Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung für die Wissenschaft   .hist 2006 - ...
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung für die Wissenschaft <ul><li>Warum L...
Warum Langzeitarchivierung? <ul><li>In Englisch : Digital Preservation / Long-Term Preservation </li></ul><ul><li>Ziel </l...
Warum Langzeitarchivierung? <ul><li>Rechtliche Aspekte </li></ul><ul><ul><li>Für Kommerzielle Produkte (z.B. lizensierte e...
<ul><li>Kulturelle Überlieferung (Digitalisierung) </li></ul><ul><ul><li>Digitalisierungsprojekte in DE (e.g., Flugschrift...
<ul><li>Beispiel des “Doomsday Book Projects” </li></ul><ul><ul><li>“erstes” Doomesday Book wurde im Jahre 1086 geschriebe...
<ul><li>Nestor -- Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung </li></ul><ul><ul><li>BMBF gefördert </li></ul></ul><ul><ul><li>P...
<ul><li>kopal -- Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen </li></ul><ul><ul><li>BMBF gefördert </...
<ul><li>BABS -- Bibliothekarisches Archivierungs- und Bereitstellungssystem </li></ul><ul><ul><li>DFG-gefördertes Pilotpro...
<ul><li>STD-DOI -- Publication and Citation of Scientific Primary Data </li></ul><ul><ul><li>DFG-gefördertes Pilotprojekt ...
<ul><li>“ Private”-Partnership Model -- z.B. über Verlage </li></ul><ul><ul><li>Hier das Beispiel von Springer: “Open Choi...
<ul><li>“ Public-Private” Partnership Model -- z.B. PORTICO </li></ul><ul><ul><li>Mellon Foundation gefördert </li></ul></...
<ul><li>“ Public” Partnership Model -- z.B. DDB / Kopal </li></ul><ul><ul><li>“Schließfächer” für SSG Bibliotheken bei kop...
<ul><li>“ Peer-sharing” Approach: LOCKSS  (Lots of Copies Keep Stuff Safe) </li></ul><ul><ul><li>Stanford University Libra...
Thank you for your attention! Dr. Max Vögler (DFG) [email_address] www.dfg.de/lis
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20060223 Hist06 Lza Und Dfg

506 Aufrufe

Veröffentlicht am

Digital Preservation policy -- DFG overview from 2006

Veröffentlicht in: Reisen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

20060223 Hist06 Lza Und Dfg

  1. 1. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung für die Wissenschaft .hist 2006 - Geschichte im Netz, Berlin, 22.-24.2.2006 Dr. Max Vögler (DFG) [email_address] www.dfg.de/lis
  2. 2. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung für die Wissenschaft <ul><li>Warum Langzeitarchivierung? </li></ul><ul><li>Langzeitarchivierung und die Geschichtswissenschaften </li></ul><ul><li>Deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung </li></ul><ul><li>Methoden und Perspektiven </li></ul>
  3. 3. Warum Langzeitarchivierung? <ul><li>In Englisch : Digital Preservation / Long-Term Preservation </li></ul><ul><li>Ziel </li></ul><ul><ul><li>LZA soll die dauerhafte Nutzung von digitalen Medien (Text, Bild, e-learning Objekt, Museumsstück, Datenbank, Primärdatenset, usw.) ermöglichen </li></ul></ul><ul><li>Grundsätze </li></ul><ul><ul><li>Vollständige Erhaltung von Funktionalität und Inhalt digitaler Objekte -- besonders wichtig für Software oder wiss. Datensets / Datenbanken </li></ul></ul><ul><ul><li>Integrität und Authentizität digitaler Daten über viele Jahre und Versionen (ob PDF, Word oder SPSS) hinweg </li></ul></ul><ul><li>Hierzu wird empfohlen </li></ul><ul><ul><li>Offene Datenformate </li></ul></ul><ul><ul><li>standardisierte Metadaten </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontext, Funktionalität und Inhalt muss festgehalten werden </li></ul></ul>[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]
  4. 4. Warum Langzeitarchivierung? <ul><li>Rechtliche Aspekte </li></ul><ul><ul><li>Für Kommerzielle Produkte (z.B. lizensierte elektronische Zeitschriften o. Datenbanken in Bibliotheken) muss ein Ausgleich zwischen den Interessen der Verlage und Nutzer gefunden werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Unter welchen Bedingungen lassen Verlage zu, dass Bibliotheken “ihre” lizensierte Inhalte archivieren? </li></ul></ul><ul><li>Das Kompetenzproblem </li></ul><ul><ul><li>Gedruckte Medien </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Bücher, Zeitschriften, usw. -- Bibliotheken </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Handschriften, Archivalien, usw. -- Archive o. Handschriftenabteilungen von Bibliotheken </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Digitale Objekte (Digitalisate, e-Learning Objects, Primärdaten Sets, usw.) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Bibliotheken, Archive, Medienzentren, Rechenzentren, Firmen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zentrale oder dezentrale Datenhaltung? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Es gibt noch keine “natürliche” Kompetenz für digitale Objekte </li></ul></ul></ul>[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]
  5. 5. <ul><li>Kulturelle Überlieferung (Digitalisierung) </li></ul><ul><ul><li>Digitalisierungsprojekte in DE (e.g., Flugschriftensammlung 1848, Preußische Rechtsquellen Digital) und das “Portal Digitale Drucke” </li></ul></ul><ul><ul><li>Archivische Findbücher (und z.T. Quellen) </li></ul></ul><ul><ul><li>DFG-geförderte Nationallizenzen für die deutsche Wissenschaft (e.g., Old English Books, Times Digital Archive) </li></ul></ul><ul><ul><li>Weitere Digitalisierungsprojekte in der EU und der Welt (e.g., British Parliamentary Papers Digitisation Project, American Memory Project) </li></ul></ul><ul><ul><li>Not-for-profit Digitalisierungsprojekte (JSTOR, DigiZeit) </li></ul></ul><ul><li>Schlechte Erfahrungen aus den ersten Jahren </li></ul><ul><ul><li>CD-ROMs </li></ul></ul><ul><ul><li>Proprietäre Datenformate u. unlesbare Datenbanken </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Langzeitarchivierung und die Geschichtswissenschaften
  6. 6. <ul><li>Beispiel des “Doomsday Book Projects” </li></ul><ul><ul><li>“erstes” Doomesday Book wurde im Jahre 1086 geschrieben -- ist immer noch gut lesbar </li></ul></ul><ul><ul><li>“zweites” Doomsday Book wurde 1986 von der BBC gestiftet </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>“images and sounds of Britain 1986” </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>£ 2,5 Mio. Projektkosten, über 200,000 digitale Dokumente (Ton, Film, Text, Bild, usw.) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>konnte aber nur auf dem “Acorn special BBC Microcomputer” gelesen werden </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>erst 2002 haben Wissenschaftler nach 3-jähriger Arbeit (“Camelion Project”) die Daten in neue offene Formate übertragen konnte </li></ul></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Langzeitarchivierung und die Geschichtswissenschaften 1086 1986 &quot;BBC Domesday has become a classic example of the dangers facing our digital heritage,&quot; said project manager Paul Wheatley. http://news.bbc.co.uk/1/hi/technology/2534391.stm
  7. 7. <ul><li>Nestor -- Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung </li></ul><ul><ul><li>BMBF gefördert </li></ul></ul><ul><ul><li>Partner sind DDB, BSB, SUB Göttingen, HU Berlin, Staatl. Archive Bayerns, Inst. für Museumskunde, Bundesarchiv </li></ul></ul><ul><ul><li>Standards -- Informationen und Empfehlungen (zu PDF, OpenRAW, usw.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationen -- e.g. </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Digitale Langzeitarchivierung und Recht </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vergleich bestehender Archivierungssysteme </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Langzeitarchivierung von Rohdaten </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Konferenzen und Workshops </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung http://www.langzeitarchivierung.de /
  8. 8. <ul><li>kopal -- Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen </li></ul><ul><ul><li>BMBF gefördert </li></ul></ul><ul><ul><li>Partner sind: DDB, SUB Göttingen, Gesll. f. wiss. Datenverarbeitung mbH Göttingen(GWDG), IBM Deutschland </li></ul></ul><ul><ul><li>Standards, e.g., “Universelles Objektformat - Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte” (Februar 2006) </li></ul></ul><ul><ul><li>Tools für externe Einrichtungen (Bibliotheken, Archive, Museen, usw.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Digitales Archivierungssystem </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung http://kopal.langzeitarchivierung.de
  9. 9. <ul><li>BABS -- Bibliothekarisches Archivierungs- und Bereitstellungssystem </li></ul><ul><ul><li>DFG-gefördertes Pilotprojekt </li></ul></ul><ul><ul><li>Partner sind: BSB und Leibniz Rechenzentrum </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufbau eines exemplarischen Workflows und einer Infrastruktur für die Langzeitarchivierung heterogener Netzpublikationen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Zusammenarbeit mit verschiedenen Produzenten (Verlage, Behörden, Museen) um rechtliche und organisatorische Fragen zu erproben </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung http://www.babs-muenchen.de /
  10. 10. <ul><li>STD-DOI -- Publication and Citation of Scientific Primary Data </li></ul><ul><ul><li>DFG-gefördertes Pilotprojekt für Primärdaten </li></ul></ul><ul><ul><li>Partner sind: TIB Hannover und das MPG für Meteorologie </li></ul></ul><ul><ul><li>Primärdaten als “Publikation” </li></ul></ul><ul><ul><li>Registrierung von DOI (digital object identifiers) für Primärdatensets </li></ul></ul><ul><ul><li>Langzeitverfügbarkeit der Daten erfolgt über verschiedene Datenzentren </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung http://www.icdp-online.de/contenido/std-doi/front_content.ph p
  11. 11. <ul><li>“ Private”-Partnership Model -- z.B. über Verlage </li></ul><ul><ul><li>Hier das Beispiel von Springer: “Open Choice” </li></ul></ul><ul><ul><li>“Choice” bedeutet: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>peer-reviewed </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>journal article </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>3000 USD fee (onetime) </li></ul></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Verschiedene Modelle / Perspektiven für die Langzeitarchivierung
  12. 12. <ul><li>“ Public-Private” Partnership Model -- z.B. PORTICO </li></ul><ul><ul><li>Mellon Foundation gefördert </li></ul></ul><ul><ul><li>JSTOR-Initiative </li></ul></ul><ul><ul><li>Elsevier wurde 2005 als Verlagspartner gewonnen </li></ul></ul><ul><ul><li>“Medienspezifische” Lösung -- Nur Journals </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Verschiedene Modelle / Perspektiven für die Langzeitarchivierung http://www.portico.org /
  13. 13. <ul><li>“ Public” Partnership Model -- z.B. DDB / Kopal </li></ul><ul><ul><li>“Schließfächer” für SSG Bibliotheken bei kopal </li></ul></ul><ul><ul><li>So könnte LZA in das System der überregionalen Literaturversorgung (SSG System) überführt werden </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Verschiedene Modelle / Perspektiven für die Langzeitarchivierung
  14. 14. <ul><li>“ Peer-sharing” Approach: LOCKSS (Lots of Copies Keep Stuff Safe) </li></ul><ul><ul><li>Stanford University Libraries Projekt mit Unterstützung der Mellon Foundation und der NSF </li></ul></ul><ul><ul><li>Automatisierte redundante Datenhaltung über mehrere Einrichtungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kosteneffiziente Lösung </li></ul></ul><ul><ul><li>Keine LZA aber wichtige Zwischenlösung </li></ul></ul>[ Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ] Verschiedene Modelle / Perspektiven für die Langzeitarchivierung http://lockss.stanford.edu /
  15. 15. Thank you for your attention! Dr. Max Vögler (DFG) [email_address] www.dfg.de/lis

×