SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Projektseminarx Kommunikationspraxis I: eModeration (SEM1P)
Dr. Martin Ebner und Dr. Sandra Schön (aka Schaffert) , FH Hagenberg
Projektarbeit zu „E-Moderation“:
Entwicklung des Drehbuchs
Projektarbeit zu „E-Moderation“:
Entwicklung des Drehbuchs
Nextconference-http://www.flickr.com/photos/nextconference/4632959285/
Agenda
• Reflexion Online-Termine: Erste Eindruck, offene
Fragen, Gruppenarbeit zu guter E-Moderation
• Projektarbeit I: Arbeit in Expertengruppen
• Projektarbeit II: Drehbuchschreiben - Arbeiten in
Teams
• Parallel: diverse Moderationssettings
• Ausblick auf Online-Phase und Realisierung des
Projektes
Unser erster Eindruck von ... Gruppenarbeit
Dr. Martin Ebner
TU Graz
martin.ebner@tugraz.at
http://elearningblog.tugraz.at/
virtuell
virtuell
Offene Fragen - Zurufliste
Wiederholung: Bewertungskriterien
des Seminars
• Projektarbeit (Kriterien werden heute festgelegt)
• Protokoll (Reflexion) (Vollständigkeit, Inhalt)
• Mitarbeit (Online und Präsenz)
Gruppenarbeit: Gelungene E-Moderation
•Was sind Voraussetzungen für gelungene
E-Moderation?
•Auf Seiten der Moderator/innen
•und auf Seiten der Teilnehmer/innen
• Bitte wählen Sie sich einen Moderator!
• Entwickeln Sie gemeinsam ein Plakat/Präsentation
Ihrer Ergebnisse
• Legen Sie fest, wer die Ergebnisse präsentieren soll
• Arbeitszeit: 20 Minuten
Erinnerung: Prozessorientierte
Leitungsaufgaben
Aktivieren, Kontakte fördern und Orientierung geben
Ziele vereinbaren: Vertrag
Moderieren und Präsentieren
Konzentration fördern
Beteiligung erhöhen
Ergebnisse sichern
Aufträge erteilen
Integration fördern
Abschließen
Ausklingen
Einsammeln
Auswerten
Ausblicken
Verabschieden
Lahninger, Paul: leiten, präsentieren, moderieren
Gruppenarbeit und
Präsentation der Gruppenarbeit
http://www.flickr.com/photos/usnationalarchives/4726884403/sizes/z/in/photostream/
Feedback für die Moderatoren
• Feedbacknehmer: Zu welchem Aspekt/Bereich
hättet Ihr gerne Feedback?
• Feedbackgeber: Bitte beachtet folgendes Schema:
– ich habe beobachtet... / mir ist aufgefallen...
– ich habe dabei gedacht/gefühlt...
– meine Reaktion war...
– ich würde mir wünschen... (Verbesserungsvorschläge anbringen)
• und Regeln:
– Eigene Perspektive
– „sachliche“ Ebene und nicht persönliche
– Konkret und präzise
– hilfreich
Quelle: Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Feedback_%28Gruppendynamik%29
Wiederholung: Projektarbeit (Prototypisch!)
• Formulierung des Arbeits- und Lernzieles der Gruppe
• Literatursichtung oder Auswertung anderer
Informationsträger
• Weitere Verarbeitung der Informationen
• Protokollieren der individuellen Lernfortschritte (z.B.
Thesenpapier)
• Verfügbarmachen der Protokolle
• Reflexive Auseinandersetzung mit den verschiedenen
Informationen innerhalb der eigenen und zwischen den
anderen Projektgruppen
• Strukturierung der gruppeninternen Ergebnisse unter
Einbeziehung der anderen Projektgruppen
http://www.uni-potsdam.de/agelearning/tipps/Lesebuch/projektseminar.html
Wiederholung: Projektarbeit konkret
• Ziel: Erstellung eines ca. 3 minütigen Slidecast oder
Video zu einem Aspekt von E-Moderation
• Gruppen von 3-4 Personen
• Von der Idee zum Produkt
Wo stehen die Gruppen?
• Kurzbericht aus den Gruppen
– Fokus des Beitrags (Thema)
– Stand der Recherche: offene Fragen?
– Gibt es erste Ideen zur Umsetzung?
Arbeit in Expertengruppen: Wir kullern
• Bitte Namen auf die Karte schreiben
• Überlegen Sie, an welchem Thema Sie für Ihr Team
arbeiten wollen. Hängen Sie bitte Ihren „Kuller“
zum Thema!
• Je Gruppe ein Teammitglied
VORNAME
NAME
VORNAME
NAME
Lipp & Will: Das große Workshop-Buch
Arbeit in Expertengruppen
• Projektteams
AA BB EE FF II JJ MM NN
• Bilden von vier Expertengruppen
AA EE II MM Projektplan
CC DD GG HH KK LL OO PP
BB FF JJ NN Videotechnik
CC GG KK OO Drehbuch
DD HH LL PP Kriterien
Aufgabe
• In jeder Gruppe werden ausgewählte Fragen
bearbeitet bzw. Links und Materialien angeschaut
• Jede/r protokolliert bzw. fasst wichtige Aspekte
ime jeweiligen Team-Etherpad zusammen
Expertengruppe: Projektplan
• Recherchieren Sie zum Stichwort „Projektplan“
– Welche Darstellungsformen gibt es?
• Beantworten Sie folgende Fragen
– Erfassen Sie Rahmendaten (Fristen, Termine) für Ihr Projekt?
– Wieviel Aufwand verursachen einzelne Schritte?
– Wie lange wird das ganze Projekt dauern? Welche Risiken treten
dabei auf?
– Welche kritischen Aktivitäten können das gesamte Projekt
verzögern, wenn sie nicht rechtzeitig fertig werden?
– Skizzieren Sie einen Projektplan (Fristen, To-Dos, Aufwand)
Expertengruppe: Videotechnik
• Wer hat schon Erfahrung mit was gemacht (kurz?)
• Bitte schaut Euch gemeinsam an:
– Slidecast bei Slideshare:
http://www.geschichte-und-neue-medien.de/?p=162
• Es sollte allen klar sein
– Was man für einen Slidecast benötigt
– Und wie man ihn erstellt
Expertengruppe: Drehbuch
• Was ist ein Drehbuch?
– Was muss ein Drehbuch enthalten?
– Wie gestaltet man es?
– Entwerft in einem Format Eurer Wahl eine Vorlage, die ihr dann
jeweils in Euren Teams nutzen könnt (wenn es geht, im Etherpad,
wenn nicht halt so wie ihr wollt, Etherpad kann halt besser
gleichzeitig bearbeitet werden, erlaubt aber keine Tabellen)
Expertengruppe: Bewertung
• Was macht ein gutes Video aus?
– Welche Kriterien erfüllen gute Videos?
– Recherchieren Sie z. B. nach Kriterien für Preise
• Mit welchen Kriterien sollen die Projektarbeiten in
diesem Seminar bewertet werden?
– Geben Sie 2-4 Aspekte vor, die Grundlage der Bewertung der Videos
durch die Seminarleitung sein sollen. Sofern möglich, skizzieren Sie
Möglichkeiten der Bewertung.
– Beispielsweise kann (!) ein Teilaspekt sein, wie häufig das Video
nach einer Woche aufgerufen wurde, oder wie häufig es verlinkt
wurde.
Kurzpräsentation der Ergebnisse aus den
Expertengruppen
• Projektplan
– Kurze Zusammenfassung und Projektplan muss im Etherpad stehen
• Videotechnik
– Kurze Zusammenfassung muss im Etherpad stehen
• Drehbuch
– Kurze Zusammenfassung und Struktur-Entwurf muss im Etherpad
stehen
• Bewertung
– Kriterien für die Bewertung des Videos werden bekanntgegeben
und fixiert
DREHBUCH
• Arbeit am Video und Drehbuch im Team
• Start: Teambesprechung
– Moderator/in bestimmen
– Agenda aufstellen
– Tasks festlegen (wer im Anschluss was?)
• In ca. 60 Minuten: Erneute Teambesprechung
– Moderator/in bestimmen
– Agenda aufstellen
– Tasks festlegen
• Bitte jeweils im Team-Etherpad protokollieren!!
Aktion: Orangenrunde
• Wie kommt die Orange am schnellsten vom einen
zum anderen?
Blitzlicht: Wie geht es Euch?
Aussagen in Ich-Form, kurz,
Fragen nur zum Verständnis,
keine Bezüge aufeinander
Peer-Feedback:
Kurzpräsentation des Zwischenstands
• Projektteams
AA BB EE FF II JJ MM NN
• Bilden von vier Feedbackgruppen
CC DD GG HH KK LL OO PP
AA BB EE FF
II JJ MM NN
CC DD KK LL
GG HH OO PP
Peergruppe A
Peergruppe B
Peergruppe C
Peergruppe D
WEITERER PLAN
PHASE
Präsenz: 5.11. 9:40 (Sandra) Drehbuch schreiben, Reflexion
Online-Phase (per Diskussionsforum)
Online: 10.11. 18:00 (Sandra) Drehbuch Stand
Online-Phase (per Diskussionsforum)
Online: 15.11. 18:00 (Martin) Drehbuch fertig (!) – Peer Feedback
Online-Phase (per Skype)
Online 22.11. 18:00 (Martin) Offene Fragen – Input: Gute Präsentation, Ablauf
der Präsentation am 29.11.
Online-Phase (per Skype)
Präsenz: 29.11. 9:40 (S & M) Vorstellung der Projektarbeit, Diskussion virtueller
Kommunikation, Feedback
Abgabe Projektarbeit: 20.12.2010
Bekanntgabe Noten: 10.1.2010
Offene Fragen? - Zurufliste
Wie geht es weiter?
• Teambesprechung
– Moderator/in bestimmen
– Agenda aufstellen
– Tasks festlegen (wer macht was? Wann trifft man sich? Usw.)
Quelle: cheerfulmonk - http://www.flickr.com/photos/8185675@N07/3827845463/
Dr. Martin Ebner
Kontakt: martin.ebner@tugraz.at
http://elearningblog.tugraz.at
Dr. Sandra Schön (aka Schaffert)
Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at,
http://sansch.wordpress.com
Unterlagen für WS 2010/2011
Projektseminar Kommunikationspraxis I: eModeration (SEM1P)
Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden,
sofern der Name der Urheber sowie der Urheber der verwendeten
Materialien bzw. der Quellen entsprechend genannt werden.
Kontakt und Nutzung der MaterialienKontakt und Nutzung der Materialien

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie [lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch

Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013davidroethler
 
JugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und KonzeptJugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und KonzeptJörg Reschke
 
Content Process Design: Teil 3
Content Process Design: Teil 3Content Process Design: Teil 3
Content Process Design: Teil 3Michael Kurz
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?Product Owner Meetup München
 
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. AdamMS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. AdamRalf C. Adam
 
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Project
 
Cogneon Praesentation Scrum Day 2009
Cogneon Praesentation   Scrum Day 2009Cogneon Praesentation   Scrum Day 2009
Cogneon Praesentation Scrum Day 2009Simon Dueckert
 
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekteninternational PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projektensmueller_sandsmedia
 
HR BarCamp Tutorial 2013
HR BarCamp Tutorial 2013HR BarCamp Tutorial 2013
HR BarCamp Tutorial 2013HRBarcamp
 
Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“
Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“
Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“borisgloger consulting GmbH
 
Multimediales Arbeiten 2017
Multimediales Arbeiten 2017Multimediales Arbeiten 2017
Multimediales Arbeiten 2017Marcus Schwarze
 
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo GmbH
 
WUD 2009 Workshop: Quick Wins
WUD 2009 Workshop: Quick WinsWUD 2009 Workshop: Quick Wins
WUD 2009 Workshop: Quick Winsguest60c1a2
 
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2Werner Drizhal
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremenKarsten Morisse
 
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!Matthias Bohlen
 
eModeration - First online lecture
eModeration - First online lectureeModeration - First online lecture
eModeration - First online lectureMartin Ebner
 
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...AnnaPauels
 
Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021
Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021
Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021Agile Austria Conference
 

Ähnlich wie [lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch (20)

Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013
 
JugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und KonzeptJugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und Konzept
 
Content Process Design: Teil 3
Content Process Design: Teil 3Content Process Design: Teil 3
Content Process Design: Teil 3
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
 
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. AdamMS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
 
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
 
Cogneon Praesentation Scrum Day 2009
Cogneon Praesentation   Scrum Day 2009Cogneon Praesentation   Scrum Day 2009
Cogneon Praesentation Scrum Day 2009
 
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekteninternational PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
 
HR BarCamp Tutorial 2013
HR BarCamp Tutorial 2013HR BarCamp Tutorial 2013
HR BarCamp Tutorial 2013
 
Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“
Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“
Scrum4Schools Meetup meets „Agiles Lernen auf Augenhöhe“
 
Multimediales Arbeiten 2017
Multimediales Arbeiten 2017Multimediales Arbeiten 2017
Multimediales Arbeiten 2017
 
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
 
WUD 2009 Workshop: Quick Wins
WUD 2009 Workshop: Quick WinsWUD 2009 Workshop: Quick Wins
WUD 2009 Workshop: Quick Wins
 
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen
 
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
 
eModeration - First online lecture
eModeration - First online lectureeModeration - First online lecture
eModeration - First online lecture
 
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
 
Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021
Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021
Retrospectives for everyone, willhaben, AAC 2021
 
Protokoll 16.11.09
Protokoll 16.11.09Protokoll 16.11.09
Protokoll 16.11.09
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen)

OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Sandra Schön (aka Schoen)
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING Sandra Schön (aka Schoen)
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenSandra Schön (aka Schoen)
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Sandra Schön (aka Schoen)
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenSandra Schön (aka Schoen)
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenSandra Schön (aka Schoen)
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Sandra Schön (aka Schoen)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)Sandra Schön (aka Schoen)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionSandra Schön (aka Schoen)
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsSandra Schön (aka Schoen)
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Sandra Schön (aka Schoen)
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen) (20)

MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULEMAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
 
Workshop: BFH
Workshop: BFHWorkshop: BFH
Workshop: BFH
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
 
Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - Introduction
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
 

[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch

  • 1. Projektseminarx Kommunikationspraxis I: eModeration (SEM1P) Dr. Martin Ebner und Dr. Sandra Schön (aka Schaffert) , FH Hagenberg Projektarbeit zu „E-Moderation“: Entwicklung des Drehbuchs Projektarbeit zu „E-Moderation“: Entwicklung des Drehbuchs Nextconference-http://www.flickr.com/photos/nextconference/4632959285/
  • 2. Agenda • Reflexion Online-Termine: Erste Eindruck, offene Fragen, Gruppenarbeit zu guter E-Moderation • Projektarbeit I: Arbeit in Expertengruppen • Projektarbeit II: Drehbuchschreiben - Arbeiten in Teams • Parallel: diverse Moderationssettings • Ausblick auf Online-Phase und Realisierung des Projektes
  • 3. Unser erster Eindruck von ... Gruppenarbeit Dr. Martin Ebner TU Graz martin.ebner@tugraz.at http://elearningblog.tugraz.at/ virtuell virtuell
  • 4. Offene Fragen - Zurufliste
  • 5. Wiederholung: Bewertungskriterien des Seminars • Projektarbeit (Kriterien werden heute festgelegt) • Protokoll (Reflexion) (Vollständigkeit, Inhalt) • Mitarbeit (Online und Präsenz)
  • 6. Gruppenarbeit: Gelungene E-Moderation •Was sind Voraussetzungen für gelungene E-Moderation? •Auf Seiten der Moderator/innen •und auf Seiten der Teilnehmer/innen • Bitte wählen Sie sich einen Moderator! • Entwickeln Sie gemeinsam ein Plakat/Präsentation Ihrer Ergebnisse • Legen Sie fest, wer die Ergebnisse präsentieren soll • Arbeitszeit: 20 Minuten
  • 7. Erinnerung: Prozessorientierte Leitungsaufgaben Aktivieren, Kontakte fördern und Orientierung geben Ziele vereinbaren: Vertrag Moderieren und Präsentieren Konzentration fördern Beteiligung erhöhen Ergebnisse sichern Aufträge erteilen Integration fördern Abschließen Ausklingen Einsammeln Auswerten Ausblicken Verabschieden Lahninger, Paul: leiten, präsentieren, moderieren
  • 8. Gruppenarbeit und Präsentation der Gruppenarbeit http://www.flickr.com/photos/usnationalarchives/4726884403/sizes/z/in/photostream/
  • 9. Feedback für die Moderatoren • Feedbacknehmer: Zu welchem Aspekt/Bereich hättet Ihr gerne Feedback? • Feedbackgeber: Bitte beachtet folgendes Schema: – ich habe beobachtet... / mir ist aufgefallen... – ich habe dabei gedacht/gefühlt... – meine Reaktion war... – ich würde mir wünschen... (Verbesserungsvorschläge anbringen) • und Regeln: – Eigene Perspektive – „sachliche“ Ebene und nicht persönliche – Konkret und präzise – hilfreich Quelle: Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Feedback_%28Gruppendynamik%29
  • 10. Wiederholung: Projektarbeit (Prototypisch!) • Formulierung des Arbeits- und Lernzieles der Gruppe • Literatursichtung oder Auswertung anderer Informationsträger • Weitere Verarbeitung der Informationen • Protokollieren der individuellen Lernfortschritte (z.B. Thesenpapier) • Verfügbarmachen der Protokolle • Reflexive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Informationen innerhalb der eigenen und zwischen den anderen Projektgruppen • Strukturierung der gruppeninternen Ergebnisse unter Einbeziehung der anderen Projektgruppen http://www.uni-potsdam.de/agelearning/tipps/Lesebuch/projektseminar.html
  • 11. Wiederholung: Projektarbeit konkret • Ziel: Erstellung eines ca. 3 minütigen Slidecast oder Video zu einem Aspekt von E-Moderation • Gruppen von 3-4 Personen • Von der Idee zum Produkt
  • 12. Wo stehen die Gruppen? • Kurzbericht aus den Gruppen – Fokus des Beitrags (Thema) – Stand der Recherche: offene Fragen? – Gibt es erste Ideen zur Umsetzung?
  • 13. Arbeit in Expertengruppen: Wir kullern • Bitte Namen auf die Karte schreiben • Überlegen Sie, an welchem Thema Sie für Ihr Team arbeiten wollen. Hängen Sie bitte Ihren „Kuller“ zum Thema! • Je Gruppe ein Teammitglied VORNAME NAME VORNAME NAME Lipp & Will: Das große Workshop-Buch
  • 14. Arbeit in Expertengruppen • Projektteams AA BB EE FF II JJ MM NN • Bilden von vier Expertengruppen AA EE II MM Projektplan CC DD GG HH KK LL OO PP BB FF JJ NN Videotechnik CC GG KK OO Drehbuch DD HH LL PP Kriterien
  • 15. Aufgabe • In jeder Gruppe werden ausgewählte Fragen bearbeitet bzw. Links und Materialien angeschaut • Jede/r protokolliert bzw. fasst wichtige Aspekte ime jeweiligen Team-Etherpad zusammen
  • 16. Expertengruppe: Projektplan • Recherchieren Sie zum Stichwort „Projektplan“ – Welche Darstellungsformen gibt es? • Beantworten Sie folgende Fragen – Erfassen Sie Rahmendaten (Fristen, Termine) für Ihr Projekt? – Wieviel Aufwand verursachen einzelne Schritte? – Wie lange wird das ganze Projekt dauern? Welche Risiken treten dabei auf? – Welche kritischen Aktivitäten können das gesamte Projekt verzögern, wenn sie nicht rechtzeitig fertig werden? – Skizzieren Sie einen Projektplan (Fristen, To-Dos, Aufwand)
  • 17. Expertengruppe: Videotechnik • Wer hat schon Erfahrung mit was gemacht (kurz?) • Bitte schaut Euch gemeinsam an: – Slidecast bei Slideshare: http://www.geschichte-und-neue-medien.de/?p=162 • Es sollte allen klar sein – Was man für einen Slidecast benötigt – Und wie man ihn erstellt
  • 18. Expertengruppe: Drehbuch • Was ist ein Drehbuch? – Was muss ein Drehbuch enthalten? – Wie gestaltet man es? – Entwerft in einem Format Eurer Wahl eine Vorlage, die ihr dann jeweils in Euren Teams nutzen könnt (wenn es geht, im Etherpad, wenn nicht halt so wie ihr wollt, Etherpad kann halt besser gleichzeitig bearbeitet werden, erlaubt aber keine Tabellen)
  • 19. Expertengruppe: Bewertung • Was macht ein gutes Video aus? – Welche Kriterien erfüllen gute Videos? – Recherchieren Sie z. B. nach Kriterien für Preise • Mit welchen Kriterien sollen die Projektarbeiten in diesem Seminar bewertet werden? – Geben Sie 2-4 Aspekte vor, die Grundlage der Bewertung der Videos durch die Seminarleitung sein sollen. Sofern möglich, skizzieren Sie Möglichkeiten der Bewertung. – Beispielsweise kann (!) ein Teilaspekt sein, wie häufig das Video nach einer Woche aufgerufen wurde, oder wie häufig es verlinkt wurde.
  • 20. Kurzpräsentation der Ergebnisse aus den Expertengruppen • Projektplan – Kurze Zusammenfassung und Projektplan muss im Etherpad stehen • Videotechnik – Kurze Zusammenfassung muss im Etherpad stehen • Drehbuch – Kurze Zusammenfassung und Struktur-Entwurf muss im Etherpad stehen • Bewertung – Kriterien für die Bewertung des Videos werden bekanntgegeben und fixiert
  • 21. DREHBUCH • Arbeit am Video und Drehbuch im Team • Start: Teambesprechung – Moderator/in bestimmen – Agenda aufstellen – Tasks festlegen (wer im Anschluss was?) • In ca. 60 Minuten: Erneute Teambesprechung – Moderator/in bestimmen – Agenda aufstellen – Tasks festlegen • Bitte jeweils im Team-Etherpad protokollieren!!
  • 22. Aktion: Orangenrunde • Wie kommt die Orange am schnellsten vom einen zum anderen?
  • 23. Blitzlicht: Wie geht es Euch? Aussagen in Ich-Form, kurz, Fragen nur zum Verständnis, keine Bezüge aufeinander
  • 24. Peer-Feedback: Kurzpräsentation des Zwischenstands • Projektteams AA BB EE FF II JJ MM NN • Bilden von vier Feedbackgruppen CC DD GG HH KK LL OO PP AA BB EE FF II JJ MM NN CC DD KK LL GG HH OO PP Peergruppe A Peergruppe B Peergruppe C Peergruppe D
  • 25. WEITERER PLAN PHASE Präsenz: 5.11. 9:40 (Sandra) Drehbuch schreiben, Reflexion Online-Phase (per Diskussionsforum) Online: 10.11. 18:00 (Sandra) Drehbuch Stand Online-Phase (per Diskussionsforum) Online: 15.11. 18:00 (Martin) Drehbuch fertig (!) – Peer Feedback Online-Phase (per Skype) Online 22.11. 18:00 (Martin) Offene Fragen – Input: Gute Präsentation, Ablauf der Präsentation am 29.11. Online-Phase (per Skype) Präsenz: 29.11. 9:40 (S & M) Vorstellung der Projektarbeit, Diskussion virtueller Kommunikation, Feedback Abgabe Projektarbeit: 20.12.2010 Bekanntgabe Noten: 10.1.2010
  • 26. Offene Fragen? - Zurufliste
  • 27. Wie geht es weiter? • Teambesprechung – Moderator/in bestimmen – Agenda aufstellen – Tasks festlegen (wer macht was? Wann trifft man sich? Usw.)
  • 28. Quelle: cheerfulmonk - http://www.flickr.com/photos/8185675@N07/3827845463/
  • 29. Dr. Martin Ebner Kontakt: martin.ebner@tugraz.at http://elearningblog.tugraz.at Dr. Sandra Schön (aka Schaffert) Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Unterlagen für WS 2010/2011 Projektseminar Kommunikationspraxis I: eModeration (SEM1P) Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern der Name der Urheber sowie der Urheber der verwendeten Materialien bzw. der Quellen entsprechend genannt werden. Kontakt und Nutzung der MaterialienKontakt und Nutzung der Materialien