SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Servicestelle: ,[object Object]
- Standards warten, pflegen
- Akzeptanz für Standards schaffen
- Einhaltung der Standards sichern
- Projektbeteiligte in Handhabung beratenProjektreview / -audits Dokumenations-vorlagen Vorgehens-Qualität Logbuch Ergebnisse Projektdokumen-tation als Qualitätsnachweis Projekziele Ergebnisqualität
1. Ebene:  Projekt 0000 2. Ebene: Teilprojekte 1000 2000 3000 3. Ebene: Teilaufgaben 1100 1200 2100 2200 3100 3200 3300 4. Ebene: Arbeitspakete 1110 1210 2110 2210 3110 3210 3310 1120 1220 2120 2220 3120 3220 3320 1130 1230 2130 2230 3130 3230 3330 1140 1240 2140 2240 3140 3240 3340 1150 1250 2150 2250 3150 3250 3350
Legende: FS / FE Netzdiagram, kritischer Pfad, Puffer SS / SE 0 4 4 4 9 Gesamter Puffer B C 9 Freier Puffer 6 5 7 / 13 2 /7 0 11 /17 6 /11 8 8 0 0 0 F D A 2 7 0 2 5 /7 0 17 /24 0 /2 13 /15 G 0 E 17 /24 0 0/2 3 2 2 /5 15 /17 H 2/5 0 0 15 /17 10 5 /15 5 /15
Meilensteinanalyse Überwachung 03 / 09 02 / 09 03 / 09 01 / 09 02 / 09 12 / 08 01 / 09 11 / 08 12 / 08 10 / 08 11 / 08 09 / 08 Planung 10 / 08 08 / 08 09 / 08 08 / 08 07 / 08 07 / 08 06 / 08 06 / 08 05 / 08 05 / 08 04 / 08 Projektstart 04 / 08 03 / 08 Vorstudie beendet 03 / 08 02 / 08 02 / 08 Fachkonzept verabschiedet 01 / 08 01 / 08 IT-Konzept 12 / 07 12 / 07 11 / 07 Software programmiert und getestet 11 / 07 10 / 07 10 / 07 Einführung 09 / 07 09 / 07
Änderungsmeldung bei: Änderung im: Projektauftrag: ,[object Object]
3 Monate Verzug des Projektendes
Deutliche Zielverschiebun
Änderung der Projektaufbau-organisationGesamtprojekt- Auftrag Phasen- Auftrag Projektauftrag: ,[object Object]
4 Wochen Verzug PhasenendeArbeitspaket- auftrag Arbeitspaketauftrag
Basiskonfiguration Änderungsantrag schreiben Registrieren und formal überprüfen Überprüfung und Stellungnahmen Änderungsvorschlag schreiben Änderungs-vorschlag beurteilen Antrags-änderung entscheiden Änderungsantrag schreiben Änderungsvorschlag ablehnen Änderungen durchführen Änderungsstatusliste aktualieiren Änderungs-mitteilung verteilen
8. Projektaufbauorganisation 9. Informationen: 	Kommunikationskonzept Changemanagement 7a. Restriktionen 2. Gestaltungsbereich /  Gestaltungsinhalt 5. Aufwand / Kosten / Budget 10.- 10.- 10.- 10.- 10.- 10.- 10.- 1. Ausgangslage 3. Ziele /  Ergebnisse 4. Gestaltungsaufgaben /  Gestaltungsablauf Start:  31.1o.2010 Start:  01.01.2010 6. Termine / Meilensteine 7b. Rahmenbedingungen
Verantwortung Projektleiter &  Lenkungsausschuss Notwendig für: ,[object Object]
Bewerten des Projektstatus an Reviewterminen
Definition von Kennzahlen
Feinplanung in den beteiligten FunktionsbereichenProjektleiter Team Mitarbeiter
Projektverlauf Leistung /  Fortschritt Kosten / Finanzmittel Vorgehen / Gruppenprozess Ressourcen / Einsatzmittel Ablauf / Termin
Kostensumme Plankostensummenkurve (BCWS) Restkostensummenkurve (ETC) – linear geschätzt Istkostensummenkurve (ACWP) 252 T$ Mehr-kosten 200 T$ 88 T$ Leistungsverzug 1.5 Monate 80 T$ IST-Fertigstellungskuve (BCWP) 70 T$ Zeit Stichtag 5. Monat Geplantes Projektend
Kosteneinschätzung Kostenberechnung Kostenvoranschlag Kostenfestlegung
Methode Allen Projekten gemeinsam Vorgehen System Ziele ,[object Object]
Über Varianten zum Standardablauf entscheiden
Schritte zusammenfassen, weglassen, weil nicht notwendig

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Die Welt im Wandel
Die Welt im WandelDie Welt im Wandel
Die Welt im Wandelfarbundstil
 
Dennis (2)
Dennis (2)Dennis (2)
Dennis (2)
dfpdennis
 
NCR Teradata Datawarehouse - Technical Overview
NCR Teradata Datawarehouse - Technical OverviewNCR Teradata Datawarehouse - Technical Overview
NCR Teradata Datawarehouse - Technical Overview
Dominik Siebel
 
Ejercicioviernes Juanrojas
Ejercicioviernes JuanrojasEjercicioviernes Juanrojas
Ejercicioviernes Juanrojas
d42roosj
 
Transforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische Inhalte
Transforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische InhalteTransforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische Inhalte
Transforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische Inhalte
Lokalrundfunktage
 
Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014
Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014
Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014
Lokalrundfunktage
 
Fwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailer
Fwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailerFwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailer
Fwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailer
sepphartinger
 
160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016
160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016
160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016Sabine Kohler
 
DIWALI CORPORATE GIFTS
DIWALI CORPORATE  GIFTSDIWALI CORPORATE  GIFTS
DIWALI CORPORATE GIFTS
Diwali_gifts
 

Andere mochten auch (15)

Hans kuchenreuther
Hans kuchenreutherHans kuchenreuther
Hans kuchenreuther
 
Die Welt im Wandel
Die Welt im WandelDie Welt im Wandel
Die Welt im Wandel
 
Dennis (2)
Dennis (2)Dennis (2)
Dennis (2)
 
[2] Nu P 02 3
[2] Nu P 02 3[2] Nu P 02 3
[2] Nu P 02 3
 
[6] Nu P 04 4
[6] Nu P 04 4[6] Nu P 04 4
[6] Nu P 04 4
 
NCR Teradata Datawarehouse - Technical Overview
NCR Teradata Datawarehouse - Technical OverviewNCR Teradata Datawarehouse - Technical Overview
NCR Teradata Datawarehouse - Technical Overview
 
Ejercicioviernes Juanrojas
Ejercicioviernes JuanrojasEjercicioviernes Juanrojas
Ejercicioviernes Juanrojas
 
[14] Nu P 09 2
[14] Nu P 09 2[14] Nu P 09 2
[14] Nu P 09 2
 
Transforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische Inhalte
Transforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische InhalteTransforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische Inhalte
Transforming Media 2015 - Bewegtbildvermarktung für journalistische Inhalte
 
Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014
Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014
Antenne Kärnten, Timm Bodner, Lokalrundfunktage 2014
 
Marcus Schwarze
Marcus SchwarzeMarcus Schwarze
Marcus Schwarze
 
Fwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailer
Fwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailerFwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailer
Fwd: der neue funverteiler ==> WG: FunMailer
 
160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016
160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016
160307_Kurzpräsentation_Alumni Konferenz 2016
 
DIWALI CORPORATE GIFTS
DIWALI CORPORATE  GIFTSDIWALI CORPORATE  GIFTS
DIWALI CORPORATE GIFTS
 
Emotionales Verkaufen
Emotionales VerkaufenEmotionales Verkaufen
Emotionales Verkaufen
 

Ähnlich wie Projektmanagement

7 Schritte der FMEA
7 Schritte der FMEA7 Schritte der FMEA
7 Schritte der FMEA
KVP Institut GmbH
 
Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...
Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...
Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...
Ernest Wallmueller
 
Projektinfo Ma Befragung 08
Projektinfo Ma Befragung 08Projektinfo Ma Befragung 08
Projektinfo Ma Befragung 08
Beratung Hoch Zwei
 
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Gernot Sauerborn
 
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
JW | HANDELS.CONSULTING
 
C-Net 2.0 Auditbericht 2012
C-Net 2.0 Auditbericht 2012C-Net 2.0 Auditbericht 2012
C-Net 2.0 Auditbericht 2012
Jürgen Lauber
 
05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeitICV_eV
 
2015 alfresco-day-vienna rechnungshof
2015 alfresco-day-vienna rechnungshof2015 alfresco-day-vienna rechnungshof
2015 alfresco-day-vienna rechnungshof
Alfresco Software
 
SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019
Allgeier ES
 
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Bjoern Reinhold
 
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Gernot Sauerborn
 
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Torsten Kleiber
 
DIN EN ISO 50001 Einführung
DIN EN ISO 50001 EinführungDIN EN ISO 50001 Einführung
DIN EN ISO 50001 Einführung
Isabell_Echemendia_Camejo
 
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - WerkstoffingenieurCV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - WerkstoffingenieurVincent Fetzer
 
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactioWeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU Software AG
 
Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...
Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...
Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...
QAware GmbH
 
Effizienz im Testen von SAP Anwendungen durch Testautomation
Effizienz im Testen von SAP Anwendungen durch TestautomationEffizienz im Testen von SAP Anwendungen durch Testautomation
Effizienz im Testen von SAP Anwendungen durch Testautomation
Peter Haberl
 
Lean development 04
Lean development 04Lean development 04
Lean development 04SuperB2
 
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM&O GmbH
 

Ähnlich wie Projektmanagement (20)

7 Schritte der FMEA
7 Schritte der FMEA7 Schritte der FMEA
7 Schritte der FMEA
 
Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...
Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...
Die Success Driver Analyse (SDA) als wirksames Instrument zur Steuerung von k...
 
Projektinfo Ma Befragung 08
Projektinfo Ma Befragung 08Projektinfo Ma Befragung 08
Projektinfo Ma Befragung 08
 
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
 
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
 
C-Net 2.0 Auditbericht 2012
C-Net 2.0 Auditbericht 2012C-Net 2.0 Auditbericht 2012
C-Net 2.0 Auditbericht 2012
 
05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit
 
2015 alfresco-day-vienna rechnungshof
2015 alfresco-day-vienna rechnungshof2015 alfresco-day-vienna rechnungshof
2015 alfresco-day-vienna rechnungshof
 
SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019
 
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
 
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
 
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
 
DIN EN ISO 50001 Einführung
DIN EN ISO 50001 EinführungDIN EN ISO 50001 Einführung
DIN EN ISO 50001 Einführung
 
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - WerkstoffingenieurCV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
 
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactioWeWebU OpenWorkdesk bei transactio
WeWebU OpenWorkdesk bei transactio
 
Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...
Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...
Bewertung von Qualitätsschulden mit dynamischen Daten aus Test und Betrieb - ...
 
Effizienz im Testen von SAP Anwendungen durch Testautomation
Effizienz im Testen von SAP Anwendungen durch TestautomationEffizienz im Testen von SAP Anwendungen durch Testautomation
Effizienz im Testen von SAP Anwendungen durch Testautomation
 
Lean development 04
Lean development 04Lean development 04
Lean development 04
 
It Projekte
It  ProjekteIt  Projekte
It Projekte
 
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
 

Mehr von Christoph Santschi

Was uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährtWas uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährt
Christoph Santschi
 
Yaml
YamlYaml
Json - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchangeJson - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchange
Christoph Santschi
 
Self Assembly
Self AssemblySelf Assembly
Self Assembly
Christoph Santschi
 
Wasser und die Biochemie des Menschen
Wasser und die Biochemie des MenschenWasser und die Biochemie des Menschen
Wasser und die Biochemie des Menschen
Christoph Santschi
 
F sharp - an overview
F sharp - an overviewF sharp - an overview
F sharp - an overview
Christoph Santschi
 
Prinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierungPrinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierung
Christoph Santschi
 
Analyse-Methodik
Analyse-MethodikAnalyse-Methodik
Analyse-Methodik
Christoph Santschi
 
Ernaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und GesundheitErnaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und Gesundheit
Christoph Santschi
 
Schlafstoerung
SchlafstoerungSchlafstoerung
Schlafstoerung
Christoph Santschi
 
Enzyme
EnzymeEnzyme
Natürliche Schmerzmittel
Natürliche SchmerzmittelNatürliche Schmerzmittel
Natürliche Schmerzmittel
Christoph Santschi
 
Die w fragen
Die w fragenDie w fragen
Die w fragen
Christoph Santschi
 
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das SonnenvitaminVitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Christoph Santschi
 
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Christoph Santschi
 
Ad(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und ErnaehrungAd(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und Ernaehrung
Christoph Santschi
 

Mehr von Christoph Santschi (16)

Was uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährtWas uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährt
 
Yaml
YamlYaml
Yaml
 
Json - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchangeJson - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchange
 
Self Assembly
Self AssemblySelf Assembly
Self Assembly
 
Wasser und die Biochemie des Menschen
Wasser und die Biochemie des MenschenWasser und die Biochemie des Menschen
Wasser und die Biochemie des Menschen
 
F sharp - an overview
F sharp - an overviewF sharp - an overview
F sharp - an overview
 
Prinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierungPrinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierung
 
Analyse-Methodik
Analyse-MethodikAnalyse-Methodik
Analyse-Methodik
 
Ernaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und GesundheitErnaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und Gesundheit
 
Schlafstoerung
SchlafstoerungSchlafstoerung
Schlafstoerung
 
Enzyme
EnzymeEnzyme
Enzyme
 
Natürliche Schmerzmittel
Natürliche SchmerzmittelNatürliche Schmerzmittel
Natürliche Schmerzmittel
 
Die w fragen
Die w fragenDie w fragen
Die w fragen
 
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das SonnenvitaminVitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das Sonnenvitamin
 
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
 
Ad(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und ErnaehrungAd(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und Ernaehrung
 

Projektmanagement

  • 1.
  • 3. - Akzeptanz für Standards schaffen
  • 4. - Einhaltung der Standards sichern
  • 5. - Projektbeteiligte in Handhabung beratenProjektreview / -audits Dokumenations-vorlagen Vorgehens-Qualität Logbuch Ergebnisse Projektdokumen-tation als Qualitätsnachweis Projekziele Ergebnisqualität
  • 6. 1. Ebene: Projekt 0000 2. Ebene: Teilprojekte 1000 2000 3000 3. Ebene: Teilaufgaben 1100 1200 2100 2200 3100 3200 3300 4. Ebene: Arbeitspakete 1110 1210 2110 2210 3110 3210 3310 1120 1220 2120 2220 3120 3220 3320 1130 1230 2130 2230 3130 3230 3330 1140 1240 2140 2240 3140 3240 3340 1150 1250 2150 2250 3150 3250 3350
  • 7. Legende: FS / FE Netzdiagram, kritischer Pfad, Puffer SS / SE 0 4 4 4 9 Gesamter Puffer B C 9 Freier Puffer 6 5 7 / 13 2 /7 0 11 /17 6 /11 8 8 0 0 0 F D A 2 7 0 2 5 /7 0 17 /24 0 /2 13 /15 G 0 E 17 /24 0 0/2 3 2 2 /5 15 /17 H 2/5 0 0 15 /17 10 5 /15 5 /15
  • 8. Meilensteinanalyse Überwachung 03 / 09 02 / 09 03 / 09 01 / 09 02 / 09 12 / 08 01 / 09 11 / 08 12 / 08 10 / 08 11 / 08 09 / 08 Planung 10 / 08 08 / 08 09 / 08 08 / 08 07 / 08 07 / 08 06 / 08 06 / 08 05 / 08 05 / 08 04 / 08 Projektstart 04 / 08 03 / 08 Vorstudie beendet 03 / 08 02 / 08 02 / 08 Fachkonzept verabschiedet 01 / 08 01 / 08 IT-Konzept 12 / 07 12 / 07 11 / 07 Software programmiert und getestet 11 / 07 10 / 07 10 / 07 Einführung 09 / 07 09 / 07
  • 9.
  • 10. 3 Monate Verzug des Projektendes
  • 12.
  • 13. 4 Wochen Verzug PhasenendeArbeitspaket- auftrag Arbeitspaketauftrag
  • 14. Basiskonfiguration Änderungsantrag schreiben Registrieren und formal überprüfen Überprüfung und Stellungnahmen Änderungsvorschlag schreiben Änderungs-vorschlag beurteilen Antrags-änderung entscheiden Änderungsantrag schreiben Änderungsvorschlag ablehnen Änderungen durchführen Änderungsstatusliste aktualieiren Änderungs-mitteilung verteilen
  • 15. 8. Projektaufbauorganisation 9. Informationen: Kommunikationskonzept Changemanagement 7a. Restriktionen 2. Gestaltungsbereich / Gestaltungsinhalt 5. Aufwand / Kosten / Budget 10.- 10.- 10.- 10.- 10.- 10.- 10.- 1. Ausgangslage 3. Ziele / Ergebnisse 4. Gestaltungsaufgaben / Gestaltungsablauf Start: 31.1o.2010 Start: 01.01.2010 6. Termine / Meilensteine 7b. Rahmenbedingungen
  • 16.
  • 17. Bewerten des Projektstatus an Reviewterminen
  • 19. Feinplanung in den beteiligten FunktionsbereichenProjektleiter Team Mitarbeiter
  • 20. Projektverlauf Leistung / Fortschritt Kosten / Finanzmittel Vorgehen / Gruppenprozess Ressourcen / Einsatzmittel Ablauf / Termin
  • 21. Kostensumme Plankostensummenkurve (BCWS) Restkostensummenkurve (ETC) – linear geschätzt Istkostensummenkurve (ACWP) 252 T$ Mehr-kosten 200 T$ 88 T$ Leistungsverzug 1.5 Monate 80 T$ IST-Fertigstellungskuve (BCWP) 70 T$ Zeit Stichtag 5. Monat Geplantes Projektend
  • 23.
  • 24. Über Varianten zum Standardablauf entscheiden
  • 25. Schritte zusammenfassen, weglassen, weil nicht notwendig
  • 33. Ziele sammeln, klären und strukturieren
  • 34. Messkriterien finden und Ziele gewichten
  • 37. Qualität planenProjektstrukturplan Anwendung auf konkretes Projekt Ableiten der Projektaufgaben
  • 39.
  • 42. DatenschutzBenutzervertreter Fachbereiche Fachbereichs-Koordination Projektleiter Mitarbeiter- Vertretung Betroffene Mitarbeiter Kernteam (Teilprojekleiter) Revision Beschaffung Zeitweilige Kernteam-Mitglieder Controlling Übrige Projektmitarbeiter Personal Interne Externe
  • 43. Konfigurationsmanagement – Initialisierung Konfigura-tionsaudit Konfigurationssicherung
  • 44. Inbound Aufbauorganisation Aufgaben des Call-Centers Outbound Mailing Aktion Werbespots Vermarktung Einsatzstrategie Integration in bestehende Werbung Kundenumfrage Intern (Projektmarketing) Intern (Projektmarketing) Call-Center für den Kundenservice Servicequalität Technik Bedarf Kommunikations-verhalten Beschaffung Aufteilung Raum Gestaltung Aufbauorganisation Personal
  • 45. System Design Release Software Spezifikation AcceptanceTesting Validation Preliminary Design System Testing Verifikation Detailed Design Integration Testing Coding Module Testing
  • 46. 1.Taten Reaktionen 5 B‘sHilfmotor Person A 3 Gefühle Empfindungen Zu B‘s Taten 3 Gefühle Empfindungen Zu B‘s Taten 5 A‘sHilfmotor 2.Taten Reaktionen Person B
  • 47.
  • 48. Rahmenbedingungen Wissenschaft Technik Politik Restriktionen gesetzliche finanzielle zeitliche Projekt-Gestaltungs-Bereich technische räumliche inhaltliche organisa- torische personelle geschäfts- politisch Ökonomie, Ökologie Kultur:National, International
  • 49. Prozess im Unternehmen Analyse Klassemodell Systemdesign Spiralmodell: Zyklisches Widerholen der Phasen Design Klassendesign Klassendesign Klassendesign Programm Programmierung Und Test DV-System
  • 50. Stufen / Phasen der Gruppenentwicklung
  • 51. Marktänderung Neuer Auftraggeber Änderung Projektpriorität Kürzung des Projektbudgets Enttäuschung / Rückzugdes Auftraggebers Arbeitsergebnissebestätigt Projektauftrag wirdneu formuliert Unklare Ziele und Vorgaben HalbherzigePhasenabnahme Ziele und Aufgaben geklärt Auftraggeberkündigt Nachfolgermeiden die Verantwortung Kurze Entscheidungswege Vorgehensplanverabschiedet Vorstudie Grobkonzept Detailkonzept Image der Aussenseiterentsteht Starke Arbeitsteilungin Arbeitspakete Entscheidungen/Ergebnissewerden widerrufen Teamzusammen-setzung geändert Teilentscheidungen werden gefällt Projektprioritätändert sich Team wird um80% vergrössert Fachbereiche tragen ihre Interessen in das Projekt Projektgruppe Entscheidet selbst Projektmitarbeiterwerden abberufen Projektgruppe nutzt den Freiraum Und engagiert sich
  • 52. Gesamtplan Plan Phase 2 Plan Phase 1 Plan Phase 3 Beginn Ende Meilen-stein 1 Meilen-stein 2
  • 53. Lenkungs-Ausschuss (LA) Auftraggeber Org. Leitung 3 1 Personal-abteilung PMO 2 10 Projektleiter SW-Lieferanten 7 Betriebsrat 11 8 9 4 Vorgesetzte der PMA Kunden 6 Betroffene Projekt-mitarbeiter PMO: Projektmanagementoffice LA: Lenkungsausschuss für Grossprojekte PMA: Projektmitarbeiter Nummerierung der Informationsbeziehung 1