SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Menschliche Zellbiologie und Biochemie,
die Rolle von Wasser
Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
Der Mensch besitzt ca. 1014 Zellen
Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
Im Zellverband eines Mensche ereignen sich im Laufe
des Lebens dieses Menschen ca. 1016 Zellteilungen
Somit liegt die Zahl der Zellteilungen pro Tag bei einem
Menschen bei ca. 1011. Pro Sekunde finden ca. 107
Zellteilungen statt.
Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
Leben entstand vor ca.
3,5 - 4 Milliarden Jahren,
und es entstand auf der
Basis von Prinzipien, die
immer weiter entwickelt
wurden und die heute
nach die Basis aller
biochemischer Prozesse
bilden.
Die ersten eukaryonti-
schen Zellen entstehen
von ca. 1,5 Milliarden
Jahren und die ersten
multizelluläre Organis-
men vor ca. 500 – 600
Millionen Jahren.
Der Mensch hingegen ist
ca. 150.000 Jahre alt.
Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
Geschichte des Lebens
• Wahrscheinlich haben sich einzellige Organismen vor 3
Milliarden Jahren entwickelt.
• Die ersten eukaryontischen Zellen entstehen vor ca. 1,5
Milliarden Jahren.
• Vor ca. 550 – 600 Millionen Jahren entwickelten sich
multizelluläre Organismen. Davor existierten nur einzellige
Organismen.
• Der „moderne“ Mensch ist erst ca. 150.000 Jahre alt.
Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
Stoffliche Hierarchie einer Zelle
Acetat,
Malonat
Ribose,
Carbamyl-
phosphat
MG
50-250 α-Ketosäuren
Phosphoenol-
pyruvat,
Malat
Biomasse
Metaboliten
Zelle
Nukleinsäuren Proteine Polysaccharide LipideMG
103-109
Kern
Mitochondrien
Chloroplasten
Endoplasmatisches Retikulum
Ribosomen
Cytoplasmamembran
Tonoplast
Zellwände
MG
100-350
Mono-
nukleotide
Amino-
säuren
einfache
Zucker
Fettsäuren,
Glycerin
CO2
H2O
N2
MG
18-44 Resourcen
Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
Die Basis der Biochemie ist Wasser!
Wasser ist überall:
• eine Kartoffel besteht zu 80 % aus Wasser
• eine Tomate ist mit 95 % eigentlich kaum
etwas anderes als Wasser
• ein Bakterium besteht zu 75 % aus
Wasser
Die Basis der Biochemie ist Wasser!
Wasser ist überall:
Selbst bei uns Menschen macht das Wasser
65 % aus,
das heißt, wir bestehen nur zu 1/3 aus
Festsubstanz, wohingegen 2/3 Wasser sind.
Die Basis der Biochemie ist Wasser!
Wasser ist ein sehr spezieller Stoff:
Würden wir nichts über das Wasser wissen und unserer
Annahmen auf das Verhalten der Verbindungen stützen,
die Wasser chemisch am stärksten ähneln
-insbesondere Wasserstoffselenit (H2Se) und
Schwefelwasserstoff (H2S) -,
würden wir damit rechnen, dass Wasser bei -93°
siedet und bei Zimmertemperatur
ein Gas ist.
Die Basis der Biochemie ist Wasser!
Die meisten Flüssigkeiten ziehen sich beim Abkühlen
um bis zu 10 % zusammen: das gilt auch für Wasser,
aber nur bis zu einer bestimmten Grenze. Knapp
oberhalb des Gefrierpunkts dehnt sich Wasser wieder
aus eine paradoxe, rätselhafte, äußerst unwahr-
scheinliche Eigenschaft.
Die Basis der Biochemie ist Wasser!
Wird Wasser fest, ist sein Volumen um fast 1/10 größer
als bei 4°C!
Wegen dieser Ausdehnung schwimmt Eis auf Eiswasser.
Ohne diese Besonderheit würde Eis nach unten sinken,
Seen und Ozeane würden von unten nach oben zufrieren

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Inspirations camp 2014-inspirationen
Inspirations camp 2014-inspirationenInspirations camp 2014-inspirationen
Inspirations camp 2014-inspirationen
Marit Alke
 
Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del
Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del
Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del Andrea
 
Was Wertschätzung mit Shitstorms zu tun haben
Was Wertschätzung mit Shitstorms zu tun habenWas Wertschätzung mit Shitstorms zu tun haben
Was Wertschätzung mit Shitstorms zu tun haben
ScribbleLive
 
6nmsu 130916073818-phpapp01
6nmsu 130916073818-phpapp016nmsu 130916073818-phpapp01
6nmsu 130916073818-phpapp01Oxana Yantsur
 
Social Media in der Touristik
Social Media in der TouristikSocial Media in der Touristik
Social Media in der Touristik
Michael Faber
 
Schummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzen
Schummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzenSchummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzen
Schummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzen
aquarana
 
Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen - Diese EU- Kennzeichn...
Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen  - Diese EU- Kennzeichn...Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen  - Diese EU- Kennzeichn...
Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen - Diese EU- Kennzeichn...
RESMEDIA - Anwälte für IT-IP-Medien
 
Swiss Halley Geschäftspräsentation
Swiss Halley GeschäftspräsentationSwiss Halley Geschäftspräsentation
Swiss Halley GeschäftspräsentationSwissHalleyOfficial
 
Eigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringen
Eigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringenEigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringen
Eigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringen
Steffen Gebert
 
Hula Sep 2008
Hula Sep 2008Hula Sep 2008
Hula Sep 2008
wagi2
 
Claus Hesseling: Twitter als Recherchetool
Claus Hesseling: Twitter als RecherchetoolClaus Hesseling: Twitter als Recherchetool
Claus Hesseling: Twitter als RecherchetoolLokalrundfunktage
 
Massageöl Verwöhnende Momente"
 Massageöl Verwöhnende Momente"  Massageöl Verwöhnende Momente"
Massageöl Verwöhnende Momente"
calp1
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
ariskao
 
Linked in ecm
Linked in ecmLinked in ecm
Linked in ecmgwuopl
 
17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...
17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...
17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...
Twittwoch e.V.
 

Andere mochten auch (18)

Inspirations camp 2014-inspirationen
Inspirations camp 2014-inspirationenInspirations camp 2014-inspirationen
Inspirations camp 2014-inspirationen
 
Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del
Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del
Brochure Armonia 2010 - Du Lac et Du Parc Grand Resort Riva del
 
Was Wertschätzung mit Shitstorms zu tun haben
Was Wertschätzung mit Shitstorms zu tun habenWas Wertschätzung mit Shitstorms zu tun haben
Was Wertschätzung mit Shitstorms zu tun haben
 
6nmsu 130916073818-phpapp01
6nmsu 130916073818-phpapp016nmsu 130916073818-phpapp01
6nmsu 130916073818-phpapp01
 
Matthias mroczkowski
Matthias mroczkowskiMatthias mroczkowski
Matthias mroczkowski
 
Social Media in der Touristik
Social Media in der TouristikSocial Media in der Touristik
Social Media in der Touristik
 
Schummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzen
Schummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzenSchummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzen
Schummelzettel Freie Bildungsinhalte nutzen
 
Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen - Diese EU- Kennzeichn...
Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen  - Diese EU- Kennzeichn...Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen  - Diese EU- Kennzeichn...
Harmonisierte Kennzeichnung und Artikelbeschreibungen - Diese EU- Kennzeichn...
 
Swiss Halley Geschäftspräsentation
Swiss Halley GeschäftspräsentationSwiss Halley Geschäftspräsentation
Swiss Halley Geschäftspräsentation
 
Sebastian Ballweg
Sebastian BallwegSebastian Ballweg
Sebastian Ballweg
 
Eigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringen
Eigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringenEigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringen
Eigene Änderungen in den TYPO3-Kern bringen
 
Hula Sep 2008
Hula Sep 2008Hula Sep 2008
Hula Sep 2008
 
Claus Hesseling: Twitter als Recherchetool
Claus Hesseling: Twitter als RecherchetoolClaus Hesseling: Twitter als Recherchetool
Claus Hesseling: Twitter als Recherchetool
 
Massageöl Verwöhnende Momente"
 Massageöl Verwöhnende Momente"  Massageöl Verwöhnende Momente"
Massageöl Verwöhnende Momente"
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Linked in ecm
Linked in ecmLinked in ecm
Linked in ecm
 
mgr
mgrmgr
mgr
 
17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...
17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...
17. Twittwoch zu Berlin: Alex Rühle liest aus „Ohne Netz: Mein halbes Jahr of...
 

Mehr von Christoph Santschi

Was uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährtWas uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährt
Christoph Santschi
 
Yaml
YamlYaml
Json - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchangeJson - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchange
Christoph Santschi
 
Self Assembly
Self AssemblySelf Assembly
Self Assembly
Christoph Santschi
 
F sharp - an overview
F sharp - an overviewF sharp - an overview
F sharp - an overview
Christoph Santschi
 
Prinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierungPrinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierung
Christoph Santschi
 
Analyse-Methodik
Analyse-MethodikAnalyse-Methodik
Analyse-Methodik
Christoph Santschi
 
Ernaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und GesundheitErnaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und Gesundheit
Christoph Santschi
 
Schlafstoerung
SchlafstoerungSchlafstoerung
Schlafstoerung
Christoph Santschi
 
Enzyme
EnzymeEnzyme
Natürliche Schmerzmittel
Natürliche SchmerzmittelNatürliche Schmerzmittel
Natürliche Schmerzmittel
Christoph Santschi
 
Die w fragen
Die w fragenDie w fragen
Die w fragen
Christoph Santschi
 
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das SonnenvitaminVitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Christoph Santschi
 
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Christoph Santschi
 
Ad(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und ErnaehrungAd(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und Ernaehrung
Christoph Santschi
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
Christoph Santschi
 

Mehr von Christoph Santschi (16)

Was uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährtWas uns wirklich nährt
Was uns wirklich nährt
 
Yaml
YamlYaml
Yaml
 
Json - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchangeJson - ideal for data interchange
Json - ideal for data interchange
 
Self Assembly
Self AssemblySelf Assembly
Self Assembly
 
F sharp - an overview
F sharp - an overviewF sharp - an overview
F sharp - an overview
 
Prinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierungPrinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierung
 
Analyse-Methodik
Analyse-MethodikAnalyse-Methodik
Analyse-Methodik
 
Ernaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und GesundheitErnaehrung und Gesundheit
Ernaehrung und Gesundheit
 
Schlafstoerung
SchlafstoerungSchlafstoerung
Schlafstoerung
 
Enzyme
EnzymeEnzyme
Enzyme
 
Natürliche Schmerzmittel
Natürliche SchmerzmittelNatürliche Schmerzmittel
Natürliche Schmerzmittel
 
Die w fragen
Die w fragenDie w fragen
Die w fragen
 
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das SonnenvitaminVitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - das Sonnenvitamin
 
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
Standortbestimmung Ernährung - Wo sind wir?
 
Ad(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und ErnaehrungAd(h)s und Ernaehrung
Ad(h)s und Ernaehrung
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
 

Wasser und die Biochemie des Menschen

  • 1. Menschliche Zellbiologie und Biochemie, die Rolle von Wasser Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
  • 2. Der Mensch besitzt ca. 1014 Zellen Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
  • 3. Im Zellverband eines Mensche ereignen sich im Laufe des Lebens dieses Menschen ca. 1016 Zellteilungen Somit liegt die Zahl der Zellteilungen pro Tag bei einem Menschen bei ca. 1011. Pro Sekunde finden ca. 107 Zellteilungen statt. Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
  • 4. Leben entstand vor ca. 3,5 - 4 Milliarden Jahren, und es entstand auf der Basis von Prinzipien, die immer weiter entwickelt wurden und die heute nach die Basis aller biochemischer Prozesse bilden. Die ersten eukaryonti- schen Zellen entstehen von ca. 1,5 Milliarden Jahren und die ersten multizelluläre Organis- men vor ca. 500 – 600 Millionen Jahren. Der Mensch hingegen ist ca. 150.000 Jahre alt. Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
  • 5. Geschichte des Lebens • Wahrscheinlich haben sich einzellige Organismen vor 3 Milliarden Jahren entwickelt. • Die ersten eukaryontischen Zellen entstehen vor ca. 1,5 Milliarden Jahren. • Vor ca. 550 – 600 Millionen Jahren entwickelten sich multizelluläre Organismen. Davor existierten nur einzellige Organismen. • Der „moderne“ Mensch ist erst ca. 150.000 Jahre alt. Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
  • 6. Stoffliche Hierarchie einer Zelle Acetat, Malonat Ribose, Carbamyl- phosphat MG 50-250 α-Ketosäuren Phosphoenol- pyruvat, Malat Biomasse Metaboliten Zelle Nukleinsäuren Proteine Polysaccharide LipideMG 103-109 Kern Mitochondrien Chloroplasten Endoplasmatisches Retikulum Ribosomen Cytoplasmamembran Tonoplast Zellwände MG 100-350 Mono- nukleotide Amino- säuren einfache Zucker Fettsäuren, Glycerin CO2 H2O N2 MG 18-44 Resourcen Christoph Santschi, Dipl. Natw. ETHZ
  • 7. Die Basis der Biochemie ist Wasser! Wasser ist überall: • eine Kartoffel besteht zu 80 % aus Wasser • eine Tomate ist mit 95 % eigentlich kaum etwas anderes als Wasser • ein Bakterium besteht zu 75 % aus Wasser
  • 8. Die Basis der Biochemie ist Wasser! Wasser ist überall: Selbst bei uns Menschen macht das Wasser 65 % aus, das heißt, wir bestehen nur zu 1/3 aus Festsubstanz, wohingegen 2/3 Wasser sind.
  • 9. Die Basis der Biochemie ist Wasser! Wasser ist ein sehr spezieller Stoff: Würden wir nichts über das Wasser wissen und unserer Annahmen auf das Verhalten der Verbindungen stützen, die Wasser chemisch am stärksten ähneln -insbesondere Wasserstoffselenit (H2Se) und Schwefelwasserstoff (H2S) -, würden wir damit rechnen, dass Wasser bei -93° siedet und bei Zimmertemperatur ein Gas ist.
  • 10. Die Basis der Biochemie ist Wasser! Die meisten Flüssigkeiten ziehen sich beim Abkühlen um bis zu 10 % zusammen: das gilt auch für Wasser, aber nur bis zu einer bestimmten Grenze. Knapp oberhalb des Gefrierpunkts dehnt sich Wasser wieder aus eine paradoxe, rätselhafte, äußerst unwahr- scheinliche Eigenschaft.
  • 11. Die Basis der Biochemie ist Wasser! Wird Wasser fest, ist sein Volumen um fast 1/10 größer als bei 4°C! Wegen dieser Ausdehnung schwimmt Eis auf Eiswasser. Ohne diese Besonderheit würde Eis nach unten sinken, Seen und Ozeane würden von unten nach oben zufrieren