SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Paketvermittlung, Nummerierung und Leitungen
                   (Übung)
                  Kapitel 2.3

                  Netze und Protokolle
         Dipl.-Wirtsch.-Ing. Henrik Schumacher




               Institut für Kommunikationstechnik
                       www.ikt.uni-hannover.de
Paketvermittlung (1)

Bei der Paketvermittlung wird zwischen verbindungsloser
und verbindungsorientierter Durchschaltung
unterschieden. Was sind die wesentlichen Merkmale
verbindungsloser Durchschaltung?

   jedes Nutzdatenpaket enthält die vollständige Adressinformation
   jedes Nutzdatenpaket wird in jedem Knoten unabhängig von
   allen anderen Paketen durchgeschaltet




                                 (3)
Paketvermittlung (2)

Bei der Paketvermittlung wird zwischen verbindungsloser
und verbindungsorientierter Durchschaltung
unterschieden. Was sind die wesentlichen Merkmale
verbindungsorientierter Durchschaltung?

   vor der Übertragung von Nutzdaten wird ein Weg durch das Netz
   aufgebaut
   alle Nutzdatenpakete einer Verbindung werden über den
   gleichen Weg geleitet




                                (4)
Paketvermittlung (3)

Welchen Vorteil hat die verbindungslose Übertragung?

   der Ausfall eines Kommunikationsweges durch das Netz erfordert
   keinen neuen Verbindungsaufbau


Welchen Nachteil hat die verbindungslose Übertragung?

   die Reihenfolge der Pakete kann vom Netz vertauscht werden




                                (5)
Nummerierung (1)

Welchen Vorteil hat die verdeckte Nummerierung
gegenüber der offenen Nummerierung?

   verdeckte Nummern können standortunabhängig gewählt werden


Welche Nachteile entstehen durch die verdeckte
Nummerierung?

   alle Rufnummern sind überall gleich lang
   die eingesetzten Anlagen sind aber nicht zwangsläufig gleich
   groß, daher besteht die Möglichkeit der
   Rufnummernverschwendung




                                 (6)
Nummerierung (2)

Ist das dargestellte Netz offen oder verdeckt nummeriert?
   offen, da sonst in den Knoten keine gleichen Nummern
   verwendet werden können
                                                  Rufnummernplan Anlage 1:
                                                  0: AMT
                                                  100, 101 Geschäftsleitung
                                                  102      Fax Geschäftsleitung
                                                  200 - 299 Vertrieb
                                                  300 - 399 Service
                                                  400 - 450 Verwaltung
                        ISDN
               Ort a
                                                                           Ort c
                                              Ort b                        ISDN

                        ISDN
                                                            Rufnummernplan Anlage 3:
         Rufnummernplan Anlage 2:
                                                            0: AMT
         0: AMT
                                                            100, 101 Geschäftsleitung
         100, 101 Geschäftsleitung
                                                            102      Fax Geschäftsleitung
         102      Fax Geschäftsleitung
                                                            200 - 299 Vertrieb
         200 - 299 Vertrieb
                                                            300 - 399 Service
         300 - 399 Service
                                                            400 - 450 Verwaltung
         400 - 450 Verwaltung


                                 Bild 1: Beispiel eines firmeninternen Netzes




                                                     (7)
Nummerierung (3)

Welcher Rufnummernblock wird bei dieser Art der
Nummerierung benötigt?

   dreistelliger Rufnummernblock (die Knotennummern müssen von
   außen nicht wählbar sein)
   Beispiel:
      0-Amtsanlassung von intern, Abfrageplatz von extern (Achtung 100
      Rufnummern verloren, 000 bis 099)
      1xx - 4xx Internverkehr
      61xx-64xx       Knoten 1;
      71xx-74xx       Knoten 2;
      81xx-84xx       Knoten 3;
      5 und 9 als Reserve (200 Nummern Reserve)




                                  (8)
Nummerierung (4)

         Geben Sie den Rufnummernblock an, den die
         Bundesnetzagentur minimal vergeben muss, und den
         Rufnummernblock, den sie aus Erweiterungsgründen
         vergeben wird.

               Fall a : Getrennte Ortsnetze
                     ONKz1/yyy000 bis ONKz1 /yyy450 Knoten1
                     ONKz2/yyy000 bis ONKz2 /yyy450 Knoten2
                     ONKz3/yyy000 bis ONKz3 /yyy450 Knoten3


               Fall b : ein Ortsnetz
                     3000 Rufnummern (1050 + 1000 für Abfragestelle + Runden)




Früher: RegTP - Regulierungsbehörde für Telekommunikation und
                                                                (9)
                             Post
Arten von Nachrichtenkabeln

Die Adern von Nachrichtenkabeln können mit
verschiedenen Materialien ummantelt werden. Welche
Eigenschaften sind bei der Wahl des Materials zu
beachten?

   Entflammbarkeit (Sicherheit)
   Dielektrizitätskonstante (elektrische Eigenschaften)
   Isolationswiderstand (Ableitung)
   Spannungsfestigkeit




                                 (10)
Schirmungsarten bei Datenkabeln

UTP - Unshielded Twisted Pair
   Kabel ohne Paarschirm und ohne Gesamtschirm
S/UTP - Screened Unshielded Twisted Pair
   Kabel ohne Paarschirm aber mit Gesamtschirm


STP - Shielded Twisted Pair
   Kabel mit Paarschirm aber ohne Gesamtschirm
S/STP - Screened Shielded Twisted Pair
   Kabel mit Paarschirm und mit Gesamtschirm




                              (11)
Normen und Klassen für Kabel (1)

Class A
   Sprach- und Datenverbindungen
   niederfrequente Anwendungen bis 100 KHz
   Telefon und ISDN


Class B
   Datenverbindungen mit mittleren Datenraten bis 1 MHz
   Telefon und ISDN




                               (12)
Normen und Klassen für Kabel (2)

Class C
   Datenverbindungen bis 16 MHz
   Telefon, ISDN, Token Ring, Ethernet
   Kat 3


Class D
   Datenverbindungen bis 100/125 MHz
   Telefon, ISDN, Token Ring, Ethernet (GigaBit-Ethernet) , FDDI,
   TPDDI, 100 VG Anylan
   Kat 5, Kat 5e




                                (13)
Normen und Klassen für Kabel (3)

Class E
   Datenverbindungen bis 250 MHz
   Class D, ATM und GigaBit Ethernet
   Kat 6

Class F
   Datenverbindungen bis 600 MHz
   z.B. 10 Gigabit Ehernet
   Kat 7

Class G
   bis 1200 MHz bei max. 50 m Kabellänge
   CATV-Anlagen (Video)
   Kat 8


                               (14)
Phantomkreis (1)

   Zeichnen und beschreiben Sie eine
   Phantomkreisschaltung.


Stamm 1                   Hinleiter Phantomkreis




Phantomkreis




Stamm 2                  Rückleiter Phantomkreis




                                 (15)
Phantomkreis (2)

Welche unterschiedlichen Verwendungszwecke gibt es für
diese Schaltung?

   Speisung
   zusätzlicher Übertragungskanal


Geben Sie die Voraussetzung an, unter der die
Phantomschaltung die anderen Kreise nicht stört.

   Symmetrie der Stämme zueinander
   Symmetrie der Mittenanzapfung




                               (16)
Phantomkreis: Anwendung für DSL

Fraunhofer-Institut ESK nutzt Phantomkreis für Erhöhung
der DSL-Performanceverbesserung
   Zusätzlicher Kanal mit bis zu 75% der Datenrate der Side
   Channels
   Alternativ Reichweitenerhöhung um ca. 20% bei unveränderter
   Datenrate




                               (17)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Web 2.0 Monitoring und Analyse
Web 2.0 Monitoring und AnalyseWeb 2.0 Monitoring und Analyse
Web 2.0 Monitoring und Analyse
Twittwoch e.V.
 
Hyper-Chronoskop 0.9
Hyper-Chronoskop 0.9Hyper-Chronoskop 0.9
Hyper-Chronoskop 0.9
Matthias Mueller-Prove
 
Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014
Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014
Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014
Lokalrundfunktage
 
MäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCET
MäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCETMäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCET
MäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCET
lalazlo
 
TRABAJOS REALIZADOS
TRABAJOS REALIZADOSTRABAJOS REALIZADOS
TRABAJOS REALIZADOS
Lawrence Cassanello
 
Nietzsche facebook
Nietzsche facebookNietzsche facebook
Nietzsche facebook
marnett
 
Tracklists
TracklistsTracklists
Tracklists
Benjamin Ledel
 
So einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValue
So einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValueSo einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValue
So einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValue
zimmer_h
 
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenOnline-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Trusted Shops
 
10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama
10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama
10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama
Rene Kulka
 
SnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social Communities
SnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social CommunitiesSnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social Communities
SnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social Communities
Martin Szugat
 
Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...
Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...
Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...
Twittwoch e.V.
 
Othello | Mottingers-Meinung.at
Othello | Mottingers-Meinung.atOthello | Mottingers-Meinung.at
Othello | Mottingers-Meinung.at
Alexander Rossi
 

Andere mochten auch (15)

Web 2.0 Monitoring und Analyse
Web 2.0 Monitoring und AnalyseWeb 2.0 Monitoring und Analyse
Web 2.0 Monitoring und Analyse
 
Norbert Hufgart: Kochen 2.0
Norbert Hufgart: Kochen 2.0Norbert Hufgart: Kochen 2.0
Norbert Hufgart: Kochen 2.0
 
Hyper-Chronoskop 0.9
Hyper-Chronoskop 0.9Hyper-Chronoskop 0.9
Hyper-Chronoskop 0.9
 
Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014
Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014
Gregor Fellner, Millennial Media, Local Web Conference 2014
 
MäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCET
MäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCETMäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCET
MäRtyrer Des Lebens: OSCAR ELIAS BISCET
 
TRABAJOS REALIZADOS
TRABAJOS REALIZADOSTRABAJOS REALIZADOS
TRABAJOS REALIZADOS
 
Nietzsche facebook
Nietzsche facebookNietzsche facebook
Nietzsche facebook
 
Tracklists
TracklistsTracklists
Tracklists
 
So einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValue
So einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValueSo einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValue
So einfach erstellen Sie Kurz-Gutachten mit SmartValue
 
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenOnline-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
 
Permission Marketing Mit B!
Permission Marketing Mit B!Permission Marketing Mit B!
Permission Marketing Mit B!
 
10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama
10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama
10 E-Mail-Weisheiten des Dalai Lama
 
SnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social Communities
SnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social CommunitiesSnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social Communities
SnipClip - Geld verdienen mit Virtual Goods und Social Communities
 
Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...
Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...
Social Media Marketing für die gute Sache | 15. Twittwoch zu Berlin am 13. Ok...
 
Othello | Mottingers-Meinung.at
Othello | Mottingers-Meinung.atOthello | Mottingers-Meinung.at
Othello | Mottingers-Meinung.at
 

Ähnlich wie [2] Nu P 02 3

VIT 2-2014
VIT 2-2014VIT 2-2014
VIT 2-2014
Volkmar Langer
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
ELYAS90
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
ELYAS90
 
E Security
E SecurityE Security
E Security
Udo Ornik
 
01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...
01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...
01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...
Manfred Koch
 
Wien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel
Wien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. KabelWien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel
Wien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel
Igor Brusic
 
Grundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP KommunikationGrundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP Kommunikation
Kay Schönewerk
 
Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)
Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)
Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)
dm-development
 
MeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage CommunicationMeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage Communication
IngKurtBaumann
 
VIT 4-2014
VIT 4-2014VIT 4-2014
VIT 4-2014
Volkmar Langer
 
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als HerausforderungFTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
ineltec 2011
 
beroNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH ProduktbroschüreberoNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH
 

Ähnlich wie [2] Nu P 02 3 (20)

[3] Nu P 03 2
[3] Nu P 03 2[3] Nu P 03 2
[3] Nu P 03 2
 
VIT 2-2014
VIT 2-2014VIT 2-2014
VIT 2-2014
 
[13] Nu P 08 2
[13] Nu P 08 2[13] Nu P 08 2
[13] Nu P 08 2
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
 
[5] Nu P 02 1
[5] Nu P 02 1[5] Nu P 02 1
[5] Nu P 02 1
 
[4] Nu P 02 1
[4] Nu P 02 1[4] Nu P 02 1
[4] Nu P 02 1
 
[9] Nup 07 2
[9] Nup 07 2[9] Nup 07 2
[9] Nup 07 2
 
E Security
E SecurityE Security
E Security
 
01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...
01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...
01dB Orion Smart Vibration Monitoring Terminal für Erschütterungsmessungen na...
 
Wien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel
Wien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. KabelWien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel
Wien 2010 CMG-AE PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel
 
Grundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP KommunikationGrundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP Kommunikation
 
Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)
Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)
Erkennen und Abwehren von Angriffen im Mobilfunknetz auf Smartphones (Teil1)
 
MeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage CommunicationMeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage Communication
 
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
 
VIT 4-2014
VIT 4-2014VIT 4-2014
VIT 4-2014
 
Spaun
SpaunSpaun
Spaun
 
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als HerausforderungFTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
 
beroNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH ProduktbroschüreberoNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH Produktbroschüre
 
Was ist Lonbus?
Was ist Lonbus?Was ist Lonbus?
Was ist Lonbus?
 

Mehr von Rafael Scudelari

[16] Nu P 09 1
[16] Nu P 09 1[16] Nu P 09 1
[16] Nu P 09 1
Rafael Scudelari
 
[13] Nup 07 5
[13] Nup 07 5[13] Nup 07 5
[13] Nup 07 5
Rafael Scudelari
 
[12] Nup 07 3
[12] Nup 07 3[12] Nup 07 3
[12] Nup 07 3
Rafael Scudelari
 
[11] Nu P 07 1
[11] Nu P 07 1[11] Nu P 07 1
[11] Nu P 07 1
Rafael Scudelari
 

Mehr von Rafael Scudelari (20)

[18] Nu P 13 1
[18] Nu P 13 1[18] Nu P 13 1
[18] Nu P 13 1
 
[17] Nu P 11 1
[17] Nu P 11 1[17] Nu P 11 1
[17] Nu P 11 1
 
[16] Nu P 09 1
[16] Nu P 09 1[16] Nu P 09 1
[16] Nu P 09 1
 
[15] Nu P 08 1
[15] Nu P 08 1[15] Nu P 08 1
[15] Nu P 08 1
 
[14] Nu P 09 2
[14] Nu P 09 2[14] Nu P 09 2
[14] Nu P 09 2
 
[14] Nu P 09 2
[14] Nu P 09 2[14] Nu P 09 2
[14] Nu P 09 2
 
[14] Nu P 08 1
[14] Nu P 08 1[14] Nu P 08 1
[14] Nu P 08 1
 
[13] Nup 07 5
[13] Nup 07 5[13] Nup 07 5
[13] Nup 07 5
 
[12] Nup 07 6
[12] Nup 07 6[12] Nup 07 6
[12] Nup 07 6
 
[12] Nup 07 3
[12] Nup 07 3[12] Nup 07 3
[12] Nup 07 3
 
[11] Nu P 07 1
[11] Nu P 07 1[11] Nu P 07 1
[11] Nu P 07 1
 
[11] Nu P 02 2
[11] Nu P 02 2[11] Nu P 02 2
[11] Nu P 02 2
 
[10] Nup 07 4
[10] Nup 07 4[10] Nup 07 4
[10] Nup 07 4
 
[10] Nu P 06 1
[10] Nu P 06 1[10] Nu P 06 1
[10] Nu P 06 1
 
[9] Nu P 05 1
[9] Nu P 05 1[9] Nu P 05 1
[9] Nu P 05 1
 
[8] Nu P 06 2
[8] Nu P 06 2[8] Nu P 06 2
[8] Nu P 06 2
 
[8] Nu P 04 3
[8] Nu P 04 3[8] Nu P 04 3
[8] Nu P 04 3
 
[7] Nu P 05 2
[7] Nu P 05 2[7] Nu P 05 2
[7] Nu P 05 2
 
[7] Nu P 04 1
[7] Nu P 04 1[7] Nu P 04 1
[7] Nu P 04 1
 
[6] Nu P 04 4
[6] Nu P 04 4[6] Nu P 04 4
[6] Nu P 04 4
 

[2] Nu P 02 3

  • 1. Paketvermittlung, Nummerierung und Leitungen (Übung) Kapitel 2.3 Netze und Protokolle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Henrik Schumacher Institut für Kommunikationstechnik www.ikt.uni-hannover.de
  • 2. Paketvermittlung (1) Bei der Paketvermittlung wird zwischen verbindungsloser und verbindungsorientierter Durchschaltung unterschieden. Was sind die wesentlichen Merkmale verbindungsloser Durchschaltung? jedes Nutzdatenpaket enthält die vollständige Adressinformation jedes Nutzdatenpaket wird in jedem Knoten unabhängig von allen anderen Paketen durchgeschaltet (3)
  • 3. Paketvermittlung (2) Bei der Paketvermittlung wird zwischen verbindungsloser und verbindungsorientierter Durchschaltung unterschieden. Was sind die wesentlichen Merkmale verbindungsorientierter Durchschaltung? vor der Übertragung von Nutzdaten wird ein Weg durch das Netz aufgebaut alle Nutzdatenpakete einer Verbindung werden über den gleichen Weg geleitet (4)
  • 4. Paketvermittlung (3) Welchen Vorteil hat die verbindungslose Übertragung? der Ausfall eines Kommunikationsweges durch das Netz erfordert keinen neuen Verbindungsaufbau Welchen Nachteil hat die verbindungslose Übertragung? die Reihenfolge der Pakete kann vom Netz vertauscht werden (5)
  • 5. Nummerierung (1) Welchen Vorteil hat die verdeckte Nummerierung gegenüber der offenen Nummerierung? verdeckte Nummern können standortunabhängig gewählt werden Welche Nachteile entstehen durch die verdeckte Nummerierung? alle Rufnummern sind überall gleich lang die eingesetzten Anlagen sind aber nicht zwangsläufig gleich groß, daher besteht die Möglichkeit der Rufnummernverschwendung (6)
  • 6. Nummerierung (2) Ist das dargestellte Netz offen oder verdeckt nummeriert? offen, da sonst in den Knoten keine gleichen Nummern verwendet werden können Rufnummernplan Anlage 1: 0: AMT 100, 101 Geschäftsleitung 102 Fax Geschäftsleitung 200 - 299 Vertrieb 300 - 399 Service 400 - 450 Verwaltung ISDN Ort a Ort c Ort b ISDN ISDN Rufnummernplan Anlage 3: Rufnummernplan Anlage 2: 0: AMT 0: AMT 100, 101 Geschäftsleitung 100, 101 Geschäftsleitung 102 Fax Geschäftsleitung 102 Fax Geschäftsleitung 200 - 299 Vertrieb 200 - 299 Vertrieb 300 - 399 Service 300 - 399 Service 400 - 450 Verwaltung 400 - 450 Verwaltung Bild 1: Beispiel eines firmeninternen Netzes (7)
  • 7. Nummerierung (3) Welcher Rufnummernblock wird bei dieser Art der Nummerierung benötigt? dreistelliger Rufnummernblock (die Knotennummern müssen von außen nicht wählbar sein) Beispiel: 0-Amtsanlassung von intern, Abfrageplatz von extern (Achtung 100 Rufnummern verloren, 000 bis 099) 1xx - 4xx Internverkehr 61xx-64xx Knoten 1; 71xx-74xx Knoten 2; 81xx-84xx Knoten 3; 5 und 9 als Reserve (200 Nummern Reserve) (8)
  • 8. Nummerierung (4) Geben Sie den Rufnummernblock an, den die Bundesnetzagentur minimal vergeben muss, und den Rufnummernblock, den sie aus Erweiterungsgründen vergeben wird. Fall a : Getrennte Ortsnetze ONKz1/yyy000 bis ONKz1 /yyy450 Knoten1 ONKz2/yyy000 bis ONKz2 /yyy450 Knoten2 ONKz3/yyy000 bis ONKz3 /yyy450 Knoten3 Fall b : ein Ortsnetz 3000 Rufnummern (1050 + 1000 für Abfragestelle + Runden) Früher: RegTP - Regulierungsbehörde für Telekommunikation und (9) Post
  • 9. Arten von Nachrichtenkabeln Die Adern von Nachrichtenkabeln können mit verschiedenen Materialien ummantelt werden. Welche Eigenschaften sind bei der Wahl des Materials zu beachten? Entflammbarkeit (Sicherheit) Dielektrizitätskonstante (elektrische Eigenschaften) Isolationswiderstand (Ableitung) Spannungsfestigkeit (10)
  • 10. Schirmungsarten bei Datenkabeln UTP - Unshielded Twisted Pair Kabel ohne Paarschirm und ohne Gesamtschirm S/UTP - Screened Unshielded Twisted Pair Kabel ohne Paarschirm aber mit Gesamtschirm STP - Shielded Twisted Pair Kabel mit Paarschirm aber ohne Gesamtschirm S/STP - Screened Shielded Twisted Pair Kabel mit Paarschirm und mit Gesamtschirm (11)
  • 11. Normen und Klassen für Kabel (1) Class A Sprach- und Datenverbindungen niederfrequente Anwendungen bis 100 KHz Telefon und ISDN Class B Datenverbindungen mit mittleren Datenraten bis 1 MHz Telefon und ISDN (12)
  • 12. Normen und Klassen für Kabel (2) Class C Datenverbindungen bis 16 MHz Telefon, ISDN, Token Ring, Ethernet Kat 3 Class D Datenverbindungen bis 100/125 MHz Telefon, ISDN, Token Ring, Ethernet (GigaBit-Ethernet) , FDDI, TPDDI, 100 VG Anylan Kat 5, Kat 5e (13)
  • 13. Normen und Klassen für Kabel (3) Class E Datenverbindungen bis 250 MHz Class D, ATM und GigaBit Ethernet Kat 6 Class F Datenverbindungen bis 600 MHz z.B. 10 Gigabit Ehernet Kat 7 Class G bis 1200 MHz bei max. 50 m Kabellänge CATV-Anlagen (Video) Kat 8 (14)
  • 14. Phantomkreis (1) Zeichnen und beschreiben Sie eine Phantomkreisschaltung. Stamm 1 Hinleiter Phantomkreis Phantomkreis Stamm 2 Rückleiter Phantomkreis (15)
  • 15. Phantomkreis (2) Welche unterschiedlichen Verwendungszwecke gibt es für diese Schaltung? Speisung zusätzlicher Übertragungskanal Geben Sie die Voraussetzung an, unter der die Phantomschaltung die anderen Kreise nicht stört. Symmetrie der Stämme zueinander Symmetrie der Mittenanzapfung (16)
  • 16. Phantomkreis: Anwendung für DSL Fraunhofer-Institut ESK nutzt Phantomkreis für Erhöhung der DSL-Performanceverbesserung Zusätzlicher Kanal mit bis zu 75% der Datenrate der Side Channels Alternativ Reichweitenerhöhung um ca. 20% bei unveränderter Datenrate (17)