Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung
von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Be...
Hintergrund: Zweitveröffentlichung
– Grundsätzliche Annahme: Rechte einholen für OA-Zweitveröffentlichung
– Allianz- und N...
Hintergrund: Situation an der TU Berlin
– OA-Service Zweitveröffentlichungen: Rechteprüfung für Einzelpublikationen oder
P...
Artikel recherchieren
– Relevante Verlage identifizieren: Übersicht unter nationallizenzen.de
r Archivierbare Version: Ver...
Artikel recherchieren: Web of Science (Core Collection)
– Direktzugang: http://apps.webofknowledge.com/
– Datenbank auswäh...
Artikel recherchieren: SciFinder
– Direktzugang: https://scifinder.cas.org/scifinder/
– Suche:
Company Name: tech univ ber...
Kontakt(-daten) Autorinnen und Autoren
– Institution mit OA-Recht laut Lizenzvertrag, dennoch Kontaktaufnahme mit
TU-Autor...
Metadaten vorbereiten: Normierung
– Schreibweisen normieren für
r Autorinnen und Autoren (Umlaute, Sonderzeichen)
r Titel ...
Metadaten vorbereiten: Mapping
WoS Feldname WoS Feldcode DepositOnce Feld Erläuterung
Author Full name AF dc.contributor.a...
Metadaten vorbereiten: Mapping (2)
WoS Feldname WoS Feldcode DepositOnce Feld Erläuterung
dc.description.abstract[en] manu...
Repository Communities & Collections
– DSpace-Logik: jedes Item muss (mind.) einer Collection zugeordnet werden
– Ordnungs...
Import vorbereiten
– Dublettencheck: anhand Verlags-DOI prüfen, ob Artikel schon/inzwischen im
Repositorium zweitveröffent...
Daten importieren
– CSV-Datei kann über GUI importiert werden (DSpace Admin!) → vgl. bebilderte
Anleitung im DSpace Wiki (...
Ergebnisse
– Anzahl angeschriebene TU-Autorinnen und -Autoren: 119
r Widerspruch: 0
r Rückmeldungen insgesamt / mit positi...
Aufwand
beteiligte UB-Bereiche: Zeitschriftenstelle (ZS), Abt. Online-Dienste & IT-Entwicklung
(IT), FaMi-Auszubildende (A...
Automatisierung
– Recherche, Bearbeitung und Import sind aufwändig
– Verlage verfügen über Metadaten
– Repositorien verfüg...
DFG-Projekt DeepGreen
– Automatisierung des Prozesses
– Zusammenarbeit mit Verlagen
– Erkennung der Affiliation und Konver...
Literatur und Links
Arbeitsgruppen „Nationale Lizenzierung“ und „Open Access“, Hrsg. (2012). Open-Access-Rechte
in Allianz...
Kontakt
ė ORCiD:0000-0001-9486-3189
Ǜ michaela.voigt@tu-berlin.de
030 314 76130
michaelavoigt
http://www.ub.tu-berlin.de/o...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin - German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016

152 Aufrufe

Veröffentlicht am

Viel gerühmt, doch oftmals noch wenig genutzt werden die Open-Access-Rechte, die im Rahmen der Allianz- und Nationallizenzen verhandelt wurden. Für Betreiber von OA-Repositorien besonders interessant (denn scheinbar ohne viel Aufwand und en bloc bearbeitbar) sind die OA-Rechte, die auch die Institutionen der jeweiligen Autorinnen und Autoren erwerben. In dem Vortrag wird der Workflow der TU Berlin dargestellt – von der Recherche der Artikel, für die die TU die entsprechenden OA-Rechte erworben hat, bis zum Veröffentlichen der Artikel im DSpace-basierten Repositorium DepositOnce.

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
152
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin - German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016

  1. 1. Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin Michaela Voigt | TU Berlin, Universitätsbibliothek | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 ȹ Inhalte sind, sofern nicht anders gekennzeichnet, lizensiert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 International (CC BY). https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
  2. 2. Hintergrund: Zweitveröffentlichung – Grundsätzliche Annahme: Rechte einholen für OA-Zweitveröffentlichung – Allianz- und Nationallizenzen: Konsortiale Lizenzpakete für (laufende) Zeitschriften, Datenbanken und E-Books → seit 2010 besondere OA-Rechte für Lizenzteilnehmer als Teil der Lizenzverträge Lizenzgegenstand Finanzierung Allianz-Lizenz i. d. R. aktuelle Jahrgänge DFG + Eigenleistung Bsp. SAGE Journals online 2011–2013 ca. 75 % Konsortialteilnehmer Nationallizenz i. d. R. Archiv DFG Bsp. SAGE Journals online 1987–2013 – OA-Rechte: leider nicht einheitlich geregelt → Unterschiede: archivierbare Version (Postprint / Verlags-PDF), Embargo (0–36 Mon.), Art des Repositoriums, Berechtigung (Autorinnen und Autoren und/oder Institutionen) Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 2
  3. 3. Hintergrund: Situation an der TU Berlin – OA-Service Zweitveröffentlichungen: Rechteprüfung für Einzelpublikationen oder Publikationslisten → systematische Auswertung der OA-Rechte aus Allianz- und Nationallizenzen als Ergänzung! – Nicht-öffentliche Bibliographie der TU Berlin nur eingeschränkt für Artikelrecherche geeignet → externe Datenquellen erforderlich – Herangehensweise zur Artikelrecherche vgl. Thomas und Stadler 2016 – TU Berlin = Partner im DFG-geförderten Projekt DeepGreen → Herausforderung: r Warten auf Projektergebnisse? Nein, OA-Komponente jetzt nutzen und Zugang ermöglichen! (zugleich: Kontakte in TU stärken) r Projektergebnisse vorwegnehmen? Nein, Verlage abdecken, mit denen DeepGreen-Team (noch) nicht im engen Austausch steht Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 3
  4. 4. Artikel recherchieren – Relevante Verlage identifizieren: Übersicht unter nationallizenzen.de r Archivierbare Version: Verlags-PDF r Berechtigung für: (u. a.) Institutionen – Admin-Zugang EZB: Zusammenstellen und Herunterladen des Zeitschriftenpaketes – MS Excel: Liste an ISSNs für Recherche zusammenstellen – Recherche in Datenbanken und Download der Artikelmetadaten → für Allianz-Lizenz der Royal Society of Chemistry (RSC) r Web of Science (Core Collection) r SciFinder (CAplus, MEDLINE) Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 4
  5. 5. Artikel recherchieren: Web of Science (Core Collection) – Direktzugang: http://apps.webofknowledge.com/ – Datenbank auswählen: Web of ScienceTM Core Collection – Erweiterte Suche: OG=Technical University of Berlin AND IS=(1364-5528 OR ... OR ...) – Filter: Timespan: 2011–2014 – Daten exportieren: Save to Other Formats Number of Records = Records 1 to 500 Record Content = Full Record File Format = Tab-delimited (Win, UTF-8) – WoS erlaubt Herunterladen von max. 500 Einträgen pro Durchgang, ggf. Export wiederholen Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 5
  6. 6. Artikel recherchieren: SciFinder – Direktzugang: https://scifinder.cas.org/scifinder/ – Suche: Company Name: tech univ berlin Refine → Publication year: 2011–2014 Refine → Document type: Journal, Review Tools → Remove Duplicates Analyze → Journal name → Show more → Export (xlsx) – Liste der Zeitschriften abgleichen mit Titelliste aus EZB (MS Excel) → relevante Zeitschriften auswählen – Daten exportieren: Export Range: 1–100 For: Citation Manager – Quoted Format (*.txt) Details: Quote Character: " Delimiter: , Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 6
  7. 7. Kontakt(-daten) Autorinnen und Autoren – Institution mit OA-Recht laut Lizenzvertrag, dennoch Kontaktaufnahme mit TU-AutorInnen gewünscht: r Transparenz & Information über (vielfältige) OA-Optionen r Möglichkeit zum Widerspruch (Frist → kein Widerspruch = Zustimmung) r Werben für OA-Services & UB als die Ansprechpartnerin für OA vorstellen – Zugehörigkeit Institut/Fachgebiet und E-Mail-Adresse (TU-Angehörige) recherchieren anhand von: r Artikeldaten aus Datenbank(en) r Volltext r Personensuche TU Berlin – Recherche der Affiliation offenbart auch false positives! – Serienbrief per E-Mail (MS Excel/Outlook) Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 7
  8. 8. Metadaten vorbereiten: Normierung – Schreibweisen normieren für r Autorinnen und Autoren (Umlaute, Sonderzeichen) r Titel (Groß-/Kleinschreibung, Auftrennung Haupt-/Zusatztitel) r Zeitschriftentitel, Verlag, Verlagsort (→ ZDB) – Metadaten normieren/ergänzen für r DDC (→ ZDB) r Abstract (→ Volltext, Verlagswebseite) ⇒ PDF herunterladen + speichern! r Rechteangaben r Hinweis auf DFG-geförderte Allianz-Lizenz (Arbeitsgruppen „Nationale Lizenzierung“ und „Open Access“ 2012, S. 11) r Projektförderung (→ Volltext, EU: CORDIS, DFG: GEPRIS, Bund: Förderkatalog) r Dokumententyp (DINI Gemeinsames Vokabular) r Version (OpenAIRE Vokabular) r (Pflichtangaben für DNB . . . ) Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 8
  9. 9. Metadaten vorbereiten: Mapping WoS Feldname WoS Feldcode DepositOnce Feld Erläuterung Author Full name AF dc.contributor.author nachträglich normiert (Umlaute, . . . ) Document Title TI dc.title[en] nachträglich normiert (Schreibweise) Publication Name SO dcterms.bibliographicCitation.journaltitle[en] nachträglich normiert (ZDB) ISSN SN dc.identifier.issn eISSN EI dc.identifier.eissn Year Published PY dc.date.issued Volume VL dcterms.bibliographicCitation.volume Issue IS dcterms.bibliographicCitation.issue Beginning Page BP dcterms.bibliographicCitation.pagestart Ending Page EP dcterms.bibliographicCitation.pageend DOI DI dcterms.bibliographicCitation.doi PubMed ID PM dc.identifier.pmid Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 9
  10. 10. Metadaten vorbereiten: Mapping (2) WoS Feldname WoS Feldcode DepositOnce Feld Erläuterung dc.description.abstract[en] manuell (Volltext) Language LA dc.language.iso manuell dc.rights.other[en] manuell dc.subject.ddc manuell (aus ZDB) Document Type DT dc.type nachträglich normiert tub.publisher.universityorinstitution manuell dc.type.version manuell Publisher PU dcterms.bibliographicCitation.originalpublishername nachträglich normiert (ZDB) Publisher Place PI dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplace nachträglich normiert (ZDB) dc.description[en] manuell (Wortlaut DFG) dc.description[de] manuell (Wortlaut DFG) tub.accessrights.openaire manuell tub.accessrights.dnb manuell (Funding Text) FT dc.description.sponsorship[en] manuell (Volltext) Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 10
  11. 11. Repository Communities & Collections – DSpace-Logik: jedes Item muss (mind.) einer Collection zugeordnet werden – Ordnungsprinzip DepositOnce: Organigramm der TU Berlin r Communities für: Fakultäten → Institute → Fachgebiete r Jeweils Collection: Publications, Research Data r Ziel: wann immer möglich Zuordnung zu Fachgebiet – Vorhandene Communities/Collections recherchieren, ggf. Neue anlegen – Je Artikel (Item) die Collection über Handle zuordnen – Jedem Item können auch mehrere Collections zugeordneten werden → erst genannte Collection = owning collection Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 11
  12. 12. Import vorbereiten – Dublettencheck: anhand Verlags-DOI prüfen, ob Artikel schon/inzwischen im Repositorium zweitveröffentlicht wurde – CSV-Formatierung → für fehlerfreien DSpace-Import: r Komma als Feldtrennzeichen (,) r 2 senkrechte Striche (pipe) als Trennzeichen innerhalb eines Feldes (||) r Doppelte Anführungszeichen als Textqualifizierer (") – Beispielformatierung (s. auch The DSpace Developer Team 2016, S. 183 f.): 1 # [ DSpace ID ] , [ handle owning c o l l . ] | | [ handle other c o l l . ] , [ " T i t e l " ] , [ " Autorin " ] , [ Datum ] 2 id , c o l l e c t i o n , dc . t i t l e [ en ] , dc . contributor , dc . date . issued 3 + ,11303/123 , " T i t e l , der Komma e n t h a e l l t " , "Doe, Jane | | Smith , John " ,2008 – CSV-Dateien aus MS Excel exportieren? r Problem: Semikolon als Feldtrennzeichen, keine Textqualifizierer! r Pragmatische Lösung: Text aus MS Excel kopieren, in Google Spreadsheet einfügen und dort CSV-Datei nach Maß exportieren Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 12
  13. 13. Daten importieren – CSV-Datei kann über GUI importiert werden (DSpace Admin!) → vgl. bebilderte Anleitung im DSpace Wiki (The DSpace Developer Team 2016, S. 176 ff.) – Testimport in Testsystem (Achtung: abweichende Collection-Handle!) Admin-GUI: direktes Feedback bei Problemen mit CSV (z. B. Formatierung, Collection-Handle) Steht so nicht in DSpace-Doku, aber . . . max. 20 Items pro CSV – Datenimport in Produktivsystem – Neue Datensätze einzeln aufrufen → Bearbeitungsmodus (DSpace Collection Admin!) → PDF hochladen Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 13
  14. 14. Ergebnisse – Anzahl angeschriebene TU-Autorinnen und -Autoren: 119 r Widerspruch: 0 r Rückmeldungen insgesamt / mit positivem Feedback: 5 / 5 – Zweitveröffentlichte Artikel: 185 r „Befreite“ Artikel: 158 r Frei lizensierte Artikel (Gold-for-Gold-Programm von RSC): 27 – Werbung im OA-Blog der UB (vgl. Voigt 2016) Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 14
  15. 15. Aufwand beteiligte UB-Bereiche: Zeitschriftenstelle (ZS), Abt. Online-Dienste & IT-Entwicklung (IT), FaMi-Auszubildende (A), Referendarin (R), OA-Team (OA) Wer Was Stunden (geschätzt) ZS, IT, OA Vorüberlegungen, UB-interne Absprachen 15 ZS, OA Recherche Artikel 3 A, OA Recherche Affiliation und Kontaktdaten 10 R, OA Kontaktaufnahme zu Autorinnen und Autoren 5 A, OA Aufbereitung Metadaten, Herunterladen Volltexte 30 IT, OA Import DSpace (Vorbereitung und Durchführung) 10 OA PR (OA-Blog, Social Media, Kontakt AutorInnen) 2 OA Dinge und Probleme, die in Liste vergessen wurden 5 80 Fazit: 185 veröffentlichte Artikel in zwei Arbeitswochen! (ca. 25 min. pro Artikel) – Weniger zeitaufwändig als Einzelfallprüfung für Zweitveröffentlichung! – Stunden verteilt auf viele Schultern und Abteilungen – lessons learned → Zeitersparnis für Zukunft erwartet – Positive Resonanz innerhalb der TU Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 15
  16. 16. Automatisierung – Recherche, Bearbeitung und Import sind aufwändig – Verlage verfügen über Metadaten – Repositorien verfügen über Schnittstellen – Lässt sich der Import automatisieren? Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 16
  17. 17. DFG-Projekt DeepGreen – Automatisierung des Prozesses – Zusammenarbeit mit Verlagen – Erkennung der Affiliation und Konvertierung der Metadaten – Übermittlung via SWORD oder Bereitstellung per OAI-PMH – Dazu wahrscheinlich Nachnutzung des JISC Publication Event Routers Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 17
  18. 18. Literatur und Links Arbeitsgruppen „Nationale Lizenzierung“ und „Open Access“, Hrsg. (2012). Open-Access-Rechte in Allianz- und Nationallizenzen: Eine Handreichung für Repository-Manager, Bibliothekare und Autoren. DOI: 10.2312/allianzoa.004. The DSpace Developer Team (2016). DSpace 4.x Documentation. URL: https://github.com/DSpace/DSpace/releases/download/dspace-4.6/DSpace-Manual.pdf. Thomas, Linda und Heike Stadler (2016). „Workflow zur Identifizierung von Publikationen für die Zweitveröffentlichung“. In: Bibliotheksdienst 50.1. ISSN: 2194-9646. DOI: 10.1515/bd-2016-0006. Voigt, Michaela (2016). „Zahlreiche Artikel aus Zeitschriften der Royal Society of Chemistry jetzt Open Access!“ In: Open Access an der TU Berlin: Blog der Universitätsbibliothek. URL: https://blogs.ub.tu-berlin.de/openaccess/2016/07/zahlreiche-artikel-aus-zeitschriften-der-royal- society-of-chemistry-jetzt-open-access/. Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 18
  19. 19. Kontakt ė ORCiD:0000-0001-9486-3189 Ǜ michaela.voigt@tu-berlin.de 030 314 76130 michaelavoigt http://www.ub.tu-berlin.de/oa @UB_TU_Berlin lj http://de.slideshare.net/UB_TU_Berlin Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin | Michaela Voigt | German DSpace User Group Meeting, 27.9.2016 Seite 19

×