SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
01 - Die perfekte Geschäftsidee!
Reinhard Huber | 2017-01
unisono Infoveranstaltung
2
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Was ist eine gute Geschäftsidee?
Was macht eigentlich gute Geschäftsideen
aus? Ihre Einfachheit? Ihre Genialität? Ihr
Marktpotenzial oder doch eher ihr
wirtschaftlicher Erfolg?
Viele angehende Gründer suchen unendlich
lange nach Ideen. Der erhoffte Geistesblitz
lässt in solchen Fällen einfach auf sich
warten. Dabei ist es gar nicht nötig, das Rad
neu zu erfinden! Nur die wenigsten Gründer
gehen nämlich mit wirklichen Neuheiten an
den Markt!
3
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Was ist eine gute Geschäftsidee?
Erfolgreiche Geschäftsideen zeichnen sich
durch ein optimales Verhältnis zwischen
Chancen und Risiken aus. Es ist also nicht das
Ziel sich mit einem waghalsigen Konzept der
Gefahr des Scheiterns auszusetzen.
Manche Gründer wünschen sich daher eine
Geschäftsidee, mit der sich auf möglichst
sichere Weise Geld verdienen lässt, ohne dass
unwägbare Risiken zum vorzeitigen Scheitern
führen. Verständlich!
4
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Was ist eine gute Geschäftsidee?
Erfolgreiche Geschäftsideen entdecken Sie
vor allem dann, wenn Sie nach vernünftigen
und bodenständigen Konzepten suchen.
Sie zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie
sich leicht und schnell erklären lassen und
sich mit handfesten und nicht mit abstrakten
Gegenständen beschäftigen.
Trotzdem, alle starten an einem Punkt und
wissen nicht, wo sie wirklich ankommen.
Dabei gibt es lediglich einen Fehler:
Nicht zu starten!
5
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Geschäftsidee konkretisiert?
Skizzieren Sie Ihr Vorhaben und beschreiben
Sie die Geschäftsidee im Detail.
a. Wie lautet Ihre Geschäftsidee?
b. Was war der Auslöser für diese Idee?
Warum gerade dieses Produkt/ diese
Dienstleistung?
c. Wie kann man die Idee verständlich in
drei Sätzen beschreiben?
d. Wieso soll genau diese Idee erfolgreich
umgesetzt werden können?
6
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Bedürfnisse der Kunden bekannt?
a. Welches Kundenproblem/Kundenbedürfnis
oder welchen Kundenwunsch soll mit der
Geschäftsidee gelöst werden?
b. Wer ist vom Problem/Bedürfnis betroffen?
c. Was wählen Kunden momentan, um ihr
Problem zu lösen (also welche vergleich-
baren Dienstleistungen bzw. welche
Produkte)?
d. Welchen Nutzen bietet die angebotene
Leistung im Vergleich zu den vorhandenen
Produkten (Unterscheidungsmerkmale)?
7
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Ist das Gewerberecht bekannt?
Genossenschaften (wie es hier der Fall ist)
können ein Gewerbe erst nach Eintragung in
das Firmenbuch anmelden und dazu einen
gewerberechtliche Geschäftsführer bestellen.
Diese Person muss entweder dem zur
Vertretung der juristischen Person befugten
Organ angehören, also ein im Firmenbuch
eingetragenes Vorstandsmitglied, oder ein
zumindest zur Hälfte der wöchentlichen
Normalarbeitszeit im Unternehmen
beschäftigter, voll sozialversicherungspflich-
tiger Arbeitnehmer sein.
8
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Ist das Gewerberecht bekannt?
Das Gewerberecht sagt allgemein, dass ein
Gewerbebetrieb vorliegt, wenn die Tätigkeit
selbständig, nachhaltig, mit Gewinnerzielungs-
absicht und unter Beteiligung am allgemeinen
wirtschaftlichen Verkehr vorgenommen wird.
Zusätzlich sollte man wissen, dass es so ge-
nannte freie und gebundene Gewerbe gibt, und
für Letzteres eine Befähigung benötigt wird.
Ja, und dann gibt es noch die „Neuen Selbst-
ständigen“, die nicht der Gewerbeordnung
unterliegen!
9
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Ist die Geschäftsidee umsetzbar?
Im nächsten Schritt gilt es daher die
Machbarkeit der Geschäftsidee zu prüfen.
Damit stehen rechtliche, technische und
wirtschaftliche Faktoren im Fokus:
a. Sind die notwendigen (fachlichen)
Fähigkeiten zur Umsetzung vorhanden?
b. Ist die Geschäftsidee aufgrund der
aktuellen Gesetze und Bestimmungen
durchführbar?
c. Wurden die gewerberechtlichen
Voraussetzungen und Befugnisse geklärt?
10
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Schutz der Geschäftsidee?
Die Geschäftsidee ist der entscheidende
Erfolgsfaktor des Unternehmens. Gerade bei
Innovationen oder neuartigen Verfahren stellt
sich die Frage, welche Elemente geschützt
werden können, damit der Vorsprung vor der
Konkurrenz möglichst lange bestehen bleibt.
a. Wurde bereits geklärt ob die Idee bzw. das
Produkt patentrechtlich geschützt werden
müssen?
b. Wenn ja, ist dazu ggf. ein Patent, oder ein
Gebrauchs- bzw. Geschmacksmuster
erforderlich?
11
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Ist die Geschäftsidee finanzierbar?
Ideen zur Unternehmensgründung werden
recht rasch geboren. Im Zuge der Umsetzung
stößt man zuweilen doch auch an finanzielle
Grenzen:
a. Welche finanziellen Mittel benötige ich für
die Umsetzung?
b. Wurde bereits geklärt ob es Förderungen
oder sonstige Unterstützungen gibt?
c. Gibt es bereits eine Kalkulation zum
Preisgefüge der angebotenen Leistung?
d. Verspricht Ihr Konzept zur Existenzgrün-
dung auch wirtschaftliche Tragfähigkeit?
12
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Sonst noch was?
Natürlich!
Eine Idee zu finden ist harte Arbeit. Diese
erfolgreich umzusetzen noch mehr. Es bedarf
also an Innovation, Mut, Geschick, wirtschaft-
lichen Kenntnissen und noch viel mehr!
Niemand hat einen Garantieschein darauf die
(für ihn oder sie) „richtige“ Idee zu finden. Zu
viele Faktoren beeinflussen die erfolgreiche
Umsetzung. Wenn man sich aber mit einigen
hier aufgezeigten Fragen intensiv beschäftigt,
dann stehen die Chancen dazu relativ gut!
13
reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert
Zum Abschluss ...
… alles Gute und viel Erfolg!
Reinhard Huber
Selbstständiger Unternehmensberater
www.reinhardhuber.at
sowie Geschäftsführer von VAWIS
www.vawis.at

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Patrick Stähler
 
WISE Module 3 Accelerating STEM start up ideas
WISE Module 3 Accelerating STEM start up ideasWISE Module 3 Accelerating STEM start up ideas
WISE Module 3 Accelerating STEM start up ideas
caniceconsulting
 
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
BrandDoctor
 
Schritt 4 finanzen und finanzierung deines start ups
Schritt 4 finanzen und finanzierung deines start upsSchritt 4 finanzen und finanzierung deines start ups
Schritt 4 finanzen und finanzierung deines start ups
Adobe
 
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
BrandDoctor
 
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Patrick Stähler
 
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
proziel
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
BrandDoctor
 
Presales marketing-system
Presales marketing-systemPresales marketing-system
Presales marketing-system
Robert Nabenhauer
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
Felix Wenger
 
unisono - part05b; Verkauf in der Praxis
unisono - part05b; Verkauf in der Praxisunisono - part05b; Verkauf in der Praxis
unisono - part05b; Verkauf in der Praxis
reinhard|huber
 
White Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen
White Paper: Der klassische Pitch und seine AlternativenWhite Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen
White Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen
BrandDoctor
 
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufenSpezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Joachim Ciliox
 
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Jörn Hendrik Ast
 
Megatrend Crowdsourcing
Megatrend CrowdsourcingMegatrend Crowdsourcing
Megatrend Crowdsourcing
Burkhard Schneider
 
Plausibilitätscheck geschäftsmodell
Plausibilitätscheck geschäftsmodellPlausibilitätscheck geschäftsmodell
Plausibilitätscheck geschäftsmodellBurkhard Schneider
 
Kaltakquise
KaltakquiseKaltakquise
Kaltakquise
Dirk Kreuter
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Dirk Engel
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Dirk Engel
 

Was ist angesagt? (20)

Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
WISE Module 3 Accelerating STEM start up ideas
WISE Module 3 Accelerating STEM start up ideasWISE Module 3 Accelerating STEM start up ideas
WISE Module 3 Accelerating STEM start up ideas
 
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
Die 10 fatalsten Pitch-Fehler.
 
Schritt 4 finanzen und finanzierung deines start ups
Schritt 4 finanzen und finanzierung deines start upsSchritt 4 finanzen und finanzierung deines start ups
Schritt 4 finanzen und finanzierung deines start ups
 
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
New Business oder Bad Business? Die ultimative New-Business-Checkliste.
 
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
 
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
 
konzeptwerkstatt
konzeptwerkstattkonzeptwerkstatt
konzeptwerkstatt
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
 
Presales marketing-system
Presales marketing-systemPresales marketing-system
Presales marketing-system
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
 
unisono - part05b; Verkauf in der Praxis
unisono - part05b; Verkauf in der Praxisunisono - part05b; Verkauf in der Praxis
unisono - part05b; Verkauf in der Praxis
 
White Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen
White Paper: Der klassische Pitch und seine AlternativenWhite Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen
White Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen
 
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufenSpezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
 
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
 
Megatrend Crowdsourcing
Megatrend CrowdsourcingMegatrend Crowdsourcing
Megatrend Crowdsourcing
 
Plausibilitätscheck geschäftsmodell
Plausibilitätscheck geschäftsmodellPlausibilitätscheck geschäftsmodell
Plausibilitätscheck geschäftsmodell
 
Kaltakquise
KaltakquiseKaltakquise
Kaltakquise
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
 

Ähnlich wie unisono - part01; Geschäftsidee

Leseprobe Basiswissen Business-Analyse
Leseprobe Basiswissen Business-AnalyseLeseprobe Basiswissen Business-Analyse
Leseprobe Basiswissen Business-Analyse
Gerstbach Business Analyse
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
Flavio Trolese
 
WISE Module 4 Getting Investor Ready DE
WISE Module 4 Getting Investor Ready DEWISE Module 4 Getting Investor Ready DE
WISE Module 4 Getting Investor Ready DE
caniceconsulting
 
Leitfaden für die Existenzgründung
Leitfaden für die ExistenzgründungLeitfaden für die Existenzgründung
Leitfaden für die Existenzgründung
Für-Gründer.de
 
Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010
Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010
Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010
Michael Altendorf
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
Verlagentur
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
Hasenchat Books
 
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Roland Rupp
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
Franz Suntrup
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Schritt 2 recherche deep dive in deine geschäftsidee
Schritt 2 recherche   deep dive in deine geschäftsideeSchritt 2 recherche   deep dive in deine geschäftsidee
Schritt 2 recherche deep dive in deine geschäftsidee
Adobe
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Ina Ferber
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Jürg Wyss
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
doInvest
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac GyverGrowth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Jonas Rachner
 
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Kathrin von Kaiz
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Learning Factory
 

Ähnlich wie unisono - part01; Geschäftsidee (20)

Leseprobe Basiswissen Business-Analyse
Leseprobe Basiswissen Business-AnalyseLeseprobe Basiswissen Business-Analyse
Leseprobe Basiswissen Business-Analyse
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
 
WISE Module 4 Getting Investor Ready DE
WISE Module 4 Getting Investor Ready DEWISE Module 4 Getting Investor Ready DE
WISE Module 4 Getting Investor Ready DE
 
Leitfaden für die Existenzgründung
Leitfaden für die ExistenzgründungLeitfaden für die Existenzgründung
Leitfaden für die Existenzgründung
 
Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010
Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010
Kapitel 8 Raising Venture Capital Michael Altendorf FH Salzburg SS2010
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
 
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
Schritt 2 recherche deep dive in deine geschäftsidee
Schritt 2 recherche   deep dive in deine geschäftsideeSchritt 2 recherche   deep dive in deine geschäftsidee
Schritt 2 recherche deep dive in deine geschäftsidee
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
 
Erfolgreiche Geschäftsideen
Erfolgreiche Geschäftsideen Erfolgreiche Geschäftsideen
Erfolgreiche Geschäftsideen
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac GyverGrowth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
 
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 

Mehr von reinhard|huber

Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innenPraxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
reinhard|huber
 
Schule & Wirtschaft Kärnten
Schule & Wirtschaft KärntenSchule & Wirtschaft Kärnten
Schule & Wirtschaft Kärnten
reinhard|huber
 
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftragunisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
reinhard|huber
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
reinhard|huber
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
reinhard|huber
 
Social-Media for Business
Social-Media for BusinessSocial-Media for Business
Social-Media for Business
reinhard|huber
 
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basicsgründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
reinhard|huber
 
Social Media, mehr als nur Facebook!
Social Media, mehr als nur Facebook!Social Media, mehr als nur Facebook!
Social Media, mehr als nur Facebook!
reinhard|huber
 

Mehr von reinhard|huber (8)

Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innenPraxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
 
Schule & Wirtschaft Kärnten
Schule & Wirtschaft KärntenSchule & Wirtschaft Kärnten
Schule & Wirtschaft Kärnten
 
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftragunisono  - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
unisono - part05a; Markt-Kunde-Auftrag
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
 
Social-Media for Business
Social-Media for BusinessSocial-Media for Business
Social-Media for Business
 
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basicsgründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
 
Social Media, mehr als nur Facebook!
Social Media, mehr als nur Facebook!Social Media, mehr als nur Facebook!
Social Media, mehr als nur Facebook!
 

unisono - part01; Geschäftsidee

  • 1. 1 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert 01 - Die perfekte Geschäftsidee! Reinhard Huber | 2017-01 unisono Infoveranstaltung
  • 2. 2 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Was ist eine gute Geschäftsidee? Was macht eigentlich gute Geschäftsideen aus? Ihre Einfachheit? Ihre Genialität? Ihr Marktpotenzial oder doch eher ihr wirtschaftlicher Erfolg? Viele angehende Gründer suchen unendlich lange nach Ideen. Der erhoffte Geistesblitz lässt in solchen Fällen einfach auf sich warten. Dabei ist es gar nicht nötig, das Rad neu zu erfinden! Nur die wenigsten Gründer gehen nämlich mit wirklichen Neuheiten an den Markt!
  • 3. 3 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Was ist eine gute Geschäftsidee? Erfolgreiche Geschäftsideen zeichnen sich durch ein optimales Verhältnis zwischen Chancen und Risiken aus. Es ist also nicht das Ziel sich mit einem waghalsigen Konzept der Gefahr des Scheiterns auszusetzen. Manche Gründer wünschen sich daher eine Geschäftsidee, mit der sich auf möglichst sichere Weise Geld verdienen lässt, ohne dass unwägbare Risiken zum vorzeitigen Scheitern führen. Verständlich!
  • 4. 4 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Was ist eine gute Geschäftsidee? Erfolgreiche Geschäftsideen entdecken Sie vor allem dann, wenn Sie nach vernünftigen und bodenständigen Konzepten suchen. Sie zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie sich leicht und schnell erklären lassen und sich mit handfesten und nicht mit abstrakten Gegenständen beschäftigen. Trotzdem, alle starten an einem Punkt und wissen nicht, wo sie wirklich ankommen. Dabei gibt es lediglich einen Fehler: Nicht zu starten!
  • 5. 5 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Geschäftsidee konkretisiert? Skizzieren Sie Ihr Vorhaben und beschreiben Sie die Geschäftsidee im Detail. a. Wie lautet Ihre Geschäftsidee? b. Was war der Auslöser für diese Idee? Warum gerade dieses Produkt/ diese Dienstleistung? c. Wie kann man die Idee verständlich in drei Sätzen beschreiben? d. Wieso soll genau diese Idee erfolgreich umgesetzt werden können?
  • 6. 6 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Bedürfnisse der Kunden bekannt? a. Welches Kundenproblem/Kundenbedürfnis oder welchen Kundenwunsch soll mit der Geschäftsidee gelöst werden? b. Wer ist vom Problem/Bedürfnis betroffen? c. Was wählen Kunden momentan, um ihr Problem zu lösen (also welche vergleich- baren Dienstleistungen bzw. welche Produkte)? d. Welchen Nutzen bietet die angebotene Leistung im Vergleich zu den vorhandenen Produkten (Unterscheidungsmerkmale)?
  • 7. 7 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Ist das Gewerberecht bekannt? Genossenschaften (wie es hier der Fall ist) können ein Gewerbe erst nach Eintragung in das Firmenbuch anmelden und dazu einen gewerberechtliche Geschäftsführer bestellen. Diese Person muss entweder dem zur Vertretung der juristischen Person befugten Organ angehören, also ein im Firmenbuch eingetragenes Vorstandsmitglied, oder ein zumindest zur Hälfte der wöchentlichen Normalarbeitszeit im Unternehmen beschäftigter, voll sozialversicherungspflich- tiger Arbeitnehmer sein.
  • 8. 8 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Ist das Gewerberecht bekannt? Das Gewerberecht sagt allgemein, dass ein Gewerbebetrieb vorliegt, wenn die Tätigkeit selbständig, nachhaltig, mit Gewinnerzielungs- absicht und unter Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr vorgenommen wird. Zusätzlich sollte man wissen, dass es so ge- nannte freie und gebundene Gewerbe gibt, und für Letzteres eine Befähigung benötigt wird. Ja, und dann gibt es noch die „Neuen Selbst- ständigen“, die nicht der Gewerbeordnung unterliegen!
  • 9. 9 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Ist die Geschäftsidee umsetzbar? Im nächsten Schritt gilt es daher die Machbarkeit der Geschäftsidee zu prüfen. Damit stehen rechtliche, technische und wirtschaftliche Faktoren im Fokus: a. Sind die notwendigen (fachlichen) Fähigkeiten zur Umsetzung vorhanden? b. Ist die Geschäftsidee aufgrund der aktuellen Gesetze und Bestimmungen durchführbar? c. Wurden die gewerberechtlichen Voraussetzungen und Befugnisse geklärt?
  • 10. 10 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Schutz der Geschäftsidee? Die Geschäftsidee ist der entscheidende Erfolgsfaktor des Unternehmens. Gerade bei Innovationen oder neuartigen Verfahren stellt sich die Frage, welche Elemente geschützt werden können, damit der Vorsprung vor der Konkurrenz möglichst lange bestehen bleibt. a. Wurde bereits geklärt ob die Idee bzw. das Produkt patentrechtlich geschützt werden müssen? b. Wenn ja, ist dazu ggf. ein Patent, oder ein Gebrauchs- bzw. Geschmacksmuster erforderlich?
  • 11. 11 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Ist die Geschäftsidee finanzierbar? Ideen zur Unternehmensgründung werden recht rasch geboren. Im Zuge der Umsetzung stößt man zuweilen doch auch an finanzielle Grenzen: a. Welche finanziellen Mittel benötige ich für die Umsetzung? b. Wurde bereits geklärt ob es Förderungen oder sonstige Unterstützungen gibt? c. Gibt es bereits eine Kalkulation zum Preisgefüge der angebotenen Leistung? d. Verspricht Ihr Konzept zur Existenzgrün- dung auch wirtschaftliche Tragfähigkeit?
  • 12. 12 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Sonst noch was? Natürlich! Eine Idee zu finden ist harte Arbeit. Diese erfolgreich umzusetzen noch mehr. Es bedarf also an Innovation, Mut, Geschick, wirtschaft- lichen Kenntnissen und noch viel mehr! Niemand hat einen Garantieschein darauf die (für ihn oder sie) „richtige“ Idee zu finden. Zu viele Faktoren beeinflussen die erfolgreiche Umsetzung. Wenn man sich aber mit einigen hier aufgezeigten Fragen intensiv beschäftigt, dann stehen die Chancen dazu relativ gut!
  • 13. 13 reinhardhuber.atsocialmediatrainer//startupcoach//seniorexpert Zum Abschluss ... … alles Gute und viel Erfolg! Reinhard Huber Selbstständiger Unternehmensberater www.reinhardhuber.at sowie Geschäftsführer von VAWIS www.vawis.at