ein 
universalistisches Gut? 
Öffnung (verkrusteter) Strukturen zur 
Demokratisierung der Bildung: 
kollekti...
HTTP://KOPTISCH.FILES.WORDPRESS.COM/2010/10/1AA10.JPG
RECHT AUF VERGESSEN 
HTTP://WWW.TAGESSCHAU.DE/MULTIMEDIA/BILDER/GOOGLE-RECHT-AUF-VERGESSEN102~_V-VIDEOWEBM.JPG
DIALEKTISCHER PROZESS 
GROSSER ERZÄHLUNGEN 
Z.B. AUFKLÄRUNG (HORKHEIMER & ADORNO)
„SCHATTENSEITEN“ DER 
TRANSPARENZ 
Michel Foucault // Disziplinargesellschaft 
Gilles Deleuze // Kontrollgesellschaft 
Byu...
WISSEN 
MACHT 
SUBJEKT 
DIE „AUFKLÄRUNG“, 
WELCHE DIE FREIHEITEN 
ENTDECKT HAT, HAT AUCH 
DIE DISZIPLINEN ERFUNDEN. 
(FOUC...
EINSCHLIEßUNGSMILIEUS
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/Presidio-modelo2.JPG 
http://images.fotocommunity.de/bilder/industrie-k...
Konsequenzen für Open Education 
Selbstoptimierung durch Selbstunterwerfung 
Sichtbarkeit als „Falle“? (Umkehrung der 
Sic...
HETEROGENITÄT 
VIELHEIT 
NOMADISCHE 
WISSENSCHAFT 
DIE DISZIPLINARGESELLSCHAFTEN, 
DA GEHÖRTEN WIR SCHON NICHT 
MEHR DAZU,...
Konsequenzen für Open Education 
ständige Kontrolle: Evaluation & Training anstelle 
von (Abschluss-)Prüfung 
Sichtbarkeit...
TRANSPARENZ 
GLOBALISIERUNG 
NEOLIBERALISMUS 
DIE TRANSPARENZ IST EIN 
SYSTEMATISCHER ZWANG, DER ALLE 
GESELLSCHAFTLICHEN ...
Konsequenzen für Open Education 
gewaltsame Glättung und Einheit statt Reibung 
und Vielheit (xMOOCs vs. cMOOCs/ offenes W...
die nächste Gesellschaft 
ist… 
offen, aber ihre Ambivalenzen reflektierend 
keine neue Entwicklungsstufe, sondern ein 
er...
Danke fürs Zuhören! 
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fb/Janus_coin.png
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transparenz
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transparenz

2.112 Aufrufe

Veröffentlicht am

Open Education ist auf dem Weg zum Mainstream – so lässt sich durch Publikationen wie dem Whitepaper „OER für Schulen in Deutschland“ (Muuß-Merholz & Schaumburg, 2014). der Benchmark-Studie „Open Education in Berlin“ (Dobusch, Heimstädt, & Hill, 2014) oder der geplante Stellungnahme der Kultusministerkonferenz schlussfolgern. Bereits seit über 10 Jahren arbeiten Organisationen wie die UNESCO an der Verbreitung von OER. Begründet wird das Engagement durch den Grundsatz „Bildung ist ein Menschenrecht und der Schlüssel zu individueller und gesellschaftlicher Entwicklung“ (Butcher, Malina, & Neumann, 2013, S. 4) sowie den Möglichkeiten von OER: „Urheber von Bildungsmaterialien stellen diese unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und ermöglichen den Nutzern damit den kostenlosen Zugang und die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weitergabe der Materialien, ohne oder mit nur geringfügigen Einschränkungen“ (ebenda). Die humanistische Perspektive (Bildung als Menschenrecht) legitimiert somit einen normativen Handlungsauftrag, der sich sowohl auf die kollektive (für das Öffnen von verkrusteten Bildungsstrukturen; „Opening up Education“) als auch auf die individuelle Ebene auswirkt (für das Teilen; „Sharing is caring“).

Was auf den ersten Blick als ein vielversprechendes Projekt zum Vorteil der gesamten Menschheit erscheint, entpuppt sich bei genauerer Analyse als ambivalenter bzw. dialektischer Prozess (vgl. Horkheimer & Adorno, 1969). So wird beispielsweise durch das „Google-Urteil1“ des Europäischen Gerichtshofs EuGH deutlich, dass es auch eine Kehrseite der Transparenz gibt, was in Bezug auf das Persönlichkeitsrecht als „Recht auf Vergessen“ diskutiert wird. Daraus folgt die Einsicht: „Informationen sind nicht neutral und Transparenz nicht kontextlos wertvoll“ (Wampfler, 2014). Denn während auf der einen Seite ein unbeschränkter Zugang zu Informationen und kulturellen Ressourcen die notwendige und hinreichende Bedingung für Bildung darstellt, ergeben sich damit auf der anderen Seite eine Reihe moralischer Implikationen (z.B. ist es gerechtfertigt, dass Lernenden zur Veröffentlichung ihrer Materialien verpflichtet werden?). Wir haben es somit mit einem Spannungsfeld zwischen Öffnung und Ausgrenzung zu tun, das aus einer komplexen Machtstruktur entsteht. Der vorliegende Beitrag analysiert diese Machtstrukturen vor dem Hintergrund der philosophischen Positionen von (1) Michel Foucault – Disziplinargesellschaft (1994), (2) Gilles Deleuze – Kontrollgesellschaft (1993) und (3) Byung-Chul Han – Transparenzgesellschaft (2012) und diskutiert die pädagogischen Implikationen.

Veröffentlicht in: Bildung
1 Kommentar
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Folie 17. spricht mein systemtheoretisches Interesse an.
    [Next Generation und Code Variationen.]
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.112
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
932
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
1
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transparenz

  1. 1. OPEN EDUCATION ALS DIGITALES PANOPTIKUM: ZU DEN GRENZEN PÄDAGOGISCHER TRANSPARENZ MARKUS DEIMANN // FERNUNIVERSITÄT IN HAGEN @MDEIMANN Emblem der Französischen Revolution // 1792
  2. 2. Die OER-DNA AT THE HEART OF THE MOVEMENT TOWARD OPEN EDUCATIONAL RESOURCES IS THE SIMPLE AND POWERFUL IDEA THAT THE WORLD’S KNOWLEDGE IS A PUBLIC GOOD AND THAT TECHNOLOGY IN GENERAL AND THE WORLD WIDE WEB IN PARTICULAR PROVIDE AN EXTRAORDINARY OPPORTUNITY FOR EVERYONE TO SHARE, USE, AND REUSE KNOWLEDGE. (ATKINS ET AL, 2007, P. 5)
  3. 3. Transparenz - ein universalistisches Gut? Öffnung (verkrusteter) Strukturen zur Demokratisierung der Bildung: kollektiv: Opening up Education (EU) individuell: Sharing is caring (Lizenzierung) Ziel: Bildung als globales Menschenrecht verbindlich verankern
  4. 4. HTTP://KOPTISCH.FILES.WORDPRESS.COM/2010/10/1AA10.JPG
  5. 5. RECHT AUF VERGESSEN HTTP://WWW.TAGESSCHAU.DE/MULTIMEDIA/BILDER/GOOGLE-RECHT-AUF-VERGESSEN102~_V-VIDEOWEBM.JPG
  6. 6. DIALEKTISCHER PROZESS GROSSER ERZÄHLUNGEN Z.B. AUFKLÄRUNG (HORKHEIMER & ADORNO)
  7. 7. „SCHATTENSEITEN“ DER TRANSPARENZ Michel Foucault // Disziplinargesellschaft Gilles Deleuze // Kontrollgesellschaft Byung-Chul Han // Transparenzgesellschaft
  8. 8. WISSEN MACHT SUBJEKT DIE „AUFKLÄRUNG“, WELCHE DIE FREIHEITEN ENTDECKT HAT, HAT AUCH DIE DISZIPLINEN ERFUNDEN. (FOUCAULT, 1976, S. 285) http://linawunderlich.files.wordpress.com/2012/11/ michel_foucault.jpg%3Fw%3D490 Michel Foucault (1926-1984)
  9. 9. EINSCHLIEßUNGSMILIEUS
  10. 10. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/Presidio-modelo2.JPG http://images.fotocommunity.de/bilder/industrie-kultur/industriebauten/fabrikhalle-110127b6-4988-4912-9855-5c7dfb4744db.jpg http://www.hermsdorf-regional.de/friedensschule/1949/images/bild006.jpg
  11. 11. Konsequenzen für Open Education Selbstoptimierung durch Selbstunterwerfung Sichtbarkeit als „Falle“? (Umkehrung der Sichtbarkeit von Regierung und Bevölkerung) Ausgrenzung in cMOOCs: Ohne Sharing keine Teilhabe?
  12. 12. HETEROGENITÄT VIELHEIT NOMADISCHE WISSENSCHAFT DIE DISZIPLINARGESELLSCHAFTEN, DA GEHÖRTEN WIR SCHON NICHT MEHR DAZU, WIR WAREN SCHON DABEI, SIE ZU VERLASSEN. (DELEUZE, 1993, S. 255) http://www.philosophica.info/voces/deleuze/Deleuze.jpg Gilles Deleuze (1925-1995)
  13. 13. Konsequenzen für Open Education ständige Kontrolle: Evaluation & Training anstelle von (Abschluss-)Prüfung Sichtbarkeit schafft mehr Kontrollmöglichkeiten: Offenes Web closed MOOC Plattformen als Life-Long-Learning- Strategie wer kontrolliert wen? Evil Corporations oder das Open Ed Regime?
  14. 14. TRANSPARENZ GLOBALISIERUNG NEOLIBERALISMUS DIE TRANSPARENZ IST EIN SYSTEMATISCHER ZWANG, DER ALLE GESELLSCHAFTLICHEN VORGÄNGE ERFASST UND SIE EINER TIEFGREIFENDEN VERÄNDERUNG UNTERWIRFT. (HAN, 2012, S. 6) http://cafebarbantia.barbantia.es/wp-content/uploads/ 2014/05/biung-2.jpg Byung-Chul Han (*1959)
  15. 15. Konsequenzen für Open Education gewaltsame Glättung und Einheit statt Reibung und Vielheit (xMOOCs vs. cMOOCs/ offenes Web) Ausstellungszwang und Überbelichtung (Veröffentlichung digitaler Materialien als Wettbewerbsvorteil vs. Etablierung eines umregulierten, offenen Kulturraums)
  16. 16. die nächste Gesellschaft ist… offen, aber ihre Ambivalenzen reflektierend keine neue Entwicklungsstufe, sondern ein erweiterter Mix aus bisherigen Modellen experimentell: Code Variationen (offen, closed, instruktiv, partizipativ, elitär, egalitär, kapitalistisch)
  17. 17. Danke fürs Zuhören! http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fb/Janus_coin.png

×