SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
reden
schafft fundamente.
machen
schafft Zukunft.
Integration von Business und IT: die strategische Rolle des CIO.




                                       weniger reden machen
Von experten
Für ExpErtEn.
Es ist mir EinE FrEudE, siE als lEsEr dEr
aktuEllEn iBm CiO BrOsChürE zu BEgrüssEn.

Vom hintersten Winkel der IT-Abteilung bis zum obersten Chefsessel ist es angekommen:
Der CIO ist nicht mehr das, was er einmal war. Er ist viel mehr. Denn geradezu fundamental hat
sich seine Rolle in den letzten Jahren gewandelt – weg vom technisch orientierten IT-Experten,
hin zur strategischen Schnittstelle zwischen Bytes und Business. In dieser neuen Funktion als
Stratege und Macher sind Sie der zentrale Wegbereiter für Innovation und Exzellenz. Nicht nur in
der IT, sondern im gesamten Unternehmen. Gleichzeitig stehen Sie als CIO in der Verantwortung,
technologische und geschäftliche Ziele in Einklang zu bringen. Jetzt für die Zukunft. Doch wie
vorgehen? Auf den folgenden Seiten möchten wir gemeinsam mit Ihnen Fragen beleuchten, die
CIOs aller Branchen heute bewegen – und morgen weiterbringen.
Eine informative Lektüre und viele wertvolle Einblicke wünscht Ihnen




Martin Jetter
Vorsitzender der Geschäftsführung
IBM Deutschland GmbH
WEr sEin ziEl kEnnt, FindEt dEn WEg.
Inhalt




         Laotse, chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus (6. oder 4. – 3. Jh. v. Chr.)




         ExzEllEnz und InnovatIon als
         WEttbEWErbsfaktor nutzEn.
         und produktIv WachsEn.
         CIOs sind geforderter denn je. Nicht nur in ihrer                   Die Erfolgsformel zukunftsorientierter CIOs muss daher lauten:
         Funktion als IT-Entscheider, sondern vor allem als                  dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern jederzeit schnell,
         Brücke zwischen technologischer Basis und Un-                       zuverlässig und sicher Zugriff auf alle notwendigen IT-Leistun-
         ternehmensspitze, zwischen IT-relevanten und ge-                    gen bereitstellen – und gleichzeitig über Unternehmensgrenzen
                                                                             hinaus innovativen IT- und Geschäftsmodellen den Weg berei-
         schäftlichen Zielen. Während sich der CIO in dieser
                                                                             ten. Neue Potenziale für innovative Prozesse und nachhaltige
         neuen Rolle bewährt und die damit verbundenen
                                                                             Exzellenz in der IT eröffnen die folgenden Ansatzpunkte:
         Chancen für sein Unternehmen ergreift, werden die
         Herausforderungen für ihn immer zahlreicher. CIOs,                  •   IT optimieren
         die heute schon über das richtige Rüstzeug verfügen,                •   Governance verbessern
         halten die Zukunft in der Hand.                                     •   Risiken minimieren
                                                                             •   Mitarbeiterproduktivität erhöhen
         Eine IT, die durchgängig Effizienz einsetzt, um Exzellenz zu er-    •   Informationsvorsprung nutzen
         reichen, ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg und die Wett-   •   Unternehmensflexibilität steigern
         bewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Als CIO wissen Sie dies
         aus eigener Erfahrung. Doch sicher werden Sie uns zustimmen:        Übergreifend kommen die Themen IT-Finanzierung und Sour-
         Wenn es um den innovativen Einsatz von IT-Ressourcen geht,          cing hinzu sowie der aktuelle Fokusbereich „Green IT“. In dieser
         herrscht vielerorts akuter Nachholbedarf. Dabei setzt gerade        Broschüre möchten wir die Möglichkeiten und Vorteile, welche
         die intelligente Kombination von Exzellenz und Innovation in        die genannten Ansatzpunkte auch für Ihr Unternehmen bereit-
         der IT wertvolle Synergien frei, die einem Unternehmen dau-         halten, gemeinsam mit Ihnen näher betrachten. Es ist Zeit, aktiv
         erhaft Wettbewerbsvorteile sichern. So nannten beispielsweise       zu werden. Gehen Sie mit uns in Richtung Zukunft!
         in einer aktuellen IBM CIO Studie nahezu 80 % der Befragten
                                                                             ...................................................................................................
         die Integration von Geschäfts- und Technologieaspekten als          *Quelle: „CIO Insight Study 2006“, Studie der IBM.
         fundamentale Voraussetzung für Innovation.*


                                Exzellenz in der it                                                        innovation im unternehmen




                                                                                 mitarbeiter-                        informations-                        unternehmens-
                                 governance            risiken
             it optimieren                                                       produktivität                       vorsprung                            flexibilität
                                 verbessern            minimieren
                                                                                 erhöhen                             nutzen                               steigern


                                                                    it-Finanzierung

                                                                       sourcing

                                                                       green it




         3
it OptimiErEn.                                                        Mehr wissen. Besser entscheiden.
  Mit bestehenden Ressourcen mehr erreichen.                        Datenarchivierung in Silos erschwert es, zur richtigen Zeit am
IT-Infrastrukturen sind oft über viele Jahre immer komplexer        richtigen Ort konsolidierte und zuverlässige Informationen be-
und schwerfälliger geworden. Wie können Sie dennoch ein             reitzustellen. Unternehmen müssen einen Weg finden, den In-
Höchstmaß an Flexibilität, Effizienz und Zukunftssicherheit er-     formationsfluss dynamisch in die richtigen Bahnen zu lenken.
zielen – ohne ein Höchstmaß an Aufwand?
  IT-Prozesse im Griff behalten.                                    untErnEhmEnsFlExiBilität stEigErn.
Ein Großteil der Personalkosten in der IT fällt für die Wartung       Rechtzeitig auf SOA setzen.
komplexer Altsysteme an. Ermöglichen Sie Ihrem IT-Team, sich        Flexibilität ist die Grundvoraussetzung, um Wachstum und
wieder voll und ganz darauf zu konzentrieren, die Position der      Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Eine serviceorien-
IT als strategischen Geschäftsbereich nachhaltig zu festigen.       tierte Architektur (SOA) bietet schon heute die Agilität und Re-
                                                                    aktionsgeschwindigkeit, die zukunftsorientierte Unternehmen
gOvErnanCE vErBEssErn.                                              auch morgen benötigen.
  Transparenz und Kontrolle der Services erhöhen.
Die Bereitstellung innovativer Services gehört für viele Unter-     sOurCing.
nehmen zur Wachstumsstrategie. Voraussetzung hierfür sind             Wachstum mit Partnern erzielen.
die Einhaltung regulatorischer Bestimmungen, höchste Ver-           Um seine Wachstumspotenziale optimal auszuschöpfen, muss
fügbarkeit und lückenlose Sicherheit. Nie war Service Manage-       ein Unternehmen beweglich sein und sich auf das Wichtigste
ment so wichtig wie heute.                                          konzentrieren: seine Kernkompetenzen. Ausgewogene Sour-
                                                                    cingmodelle ermöglichen Ihnen, Investitionen effizienter zu
risikEn minimiErEn.                                                 planen sowie mehr Kapital zur Stärkung von Wachstum und
 Vorausschauend agieren statt reagieren.                            Innovationskraft einzusetzen.
Lückenlose IT-Sicherheit hat oberste Priorität! Nicht nur im Hin-
blick auf Compliance-Richtlinien, sondern auch, um möglichen        grEEn it.
Imageverlusten durch externe Risiken oder Betriebsausfälle           Umweltfreundlichere Unternehmenspolitik leben.
aufgrund eines mangelhaften Disaster-Recovery-Notfallplans          Heutige IT-Infrastrukturen haben einen beträchtlichen Anteil an
vorzubeugen.                                                        der hohen CO2-Bilanz vieler Unternehmen. Angesichts des Kli-
                                                                    mawandels und globaler Auflagen wird der Handlungsbedarf
mitarBEitErprOduktivität ErhöhEn.                                   immer dringender. IBM weist mit dem „Projekt Big Green“ den
  Besser kommunizieren. Besser zusammenarbeiten.                    Weg in eine energieeffiziente Zukunft.
Mobiltechnologien und vernetzte Zusammenarbeit haben die
Arbeitsweise von Unternehmen und Mitarbeitern revolutioniert.       it-FinanziErung.
Wie lassen sich neue Plattformen rund um Web 2.0 und Unified          Heute schon in die Zukunft investieren.
Messaging optimal in bestehende Kommunikationsinfrastruk-           Die Finanzierungsstrategie eines Unternehmens hängt von
turen einbinden?                                                    dessen Zielen ab. Als weltweit führender IT-Finanzdienstleister
                                                                    unterstützt IBM Global Financing Sie dabei, Wirtschaftlichkeit
inFOrmatiOnsvOrsprung nutzEn.                                       zu erzielen, Innovation voranzutreiben und das Wachstum Ihres
 Die Datenexplosion managen.                                        Unternehmens zu fördern.
Der Datenberg wächst unaufhörlich. Gleichzeitig sind Unterneh-
men gezwungen, große Mengen an Informationen über deren             Besuchen sie das iBm CiO Webportal:
gesamten Lebenszyklus hinweg verfügbar zu halten. Wie können        ibm.com/cio/de
Sie diese Situation in einen strategischen Wettbewerbsvorteil
umwandeln?




                                                                                                                                  4
IT optimieren




                „passE diCh an OdEr du Wirst umkOmmEn –
                hEutE WiE damals ist Es das unErBittliChE gEBOt dEr natur.“
                H. G. Wells, britischer Schriftsteller (866–946)




                It optIMIErEn.
                Ständiger Wettbewerbs- und Kostendruck, ge-                             auf Virtualisierungstechnologien basierenden dynamischen IT-
                paart mit dem Ruf nach mehr Effizienz, Innovation,                      Infrastruktur teilen sich mehrere Anwendungen einen gemein-
                Sicherheit und einer umweltfreundlichen Unter-                          samen IT-Ressourcenpool. Barrieren zwischen Applikationen
                nehmenspolitik: Die Herausforderungen unserer                           fallen weg, Datensilos werden aufgelöst und die IT kann effizienter
                                                                                        und innovativer denn je eingesetzt werden. Virtualisierung und
                Zeit zwingen IT-Entscheider dazu, das Optimum
                                                                                        Konsolidierung ermöglichen es außerdem, die Zahl physischer
                aus ihren Systemen herauszuholen. Doch starre
                                                                                        Systeme zu reduzieren, die IT durchgängig zu straffen – und
                heterogene Architekturen machen den IT-Betrieb                          dadurch nicht zuletzt einen wertvollen Beitrag zum Umwelt-
                oft schwerfällig, teuer und wartungsintensiv. Das                       schutz zu leisten. Durch Automatisierung in der Wartung und
                Ziel: Komplexität reduzieren. Der Weg: Vereinfa-                        im IT-Betrieb lassen sich überdies Benutzerfehler reduzieren
                chen, Konsolidieren, Virtualisieren, Automatisieren,                    und die Verfügbarkeit von Anwendungen und Services lässt
                Orchestrieren.                                                          sich erhöhen. Ergänzend dazu trägt die intelligente Orchestrie-
                                                                                        rung der Infrastruktur dazu bei, Geschäftsprozesse durch die
                                                                                        Kombination einzelner Anwendungsprogramme zu verbinden.
                mit BEstEhEndEn rEssOurCEn mEhr ErrEiChEn.
                                                                                          Bringen Sie IT- und Geschäftsstrategie zusammen.
                Die IT ist heute weit mehr als ein notwendiger Kostenblock. Sie         Eine optimierte IT-Infrastruktur erleichtert einen richtlinienkon-
                ist ein integraler Bestandteil der Geschäftsstrategie und einer         formen Geschäftsbetrieb, denn alle Ressourcen werden mithilfe
                jener Faktoren, die das Unternehmenswachstum am stärksten               definierter Regeln automatisch und den Geschäftsprioritäten
                fördern. Vorausgesetzt, die IT-Infrastruktur des Unternehmens           entsprechend zugeordnet. Auf diese Weise sind Unternehmen
                ist flexibel und lässt sich wechselnden Anforderungen schnell           in der Lage, ihre IT-Systeme und ihre Geschäftsprioritäten in
                und dynamisch anpassen. Nicht umsonst zählt in einer aktu-              Einklang zu bringen.
                ellen CIO Umfrage von IBM der Aspekt „Geschäftsprozesse
                optimieren“ zu den am häufigsten genannten Prioritäten in                 Die effizientesten Instrumente zur IT-Optimierung:
                Unternehmen.* Doch um optimierte Geschäftsprozesse – und                • vereinfachung: Konsolidierung von IT-Ressourcen zur Redu-
                mehr Produktivität – zu erreichen, muss sich die IT entsprechend          zierung von Kosten, die für die Instandhaltung und Wartung
                aufstellen. Es liegt auf der Hand: Eine schlanke IT-Infrastruktur ist     der Hardware anfallen.
                weniger komplex, weniger kostenintensiv und einfacher zu hand-          • virtualisierung: Schaffung virtueller Ressourcenpools zur Er-
                haben. Dadurch lässt sich nicht zuletzt der Wertbeitrag, den die          höhung der Auslastung, zur Verbesserung der Anwendungs-
                IT über alle Geschäftsbereiche hinweg liefert, besser messen              verfügbarkeit und zur Reduzierung von Hardware.
                und weiter erhöhen.                                                     • automatisierung: automatisierte Ressourcenbereitstellung
                                                                                          im Kapazitäts- und Workloadmanagement zur Steigerung der
                  Optimierte Ressourcen sind effizientere Ressourcen.                     Flexibilität und zur Senkung der Implementierungskosten.
                Fast 60% aller IT-Ausgaben im Unternehmen werden heute für              • Orchestrierung: einfacheres Einhalten regulatorischer Vor-
                Bereiche wie Systembetreuung, Systemmanagement, Wartung                   schriften und ein optimiertes Anpassen der IT-Ausgaben an
                und Instandhaltung aufgewendet.** Viele Infrastrukturmodelle              die Geschäftsprioritäten.
                bestehen dabei noch immer aus eigenständigen, voneinander
                unabhängigen „Rechnerinseln“ mit separaten Hardware- und                mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                Speichersystemen. Das Ergebnis sind schlechte Systemaus-
                                                                                        ...........................................................................................................
                lastung, übermäßige Komplexität, verminderte Produktivität und           *Quelle: „the cIo profession: driving innovation and competitive advantage“, studie der IbM, oktober 2007.
                                                                                        **Quelle: „It resource optimization“, studie der IbM.
                höhere Kosten. Dabei geht es doch auch ganz anders: In einer




                5
rEFErEnz
    Ein deutscher Stromerzeuger nutzte über mehrere
    Jahre hinweg SAP-Software zur Unterstützung
    von Produktion, Buchhaltung und Logistik. Das
    Unternehmen benötigte mehr Leistung, Kapazität
    und Skalierbarkeit für seine IT-Infrastruktur bei
    gleichzeitiger Reduzierung der Gesamtkosten
    (TCO). Drei separate SAP-Implementierungen
    wurden erfolgreich auf eine neue IT-Infrastruktur
    migriert. Dieses Projekt hat die Anzahl an möglichen
    SAP-Transaktionen pro Sekunde verdoppelt.
    Insgesamt schätzt das Unternehmen seine TCO
    über drei Jahre hinweg auf ca. 30 % weniger.




5
rEFErEnz
Ein weltweit tätiger Automobilhersteller wollte
Change-Management-Prozesse über Ressourcen-
silos hinweg automatisieren, um die prozentualen
Arbeitskosten zu senken. Diese Automatisierung
wurde mithilfe eines von IBM entwickelten Plattform-
und Lösungskonzepts auf Basis von IT-Service-
management erreicht. Die Kosten, welche bislang
aufgrund von Komplexität und unvorhersehbaren
Ausfällen entstanden waren, werden nun durch
Standardisierung der operationalen IT-Umgebung
vermindert.




       6
IT optimieren
     „BEi dEr vOrBErEitung auF EinE sChlaCht haBE iCh immEr WiEdEr FEstgEstEllt,
                    dass plänE nutzlOs sind – das planEn jEdOCh unEntBEhrliCh.“
                                                                        Dwight D. Eisenhower, US-amerikanischer Politiker (890–969)




it-prOzEssE im griFF BEhaltEn.

In heutigen IT-Infrastrukturen findet sich in der Regel eine Vielzahl   bessere Ergebnisse erzielen, deren Geschäfts- und IT-Strategien
von Technologien und organisatorischen Silos. Das Management            in weiten Teilen integriert sind. So sind sie z. B. doppelt so erfolg-
dieser Systemlandschaft ist eine der größten Herausforderungen,         reich, wenn es darum geht, Kosten zu senken oder die Qualität
denen IT-Abteilungen gegenüberstehen. Zudem haben kom-                  und Kundenzufriedenheit zu verbessern – und sogar dreimal so
plexe und ineffiziente IT-Prozesse die Unterhaltskosten in allen        erfolgreich bei der Umsatzsteigerung.*
Branchen signifikant in die Höhe getrieben. Sicher kennen Sie
das Problem: Ein neuer Server schlägt weniger zu Buche als                IT Service Management als Schritt in die Zukunft.
seine Management- und Administrationskosten. Laut IDC (In-              Die Fakten machen es deutlich: Eine verbesserte Verwaltung
ternational Data Corporation) nehmen die Personalkosten ca.             der Prozesse und Services ist dringend erforderlich. IT Service
70 % des durchschnittlichen IT-Budgets ein, verbunden mit teurer        Management basiert auf dem Management jener Informationen,
Administration und Wartung. Fakt ist: Wenn mehr und mehr                welche die IT-Infrastruktur selbst betreffen, und stellt eine Platt-
Budget in den Unterhalt der bestehenden – und nicht selten              form bereit, die es ermöglicht, IT-Prozesse als Dienstleistungen
veralteten – IT-Infrastruktur fließt, fehlt die finanzielle Basis, um   zu managen, die Prozesse mithilfe von Managementtools zu
strategische Investitionen zu tätigen, die das Unternehmens-            integrieren sowie Arbeitsabläufe zu automatisieren.
wachstum aktiv fördern können. Höchste Zeit, Platz für Innova-
tion zu schaffen!                                                       mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                                                                        ...........................................................................................................
   Das Überleben der Silos.                                             *Quelle: „cIo Insight study 2006“, studie der IbM.

Informationssilos gelten als nicht mehr zeitgemäß, doch noch
immer basieren viele Unternehmen ihre Dateninfrastruktur auf
diesem Modell. Und das, obgleich die Mitarbeiter mit der Qua-
lität der Servicebereitstellung seit Langem unzufrieden sind.
Auch CEOs äußern sich frustriert: In der IBM CEO Studie 2006
hielten 75% der Befragten die Integration von Business und IT
für essenziell wichtig, um das Unternehmenswachstum voran-
zutreiben. Jedoch vertraten nur 45 % die Meinung, diese Inte-
gration im Unternehmen bereits erfolgreich vollzogen zu haben.
Unsere Studie zeigte ferner auf, dass diejenigen Unternehmen




                                                                                                                                                                                8
Governance verbessern




                        „Ein pEssimist siEht BEi jEdEr gElEgEnhEit EinE sChWiErigkEit;
                        Ein Optimist siEht BEi jEdEr sChWiErigkEit EinE gElEgEnhEit.“
                        Winston Churchill, britischer Politiker (874 –965)




                        GovErnancE vErbEssErn.
                        Das Thema IT-Governance wird immer wichtiger.                          und das Management dieser Services stehen klar im Fokus.
                        Unternehmen überprüfen zunehmend ihre Tech-                            Doch auch die Prozessautomatisierung zur Reduzierung der
                        nologieinvestitionen mit dem Ziel, sie besser mit                      IT- und Betriebskosten sowie eine effizientere Einhaltung regu-
                        den Geschäftsprioritäten zu synchronisieren. Als                       latorischer Bestimmungen sind wesentliche Aspekte.
                        CIO sind Sie die Schnittstelle zwischen Business
                                                                                                 Mehr Effizienz in Sachen Compliance.
                        und Bytes – und damit der wichtigste Wegbereiter
                                                                                               Gesetze wie Sarbanes-Oxley in den USA oder die deutschen
                        für diesen wachsenden Trend. Experten von AMR                          Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Un-
                        Research haben errechnet, dass der weltweite                           terlagen (GDPdU) haben die Compliance-Anforderungen an
                        Markt für IT-Governance, Risikomanagement und                          Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branche massiv
                        Compliance im Jahr 2008 ein Volumen von rund                           erhöht. Gleichzeitig setzen sich Qualitätsstandards wie die IT
                        22 Milliarden Euro überschreiten wird.* Folglich                       Infrastructure Library (ITIL) und das Control Objectives for Infor-
                        stehen diese Themen bei der Geschäftsführung                           mation and Related Technology (COBIT) immer mehr durch.
                        weit oben auf der Agenda. Ihre Chance, die strate-
                        gische Rolle der IT nachhaltig zu stärken.                             Die IBM Service Management Lösungen basieren auf unserem
                                                                                               fundierten Know-how im Prozessmanagement sowie auf den
                                                                                               branchenspezifischen Best Practices wie ITIL, Control Ob-
                        transparEnz und kOntrOllE                                              jectives for Information and related Technology (COBIT) oder
                        dEr sErviCEs ErhöhEn.                                                  Enhanced Telecom Operations Map (eTOM). Auf diese Weise
                                                                                               wird sichergestellt, dass sämtliche Prozesse im Unternehmen
                        Keiner weiß so gut wie Sie, welche immensen Anforderungen              strukturiert und automatisiert ausgeführt und jederzeit auf die
                        heute an die IT-Abteilung gestellt werden. Sie muss das Un-            Einhaltung geltender Bestimmungen geprüft werden können.
                        ternehmen vor Sicherheitsbedrohungen aller Art schützen. Die           Um die Vorteile dieser Lösungen möglichst schnell nutzen zu
                        Hochverfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen und Ge-              können, bietet IBM eine Vielzahl von Beratungs-, Schulungs- und
                        schäftsprozesse sicherstellen. Diese Prozesse kontinuierlich           Supportservices an. Hinzu kommt unsere langjährige Erfahrung
                        den wechselnden Marktanforderungen sowie den gesetzlichen              bei der Implementierung von Service Management Lösungen
                        und internen Vorgaben anpassen. Und ganz nebenbei noch zur             im Rahmen zahlreicher internationaler Kundenprojekte.
                        Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen beitragen.
                                                                                               mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                        Damit IT-Abteilungen schnell und richtig auf die Chancen und
                                                                                               ...........................................................................................................
                        Risiken veränderter Marktbedingungen reagieren können,                 *Quelle: studie von aMr research über It-Governance, risikomanagement und compliance.

                        müssen alle betrieblichen Abläufe auf Linie gebracht werden.
                        Mit anderen Worten: Es gilt, die vier wichtigsten Komponenten
                        im Unternehmen aufeinander abzustimmen – Mitarbeiter, Pro-
                        zesse, Informationen, Technologien.

                        An dieser Stelle kommt das Service Management ins Spiel. IBM
                        hat hierfür einen neuartigen Ansatz entwickelt: Er zielt auf die Re-
                        strukturierung der Geschäftsprozesse sowie der zugehörigen
                        Funktionen ab und umfasst Managementprozesse, Strategien
                        sowie Best Practices, welche für die Bereitstellung effizienter
                        Services benötigt werden. Die Entwicklung, Implementierung




                        9
rEFErEnz
    Einer der weltweit führenden Finanzdienstleister
    wollte das Management von Zugangsrechten
    anwendungsübergreifend optimieren, um die
    Sicherheit zu erhöhen, regulatorische Anforde-
    rungen zu erfüllen und die Produktivität der IT
    zu verbessern. Die integrierte Identitätsmanage-
    mentlösung brachte eine Kosteneinsparung von
    jährlich 5 Mio. Euro ein. Auch die Kosten für
    das Helpdesk ließen sich um rund 25 % reduzie-
    ren. Gleichzeitig hat sich die Produktivität in der
    Ausgangsadministration verdoppelt und neue
    Nutzerprofile werden jetzt an einem Tag anstatt
    wie früher in bis zu sechs Wochen erstellt.




9
rEFErEnz
Eine große bayerische Krankenkasse bekam
zunehmend Probleme, bei einem Totalausfall zeit-
nah auf geschäftskritische Daten zugreifen zu
können. Die bisherige Disaster-Recovery-Lösung
über Backup-Bänder bedeutete 2 Stunden Aus-
fallzeit. Dank der Implementierung eines Rechen-
zentrums für Business Continuity durch IBM
Global Services an zwei Standorten können die
Daten nun innerhalb von zwei Stunden wieder-
hergestellt werden. So wird die notwendige
Hochverfügbarkeit gewährleistet.




      0
Risiken minimieren
                                         „dEr WEisE vErgisst niEmals, dass gEFahr drOhEn kann,
                                                      auCh WEnn Er siCh in siChErhEit BEFindEt.“
                                                                           Konfuzius, chinesischer Philosoph (55 v. Chr.– 479 v. Chr.)




rIsIkEn MInIMIErEn.
Die Schlagzeilen rund um Risiken der IT-Sicher-                     freier Geschäftsbetrieb essenziell – zumal Unterbrechungen
heit – von Hacking über Phishing bis zum Identi-                    nicht selten mit finanziellen Verlusten einhergehen. Trotz um-
tätsdiebstahl – haben die Öffentlichkeit nachhaltig                 fassender Initiativen im Bereich Disaster Recovery vermissen
beunruhigt. Noch nie sind Angreifer so gezielt                      viele CIOs die notwendige Unterstützung seitens des Manage-
                                                                    ments. Untersuchungen zeigen, dass bei einem Systemausfall
und raffiniert vorgegangen wie heute. Die „Gefahr
                                                                    der durchschnittliche Verlust pro Stunde umgerechnet bis zu
aus dem Netz“ wird durch zahlreiche Ursachen
                                                                    700.000 Euro beträgt. Je nach Branche schwankt diese Zahl
begünstigt, allen voran die hohe Verbreitung von                    zwischen 225.000 Euro und ,9 Mio. Euro.*
Internet und mobilen PCs. Ohne ein lückenloses
Sicherheitskonzept kann die zunehmende Komple-                        Risiken frühzeitig erkennen. Und rechtzeitig managen.
xität rund um das Thema IT-Security empfindliche                    In zahlreichen Unternehmen sind Methoden und Werkzeuge
finanzielle und betriebliche Konsequenzen mit                       zur Sicherstellung der Business Continuity nur unzureichend
sich bringen. Ein durchgängiges Sicherheitskonzept                  definiert. Da unser heutiges Geschäftsumfeld auf den Wissens-
stellt hingegen ein echtes Differenzierungsmerk-                    transfer entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht ver-
mal dar.                                                            zichten kann, müssen vorausschauende Unternehmen einen
                                                                    ganzheitlichen Plan entwickeln, um Kontinuität, Verfügbarkeit,
                                                                    Sicherheit sowie das Erfüllen von Compliance-Richtlinien zu
vOraussChauEnd agiErEn statt rEagiErEn.                             gewährleisten. Auch auf lange Sicht. Die Erfolgsformel lautet:
                                                                    unternehmensweites Risikomanagement.
In unserer vernetzten Welt sind Zuverlässigkeit, Sicherheit und
Erreichbarkeit Prüfsteine für den Geschäftserfolg. Ein Unter-       Denn dadurch sind Sie in der Lage, die Auswirkungen von Un-
nehmen, das als vertrauensvoller Partner agieren will, muss in      terbrechungen zu reduzieren, die kontinuierliche Verfügbarkeit
der Lage sein, Daten akkurat und sicher zu verwalten. Ein           der Prozesse aktiv zu planen und Mitarbeitern, Kunden, Ge-
integrierter Ansatz ist gefragt, um unterschiedlichste Sicher-      schäftspartnern sowie Regulierungsbehörden optimierte Er-
heitsaspekte auf kostengünstigem Weg unternehmensweit zu            gebnisse vorzuweisen. Dieser wettbewerbsdifferenzierende
implementieren – von Risiko- und Compliancemanagement über          Faktor trägt dazu bei, die Zufriedenheit von Kunden und Part-
Datenschutz, von Identitäts- und Zugriffsmanagement über            nern zu erhöhen, Kunden langfristig zu binden sowie das Image
Infrastruktur- und Netzwerksicherheit bis zur physischen Sicher-    des Unternehmens – und seiner Produkte – zu schützen.
heit. Schwachstellen müssen identifiziert und eliminiert werden,
um gesetzliche und interne Anforderungen zur Sicherheit ein-        mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
zuhalten. Denn nur so kann es einem Unternehmen gelingen,
                                                                    ...........................................................................................................
Sicherheitsrisiken einen Schritt voraus zu sein. Auch in Zukunft.   *Quelle: financial times, ausgabe vom 9. März 2004 (beträge umgerechnet in Euro).



 Den unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb sicherstellen.
Business Continuity war lange Zeit das Hauptanliegen vieler
Unternehmen. Oft wurde dabei auf einzelne Produkte verschie-
dener Anbieter vertraut, um diverse Aspekte der Kontinuität
abzudecken, darunter Hochverfügbarkeit, Disaster Recovery,
Datensicherung und -wiederherstellung. Mit Blick auf Internet-
attacken, terroristische Aktivitäten, Naturkatastrophen, Unfälle
oder schlicht menschliches Versagen ist der Bedarf an einer
ganzheitlichen Lösung jedoch messbar gestiegen. Auch für
die Steigerung der Reaktionsfähigkeit ist ein unterbrechungs-


                                                                                                                                                                          2
Mitarbeiterproduktivität




                           „gEgEn diE zukunFt kann man niCht kämpFEn.
                           diE zEit ist auF ihrEr sEitE.“
                           William Ewart Gladstone, britischer Politiker (809 –898)




                           MItarbEItErproduktIvItät ErhöhEn.
                           Immer mehr Mitarbeiter verbringen immer weniger                    für Onlinezusammenarbeit, Projektkoordination, Social Networ-
                           Zeit in der traditionellen Büroumgebung: dank                      king, Expertise Location (Suche nach Experten zu einem be-
                           hoher Mobilität, flexibler Arbeitszeiten, der Mög-                 stimmten Fachgebiet) sowie Lösungen zur Unterstützung von
                           lichkeit, von zu Hause zu arbeiten, und der Aus-                   Social Processes“ voraus.**
                                                                                              Für die IT-Infrastruktur bedeutet es eine große Herausforde-
                           lagerung spezialisierter Tätigkeiten. Onlinezusam-
                                                                                              rung, diese Vielzahl von Technologien und Ressourcen sicher,
                           menarbeit liegt an der Tagesordnung, angefangen
                                                                                              individualisiert, über verschiedene Kanäle hinweg und in Echt-
                           von E-Mailing über Instant Messaging bis zu Web-                   zeit zur Verfügung zu stellen. Denn eine Reihe von Faktoren
                           portalen. Die Entwicklungen rund um Web 2.0 oder                   erschweren den Prozess: Bestimmte geschäftskritische Infor-
                           Unified Messaging haben die Technologiepalette                     mationen müssen nach wie vor sicher archiviert und vertraulich
                           in jüngster Zeit rasant erweitert. Bis zum Jahr 200               behandelt werden. Oft sind in den Unternehmen weder eine
                           wird der dezentrale Zugang zu Unternehmens-                        einheitliche IT-Architektur noch Standards für mobile Endge-
                           ressourcen für mindestens 37 % der Vollzeitange-                   räte vorhanden. Es gilt einen Weg zu finden, die Kommunika-
                           stellten in Westeuropa ein Thema sein.* Es ist an                  tionsinfrastruktur einfacher aufzustellen und die hohen Kosten
                           der Zeit, die Voraussetzungen zu schaffen, um für                  verteilter Desktop-Infrastrukturen zu reduzieren.
                           die Anforderungen von morgen gerüstet zu sein.
                                                                                                Vier Fokusbereiche, um höhere Produktivität zu erreichen:
                                                                                              Onlinezusammenarbeit (Collaboration) vereinfacht die Inter-
                           viElE untErsChiEdliChE rEssOurCEn,                                 aktion zwischen Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern.
                           Ein zEntralEr zugriFFspunkt.                                       Collaboration-Plattformen schaffen integrierte Teamarbeitsräume,
                                                                                              in denen beispielsweise die gesamte Projektkommunikation
                           Informationen sind heute an den unterschiedlichsten Spei-          stattfinden kann.
                           cherorten verteilt. Um zu vermeiden, dass interne oder externe     personalisierter zugriff kann über ein Portal sichergestellt
                           Kommunikationsschwierigkeiten einem effizienten Geschäfts-         werden, das eine integrierte Darstellung der benötigten Infor-
                           betrieb im Weg stehen, müssen Unternehmen jedem Mitar-             mationen gewährleistet. Über ein Single Sign-on loggt sich der
                           beiter einen zentralen Punkt zur Verfügung stellen, über den       Mitarbeiter zentral für alle Anwendungen ein, für die er autori-
                           er auf sämtliche Daten, Anwendungen, Geschäftsprozesse             siert ist. Auf diese Weise lassen sich Informationen personali-
                           und Kontakte zugreifen kann, die er täglich benötigt. Jederzeit,   sieren und aufgabenspezifisch zuordnen.
                           an jedem Ort und von verschiedenen Endgeräten aus. Neben           drahtlose und mobile technologien ermöglichen einen kom-
                           den klassischen Kommunikationstools Telefon, E-Mailing und         fortablen Echtzeitzugriff über eine Vielzahl von Netzwerktypen
                           Instant Messaging bietet eine neue Generation von Technolo-        und Endgeräten. Daten und Applikationen sind so rund um die
                           gien wie „Voice over IP“ oder personalisierte Webportale – in      Uhr und von nahezu überall erreichbar. Das hilft, die Produktivi-
                           Verbindung mit Web 2.0 – hier ungeahnte Möglichkeiten, um In-      tät zu steigern und gleichzeitig Kosten zu senken.
                           formationen zu beschaffen, zu bearbeiten und unternehmens-         virtual-Client- und desktop-management-dienstleistungen
                           übergreifend auszutauschen.                                        erlauben es, verteilte Desktop-Umgebungen mithilfe einer server-
                           Einen großen Schritt hin zu noch mehr Geschwindigkeit, Pro-        basierten Client-Technologie zu managen. Die Services werden
                           duktivität und Interaktion stellen Unified Messaging Services      dabei über einen einzigen zentralen Client bereitgestellt – für
                           (UMS) dar: Indem sämtliche eingehenden und zu sendenden            synchronisierte wiederverwertbare Geschäftsinformationen „just
                           Nachrichten in eine einheitliche Form gebracht und über ver-       in time“.
                           schiedene Clients (E-Mail, Festnetz, Handy) bereitgestellt wer-
                           den, lässt sich ein nie da gewesenes Level an Mobilität errei-     mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                           chen. In einer aktuellen Studie sagt die Gartner Group für die
                                                                                              ...........................................................................................................
                           kommenden Jahre „weiterhin steigenden Bedarf an Lösungen            *Quelle: Gartner.
                                                                                              **Quelle: „Predicts 2008: Disruptive Shifts in the High Performance Workplace“, Studie
                                                                                                von Gartner, Dezember 2007.


                           3
rEFErEnz
     IBM verfügte über ein immenses Volumen an
     geschäftskritischen Daten und Anwendungen,
     die in unzähligen, im gesamten Unternehmens-
     netzwerk verteilten Systemen zur Verfügung
     standen. Über eine einzige flexible virtuelle IT-
     Plattform gelang es, die Kommunikation zu
     straffen und den unternehmensweiten Zugriff
     auf Informationen zu vereinfachen. Dank dieser
     Infrastruktur auf Basis von IBM Workplace und
     robusten IBM Systemen hat jetzt jeder IBM
     Mitarbeiter monatlich im Durchschnitt ein bis drei
     Stunden mehr Zeit für produktives Arbeiten. Pro
     Tag werden rund  Mio. Besuche auf der Work-
     place Plattform registriert. Darüber hinaus erzielte
     IBM eine jährliche Kosteneinsparung von mehr
     als 463 Mio. Euro.




3
rEFErEnz
An einer europäischen Börse wurden die Spei-
cherung und Archivierung von Dokumenten im
Zuge der Neueinführungen von Wertpapieren
zunehmend zu einem Problem. Verlängerte Zu-
griffszeiten und der Mangel an Datenhierarchie
ließen die Kosten explodieren. Nach intensiver
Beratung durch das IBM Team entschieden sich
die Verantwortlichen für eine ILM-Lösung, welche
die Kosten halbierte, die Zugriffszeiten signifikant
verbesserte und die Produktivität steigerte.




       4
Informationsvorsprung
                                                                                                                                                                                   Informationsvorsprung
         „WO ist diE WEishEit, diE Wir diEWissEn vErlOrEnim WissEn vErlOrEn haBEn?
                             „WO ist im WEishEit, diE Wir haBEn?
         WO ist das WissEn, das Wir in das Wir in dEr inFOrmatiOn vErlOrEn haBEn?“
                   WO ist das WissEn, dEr inFOrmatiOn vErlOrEn haBEn?“
         T. S. Eliot, US-amerikanischer Schriftsteller (888–965)          T. S. Eliot, US-amerikanischer Schriftsteller (888–965)




InforMatIonsvorsprunG nutzEn.
Das Datenvolumen wächst und wächst. Und damit                        setzen geprüfte, akkurate und zuverlässige Informationen zur
die Herausforderung an Sie und Ihr Team, diese                       Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung ein. Und im Ge-
strukturierten und unstrukturierten Informationen                    sundheitswesen erfordern Bereiche wie Disease Management
effizient zu verwalten. Ein durchdachtes Archi-                      Programme (DMP) oder prädiktive Medizin Daten, denen die
                                                                     Verantwortlichen vertrauen können.
vierungskonzept, eine bedarfsgerechte Struktu-
rierung und ein vorausschauendes Management
                                                                      Verschiedenste komplexe Herausforderungen.
versprechen schließlich echte Wettbewerbsvor-                        Weltweit gibt es derzeit mehr als 20.000 regulatorische Vor-
teile! Doch hierzu müssen Informationen als stra-                    schriften zur Datenspeicherung. Wie können Unternehmen vor
tegisches Gut verstanden werden, das als Brücke                      diesem Hintergrund den Zugriff auf ihre Informationsressour-
zwischen IT und Business die Basis für fundierte                     cen sicherstellen – für alle autorisierten Mitarbeiter, Kunden
Entscheidungen bereitstellt. Nicht zuletzt verbes-                   und Geschäftspartner? Neue Ansätze sind gefragt, um aktu-
sern optimal gepflegte Daten auch das Verständ-                      elle und künftige Daten effizienter und kostenoptimiert zu be-
nis von Kunden- und Marktanforderungen, geben                        arbeiten. Denn auch Informationen haben einen Lebenszyklus,
Einblick in die Wettbewerbssituation – und schaffen                  der gemanagt werden will. Und jede Information muss ihrer
                                                                     Priorität entsprechend kategorisiert werden. Nur wenn die IT-
so beste Voraussetzungen für schnelle Reaktionen.
                                                                     Abteilungen ein klares Bild darüber erhalten, wie Informationen
Zuerst gilt es jedoch, die enormen Datenmengen
                                                                     genutzt werden, kann Speicherplatz optimal ausgeschöpft und
zu relevanten Informationen zu verdichten.*                          die Datenexplosion auf Dauer kontrolliert werden.

diE datEnExplOsiOn managEn.                                            Eine Entwicklung zeichnet sich ab.
                                                                     Unternehmen tendieren zunehmend zu Speicherumgebungen,
Jährlich vergrößert sich der weltweite Datenberg um mehr als         die nutzenbasiert sind und/oder auf Service Levels basieren. In
25 %. Kaum verwunderlich, dass derzeit über 5 % des durch-          diesem Zuge werden Kostenreduzierung durch Speicheroptimie-
schnittlichen IT-Budgets für die Datenspeicherung investiert         rung sowie Datenmigration durch Virtualisierung wesentliche
werden – Tendenz steigend. Dennoch gehen Experten davon              Bestandteile der IT-Strategie. Dies wiederum führt einen inte-
aus, dass weniger als 50 % der vorhandenen Speicher voll aus-        grierten Information-Lifecycle-Management-Ansatz herbei, der
gelastet sind. Die Welt produziert und archiviert mehr Informa-      anhaltende Effizienz verspricht. Ein Ansatz wie dieser versetzt
tionen denn je, doch sie muss noch lernen, diese effizient zu        Ihr Unternehmen in die Lage, sämtliche Geschäftsprozesse
managen.**                                                           mithilfe von Automatisierung und Infrastrukturorchestrierung zu
                                                                     optimieren. Und das nachhaltig.
Informationen sind heute für die Entscheidungsfindung im
Unternehmen unverzichtbar – ganz gleich, in welcher Branche.         mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
Banken benötigen beispielsweise Daten, um die Profitabilität         ...........................................................................................................
ihrer Zweigstellen zu prüfen, Kreditrisikomanagement zu be-           *Quelle: „Global cfo study 2008“, studie der IbM, oktober 2007.
                                                                     **Quelle: „Information lifecycle Management“, studie der IbM.
treiben und Geldwäsche vorzubeugen. Regierungsbehörden




                                                                                                                                                                           6
Informationsvorsprung




                             „dEr ErFOlgrEiChstE im lEBEn ist dEr, dEr am BEstEn inFOrmiErt ist.“
                             Benjamin Disraeli, britischer Politiker und Schriftsteller (804 –88)




                             mEhr WissEn. BEssEr EntsChEidEn.

                             Es wird geschätzt, dass 85 % der weltweiten Daten unstruk-              Wo können Sie als IT-Entscheider in einer derartigen Situation
                             turiert sind. Ein durchschnittlicher Konzern muss in der Regel          ansetzen? Zwei Fokusbereiche zeichnen sich klar ab:
                             rund 48 verschiedene Finanzsysteme managen und wahr-
                             scheinlich mehr als ein Enterprise Resource Planning (ERP)               Data Warehousing effizienter gestalten:
                             System. Kaum überraschend, dass Mitarbeiter 30 % ihrer Zeit             Aus Kunden-, Unternehmens- und Ecosystemdaten werden
                             mit der Suche nach relevanten Informationen verbringen.*                Speicher mit nutzbaren Informationen kreiert, die sich dann zur
                                                                                                     Entscheidungsfindung verwenden lassen.
                             In einer Untersuchung gaben CFOs an, dass sie die Informati-
                             onen, welche sie erhalten, für zeitgerecht, zuverlässig und kon-          Analysetools einsetzen:
                             sistent halten. Allerdings vertritt nur ein Drittel der Befragten die   Innovative Analysemethoden ermöglichen es, aus Informationen
                             Meinung, dass diese Informationen auch einfach zugänglich,              neue Erkenntnisse zu generieren, um vergangene und zukünf-
                             auf sie zugeschnitten, kosteneffizient zusammengetragen und             tige Markttrends besser erkennen und verstehen zu können.
                             integriert sind.** IT-Abteilungen stehen unter dem Druck, Infor-
                             mationen unternehmensweit integriert bereitstellen und pfle-            Und wie kann Ihr Unternehmen von diesen Ansätzen profitieren?
                             gen zu müssen – unabhängig davon, wo diese lagern oder in
                             welchem Format sie vorliegen.                                             Verbesserte Reaktionsfähigkeit:
                                                                                                     Der effiziente Einsatz von Information-Warehouse-Technologien
                             Die Realität sieht jedoch häufig anders aus: In vielen Unterneh-        trägt dazu bei, in einem wechselhaften Marktumfeld schneller
                             men können Mitarbeiter nicht in Echtzeit auf integrierte Informa-       fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen.
                             tionen zugreifen. Geschäftskritische Entscheidungen werden
                             getroffen, ohne alle relevanten Informationen einzubeziehen.             Neue Wettbewerbsvorteile:
                             Durch Lagerung der Daten in verteilten Data Warehouses ent-             Über das Information Warehouse werden integrierte Echtzeit-
                             stehen Informationssilos. Hinzu kommt, dass die Informationen           daten unternehmensweit bereitgestellt, die den Mitarbeitern
                             oft mehrfach repliziert werden, was zu Inkonsistenzen führen            helfen, Trends und Marktchancen schneller zu erkennen. Die
                             kann. Ein weiterer Faktor: Die immer stärkere Ausweitung der            bedarfsgerechte Skalierbarkeit des Warehouse bietet langfristige
                             Data Warehouses ist eine der wesentlichen Ursachen für hohe             Flexibilität.
                             Betriebs- und Unterhaltskosten.
                                                                                                     mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                                                                                                     ...........................................................................................................
                                                                                                      *Quelle: „sources for leveraging It investment“, studie der IbM.
                                                                                                     **Quelle: „Information Warehouse: unlocking the business value in your data and information“, studie der IbM.




                        7
rEFErEnz
     Ein führender deutscher Automobilhersteller wollte
     seine Informationen und Prozesse integrieren,
     um die Entscheidungsfindung zu beschleunigen
     und reaktionsfähiger zu werden. Er setzte diese
     Vision in die Tat um und konnte die Produktivität
     im Einkauf um 20 % steigern. Das Unternehmen
     erwartet einen Return on Investment von 00 %
     innerhalb eines Jahres sowie signifikant reduzierte
     Materialbeschaffungs- und Lagerhaltungskosten.




7
rEFErEnz
Eine international tätige Versicherung mit Haupt-
sitz in Schottland sah sich dem Problem gegen-
über, die stetig wachsenden Ansprüche ihrer
Berater und Kunden an die Angebote und Services
individuell und schnell zu bedienen. Standards
für Webservices mussten implementiert werden,
die bei der Entwicklung und Einführung neuer
Produkte wie auch Dienstleistungen die größt-
mögliche Flexibilität bei möglichst geringen Kosten
und Entwicklungszeiten bieten. Mit der Imple-
mentierung einer den Geschäftsanforderungen
spezifisch angepassten SOA-Plattform konnte
das Unternehmen Entwicklungszeiten stark ver-
kürzen und somit Kosten reduzieren. Die Berater
sind nun in der Lage, ihren Kunden individuelle
Angebote zu machen, die beliebig aus dem Produkt-
und Dienstleistungsportfolio kombiniert werden
können.




       8
Unternehmensflexibilität
                                    „Ein staat, dEm Es an allEn mittEln zur vErändErung FEhlt,
                                                     EntBEhrt auCh dEr mittEl zur Erhaltung.“
                                                                      Edmund Burke, britischer Politiker und Philosoph (729–797)




untErnEhMEnsflExIbIlItät stEIGErn.
Unternehmen auf der ganzen Welt kennen die Situ-                     ihre IT auf das Fundament einer SOA stellen, gehen den intel-
ation: Über die Jahre ist ihr Kundenstamm konti-                     ligenten Weg, um bestehende IT-Investitionen in neue Struktu-
nuierlich gewachsen – und mit ihm die Ansprüche.                     ren einzubinden. Und sie schaffen alle Voraussetzungen, um
Gleichzeitig hat sich der Wettbewerb verschärft                      schneller, effizienter und kostensparender auf Kundenwünsche
                                                                     zu reagieren sowie zusätzliche Umsatzpotenziale zu erschlie-
und es wird zunehmend schwieriger, sich im Markt
                                                                     ßen. Heute und in Zukunft.
abzuheben. Größtmögliche Flexibilität im Ge-
schäftsbetrieb und in der IT gilt als Grundvoraus-                     Setzen Sie Ihre SOA-Vision um!
setzung, um Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit                        In Ihrer Position wissen Sie, dass die Planung und Implementie-
langfristig zu sichern. Viele Unternehmen haben                      rung einer SOA ohne adäquate Erfahrung und das notwendige
erkannt, dass es Zeit ist, ihr Geschäftsmodell zu                    Know-how sehr zeit-, ressourcen- und kostenaufwendig sein
ändern. Doch sie scheuen die potenziellen Risiken                    können. Gemeinsam mit Mercer Management Consulting hat
und die möglichen Kosten einer solchen Transfor-                     IBM bei ihren aktuell .900 SOA-Kunden neue Modelle und Vor-
mation. Das muss nicht sein. Denn es geht auch                       gehensweisen untersucht. Daraus ergaben sich fünf Bereiche,
anders.                                                              die den Unternehmen auf unterschiedliche Weise den Einstieg
                                                                     ins Thema SOA erleichtern.

dEr grundstEin Für innOvatiOn: sOa.                                  drei geschäftszentrierte Einstiegspunkte:
                                                                     • Mitarbeiter
Verschiedene Studien von Gartner, IDC und führenden Unter-           • Geschäftsprozesse
nehmensberatern haben eine gemeinsame Botschaft: Unter-              • Informationen
nehmen geben zu viel für die Integration und den Unterhalt
existierender Geschäftsmodelle aus, anstatt neue zu schaffen.        zwei it-zentrierte Einstiegspunkte:
Die Unternehmen wissen, dass es höchste Zeit ist, zu handeln.        • Konnektivität
So zeigte eine Umfrage in verschiedenen „Fortune 500“-Unter-         • Einbindung bestehender Ressourcen
nehmen, dass über 80 % der Befragten ihr Geschäftsmodell in
einem Zeitraum von zwei Jahren modifiziert haben, um sich            Jeder dieser Einstiegspunkte hat das Potenzial, hohe Renditen
dem Markt anzupassen. Zwei Drittel behaupteten, eine unflexi-        einzubringen und jedem Unternehmen einen eigenen Weg zur
ble IT-Infrastruktur habe diesen Wandel behindert. Der Weg zu        SOA aufzuzeigen. Es gibt keine universelle Antwort auf die Fra-
echter und nachhaltiger Flexibilität in der IT lautet: serviceori-   ge, an welcher Stelle ein Unternehmen in die serviceorientierte
entierte Architektur (SOA).                                          Architektur einsteigen sollte. Jedes Unternehmen muss seine
                                                                     individuellen Geschäftsprioritäten beleuchten – und diese mit
Denn SOA bietet ein modulares Umfeld auf der Basis offener           den möglichen Einstiegspunkten in Verbindung setzen. So viel
Standards, in welchem Geschäftsprozesse nicht länger an be-          kann gesagt werden: Eine geschäftszentrierte Herangehens-
stimmte Anwendungen gebunden sind, sondern als Webser-               weise an SOA stellt sicher, dass IT-Investitionen gezielt in jenen
vices je nach Bedarf kombiniert werden können. Immer wieder          Bereichen zum Tragen kommen, die für das gewünschte Ge-
neu und praktisch unbegrenzt. So bildet eine SOA die Grund-          schäftsergebnis am wichtigsten sind.
lage für die schnelle und leistungsfähige Umsetzung von Ge-
schäftsinitiativen – und somit die Grundlage für mehr Effizienz      mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
und Innovation in der IT. Mit anderen Worten: Unternehmen, die




                                                                                                                                    20
Sourcing




           „Es sChadEt niCht, WEnn starkE siCh vErstärkEn.“
           Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann (749 –832)




           sourcInG
           Um ungenutzte Wachstumspotenziale bestmöglich                         unser portfolio unterteilt sich in drei hauptbereiche:
           ausschöpfen zu können, müssen Unternehmen Platz
           schaffen: Platz für innovative IT-Modelle, Platz für                    Technology Sourcing:
           mehr Effizienz im IT-Betrieb, Platz für höhere Effektivi-             Wir bieten Ihnen individuelle Möglichkeiten, Ihre IT auszulagern –
                                                                                 vom Einzelserver bis zum kompletten Rechenzentrum. Dabei
           tät und Produktivität in allen Geschäftsbereichen.
                                                                                 haben alle unsere Angebote eines gemeinsam: Sie sind kosten-
           Allem voran aber heißt es, Platz freizuräumen für
                                                                                 effektiv, widerstandsfähig, energieeffizient, sicher und basieren
           das Kerngeschäft. Denn das ist es, was ein Unter-                     auf unserer langjährigen Erfahrung. Indem Sie die Wartung, Ad-
           nehmen einzigartig macht und ihm ermöglicht, seine                    ministration und den Support Ihrer IT in die kompetenten Hände
           Größe, seine Marktposition und seinen Einfluss aus-                   der IBM Experten legen, schaffen Sie Freiräume für Ihr eigenes
           zubauen. Die Kernkompetenz der IBM ist es, Sie                        IT-Team. Die Delivery in Deutschland erfolgt direkt aus einem ei-
           beim Erreichen dieser Ziele zu unterstützen.                          genen deutschen Dual-Data-Center und aus Vor-Ort-Lokationen
                                                                                 in Ihrem Unternehmen heraus. Ihre Systeme bleiben dadurch
           Es ist eine echte Kunst, Kosten und Nutzen in Balance zu hal-         stets auf dem neuesten Stand. Gleichzeitig können Sie hohe Fix-
           ten. Das gilt auch für die IT. Zumal in der heutigen Zeit nicht al-   kosten in variable Kosten umwandeln.
           lein die Sicherstellung eines reibungslosen Geschäftsbetriebs
           oberste Priorität einnimmt, sondern gleichermaßen der mess-             Application Sourcing:
           bare Wertbeitrag der Informationstechnologie zum Unterneh-            Viele Anwendungen erfordern eine sichere Handhabung, hohe
           menserfolg. Global zur Verfügung stehende Multi-Sourcing-             Verfügbarkeit bzw. hohe Service Levels und ziehen immense
           Services bieten Ihnen äußerst attraktive Möglichkeiten, Ihre          Kosten nach sich – bei oftmals unklarem Nutzen. Durch differenzier-
           IT-Investitionen effizienter zu planen und Ihr IT-Team von Routi-     te Sourcingmodelle in den Bereichen Anwendungsentwicklung,
           netätigkeiten zu befreien, die Zeit, Geld und Nerven kosten. So       -betrieb und -wartung können Sie die Kosteneffizienz, Service-
           kreieren Sie neue Freiräume für innovative Ideen – und haben          qualität und den Wertbeitrag der Applikationen steigern. Dabei
           mehr Kapital zur Verfügung, um es in wertschöpfende Projekte          behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Portfolio. Die IBM Appli-
           zu investieren, welche das Wachstum und die Innovationskraft          cation Sourcing Services sind für Standardsoftware (z. B. SAP)
           Ihres Unternehmens unmittelbar fördern.                               und kundenspezifische Anwendungen gleichermaßen verfügbar.

             Unsere Kernkompetenz: Ihre Zukunft.                                  Business Process Sourcing:
           Als Pionier der Informationstechnologie verfügt IBM mit mehr          Im Rahmen der IBM Business Process Sourcing Services über-
           als 800.000 m² Rechenzentrumsfläche weltweit nicht nur über           nehmen wir für Sie das Management Ihrer kompletten bzw. ein-
           eines der größten IT-Netzwerke, sondern auch über die Struk-          zelner von Ihnen definierter Geschäftsprozesse – z. B. in den
           turen und die Kompetenz, um unseren Kunden verschiedene               Bereichen Human Resources, betriebliche Altersversorgung
           Sourcingmodelle zur Verfügung stellen zu können. Unsere an-           oder Customer Relationship Management (CRM). Die Kon-
           erkannten Methoden, Tools, Prozesse und Fach- sowie Bran-             trolle der Geschäftsprozesse liegt nach wie vor bei Ihnen: Sie
           chenkenntnisse stellen wir Ihnen gern im Rahmen von abge-             bestimmen selbst, welche Bereiche Sie in welcher Verantwor-
           stimmten Sourcing Services zur Verfügung. Diese Services              tungstiefe auslagern. Entscheiden Sie sich für einen Partner,
           umfassen das komplette Spektrum, angefangen von der Bera-             der Ihr Unternehmen noch stärker machen kann. Entscheiden
           tung und Projektunterstützung mit internationalen Ressourcen          Sie sich für mehr Flexibilität in Ihrer Infrastruktur. In Ihrem Unter-
           über Hosting Services, Application und Technology Sourcing            nehmen. Und in Ihrer strategischen Rolle als Brücke zwischen
           bis zum Outsourcing von Geschäftsprozessen. Individuell im            Business und IT.
           Paket für Sie zusammengestellt und präzise auf Ihre Anforde-
           rungen zugeschnitten.                                                 mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de




           2
rEFErEnz
     Ein führender Automobilzulieferer mit Sitz in
     Deutschland wollte seine Gesamtkosten opti-
     mieren und in der Lage sein, noch schneller auf
     die Anforderungen von Kunden aus aller Welt zu
     reagieren. Hierzu sollte die bestehende IT-Infra-
     struktur optimal auf die Herstellungsprozesse ab-
     gestimmt werden. Das Unternehmen beschloss,
     sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrie-
     ren – und den IT-Bereich an die Experten von IBM
     Global Services auszulagern. Der Plan ging auf:
     Transparente Geschäftsprozesse, der zielgerich-
     tete Einsatz der IT-Investitionen sowie um 0 %
     geringere Gesamtbetriebskosten sind nur einige
     der Vorteile, die der Automobilzulieferer mit Un-
     terstützung durch IBM erzielen konnte.




2
rEFErEnz
Als langjähriger IBM Kunde hatte einer der füh-
renden deutschen Hersteller von Kunststoffspritz-
gießmaschinen eine IT-Infrastruktur aufgebaut,
welche die komplexen Geschäftsabläufe lange
Zeit passgenau unterstützte. Im Zuge der Imple-
mentierung neuer Prozesse sollte die bestehende
IT aktualisiert und im Hinblick auf Energieeffizienz
sowie Umweltschutz für die Zukunft aufgestellt
werden. Die Lösung: Die 20 älteren IBM Server
wurden auf fünf moderne IBM System p5 Maschi-
nen mit herausragenden Virtualisierungsfähig-
keiten konsolidiert, ergänzt durch einen neuen
IBM System Storage Plattenspeicher. Durch die
verringerte Größe des Serverparks spart das
Unternehmen so nicht nur Energie- und Klima-
kosten, sondern auch jede Menge Platz. Und pro-
fitiert gleichzeitig von mehr Leistung denn je.




       22
Green IT
        „Wir haBEn unsErE umWElt sO radikal vErändErt, dass Wir uns jEtzt sElBst
                 ändErn müssEn, um in diEsEr nEuEn umWElt ExistiErEn zu könnEn.“
                                                                       Norbert Wiener, amerikanischer Mathematiker (894 –964)




GrEEn It
Längst ist erwiesen: Heutige IT-Infrastrukturen                   Aus „Big Blue“ wird „Big Green“
sind an der hohen CO2-Bilanz vieler Unternehmen                  Unter dem Titel „Projekt Big Green“ hat IBM 2007 eine Initiati-
maßgeblich beteiligt. So haben internationale                    ve vorgestellt, die darauf abzielt, mit neuen energiesparenden
Untersuchungen ergeben, dass Server im Jahr                      Technologien und Services die Energieengpässe in Rechen-
                                                                 zentren weltweit zu bekämpfen. Nicht umsonst sehen wir uns
2005 mehr als vier Prozent des Gesamtenergie–
                                                                 auf diesem Gebiet international als Vorreiter, denn bei IBM wird
verbrauchs eines Unternehmens ausmachten. Es
                                                                 bereits seit Jahrzehnten eine konsequente und vorausschau-
wird erwartet, dass sich diese Zahl bis zum Jahr                 ende Umweltpolitik gepflegt.
200 fast verdreifacht!* Doch nicht nur angesichts
der Kostenspirale, sondern vor allem im Hinblick auf             So investieren wir in großem Umfang in effizientere, kostengüns-
den Klimawandel und die globalen Auflagen zur                    tigere und umweltfreundlichere Technologien, ergänzt durch
Reduzierung von CO2-Emissionen wird der Ruf                      eine Vielzahl unterstützender Services. Unser Portfolio umfasst
nach „grünen“ Technologien in der IT immer lauter.               u. a. Lösungen für die Optimierung von Geschäftsabläufen, für
Und der Handlungsbedarf immer dringender. Fakt                   Rentabilitäts- und Energieeffizienzchecks in Rechenzentren,
ist: Kein Unternehmen, das auch in Zukunft wirt-                 für ein energie- und klimaoptimiertes Gebäudemanagement
                                                                 sowie für die Vernetzung von Energienetzwerken.
schaftlich und ohne Imageschäden überleben will,
kann es sich leisten, auf Umweltschutz zu verzichten.
                                                                 Auch unsere Hardware trägt aktiv zum Umweltschutz bei: Mit-
                                                                 hilfe der Virtualisierungsfunktionen der IBM System Server sind
diE zukunFt ist grün.                                            Sie in der Lage, eine große Anzahl physischer Systeme durch
                                                                 wenige leistungsfähige Maschinen zu ersetzen. Hätten Sie ge-
Gesetzliche Auflagen und die ständig steigenden Energiekos-      dacht, dass Sie jährlich rund 60.000 kWh und 69 Tonnen an
ten zwingen Unternehmen dazu, schädliche Emissionen zu           CO2-Emissionen einsparen können, indem Sie 60 physische
verringern und gleichzeitig die Energieeffizienz zu erhöhen.     Server durch virtualisierte Server auf einem einzigen IBM
Die IT als einer der größten Kostenblöcke steht dabei konstant   System z Mainframe ersetzen? Das entspricht in etwa der Men-
auf dem Prüfstand der Geschäftsführung. Auf dem CIO lastet       ge, die eine Waldfläche mit der Größe von 7 Fußballfeldern
dadurch gleich dreifach Druck: Er soll Kosten sparen, höchste    im gleichen Zeitraum absorbieren kann. Die Umstellung auf ein
IT-Verfügbarkeit sicherstellen und noch dazu die Umwelt schüt-   umweltfreundliches Rechenzentrum mit effizienten Prozessen
zen. Keine leichte Aufgabe. Doch immer mehr CIOs erkennen,       kann äußerst komplex sein. Mit unserer Erfahrung unterstützen
dass Umweltverträglichkeit und Unternehmenserfolg tatsäch-       wir Sie dabei, Ihre Umweltbilanz zu optimieren. Ihre IT. Und
lich Hand in Hand gehen können – und dass ein „grünes“ Re-       letztlich Ihr gesamtes Unternehmen.
chenzentrum ein geeignetes Mittel ist, um das Unternehmens-
wachstum nachhaltig anzukurbeln.                                 mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                                                                 .........................................................................................................
                                                                 *Quelle: Idc Whitepaper zu lösungen für thermische belastungen in rechenzentren, Januar 2007, gesponsert
                                                                  von IbM und Intel®.




                                                                                                                                                                       24
IT-Finanzierung




                  „dEn rEChtEn zEitpunkt zu WählEn, hEisst zEit sparEn.“
                  Sir Francis Bacon, britischer Philosoph, Essayist und Staatsmann (56–626)




                  It-fInanzIErunG
                  In der globalisierten Welt sind sich Unternehmen                  finanzieren wir zuverlässig Hardware-, Software- und Service-
                  bewusst, dass jedes finanzielle Risiko auf direktem               lösungen. Doch unsere Kompetenz ist nicht nur darauf be-
                  Weg ihren Umsatz, ihren Gewinn oder beides be-                    grenzt: Mit IBM Global Financing an Ihrer Seite können Sie Ihre
                  einflussen kann. So steht auch der CIO heute mehr                 gesamte IT-Infrastruktur günstiger, besser verwaltbar sowie fle-
                                                                                    xibler gestalten und ohne erheblichen Kostenaufwand immer
                  denn je in der Verantwortung, seinen Ausgaben im
                                                                                    auf dem neuesten Stand halten, z. B. im Rahmen unserer Lea-
                  IT-Bereich einen messbaren Wertbeitrag für das
                                                                                    singangebote. Ein weiterer Vorteil: Unser Finanzierungsport-
                  Unternehmen gegenüberzustellen. Fragen wie „Wird                  folio umfasst auch Lösungen anderer Hersteller und Anbieter.
                  meine IT-Initiative die erwarteten Vorteile bringen?              Durch die enge Kooperation von IBM Global Financing und
                  Und wenn ja, wie schnell?“ oder „Welche Risiken                   den verschiedenen IBM Geschäftsbereichen können wir mit
                  erwarten uns – und wie können wir diese vermeiden?“               unseren Kunden auf allen Ebenen zusammenarbeiten — von
                  werden lange vor einer Investition laut. Seit über 25             der Analyse und Planung über die Implementierung bis zur Fi-
                  Jahren arbeiten IBM und IBM Global Financing mit                  nanzierung. So sind wir in der Lage, jedem Unternehmen ein
                  Unternehmen jeder Größe und Branche zusammen,                     perfekt zugeschnittenes Finanzierungspaket anzubieten. Aus
                  um potenzielle Risiken in Bezug auf Einkauf, Imple-               einer Hand, über einen festen Ansprechpartner und zu wirklich
                                                                                    attraktiven Konditionen.
                  mentierung und Finanzierung von IT-Lösungen zu
                  minimieren. Unser Beitrag ermöglicht unseren
                                                                                     Warum IBM Global Financing? Die Vorteile im Überblick:
                  Kunden, ihre IT schon heute für die Anforderungen                 • IBM bietet die Erfahrung, welche für eine präzise und realis-
                  von morgen aufzustellen.                                            tische Bewertung, Analyse und Vorhersage benötigt wird –
                                                                                      sowohl im Hinblick auf Kosten und Umfang als auch auf die
                  hEutE sChOn in diE zukunFt invEstiErEn.                             zu erwartenden Geschäftsvorteile und Investitionserträge.

                  Mehr als 90 % der Global-Fortune-00-Unternehmen sind Kun-        • IBM bietet technisches Know-how sowie einen Pool von
                  den von IBM. Und eine große Zahl von ihnen hat sich bereits für     Experten zur Entwicklung und Implementierung von IT-Lö-
                  IBM Global Financing als Finanzpartner entschieden. Warum?          sungen, die Sie dabei unterstützen, Ihre Geschäftsziele
                                                                                      schneller zu erreichen. Und gleichzeitig mögliche Risiken zu
                  Es gibt viele gute Gründe: Mit Niederlassungen in über 50 Län-      minimieren.
                  dern ist IBM Global Financing der größte IT-Finanzdienstleister
                  der Welt. Kein anderer Darlehensgeber oder IT-Anbieter stellt     • IBM bietet die hohe Finanzkraft, welche für die Finanzierung
                  eine solch umfassende Auswahl an IT-/Geschäftslösungen und          kurz- und langfristiger Projekte vorausgesetzt wird – und setzt
                  an Finanzierungs-/Leasingoptionen bereit. Auf unsere Techno-        alles daran, Ihnen stets einen kosteneffizienten Finanzie-
                  logie- und Branchenkompetenz ist Verlass, ebenso auf unsere         rungsweg aufzuzeigen.
                  Kapitalressourcen: IBM verfügt aktuell über Vermögenswerte
                  in Höhe von über 34 Mrd. US-Dollar. Für unseren breiten Kun-      mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de
                  denstamm aus globalen Konzernen, kleinen und mittleren Un-
                  ternehmen, Behörden und gemeinnützigen Organisationen




                  25
RefeRenz
Als eine große internationale Bank vor der
Aufgabe stand, den Betrieb ihres neuen
Fremdwährungsverrechnungsservices zu
finanzieren, stützte sie sich nicht auf ihr
Eigenkapital. Obwohl die Bank Eigentümer
mehrerer der größten Finanzinstitute der Welt
ist, entschied sie sich für einen zehnjährigen
Outsourcing-Vertrag mit IBM Global Services
und IBM Global Financing, um die neue
Infrastruktur zu entwickeln und zu verwalten.
Diese Finanzierungslösung bot feste Zinssätze
über den gewünschten Zeitraum, eine schnelle
Implementierung sowie hohe Flexibilität bei
den Vereinbarungen. Der Outsourcing-Vertrag
folgte auf ein Großprojekt, in dessen Rahmen
IBM bei Entwurf und Implementierung des
Verrechnungssystems half.
IBM Deutschland GmbH
  Pascalstraße 100
  70569 Stuttgart
  ibm.com/services/de/cio




                                                                                                                                                                                           DS0127800




IBM, das IBM Logo, ibm.com, System p und System Storage sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Marken
anderer Unternehmen/Hersteller werden anerkannt. © Copyright IBM Corporation 2008. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (10)

Test Doc No Pw
Test Doc No PwTest Doc No Pw
Test Doc No Pw
 
Willkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
Willkommen zu einem Intelligenten JahrzehntWillkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
Willkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
 
Wintereinbruch
WintereinbruchWintereinbruch
Wintereinbruch
 
Taller de Drupal - Sesión 4
Taller de Drupal - Sesión 4Taller de Drupal - Sesión 4
Taller de Drupal - Sesión 4
 
Introducción al diseño web
Introducción al diseño webIntroducción al diseño web
Introducción al diseño web
 
La vista y el olfato
La vista y el olfatoLa vista y el olfato
La vista y el olfato
 
Kann ich's bei google finden?
Kann ich's bei google finden?Kann ich's bei google finden?
Kann ich's bei google finden?
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014
 
Bens
BensBens
Bens
 
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen IIBIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
 

Ähnlich wie Ibm Die Strategische Rolle Des Cio

procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierungprocon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
Andreas Sattlberger
 
Effiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und KommunikationEffiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und Kommunikation
WM-Pool Pressedienst
 

Ähnlich wie Ibm Die Strategische Rolle Des Cio (20)

Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierungprocon_Digitale Transformation_Digitalisierung
procon_Digitale Transformation_Digitalisierung
 
Effiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und KommunikationEffiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und Kommunikation
 
metafinanz Unternehmensprofil
metafinanz Unternehmensprofilmetafinanz Unternehmensprofil
metafinanz Unternehmensprofil
 
CIOs sind die wahren Innovationstreiber
CIOs sind die wahren InnovationstreiberCIOs sind die wahren Innovationstreiber
CIOs sind die wahren Innovationstreiber
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und ITThink-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
 
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
 
Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
 
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 ThesenDigitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
 
KI for YOU.pdf
KI for YOU.pdfKI for YOU.pdf
KI for YOU.pdf
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
 
Digital Agility Studie 2017 by Bloom Partners (Deutsch)
Digital Agility Studie 2017 by Bloom Partners (Deutsch)Digital Agility Studie 2017 by Bloom Partners (Deutsch)
Digital Agility Studie 2017 by Bloom Partners (Deutsch)
 
Whitepaper Wissensmanagement
Whitepaper WissensmanagementWhitepaper Wissensmanagement
Whitepaper Wissensmanagement
 
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
 
Wachstumsschmerzen
WachstumsschmerzenWachstumsschmerzen
Wachstumsschmerzen
 
Leistungsportfolio der ICT
Leistungsportfolio der ICTLeistungsportfolio der ICT
Leistungsportfolio der ICT
 
Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015
 

Mehr von Friedel Jonker

Indviduellverkaufen von social media zum social crm-kam final 26062014
Indviduellverkaufen  von social media zum social crm-kam final 26062014Indviduellverkaufen  von social media zum social crm-kam final 26062014
Indviduellverkaufen von social media zum social crm-kam final 26062014
Friedel Jonker
 
Ibm future of retail and consumer products 2013
Ibm future of retail and consumer products 2013Ibm future of retail and consumer products 2013
Ibm future of retail and consumer products 2013
Friedel Jonker
 
Future of retail retail social business architektur 2012
Future of retail  retail social business architektur 2012Future of retail  retail social business architektur 2012
Future of retail retail social business architektur 2012
Friedel Jonker
 
Ibm is the social business leader
Ibm is the social business leaderIbm is the social business leader
Ibm is the social business leader
Friedel Jonker
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
Friedel Jonker
 

Mehr von Friedel Jonker (20)

Superintelligence2525 v05122018
Superintelligence2525 v05122018Superintelligence2525 v05122018
Superintelligence2525 v05122018
 
Ibm big dataandanalytics_28433_archposter_wht_mar_2014_v4
Ibm big dataandanalytics_28433_archposter_wht_mar_2014_v4Ibm big dataandanalytics_28433_archposter_wht_mar_2014_v4
Ibm big dataandanalytics_28433_archposter_wht_mar_2014_v4
 
Big data and analytics ibm digital game plan short v2 nonconf
Big data and analytics ibm digital game plan short v2 nonconfBig data and analytics ibm digital game plan short v2 nonconf
Big data and analytics ibm digital game plan short v2 nonconf
 
Indviduellverkaufen von social media zum social crm-kam final 26062014
Indviduellverkaufen  von social media zum social crm-kam final 26062014Indviduellverkaufen  von social media zum social crm-kam final 26062014
Indviduellverkaufen von social media zum social crm-kam final 26062014
 
Re7 hink performance management (pm) fj
Re7 hink performance management (pm) fjRe7 hink performance management (pm) fj
Re7 hink performance management (pm) fj
 
The transformation of leadership
The transformation of leadershipThe transformation of leadership
The transformation of leadership
 
Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker
Ibm smarter buildings 032013 friedel jonkerIbm smarter buildings 032013 friedel jonker
Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker
 
Ibm future of retail and consumer products 2013
Ibm future of retail and consumer products 2013Ibm future of retail and consumer products 2013
Ibm future of retail and consumer products 2013
 
Ibm smarter learning 2012
Ibm smarter learning 2012Ibm smarter learning 2012
Ibm smarter learning 2012
 
E mail to transformative cm os
E mail to transformative cm osE mail to transformative cm os
E mail to transformative cm os
 
Future of retail retail social business architektur 2012
Future of retail  retail social business architektur 2012Future of retail  retail social business architektur 2012
Future of retail retail social business architektur 2012
 
Ibm solutions for social selling 20120921
Ibm solutions for social selling 20120921Ibm solutions for social selling 20120921
Ibm solutions for social selling 20120921
 
Ibm working smarter in retail
Ibm working smarter in retailIbm working smarter in retail
Ibm working smarter in retail
 
Chiefexecutivecustomer
ChiefexecutivecustomerChiefexecutivecustomer
Chiefexecutivecustomer
 
Ibm is the social business leader
Ibm is the social business leaderIbm is the social business leader
Ibm is the social business leader
 
Smarter learning in the ibm cloud epc12363 gben
Smarter learning in the ibm cloud epc12363 gbenSmarter learning in the ibm cloud epc12363 gben
Smarter learning in the ibm cloud epc12363 gben
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
 
How can social business increase your sales ibm community meeting april 2012
How can social business increase your sales  ibm community meeting april 2012How can social business increase your sales  ibm community meeting april 2012
How can social business increase your sales ibm community meeting april 2012
 
Bwcon technologies and innovations for baden württemberg in dialog at ibm apr...
Bwcon technologies and innovations for baden württemberg in dialog at ibm apr...Bwcon technologies and innovations for baden württemberg in dialog at ibm apr...
Bwcon technologies and innovations for baden württemberg in dialog at ibm apr...
 
Mit digital media and learning participatory performance culture jenkins whi...
Mit digital media and learning  participatory performance culture jenkins whi...Mit digital media and learning  participatory performance culture jenkins whi...
Mit digital media and learning participatory performance culture jenkins whi...
 

Ibm Die Strategische Rolle Des Cio

  • 1. reden schafft fundamente. machen schafft Zukunft. Integration von Business und IT: die strategische Rolle des CIO. weniger reden machen
  • 3. Für ExpErtEn. Es ist mir EinE FrEudE, siE als lEsEr dEr aktuEllEn iBm CiO BrOsChürE zu BEgrüssEn. Vom hintersten Winkel der IT-Abteilung bis zum obersten Chefsessel ist es angekommen: Der CIO ist nicht mehr das, was er einmal war. Er ist viel mehr. Denn geradezu fundamental hat sich seine Rolle in den letzten Jahren gewandelt – weg vom technisch orientierten IT-Experten, hin zur strategischen Schnittstelle zwischen Bytes und Business. In dieser neuen Funktion als Stratege und Macher sind Sie der zentrale Wegbereiter für Innovation und Exzellenz. Nicht nur in der IT, sondern im gesamten Unternehmen. Gleichzeitig stehen Sie als CIO in der Verantwortung, technologische und geschäftliche Ziele in Einklang zu bringen. Jetzt für die Zukunft. Doch wie vorgehen? Auf den folgenden Seiten möchten wir gemeinsam mit Ihnen Fragen beleuchten, die CIOs aller Branchen heute bewegen – und morgen weiterbringen. Eine informative Lektüre und viele wertvolle Einblicke wünscht Ihnen Martin Jetter Vorsitzender der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH
  • 4. WEr sEin ziEl kEnnt, FindEt dEn WEg. Inhalt Laotse, chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus (6. oder 4. – 3. Jh. v. Chr.) ExzEllEnz und InnovatIon als WEttbEWErbsfaktor nutzEn. und produktIv WachsEn. CIOs sind geforderter denn je. Nicht nur in ihrer Die Erfolgsformel zukunftsorientierter CIOs muss daher lauten: Funktion als IT-Entscheider, sondern vor allem als dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern jederzeit schnell, Brücke zwischen technologischer Basis und Un- zuverlässig und sicher Zugriff auf alle notwendigen IT-Leistun- ternehmensspitze, zwischen IT-relevanten und ge- gen bereitstellen – und gleichzeitig über Unternehmensgrenzen hinaus innovativen IT- und Geschäftsmodellen den Weg berei- schäftlichen Zielen. Während sich der CIO in dieser ten. Neue Potenziale für innovative Prozesse und nachhaltige neuen Rolle bewährt und die damit verbundenen Exzellenz in der IT eröffnen die folgenden Ansatzpunkte: Chancen für sein Unternehmen ergreift, werden die Herausforderungen für ihn immer zahlreicher. CIOs, • IT optimieren die heute schon über das richtige Rüstzeug verfügen, • Governance verbessern halten die Zukunft in der Hand. • Risiken minimieren • Mitarbeiterproduktivität erhöhen Eine IT, die durchgängig Effizienz einsetzt, um Exzellenz zu er- • Informationsvorsprung nutzen reichen, ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg und die Wett- • Unternehmensflexibilität steigern bewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Als CIO wissen Sie dies aus eigener Erfahrung. Doch sicher werden Sie uns zustimmen: Übergreifend kommen die Themen IT-Finanzierung und Sour- Wenn es um den innovativen Einsatz von IT-Ressourcen geht, cing hinzu sowie der aktuelle Fokusbereich „Green IT“. In dieser herrscht vielerorts akuter Nachholbedarf. Dabei setzt gerade Broschüre möchten wir die Möglichkeiten und Vorteile, welche die intelligente Kombination von Exzellenz und Innovation in die genannten Ansatzpunkte auch für Ihr Unternehmen bereit- der IT wertvolle Synergien frei, die einem Unternehmen dau- halten, gemeinsam mit Ihnen näher betrachten. Es ist Zeit, aktiv erhaft Wettbewerbsvorteile sichern. So nannten beispielsweise zu werden. Gehen Sie mit uns in Richtung Zukunft! in einer aktuellen IBM CIO Studie nahezu 80 % der Befragten ................................................................................................... die Integration von Geschäfts- und Technologieaspekten als *Quelle: „CIO Insight Study 2006“, Studie der IBM. fundamentale Voraussetzung für Innovation.* Exzellenz in der it innovation im unternehmen mitarbeiter- informations- unternehmens- governance risiken it optimieren produktivität vorsprung flexibilität verbessern minimieren erhöhen nutzen steigern it-Finanzierung sourcing green it 3
  • 5. it OptimiErEn. Mehr wissen. Besser entscheiden. Mit bestehenden Ressourcen mehr erreichen. Datenarchivierung in Silos erschwert es, zur richtigen Zeit am IT-Infrastrukturen sind oft über viele Jahre immer komplexer richtigen Ort konsolidierte und zuverlässige Informationen be- und schwerfälliger geworden. Wie können Sie dennoch ein reitzustellen. Unternehmen müssen einen Weg finden, den In- Höchstmaß an Flexibilität, Effizienz und Zukunftssicherheit er- formationsfluss dynamisch in die richtigen Bahnen zu lenken. zielen – ohne ein Höchstmaß an Aufwand? IT-Prozesse im Griff behalten. untErnEhmEnsFlExiBilität stEigErn. Ein Großteil der Personalkosten in der IT fällt für die Wartung Rechtzeitig auf SOA setzen. komplexer Altsysteme an. Ermöglichen Sie Ihrem IT-Team, sich Flexibilität ist die Grundvoraussetzung, um Wachstum und wieder voll und ganz darauf zu konzentrieren, die Position der Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Eine serviceorien- IT als strategischen Geschäftsbereich nachhaltig zu festigen. tierte Architektur (SOA) bietet schon heute die Agilität und Re- aktionsgeschwindigkeit, die zukunftsorientierte Unternehmen gOvErnanCE vErBEssErn. auch morgen benötigen. Transparenz und Kontrolle der Services erhöhen. Die Bereitstellung innovativer Services gehört für viele Unter- sOurCing. nehmen zur Wachstumsstrategie. Voraussetzung hierfür sind Wachstum mit Partnern erzielen. die Einhaltung regulatorischer Bestimmungen, höchste Ver- Um seine Wachstumspotenziale optimal auszuschöpfen, muss fügbarkeit und lückenlose Sicherheit. Nie war Service Manage- ein Unternehmen beweglich sein und sich auf das Wichtigste ment so wichtig wie heute. konzentrieren: seine Kernkompetenzen. Ausgewogene Sour- cingmodelle ermöglichen Ihnen, Investitionen effizienter zu risikEn minimiErEn. planen sowie mehr Kapital zur Stärkung von Wachstum und Vorausschauend agieren statt reagieren. Innovationskraft einzusetzen. Lückenlose IT-Sicherheit hat oberste Priorität! Nicht nur im Hin- blick auf Compliance-Richtlinien, sondern auch, um möglichen grEEn it. Imageverlusten durch externe Risiken oder Betriebsausfälle Umweltfreundlichere Unternehmenspolitik leben. aufgrund eines mangelhaften Disaster-Recovery-Notfallplans Heutige IT-Infrastrukturen haben einen beträchtlichen Anteil an vorzubeugen. der hohen CO2-Bilanz vieler Unternehmen. Angesichts des Kli- mawandels und globaler Auflagen wird der Handlungsbedarf mitarBEitErprOduktivität ErhöhEn. immer dringender. IBM weist mit dem „Projekt Big Green“ den Besser kommunizieren. Besser zusammenarbeiten. Weg in eine energieeffiziente Zukunft. Mobiltechnologien und vernetzte Zusammenarbeit haben die Arbeitsweise von Unternehmen und Mitarbeitern revolutioniert. it-FinanziErung. Wie lassen sich neue Plattformen rund um Web 2.0 und Unified Heute schon in die Zukunft investieren. Messaging optimal in bestehende Kommunikationsinfrastruk- Die Finanzierungsstrategie eines Unternehmens hängt von turen einbinden? dessen Zielen ab. Als weltweit führender IT-Finanzdienstleister unterstützt IBM Global Financing Sie dabei, Wirtschaftlichkeit inFOrmatiOnsvOrsprung nutzEn. zu erzielen, Innovation voranzutreiben und das Wachstum Ihres Die Datenexplosion managen. Unternehmens zu fördern. Der Datenberg wächst unaufhörlich. Gleichzeitig sind Unterneh- men gezwungen, große Mengen an Informationen über deren Besuchen sie das iBm CiO Webportal: gesamten Lebenszyklus hinweg verfügbar zu halten. Wie können ibm.com/cio/de Sie diese Situation in einen strategischen Wettbewerbsvorteil umwandeln? 4
  • 6. IT optimieren „passE diCh an OdEr du Wirst umkOmmEn – hEutE WiE damals ist Es das unErBittliChE gEBOt dEr natur.“ H. G. Wells, britischer Schriftsteller (866–946) It optIMIErEn. Ständiger Wettbewerbs- und Kostendruck, ge- auf Virtualisierungstechnologien basierenden dynamischen IT- paart mit dem Ruf nach mehr Effizienz, Innovation, Infrastruktur teilen sich mehrere Anwendungen einen gemein- Sicherheit und einer umweltfreundlichen Unter- samen IT-Ressourcenpool. Barrieren zwischen Applikationen nehmenspolitik: Die Herausforderungen unserer fallen weg, Datensilos werden aufgelöst und die IT kann effizienter und innovativer denn je eingesetzt werden. Virtualisierung und Zeit zwingen IT-Entscheider dazu, das Optimum Konsolidierung ermöglichen es außerdem, die Zahl physischer aus ihren Systemen herauszuholen. Doch starre Systeme zu reduzieren, die IT durchgängig zu straffen – und heterogene Architekturen machen den IT-Betrieb dadurch nicht zuletzt einen wertvollen Beitrag zum Umwelt- oft schwerfällig, teuer und wartungsintensiv. Das schutz zu leisten. Durch Automatisierung in der Wartung und Ziel: Komplexität reduzieren. Der Weg: Vereinfa- im IT-Betrieb lassen sich überdies Benutzerfehler reduzieren chen, Konsolidieren, Virtualisieren, Automatisieren, und die Verfügbarkeit von Anwendungen und Services lässt Orchestrieren. sich erhöhen. Ergänzend dazu trägt die intelligente Orchestrie- rung der Infrastruktur dazu bei, Geschäftsprozesse durch die Kombination einzelner Anwendungsprogramme zu verbinden. mit BEstEhEndEn rEssOurCEn mEhr ErrEiChEn. Bringen Sie IT- und Geschäftsstrategie zusammen. Die IT ist heute weit mehr als ein notwendiger Kostenblock. Sie Eine optimierte IT-Infrastruktur erleichtert einen richtlinienkon- ist ein integraler Bestandteil der Geschäftsstrategie und einer formen Geschäftsbetrieb, denn alle Ressourcen werden mithilfe jener Faktoren, die das Unternehmenswachstum am stärksten definierter Regeln automatisch und den Geschäftsprioritäten fördern. Vorausgesetzt, die IT-Infrastruktur des Unternehmens entsprechend zugeordnet. Auf diese Weise sind Unternehmen ist flexibel und lässt sich wechselnden Anforderungen schnell in der Lage, ihre IT-Systeme und ihre Geschäftsprioritäten in und dynamisch anpassen. Nicht umsonst zählt in einer aktu- Einklang zu bringen. ellen CIO Umfrage von IBM der Aspekt „Geschäftsprozesse optimieren“ zu den am häufigsten genannten Prioritäten in Die effizientesten Instrumente zur IT-Optimierung: Unternehmen.* Doch um optimierte Geschäftsprozesse – und • vereinfachung: Konsolidierung von IT-Ressourcen zur Redu- mehr Produktivität – zu erreichen, muss sich die IT entsprechend zierung von Kosten, die für die Instandhaltung und Wartung aufstellen. Es liegt auf der Hand: Eine schlanke IT-Infrastruktur ist der Hardware anfallen. weniger komplex, weniger kostenintensiv und einfacher zu hand- • virtualisierung: Schaffung virtueller Ressourcenpools zur Er- haben. Dadurch lässt sich nicht zuletzt der Wertbeitrag, den die höhung der Auslastung, zur Verbesserung der Anwendungs- IT über alle Geschäftsbereiche hinweg liefert, besser messen verfügbarkeit und zur Reduzierung von Hardware. und weiter erhöhen. • automatisierung: automatisierte Ressourcenbereitstellung im Kapazitäts- und Workloadmanagement zur Steigerung der Optimierte Ressourcen sind effizientere Ressourcen. Flexibilität und zur Senkung der Implementierungskosten. Fast 60% aller IT-Ausgaben im Unternehmen werden heute für • Orchestrierung: einfacheres Einhalten regulatorischer Vor- Bereiche wie Systembetreuung, Systemmanagement, Wartung schriften und ein optimiertes Anpassen der IT-Ausgaben an und Instandhaltung aufgewendet.** Viele Infrastrukturmodelle die Geschäftsprioritäten. bestehen dabei noch immer aus eigenständigen, voneinander unabhängigen „Rechnerinseln“ mit separaten Hardware- und mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de Speichersystemen. Das Ergebnis sind schlechte Systemaus- ........................................................................................................... lastung, übermäßige Komplexität, verminderte Produktivität und *Quelle: „the cIo profession: driving innovation and competitive advantage“, studie der IbM, oktober 2007. **Quelle: „It resource optimization“, studie der IbM. höhere Kosten. Dabei geht es doch auch ganz anders: In einer 5
  • 7. rEFErEnz Ein deutscher Stromerzeuger nutzte über mehrere Jahre hinweg SAP-Software zur Unterstützung von Produktion, Buchhaltung und Logistik. Das Unternehmen benötigte mehr Leistung, Kapazität und Skalierbarkeit für seine IT-Infrastruktur bei gleichzeitiger Reduzierung der Gesamtkosten (TCO). Drei separate SAP-Implementierungen wurden erfolgreich auf eine neue IT-Infrastruktur migriert. Dieses Projekt hat die Anzahl an möglichen SAP-Transaktionen pro Sekunde verdoppelt. Insgesamt schätzt das Unternehmen seine TCO über drei Jahre hinweg auf ca. 30 % weniger. 5
  • 8. rEFErEnz Ein weltweit tätiger Automobilhersteller wollte Change-Management-Prozesse über Ressourcen- silos hinweg automatisieren, um die prozentualen Arbeitskosten zu senken. Diese Automatisierung wurde mithilfe eines von IBM entwickelten Plattform- und Lösungskonzepts auf Basis von IT-Service- management erreicht. Die Kosten, welche bislang aufgrund von Komplexität und unvorhersehbaren Ausfällen entstanden waren, werden nun durch Standardisierung der operationalen IT-Umgebung vermindert. 6
  • 9. IT optimieren „BEi dEr vOrBErEitung auF EinE sChlaCht haBE iCh immEr WiEdEr FEstgEstEllt, dass plänE nutzlOs sind – das planEn jEdOCh unEntBEhrliCh.“ Dwight D. Eisenhower, US-amerikanischer Politiker (890–969) it-prOzEssE im griFF BEhaltEn. In heutigen IT-Infrastrukturen findet sich in der Regel eine Vielzahl bessere Ergebnisse erzielen, deren Geschäfts- und IT-Strategien von Technologien und organisatorischen Silos. Das Management in weiten Teilen integriert sind. So sind sie z. B. doppelt so erfolg- dieser Systemlandschaft ist eine der größten Herausforderungen, reich, wenn es darum geht, Kosten zu senken oder die Qualität denen IT-Abteilungen gegenüberstehen. Zudem haben kom- und Kundenzufriedenheit zu verbessern – und sogar dreimal so plexe und ineffiziente IT-Prozesse die Unterhaltskosten in allen erfolgreich bei der Umsatzsteigerung.* Branchen signifikant in die Höhe getrieben. Sicher kennen Sie das Problem: Ein neuer Server schlägt weniger zu Buche als IT Service Management als Schritt in die Zukunft. seine Management- und Administrationskosten. Laut IDC (In- Die Fakten machen es deutlich: Eine verbesserte Verwaltung ternational Data Corporation) nehmen die Personalkosten ca. der Prozesse und Services ist dringend erforderlich. IT Service 70 % des durchschnittlichen IT-Budgets ein, verbunden mit teurer Management basiert auf dem Management jener Informationen, Administration und Wartung. Fakt ist: Wenn mehr und mehr welche die IT-Infrastruktur selbst betreffen, und stellt eine Platt- Budget in den Unterhalt der bestehenden – und nicht selten form bereit, die es ermöglicht, IT-Prozesse als Dienstleistungen veralteten – IT-Infrastruktur fließt, fehlt die finanzielle Basis, um zu managen, die Prozesse mithilfe von Managementtools zu strategische Investitionen zu tätigen, die das Unternehmens- integrieren sowie Arbeitsabläufe zu automatisieren. wachstum aktiv fördern können. Höchste Zeit, Platz für Innova- tion zu schaffen! mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de ........................................................................................................... Das Überleben der Silos. *Quelle: „cIo Insight study 2006“, studie der IbM. Informationssilos gelten als nicht mehr zeitgemäß, doch noch immer basieren viele Unternehmen ihre Dateninfrastruktur auf diesem Modell. Und das, obgleich die Mitarbeiter mit der Qua- lität der Servicebereitstellung seit Langem unzufrieden sind. Auch CEOs äußern sich frustriert: In der IBM CEO Studie 2006 hielten 75% der Befragten die Integration von Business und IT für essenziell wichtig, um das Unternehmenswachstum voran- zutreiben. Jedoch vertraten nur 45 % die Meinung, diese Inte- gration im Unternehmen bereits erfolgreich vollzogen zu haben. Unsere Studie zeigte ferner auf, dass diejenigen Unternehmen 8
  • 10. Governance verbessern „Ein pEssimist siEht BEi jEdEr gElEgEnhEit EinE sChWiErigkEit; Ein Optimist siEht BEi jEdEr sChWiErigkEit EinE gElEgEnhEit.“ Winston Churchill, britischer Politiker (874 –965) GovErnancE vErbEssErn. Das Thema IT-Governance wird immer wichtiger. und das Management dieser Services stehen klar im Fokus. Unternehmen überprüfen zunehmend ihre Tech- Doch auch die Prozessautomatisierung zur Reduzierung der nologieinvestitionen mit dem Ziel, sie besser mit IT- und Betriebskosten sowie eine effizientere Einhaltung regu- den Geschäftsprioritäten zu synchronisieren. Als latorischer Bestimmungen sind wesentliche Aspekte. CIO sind Sie die Schnittstelle zwischen Business Mehr Effizienz in Sachen Compliance. und Bytes – und damit der wichtigste Wegbereiter Gesetze wie Sarbanes-Oxley in den USA oder die deutschen für diesen wachsenden Trend. Experten von AMR Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Un- Research haben errechnet, dass der weltweite terlagen (GDPdU) haben die Compliance-Anforderungen an Markt für IT-Governance, Risikomanagement und Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branche massiv Compliance im Jahr 2008 ein Volumen von rund erhöht. Gleichzeitig setzen sich Qualitätsstandards wie die IT 22 Milliarden Euro überschreiten wird.* Folglich Infrastructure Library (ITIL) und das Control Objectives for Infor- stehen diese Themen bei der Geschäftsführung mation and Related Technology (COBIT) immer mehr durch. weit oben auf der Agenda. Ihre Chance, die strate- gische Rolle der IT nachhaltig zu stärken. Die IBM Service Management Lösungen basieren auf unserem fundierten Know-how im Prozessmanagement sowie auf den branchenspezifischen Best Practices wie ITIL, Control Ob- transparEnz und kOntrOllE jectives for Information and related Technology (COBIT) oder dEr sErviCEs ErhöhEn. Enhanced Telecom Operations Map (eTOM). Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sämtliche Prozesse im Unternehmen Keiner weiß so gut wie Sie, welche immensen Anforderungen strukturiert und automatisiert ausgeführt und jederzeit auf die heute an die IT-Abteilung gestellt werden. Sie muss das Un- Einhaltung geltender Bestimmungen geprüft werden können. ternehmen vor Sicherheitsbedrohungen aller Art schützen. Die Um die Vorteile dieser Lösungen möglichst schnell nutzen zu Hochverfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen und Ge- können, bietet IBM eine Vielzahl von Beratungs-, Schulungs- und schäftsprozesse sicherstellen. Diese Prozesse kontinuierlich Supportservices an. Hinzu kommt unsere langjährige Erfahrung den wechselnden Marktanforderungen sowie den gesetzlichen bei der Implementierung von Service Management Lösungen und internen Vorgaben anpassen. Und ganz nebenbei noch zur im Rahmen zahlreicher internationaler Kundenprojekte. Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen beitragen. mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de Damit IT-Abteilungen schnell und richtig auf die Chancen und ........................................................................................................... Risiken veränderter Marktbedingungen reagieren können, *Quelle: studie von aMr research über It-Governance, risikomanagement und compliance. müssen alle betrieblichen Abläufe auf Linie gebracht werden. Mit anderen Worten: Es gilt, die vier wichtigsten Komponenten im Unternehmen aufeinander abzustimmen – Mitarbeiter, Pro- zesse, Informationen, Technologien. An dieser Stelle kommt das Service Management ins Spiel. IBM hat hierfür einen neuartigen Ansatz entwickelt: Er zielt auf die Re- strukturierung der Geschäftsprozesse sowie der zugehörigen Funktionen ab und umfasst Managementprozesse, Strategien sowie Best Practices, welche für die Bereitstellung effizienter Services benötigt werden. Die Entwicklung, Implementierung 9
  • 11. rEFErEnz Einer der weltweit führenden Finanzdienstleister wollte das Management von Zugangsrechten anwendungsübergreifend optimieren, um die Sicherheit zu erhöhen, regulatorische Anforde- rungen zu erfüllen und die Produktivität der IT zu verbessern. Die integrierte Identitätsmanage- mentlösung brachte eine Kosteneinsparung von jährlich 5 Mio. Euro ein. Auch die Kosten für das Helpdesk ließen sich um rund 25 % reduzie- ren. Gleichzeitig hat sich die Produktivität in der Ausgangsadministration verdoppelt und neue Nutzerprofile werden jetzt an einem Tag anstatt wie früher in bis zu sechs Wochen erstellt. 9
  • 12. rEFErEnz Eine große bayerische Krankenkasse bekam zunehmend Probleme, bei einem Totalausfall zeit- nah auf geschäftskritische Daten zugreifen zu können. Die bisherige Disaster-Recovery-Lösung über Backup-Bänder bedeutete 2 Stunden Aus- fallzeit. Dank der Implementierung eines Rechen- zentrums für Business Continuity durch IBM Global Services an zwei Standorten können die Daten nun innerhalb von zwei Stunden wieder- hergestellt werden. So wird die notwendige Hochverfügbarkeit gewährleistet. 0
  • 13. Risiken minimieren „dEr WEisE vErgisst niEmals, dass gEFahr drOhEn kann, auCh WEnn Er siCh in siChErhEit BEFindEt.“ Konfuzius, chinesischer Philosoph (55 v. Chr.– 479 v. Chr.) rIsIkEn MInIMIErEn. Die Schlagzeilen rund um Risiken der IT-Sicher- freier Geschäftsbetrieb essenziell – zumal Unterbrechungen heit – von Hacking über Phishing bis zum Identi- nicht selten mit finanziellen Verlusten einhergehen. Trotz um- tätsdiebstahl – haben die Öffentlichkeit nachhaltig fassender Initiativen im Bereich Disaster Recovery vermissen beunruhigt. Noch nie sind Angreifer so gezielt viele CIOs die notwendige Unterstützung seitens des Manage- ments. Untersuchungen zeigen, dass bei einem Systemausfall und raffiniert vorgegangen wie heute. Die „Gefahr der durchschnittliche Verlust pro Stunde umgerechnet bis zu aus dem Netz“ wird durch zahlreiche Ursachen 700.000 Euro beträgt. Je nach Branche schwankt diese Zahl begünstigt, allen voran die hohe Verbreitung von zwischen 225.000 Euro und ,9 Mio. Euro.* Internet und mobilen PCs. Ohne ein lückenloses Sicherheitskonzept kann die zunehmende Komple- Risiken frühzeitig erkennen. Und rechtzeitig managen. xität rund um das Thema IT-Security empfindliche In zahlreichen Unternehmen sind Methoden und Werkzeuge finanzielle und betriebliche Konsequenzen mit zur Sicherstellung der Business Continuity nur unzureichend sich bringen. Ein durchgängiges Sicherheitskonzept definiert. Da unser heutiges Geschäftsumfeld auf den Wissens- stellt hingegen ein echtes Differenzierungsmerk- transfer entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht ver- mal dar. zichten kann, müssen vorausschauende Unternehmen einen ganzheitlichen Plan entwickeln, um Kontinuität, Verfügbarkeit, Sicherheit sowie das Erfüllen von Compliance-Richtlinien zu vOraussChauEnd agiErEn statt rEagiErEn. gewährleisten. Auch auf lange Sicht. Die Erfolgsformel lautet: unternehmensweites Risikomanagement. In unserer vernetzten Welt sind Zuverlässigkeit, Sicherheit und Erreichbarkeit Prüfsteine für den Geschäftserfolg. Ein Unter- Denn dadurch sind Sie in der Lage, die Auswirkungen von Un- nehmen, das als vertrauensvoller Partner agieren will, muss in terbrechungen zu reduzieren, die kontinuierliche Verfügbarkeit der Lage sein, Daten akkurat und sicher zu verwalten. Ein der Prozesse aktiv zu planen und Mitarbeitern, Kunden, Ge- integrierter Ansatz ist gefragt, um unterschiedlichste Sicher- schäftspartnern sowie Regulierungsbehörden optimierte Er- heitsaspekte auf kostengünstigem Weg unternehmensweit zu gebnisse vorzuweisen. Dieser wettbewerbsdifferenzierende implementieren – von Risiko- und Compliancemanagement über Faktor trägt dazu bei, die Zufriedenheit von Kunden und Part- Datenschutz, von Identitäts- und Zugriffsmanagement über nern zu erhöhen, Kunden langfristig zu binden sowie das Image Infrastruktur- und Netzwerksicherheit bis zur physischen Sicher- des Unternehmens – und seiner Produkte – zu schützen. heit. Schwachstellen müssen identifiziert und eliminiert werden, um gesetzliche und interne Anforderungen zur Sicherheit ein- mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de zuhalten. Denn nur so kann es einem Unternehmen gelingen, ........................................................................................................... Sicherheitsrisiken einen Schritt voraus zu sein. Auch in Zukunft. *Quelle: financial times, ausgabe vom 9. März 2004 (beträge umgerechnet in Euro). Den unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb sicherstellen. Business Continuity war lange Zeit das Hauptanliegen vieler Unternehmen. Oft wurde dabei auf einzelne Produkte verschie- dener Anbieter vertraut, um diverse Aspekte der Kontinuität abzudecken, darunter Hochverfügbarkeit, Disaster Recovery, Datensicherung und -wiederherstellung. Mit Blick auf Internet- attacken, terroristische Aktivitäten, Naturkatastrophen, Unfälle oder schlicht menschliches Versagen ist der Bedarf an einer ganzheitlichen Lösung jedoch messbar gestiegen. Auch für die Steigerung der Reaktionsfähigkeit ist ein unterbrechungs- 2
  • 14. Mitarbeiterproduktivität „gEgEn diE zukunFt kann man niCht kämpFEn. diE zEit ist auF ihrEr sEitE.“ William Ewart Gladstone, britischer Politiker (809 –898) MItarbEItErproduktIvItät ErhöhEn. Immer mehr Mitarbeiter verbringen immer weniger für Onlinezusammenarbeit, Projektkoordination, Social Networ- Zeit in der traditionellen Büroumgebung: dank king, Expertise Location (Suche nach Experten zu einem be- hoher Mobilität, flexibler Arbeitszeiten, der Mög- stimmten Fachgebiet) sowie Lösungen zur Unterstützung von lichkeit, von zu Hause zu arbeiten, und der Aus- Social Processes“ voraus.** Für die IT-Infrastruktur bedeutet es eine große Herausforde- lagerung spezialisierter Tätigkeiten. Onlinezusam- rung, diese Vielzahl von Technologien und Ressourcen sicher, menarbeit liegt an der Tagesordnung, angefangen individualisiert, über verschiedene Kanäle hinweg und in Echt- von E-Mailing über Instant Messaging bis zu Web- zeit zur Verfügung zu stellen. Denn eine Reihe von Faktoren portalen. Die Entwicklungen rund um Web 2.0 oder erschweren den Prozess: Bestimmte geschäftskritische Infor- Unified Messaging haben die Technologiepalette mationen müssen nach wie vor sicher archiviert und vertraulich in jüngster Zeit rasant erweitert. Bis zum Jahr 200 behandelt werden. Oft sind in den Unternehmen weder eine wird der dezentrale Zugang zu Unternehmens- einheitliche IT-Architektur noch Standards für mobile Endge- ressourcen für mindestens 37 % der Vollzeitange- räte vorhanden. Es gilt einen Weg zu finden, die Kommunika- stellten in Westeuropa ein Thema sein.* Es ist an tionsinfrastruktur einfacher aufzustellen und die hohen Kosten der Zeit, die Voraussetzungen zu schaffen, um für verteilter Desktop-Infrastrukturen zu reduzieren. die Anforderungen von morgen gerüstet zu sein. Vier Fokusbereiche, um höhere Produktivität zu erreichen: Onlinezusammenarbeit (Collaboration) vereinfacht die Inter- viElE untErsChiEdliChE rEssOurCEn, aktion zwischen Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Ein zEntralEr zugriFFspunkt. Collaboration-Plattformen schaffen integrierte Teamarbeitsräume, in denen beispielsweise die gesamte Projektkommunikation Informationen sind heute an den unterschiedlichsten Spei- stattfinden kann. cherorten verteilt. Um zu vermeiden, dass interne oder externe personalisierter zugriff kann über ein Portal sichergestellt Kommunikationsschwierigkeiten einem effizienten Geschäfts- werden, das eine integrierte Darstellung der benötigten Infor- betrieb im Weg stehen, müssen Unternehmen jedem Mitar- mationen gewährleistet. Über ein Single Sign-on loggt sich der beiter einen zentralen Punkt zur Verfügung stellen, über den Mitarbeiter zentral für alle Anwendungen ein, für die er autori- er auf sämtliche Daten, Anwendungen, Geschäftsprozesse siert ist. Auf diese Weise lassen sich Informationen personali- und Kontakte zugreifen kann, die er täglich benötigt. Jederzeit, sieren und aufgabenspezifisch zuordnen. an jedem Ort und von verschiedenen Endgeräten aus. Neben drahtlose und mobile technologien ermöglichen einen kom- den klassischen Kommunikationstools Telefon, E-Mailing und fortablen Echtzeitzugriff über eine Vielzahl von Netzwerktypen Instant Messaging bietet eine neue Generation von Technolo- und Endgeräten. Daten und Applikationen sind so rund um die gien wie „Voice over IP“ oder personalisierte Webportale – in Uhr und von nahezu überall erreichbar. Das hilft, die Produktivi- Verbindung mit Web 2.0 – hier ungeahnte Möglichkeiten, um In- tät zu steigern und gleichzeitig Kosten zu senken. formationen zu beschaffen, zu bearbeiten und unternehmens- virtual-Client- und desktop-management-dienstleistungen übergreifend auszutauschen. erlauben es, verteilte Desktop-Umgebungen mithilfe einer server- Einen großen Schritt hin zu noch mehr Geschwindigkeit, Pro- basierten Client-Technologie zu managen. Die Services werden duktivität und Interaktion stellen Unified Messaging Services dabei über einen einzigen zentralen Client bereitgestellt – für (UMS) dar: Indem sämtliche eingehenden und zu sendenden synchronisierte wiederverwertbare Geschäftsinformationen „just Nachrichten in eine einheitliche Form gebracht und über ver- in time“. schiedene Clients (E-Mail, Festnetz, Handy) bereitgestellt wer- den, lässt sich ein nie da gewesenes Level an Mobilität errei- mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de chen. In einer aktuellen Studie sagt die Gartner Group für die ........................................................................................................... kommenden Jahre „weiterhin steigenden Bedarf an Lösungen *Quelle: Gartner. **Quelle: „Predicts 2008: Disruptive Shifts in the High Performance Workplace“, Studie von Gartner, Dezember 2007. 3
  • 15. rEFErEnz IBM verfügte über ein immenses Volumen an geschäftskritischen Daten und Anwendungen, die in unzähligen, im gesamten Unternehmens- netzwerk verteilten Systemen zur Verfügung standen. Über eine einzige flexible virtuelle IT- Plattform gelang es, die Kommunikation zu straffen und den unternehmensweiten Zugriff auf Informationen zu vereinfachen. Dank dieser Infrastruktur auf Basis von IBM Workplace und robusten IBM Systemen hat jetzt jeder IBM Mitarbeiter monatlich im Durchschnitt ein bis drei Stunden mehr Zeit für produktives Arbeiten. Pro Tag werden rund Mio. Besuche auf der Work- place Plattform registriert. Darüber hinaus erzielte IBM eine jährliche Kosteneinsparung von mehr als 463 Mio. Euro. 3
  • 16. rEFErEnz An einer europäischen Börse wurden die Spei- cherung und Archivierung von Dokumenten im Zuge der Neueinführungen von Wertpapieren zunehmend zu einem Problem. Verlängerte Zu- griffszeiten und der Mangel an Datenhierarchie ließen die Kosten explodieren. Nach intensiver Beratung durch das IBM Team entschieden sich die Verantwortlichen für eine ILM-Lösung, welche die Kosten halbierte, die Zugriffszeiten signifikant verbesserte und die Produktivität steigerte. 4
  • 17. Informationsvorsprung Informationsvorsprung „WO ist diE WEishEit, diE Wir diEWissEn vErlOrEnim WissEn vErlOrEn haBEn? „WO ist im WEishEit, diE Wir haBEn? WO ist das WissEn, das Wir in das Wir in dEr inFOrmatiOn vErlOrEn haBEn?“ WO ist das WissEn, dEr inFOrmatiOn vErlOrEn haBEn?“ T. S. Eliot, US-amerikanischer Schriftsteller (888–965) T. S. Eliot, US-amerikanischer Schriftsteller (888–965) InforMatIonsvorsprunG nutzEn. Das Datenvolumen wächst und wächst. Und damit setzen geprüfte, akkurate und zuverlässige Informationen zur die Herausforderung an Sie und Ihr Team, diese Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung ein. Und im Ge- strukturierten und unstrukturierten Informationen sundheitswesen erfordern Bereiche wie Disease Management effizient zu verwalten. Ein durchdachtes Archi- Programme (DMP) oder prädiktive Medizin Daten, denen die Verantwortlichen vertrauen können. vierungskonzept, eine bedarfsgerechte Struktu- rierung und ein vorausschauendes Management Verschiedenste komplexe Herausforderungen. versprechen schließlich echte Wettbewerbsvor- Weltweit gibt es derzeit mehr als 20.000 regulatorische Vor- teile! Doch hierzu müssen Informationen als stra- schriften zur Datenspeicherung. Wie können Unternehmen vor tegisches Gut verstanden werden, das als Brücke diesem Hintergrund den Zugriff auf ihre Informationsressour- zwischen IT und Business die Basis für fundierte cen sicherstellen – für alle autorisierten Mitarbeiter, Kunden Entscheidungen bereitstellt. Nicht zuletzt verbes- und Geschäftspartner? Neue Ansätze sind gefragt, um aktu- sern optimal gepflegte Daten auch das Verständ- elle und künftige Daten effizienter und kostenoptimiert zu be- nis von Kunden- und Marktanforderungen, geben arbeiten. Denn auch Informationen haben einen Lebenszyklus, Einblick in die Wettbewerbssituation – und schaffen der gemanagt werden will. Und jede Information muss ihrer Priorität entsprechend kategorisiert werden. Nur wenn die IT- so beste Voraussetzungen für schnelle Reaktionen. Abteilungen ein klares Bild darüber erhalten, wie Informationen Zuerst gilt es jedoch, die enormen Datenmengen genutzt werden, kann Speicherplatz optimal ausgeschöpft und zu relevanten Informationen zu verdichten.* die Datenexplosion auf Dauer kontrolliert werden. diE datEnExplOsiOn managEn. Eine Entwicklung zeichnet sich ab. Unternehmen tendieren zunehmend zu Speicherumgebungen, Jährlich vergrößert sich der weltweite Datenberg um mehr als die nutzenbasiert sind und/oder auf Service Levels basieren. In 25 %. Kaum verwunderlich, dass derzeit über 5 % des durch- diesem Zuge werden Kostenreduzierung durch Speicheroptimie- schnittlichen IT-Budgets für die Datenspeicherung investiert rung sowie Datenmigration durch Virtualisierung wesentliche werden – Tendenz steigend. Dennoch gehen Experten davon Bestandteile der IT-Strategie. Dies wiederum führt einen inte- aus, dass weniger als 50 % der vorhandenen Speicher voll aus- grierten Information-Lifecycle-Management-Ansatz herbei, der gelastet sind. Die Welt produziert und archiviert mehr Informa- anhaltende Effizienz verspricht. Ein Ansatz wie dieser versetzt tionen denn je, doch sie muss noch lernen, diese effizient zu Ihr Unternehmen in die Lage, sämtliche Geschäftsprozesse managen.** mithilfe von Automatisierung und Infrastrukturorchestrierung zu optimieren. Und das nachhaltig. Informationen sind heute für die Entscheidungsfindung im Unternehmen unverzichtbar – ganz gleich, in welcher Branche. mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de Banken benötigen beispielsweise Daten, um die Profitabilität ........................................................................................................... ihrer Zweigstellen zu prüfen, Kreditrisikomanagement zu be- *Quelle: „Global cfo study 2008“, studie der IbM, oktober 2007. **Quelle: „Information lifecycle Management“, studie der IbM. treiben und Geldwäsche vorzubeugen. Regierungsbehörden 6
  • 18. Informationsvorsprung „dEr ErFOlgrEiChstE im lEBEn ist dEr, dEr am BEstEn inFOrmiErt ist.“ Benjamin Disraeli, britischer Politiker und Schriftsteller (804 –88) mEhr WissEn. BEssEr EntsChEidEn. Es wird geschätzt, dass 85 % der weltweiten Daten unstruk- Wo können Sie als IT-Entscheider in einer derartigen Situation turiert sind. Ein durchschnittlicher Konzern muss in der Regel ansetzen? Zwei Fokusbereiche zeichnen sich klar ab: rund 48 verschiedene Finanzsysteme managen und wahr- scheinlich mehr als ein Enterprise Resource Planning (ERP) Data Warehousing effizienter gestalten: System. Kaum überraschend, dass Mitarbeiter 30 % ihrer Zeit Aus Kunden-, Unternehmens- und Ecosystemdaten werden mit der Suche nach relevanten Informationen verbringen.* Speicher mit nutzbaren Informationen kreiert, die sich dann zur Entscheidungsfindung verwenden lassen. In einer Untersuchung gaben CFOs an, dass sie die Informati- onen, welche sie erhalten, für zeitgerecht, zuverlässig und kon- Analysetools einsetzen: sistent halten. Allerdings vertritt nur ein Drittel der Befragten die Innovative Analysemethoden ermöglichen es, aus Informationen Meinung, dass diese Informationen auch einfach zugänglich, neue Erkenntnisse zu generieren, um vergangene und zukünf- auf sie zugeschnitten, kosteneffizient zusammengetragen und tige Markttrends besser erkennen und verstehen zu können. integriert sind.** IT-Abteilungen stehen unter dem Druck, Infor- mationen unternehmensweit integriert bereitstellen und pfle- Und wie kann Ihr Unternehmen von diesen Ansätzen profitieren? gen zu müssen – unabhängig davon, wo diese lagern oder in welchem Format sie vorliegen. Verbesserte Reaktionsfähigkeit: Der effiziente Einsatz von Information-Warehouse-Technologien Die Realität sieht jedoch häufig anders aus: In vielen Unterneh- trägt dazu bei, in einem wechselhaften Marktumfeld schneller men können Mitarbeiter nicht in Echtzeit auf integrierte Informa- fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen. tionen zugreifen. Geschäftskritische Entscheidungen werden getroffen, ohne alle relevanten Informationen einzubeziehen. Neue Wettbewerbsvorteile: Durch Lagerung der Daten in verteilten Data Warehouses ent- Über das Information Warehouse werden integrierte Echtzeit- stehen Informationssilos. Hinzu kommt, dass die Informationen daten unternehmensweit bereitgestellt, die den Mitarbeitern oft mehrfach repliziert werden, was zu Inkonsistenzen führen helfen, Trends und Marktchancen schneller zu erkennen. Die kann. Ein weiterer Faktor: Die immer stärkere Ausweitung der bedarfsgerechte Skalierbarkeit des Warehouse bietet langfristige Data Warehouses ist eine der wesentlichen Ursachen für hohe Flexibilität. Betriebs- und Unterhaltskosten. mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de ........................................................................................................... *Quelle: „sources for leveraging It investment“, studie der IbM. **Quelle: „Information Warehouse: unlocking the business value in your data and information“, studie der IbM. 7
  • 19. rEFErEnz Ein führender deutscher Automobilhersteller wollte seine Informationen und Prozesse integrieren, um die Entscheidungsfindung zu beschleunigen und reaktionsfähiger zu werden. Er setzte diese Vision in die Tat um und konnte die Produktivität im Einkauf um 20 % steigern. Das Unternehmen erwartet einen Return on Investment von 00 % innerhalb eines Jahres sowie signifikant reduzierte Materialbeschaffungs- und Lagerhaltungskosten. 7
  • 20. rEFErEnz Eine international tätige Versicherung mit Haupt- sitz in Schottland sah sich dem Problem gegen- über, die stetig wachsenden Ansprüche ihrer Berater und Kunden an die Angebote und Services individuell und schnell zu bedienen. Standards für Webservices mussten implementiert werden, die bei der Entwicklung und Einführung neuer Produkte wie auch Dienstleistungen die größt- mögliche Flexibilität bei möglichst geringen Kosten und Entwicklungszeiten bieten. Mit der Imple- mentierung einer den Geschäftsanforderungen spezifisch angepassten SOA-Plattform konnte das Unternehmen Entwicklungszeiten stark ver- kürzen und somit Kosten reduzieren. Die Berater sind nun in der Lage, ihren Kunden individuelle Angebote zu machen, die beliebig aus dem Produkt- und Dienstleistungsportfolio kombiniert werden können. 8
  • 21. Unternehmensflexibilität „Ein staat, dEm Es an allEn mittEln zur vErändErung FEhlt, EntBEhrt auCh dEr mittEl zur Erhaltung.“ Edmund Burke, britischer Politiker und Philosoph (729–797) untErnEhMEnsflExIbIlItät stEIGErn. Unternehmen auf der ganzen Welt kennen die Situ- ihre IT auf das Fundament einer SOA stellen, gehen den intel- ation: Über die Jahre ist ihr Kundenstamm konti- ligenten Weg, um bestehende IT-Investitionen in neue Struktu- nuierlich gewachsen – und mit ihm die Ansprüche. ren einzubinden. Und sie schaffen alle Voraussetzungen, um Gleichzeitig hat sich der Wettbewerb verschärft schneller, effizienter und kostensparender auf Kundenwünsche zu reagieren sowie zusätzliche Umsatzpotenziale zu erschlie- und es wird zunehmend schwieriger, sich im Markt ßen. Heute und in Zukunft. abzuheben. Größtmögliche Flexibilität im Ge- schäftsbetrieb und in der IT gilt als Grundvoraus- Setzen Sie Ihre SOA-Vision um! setzung, um Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit In Ihrer Position wissen Sie, dass die Planung und Implementie- langfristig zu sichern. Viele Unternehmen haben rung einer SOA ohne adäquate Erfahrung und das notwendige erkannt, dass es Zeit ist, ihr Geschäftsmodell zu Know-how sehr zeit-, ressourcen- und kostenaufwendig sein ändern. Doch sie scheuen die potenziellen Risiken können. Gemeinsam mit Mercer Management Consulting hat und die möglichen Kosten einer solchen Transfor- IBM bei ihren aktuell .900 SOA-Kunden neue Modelle und Vor- mation. Das muss nicht sein. Denn es geht auch gehensweisen untersucht. Daraus ergaben sich fünf Bereiche, anders. die den Unternehmen auf unterschiedliche Weise den Einstieg ins Thema SOA erleichtern. dEr grundstEin Für innOvatiOn: sOa. drei geschäftszentrierte Einstiegspunkte: • Mitarbeiter Verschiedene Studien von Gartner, IDC und führenden Unter- • Geschäftsprozesse nehmensberatern haben eine gemeinsame Botschaft: Unter- • Informationen nehmen geben zu viel für die Integration und den Unterhalt existierender Geschäftsmodelle aus, anstatt neue zu schaffen. zwei it-zentrierte Einstiegspunkte: Die Unternehmen wissen, dass es höchste Zeit ist, zu handeln. • Konnektivität So zeigte eine Umfrage in verschiedenen „Fortune 500“-Unter- • Einbindung bestehender Ressourcen nehmen, dass über 80 % der Befragten ihr Geschäftsmodell in einem Zeitraum von zwei Jahren modifiziert haben, um sich Jeder dieser Einstiegspunkte hat das Potenzial, hohe Renditen dem Markt anzupassen. Zwei Drittel behaupteten, eine unflexi- einzubringen und jedem Unternehmen einen eigenen Weg zur ble IT-Infrastruktur habe diesen Wandel behindert. Der Weg zu SOA aufzuzeigen. Es gibt keine universelle Antwort auf die Fra- echter und nachhaltiger Flexibilität in der IT lautet: serviceori- ge, an welcher Stelle ein Unternehmen in die serviceorientierte entierte Architektur (SOA). Architektur einsteigen sollte. Jedes Unternehmen muss seine individuellen Geschäftsprioritäten beleuchten – und diese mit Denn SOA bietet ein modulares Umfeld auf der Basis offener den möglichen Einstiegspunkten in Verbindung setzen. So viel Standards, in welchem Geschäftsprozesse nicht länger an be- kann gesagt werden: Eine geschäftszentrierte Herangehens- stimmte Anwendungen gebunden sind, sondern als Webser- weise an SOA stellt sicher, dass IT-Investitionen gezielt in jenen vices je nach Bedarf kombiniert werden können. Immer wieder Bereichen zum Tragen kommen, die für das gewünschte Ge- neu und praktisch unbegrenzt. So bildet eine SOA die Grund- schäftsergebnis am wichtigsten sind. lage für die schnelle und leistungsfähige Umsetzung von Ge- schäftsinitiativen – und somit die Grundlage für mehr Effizienz mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de und Innovation in der IT. Mit anderen Worten: Unternehmen, die 20
  • 22. Sourcing „Es sChadEt niCht, WEnn starkE siCh vErstärkEn.“ Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann (749 –832) sourcInG Um ungenutzte Wachstumspotenziale bestmöglich unser portfolio unterteilt sich in drei hauptbereiche: ausschöpfen zu können, müssen Unternehmen Platz schaffen: Platz für innovative IT-Modelle, Platz für Technology Sourcing: mehr Effizienz im IT-Betrieb, Platz für höhere Effektivi- Wir bieten Ihnen individuelle Möglichkeiten, Ihre IT auszulagern – vom Einzelserver bis zum kompletten Rechenzentrum. Dabei tät und Produktivität in allen Geschäftsbereichen. haben alle unsere Angebote eines gemeinsam: Sie sind kosten- Allem voran aber heißt es, Platz freizuräumen für effektiv, widerstandsfähig, energieeffizient, sicher und basieren das Kerngeschäft. Denn das ist es, was ein Unter- auf unserer langjährigen Erfahrung. Indem Sie die Wartung, Ad- nehmen einzigartig macht und ihm ermöglicht, seine ministration und den Support Ihrer IT in die kompetenten Hände Größe, seine Marktposition und seinen Einfluss aus- der IBM Experten legen, schaffen Sie Freiräume für Ihr eigenes zubauen. Die Kernkompetenz der IBM ist es, Sie IT-Team. Die Delivery in Deutschland erfolgt direkt aus einem ei- beim Erreichen dieser Ziele zu unterstützen. genen deutschen Dual-Data-Center und aus Vor-Ort-Lokationen in Ihrem Unternehmen heraus. Ihre Systeme bleiben dadurch Es ist eine echte Kunst, Kosten und Nutzen in Balance zu hal- stets auf dem neuesten Stand. Gleichzeitig können Sie hohe Fix- ten. Das gilt auch für die IT. Zumal in der heutigen Zeit nicht al- kosten in variable Kosten umwandeln. lein die Sicherstellung eines reibungslosen Geschäftsbetriebs oberste Priorität einnimmt, sondern gleichermaßen der mess- Application Sourcing: bare Wertbeitrag der Informationstechnologie zum Unterneh- Viele Anwendungen erfordern eine sichere Handhabung, hohe menserfolg. Global zur Verfügung stehende Multi-Sourcing- Verfügbarkeit bzw. hohe Service Levels und ziehen immense Services bieten Ihnen äußerst attraktive Möglichkeiten, Ihre Kosten nach sich – bei oftmals unklarem Nutzen. Durch differenzier- IT-Investitionen effizienter zu planen und Ihr IT-Team von Routi- te Sourcingmodelle in den Bereichen Anwendungsentwicklung, netätigkeiten zu befreien, die Zeit, Geld und Nerven kosten. So -betrieb und -wartung können Sie die Kosteneffizienz, Service- kreieren Sie neue Freiräume für innovative Ideen – und haben qualität und den Wertbeitrag der Applikationen steigern. Dabei mehr Kapital zur Verfügung, um es in wertschöpfende Projekte behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Portfolio. Die IBM Appli- zu investieren, welche das Wachstum und die Innovationskraft cation Sourcing Services sind für Standardsoftware (z. B. SAP) Ihres Unternehmens unmittelbar fördern. und kundenspezifische Anwendungen gleichermaßen verfügbar. Unsere Kernkompetenz: Ihre Zukunft. Business Process Sourcing: Als Pionier der Informationstechnologie verfügt IBM mit mehr Im Rahmen der IBM Business Process Sourcing Services über- als 800.000 m² Rechenzentrumsfläche weltweit nicht nur über nehmen wir für Sie das Management Ihrer kompletten bzw. ein- eines der größten IT-Netzwerke, sondern auch über die Struk- zelner von Ihnen definierter Geschäftsprozesse – z. B. in den turen und die Kompetenz, um unseren Kunden verschiedene Bereichen Human Resources, betriebliche Altersversorgung Sourcingmodelle zur Verfügung stellen zu können. Unsere an- oder Customer Relationship Management (CRM). Die Kon- erkannten Methoden, Tools, Prozesse und Fach- sowie Bran- trolle der Geschäftsprozesse liegt nach wie vor bei Ihnen: Sie chenkenntnisse stellen wir Ihnen gern im Rahmen von abge- bestimmen selbst, welche Bereiche Sie in welcher Verantwor- stimmten Sourcing Services zur Verfügung. Diese Services tungstiefe auslagern. Entscheiden Sie sich für einen Partner, umfassen das komplette Spektrum, angefangen von der Bera- der Ihr Unternehmen noch stärker machen kann. Entscheiden tung und Projektunterstützung mit internationalen Ressourcen Sie sich für mehr Flexibilität in Ihrer Infrastruktur. In Ihrem Unter- über Hosting Services, Application und Technology Sourcing nehmen. Und in Ihrer strategischen Rolle als Brücke zwischen bis zum Outsourcing von Geschäftsprozessen. Individuell im Business und IT. Paket für Sie zusammengestellt und präzise auf Ihre Anforde- rungen zugeschnitten. mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de 2
  • 23. rEFErEnz Ein führender Automobilzulieferer mit Sitz in Deutschland wollte seine Gesamtkosten opti- mieren und in der Lage sein, noch schneller auf die Anforderungen von Kunden aus aller Welt zu reagieren. Hierzu sollte die bestehende IT-Infra- struktur optimal auf die Herstellungsprozesse ab- gestimmt werden. Das Unternehmen beschloss, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrie- ren – und den IT-Bereich an die Experten von IBM Global Services auszulagern. Der Plan ging auf: Transparente Geschäftsprozesse, der zielgerich- tete Einsatz der IT-Investitionen sowie um 0 % geringere Gesamtbetriebskosten sind nur einige der Vorteile, die der Automobilzulieferer mit Un- terstützung durch IBM erzielen konnte. 2
  • 24. rEFErEnz Als langjähriger IBM Kunde hatte einer der füh- renden deutschen Hersteller von Kunststoffspritz- gießmaschinen eine IT-Infrastruktur aufgebaut, welche die komplexen Geschäftsabläufe lange Zeit passgenau unterstützte. Im Zuge der Imple- mentierung neuer Prozesse sollte die bestehende IT aktualisiert und im Hinblick auf Energieeffizienz sowie Umweltschutz für die Zukunft aufgestellt werden. Die Lösung: Die 20 älteren IBM Server wurden auf fünf moderne IBM System p5 Maschi- nen mit herausragenden Virtualisierungsfähig- keiten konsolidiert, ergänzt durch einen neuen IBM System Storage Plattenspeicher. Durch die verringerte Größe des Serverparks spart das Unternehmen so nicht nur Energie- und Klima- kosten, sondern auch jede Menge Platz. Und pro- fitiert gleichzeitig von mehr Leistung denn je. 22
  • 25. Green IT „Wir haBEn unsErE umWElt sO radikal vErändErt, dass Wir uns jEtzt sElBst ändErn müssEn, um in diEsEr nEuEn umWElt ExistiErEn zu könnEn.“ Norbert Wiener, amerikanischer Mathematiker (894 –964) GrEEn It Längst ist erwiesen: Heutige IT-Infrastrukturen Aus „Big Blue“ wird „Big Green“ sind an der hohen CO2-Bilanz vieler Unternehmen Unter dem Titel „Projekt Big Green“ hat IBM 2007 eine Initiati- maßgeblich beteiligt. So haben internationale ve vorgestellt, die darauf abzielt, mit neuen energiesparenden Untersuchungen ergeben, dass Server im Jahr Technologien und Services die Energieengpässe in Rechen- zentren weltweit zu bekämpfen. Nicht umsonst sehen wir uns 2005 mehr als vier Prozent des Gesamtenergie– auf diesem Gebiet international als Vorreiter, denn bei IBM wird verbrauchs eines Unternehmens ausmachten. Es bereits seit Jahrzehnten eine konsequente und vorausschau- wird erwartet, dass sich diese Zahl bis zum Jahr ende Umweltpolitik gepflegt. 200 fast verdreifacht!* Doch nicht nur angesichts der Kostenspirale, sondern vor allem im Hinblick auf So investieren wir in großem Umfang in effizientere, kostengüns- den Klimawandel und die globalen Auflagen zur tigere und umweltfreundlichere Technologien, ergänzt durch Reduzierung von CO2-Emissionen wird der Ruf eine Vielzahl unterstützender Services. Unser Portfolio umfasst nach „grünen“ Technologien in der IT immer lauter. u. a. Lösungen für die Optimierung von Geschäftsabläufen, für Und der Handlungsbedarf immer dringender. Fakt Rentabilitäts- und Energieeffizienzchecks in Rechenzentren, ist: Kein Unternehmen, das auch in Zukunft wirt- für ein energie- und klimaoptimiertes Gebäudemanagement sowie für die Vernetzung von Energienetzwerken. schaftlich und ohne Imageschäden überleben will, kann es sich leisten, auf Umweltschutz zu verzichten. Auch unsere Hardware trägt aktiv zum Umweltschutz bei: Mit- hilfe der Virtualisierungsfunktionen der IBM System Server sind diE zukunFt ist grün. Sie in der Lage, eine große Anzahl physischer Systeme durch wenige leistungsfähige Maschinen zu ersetzen. Hätten Sie ge- Gesetzliche Auflagen und die ständig steigenden Energiekos- dacht, dass Sie jährlich rund 60.000 kWh und 69 Tonnen an ten zwingen Unternehmen dazu, schädliche Emissionen zu CO2-Emissionen einsparen können, indem Sie 60 physische verringern und gleichzeitig die Energieeffizienz zu erhöhen. Server durch virtualisierte Server auf einem einzigen IBM Die IT als einer der größten Kostenblöcke steht dabei konstant System z Mainframe ersetzen? Das entspricht in etwa der Men- auf dem Prüfstand der Geschäftsführung. Auf dem CIO lastet ge, die eine Waldfläche mit der Größe von 7 Fußballfeldern dadurch gleich dreifach Druck: Er soll Kosten sparen, höchste im gleichen Zeitraum absorbieren kann. Die Umstellung auf ein IT-Verfügbarkeit sicherstellen und noch dazu die Umwelt schüt- umweltfreundliches Rechenzentrum mit effizienten Prozessen zen. Keine leichte Aufgabe. Doch immer mehr CIOs erkennen, kann äußerst komplex sein. Mit unserer Erfahrung unterstützen dass Umweltverträglichkeit und Unternehmenserfolg tatsäch- wir Sie dabei, Ihre Umweltbilanz zu optimieren. Ihre IT. Und lich Hand in Hand gehen können – und dass ein „grünes“ Re- letztlich Ihr gesamtes Unternehmen. chenzentrum ein geeignetes Mittel ist, um das Unternehmens- wachstum nachhaltig anzukurbeln. mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de ......................................................................................................... *Quelle: Idc Whitepaper zu lösungen für thermische belastungen in rechenzentren, Januar 2007, gesponsert von IbM und Intel®. 24
  • 26. IT-Finanzierung „dEn rEChtEn zEitpunkt zu WählEn, hEisst zEit sparEn.“ Sir Francis Bacon, britischer Philosoph, Essayist und Staatsmann (56–626) It-fInanzIErunG In der globalisierten Welt sind sich Unternehmen finanzieren wir zuverlässig Hardware-, Software- und Service- bewusst, dass jedes finanzielle Risiko auf direktem lösungen. Doch unsere Kompetenz ist nicht nur darauf be- Weg ihren Umsatz, ihren Gewinn oder beides be- grenzt: Mit IBM Global Financing an Ihrer Seite können Sie Ihre einflussen kann. So steht auch der CIO heute mehr gesamte IT-Infrastruktur günstiger, besser verwaltbar sowie fle- xibler gestalten und ohne erheblichen Kostenaufwand immer denn je in der Verantwortung, seinen Ausgaben im auf dem neuesten Stand halten, z. B. im Rahmen unserer Lea- IT-Bereich einen messbaren Wertbeitrag für das singangebote. Ein weiterer Vorteil: Unser Finanzierungsport- Unternehmen gegenüberzustellen. Fragen wie „Wird folio umfasst auch Lösungen anderer Hersteller und Anbieter. meine IT-Initiative die erwarteten Vorteile bringen? Durch die enge Kooperation von IBM Global Financing und Und wenn ja, wie schnell?“ oder „Welche Risiken den verschiedenen IBM Geschäftsbereichen können wir mit erwarten uns – und wie können wir diese vermeiden?“ unseren Kunden auf allen Ebenen zusammenarbeiten — von werden lange vor einer Investition laut. Seit über 25 der Analyse und Planung über die Implementierung bis zur Fi- Jahren arbeiten IBM und IBM Global Financing mit nanzierung. So sind wir in der Lage, jedem Unternehmen ein Unternehmen jeder Größe und Branche zusammen, perfekt zugeschnittenes Finanzierungspaket anzubieten. Aus um potenzielle Risiken in Bezug auf Einkauf, Imple- einer Hand, über einen festen Ansprechpartner und zu wirklich attraktiven Konditionen. mentierung und Finanzierung von IT-Lösungen zu minimieren. Unser Beitrag ermöglicht unseren Warum IBM Global Financing? Die Vorteile im Überblick: Kunden, ihre IT schon heute für die Anforderungen • IBM bietet die Erfahrung, welche für eine präzise und realis- von morgen aufzustellen. tische Bewertung, Analyse und Vorhersage benötigt wird – sowohl im Hinblick auf Kosten und Umfang als auch auf die hEutE sChOn in diE zukunFt invEstiErEn. zu erwartenden Geschäftsvorteile und Investitionserträge. Mehr als 90 % der Global-Fortune-00-Unternehmen sind Kun- • IBM bietet technisches Know-how sowie einen Pool von den von IBM. Und eine große Zahl von ihnen hat sich bereits für Experten zur Entwicklung und Implementierung von IT-Lö- IBM Global Financing als Finanzpartner entschieden. Warum? sungen, die Sie dabei unterstützen, Ihre Geschäftsziele schneller zu erreichen. Und gleichzeitig mögliche Risiken zu Es gibt viele gute Gründe: Mit Niederlassungen in über 50 Län- minimieren. dern ist IBM Global Financing der größte IT-Finanzdienstleister der Welt. Kein anderer Darlehensgeber oder IT-Anbieter stellt • IBM bietet die hohe Finanzkraft, welche für die Finanzierung eine solch umfassende Auswahl an IT-/Geschäftslösungen und kurz- und langfristiger Projekte vorausgesetzt wird – und setzt an Finanzierungs-/Leasingoptionen bereit. Auf unsere Techno- alles daran, Ihnen stets einen kosteneffizienten Finanzie- logie- und Branchenkompetenz ist Verlass, ebenso auf unsere rungsweg aufzuzeigen. Kapitalressourcen: IBM verfügt aktuell über Vermögenswerte in Höhe von über 34 Mrd. US-Dollar. Für unseren breiten Kun- mehr zu diesem thema unter: ibm.com/cio/de denstamm aus globalen Konzernen, kleinen und mittleren Un- ternehmen, Behörden und gemeinnützigen Organisationen 25
  • 27. RefeRenz Als eine große internationale Bank vor der Aufgabe stand, den Betrieb ihres neuen Fremdwährungsverrechnungsservices zu finanzieren, stützte sie sich nicht auf ihr Eigenkapital. Obwohl die Bank Eigentümer mehrerer der größten Finanzinstitute der Welt ist, entschied sie sich für einen zehnjährigen Outsourcing-Vertrag mit IBM Global Services und IBM Global Financing, um die neue Infrastruktur zu entwickeln und zu verwalten. Diese Finanzierungslösung bot feste Zinssätze über den gewünschten Zeitraum, eine schnelle Implementierung sowie hohe Flexibilität bei den Vereinbarungen. Der Outsourcing-Vertrag folgte auf ein Großprojekt, in dessen Rahmen IBM bei Entwurf und Implementierung des Verrechnungssystems half.
  • 28. IBM Deutschland GmbH Pascalstraße 100 70569 Stuttgart ibm.com/services/de/cio DS0127800 IBM, das IBM Logo, ibm.com, System p und System Storage sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Marken anderer Unternehmen/Hersteller werden anerkannt. © Copyright IBM Corporation 2008. Alle Rechte vorbehalten.