SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 1
Best Practices zum
Innovationsmanagement
Wie erfolgreiches Innovationsmanagement
(nicht) gemacht wird.
Joachim Reinhart
Forum für Innovationsmanagement
14. Mai 2009
Hochschule Neu-Ulm
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 2
Agenda
n  Eine Frage des Überlebens!
n  Ideen generieren
n  Gute Ideen fördern und
entwickeln
n  Ideen bewerten und
auswählen
n  Innovationskultur schaffen
und leben
n  Zusammenfassung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 3
Eine Frage des Überlebens!
Innovationen sind der Motor für die
Entwicklung von Unternehmen.
Geschäfte mit
innovativen
Produkten und
Dienstleistungen
Geschäfte mit
etablierten
Produkten und
Dienstleistungen
Zeit
Umsatzanteile
Neu
Alt
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 4
Ziele
Profitables
Wachstum
Agenda
n  Eine Frage des Überlebens!
n  Ideen generieren
n  Gute Ideen fördern und
entwickeln
n  Ideen bewerten und
auswählen
n  Innovationskultur schaffen
und leben
n  Zusammenfassung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 5
Ideen generieren
„Die beste Methode, um eine gute Idee zu
haben, besteht darin, viele Ideen zu haben. *
n  Ideenwettbewerbe (IBM „Innovation Jam ,
Google „Developpers Challenge , Staples
„InventionQuest , Tchibo, ...)
n  Lead User Methode
n  Kunden, Mitarbeiter, Wettbewerber (auch
andere Branchen!)
n  Forschung und Entwicklung
n  Technologie-Scouting, Zukunftsforschung
n  Marktanalysen (Bedürfnisse, Beobachtung, ...)
n  Kreativitätstechniken, Sport, ...
* Linus Pauling, zweifacher Nobelpreisträger
Viele neue
Ideen
Co-Innovation:
In den meisten Branchen sind Kunden die wichtigste Innovationsquelle
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 6
Ideen generieren
Ergebnisse: dokumentierte Ideen ergeben
das Ideenportfolio.
Erforderliche Inhalte pro Idee
(ca. 2-3 Seiten)
Beschreibung der
Idee/Leistung
Kundennutzen
Differenzierung im Wettbewerb Geschäftsmodell (optional)
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 7
Ziele
Profitables
Wachstum
Ideen
generieren
Testen,
Marktein-
führungIdeen
bewerten
Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen
3
2
4
1
Ent-
wickeln,
realisieren
Agenda
n  Eine Frage des Überlebens!
n  Ideen generieren
n  Gute Ideen fördern und
entwickeln
n  Ideen bewerten und
auswählen
n  Innovationskultur schaffen
und leben
n  Zusammenfassung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 8
§  Allgemeine Annahmen
§  Umsatzentwicklung
§  Erfolgsrechnung
§  Liquiditätsrechnung
Gute Ideen fördern und entwickeln
Der (grobe) Businessplan steht am Anfang...
Vision, Geschäftsidee
Markt und Wettbewerb
Strategie (Positionierung, Ziele
und Maßnahmen)
Finanzplan
Geschäftsmodell und
Leistungsfelder
n  Grundannahme: Die Idee ist profitabel
Inhalte Businessplan:
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 9
Gute Ideen fördern und entwickeln
... beruht aber auf Unsicherheiten...
Annahmen hinter den Businessplanzahlen:
„Ich weiß es nicht, gehe aber davon aus!
Beispiele:
n  Unser Produkt ist so gut, das verkauft sich von selber
n  Die Kunden finden unser neues Produkt so toll wie wir und bezahlen
gerne X Euro dafür
n  Wir können das Produkt in Time und in Budget entwickeln
n  Die Technologie ist in allen wichtigen Komponenten ausgereift
n  Die Wettbewerber reagieren rational
n  Wir werden keine Probleme haben, das richtige Personal zu finden
n  Kapital wird uns ausreichend zur Verfügung stehen
n  Der Handel wird sich um unser Produkt reißen
n  ....
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 10
Gute Ideen fördern und entwickeln
... die systemimmanent sind.
Markt-
innovation
(Bildtelefon)
Radikale
Innovation
(Breaktrough)
(Computer)
Inkrementelle
Innovation
(16-Megapixel-
kamera)
Technologische
Innovation
(Internet
in Zügen)
hochgering
hoch
gering
Maximale
Unsicherheit in allen
Bereichen
Fokus: Klären der
technologischen
Annahmen
Fokus: aufklären
der marktseitigen
Annahmen
Business as usual
Markt-
unsicherheiten
Technologie-
unsicherheiten
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 11
Gute Ideen fördern und entwickeln
Lösung: Assumption based planning.*
* Auch: discorvery driven planning (McGrath und MacMillan)
Professionelles Projektmanagement und Einbezug von Kunden in die
Entwicklung ist Basis!
Bestimmung der
Auswirkungen
Identifikation Annahmen
Test Design
Test Planung
Test der Annahme
Business Plan Update
Re-Test Annahme
Kunden finden unser Produkt toll.
Sehr hohe Auswirkung auf den Umsatz.	

Tests mit Kunden, Workshops	

1.  Workshop 3. Test mit Kunden
2.  Prototyp, Virtual Prototyping
Durchführung Tests mit Kunden	

Senkung der Umsatzerwartungen um
25%.	

Kunden finden unser Produkt jetzt toll.	

Beispiel
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 12
Gute Ideen fördern und entwickeln
Ergebnisse: professionelles Projekt-
management, realistischer Business Plan...
Professionelles Projektmanagement...
Realistischer Businessplan...
... erfolgreiche
Markteinführung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 13
Ziele
Profitables
Wachstum
Tor1
Tor2
Tor3
Tor4
Tore: effektive und transparente Selektion
Ideen
generieren
Testen,
Marktein-
führung
Ent-
wickeln,
realisierenIdeen
bewerten
Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen
3
2
4
1
Agenda
n  Eine Frage des Überlebens!
n  Ideen generieren
n  Gute Ideen fördern und
entwickeln
n  Ideen bewerten und
auswählen
n  Innovationskultur schaffen
und leben
n  Zusammenfassung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 14
Ideen bewerten und auswählen
Auswahlkriterien: immer unternehmens-
individuell!
Tore: effektive und transparente Selektion
Tor1
Tor2
Tor3
Tor4
§  Abgleich mit anderen Ideen
und Projekten
§  Attraktivität und Risiko
§  Passung zum Portfolio
§  Check points
(projektspezifisch)	

§  Time to Market
§  Attraktivität und Risiko
§  Projektspezifische Kriterien
Ggfs. Neuausrichtung
Projektportfolio
Zunehmende Quantifizierbarkeit der Kriterien
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 15
Ideen bewerten und auswählen
Ergebnisse: Beispiele Übersichten.
Tor1
Tor2
Tor3
Tor4
Anzahl Ideen/Projekte (Status) Marktreife der Projekte
Geplanter Aufwand Projekte
(Mio. €)
Geplanter Umsatzbeitrag
Projekte (Mio. €)
2009 2010 2011 2012 >2012 2009 2010 2011 2012 >2012
2009 2010 2011 2012 >2012
Anzahl
KostenAnzahl
Umsatz
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 16
Ideen bewerten und auswählen
Ergebnisse: Beispiele Kennzahlen.
n  Time to market (Zeitdauer von Phase 1 bis zur
Markteinführung)
n  Innovatives Image Unternehmen (Mitarbeiter, Kunden)
n  Realitätscheck (Soll/Ist-Vergleich der Businesspläne mit
der tatsächlichen Entwicklung am Markt)
n  Anzahl der Ideen/Projekte pro Phase
n  Selektionrate pro Tor / Check Point
n  Geschätzter zukünftiger Umsatz- und Gewinnbeitrag
Innovationsprojekte (Soll/Ist)
n  Geschätzter zukünftiger Aufwand/Investitionen
Innovationsprojekte (Soll/Ist)
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 17
Ziele
Profitables
Wachstum
Tor1
Tor2
Tor3
Tor4
Tore: effektive und transparente Selektion
Ideen
generieren
Testen,
Marktein-
führung
Ent-
wickeln,
realisierenIdeen
bewerten
Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen
3
2
4
1
Basis: Innovationskultur schaffen und leben
Agenda
n  Eine Frage des Überlebens!
n  Ideen generieren
n  Gute Ideen fördern und
entwickeln
n  Ideen bewerten und
auswählen
n  Innovationskultur schaffen
und leben
n  Zusammenfassung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 18
Innovationskultur schaffen und leben
Gebt Innovationen keine Chance!
Elementar:
n  Rigider Einsatz der Kennzahlen Discounted Cashflow und Gewinn je
Aktie
n  Immer Vollkostenbetrachtung
n  Denken und Handeln in Quartalen
Auch wirkungsvoll:
n  Vernachlässigen Sie als Entwickler Kunden und Wettbewerbsumfeld.
n  Nutzen Sie die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter nicht.
n  Bauen Sie Defizite im Führungskräfteverhalten aus.
n  Erhöhen Sie die Reibungsverluste in der Organisation („U-Boot-
Projekte , keine Standardisierung, kein Lernen)
n  Lückenhafter Know-how-Schutz
Vgl. u.a. Wildemann 2009, Christensen 2009
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 19
Innovationskultur schaffen und leben
„Wir wissen nicht, was wir in 10 Jahren
machen - aber es wird uns noch geben!
n  Klarer Prozess und professionelles Projektmanagement
n  Einbezug von Kunden
n  Rückhalt bei Misserfolg
n  Intensive, offene Kommunikation über Grenzen hinweg
n  Gelebte Unternehmenswerte (die richtigen!)
n  Interdisziplinäre Zusammenarbeit intern
n  Offenheit für Neues, auch von außen (not invented here)
n  Freiräume für die Umsetzung neuer Ideen (bis hin zu „Brutkästen )
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 20
Ziele
Profitables
Wachstum
Tor1
Tor2
Tor3
Tor4
Tore: effektive und transparente Selektion
Ideen
generieren
Testen,
Marktein-
führung
Ent-
wickeln,
realisierenIdeen
bewerten
Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen
3
2
4
1
Basis: Innovationskultur schaffen und leben
Agenda
n  Eine Frage des Überlebens!
n  Ideen generieren
n  Gute Ideen fördern und
entwickeln
n  Ideen bewerten und
auswählen
n  Innovationskultur schaffen
und leben
n  Zusammenfassung
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 21
Zusammenfassung
Ein idealtypischer Innovationsprozess -
immer individuell auszugestalten!
Ziele
Profitables
Wachstum
Mitarbeiter-
beschäftigung
Innovatives
Image
Tor1
Tor2
Tor3
Tor4
Tore: effektive und transparente Selektion
Ideen
generieren
Testen,
Marktein-
führung
Ent-
wickeln,
realisieren
Ideen
bewerten
Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen
3
2
4
1
Basis: Innovationskultur schaffen und leben
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 22
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
www.simmcon.de
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 23
Back Up
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 24
Ideen generieren
Exkurs: Lead User Methode* (1 von 2)
Definition
Die Lead User Methode ist ein innovativer Ansatz zur Identifizierung
und Einbindung besonders fortschrittlicher Kunden (Lead User) in den
Innovationsprozess.
Ablauf: 4 Phasen (Beispiel: Webasto)
*Vgl. Piller, 2006; achtmal erfolgreicher als traditionelle Methoden der Ideengenerierung (** Lilien et al, 2002)
Phase 1 Phase 4Phase 3Phase 2
Projektstart
Entwicklung
von Lösungs-
konzepten
Identifikation
von Lead
Usern
Identifikation
Bedürfnisse
und Trends
§  Projektziele
§  Teambildung
§  Zielmarkt
§  Workshop
§  Entwicklung und
Dokumentation
Ergebnisse
§  Pyramiding
§  Screening
§  Selbstselektion
§  Analoge Märkte
§  Desk Research
§  Experteninter-
views
§  Szenarioanalyse
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 25
Ideen generieren
Exkurs: Lead User Methode* (2 von 2)
Beispiel
Nach dem gemeinsamen Design eines PC-CAD-Systems mit Lead
Usern ergab ein Konzepttest mit gewöhnlichen Usern die folgende
Präferenz:
*Vgl. Muller, P
n  Lead User System: 78,6%
n  Laufendes System: 9,8%
n  Bestes verfügbares kommerzielles System: 4,9%
n  Selbst entwickeltes System: 6,5%
Selbst beim doppelten Preis wurde das Lead User System dem
besten kommerziell verfügbaren System vorgezogen
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 26
Ideen generieren
Beispiel Kunden-Markt-Matrix
geäußert
Kundenwünsche
latent
vorstellbar
Unbedienter
Markt
Bedienter
Markt
Ungenutzte
Chancen
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 27
Gute Ideen fördern und entwickeln
Vorteile Assumption Based Planning.
Zeit
Offene Fragen
Unsicherheit„Real Options *
* kleine Invests heute, das „Recht (aber nicht die Pflicht) auf spätere Invests	

„Real Invests ?
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 28
Ideen bewerten und auswählen
Zeit als Erfolgsfaktor der Innovation:
Geschwindigkeit und Timing.
1950
Dauer Produkt-
lebenszyklen
JahreMonate
2020
Geschwindigkeit Timing
Automobil
Telekom-
munikation
Zu früh Zu spät
„Window of
opportunity
Aber:
Auch langfristige Innovationsvorhaben (> 3-5 Jahre) gehören
in die Innovationspipeline!
Version 2
14. Mai 2009
Innovationsmanagement Seite 29
Innovationskultur schaffen und leben
Gebt Innovationen keine Chance!
Regeln für Vorgesetzte.
n  Begegne neuen Ideen grundsätzlich skeptisch.
n  Gib gute Ideen anderer als Deine eigenen aus.
n  Lasse Deinen Mitarbeitern keinen Freiraum zum Denken und
ausprobieren.
n  Bestrafe Misserfolge und Fehler strengstens.
n  Wird ein Projekt abgebrochen, ist der Projektleiter aus dem
Unternehmen zu entfernen.
n  Drücke ungehemmt Kritik aus und unterdrücke jedes Lob.
n  Fordere dazu auf, Vorschläge gegenseitig zu kritisieren.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
ICV
 
Welf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Welf Zöller: Das Messe-EinmaleinsWelf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Welf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Businessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USEBusinessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USE
Günther Haslbeck
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
ICV
 
Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokumelanie_ernst
 
Blue Ocean Methodik
Blue Ocean MethodikBlue Ocean Methodik
Blue Ocean Methodik
ICV
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Group
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
Deutsches Institut für Marketing
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenHeiko Bartlog
 
Marktforschung - DIM
Marktforschung - DIMMarktforschung - DIM
Marktforschung - DIM
Deutsches Institut für Marketing
 
Lean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden Welt
Lean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden WeltLean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden Welt
Lean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden Welt
relevantive
 
$ BSC 2012 v8_2012-10-01
$ BSC 2012 v8_2012-10-01$ BSC 2012 v8_2012-10-01
$ BSC 2012 v8_2012-10-01
ICV
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp Berlin
Heiko Bartlog
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation Leadership
Thomas Memmel
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
Oliver Scherrer
 
Evomag Vol.1
Evomag Vol.1Evomag Vol.1
Evomag Vol.1
KaiPigorsch
 
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk VorstellungspräsentationDIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
Deutsches Institut für Marketing
 

Was ist angesagt? (18)

Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 
Welf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Welf Zöller: Das Messe-EinmaleinsWelf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Welf Zöller: Das Messe-Einmaleins
 
Businessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USEBusinessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USE
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
 
Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang doku
 
Blue Ocean Methodik
Blue Ocean MethodikBlue Ocean Methodik
Blue Ocean Methodik
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
Marktforschung - DIM
Marktforschung - DIMMarktforschung - DIM
Marktforschung - DIM
 
Lean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden Welt
Lean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden WeltLean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden Welt
Lean Innovation - Das Startup Mindset für Erfolg in einer sich ändernden Welt
 
$ BSC 2012 v8_2012-10-01
$ BSC 2012 v8_2012-10-01$ BSC 2012 v8_2012-10-01
$ BSC 2012 v8_2012-10-01
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp Berlin
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation Leadership
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
 
Evomag Vol.1
Evomag Vol.1Evomag Vol.1
Evomag Vol.1
 
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk VorstellungspräsentationDIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
 

Andere mochten auch

Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizajeAtrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Sarai Lopez Fonseca
 
Clinicas de salud sexual y reproductiva
Clinicas de salud sexual y reproductiva Clinicas de salud sexual y reproductiva
Clinicas de salud sexual y reproductiva
Kren Mendez
 
Inbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de Éxito
Inbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de ÉxitoInbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de Éxito
Inbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de Éxito
Estudio de Comunicación
 
Cambio climático 1 columnas
Cambio climático 1 columnasCambio climático 1 columnas
Cambio climático 1 columnas
Aurii Hernández
 
Que es un procesador de datos
Que es un procesador de datosQue es un procesador de datos
Que es un procesador de datos
Skate8
 
10 guia redes 5 conceptos de redes 1
10 guia redes 5 conceptos de redes 110 guia redes 5 conceptos de redes 1
10 guia redes 5 conceptos de redes 1
LauraManco
 
Revista punto d octubre 2014
Revista punto d octubre 2014Revista punto d octubre 2014
Revista punto d octubre 2014
DepauSistemas
 
Primer trabajo diapositivas
Primer trabajo diapositivasPrimer trabajo diapositivas
Primer trabajo diapositivas
Adiela Pastrana
 
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIbm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIBM Switzerland
 
Pizarra digitales humberto torres
Pizarra digitales humberto torresPizarra digitales humberto torres
Pizarra digitales humberto torreshuritomo1998
 
Guia 2 primaria exam
Guia 2 primaria examGuia 2 primaria exam
Guia 2 primaria exam
Gaby G
 
Cuidando todo mi ser
Cuidando  todo mi serCuidando  todo mi ser
Cuidando todo mi ser
Corazon Nuevo
 
Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis
Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis
Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis
ellyjeffrey
 
Invitación Jornada en Oración de Ayuno - Agosto 30 de 2014
Invitación Jornada en Oración de Ayuno  - Agosto 30 de 2014Invitación Jornada en Oración de Ayuno  - Agosto 30 de 2014
Invitación Jornada en Oración de Ayuno - Agosto 30 de 2014
Renovación Carismática Católica de Colombia - RCC Colombia
 
HERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONES
HERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONESHERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONES
HERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONES
jimbo96
 
Keep It Clean
Keep It CleanKeep It Clean
Keep It Clean
sallyadvocacy
 

Andere mochten auch (17)

Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizajeAtrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
 
Clinicas de salud sexual y reproductiva
Clinicas de salud sexual y reproductiva Clinicas de salud sexual y reproductiva
Clinicas de salud sexual y reproductiva
 
Inbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de Éxito
Inbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de ÉxitoInbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de Éxito
Inbound Marketing: Concepto, Estrategia, Elementos y Casos de Éxito
 
Cambio climático 1 columnas
Cambio climático 1 columnasCambio climático 1 columnas
Cambio climático 1 columnas
 
Que es un procesador de datos
Que es un procesador de datosQue es un procesador de datos
Que es un procesador de datos
 
10 guia redes 5 conceptos de redes 1
10 guia redes 5 conceptos de redes 110 guia redes 5 conceptos de redes 1
10 guia redes 5 conceptos de redes 1
 
Revista punto d octubre 2014
Revista punto d octubre 2014Revista punto d octubre 2014
Revista punto d octubre 2014
 
Primer trabajo diapositivas
Primer trabajo diapositivasPrimer trabajo diapositivas
Primer trabajo diapositivas
 
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIbm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
 
Collaboration
CollaborationCollaboration
Collaboration
 
Pizarra digitales humberto torres
Pizarra digitales humberto torresPizarra digitales humberto torres
Pizarra digitales humberto torres
 
Guia 2 primaria exam
Guia 2 primaria examGuia 2 primaria exam
Guia 2 primaria exam
 
Cuidando todo mi ser
Cuidando  todo mi serCuidando  todo mi ser
Cuidando todo mi ser
 
Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis
Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis
Frankenstein: the modern myth, A2 media analysis
 
Invitación Jornada en Oración de Ayuno - Agosto 30 de 2014
Invitación Jornada en Oración de Ayuno  - Agosto 30 de 2014Invitación Jornada en Oración de Ayuno  - Agosto 30 de 2014
Invitación Jornada en Oración de Ayuno - Agosto 30 de 2014
 
HERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONES
HERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONESHERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONES
HERRAMIENTAS PARA PRESENTACIONES
 
Keep It Clean
Keep It CleanKeep It Clean
Keep It Clean
 

Ähnlich wie Innovationsmanagement

Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
SYNGENIO AG
 
Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...
Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...
Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...
FunderNation
 
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-PatternAgile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
Michael Brandt
 
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Jörg Bofinger
 
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher InnovationenDas Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix things
Screamin Wrba
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
Andreas Behrens
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Max Völkel
 
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum GeschäftsmodellDr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211
INVESTTOR
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
Clemens Frowein
 
Trendpanel Open Innovation
Trendpanel Open InnovationTrendpanel Open Innovation
Trendpanel Open Innovation
trommsdorff + drüner
 
Future Banking - Was Banken von Fintechs lernen können
Future Banking - Was Banken von Fintechs lernen könnenFuture Banking - Was Banken von Fintechs lernen können
Future Banking - Was Banken von Fintechs lernen können
Christoph Schmiedinger
 
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktMarkenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Konzept_und_Markt
 
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu InnovationsflüssenErgebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
integro
 
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + RisikenInnovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + RisikenHilger Schneider
 
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Claudia Hilker, Ph.D.
 
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
nanofutures a.s.b.l lighthouse germany
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Michael Groeschel
 

Ähnlich wie Innovationsmanagement (20)

Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...
Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...
Innovationsmanagement - Anwendung verschiedener Methoden des Innovationsmanag...
 
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-PatternAgile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
 
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
 
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher InnovationenDas Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix things
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
 
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum GeschäftsmodellDr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
 
Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Trendpanel Open Innovation
Trendpanel Open InnovationTrendpanel Open Innovation
Trendpanel Open Innovation
 
Future Banking - Was Banken von Fintechs lernen können
Future Banking - Was Banken von Fintechs lernen könnenFuture Banking - Was Banken von Fintechs lernen können
Future Banking - Was Banken von Fintechs lernen können
 
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktMarkenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und Markt
 
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu InnovationsflüssenErgebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
 
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + RisikenInnovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
 
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
 
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von Plotagon
 

Innovationsmanagement

  • 1. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 1 Best Practices zum Innovationsmanagement Wie erfolgreiches Innovationsmanagement (nicht) gemacht wird. Joachim Reinhart Forum für Innovationsmanagement 14. Mai 2009 Hochschule Neu-Ulm
  • 2. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 2 Agenda n  Eine Frage des Überlebens! n  Ideen generieren n  Gute Ideen fördern und entwickeln n  Ideen bewerten und auswählen n  Innovationskultur schaffen und leben n  Zusammenfassung
  • 3. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 3 Eine Frage des Überlebens! Innovationen sind der Motor für die Entwicklung von Unternehmen. Geschäfte mit innovativen Produkten und Dienstleistungen Geschäfte mit etablierten Produkten und Dienstleistungen Zeit Umsatzanteile Neu Alt
  • 4. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 4 Ziele Profitables Wachstum Agenda n  Eine Frage des Überlebens! n  Ideen generieren n  Gute Ideen fördern und entwickeln n  Ideen bewerten und auswählen n  Innovationskultur schaffen und leben n  Zusammenfassung
  • 5. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 5 Ideen generieren „Die beste Methode, um eine gute Idee zu haben, besteht darin, viele Ideen zu haben. * n  Ideenwettbewerbe (IBM „Innovation Jam , Google „Developpers Challenge , Staples „InventionQuest , Tchibo, ...) n  Lead User Methode n  Kunden, Mitarbeiter, Wettbewerber (auch andere Branchen!) n  Forschung und Entwicklung n  Technologie-Scouting, Zukunftsforschung n  Marktanalysen (Bedürfnisse, Beobachtung, ...) n  Kreativitätstechniken, Sport, ... * Linus Pauling, zweifacher Nobelpreisträger Viele neue Ideen Co-Innovation: In den meisten Branchen sind Kunden die wichtigste Innovationsquelle
  • 6. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 6 Ideen generieren Ergebnisse: dokumentierte Ideen ergeben das Ideenportfolio. Erforderliche Inhalte pro Idee (ca. 2-3 Seiten) Beschreibung der Idee/Leistung Kundennutzen Differenzierung im Wettbewerb Geschäftsmodell (optional)
  • 7. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 7 Ziele Profitables Wachstum Ideen generieren Testen, Marktein- führungIdeen bewerten Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen 3 2 4 1 Ent- wickeln, realisieren Agenda n  Eine Frage des Überlebens! n  Ideen generieren n  Gute Ideen fördern und entwickeln n  Ideen bewerten und auswählen n  Innovationskultur schaffen und leben n  Zusammenfassung
  • 8. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 8 §  Allgemeine Annahmen §  Umsatzentwicklung §  Erfolgsrechnung §  Liquiditätsrechnung Gute Ideen fördern und entwickeln Der (grobe) Businessplan steht am Anfang... Vision, Geschäftsidee Markt und Wettbewerb Strategie (Positionierung, Ziele und Maßnahmen) Finanzplan Geschäftsmodell und Leistungsfelder n  Grundannahme: Die Idee ist profitabel Inhalte Businessplan:
  • 9. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 9 Gute Ideen fördern und entwickeln ... beruht aber auf Unsicherheiten... Annahmen hinter den Businessplanzahlen: „Ich weiß es nicht, gehe aber davon aus! Beispiele: n  Unser Produkt ist so gut, das verkauft sich von selber n  Die Kunden finden unser neues Produkt so toll wie wir und bezahlen gerne X Euro dafür n  Wir können das Produkt in Time und in Budget entwickeln n  Die Technologie ist in allen wichtigen Komponenten ausgereift n  Die Wettbewerber reagieren rational n  Wir werden keine Probleme haben, das richtige Personal zu finden n  Kapital wird uns ausreichend zur Verfügung stehen n  Der Handel wird sich um unser Produkt reißen n  ....
  • 10. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 10 Gute Ideen fördern und entwickeln ... die systemimmanent sind. Markt- innovation (Bildtelefon) Radikale Innovation (Breaktrough) (Computer) Inkrementelle Innovation (16-Megapixel- kamera) Technologische Innovation (Internet in Zügen) hochgering hoch gering Maximale Unsicherheit in allen Bereichen Fokus: Klären der technologischen Annahmen Fokus: aufklären der marktseitigen Annahmen Business as usual Markt- unsicherheiten Technologie- unsicherheiten
  • 11. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 11 Gute Ideen fördern und entwickeln Lösung: Assumption based planning.* * Auch: discorvery driven planning (McGrath und MacMillan) Professionelles Projektmanagement und Einbezug von Kunden in die Entwicklung ist Basis! Bestimmung der Auswirkungen Identifikation Annahmen Test Design Test Planung Test der Annahme Business Plan Update Re-Test Annahme Kunden finden unser Produkt toll. Sehr hohe Auswirkung auf den Umsatz. Tests mit Kunden, Workshops 1.  Workshop 3. Test mit Kunden 2.  Prototyp, Virtual Prototyping Durchführung Tests mit Kunden Senkung der Umsatzerwartungen um 25%. Kunden finden unser Produkt jetzt toll. Beispiel
  • 12. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 12 Gute Ideen fördern und entwickeln Ergebnisse: professionelles Projekt- management, realistischer Business Plan... Professionelles Projektmanagement... Realistischer Businessplan... ... erfolgreiche Markteinführung
  • 13. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 13 Ziele Profitables Wachstum Tor1 Tor2 Tor3 Tor4 Tore: effektive und transparente Selektion Ideen generieren Testen, Marktein- führung Ent- wickeln, realisierenIdeen bewerten Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen 3 2 4 1 Agenda n  Eine Frage des Überlebens! n  Ideen generieren n  Gute Ideen fördern und entwickeln n  Ideen bewerten und auswählen n  Innovationskultur schaffen und leben n  Zusammenfassung
  • 14. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 14 Ideen bewerten und auswählen Auswahlkriterien: immer unternehmens- individuell! Tore: effektive und transparente Selektion Tor1 Tor2 Tor3 Tor4 §  Abgleich mit anderen Ideen und Projekten §  Attraktivität und Risiko §  Passung zum Portfolio §  Check points (projektspezifisch) §  Time to Market §  Attraktivität und Risiko §  Projektspezifische Kriterien Ggfs. Neuausrichtung Projektportfolio Zunehmende Quantifizierbarkeit der Kriterien
  • 15. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 15 Ideen bewerten und auswählen Ergebnisse: Beispiele Übersichten. Tor1 Tor2 Tor3 Tor4 Anzahl Ideen/Projekte (Status) Marktreife der Projekte Geplanter Aufwand Projekte (Mio. €) Geplanter Umsatzbeitrag Projekte (Mio. €) 2009 2010 2011 2012 >2012 2009 2010 2011 2012 >2012 2009 2010 2011 2012 >2012 Anzahl KostenAnzahl Umsatz
  • 16. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 16 Ideen bewerten und auswählen Ergebnisse: Beispiele Kennzahlen. n  Time to market (Zeitdauer von Phase 1 bis zur Markteinführung) n  Innovatives Image Unternehmen (Mitarbeiter, Kunden) n  Realitätscheck (Soll/Ist-Vergleich der Businesspläne mit der tatsächlichen Entwicklung am Markt) n  Anzahl der Ideen/Projekte pro Phase n  Selektionrate pro Tor / Check Point n  Geschätzter zukünftiger Umsatz- und Gewinnbeitrag Innovationsprojekte (Soll/Ist) n  Geschätzter zukünftiger Aufwand/Investitionen Innovationsprojekte (Soll/Ist)
  • 17. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 17 Ziele Profitables Wachstum Tor1 Tor2 Tor3 Tor4 Tore: effektive und transparente Selektion Ideen generieren Testen, Marktein- führung Ent- wickeln, realisierenIdeen bewerten Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen 3 2 4 1 Basis: Innovationskultur schaffen und leben Agenda n  Eine Frage des Überlebens! n  Ideen generieren n  Gute Ideen fördern und entwickeln n  Ideen bewerten und auswählen n  Innovationskultur schaffen und leben n  Zusammenfassung
  • 18. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 18 Innovationskultur schaffen und leben Gebt Innovationen keine Chance! Elementar: n  Rigider Einsatz der Kennzahlen Discounted Cashflow und Gewinn je Aktie n  Immer Vollkostenbetrachtung n  Denken und Handeln in Quartalen Auch wirkungsvoll: n  Vernachlässigen Sie als Entwickler Kunden und Wettbewerbsumfeld. n  Nutzen Sie die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter nicht. n  Bauen Sie Defizite im Führungskräfteverhalten aus. n  Erhöhen Sie die Reibungsverluste in der Organisation („U-Boot- Projekte , keine Standardisierung, kein Lernen) n  Lückenhafter Know-how-Schutz Vgl. u.a. Wildemann 2009, Christensen 2009
  • 19. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 19 Innovationskultur schaffen und leben „Wir wissen nicht, was wir in 10 Jahren machen - aber es wird uns noch geben! n  Klarer Prozess und professionelles Projektmanagement n  Einbezug von Kunden n  Rückhalt bei Misserfolg n  Intensive, offene Kommunikation über Grenzen hinweg n  Gelebte Unternehmenswerte (die richtigen!) n  Interdisziplinäre Zusammenarbeit intern n  Offenheit für Neues, auch von außen (not invented here) n  Freiräume für die Umsetzung neuer Ideen (bis hin zu „Brutkästen )
  • 20. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 20 Ziele Profitables Wachstum Tor1 Tor2 Tor3 Tor4 Tore: effektive und transparente Selektion Ideen generieren Testen, Marktein- führung Ent- wickeln, realisierenIdeen bewerten Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen 3 2 4 1 Basis: Innovationskultur schaffen und leben Agenda n  Eine Frage des Überlebens! n  Ideen generieren n  Gute Ideen fördern und entwickeln n  Ideen bewerten und auswählen n  Innovationskultur schaffen und leben n  Zusammenfassung
  • 21. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 21 Zusammenfassung Ein idealtypischer Innovationsprozess - immer individuell auszugestalten! Ziele Profitables Wachstum Mitarbeiter- beschäftigung Innovatives Image Tor1 Tor2 Tor3 Tor4 Tore: effektive und transparente Selektion Ideen generieren Testen, Marktein- führung Ent- wickeln, realisieren Ideen bewerten Phasen: fördern und entwickeln guter Ideen 3 2 4 1 Basis: Innovationskultur schaffen und leben
  • 22. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.simmcon.de
  • 23. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 23 Back Up
  • 24. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 24 Ideen generieren Exkurs: Lead User Methode* (1 von 2) Definition Die Lead User Methode ist ein innovativer Ansatz zur Identifizierung und Einbindung besonders fortschrittlicher Kunden (Lead User) in den Innovationsprozess. Ablauf: 4 Phasen (Beispiel: Webasto) *Vgl. Piller, 2006; achtmal erfolgreicher als traditionelle Methoden der Ideengenerierung (** Lilien et al, 2002) Phase 1 Phase 4Phase 3Phase 2 Projektstart Entwicklung von Lösungs- konzepten Identifikation von Lead Usern Identifikation Bedürfnisse und Trends §  Projektziele §  Teambildung §  Zielmarkt §  Workshop §  Entwicklung und Dokumentation Ergebnisse §  Pyramiding §  Screening §  Selbstselektion §  Analoge Märkte §  Desk Research §  Experteninter- views §  Szenarioanalyse
  • 25. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 25 Ideen generieren Exkurs: Lead User Methode* (2 von 2) Beispiel Nach dem gemeinsamen Design eines PC-CAD-Systems mit Lead Usern ergab ein Konzepttest mit gewöhnlichen Usern die folgende Präferenz: *Vgl. Muller, P n  Lead User System: 78,6% n  Laufendes System: 9,8% n  Bestes verfügbares kommerzielles System: 4,9% n  Selbst entwickeltes System: 6,5% Selbst beim doppelten Preis wurde das Lead User System dem besten kommerziell verfügbaren System vorgezogen
  • 26. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 26 Ideen generieren Beispiel Kunden-Markt-Matrix geäußert Kundenwünsche latent vorstellbar Unbedienter Markt Bedienter Markt Ungenutzte Chancen
  • 27. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 27 Gute Ideen fördern und entwickeln Vorteile Assumption Based Planning. Zeit Offene Fragen Unsicherheit„Real Options * * kleine Invests heute, das „Recht (aber nicht die Pflicht) auf spätere Invests „Real Invests ?
  • 28. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 28 Ideen bewerten und auswählen Zeit als Erfolgsfaktor der Innovation: Geschwindigkeit und Timing. 1950 Dauer Produkt- lebenszyklen JahreMonate 2020 Geschwindigkeit Timing Automobil Telekom- munikation Zu früh Zu spät „Window of opportunity Aber: Auch langfristige Innovationsvorhaben (> 3-5 Jahre) gehören in die Innovationspipeline!
  • 29. Version 2 14. Mai 2009 Innovationsmanagement Seite 29 Innovationskultur schaffen und leben Gebt Innovationen keine Chance! Regeln für Vorgesetzte. n  Begegne neuen Ideen grundsätzlich skeptisch. n  Gib gute Ideen anderer als Deine eigenen aus. n  Lasse Deinen Mitarbeitern keinen Freiraum zum Denken und ausprobieren. n  Bestrafe Misserfolge und Fehler strengstens. n  Wird ein Projekt abgebrochen, ist der Projektleiter aus dem Unternehmen zu entfernen. n  Drücke ungehemmt Kritik aus und unterdrücke jedes Lob. n  Fordere dazu auf, Vorschläge gegenseitig zu kritisieren.