SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
„Open Educational Resources“ – innovative Triebkraft
für Entwicklung und Bildung? Zum Stand der
Umsetzung einer realen Utopie im Bildungsbereich

Patricia Arnold, Hochschule München

Internationale Tagung: Gesellschaftlicher Aufbruch, reale
Utopien und die Arbeit am Sozialen, Brixen 15-17.06.2012
Agenda

1. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas
2. Open Educational Resources – worum geht es?
3. Umsetzungsbeispiele
4. Kritische Einschätzung – Beweggründe und Hemmnisse
5. Fazit

                                        Diskussion




                                                                              Folie 2
       Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
       Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas I

   „Wiederentdeckung der „Commons“, der Gemeingüter im öffentlichen
    (u. privaten) Raum“ (CfP zur Tagung 2012, 2)



                                                    http://www.oercommons.org/
                                                    Institute for the Study of Knowledge
                                                    Management in Education (ISKME), William
                                                    and Fora Hewlett Foundation




                                                                                   Folie 3
       Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
       Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas II

   „Die Edupunks kommen!“ , ZEIT-Interview mit Ayad al Ani, europe
    wirtschaftshochscule Berlin, 14.06.2012, 69):
    neue Formen des selbst bestimmten, vernetzten Studierens mit OER
    Materilalien wie MOOCS (Massive Open Online Courses), iTunes U
   -> Edupunk‘s guide to a D.I.Y credential“ (http://edupunksguide.org /)


   Ende 2011 MOOC mit Stanford Professor Thrun zu Künstlicher Intelligenz
    mit mehr als 160 000 Studierenden, zurzeit läuft deutschsprachiger MOOC
    zu „Trends im E-Teaching“ http://opco12.de/ mit mehr als 1000 TN


   UNESCO 2012 World Open Educational Resources (OER) Congress startet
    am 20.06.2012 in Paris
   Der Begriff “Open Educational Resources” feiert in diesem Jahr 10jährigen
    Geburtstag
                                                                               Folie 4
        Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
        Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Was sind Open Educational Resources?

   Begriff 2002 durch die UNESCO geprägt:
   “the open provision of educational resources, enabled by information and
    communication technologies, for consultation, use and adaptation by a
    community of users for non-commercial purposes” (OLCOS 2007, 21).
    “digitized materials offered freely and openly for educators, students and
    self-learners to use and re-use for teaching, learning and research” (Hylen
    2006, 1)
   Unterschiedliche Begriffsdefinitionen im Detail, generell geringe
    Zugangshürden in Bezug auf Kosten, Technologie und Nutzungsrechte
   „offen“ bezieht sich auf die $4 Rs“: reuse, revise, remix, redistribute (unter
    bestimmten Bedingungen, in der Regel mit Creative Commons Linzenzen)




                                                                                Folie 5
         Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
         Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Was sind Creative Commons Lizenzen?

   sechs verschiedenen CC-Lizenzen (deutscher Rechtsraum, Version
    3.0)




                                                                               Folie 6
        Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
        Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Was sind Open Educational Resources? II




                                      Quelle: e-teaching.org, in Anlehnung an OECD 2007, 31




                                                                                       Folie 7
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Was sind Open Educational Resources? II




                                                                            Quelle:
                                                                            SURF
                                                                            2012, 4


                                                                             Folie 8
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Weiterentwicklung: Open Educational Practices

   “practices which support the production, use and reuse of high quality Open
    Educational Resources (OER) through institutional policies, which promote
    innovative pedagogical models, and respect and empower learners as co-
    producers on their lifelong learning path. OEP address the whole OER
    governance community: policymakers, managers and administrators of
    organizations, educational professionals and learners.
   (International Council for Distance Education, zitiert nach SURF 2012, 5)


   Z.B. Richtlinien und Leitfäden für den Einsatz an Hochschulen, aber auch
    Einbettungen in Kursformate mit Lernen/Lehrenden-Kommunikation und
    Kooperation (z.B. MOOC)




                                                                               Folie 9
        Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
        Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Beispiel MIT OpenCourseWare
                                                        http://ocw.mit.edu/index.htm




                                                                                       Folie 10
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Beispiel OpenCoursewareConsortium
                                                        http://www.ocwconsortium.org/




                                                                                    Folie 11
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Beispiele OpenLearn OU
                                                        http://openlearn.open.ac.uk/




                                                                                       Folie 12
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Beispiele P2PU
                                                        https://p2pu.org/en/




                                                                               Folie 13
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Hype oder reale Utopie ?- kritische Einschätzung
Beweggründe/Motive                            Herausforderungen / Hemmnisse
Vermeidung von Doppelentwicklung              Lizensierung / Wiederverwendung
                                              (techn.)/
Wahlfreiheit für Lernende schaffen            Verwaltung /Retrieval/ Metadaten,
                                              Verschlagwortung

individuelle Lernpfade ermöglichen            Medien- und Orientierungskompetenz;
                                              Re-Kontextualisierung
                                              „One size does not fit all“
PR bzw. Marketing                             Finanzierung/Geschäftsmodelle
Interne Qualitätssicherung                    Qualitätssicherung?
Alumni-Bindung                                Anerkennung / Zertifizierung
Corporate Social Responsibility/              Urheberrecht/Lizenzen; ggf. didaktischer
Soziale Innovation unterstützen               Rückschritt?
Wertschätzung/Reputation                      „not invented here“-Syndrome
                                                                                Folie 14
Selbst gesteuertes formales und                        Selbstmanagement, Lernkompetenzen
           Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
           Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
informelles Lernen
Fazit: Erfolgsfaktoren

   Einbindung von OER in sinnvolle didaktische Szenarien bzw.
    Kommunikations- und Kooperationszusammenhänge
   Re-Kontextualsierung bzw. Anpassungen an lokale, kulturelle
    Gegebenheiten
   Umdenken in Sachen Anerkennung nicht-formal erworbener Kompetenzen




                                                                               Folie 15
        Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
        Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Literatur OER
   Braun, B. (2008). Die Open Educational Resources Bewegung – Optionen und
    Hürden für Lehrende an deutschen Hochschulen. Heidelberg: Universitätsbibliothek
    der Universität Heidelberg. ‹www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/8676/›.
   Hylen, J. (2006). Open Educational Resources: Opportunities and Challenges. 2005:
    OECD-CERI., http://www.oecd.org/dataoecd/5/47/37351085.pdf (01.09.2010)
   MMB Institut für Medien und Kompetenzforschung (2007). Open Educational
    Resources an internationalen Hochschulen. Eine Bestandsaufnahme vom MMB
    Institut für Medien- und Kompetenzforschung, im Auftrag des Multimedia Kontor
    Hamburg. www.campus-innovation.de/files/MMB_OpenEdRes_Feb2007.pdf,
    (01.09.2010).
   OLCOS Open Educational Practices and Resources (2007). OLCOS Roadmap 2012.
    Salzburg: Salzburg Research EduMedia Group.
   SURF 2012: TREND REPORT: OPEN EDUCATIONAL RESOURCES 2012
    https://www.surfspace.nl/media/bijlagen/artikel-697-
    ee18ac0f1441bb158e6122818f5f589e.pdf



                                                                                Folie 16
         Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
         Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
Vielen Dank…

…..für Ihre Aufmerksamkeit!

                Diskussion ist eröffnet


                                                                                            Kontakt:
                                                                            Prof. Dr. Patricia Arnold
                                             Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften
                                                                              Hochschule München
                                                                                   arnold@hm.edu



                                                                                            Folie 17
     Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am
     Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...Jochen Robes
 
Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien
Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger LernstrategienVon MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien
Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger LernstrategienJochen Robes
 
Expedition ins Competence Network Business 2.0
Expedition ins Competence Network Business 2.0Expedition ins Competence Network Business 2.0
Expedition ins Competence Network Business 2.0University St. Gallen
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flowlernundenter
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Jochen Robes
 
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...Mandy Rohs
 
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!Volkmar Langer
 

Was ist angesagt? (8)

Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
 
Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien
Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger LernstrategienVon MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien
Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien
 
Expedition ins Competence Network Business 2.0
Expedition ins Competence Network Business 2.0Expedition ins Competence Network Business 2.0
Expedition ins Competence Network Business 2.0
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
 
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
Kritische Informations- und Medienkompetenz als Grundlage für die Integration...
 
Schule 2.0?!
Schule 2.0?!Schule 2.0?!
Schule 2.0?!
 
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
 

Andere mochten auch (20)

Facultad de ciencias socioeconómicas y empresariales
Facultad de ciencias socioeconómicas y empresarialesFacultad de ciencias socioeconómicas y empresariales
Facultad de ciencias socioeconómicas y empresariales
 
Onkel_Wolfgangs_Welt
Onkel_Wolfgangs_WeltOnkel_Wolfgangs_Welt
Onkel_Wolfgangs_Welt
 
Senorio
SenorioSenorio
Senorio
 
A favorite son becomes a slave spanish cb6
A favorite son becomes a slave spanish cb6A favorite son becomes a slave spanish cb6
A favorite son becomes a slave spanish cb6
 
Que nadie te_haga_su_esclavo
Que nadie te_haga_su_esclavoQue nadie te_haga_su_esclavo
Que nadie te_haga_su_esclavo
 
Kapitel 4
Kapitel 4Kapitel 4
Kapitel 4
 
Dónde+está+el+infierno
Dónde+está+el+infiernoDónde+está+el+infierno
Dónde+está+el+infierno
 
L3 la trinidad
L3 la trinidadL3 la trinidad
L3 la trinidad
 
Abecedario avanza pormas-com
Abecedario avanza pormas-comAbecedario avanza pormas-com
Abecedario avanza pormas-com
 
Peng
PengPeng
Peng
 
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
 
Kiii jeopardy
Kiii jeopardyKiii jeopardy
Kiii jeopardy
 
Vo6 2010neu
Vo6 2010neuVo6 2010neu
Vo6 2010neu
 
Pensamientos variados
Pensamientos variadosPensamientos variados
Pensamientos variados
 
La creación de dios
La creación de diosLa creación de dios
La creación de dios
 
Congreso paramaestros2007
Congreso paramaestros2007Congreso paramaestros2007
Congreso paramaestros2007
 
Noah and the great flood spanish cb
Noah and the great flood spanish cbNoah and the great flood spanish cb
Noah and the great flood spanish cb
 
LA PRIMAVERA
LA PRIMAVERALA PRIMAVERA
LA PRIMAVERA
 
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
 
Tutorial Microsoft Excel
Tutorial Microsoft ExcelTutorial Microsoft Excel
Tutorial Microsoft Excel
 

Ähnlich wie Arnold oer 120615

Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Petra Grell
 
Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)
Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)
Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)FernUniversität in Hagen
 
Lernmotivation fördern
Lernmotivation fördernLernmotivation fördern
Lernmotivation fördernJochen Robes
 
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen Jochen Robes
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sindPhilippe Wampfler
 
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPräsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPhilippe Wampfler
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindPhilippe Wampfler
 
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAlles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstalPatricia Arnold
 
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieOpen Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieFernUniversität in Hagen
 
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Jochen Robes
 
2010 fnma e_portfolios im web
2010 fnma e_portfolios im web2010 fnma e_portfolios im web
2010 fnma e_portfolios im webwhilzensauer
 
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?FernUniversität in Hagen
 
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für FachhochschulenBedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für FachhochschulenJutta Pauschenwein
 

Ähnlich wie Arnold oer 120615 (20)

Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
 
Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)
Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)
Vortrag 7. Internationales Herbart Forum (Universität Duisburg-Essen)
 
Vortrag deimann werkstatt_2013
Vortrag deimann werkstatt_2013Vortrag deimann werkstatt_2013
Vortrag deimann werkstatt_2013
 
Lernmotivation fördern
Lernmotivation fördernLernmotivation fördern
Lernmotivation fördern
 
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
 
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learningw.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
 
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPräsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
 
Ws09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_deWs09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_de
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
 
Globales Lernen digital
Globales Lernen digitalGlobales Lernen digital
Globales Lernen digital
 
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAlles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
 
15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal
 
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieOpen Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
 
Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
 
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
 
2010 fnma e_portfolios im web
2010 fnma e_portfolios im web2010 fnma e_portfolios im web
2010 fnma e_portfolios im web
 
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
 
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
 
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für FachhochschulenBedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
 

Mehr von Patricia Arnold

Arnold wortmann edulearn_150706
Arnold wortmann edulearn_150706Arnold wortmann edulearn_150706
Arnold wortmann edulearn_150706Patricia Arnold
 
Kumar arnold eden_2014_final
Kumar arnold eden_2014_finalKumar arnold eden_2014_final
Kumar arnold eden_2014_finalPatricia Arnold
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarPatricia Arnold
 
Arnold online educa_131205
Arnold online educa_131205Arnold online educa_131205
Arnold online educa_131205Patricia Arnold
 
Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Patricia Arnold
 
Arnold el tag_brig_130927_2
Arnold el tag_brig_130927_2Arnold el tag_brig_130927_2
Arnold el tag_brig_130927_2Patricia Arnold
 
Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013
Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013
Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013Patricia Arnold
 
Arnold_INTED_2013_Valencia
Arnold_INTED_2013_ValenciaArnold_INTED_2013_Valencia
Arnold_INTED_2013_ValenciaPatricia Arnold
 
Online educa 2011-arnold
Online educa 2011-arnoldOnline educa 2011-arnold
Online educa 2011-arnoldPatricia Arnold
 
Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510
Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510
Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510Patricia Arnold
 

Mehr von Patricia Arnold (19)

Arnold wortmann edulearn_150706
Arnold wortmann edulearn_150706Arnold wortmann edulearn_150706
Arnold wortmann edulearn_150706
 
Kumar arnold eden_2014_final
Kumar arnold eden_2014_finalKumar arnold eden_2014_final
Kumar arnold eden_2014_final
 
Arnold kumar hci_2014
Arnold kumar hci_2014Arnold kumar hci_2014
Arnold kumar hci_2014
 
Wissensarbeit20 141018
Wissensarbeit20 141018Wissensarbeit20 141018
Wissensarbeit20 141018
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
 
Arnold sew 140425
Arnold sew 140425Arnold sew 140425
Arnold sew 140425
 
Arnold_Kumar_NLC2014
Arnold_Kumar_NLC2014Arnold_Kumar_NLC2014
Arnold_Kumar_NLC2014
 
Arnold online educa_131205
Arnold online educa_131205Arnold online educa_131205
Arnold online educa_131205
 
Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101
 
Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022
 
Arnold el tag_brig_130927_2
Arnold el tag_brig_130927_2Arnold el tag_brig_130927_2
Arnold el tag_brig_130927_2
 
Arnold ag1 bremen_2013
Arnold ag1 bremen_2013Arnold ag1 bremen_2013
Arnold ag1 bremen_2013
 
Arnold poster oslo_2013
Arnold poster oslo_2013Arnold poster oslo_2013
Arnold poster oslo_2013
 
Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013
Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013
Arnold_E-Learning_Tag_TUM_2013
 
Arnold_INTED_2013_Valencia
Arnold_INTED_2013_ValenciaArnold_INTED_2013_Valencia
Arnold_INTED_2013_Valencia
 
Arnold prato cirn12
Arnold prato cirn12Arnold prato cirn12
Arnold prato cirn12
 
Online educa 2011-arnold
Online educa 2011-arnoldOnline educa 2011-arnold
Online educa 2011-arnold
 
Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510
Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510
Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510
 
one more tool
one more toolone more tool
one more tool
 

Kürzlich hochgeladen

Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 

Arnold oer 120615

  • 1. „Open Educational Resources“ – innovative Triebkraft für Entwicklung und Bildung? Zum Stand der Umsetzung einer realen Utopie im Bildungsbereich Patricia Arnold, Hochschule München Internationale Tagung: Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen, Brixen 15-17.06.2012
  • 2. Agenda 1. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas 2. Open Educational Resources – worum geht es? 3. Umsetzungsbeispiele 4. Kritische Einschätzung – Beweggründe und Hemmnisse 5. Fazit Diskussion Folie 2 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 3. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas I  „Wiederentdeckung der „Commons“, der Gemeingüter im öffentlichen (u. privaten) Raum“ (CfP zur Tagung 2012, 2) http://www.oercommons.org/ Institute for the Study of Knowledge Management in Education (ISKME), William and Fora Hewlett Foundation Folie 3 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 4. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas II  „Die Edupunks kommen!“ , ZEIT-Interview mit Ayad al Ani, europe wirtschaftshochscule Berlin, 14.06.2012, 69): neue Formen des selbst bestimmten, vernetzten Studierens mit OER Materilalien wie MOOCS (Massive Open Online Courses), iTunes U  -> Edupunk‘s guide to a D.I.Y credential“ (http://edupunksguide.org /)  Ende 2011 MOOC mit Stanford Professor Thrun zu Künstlicher Intelligenz mit mehr als 160 000 Studierenden, zurzeit läuft deutschsprachiger MOOC zu „Trends im E-Teaching“ http://opco12.de/ mit mehr als 1000 TN  UNESCO 2012 World Open Educational Resources (OER) Congress startet am 20.06.2012 in Paris  Der Begriff “Open Educational Resources” feiert in diesem Jahr 10jährigen Geburtstag Folie 4 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 5. Was sind Open Educational Resources?  Begriff 2002 durch die UNESCO geprägt:  “the open provision of educational resources, enabled by information and communication technologies, for consultation, use and adaptation by a community of users for non-commercial purposes” (OLCOS 2007, 21).  “digitized materials offered freely and openly for educators, students and self-learners to use and re-use for teaching, learning and research” (Hylen 2006, 1)  Unterschiedliche Begriffsdefinitionen im Detail, generell geringe Zugangshürden in Bezug auf Kosten, Technologie und Nutzungsrechte  „offen“ bezieht sich auf die $4 Rs“: reuse, revise, remix, redistribute (unter bestimmten Bedingungen, in der Regel mit Creative Commons Linzenzen) Folie 5 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 6. Was sind Creative Commons Lizenzen?  sechs verschiedenen CC-Lizenzen (deutscher Rechtsraum, Version 3.0) Folie 6 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 7. Was sind Open Educational Resources? II Quelle: e-teaching.org, in Anlehnung an OECD 2007, 31 Folie 7 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 8. Was sind Open Educational Resources? II Quelle: SURF 2012, 4 Folie 8 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 9. Weiterentwicklung: Open Educational Practices  “practices which support the production, use and reuse of high quality Open Educational Resources (OER) through institutional policies, which promote innovative pedagogical models, and respect and empower learners as co- producers on their lifelong learning path. OEP address the whole OER governance community: policymakers, managers and administrators of organizations, educational professionals and learners.  (International Council for Distance Education, zitiert nach SURF 2012, 5)  Z.B. Richtlinien und Leitfäden für den Einsatz an Hochschulen, aber auch Einbettungen in Kursformate mit Lernen/Lehrenden-Kommunikation und Kooperation (z.B. MOOC) Folie 9 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 10. Beispiel MIT OpenCourseWare http://ocw.mit.edu/index.htm Folie 10 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 11. Beispiel OpenCoursewareConsortium http://www.ocwconsortium.org/ Folie 11 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 12. Beispiele OpenLearn OU http://openlearn.open.ac.uk/ Folie 12 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 13. Beispiele P2PU https://p2pu.org/en/ Folie 13 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 14. Hype oder reale Utopie ?- kritische Einschätzung Beweggründe/Motive Herausforderungen / Hemmnisse Vermeidung von Doppelentwicklung Lizensierung / Wiederverwendung (techn.)/ Wahlfreiheit für Lernende schaffen Verwaltung /Retrieval/ Metadaten, Verschlagwortung individuelle Lernpfade ermöglichen Medien- und Orientierungskompetenz; Re-Kontextualisierung „One size does not fit all“ PR bzw. Marketing Finanzierung/Geschäftsmodelle Interne Qualitätssicherung Qualitätssicherung? Alumni-Bindung Anerkennung / Zertifizierung Corporate Social Responsibility/ Urheberrecht/Lizenzen; ggf. didaktischer Soziale Innovation unterstützen Rückschritt? Wertschätzung/Reputation „not invented here“-Syndrome Folie 14 Selbst gesteuertes formales und Selbstmanagement, Lernkompetenzen Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu informelles Lernen
  • 15. Fazit: Erfolgsfaktoren  Einbindung von OER in sinnvolle didaktische Szenarien bzw. Kommunikations- und Kooperationszusammenhänge  Re-Kontextualsierung bzw. Anpassungen an lokale, kulturelle Gegebenheiten  Umdenken in Sachen Anerkennung nicht-formal erworbener Kompetenzen Folie 15 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 16. Literatur OER  Braun, B. (2008). Die Open Educational Resources Bewegung – Optionen und Hürden für Lehrende an deutschen Hochschulen. Heidelberg: Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg. ‹www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/8676/›.  Hylen, J. (2006). Open Educational Resources: Opportunities and Challenges. 2005: OECD-CERI., http://www.oecd.org/dataoecd/5/47/37351085.pdf (01.09.2010)  MMB Institut für Medien und Kompetenzforschung (2007). Open Educational Resources an internationalen Hochschulen. Eine Bestandsaufnahme vom MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung, im Auftrag des Multimedia Kontor Hamburg. www.campus-innovation.de/files/MMB_OpenEdRes_Feb2007.pdf, (01.09.2010).  OLCOS Open Educational Practices and Resources (2007). OLCOS Roadmap 2012. Salzburg: Salzburg Research EduMedia Group.  SURF 2012: TREND REPORT: OPEN EDUCATIONAL RESOURCES 2012 https://www.surfspace.nl/media/bijlagen/artikel-697- ee18ac0f1441bb158e6122818f5f589e.pdf  Folie 16 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  • 17. Vielen Dank… …..für Ihre Aufmerksamkeit! Diskussion ist eröffnet Kontakt: Prof. Dr. Patricia Arnold Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Hochschule München arnold@hm.edu Folie 17 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu