SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
RE-SOCIAL THE MEDIA
Was kommt nach dem digitalen Areopag?
Re-social the media
MARIA HERRMANN
‣ (röm. kath.) Diplomtheologin
‣ »mit einem Arbeitsplatz 

im Internet«
‣ Webdesign & Social Media
‣ Bistum Hildesheim &
Ökumenische Bewegung
Kirche2
THEMENFOKUS
➤ Jugendkirchen sind in sozialen
Netzwerken wie Facebook,
Instagram und Tumblr präsent,
aktiv und ansprechbar. 
➤ Wann kann man von einer
gelungenen virtuellen
Kommunikation in diesen Medien
sprechen? Welche Haltungen,
Parameter und Grundbausteine
sind für die digitale Verkündigung
in den Blick zu nehmen? Welche
Entwicklungen im Bereich Social
Media gibt es und wie lassen sich
diese in das Geschehen um
Jugendkirchen integrieren? 
THEMENFOKUS
➤ Jugendkirchen sind in sozialen
Netzwerken wie Facebook,
Instagram und Tumblr präsent,
aktiv und ansprechbar. 
➤ Wann kann man von einer
gelungenen virtuellen
Kommunikation in diesen Medien
sprechen? Welche Haltungen,
Parameter und Grundbausteine
sind für die digitale Verkündigung
in den Blick zu nehmen? Welche
Entwicklungen im Bereich Social
Media gibt es und wie lassen sich
diese in das Geschehen um
Jugendkirchen integrieren? 
GUTE ERFAHRUNGEN
MIT SOCIAL MEDIA?
MIT WELCHEN
WIRKUNGEN?
WOMIT ZUFRIEDEN/

UNZUFRIEDEN?
THEMENFOKUS
➤ Jugendkirchen sind in sozialen
Netzwerken wie Facebook,
Instagram und Tumblr präsent,
aktiv und ansprechbar. 
➤ Wann kann man von einer
gelungenen virtuellen
Kommunikation in diesen Medien
sprechen? Welche Haltungen,
Parameter und Grundbausteine
sind für die digitale Verkündigung
in den Blick zu nehmen? Welche
Entwicklungen im Bereich Social
Media gibt es und wie lassen sich
diese in das Geschehen um
Jugendkirchen integrieren? 
AUS 1.0 WIRD 2.0
➤ Die 1. Entwicklungsphase des
Internets war von klaren
Rollen und Kommunikations-
strukturen gekennzeichnet
Re-social the media
Re-social the media
AUS 1.0 WIRD 2.0
➤ Die 1. Entwicklungsphase des
Internets war von klaren
Rollen und Kommunikations-
strukturen gekennzeichnet
➤ In der 2. Phase verändert sich,
neben der immer
umfangreicher und
ausgefeilter werdender
Technik, vor allem die
Rollenaufteilung: Jeder wird
zum potentiellen Sender und
Empfänger im Web.
Re-social the media
REALLY?
AUF WELCHEN KANÄLEN
SIND SIE AKTIV?
Privat oder beruflich
WIE NUTZEN SIE DIESE
KANÄLE WIRKLICH?
WIE NUTZEN SIE DIESE
KANÄLE WIRKLICH?
WIE NUTZEN SIE DIESE
KANÄLE WIRKLICH?
IST DAS 2.0 

ODER NOCH 1.5?
IST DAS 2.0 

ODER NOCH 1.5?
oder: Ist der Klick auf einen Like-Button 

schon Partizipation?
DAS WEB 3.0
➤ Neben den Buchstaben und
dem Text kommt nun der
Kontext hinzu. 

Informationen werden somit
auch für Maschinen les- und
interpretierbar.
➤ Semantic Web oder 

Web of Data
➤ »Internet of Things«
Re-social the media
„Wenn Sie nicht zu spät kommen
wollen, müssen Sie jetzt los!
-Mein Computer
Re-social the media
Re-social the media
STOP. LOOK. LISTEN!
RESOCIAL!
Vom Medium zur Sendung
Vom Medium zur Sendung
(c) Edelstall(c) Guy Gorek (flickr)
(c) trombone65 (flickr)
VOM MEDIUM ZUR SENDUNG
oder: Warum wir mehr über Mission sprechen sollten
FRAMEWORKS
➤ Medium, Inhalt oder Auftrag?
➤ Mission und Sendung
➤ Partizipation
➤ Akteure, Vollzüge und
Prozesse
➤ Beziehung und Authentizität
➤ Anteil nehmen und geben
➤ Stop, look, listen!
MEDIUM ODER
SENDUNG?
KONSEQUENTE
PARTIZIPATION?
UM HIMMELSWILLEN
MISSIONIEREN?
JUGENDKIRCHEN &
SOCIAL MEDIA
Kommunikation, Prozesse, Handwerk
SPICKZETTEL
➤ Zwischen Medium und Mission
unterscheiden
➤ Das Medium nach der Mission
wählen
➤ Partizipation auch umgekehrt und
damit konsequent denken
➤ Wachsen lassen und teilgeben
➤ Qualität & Handgestricktes
➤ Was wir können, 

was wir mögen,

was wir machen
➤ Beziehungen pflegen
➤ Frankie says relax!
LET’S RESOCIAL
THE MEDIA!
Die in dieser Präsentation verwendeten Bilder stammen – soweit nicht anders dokumentiert – 

von der Website www.unsplash.com.
Die Icons findet man unter: 

http://www.designbolts.com/2013/06/27/new-flat-free-social-media-icons-2013/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Zukunft Online-PR. Das Seminar
Zukunft Online-PR. Das SeminarZukunft Online-PR. Das Seminar
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen BundeswehrSocial-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Simone Janson
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Simone Janson
 
Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...
Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...
Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...
Robert Nabenhauer
 
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - NetzwocheSo tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
xeit AG
 
Social-Media-Studie 2019
Social-Media-Studie 2019Social-Media-Studie 2019
Social-Media-Studie 2019
xeit AG
 
Evolution Marken Kommunikation
Evolution Marken KommunikationEvolution Marken Kommunikation
Evolution Marken Kommunikation
Patrick Breitenbach
 
Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021
xeit AG
 

Was ist angesagt? (8)

Zukunft Online-PR. Das Seminar
Zukunft Online-PR. Das SeminarZukunft Online-PR. Das Seminar
Zukunft Online-PR. Das Seminar
 
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen BundeswehrSocial-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
 
Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...
Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...
Artikel von Robert Nabenhauer - Die Wahrheit über gutes Timing beim Posten in...
 
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - NetzwocheSo tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
So tickt die Schweiz auf Social Media - Netzwoche
 
Social-Media-Studie 2019
Social-Media-Studie 2019Social-Media-Studie 2019
Social-Media-Studie 2019
 
Evolution Marken Kommunikation
Evolution Marken KommunikationEvolution Marken Kommunikation
Evolution Marken Kommunikation
 
Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021Vorschau Social-Media-Studie 2021
Vorschau Social-Media-Studie 2021
 

Andere mochten auch

La controversia del tratamiento legal del teletrabajo en
La controversia del tratamiento legal del teletrabajo enLa controversia del tratamiento legal del teletrabajo en
La controversia del tratamiento legal del teletrabajo en
pedro bahamonde
 
Las tic yasdel
Las tic yasdelLas tic yasdel
Las tic yasdel
brecha04
 
Conceptes bàsics de l'edició de textos
Conceptes bàsics de l'edició de textosConceptes bàsics de l'edició de textos
Conceptes bàsics de l'edició de textos
Marina González
 
Context Històric Narcís Oller
Context Històric Narcís Oller Context Històric Narcís Oller
Context Històric Narcís Oller
Narcis-Ouyeah
 
Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi
Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi
Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi
RabbiBaruchGradon12
 
Perspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CASPerspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CAS
Jaume Vidal
 
CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...
CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...
CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...
Markus Tonn
 
Eu
EuEu
Las TICS en la Educación
Las TICS en la EducaciónLas TICS en la Educación
Las TICS en la Educación
Vasquez Elizabeth
 
Quijote navia nat geo mayo2015
Quijote navia nat geo mayo2015Quijote navia nat geo mayo2015
Quijote navia nat geo mayo2015
lacreciente
 
Bertha lucia
Bertha luciaBertha lucia
Bertha lucia
bertha1968
 
Derechos humanos
Derechos humanosDerechos humanos
Derechos humanos
JJAIMESZ
 
TRABAJO EN CLASE
TRABAJO EN CLASETRABAJO EN CLASE
TRABAJO EN CLASE
Belencyta Lima
 
Kreativität im mit Web 2.0
Kreativität im mit Web 2.0Kreativität im mit Web 2.0
Kreativität im mit Web 2.0
Tobias Riedner
 
SISTEMAS DE INFORMACION
SISTEMAS DE INFORMACIONSISTEMAS DE INFORMACION
Tp3versionuno
Tp3versionunoTp3versionuno
Tp3versionuno
augustogomez10
 
Repositorio o indicador seleccionado ana maria cobos
Repositorio o indicador seleccionado ana maria cobosRepositorio o indicador seleccionado ana maria cobos
Repositorio o indicador seleccionado ana maria cobos
cobitos2015
 
Trabajo 2
Trabajo 2Trabajo 2
Trabajo 2
jef66_4
 
Parcial2 solis marcelo
Parcial2 solis marceloParcial2 solis marcelo
Parcial2 solis marcelo
Marcelos Solis
 
Tecnicas de comunicación
Tecnicas de comunicaciónTecnicas de comunicación
Tecnicas de comunicación
Alejandro Bejarano Leon
 

Andere mochten auch (20)

La controversia del tratamiento legal del teletrabajo en
La controversia del tratamiento legal del teletrabajo enLa controversia del tratamiento legal del teletrabajo en
La controversia del tratamiento legal del teletrabajo en
 
Las tic yasdel
Las tic yasdelLas tic yasdel
Las tic yasdel
 
Conceptes bàsics de l'edició de textos
Conceptes bàsics de l'edició de textosConceptes bàsics de l'edició de textos
Conceptes bàsics de l'edició de textos
 
Context Històric Narcís Oller
Context Històric Narcís Oller Context Històric Narcís Oller
Context Històric Narcís Oller
 
Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi
Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi
Rabbi baruch Gradon | LA | Rabbi
 
Perspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CASPerspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CAS
 
CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...
CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...
CONSULT 2010 | Leopoldshoehe: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendun...
 
Eu
EuEu
Eu
 
Las TICS en la Educación
Las TICS en la EducaciónLas TICS en la Educación
Las TICS en la Educación
 
Quijote navia nat geo mayo2015
Quijote navia nat geo mayo2015Quijote navia nat geo mayo2015
Quijote navia nat geo mayo2015
 
Bertha lucia
Bertha luciaBertha lucia
Bertha lucia
 
Derechos humanos
Derechos humanosDerechos humanos
Derechos humanos
 
TRABAJO EN CLASE
TRABAJO EN CLASETRABAJO EN CLASE
TRABAJO EN CLASE
 
Kreativität im mit Web 2.0
Kreativität im mit Web 2.0Kreativität im mit Web 2.0
Kreativität im mit Web 2.0
 
SISTEMAS DE INFORMACION
SISTEMAS DE INFORMACIONSISTEMAS DE INFORMACION
SISTEMAS DE INFORMACION
 
Tp3versionuno
Tp3versionunoTp3versionuno
Tp3versionuno
 
Repositorio o indicador seleccionado ana maria cobos
Repositorio o indicador seleccionado ana maria cobosRepositorio o indicador seleccionado ana maria cobos
Repositorio o indicador seleccionado ana maria cobos
 
Trabajo 2
Trabajo 2Trabajo 2
Trabajo 2
 
Parcial2 solis marcelo
Parcial2 solis marceloParcial2 solis marcelo
Parcial2 solis marcelo
 
Tecnicas de comunicación
Tecnicas de comunicaciónTecnicas de comunicación
Tecnicas de comunicación
 

Ähnlich wie Re-social the media

Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
Kirche 2.0
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
Alfred Fuhr
 
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
hc voigt
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
Jan Schmidt
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Barbara Scholtysik
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Social DNA GmbH
 
Person vs. Institution. Herausforderungen im Social Web
Person vs. Institution. Herausforderungen im Social WebPerson vs. Institution. Herausforderungen im Social Web
Person vs. Institution. Herausforderungen im Social Web
Jana Herwig
 
Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?
Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?
Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?
Johannes Lenz
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Alexander Ebel
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
KarlHeinzKeil
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Tim Bruysten
 
Kirche im Social Web
Kirche im Social Web Kirche im Social Web
Kirche im Social Web
Kirche 2.0
 
Einführung Social Media
Einführung Social MediaEinführung Social Media
Einführung Social Media
sozialinfo
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
User Centered Strategy (UCS)
 
Vortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in EssenVortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in Essen
hc voigt
 
Social Media
Social Media Social Media
Social Media
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Onlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar Bonn
Onlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar BonnOnlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar Bonn
Onlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar Bonn
Socialbar Bonn
 
Web2.0 + Politik
Web2.0 + PolitikWeb2.0 + Politik
Web2.0 + Politik
andreasblau
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
TIB Hannover
 

Ähnlich wie Re-social the media (20)

Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
 
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
 
Person vs. Institution. Herausforderungen im Social Web
Person vs. Institution. Herausforderungen im Social WebPerson vs. Institution. Herausforderungen im Social Web
Person vs. Institution. Herausforderungen im Social Web
 
Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?
Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?
Social Media und Unternehmen: Neu vs. Alt oder zusammen?
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
 
Kirche im Social Web
Kirche im Social Web Kirche im Social Web
Kirche im Social Web
 
Einführung Social Media
Einführung Social MediaEinführung Social Media
Einführung Social Media
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Vortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in EssenVortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in Essen
 
Social Media
Social Media Social Media
Social Media
 
Onlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar Bonn
Onlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar BonnOnlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar Bonn
Onlinemarketing für die öffentliche Hand - Socialbar Bonn
 
Web2.0 + Politik
Web2.0 + PolitikWeb2.0 + Politik
Web2.0 + Politik
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
 

Mehr von Maria Herrmann

Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und WebappsRelicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Maria Herrmann
 
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
Maria Herrmann
 
Eichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategieEichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategie
Maria Herrmann
 
Eichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungEichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführung
Maria Herrmann
 
Facebook berufe der_kirche
Facebook berufe der_kircheFacebook berufe der_kirche
Facebook berufe der_kirche
Maria Herrmann
 
The little web service – Ideenpool
The little web service – IdeenpoolThe little web service – Ideenpool
The little web service – Ideenpool
Maria Herrmann
 

Mehr von Maria Herrmann (8)

Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und WebappsRelicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
Relicamp12 Responsive Webdesign und Webapps
 
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
Relicamp12 – Das Web 2.0 ist tot. Es lebe das Überallinternet!
 
Eichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategieEichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategie
 
Eichstätt 3 twitter
Eichstätt 3 twitterEichstätt 3 twitter
Eichstätt 3 twitter
 
Eichstätt 2 facebook
Eichstätt 2 facebookEichstätt 2 facebook
Eichstätt 2 facebook
 
Eichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungEichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführung
 
Facebook berufe der_kirche
Facebook berufe der_kircheFacebook berufe der_kirche
Facebook berufe der_kirche
 
The little web service – Ideenpool
The little web service – IdeenpoolThe little web service – Ideenpool
The little web service – Ideenpool
 

Re-social the media

  • 1. RE-SOCIAL THE MEDIA Was kommt nach dem digitalen Areopag?
  • 3. MARIA HERRMANN ‣ (röm. kath.) Diplomtheologin ‣ »mit einem Arbeitsplatz 
 im Internet« ‣ Webdesign & Social Media ‣ Bistum Hildesheim & Ökumenische Bewegung Kirche2
  • 4. THEMENFOKUS ➤ Jugendkirchen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Tumblr präsent, aktiv und ansprechbar.  ➤ Wann kann man von einer gelungenen virtuellen Kommunikation in diesen Medien sprechen? Welche Haltungen, Parameter und Grundbausteine sind für die digitale Verkündigung in den Blick zu nehmen? Welche Entwicklungen im Bereich Social Media gibt es und wie lassen sich diese in das Geschehen um Jugendkirchen integrieren? 
  • 5. THEMENFOKUS ➤ Jugendkirchen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Tumblr präsent, aktiv und ansprechbar.  ➤ Wann kann man von einer gelungenen virtuellen Kommunikation in diesen Medien sprechen? Welche Haltungen, Parameter und Grundbausteine sind für die digitale Verkündigung in den Blick zu nehmen? Welche Entwicklungen im Bereich Social Media gibt es und wie lassen sich diese in das Geschehen um Jugendkirchen integrieren? 
  • 9. THEMENFOKUS ➤ Jugendkirchen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Tumblr präsent, aktiv und ansprechbar.  ➤ Wann kann man von einer gelungenen virtuellen Kommunikation in diesen Medien sprechen? Welche Haltungen, Parameter und Grundbausteine sind für die digitale Verkündigung in den Blick zu nehmen? Welche Entwicklungen im Bereich Social Media gibt es und wie lassen sich diese in das Geschehen um Jugendkirchen integrieren? 
  • 10. AUS 1.0 WIRD 2.0 ➤ Die 1. Entwicklungsphase des Internets war von klaren Rollen und Kommunikations- strukturen gekennzeichnet
  • 13. AUS 1.0 WIRD 2.0 ➤ Die 1. Entwicklungsphase des Internets war von klaren Rollen und Kommunikations- strukturen gekennzeichnet ➤ In der 2. Phase verändert sich, neben der immer umfangreicher und ausgefeilter werdender Technik, vor allem die Rollenaufteilung: Jeder wird zum potentiellen Sender und Empfänger im Web.
  • 16. AUF WELCHEN KANÄLEN SIND SIE AKTIV? Privat oder beruflich
  • 17. WIE NUTZEN SIE DIESE KANÄLE WIRKLICH?
  • 18. WIE NUTZEN SIE DIESE KANÄLE WIRKLICH?
  • 19. WIE NUTZEN SIE DIESE KANÄLE WIRKLICH?
  • 20. IST DAS 2.0 
 ODER NOCH 1.5?
  • 21. IST DAS 2.0 
 ODER NOCH 1.5? oder: Ist der Klick auf einen Like-Button 
 schon Partizipation?
  • 22. DAS WEB 3.0 ➤ Neben den Buchstaben und dem Text kommt nun der Kontext hinzu. 
 Informationen werden somit auch für Maschinen les- und interpretierbar. ➤ Semantic Web oder 
 Web of Data ➤ »Internet of Things«
  • 24. „Wenn Sie nicht zu spät kommen wollen, müssen Sie jetzt los! -Mein Computer
  • 29. Vom Medium zur Sendung (c) Edelstall(c) Guy Gorek (flickr) (c) trombone65 (flickr)
  • 30. VOM MEDIUM ZUR SENDUNG oder: Warum wir mehr über Mission sprechen sollten
  • 31. FRAMEWORKS ➤ Medium, Inhalt oder Auftrag? ➤ Mission und Sendung ➤ Partizipation ➤ Akteure, Vollzüge und Prozesse ➤ Beziehung und Authentizität ➤ Anteil nehmen und geben ➤ Stop, look, listen!
  • 36. SPICKZETTEL ➤ Zwischen Medium und Mission unterscheiden ➤ Das Medium nach der Mission wählen ➤ Partizipation auch umgekehrt und damit konsequent denken ➤ Wachsen lassen und teilgeben ➤ Qualität & Handgestricktes ➤ Was wir können, 
 was wir mögen,
 was wir machen ➤ Beziehungen pflegen ➤ Frankie says relax!
  • 38. Die in dieser Präsentation verwendeten Bilder stammen – soweit nicht anders dokumentiert – 
 von der Website www.unsplash.com. Die Icons findet man unter: 
 http://www.designbolts.com/2013/06/27/new-flat-free-social-media-icons-2013/