UnternehmenspräsentationFriedrich Baumann (Business Consulting, Senior Consultant)
Das Unternehmen Sieber & Partners  Gründungsjahr: 2000  Anzahl Mitarbeiter: 27  Geschäftsleitung:        Rudolf Meyer, ...
Die drei Geschäftsbereiche                                                                   Für Anbieter von ICT         ...
Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICTAnwendungen nutzen                                               Anwendungen p...
Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICT                                                 Anwendungen planen           ...
IT-BenchmarkingVergleich von Kosten und Nutzen der Informations-und Kommunikationstechnologien
IT-Benchmarking: Ihre HerausforderungInformatik, Software und Telekommunikation sind wichtige Hilfsmittel für IhreManager ...
IT-Benchmarking: Unsere Lösung Vergleich von Kosten und Nutzen der IT Initiative gegründet im 2004 Stand heute: Schweiz...
IT-Benchmarking: Ihr Nutzen Entscheidgrundlage zur nachhaltigen Ausschöpfung der IT für das       Geschäftsmodell und die...
IT-Benchmarking: Prozess                                                     12‘887                                       ...
IT-Benchmarking: KennzahlenUmgang mit dem IT-Budget                  Relativierung am Geschäftsmodell      IT-Aufwand / B...
IT-Benchmarking: Resultat Bericht über die Kosten und Nutzen Ihrer IT mit folgender Strukturierung:       Ausgangslage un...
IT-Strategie
Herausforderung: Aktualität vorhandene Strategie?Die Informatiklandschaft ist historische gewachsen... Ist die heutige IC...
Herausforderung: Alignment 2.0 Eine optimale Abstimmung von Unternehmens- und ICT-                                       ...
IT-Strategie: Vorgehen in zwei Schritten1. IT-Situationsanalyse (inkl. IT-Benchmarking)2. IT-Alignment01.02.2013Seite 15  ...
IT-Situationsanalyse: Übersicht Analyse der aktuellen IT     Interviews: Verwendung des Fragebogen zur IT-             S...
IT-Situationsanalyse: 360°-Ansatz                              Markt & Trends             Unternehmen &    IT-Infrastruktu...
IT-Situationsanalyse: Resultate1. Bericht über die Situationsanalyse mit folgender Strukturierung: Zusammenfassung Ausga...
IT-Situationsanalyse: Nutzen Solide Basis zur Erarbeitung einer neue IT-Strategie Unabhängige Analyse, Dokumentation und...
IT-Strategie: Vorgehen in zwei Schritten1. IT-Situationsanalyse (inkl. IT-Benchmarking)2. IT-Alignment01.02.2013Seite 20  ...
IT-Alignment: IT-Strategie-Entwicklungs-Prozess Business                    1                             6               ...
IT-Alignment 8 Schritte zum Ziel1. Business Strategy: Analyse der Geschäftsstrategie2. Requirement Analysis: Analyse der A...
Leistung & Nutzen                                                                            (IT-Strategie)Leistung Analy...
Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICT                        Strategie                         Individuelle        ...
Software & Dienstleister Evaluation
Evaluation                                                  1/21. Anforderungskatalog      Analyse Ihrer Anforderungen an...
Evaluation                                                    2/23. Entscheid Findung      Auswertung und Bewertung der O...
Evaluation: Ihr Nutzen Technologie- und anbieterneutrale Beratung Professionelles Requirement-Engineering Sicherheit au...
Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICT                                     Strategie                                ...
Project Services
Project Services: Interdisziplinäre Projektmanager                                                    Projekt-Führung     ...
Project Services: Interdisziplinäre Projektmanager                                                    Projekt-Führung     ...
Project Services: Komplettlösungen aus einer HandIhre Vorteile:1. Umfassende und professionelle Projekteabwicklung        ...
Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICTAnwendungen nutzen    Entwicklung von     E-Collaboration-Strategien         ...
Hebelwirkung = Methoden + IT        Arbeits-    +10%        Methodik                           +20%             Produktivi...
Anwenderbefragung
Anwenderbefragung: Ihre Herausforderung Die IT soll Ihre Mitarbeitenden bestmöglich unterstützten Die wichtigsten Kenngr...
Anwenderbefragung: Unsere Lösung, Ihr NutzenStandardisierte, auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Anwenderbefragung(Onlineum...
Anwenderbefragung: ResultatBericht im PPT Format     Umfang: Ca. 20 Seiten     inkl. Management Summary und Empfehlungen...
Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICTAnwendungen nutzen                                               Anwendungen p...
Ihre Vorteile mit sieber&partners Unabhängig von Herstellern und Lieferanten Abdeckung der gesamten ICT-Wertschöpfungske...
Referenzen & ErfahrungenBlaser Swisslube AG, 1eeurope, 4teamwork, Adarvo, Alcatel Schweiz, Alpha RHEINTAL Bank, André Netl...
KontaktdatenDr. Pascal Sieber & Partners AGBern ¦ Zürich ¦ Triesen+41 31 566 93 00www.sieberpartners.ch01.02.2013Seite 43 ...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!  Accelerate the Pulse of ICT01.02.2013Seite 44                                       ©
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Sieber&partners unternehmenspräsentation-v10

494 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
494
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sieber&partners unternehmenspräsentation-v10

  1. 1. UnternehmenspräsentationFriedrich Baumann (Business Consulting, Senior Consultant)
  2. 2. Das Unternehmen Sieber & Partners  Gründungsjahr: 2000  Anzahl Mitarbeiter: 27  Geschäftsleitung: Rudolf Meyer, Marc André Hahn, Dr. Pascal Sieber  Standorte: Zürich, Bern, Triesen (LI)  Tochterunternehmen  Software Improvement Group AG  Schweizerisches Produktivitätsinstitut AG01.02.2013Seite 1 ©
  3. 3. Die drei Geschäftsbereiche Für Anbieter von ICT  Analysen für das Business Development  Inhalte & Instrumente für Market- Marketing, Sales & PRFür IT-Leiter und CIOs ICT Intelligence Investment Strategische Beratung für Planung und Beschaffung Projektmanagement von ICT-Einführungsprojekten Für informations- & Strategische Beratung zur wissensintensive Nutzenoptimierung von ICT Unternehmen Instrumente zur Business-  Markterschliessung Nutzenoptimierung von ICT Consulting  Geschäftsmodellierung  Mergers & Acquisitions  E-Business & E-Commerce 01.02.2013 Seite 2 ©
  4. 4. Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICTAnwendungen nutzen Anwendungen planen Entwicklung von  Situationsanalyse und IT-Benchmarking E-Collaboration-Strategien Strategie  IT-Strategie (Alignment 2.0) Etablierung von Arbeitsmethoden  Beratung von Entscheidern Analyse von Nutzerverhalten  Geschäftsmodell-Entwicklung Steigerung der Produktivität Anwenderbefragung Individuelle Nutzung Dienstleistungen EvaluationAnwendungen realisieren Anwendungen evaluieren IT-Projektleitung  KNW Analysen Projektplanung  Requirements Analysis Coaching von PL  Durchführen von Ausschreibungen QS in Projekten Realisation  Evaluation von Produkten  Evaluation von Anbietern01.02.2013Seite 3 ©
  5. 5. Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICT Anwendungen planen  Situationsanalyse und IT-Benchmarking Strategie  IT-Strategie (Alignment 2.0)  Beratung von Entscheidern  Geschäftsmodell-Entwicklung Individuelle Nutzung Dienstleistungen Evaluation Realisation01.02.2013Seite 4 ©
  6. 6. IT-BenchmarkingVergleich von Kosten und Nutzen der Informations-und Kommunikationstechnologien
  7. 7. IT-Benchmarking: Ihre HerausforderungInformatik, Software und Telekommunikation sind wichtige Hilfsmittel für IhreManager und Mitarbeiter/innen. Was dürfen und sollen diese Hilfsmittel kosten? Bezahlen Sie für den Betrieb bestehender Lösungen zu viel, oder könnten Sie bei gleichen Kosten einen besseren Service erreichen? Wie effizient ist der Umgang mit dem IT-Budget Wie effizient ist der Umgang mit den personellen RessourcenAls Verantwortlicher für die Informatik, Software und Telekommunikationwollen Sie solche Fragen möglichst treffend beantworten können.01.02.2013Seite 6 ©
  8. 8. IT-Benchmarking: Unsere Lösung Vergleich von Kosten und Nutzen der IT Initiative gegründet im 2004 Stand heute: Schweiz weit grösste Datenbank an Vergleichskennzahlen zu Kosten und Nutzen der IT Basis für die Erfassung der IT-Kosten und IT-Nutzen ist das Benchmarking-Modell in Anlehnung an EFQM (European Foundation for Quality Management) Erfahrung aus den unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensgrössen01.02.2013Seite 7 ©
  9. 9. IT-Benchmarking: Ihr Nutzen Entscheidgrundlage zur nachhaltigen Ausschöpfung der IT für das Geschäftsmodell und die Produktivität der Mitarbeitenden Überblick und Vergleich des Kosten-Nutzen-Verhältnis der IT Positionierung gegenüber Mitbewerbern Identifikation von Handlungsbedarf Unterstützung bei der Priorisierung und Budgetierung von IT-Investitionen und IT-Beschaffungen Argumente gegenüber Lieferanten bei Beschaffungen und Verhandlungen Transparenz01.02.2013Seite 8 ©
  10. 10. IT-Benchmarking: Prozess 12‘887 12% 17% Anonymisiert Schweiz weit grösste Datenbank an Vergleichskennzahlen01.02.2013Seite 9 ©
  11. 11. IT-Benchmarking: KennzahlenUmgang mit dem IT-Budget Relativierung am Geschäftsmodell IT-Aufwand / Bruttogewinn  Performance IT-Aufwand / Mitarbeiter  IT-Durchdringung IT-Aufwand / Endgerät, etc.  Anzahl Standorte, etc.Einsatz des IT-Personals Relativierung am Beschaffungsmodell: Mitarbeiter / IT-Mitarbeiter  Outsourcinggrad Endanwender / IT-Mitarbeiter Endgeräte / IT-Mitarbeiter, etc.01.02.2013Seite 10 ©
  12. 12. IT-Benchmarking: Resultat Bericht über die Kosten und Nutzen Ihrer IT mit folgender Strukturierung:  Ausgangslage und Ziele  Zweck des IT-Benchmarkings  Vergleichsgruppe (Peer Group)  Erhobene Kennzahlen  Interpretation der Resultate  Umgang mit dem IT-Budget  Umgang mit den Personalressourcen  Fazit aus der Analyse und Empfehlung für nächste Schritte Umfang: Ca. 10 Seiten  Glossar01.02.2013Seite 11 ©
  13. 13. IT-Strategie
  14. 14. Herausforderung: Aktualität vorhandene Strategie?Die Informatiklandschaft ist historische gewachsen... Ist die heutige ICT-Landschaft noch zweckmässig? Erfüllt sie optimal die heutigen Unterstützungsbedürfnisse? Wie verändert die ICT die Wertschöpfungskette und das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens? Erfüllt sie die Voraussetzungen, um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu sein? Sind die notwendigen Innovationen geplant?01.02.2013Seite 13 ©
  15. 15. Herausforderung: Alignment 2.0 Eine optimale Abstimmung von Unternehmens- und ICT- Business Strategie Alignment 1.0 Strategie trägt massgeblich dazu bei, strategische Wett- bewerbsvorteile zu gewinnen Die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens hängt davon ICT ab, dass die Business Strategie nicht nur einseitig die ICT Strategie Strategie treibt, sondern die Möglichkeiten der ICT auch die Unternehmensstrategie mitformen (Alignment 2.0) Business Strategie Alignment 2.0 Voraussetzung für den Erfolg sind umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse, fundiertes IT-Wissen, formt treibt aktuelle Markt- und Branchenkenntnis sowie eine entsprechende Methodenkompetenz ICT Strategie01.02.2013Seite 14 ©
  16. 16. IT-Strategie: Vorgehen in zwei Schritten1. IT-Situationsanalyse (inkl. IT-Benchmarking)2. IT-Alignment01.02.2013Seite 15 ©
  17. 17. IT-Situationsanalyse: Übersicht Analyse der aktuellen IT  Interviews: Verwendung des Fragebogen zur IT- Situationsanalyse (47 Seiten)  Dokumentenstudium: Studium der Vorhandenen Dokumente und Grundlagenpapiere Dokumentation der aktuellen IT Beurteilung der aktuellen IT01.02.2013Seite 16 ©
  18. 18. IT-Situationsanalyse: 360°-Ansatz Markt & Trends Unternehmen & IT-Infrastruktur/ IT-Organisation Strategie Business Software & IT-Prozesse IT-Finanzen01.02.2013Seite 17 ©
  19. 19. IT-Situationsanalyse: Resultate1. Bericht über die Situationsanalyse mit folgender Strukturierung: Zusammenfassung Ausgangslage und Ziele Untersuchungsdesign Ergebnisse der Analyse Empfehlungen Massnahmen (grob) Glossar (Umfang ca. 35 bis 45 Seiten)2. Application Landscape (falls nicht bereits vorhanden)01.02.2013Seite 18 ©
  20. 20. IT-Situationsanalyse: Nutzen Solide Basis zur Erarbeitung einer neue IT-Strategie Unabhängige Analyse, Dokumentation und Beurteilung Ihrer aktuellen IT Umfassende Dokumentation als Basis für Gespräche mit der GL oder dem Verwaltungsrat Rückenwind zur Durchführung dringender IT-Projekte oder der Reduktion bestehender IT-Risiken Dokumentation des aktuellen Handlungsbedarfs Vorstellung von Lösungsszenarien, die auf eine kurz-, mittel- und langfristige Optimierung der IT abzielen01.02.2013Seite 19 ©
  21. 21. IT-Strategie: Vorgehen in zwei Schritten1. IT-Situationsanalyse (inkl. IT-Benchmarking)2. IT-Alignment01.02.2013Seite 20 ©
  22. 22. IT-Alignment: IT-Strategie-Entwicklungs-Prozess Business 1 6 2 4 3 7 IT (Function) 5 81. Business Strategy, Corporate Roadmap 5. Gap Analysis2. Top Down: Requirement Analysis 6. «Truth or Consequence», Szenario Choice3. Bottom Up: IT induced Reconfiguration 7. Business Approval, Szenario Expansion4. Top Down: Szenario Creation 8. Functional Strategy, IT Roadmap01.02.2013Seite 21 ©
  23. 23. IT-Alignment 8 Schritte zum Ziel1. Business Strategy: Analyse der Geschäftsstrategie2. Requirement Analysis: Analyse der Anforderungen an die IT3. IT induced Business Reconfiguration: Aufzeigen des Potentials vom Beitrag der IT zur Erreichung der Ziele des Unternehmens4. Szenario Creation: Erarbeitung von drei Szenarien für die Entwicklung der IT- Infrastruktur (SOLL)5. GAP Analysis: Analyse der Lücke zwischen IST und SOLL (pro Szenario)6. Szenario Choice: Präsentation der Szenarien und Entscheid für ein Szenario7. Szenario Expansion: Ausarbeiten des gewählten Szenarios8. Functional Strategy: Erarbeiten der IT-Strategie und Roadmap01.02.2013Seite 22 ©
  24. 24. Leistung & Nutzen (IT-Strategie)Leistung Analyse und Beurteilung der aktuellen IT Erarbeitung oder Überarbeitung Ihrer IT-Strategie Erarbeitung einer Roadmap zur Umsetzung Ihrer IT-StrategieNutzen Optimale Abstimmung zwischen Ihrer Unternehmens- und IT-Strategie (IT-Roadmap) Wettbewerbsvorteile durch Kostenreduktion & verbesserte Prozessintegration Investitionsschutz & Risikominimierung (dank langfristiger Perspektive) Solide Entscheidungsgrundlage & begründete Planung für die Zukunft01.02.2013Seite 23 ©
  25. 25. Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICT Strategie Individuelle Nutzung Dienstleistungen Evaluation Anwendungen evaluieren  KNW Analysen  Requirements Analysis  Durchführen von Ausschreibungen Realisation  Evaluation von Produkten  Evaluation von Anbietern01.02.2013Seite 24 ©
  26. 26. Software & Dienstleister Evaluation
  27. 27. Evaluation 1/21. Anforderungskatalog Analyse Ihrer Anforderungen an die neue Lösung Erstellung des Pflichtenhefts Identifikation der Erfolgsfaktoren Unabhängige Prüfung der Kriterien2. Ausschreibung Erstellung der Ausschreibungsunterlagen Auswahl der Anbietergruppe (Desk Research) Vorselektion: Long-List Durchführung der Ausschreibung01.02.2013Seite 26 ©
  28. 28. Evaluation 2/23. Entscheid Findung Auswertung und Bewertung der Offerten Vorselektion: Short-List Rücksprache mit Auftraggeber Anbieterpräsentationen & Referenzauskünfte Vorbereitung der Entscheidung für einen Anbieter via POC Entscheidungsunterlagen zuhanden GL & Unter- stützung bei der Vertragsverhandlung.01.02.2013Seite 27 ©
  29. 29. Evaluation: Ihr Nutzen Technologie- und anbieterneutrale Beratung Professionelles Requirement-Engineering Sicherheit aufgrund langjähriger Erfahrung Erledigung der aufwendigen Auswahl durch uns Keine Auseinandersetzung mit den gesetzlichen Regelungen Benötigte Unterlagen werden durch uns erstellt Auswahl basiert auf permanenten Bewertungen des Anbietermarktes Garantie für Investitionsschutz01.02.2013Seite 28 ©
  30. 30. Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICT Strategie Individuelle Nutzung Dienstleistungen EvaluationAnwendungen realisieren IT-Projektleitung Projektplanung Coaching von PL QS in Projekten Realisation01.02.2013Seite 29 ©
  31. 31. Project Services
  32. 32. Project Services: Interdisziplinäre Projektmanager Projekt-Führung Ergebnisse Steuerung Projekt-Durchführung Die Voraussetzungen für den Projekterfolg sind:  Projekt-Führungskompetenzen (Methodik, Führung, Soziale Skills)  Projekt-Durchführungskompetenzen (Kenntnis der IT, aktuelle Markt- und Branchenkenntnisse) Nur das Zusammenspiel beider Kompetenzbereiche garantiert Ihnen:  dass der Projekterfolg hinsichtlich Kosten, Termin, Qualität und Leistung sichergestellt wird  Koordinationsaufwände für Sie nicht erfolgsverhindernd wirken01.02.2013Seite 31 ©
  33. 33. Project Services: Interdisziplinäre Projektmanager Projekt-Führung s&p Project Services Projekt-Durchführung Die Voraussetzungen für den Projekterfolg sind:  Projekt-Führungskompetenzen (Methodik, Führung, Soziale Skills)  Projekt-Durchführungskompetenzen (Kenntnis der IT, aktuelle Markt- und Branchenkenntnisse) Nur das Zusammenspiel beider Kompetenzbereiche garantiert Ihnen:  dass der Projekterfolg hinsichtlich Kosten, Termin, Qualität und Leistung sichergestellt wird  Koordinationsaufwände für Sie nicht erfolgsverhindernd wirken01.02.2013Seite 32 ©
  34. 34. Project Services: Komplettlösungen aus einer HandIhre Vorteile:1. Umfassende und professionelle Projekteabwicklung  Sie erhalten top Leistungen in der Projekt-Führung und -Durchführung aus einer Hand  Die Projektmanager von sieber&partners beherrschen Business- & ICT-Themen  Wir stellen für Sie die Synchronisation zwischen Projekt und Betrieb sicher  Sie haben Zugriff auf die gesamte Kompetenz von sieber&partners2. Lösungen aus einer Hand  Minimierung Ihres Aufwands  Sie haben nur einen Vertragspartner und sind von zusätzlichen Verhandlungen entlastet  Wie übernehmen für Sie als Projektauftraggeber die Koordination im und um das Projekt  Im Rahmen unseres Partnernetzwerks finden wir für Sie die beste Lösung  Sie erhalten eine Lösung, nicht Personalressourcen01.02.2013Seite 33 ©
  35. 35. Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICTAnwendungen nutzen Entwicklung von E-Collaboration-Strategien Strategie Etablierung von Arbeitsmethoden Analyse von Nutzerverhalten Steigerung der Produktivität Anwenderbefragung Individuelle Nutzung Dienstleistungen Evaluation Realisation01.02.2013Seite 34 ©
  36. 36. Hebelwirkung = Methoden + IT Arbeits- +10% Methodik +20% Produktivität Neue IT- +2% Mittel Quelle: Dogan/Dowdy (2006). When IT Lifts Productivity01.02.2013Seite 35 ©
  37. 37. Anwenderbefragung
  38. 38. Anwenderbefragung: Ihre Herausforderung Die IT soll Ihre Mitarbeitenden bestmöglich unterstützten Die wichtigsten Kenngrössen zur Steuerung sind: Fachanwendungen 5 4  Nützlichkeit der IT-Mittel 3 2  Zufriedenheit der Anwender 1 Hardware 0 Support Die Nutzungsintensität der IT-Mittel kann durch Zahlen ermittelt werden. Die Nützlichkeit der IT und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden mit der Büroautomation Nützlichkeit Zufriedenheit vorhandenen IT nicht. Ein IT-Leiter aber auch die Geschäftsleitung hat nur ein Bauchgefühl, wie die IT im Feld wahrgenommen wird. Eine Befragung der Mitarbeitenden schafft Klarheit.01.02.2013Seite 37 ©
  39. 39. Anwenderbefragung: Unsere Lösung, Ihr NutzenStandardisierte, auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Anwenderbefragung(Onlineumfrage für Ihre Mitarbeitenden) Damit wird erhoben, wie nützlich Ihre IT-Mittel für Ihre Mitarbeitenden sind, wie zufrieden Ihre Mitarbeitenden mit der vorhandenen IT sind, wo Optimierungspotential und Ausbildungsbedarf besteht.Ihr Nutzen: Transparenz bezgl. der Beurteilung Ihrer IT Messung und Kommunikation des Werts Ihrer IT Implikationen für kurz- und mittelfristige Optimierungen und die (langfristige) IT-Strategie Konkrete Umsetzungs-Massnahmen (Empfehlungen) Optimale Befriedigung der Bedürfnisse der Benutzer01.02.2013Seite 38 ©
  40. 40. Anwenderbefragung: ResultatBericht im PPT Format Umfang: Ca. 20 Seiten inkl. Management Summary und EmpfehlungenPräsentation vor Ort: Diskussion der Resultate Konkretisierung allfälliger Massnahmen Planung der nächsten Schritte (gezielte Schulungen der Mitarbeiter, Etablieren von Arbeitsmethoden etc.)01.02.2013Seite 39 ©
  41. 41. Dienstleistungen um den Lebenszyklus der ICTAnwendungen nutzen Anwendungen planen Entwicklung von  Situationsanalyse und IT-Benchmarking E-Collaboration-Strategien Strategie  IT-Strategie (Alignment 2.0) Etablierung von Arbeitsmethoden  Beratung von Entscheidern Analyse von Nutzerverhalten  Geschäftsmodell-Entwicklung Steigerung der Produktivität Anwenderbefragung Individuelle Nutzung Dienstleistungen EvaluationAnwendungen realisieren Anwendungen evaluieren IT-Projektleitung  KNW Analysen Projektplanung  Requirements Analysis Coaching von PL  Durchführen von Ausschreibungen QS in Projekten Realisation  Evaluation von Produkten  Evaluation von Anbietern01.02.2013Seite 40 ©
  42. 42. Ihre Vorteile mit sieber&partners Unabhängig von Herstellern und Lieferanten Abdeckung der gesamten ICT-Wertschöpfungskette Kombination von Beratungsleistungen sowie Markt- und Sozialforschung  Aktuelles und proprietäres Wissen dank kontinuierlicher eigener empirischer Studien  Umfassende Kenntnis über den ICT-Markt (sowohl Anbieter, wie auch Nachfrager von ICT)  Kenntnisse über sämtliche aktuellen Trends (wir sind am Puls der ICT) Kompetente Berater  Breiter Background (Betriebswirte, Ingenieure, Soziologen, etc.)  PMI, IPMA und HERMES-zertifizierte Projektleiter Methodenkompetenz Hochwertiges Partner-Netzwerk & breite Vernetzung mit Hochschulen01.02.2013Seite 41 ©
  43. 43. Referenzen & ErfahrungenBlaser Swisslube AG, 1eeurope, 4teamwork, Adarvo, Alcatel Schweiz, Alpha RHEINTAL Bank, André Netline, Angelink yourposition, APP,Arthur D. Little (Schweiz) AG, aseantic ag, asem group, B+L Consulting, Backslash, BAKOM, Basel Tourismus / Interregio, BEKBnet, BFF,Billag, BIT, BKW FMB Energie AG, Bösiger Engineering AG, Boxalino, BS Media Vision, buch.ch, Bundeskanzlei, BVE des Kantons Bern,BVgroup AG, BWI ETH, Uni ZH, webgearing, CASH Werbeagentur, CIO-Club, Congenium Foundation, Conpavi, Consilis, couniq, Cybernet,Datura, Demelectric AG, Die Schweizerische Post, Digicomp Academy AG, diverse, DOMINO Consortium, ecademy, EDA, EDS Schweiz AG,educa.ch, ELCA, Electrolux AG, electrosuisse, EMC Documentum, EPFL, Ergonomie & Technologie, e-Serve Net, Euresearch, Euroforum,evalueserve, Fachhochschule beider Basel, Fachhochschule Brig, Fachhochschule Rapperswil, Fachhochschule Zentralschweiz, FH Aarau,FH Aargau, FileNet, Fitness-Plus, Garaio, GE Capital, Gebäudeversicherung Bern, Genotec, getunik, Gruppe80, GVM Gasverbund MittellandAG, GVS, Hagi Druck, Hawa AG, Heinz Nixdorf MuseumsForum, Hiag Holzhandel, Hitachi Data Systems, hotel+tourismus revue, HP, HSALuzern, HSW Luzern, hybris, IBM, ICL, IFA, IFBC, IMIS Group, in4u, Information Consulting Group AG, INFRAS, Internet Ideenpark AG, io-market, ipch, Canon, ecospace, Ringier, Siemens Schweiz AG, Syngenta, TelematikTage Bern, ISO, ISolutions GmbH, itelligence AG, IT-Logix, iXOS, Jeeves Group, JEKO AG, Kaba Gilgen AG, Kabel New Media, Kanton Basel-Stadt, Kaufcom GmbH, Kistler Instrumente AG,Klinik Pallas, Kompetenzzentrum Records Managemnet, KPMG, KTI - Kommission für Technologie und Innovation, Kursiv AG, LTNLiechtenstein TeleNet AG, Magazin KMU, McKinsey, MEDIAparx, Meier Waser, Microlife, Microsoft Schweiz GmbH, Mr. Garantie, namics,nemuk, Netarchitects, Netcetera, Netlive, NetNotar, Netrics, Netviewer, Network Appliance GmbH, New Horizons, New Impact, ObtreeConsulting Inc., Online Consulting AG, OpenText, Orange Communications SA, orange8, Parx AG, PC Mediag GmbH, Pentag Informatik AG,PentonMedia GmbH, persönlich, PFP, PHW, Post Mail, PostFinance, Präsenz Schweiz, PROKOM, Publimedia Webadvertising, publisuisse,Q Company, Q-Labs, rbc solutions AG, Research Reports, ruf Informatik, SAP, Schneeberger AG Lineartechnik, Schweiz Tourismus,Schweizerische Gesellschaft für Organisation (SGO), screen concept AG, search.ch, Services du Parlement, Siemens, Simple Buy Sàrl,simsa, SiteScape Ltd., SMI - Schule für Medienintegration AG, SMU, Soberano Sourcing GmbH, Softnet, Software Improvement Group AG,SQL AG, Staatskanzlei des Kantons Zürich, Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), Stämpfli all media, Startec, Stellent GmbH, stimmt ag,students.ch, sunrise TDC Switzerland, Suva, Swisscom Fixnet Wholesale, Swisscom Immobilien AG, Swisscom Mobile, Swisscom Solutions,SwissICT, SyBOR, Talisma, teachforce, teamtime consulting ag, The Agriculture Service Company GmbH (TASC), UD Neue Medien, UGRA,Uni Bern: IOP, Unic AG, up-great, Valora, VBS, Vineyard Bern, Warburg Pincus Deutschland GmbH, web2com, Webbuild, WEKA, XEROXAG, Yellowworld AG u.v.m..01.02.2013Seite 42 ©
  44. 44. KontaktdatenDr. Pascal Sieber & Partners AGBern ¦ Zürich ¦ Triesen+41 31 566 93 00www.sieberpartners.ch01.02.2013Seite 43 ©
  45. 45. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Accelerate the Pulse of ICT01.02.2013Seite 44 ©

×