Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Open Access in Berlin: Jeder Artikel zählt

483 Aufrufe

Veröffentlicht am

Michaela Voigt, Christian Winterhalter Open-Access-Tage 2017 | 13.09.2017

Das Land Berlin hat 2015 eine Open-Access-Strategie verabschiedet, in der unter anderem das Ziel formuliert ist, dass bis 2020 60 % aller Aufsätze von Angehörigen der Wissenschaftseinrichtungen des Landes Berlin Open Access zugänglich sein sollen. Man kann nur ahnen: Um dieses Ziel zu erreichen, sind außerordentliche Anstrengungen auf dem „grünen“ wie auf dem „goldenen“ Weg erforderlich. Doch wo stehen wir aktuell in Sachen OA-Anteil, und was müssen wir in Berlin leisten, um 60 % OA in 2020 zu erreichen?
Dabei stellen sich mehrere Herausforderungen: Wie ermittelt man einheitlich das Aufkommen von Artikeln für mehrere Institutionen, die jeweils eigene und heterogene Nachweis- und Reporting-Systeme einsetzen? Und wie ermittelt man den Open-Access-Anteil? Im Sommer/Herbst 2016 haben wir uns dieser Frage gestellt: Das Ergebnis sind Zahlen über das gesamte Publikationsaufkommen Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den Zeitraum 2013–2015, der Open-Access-Anteil und der Anteil der Artikel, für die Angehörige der Wissenschaftseinrichtungen des Landes Berlin die Korrespondenzautorschaft übernommen haben.
Im Vortrag stellen wir die Herausforderungen, das Vorgehen und die Ergebnisse dieser Analyse vor. Wir diskutieren Fallstricke, Grenzen der Methode sowie offene Fragen. Wir stellen Überlegungen an, wie man das Verfahren weiterentwickeln kann und welche Instrumente nötig sind, um ein zuverlässiges Open-Access-Monitoring auf Ebene der einzelnen Institutionen und des Landes Berlin zu etablieren.

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

Open Access in Berlin: Jeder Artikel zählt

  1. 1. Open Access in Berlin: Jeder Artikel zählt Michaela Voigt, Christian Winterhalter Open-Access-Tage 2017 | 13.09.2017 Foto: https://pixabay.com/de/ | CC 0Inhalte sind, sofern nicht anders gekennzeichnet, lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 International. https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
  2. 2. • Hintergrund: – Open-Access-Strategie für Berlin  Ziel u.a.: 60 % Open Access bei Zeitschriftenartikeln bis 2020 • Arbeitsauftrag: – Status Quo des OA-Anteils ermitteln • Ergebnis: – Bericht: 10.14279/depositonce-5570 – Daten: 10.14279/depositonce-5569 „Open-Access-Anteil bei Zeitschriftenartikeln von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Einrichtungen des Landes Berlin“ (Sep. 2016) Working Group Open-Access-Kennzahlen
  3. 3. Wer, wie, was? • 9 Wissenschaftseinrichtungen des Landes Berlin • Zeitschriftenartikel • 2013 bis 2015 • Anteil Gold OA: Open-Access- und Hybridzeitschriften (Sep. 2016) • Anteil Green OA (Aug. 2017)
  4. 4. Daten sammeln 88.117 SciFinder 5.639 Sonstige 7.182 Embase 1.533 Web of Science 23.009 PubMed 6.722 Scopus 25.058 ProQuest Social Science 1.547 Academic Search Premier 17.427
  5. 5. Daten normieren 33.17288.117 • Aggregieren • Normieren • Dublettencheck
  6. 6. 33.172 Artikel 3.919 OA-Artikel https://doaj.org/ DOAJ-Logo https://commons.wikimedia.org/wiki/File:DOAJ_logo.jpg | CC BY-SA 3.0 OA-Artikel identifizieren
  7. 7. OA: Berliner Korrespondenz- autorschaft ermitteln 3.919 OA-Artikel 1.569 Berliner OA-Artikel
  8. 8. Hybridanteil identifizieren 33.172 Artikel davon 23.247 mit DOI 573 Hybride Artikel http://crossref.org/ Crossref-Logo https://en.wikipedia.org/wiki/File:Crossref_Logo_Stacked_RGB_SMALL.png | CC BY 4.0
  9. 9. Hybrid: Berliner Korrespondenz- autorschaft ermitteln 573 Hybride Artikel 204 Berliner hybride Artikel
  10. 10. Anteil Grün identifizieren 33.172 Artikel davon 23.247 mit DOI 8.964 Artikel OA Logo from https://oadoi.org/ | used with permission
  11. 11. Anteil Grün identifizieren 8.964 Artikel OA 4.724 Grün Logo from https://oadoi.org/ | used with permission
  12. 12. Datenanalyse Erstauswertung (07-09/2016): Anteil OA Gold • Verteilung auf Berliner Einrichtungen • Verteilung auf Verlage • Recherche APC (Verlagswebseiten)  Verteilung der Kosten – OA-Zeitschriften: Top 20-Verlage – Hybridzeitschriften: Alle Verlage Abfrage oaDOI (08/2017): Anteil OA Grün • Verteilung auf Berliner Einrichtungen • Verteilung auf verschiedene Repositorien
  13. 13. 3 731 382 3 247 5 197 1 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% 0 100 200 300 400 500 600 700 800 Beuth Charité FU HTW HU HWR TU UdK OA-Artikel pro Berliner Institution (2013–2015) Gesamt: 1.569 Artikel 0,19 % 46,59 % 24,35 % 0,19 % 15,74 % 0,32 % 12,56 % 0,06 % Ergebnisse OA-Zeitschriften  Berliner Institutionen
  14. 14. Andere 419 Artikel (27 %) Top 10 Verlage 1.150 Artikel (73 %) Andere 260 Artikel (17 %) Top 20 Verlage 1.309 Artikel (83 %) 144 Verlage 1.569 Artikel Ergebnisse OA-Zeitschriften  Verlage
  15. 15. 333 270 151 90 77 61 59 45 34 30 0% 5% 10% 15% 20% 25% 0 50 100 150 200 250 300 350 PLOS BMC Frontiers MDPI Hindawi Nature IOP Publishing Elsevier Copernicus Oxford Univ. Press Anzahl Artikel 333 270 151 90 77 61 59 45 34 30 Anteil Artikel 21.22% 17.21% 9.62% 5.74% 4.91% 3.89% 3.76% 2.87% 2.17% 1.91% OA-Artikel pro Verlag (2013–2015) Ergebnisse OA-Zeitschriften  Verlage Top 10
  16. 16. 1.569 Berliner OA-Artikel 1.309 Berliner OA-Artikel in Top 20 Verlagen APC ≤ 1.675 € 865 (61 %) APC > 1.675 € 444 (32 %) APC = 0 € 97 (7 %) APC ermittelt 1.309 (83 %) APC nicht ermittelt 260 (17 %) Nettopreise lt. Verlagswebseiten, Umrechnung in € mit xe.com (Sep. 2016) Ergebnisse OA-Zeitschriften  Artikelgebühren
  17. 17. Fast 75 % der (ermittelten) Kosten entfallen auf 5 Verlage! (N = 1.309) 25 % 26 % 11 % 6 % 6 % 26 % PLOS 333 Artikel (25,4 %) 468.925,47 € BioMed Central 270 Artikel (20,6 %) 485.428,37 € Andere 388 Artikel (29,6 %) 479.745,85 € Hindawi 77 Artikel (5,9 %) 108.805,86 € MDPI 90 Artikel (6,9 %) 114.489,51 € Frontiers 151 Artikel (11,5 %) 194.927,64 € Ergebnisse OA-Zeitschriften  Verteilung APCs auf Verlage
  18. 18. 22 75 53 54 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Charité FU HU TU 2013–2016 22 75 53 54 2013–2016 in % 10.78% 36.76% 25.98% 26.47% Hybrid-Artikel pro Berliner Institution (2013–2015) Anteil Artikel Anzahl Artikel Ergebnisse Hybridzeitschriften  Berliner Institutionen Gesamt: 573 Artikel
  19. 19. Ergebnisse Hybridzeitschriften  Verteilung Verlage 99 68 23 9 3 1 1 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 0 20 40 60 80 100 120 RSC Elsevier ACS Wiley IOP AIP APA Anzahl Artikel 99 68 23 9 3 1 1 Anteil Artikel 48.53% 33.33% 11.27% 4.41% 1.47% 0.49% 0.49% Hybrid-Artikel nach Verlag (2013-2015)
  20. 20. Ergebnisse Hybridzeitschriften  Artikelgebühren • 204 Berliner hybride Artikel • starker Effekt des RSC- Voucher-Programms „Gold for Gold“ APC = 0 € 1 (0,5 %) APC ≤ 1.675 € 20 (9,8 %) APC > 1.675 € 183 (89,7 %) Nettopreise lt. Verlagswebseiten, Umrechnung in € mit xe.com (Sep. 2016)
  21. 21. 8.964 Artikel OA 4.724 Grün 3.247 Gold 828 Hybrid 165 Bronze Ergebnisse Anteil Grün  OA Farbenlehre • OA-Status wird einmal erfasst (Gold priorisiert) • Definitionen von oaDOI (Piwowar H. et al. 2017): – Gold : Published in an open-access journal (as defined by the DOAJ). – Green : Toll-access on the publisher page, but there is a free copy in an OA repository. – Hybrid : Free under an open license in a toll- access journal. – Bronze : Free to read on the publisher page, but without a license. basierend auf Abfrage der oaDOI API im August 2017 (für Artikel 2013-2015)
  22. 22. Top 10 Repositorien (*) Ergebnisse Anteil Grün  Anzahl „Grüne“ Artikel Domain Artikel www.ncbi.nlm.nih.gov 1.946 arxiv.org 1.214 edocs.fu-berlin.de 262 citeseerx.ist.psu.edu 171 pubman.mpdl.mpg.de 109 depositonce.tu-berlin.de 92 www.econstor.eu 73 edoc.hu-berlin.de 65 www.zora.uzh.ch 45 openaccess.dogus.edu.tr 26 Anteil Korrespondenzautorschaft HTW 2 Artikel (0 %) Unbekannt 3.034 Artikel (64,2 %) FU 456 Artikel (9,8 %) Charité 453 Artikel (9,6 %) TU 416 Artikel (8,8 %) HU 354 Artikel (7,5 %) * Angaben zu Artikeln, mehrere OA-Versionen eines Artikels nicht berücksichtigt
  23. 23. Grenzen und offene Fragen • Nichtvorhandene Daten kann man nicht auswerten! – Zahlreiche SSH-Datenbanken nicht einbezogen (fehlende Affiliationssuche) – Nichtindexierte Artikel • Anteil hybrid via Crossref  experimentelles Verfahren! – 2016 Crossref (573 Artikel, 1,73 %) vs. 2017 oaDOI (828 Artikel, 2,5 %) – Andere Studien: Laakso/Björk, 2016: 3,8 %; Piwowar et al 2017: 4–8 % • Zeitraum: Veröffentlichung (2013–2015) vs. Erhebung (2016) – Kosten laut Verlagswebseiten: Stand August 2016 – DOAJ: Stand Juli 2016 • De-facto Kosten Artikelgebühren – Rabatte oder Gebührenerlass (waiver)? – Anteil Kostenübernahme aus Drittmitteln? • Fachliche Zuordnung – Ebene der Klassifizierung sowie Zuordnungsunterschiede: Web of Science (WOS Subject- Kategorie) vs. DOAJ (Library of Congress-Classification) – Einordnung von Mega-Journals? • …
  24. 24. Was brauchen wir für zuverlässiges OA-Monitoring? • Gute Daten auf vielen Ebenen • Einheitliche Kriterien und Standards für Auswertungen • Nützliche Tools • Mehr Zeit und/oder Personalkapazität • ...
  25. 25. Literatur Piwowar, Heather et al.: The State of OA: A large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. PeerJ Preprints 5:e3119v1, 2017. DOI 10.7287/peerj.preprints.3119v1 Laakso, Mikael; Björk, Bo-Christer: Hybrid open access: A longitudinal study. Journal of Informetrics, 10(2016), 4, S. 919- 932. DOI 10.1016/j.joi.2016.08.002 Weitere Quellen vgl. Bericht: 10.14279/depositonce-5570
  26. 26. Michaela Voigt Technische Universität Berlin ORCiD: 0000-0001-9486-3189 Tel.: 030 314 76130 michaela.voigt@tu-berlin.de Christian Winterhalter Humboldt-Universität zu Berlin ORCiD: 0000-0001-8618-0337 Tel: 030 2093 99290 christian.winterhalter@ub.hu- berlin.de Foto: https://pixabay.com/de/ | CC 0Inhalte sind, sofern nicht anders gekennzeichnet, lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 International. https://creativecommons.org/licenses/by/4.0 Fragen, Anregungen, Kommentare?

×