SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 41
Downloaden Sie, um offline zu lesen
http://www.laudatio-repository.org 
1 
LAUDATIO-Workshop 
Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten 
in Forschungsdatenrepositorien 
Technische (Weiter-)Entwicklung LAUDATIO-Repository für 
historische Textkorpora 
8. Oktober 2014, Berlin 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
2 
$whoami 
Dennis Zielke LAUDATIO-Repository Entwickler 
Source code auf Github: https://github.com/DZielke/laudatio 
Weitere Projekte: 
http://repositoryranking.org/ 
http://de.linkedin.com/pub/dennis-zielke/ 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
3 
Komplexe Datenstruktur TEI XML P5 
Deutsche historische Texte und 
ihre linguistischen Annotationen 
einschließlich aller Dialekte 
vom 9. bis 19. Jahrhundert 
• Metadaten zum Korpus 
• Dokumente 
• Annotationen 
• Bearbeitungsschritte 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
4 
Repository-Architektur 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
5 
Open-Source-Technologien 
• CakePHP 2.4-Framework 
• Fedora 3.6 für die Datenhaltung und Speicherung 
• Fedora REST-Schnittstelle zum Datenaustausch 
• ElasticSearch als Suchengine 
• REST-Schnittstelle zum Datenaustausch 
• Externer PID-Webservice zur Verwaltung der Persistent Identifier 
(handle) 
• Third party Open Source libraries auf Github 
• http://tinyurl.com/lf26u97 
• Flat-Design (HTML5, CSS3) work in progress 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
6 
Entwickeln/Testen/Prüfen 
• Technische Infrastruktur: 
• 2 Virtuelle Maschinen 
• Ubuntu 14.04 
• jeweils 2 CPUs und 12 GB RAM Arbeitsspeicher (skalierbar) 
• Ausfallsicherheit durch Monitoring mithilfe von Nagios am 
CMS 
• Versionsverwaltungssystem: Git 
• verschiedene nützliche Tools z. B. Git Bash und GitWeb 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
• Entwicklungsumgebung: PhpStorm 7.1.3 
• Ticketsystem: Redmine 
• ES-HEAD-PlugIn: Testen von Mapping, Facetten, Nested Facets 
• FedoraAdmin Client: Testen und Prüfen der Datastreams in Fedora 
http://www.laudatio-repository.org 
7 
Entwickeln/Testen/Prüfen 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
Dennis Zielke 8 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
9 
Nachnutzungsmöglichkeiten 
Module: 
• Anbindung an externen PID-Webservice 
• Datenhaltung im Fedora-Repository 
• GUI-Client für die Suche 
• Erweiterbares IndexMapping für ElasticSearch und automatische Schema-Validierung 
• nutzbar für weitere Formate 
• Einbindung Frontend-Editor für Redakteure 
• Adminbereich 
• Nutzermanagement 
• Authentifizierung LDAP, HTTP-Login 
• Konfiguration 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
10 
Ausblick 
• Anbindung an das HU-Medienrepositorium via API-Upload Plugin 
• Implementierung eines Metadateneditors 
• Migration von Fedora 3.6 zu Fedora 4 
• Unterstützung weiterer Metadatenformate, je nach Bedarf der 
jeweiligen Disziplin 
• Bereitstellung einer OAI-PMH Schnittstelle zur Anbindung an 
externe Datenaggregatoren 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
http://www.laudatio-repository.org 
11 
Vielen Dank! 
E-Mail: zielkede@cms.hu-berlin.de 
Dennis Zielke 
Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
Qucosa Project 
Aufbau eines Cross Media Repository 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
$ whoami 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Ralf Claussnitzer 
 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek 
Dresden (SLUB) 
 IT Abteilung seit 2008 
 Software Entwicklung und -Architektur 
 WWW 
• @claussni 
• github.org/claussni 
• 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Ausgangspunkt 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Institutionelles Repositorium Qucosa 
 Mandantenfähig 
• Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstitute, Bibliotheken 
 Basierend auf OPUS 4 und TYPO3 
• Two-Tier: Web Service Backend + CMS Frontend 
− Einfache IR Software 
− Komplexes Content Management System 
 Status Quo 
• End-Of-Project = End-Of-Resources 
• Veraltetet PHP Codebasis 
• Nachfrage nach neuen/zeitgemäßen Features 
• Resource Discovery System hat Recherchemaske nicht abgelöst 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Gesamtlösung für alle Digitalen Objekte - 1 
 Anforderungen Hochschulschriftenserver 
 Entwicklung von Pre-Print, über Post-Print-Volltext zu Gold Open 
Access 
 Fokussierung auf Dissertationen im PDF Format 
 Sekundär auch Bilder und Tondokumente, DVD 
 Oft Einbettung in Webseiten der Universität 
 Integration mit anderen System „drangestrickt“ 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Anforderungen der DNB 
 OAI-PMH 
 Spezielles Protokoll mit inhaltlichen Aspekten: xMetaDissPlus 
 Pflichtexemplarrecht und Administrative Workflows 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Gesamtlösung für alle Digitalen Objekte - 2 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Digitalisate 
 Behandlung bisher getrennt von Repositorien in „Digitalen 
Sammlungen“ und Bilddatenbanken 
 Born Digitals und Retrodigitalisiate teilen sich viele Eigenschaften 
(URIs, Dateien, Präsentation im Web) 
 Datenqualität deutlich homogener (Bilder, Beschreibungsformate wie 
METS/MODS) 
 Metadatenerfassung meist ausreichend standardisiert 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Gesamtlösung für alle Digitalen Objekte - 3 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Sammlung vs. Langzeitarchivierung 
 Möglichst umfassende Sammlung von Netzpublikationen erfordert 
Verringerung der (technischen) Qualitätsanforderungen 
 (echte) Langzeitarchivierung erfordert aber hohe Qualität 
 Umwandlung nicht immer möglich (oder erlaubt) 
 Definition von Service Levels 
 Nutzer schon bei der Abgabe Informieren 
Ralf Claussnitzer | @claussni 
Gute 
Archivierbarkeit 
Schlechte 
Archivierbarkeit 
Keine 
Archivierbarkeit
Perspektiven 
 Born-Digitals und Retrodigitalisate gleichartig behandeln 
 Digitale Objekte mit Metadaten und Anhängen 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Metadatenstandards voll ausnutzen 
 Weg von Bibliothekarisch (/Katalog-) orientierten Datenbankschemata 
 Organisatorisch-Technische Vorteile 
 Verringerung der Systemvielfalt 
 Weniger Technologien; Mehr Transparenz 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Warum Fedora? 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Fedora fokusiert auf Infrastruktur 
 Out-of-the-box Software fokussiert IR Anwendungsfälle und GUI 
• Hohes Abstraktionsniveua 
 Loose gekoppelte Dienste als Systemmodell 
 Speicherung unabhängig vom Metadatenschema 
 Unsere Anforderungen 
 Weiterentwicklung des Metadatenschemas 
 Vielzahl an Medientypen 
 Veraltetet Speicherinfrastruktur 
• Vollständige Migration ist keine Option 
• Möglichkeit von irreperablen Inkonsistenzen 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Architekturansatz - 1 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
Fedora 
API-A OAI 
API-M JMS 
SWORD 
API 
Elasticsearch 
River 
API 
Internet 
OAI 
Proai 1 
Proai 2 
Proai …n 
TYPO3 
Presentation Administration 
Services 
… 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Architekturansatz - 2 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Weitere Verbesserungen 
 Konsequente Verwendung von Message Bus Konzepten 
• SOA mit Microservices 
 Ablösung des Elasticsearch River Index 
• ES Rivers werden nicht mehr unterstützt 
 Apache Camel / SLUB d:swarm Projekt 
• Datentransformation 
• Nachrichten Routing 
 Fedora 4.x 
• Workspaces (Entwürfe) 
• Hierarchische Datenbank 
• Federated Storage 
Ralf Claussnitzer | @claussni
Stand der Entwicklungen 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
 Fedora 3.8.0-RC1 als Repository 
 Generisch, Schemaunabhängig 
 ElasticSearch 1.2.x 
 Cluster-fähiger Suchindex (Lucene Core, REST API) 
 Indexierung der Daten mit Fedora River (Eigenentwicklung) 
 Fedora 4 
 nächster großer Schritt, aber: Fundamental anderes Konzept 
 Migration von Fedora 3.x erst mit Fedora 4.1 geplant 
 Generisches Messaging und Application Integration 
 SLUB Datenmanagement Plattform d:swarm für Suchindex 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Nachnutzung der Ergebnisse 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
slub-dresden.de 
 Open Source 
 Projektergebnisse auf GitHub 
 https://github.com/slub 
 Lizensierung 
 GPLv3 
• TYPO3 Frontend 
 Apache License 2.0 
• Fedora Komponenten; Java Services 
• Elasticsearch River 
 Andere Open Source Lizenzen 
• Für Erweiterungen bestehender Fedora Commons Dienste 
Ralf Claussnitzer | @claussni
2014-09-19, Fedora User Group Meeting 
Thanks! 
Questions?
Gesamtlösung für alle digitalen Objekte 
Anforderung: Open Access Publishing Plattform 
• Weniger qualifizierte erschlossene Beiträge bedeuten mehr Aufwand für die 
Bearbeiter, mehr Nachfragen, mehr Änderungen 
• Unter Umständen müssen Publikationsanfragen abgelehnt werden (keine 
Thematische Einschränkung, aber inhaltliche) 
• Unklare Lizenzsituation bzw. Patentsituation kann zum Veranlassen einer 
Sperrung führen 
• Häufig müssen Embargofristen beachtet werden (Konflikt mit Abgabe und 
Ablieferungspflicht DNB) 
• Neue Veröffentlichung -> neue bibliothekarische Metadaten (schwierig bei 
einfachen Datenbankkonstruktionen) 
• Dubletten (Erkennung? Repository muss potentielle Kandidaten finden und den 
Administratoren vorschlagen) 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Gesamtlösung für alle digitalen Objekte 
Anforderung: Elektronische Pflichtexemplare (1) 
• Gesetzliche geforderte Abgabe aller elektronisch Publikationen an die Bibliothek 
• Basis: Pflichtexemplarrecht 
 „Zweck des Pflichtexemplarrechtes ist heute vorrangig die möglichst 
vollständige Archivierung aller Veröffentlichungen eines Landes als Zeugnis des 
kulturellen Schaffens, ihre bibliografische Dokumentation und die 
Zugänglichmachung für die Allgemeinheit. Die Bibliotheken sind deshalb 
gesetzlich dazu verpflichtet, Pflichtexemplare auf unbegrenzte Zeit 
aufzubewahren und eine Nationalbibliographie zu erstellen.“ 
(*) http://de.wikipedia.org/wiki/Pflichtexemplar 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Gesamtlösung für alle digitalen Objekte 
Anforderung: Elektronische Pflichtexemplare (2) 
 § 7 Beschaffenheit von Netzpublikationen und Umfang der Ablieferungspflicht 
 (1) Unkörperliche Medienwerke (Netzpublikationen) sind in marktüblicher Ausführung und 
in mit marktüblichen Hilfsmitteln benutzbarem Zustand abzuliefern. Eine Pflicht zur 
Ablieferung besteht nicht, wenn die Ablieferungspflichtigen im Rahmen des § 16 Satz 2 
des Gesetzes über die Deutsche Nationalbibliothek mit der Bibliothek vereinbaren, die 
Netzpublikationen zur elektronischen Abholung bereitzustellen. Für die Ablieferung von 
Netzpublikationen gilt § 2 Abs. 3 entsprechend; für die Bereitstellung zur elektronischen 
Abholung gilt § 2 Abs. 3 Satz 1 entsprechend. 
 (2) Die Ablieferungspflicht umfasst auch alle Elemente, Software und Werkzeuge, die in 
physischer oder in elektronischer Form erkennbar zu den ablieferungspflichtigen 
Netzpublikationen gehören, auch wenn sie für sich allein nicht der Ablieferungspflicht 
unterliegen. Dies gilt insbesondere für nicht marktübliche Hilfsmittel, die eine 
Bereitstellung und Benutzung der Netzpublikationen erst ermöglichen und bei den 
Ablieferungspflichtigen erschienen sind. Sie sind zusammen mit den Netzpublikationen 
abzuliefern oder zur elektronischen Abholung bereitzustellen. 
 http://www.gesetze-im-internet.de/pflav/__7.html 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Gesamtlösung für alle digitalen Objekte 
Anforderung: Elektronische Pflichtexemplare (3) 
• Nicht nur Open Access Publikationen 
• Portale mit unterschiedlich lizensiertem Inhalt 
• Formatqualität? Archivierbarkeit? 
• Rechtliche Bedingungen? Keine freie Verfügbarkeit bei gleichzeitiger 
Ablieferungspflicht über öffentliche Schnittstellen? 
• Wie dem Pflichtexemplar-Gesetz genügen? 
• Bibliothek kann Veröffentlichung im archivierbaren Format fordern, 
aber diese Forderung durchzusetzen ist oft nicht praktikabel 
• Schulung und Hilfe anbieten 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Vorhandene Workflows vernetzen 
• Workflows zur Bearbeitung von elektronischen Publikationen 
meist sehr individuell und Erfassungs-fokussiert 
• Werkzeuge sind entsprechend spezialisiert 
• Workflows für Digitalisate auf Durchsatz optimiert -> ohne 
Automatisierung ist dem Aufkommen eines 
Digitalisierungszentrums nicht beizukommen 
• Produktion der digitalen Objekte unterschiedlich. Verwaltung und 
Präsentation hingegen sehr ähnlich! 
• Technische Workflows: 
− Archivierung, Backup, Migration, Datenhaltung, Bereitstellung 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Verschiedene Präsentationsformate 
• Liegen digitale Objekte in bekannten Formaten vor, können 
automatische (on-demand) Umwandlungen erfolgen, z.B. PDF 
als ePUB ausliefern 
• Digitalisate werden bereits in herunterladbaren PDFs angeboten 
• Inhaltsverzeichnisse, wenn Strukturmetadaten das hergeben 
• Weiter denkbar: 
− Video Anzeige 
− Bildvorschau (Thumbnails) 
− Audio Streaming 
− OCR Text Einbettung 
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 
slub-dresden.de 
Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
Fedora4- Open Annotation 
Framework 
Dulip Withanage - University Library 
Ruprecht-Karls University, Heidelberg
Software Entwickler 
github:https://github.com/withanage/ 
Projekte: 
https://github.com/withanage/annotations-reader 
https://github.com/withanage/HEIDIEditor 
https://github.com/eXist-db/tamboti
Digitalisierung Prozess-Status 
● Digitalisierte Sammlungen 
○ http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0390?template=ubhd 
● DWork - Erfassung von Digitale Metadaten 
● Diglit : Präsenstationsmodul 
● Webbasiert 
● Läuft in Apache Server mit Perl CGI Skripte 
● Backend ist ein mysql Datenbank
Digitalisierung - Anforderungen 
● Erstellung Annotation durch Forscher 
● Importieren komplexer Annotationen von unterschiedlichen Disziplinen 
● Kommentare funktionen für alle 
● Bild-teile Annotationen 
● Erstellung beliebiger Relationen zwischen mehrere Annotationen. 
● Interface soll multi-geräte unterstützen 
● Suche 
● Indizierung in solr index 
● Annotationen müssen in andere Programme integrierbar sein 
● Langzeitarchivierung
Fedora 4 für Annotationen 
● Repository (Daten & Metadaten) 
● Rest Schnittstelle 
● namespaces 
● Suche 
● Authentifizierung
Fedora 4 Status 
● In Entwicklung (bis 2016) 
● Beta Version 3 
● Aber stabil 
● Standalone & in Container 
○ Tomcat Java Servlet Engine
Fedora 4 Eigenschaften 
● Importieren und Exportieren in jcr/xml 
Format (java content repository 
specification) 
● JCR - Daten als Baumstruktur für Knoten 
○ single- und multi-value properties Link 
○ Schema Unterstützung
Open Annotation Datenmodel
Open Annotation Daten-definition 
in turtle format 
PREFIX dc: <http://purl.org/dc/elements/1.1/> 
PREFIX rdf: <http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#> 
<> dc:format "text/html" . 
<> dc:title "Mein Titel" . 
<> a oa:Annotation ; 
oa:hasBody _:oa_tag1; 
oa:hasSource <digi:/cpg848/0390> ; 
dc:description“ Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder ….” . 
_:oa_tag1 a oa:SemanticTag ; 
oax:hasSemanticTag gnd:118529579 ; 
oa:hasBody "Einstein, Albert"; 
oa:hasTarget _:oa_body .
Technische Zusammenfassung 
Annotation Struktur = Sammlung Struktur. 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de:8080/fedora/rest/de/uni-heidelberg/ub/digi//diglit/cpg848/0390/ 
● Per fcr:export werden alle Annotationen zu einem Bild exportiert. 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de:8080/fedora/rest/de/uni-heidelberg/ub/digi//diglit/cpg848/0390/fcr:export 
● XML Datei wird in einem json Objekt umgewandelt. 
● Mit Hilfe von einem Angular Script wird die Darstellung realisiert. 
● Bildausschnitten - HTML5 Canvas 
● Authentifizierung 
○ über Shibboleth Server werden die Server verzeichnisse geschützt.
Vielen Dank! 
withanage@ub.uni-heidelberg.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012
TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012
TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012
Felix Lohmeier
 
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende BibliotheksanswendungenEinbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
redsys
 
EU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACT
EU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACTEU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACT
EU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACT
Max Kaiser
 
DSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic WebDSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic Web
Pascal-Nicolas Becker
 
Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen
Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellenRepositorieninhalte als Linked Data bereitstellen
Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen
Pascal-Nicolas Becker
 

Was ist angesagt? (19)

Forschungsdaten und DSpace
Forschungsdaten und DSpaceForschungsdaten und DSpace
Forschungsdaten und DSpace
 
Seafile Whitepaper: Sync & Share Plattform für die Hochschulen in Rheinland-P...
Seafile Whitepaper: Sync & Share Plattform für die Hochschulen in Rheinland-P...Seafile Whitepaper: Sync & Share Plattform für die Hochschulen in Rheinland-P...
Seafile Whitepaper: Sync & Share Plattform für die Hochschulen in Rheinland-P...
 
TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012
TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012
TextGrid 2.0 @ Bibliothekartag 2012
 
The State of DSpace
The State of DSpaceThe State of DSpace
The State of DSpace
 
Die Research Collection der ETH Zürich - Ein Repositorium für Publikationen u...
Die Research Collection der ETH Zürich - Ein Repositorium für Publikationen u...Die Research Collection der ETH Zürich - Ein Repositorium für Publikationen u...
Die Research Collection der ETH Zürich - Ein Repositorium für Publikationen u...
 
16. DINI-Jahrestagung: Linked Data und Repositorien
16. DINI-Jahrestagung: Linked Data und Repositorien16. DINI-Jahrestagung: Linked Data und Repositorien
16. DINI-Jahrestagung: Linked Data und Repositorien
 
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende BibliotheksanswendungenEinbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
 
21 voss dach_open_databonn
21 voss dach_open_databonn21 voss dach_open_databonn
21 voss dach_open_databonn
 
Fachliche Vernetzung von Repositories auf europäischer Ebene - das Beispiel N...
Fachliche Vernetzung von Repositories auf europäischer Ebene - das Beispiel N...Fachliche Vernetzung von Repositories auf europäischer Ebene - das Beispiel N...
Fachliche Vernetzung von Repositories auf europäischer Ebene - das Beispiel N...
 
Eine Infrastruktur für freie Katalogdaten. Konzeption und Entwicklung
Eine Infrastruktur für freie Katalogdaten. Konzeption und EntwicklungEine Infrastruktur für freie Katalogdaten. Konzeption und Entwicklung
Eine Infrastruktur für freie Katalogdaten. Konzeption und Entwicklung
 
EU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACT
EU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACTEU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACT
EU-Projekte an der Österreichischen Nationalbibliothek - Beispiel IMPACT
 
DSpace 5 und Linked (Open) Data
DSpace 5 und Linked (Open) DataDSpace 5 und Linked (Open) Data
DSpace 5 und Linked (Open) Data
 
RFID: Umstieg auf das Dänische Datenmodell und neue Selbstverbucher an TU und...
RFID: Umstieg auf das Dänische Datenmodell und neue Selbstverbucher an TU und...RFID: Umstieg auf das Dänische Datenmodell und neue Selbstverbucher an TU und...
RFID: Umstieg auf das Dänische Datenmodell und neue Selbstverbucher an TU und...
 
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
 
3. intranda viewer Tag: Digitale Langzeitarchivierung an der TIB
3. intranda viewer Tag: Digitale Langzeitarchivierung an der TIB3. intranda viewer Tag: Digitale Langzeitarchivierung an der TIB
3. intranda viewer Tag: Digitale Langzeitarchivierung an der TIB
 
Infopartner1
Infopartner1Infopartner1
Infopartner1
 
Einführung in die Literaturverwaltung
Einführung in die LiteraturverwaltungEinführung in die Literaturverwaltung
Einführung in die Literaturverwaltung
 
DSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic WebDSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic Web
 
Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen
Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellenRepositorieninhalte als Linked Data bereitstellen
Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen
 

Ähnlich wie Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepositorien

Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen HochschulbibliothekenKickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
LydiaU
 
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer HochschulbibliothekenAMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
Björn Muschall
 
Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008
Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008
Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008
Ralf Stockmann
 
DSpace as publication platform
DSpace as publication platformDSpace as publication platform
DSpace as publication platform
redsys
 
Präsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERM
Präsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERMPräsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERM
Präsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERM
LydiaU
 
Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...
Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...
Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...
Björn Muschall
 
Linked data und digitalisierungsprojekte
Linked data und digitalisierungsprojekteLinked data und digitalisierungsprojekte
Linked data und digitalisierungsprojekte
Carsten Klee
 
Semantic Web in Bibliotheken mal praktisch
Semantic Web in Bibliotheken mal praktischSemantic Web in Bibliotheken mal praktisch
Semantic Web in Bibliotheken mal praktisch
kostaedt
 

Ähnlich wie Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepositorien (20)

Der Kölner UniversitätsGesamtkatalog - Praktischer Einsatz des KUG mit OpenBi...
Der Kölner UniversitätsGesamtkatalog - Praktischer Einsatz des KUG mit OpenBi...Der Kölner UniversitätsGesamtkatalog - Praktischer Einsatz des KUG mit OpenBi...
Der Kölner UniversitätsGesamtkatalog - Praktischer Einsatz des KUG mit OpenBi...
 
Fedora
FedoraFedora
Fedora
 
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von MetadatenCloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
 
Analyse von Applikationslogs und Querylogs: Datenbanken, Hadoop oder Splunk?
Analyse von Applikationslogs und Querylogs: Datenbanken, Hadoop oder Splunk?Analyse von Applikationslogs und Querylogs: Datenbanken, Hadoop oder Splunk?
Analyse von Applikationslogs und Querylogs: Datenbanken, Hadoop oder Splunk?
 
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen HochschulbibliothekenKickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
 
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer HochschulbibliothekenAMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
 
Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008
Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008
Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008
 
DSpace as publication platform
DSpace as publication platformDSpace as publication platform
DSpace as publication platform
 
Präsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERM
Präsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERMPräsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERM
Präsentation amsl Deutscher Bibliothekartag 2014 ERM
 
Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...
Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...
Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bi...
 
Repositorieninhalte als LinkedData bereitstellen
Repositorieninhalte als LinkedData bereitstellenRepositorieninhalte als LinkedData bereitstellen
Repositorieninhalte als LinkedData bereitstellen
 
OpenAIRE guidelines for data and literature repositories webinar_28022017
OpenAIRE guidelines for data and literature repositories webinar_28022017OpenAIRE guidelines for data and literature repositories webinar_28022017
OpenAIRE guidelines for data and literature repositories webinar_28022017
 
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
 
Linked data und digitalisierungsprojekte
Linked data und digitalisierungsprojekteLinked data und digitalisierungsprojekte
Linked data und digitalisierungsprojekte
 
Semantic Web in Bibliotheken mal praktisch
Semantic Web in Bibliotheken mal praktischSemantic Web in Bibliotheken mal praktisch
Semantic Web in Bibliotheken mal praktisch
 
Projekt Integration DACHELA 2011 St. Gallen
Projekt Integration  DACHELA 2011 St. GallenProjekt Integration  DACHELA 2011 St. Gallen
Projekt Integration DACHELA 2011 St. Gallen
 
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
 
Laudatio repository architektur
Laudatio repository architekturLaudatio repository architektur
Laudatio repository architektur
 
CKAN by Friedrich Lindenberg
CKAN by Friedrich LindenbergCKAN by Friedrich Lindenberg
CKAN by Friedrich Lindenberg
 
Linked Open Data Pilotprojekt Österreich - LOD Pilot AT
Linked Open Data Pilotprojekt Österreich - LOD Pilot ATLinked Open Data Pilotprojekt Österreich - LOD Pilot AT
Linked Open Data Pilotprojekt Österreich - LOD Pilot AT
 

Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepositorien

  • 1. http://www.laudatio-repository.org 1 LAUDATIO-Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepositorien Technische (Weiter-)Entwicklung LAUDATIO-Repository für historische Textkorpora 8. Oktober 2014, Berlin Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 2. http://www.laudatio-repository.org 2 $whoami Dennis Zielke LAUDATIO-Repository Entwickler Source code auf Github: https://github.com/DZielke/laudatio Weitere Projekte: http://repositoryranking.org/ http://de.linkedin.com/pub/dennis-zielke/ Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 3. http://www.laudatio-repository.org 3 Komplexe Datenstruktur TEI XML P5 Deutsche historische Texte und ihre linguistischen Annotationen einschließlich aller Dialekte vom 9. bis 19. Jahrhundert • Metadaten zum Korpus • Dokumente • Annotationen • Bearbeitungsschritte Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 4. http://www.laudatio-repository.org 4 Repository-Architektur Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 5. http://www.laudatio-repository.org 5 Open-Source-Technologien • CakePHP 2.4-Framework • Fedora 3.6 für die Datenhaltung und Speicherung • Fedora REST-Schnittstelle zum Datenaustausch • ElasticSearch als Suchengine • REST-Schnittstelle zum Datenaustausch • Externer PID-Webservice zur Verwaltung der Persistent Identifier (handle) • Third party Open Source libraries auf Github • http://tinyurl.com/lf26u97 • Flat-Design (HTML5, CSS3) work in progress Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 6. http://www.laudatio-repository.org 6 Entwickeln/Testen/Prüfen • Technische Infrastruktur: • 2 Virtuelle Maschinen • Ubuntu 14.04 • jeweils 2 CPUs und 12 GB RAM Arbeitsspeicher (skalierbar) • Ausfallsicherheit durch Monitoring mithilfe von Nagios am CMS • Versionsverwaltungssystem: Git • verschiedene nützliche Tools z. B. Git Bash und GitWeb Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 7. • Entwicklungsumgebung: PhpStorm 7.1.3 • Ticketsystem: Redmine • ES-HEAD-PlugIn: Testen von Mapping, Facetten, Nested Facets • FedoraAdmin Client: Testen und Prüfen der Datastreams in Fedora http://www.laudatio-repository.org 7 Entwickeln/Testen/Prüfen Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 8. http://www.laudatio-repository.org Dennis Zielke 8 Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 9. http://www.laudatio-repository.org 9 Nachnutzungsmöglichkeiten Module: • Anbindung an externen PID-Webservice • Datenhaltung im Fedora-Repository • GUI-Client für die Suche • Erweiterbares IndexMapping für ElasticSearch und automatische Schema-Validierung • nutzbar für weitere Formate • Einbindung Frontend-Editor für Redakteure • Adminbereich • Nutzermanagement • Authentifizierung LDAP, HTTP-Login • Konfiguration Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 10. http://www.laudatio-repository.org 10 Ausblick • Anbindung an das HU-Medienrepositorium via API-Upload Plugin • Implementierung eines Metadateneditors • Migration von Fedora 3.6 zu Fedora 4 • Unterstützung weiterer Metadatenformate, je nach Bedarf der jeweiligen Disziplin • Bereitstellung einer OAI-PMH Schnittstelle zur Anbindung an externe Datenaggregatoren Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 11. http://www.laudatio-repository.org 11 Vielen Dank! E-Mail: zielkede@cms.hu-berlin.de Dennis Zielke Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Oktober 2014
  • 12. Qucosa Project Aufbau eines Cross Media Repository Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
  • 13. $ whoami Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Ralf Claussnitzer  Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)  IT Abteilung seit 2008  Software Entwicklung und -Architektur  WWW • @claussni • github.org/claussni • Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 14. Ausgangspunkt Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Institutionelles Repositorium Qucosa  Mandantenfähig • Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstitute, Bibliotheken  Basierend auf OPUS 4 und TYPO3 • Two-Tier: Web Service Backend + CMS Frontend − Einfache IR Software − Komplexes Content Management System  Status Quo • End-Of-Project = End-Of-Resources • Veraltetet PHP Codebasis • Nachfrage nach neuen/zeitgemäßen Features • Resource Discovery System hat Recherchemaske nicht abgelöst Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 15. Gesamtlösung für alle Digitalen Objekte - 1  Anforderungen Hochschulschriftenserver  Entwicklung von Pre-Print, über Post-Print-Volltext zu Gold Open Access  Fokussierung auf Dissertationen im PDF Format  Sekundär auch Bilder und Tondokumente, DVD  Oft Einbettung in Webseiten der Universität  Integration mit anderen System „drangestrickt“ Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Anforderungen der DNB  OAI-PMH  Spezielles Protokoll mit inhaltlichen Aspekten: xMetaDissPlus  Pflichtexemplarrecht und Administrative Workflows Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 16. Gesamtlösung für alle Digitalen Objekte - 2 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Digitalisate  Behandlung bisher getrennt von Repositorien in „Digitalen Sammlungen“ und Bilddatenbanken  Born Digitals und Retrodigitalisiate teilen sich viele Eigenschaften (URIs, Dateien, Präsentation im Web)  Datenqualität deutlich homogener (Bilder, Beschreibungsformate wie METS/MODS)  Metadatenerfassung meist ausreichend standardisiert Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 17. Gesamtlösung für alle Digitalen Objekte - 3 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Sammlung vs. Langzeitarchivierung  Möglichst umfassende Sammlung von Netzpublikationen erfordert Verringerung der (technischen) Qualitätsanforderungen  (echte) Langzeitarchivierung erfordert aber hohe Qualität  Umwandlung nicht immer möglich (oder erlaubt)  Definition von Service Levels  Nutzer schon bei der Abgabe Informieren Ralf Claussnitzer | @claussni Gute Archivierbarkeit Schlechte Archivierbarkeit Keine Archivierbarkeit
  • 18. Perspektiven  Born-Digitals und Retrodigitalisate gleichartig behandeln  Digitale Objekte mit Metadaten und Anhängen Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Metadatenstandards voll ausnutzen  Weg von Bibliothekarisch (/Katalog-) orientierten Datenbankschemata  Organisatorisch-Technische Vorteile  Verringerung der Systemvielfalt  Weniger Technologien; Mehr Transparenz Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 19. Warum Fedora? Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Fedora fokusiert auf Infrastruktur  Out-of-the-box Software fokussiert IR Anwendungsfälle und GUI • Hohes Abstraktionsniveua  Loose gekoppelte Dienste als Systemmodell  Speicherung unabhängig vom Metadatenschema  Unsere Anforderungen  Weiterentwicklung des Metadatenschemas  Vielzahl an Medientypen  Veraltetet Speicherinfrastruktur • Vollständige Migration ist keine Option • Möglichkeit von irreperablen Inkonsistenzen Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 20. Architekturansatz - 1 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de Fedora API-A OAI API-M JMS SWORD API Elasticsearch River API Internet OAI Proai 1 Proai 2 Proai …n TYPO3 Presentation Administration Services … Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 21. Architekturansatz - 2 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Weitere Verbesserungen  Konsequente Verwendung von Message Bus Konzepten • SOA mit Microservices  Ablösung des Elasticsearch River Index • ES Rivers werden nicht mehr unterstützt  Apache Camel / SLUB d:swarm Projekt • Datentransformation • Nachrichten Routing  Fedora 4.x • Workspaces (Entwürfe) • Hierarchische Datenbank • Federated Storage Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 22. Stand der Entwicklungen Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de  Fedora 3.8.0-RC1 als Repository  Generisch, Schemaunabhängig  ElasticSearch 1.2.x  Cluster-fähiger Suchindex (Lucene Core, REST API)  Indexierung der Daten mit Fedora River (Eigenentwicklung)  Fedora 4  nächster großer Schritt, aber: Fundamental anderes Konzept  Migration von Fedora 3.x erst mit Fedora 4.1 geplant  Generisches Messaging und Application Integration  SLUB Datenmanagement Plattform d:swarm für Suchindex Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 23. Nachnutzung der Ergebnisse Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 2014-09-19, Fedora User Group Meeting slub-dresden.de  Open Source  Projektergebnisse auf GitHub  https://github.com/slub  Lizensierung  GPLv3 • TYPO3 Frontend  Apache License 2.0 • Fedora Komponenten; Java Services • Elasticsearch River  Andere Open Source Lizenzen • Für Erweiterungen bestehender Fedora Commons Dienste Ralf Claussnitzer | @claussni
  • 24. 2014-09-19, Fedora User Group Meeting Thanks! Questions?
  • 25. Gesamtlösung für alle digitalen Objekte Anforderung: Open Access Publishing Plattform • Weniger qualifizierte erschlossene Beiträge bedeuten mehr Aufwand für die Bearbeiter, mehr Nachfragen, mehr Änderungen • Unter Umständen müssen Publikationsanfragen abgelehnt werden (keine Thematische Einschränkung, aber inhaltliche) • Unklare Lizenzsituation bzw. Patentsituation kann zum Veranlassen einer Sperrung führen • Häufig müssen Embargofristen beachtet werden (Konflikt mit Abgabe und Ablieferungspflicht DNB) • Neue Veröffentlichung -> neue bibliothekarische Metadaten (schwierig bei einfachen Datenbankkonstruktionen) • Dubletten (Erkennung? Repository muss potentielle Kandidaten finden und den Administratoren vorschlagen) Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 26. Gesamtlösung für alle digitalen Objekte Anforderung: Elektronische Pflichtexemplare (1) • Gesetzliche geforderte Abgabe aller elektronisch Publikationen an die Bibliothek • Basis: Pflichtexemplarrecht  „Zweck des Pflichtexemplarrechtes ist heute vorrangig die möglichst vollständige Archivierung aller Veröffentlichungen eines Landes als Zeugnis des kulturellen Schaffens, ihre bibliografische Dokumentation und die Zugänglichmachung für die Allgemeinheit. Die Bibliotheken sind deshalb gesetzlich dazu verpflichtet, Pflichtexemplare auf unbegrenzte Zeit aufzubewahren und eine Nationalbibliographie zu erstellen.“ (*) http://de.wikipedia.org/wiki/Pflichtexemplar Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 27. Gesamtlösung für alle digitalen Objekte Anforderung: Elektronische Pflichtexemplare (2)  § 7 Beschaffenheit von Netzpublikationen und Umfang der Ablieferungspflicht  (1) Unkörperliche Medienwerke (Netzpublikationen) sind in marktüblicher Ausführung und in mit marktüblichen Hilfsmitteln benutzbarem Zustand abzuliefern. Eine Pflicht zur Ablieferung besteht nicht, wenn die Ablieferungspflichtigen im Rahmen des § 16 Satz 2 des Gesetzes über die Deutsche Nationalbibliothek mit der Bibliothek vereinbaren, die Netzpublikationen zur elektronischen Abholung bereitzustellen. Für die Ablieferung von Netzpublikationen gilt § 2 Abs. 3 entsprechend; für die Bereitstellung zur elektronischen Abholung gilt § 2 Abs. 3 Satz 1 entsprechend.  (2) Die Ablieferungspflicht umfasst auch alle Elemente, Software und Werkzeuge, die in physischer oder in elektronischer Form erkennbar zu den ablieferungspflichtigen Netzpublikationen gehören, auch wenn sie für sich allein nicht der Ablieferungspflicht unterliegen. Dies gilt insbesondere für nicht marktübliche Hilfsmittel, die eine Bereitstellung und Benutzung der Netzpublikationen erst ermöglichen und bei den Ablieferungspflichtigen erschienen sind. Sie sind zusammen mit den Netzpublikationen abzuliefern oder zur elektronischen Abholung bereitzustellen.  http://www.gesetze-im-internet.de/pflav/__7.html Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 28. Gesamtlösung für alle digitalen Objekte Anforderung: Elektronische Pflichtexemplare (3) • Nicht nur Open Access Publikationen • Portale mit unterschiedlich lizensiertem Inhalt • Formatqualität? Archivierbarkeit? • Rechtliche Bedingungen? Keine freie Verfügbarkeit bei gleichzeitiger Ablieferungspflicht über öffentliche Schnittstellen? • Wie dem Pflichtexemplar-Gesetz genügen? • Bibliothek kann Veröffentlichung im archivierbaren Format fordern, aber diese Forderung durchzusetzen ist oft nicht praktikabel • Schulung und Hilfe anbieten Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 29. Vorhandene Workflows vernetzen • Workflows zur Bearbeitung von elektronischen Publikationen meist sehr individuell und Erfassungs-fokussiert • Werkzeuge sind entsprechend spezialisiert • Workflows für Digitalisate auf Durchsatz optimiert -> ohne Automatisierung ist dem Aufkommen eines Digitalisierungszentrums nicht beizukommen • Produktion der digitalen Objekte unterschiedlich. Verwaltung und Präsentation hingegen sehr ähnlich! • Technische Workflows: − Archivierung, Backup, Migration, Datenhaltung, Bereitstellung Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 30. Verschiedene Präsentationsformate • Liegen digitale Objekte in bekannten Formaten vor, können automatische (on-demand) Umwandlungen erfolgen, z.B. PDF als ePUB ausliefern • Digitalisate werden bereits in herunterladbaren PDFs angeboten • Inhaltsverzeichnisse, wenn Strukturmetadaten das hergeben • Weiter denkbar: − Video Anzeige − Bildvorschau (Thumbnails) − Audio Streaming − OCR Text Einbettung Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden 09.10.2014 slub-dresden.de Ralf Claußnitzer, IT SLUB, (@claussni)
  • 31. Fedora4- Open Annotation Framework Dulip Withanage - University Library Ruprecht-Karls University, Heidelberg
  • 32. Software Entwickler github:https://github.com/withanage/ Projekte: https://github.com/withanage/annotations-reader https://github.com/withanage/HEIDIEditor https://github.com/eXist-db/tamboti
  • 33. Digitalisierung Prozess-Status ● Digitalisierte Sammlungen ○ http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0390?template=ubhd ● DWork - Erfassung von Digitale Metadaten ● Diglit : Präsenstationsmodul ● Webbasiert ● Läuft in Apache Server mit Perl CGI Skripte ● Backend ist ein mysql Datenbank
  • 34. Digitalisierung - Anforderungen ● Erstellung Annotation durch Forscher ● Importieren komplexer Annotationen von unterschiedlichen Disziplinen ● Kommentare funktionen für alle ● Bild-teile Annotationen ● Erstellung beliebiger Relationen zwischen mehrere Annotationen. ● Interface soll multi-geräte unterstützen ● Suche ● Indizierung in solr index ● Annotationen müssen in andere Programme integrierbar sein ● Langzeitarchivierung
  • 35. Fedora 4 für Annotationen ● Repository (Daten & Metadaten) ● Rest Schnittstelle ● namespaces ● Suche ● Authentifizierung
  • 36. Fedora 4 Status ● In Entwicklung (bis 2016) ● Beta Version 3 ● Aber stabil ● Standalone & in Container ○ Tomcat Java Servlet Engine
  • 37. Fedora 4 Eigenschaften ● Importieren und Exportieren in jcr/xml Format (java content repository specification) ● JCR - Daten als Baumstruktur für Knoten ○ single- und multi-value properties Link ○ Schema Unterstützung
  • 39. Open Annotation Daten-definition in turtle format PREFIX dc: <http://purl.org/dc/elements/1.1/> PREFIX rdf: <http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#> <> dc:format "text/html" . <> dc:title "Mein Titel" . <> a oa:Annotation ; oa:hasBody _:oa_tag1; oa:hasSource <digi:/cpg848/0390> ; dc:description“ Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder ….” . _:oa_tag1 a oa:SemanticTag ; oax:hasSemanticTag gnd:118529579 ; oa:hasBody "Einstein, Albert"; oa:hasTarget _:oa_body .
  • 40. Technische Zusammenfassung Annotation Struktur = Sammlung Struktur. http://digi.ub.uni-heidelberg.de:8080/fedora/rest/de/uni-heidelberg/ub/digi//diglit/cpg848/0390/ ● Per fcr:export werden alle Annotationen zu einem Bild exportiert. http://digi.ub.uni-heidelberg.de:8080/fedora/rest/de/uni-heidelberg/ub/digi//diglit/cpg848/0390/fcr:export ● XML Datei wird in einem json Objekt umgewandelt. ● Mit Hilfe von einem Angular Script wird die Darstellung realisiert. ● Bildausschnitten - HTML5 Canvas ● Authentifizierung ○ über Shibboleth Server werden die Server verzeichnisse geschützt.