SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispielen
deutscher Konzerne
Januar 2015, Stefan Hoch
Innovation Lab, Nürnberg
Agile Business Development
Agenda
2
Innovation aus der CFO-Vogelperspektive
IGOR Phasen-Modell für Innovationen
3 Prinzipien des agilen Business Development
Beispiele
Agenda
3
Innovation aus der CFO-Vogelperspektive
IGOR Phasen-Modell für Innovationen
3 Prinzipien des agilen Business Development
Beispiele
Innovation
Innovation = Erlös in der Zukunft
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
und birgt Risiken
Top 10 Reasons Startups Fail
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
und birgt Risiken
?
?
?
?
Sicherheit ? ?
?
Risiko ! ?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
und birgt Risiken in verschiedenen Phasen
Agenda
10
Innovation aus der CFO-Vogelperspektive
IGOR Phasen-Modell für Innovationen
3 Prinzipien des agilen Business Development
Beispiele
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von
Geschäftsmodellen
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von
Geschäftsmodellen
Jede Phase hat komplett
unterschiedliche Erfolgsfaktoren.
Die Vorgehensweisen in den
Phasen unterscheiden sich extrem.
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
• Umfeld für Innovationen
schaffen
• Skalierbares Geschäftsmodell
suchen und beweisen
• Innovationsfokus:
Geschäftsmodell-Bausteine
• Unternehmen aufbauen
• Wachstum erreichen
• Innovationsfokus:
Geschäftsmodell-Skalierung
• Stabilisierung
• Evolution
• Innovationsfokus:
Geschäftsmodell-Details
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
Vorhersehbarkeit hoch
Vorhersehbarkeit gering
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von
Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
Sichtbarkeitshorizont
RE-INVENT
GROW
OPTIMIZE
INVENT
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von
Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte
 


Idee auf Konsistenz prüfen
Problem auf Relevanz prüfen
Partnerinteresse prüfen
Product Market Fit prüfen
Beispiel-Sprints
Pivot: Signifikante Veränderung des
Geschäftsmodells.
80% aller erfolgreichen Startups haben pivotiert.
Agenda
15
Innovation aus der CFO-Vogelperspektive
IGOR Phasen-Modell für Innovationen
3 Prinzipien des agilen Business Development
Beispiele
Lean Start-Up als moderner Ansatz zur Innovation
bei Unternehmensgründung.
16
Business Model
Generation
Customer
Development
Agile
Development
Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups…
17
18%
60%
Funding Rate
Anteil der National Science
Foundation (NSF) Teams, die
finanziert wurden.
NSF Innovation Corps Teams
ohne Lean Startup Programm
(letzten 30 Jahre)
NSF Innovation Corps Teams
im Lean Startup Prorgramm
(n= 2.200)
Anteil der National Science
Foundation (NSF) Teams, die
finanziert wurden.
Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups…
18
18%
60%
Funding Rate
Anteil der National Science
Foundation (NSF) Teams, die
finanziert wurden.
NSF Innovation Corps Teams
ohne Lean Startup Programm
(letzten 30 Jahre)
NSF Innovation Corps Teams
im Lean Startup Prorgramm
(n= 2.200)
…aber auch für reifere Unternehmen
19
GE implementiert seit 4 Jahren erfolgreich Ansätze der Lean
Start-Up Methodik im konzernweiten Innovationsmanagement
Großkonzerne
Mittelstand
Neopost nutzt Ansätze der Lean Start-Up Methodik um ihr
bedrohtes Geschäftsmodell zu erweitern und
wettbewerbsfähig zu bleiben
Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen
20
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
Prinzip 3: Validieren im Feld
22
Agenda
23
Innovation aus der CFO-Vogelperspektive
IGOR Phasen-Modell für Innovationen
3 Prinzipien des agiles Business Development
Beispiele
Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen
24
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Fonic
25
Fonic: Denken in Geschäftsmodellen
26
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Fonic: Denken in Geschäftsmodellen
27
Discounter
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources
Discounter
Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Fonic: Denken in Geschäftsmodellen
28
Discounter
Key Partners
Discounter
taugliche
Prozesse
Key Activities Value Proposition
Discounter
taugliche
Prozesse
Customer Relationship Customer Segments
Key Resources
Discounter
Channels
Revenue Streams
Kosten < x
Cost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
BU-Cockpit
29
Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen
30
Key Partners
Conversion
Optimierung
Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen
31
Key Partners
Traffic
generieren
Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
Mall2Go
33
Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen
34
Retail
Partner
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen
35
Retail
Partner
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship
Nutzer-
verhalten
Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
VOD Relaunch
36
VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen
37
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources
Portal
Relaunch
Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen
38
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources
Portal
Relaunch
Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Prinzip 3: Validieren im Feld
39
40
Stahlhandel: Validieren im Feld
41
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources
Online Shop
Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Stahlhandel: Validieren im Feld
42
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources
Online Shop
Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Stahlhandel: Validieren im Feld
43
Key Partners Key Activities
Kunden-
problem
Value Proposition Customer Relationship Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
44
PayTV: Validieren im Feld
45
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship
Käufer
Customer Segments
Key Resources Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
PayTV: Validieren im Feld
46
Key Partners Key Activities
Features
Value Proposition
CRM
Customer Relationship
Käufer
Customer Segments
Key Resources
Vertriebs-
kanäle
Channels
Revenue StreamsCost Structure
QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
Agenda
47
Innovation aus der CFO-Vogelperspektive
IGOR Phasen-Modell für Innovationen
3 Prinzipien des agilen Business Development
Beispiele
Executive Summary
3 Prinzipien des agiles Business Development
Denken in
Geschäftsmodellen
Vorgehen nach
Reifegrad wählen
Validieren
im Feld
48
RE-INVENTINVENT
GROW
OPTIMIZE
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
49
REFERENT
Stefan Hoch
T: +49 6131 32718-140
M: +49 178 72 32 743
hoch@safari-consulting.de
facebook.com/SafariGmbH
twitter.com/SafariCons
MÜNCHEN
Safari Consulting
Dachauer Straße 42
80335 München
T: +49 89 21666-880
info@safari-consulting.de
MAINZ
Safari Consulting
Taunusstraße 59-61
55120 Mainz
T: +49 6131 32718-140
info@safari-consulting.de
50

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne MarktforschungDIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
Deutsches Institut für Marketing
 
Folder finanzierung
Folder finanzierungFolder finanzierung
Folder finanzierung
fokusprinzip
 
Blue Ocean Strategy
Blue Ocean StrategyBlue Ocean Strategy
Blue Ocean Strategy
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Seminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIMSeminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIM
Deutsches Institut für Marketing
 
MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...
MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...
MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...
Markus Gahleitner
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Hermann Hohenberger
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Group
 
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im VertriebMercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Christian Peters
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
Rainer Simmoleit
 
SWOT-Analyse Prof. Dr. Bernecker
SWOT-Analyse Prof. Dr. BerneckerSWOT-Analyse Prof. Dr. Bernecker
SWOT-Analyse Prof. Dr. Bernecker
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
ICV
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
ICV
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Ina Ferber
 
Strategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im ÜberblickStrategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im Überblick
Markenmagnet GmbH
 
Strategische Marketingplanung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Marketingplanung - Training für das Strategische MarketingStrategische Marketingplanung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Marketingplanung - Training für das Strategische Marketing
Winfried Kempfle Marketing Services
 
Businessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USEBusinessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USE
Günther Haslbeck
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Deutsches Institut für Marketing
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
ICV
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha AG
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
ICV
 

Was ist angesagt? (20)

DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne MarktforschungDIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
 
Folder finanzierung
Folder finanzierungFolder finanzierung
Folder finanzierung
 
Blue Ocean Strategy
Blue Ocean StrategyBlue Ocean Strategy
Blue Ocean Strategy
 
Seminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIMSeminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIM
 
MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...
MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...
MCG Growth Study 2013 - What makes some manufacturing companies grow faster t...
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
 
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im VertriebMercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 
SWOT-Analyse Prof. Dr. Bernecker
SWOT-Analyse Prof. Dr. BerneckerSWOT-Analyse Prof. Dr. Bernecker
SWOT-Analyse Prof. Dr. Bernecker
 
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Strategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im ÜberblickStrategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im Überblick
 
Strategische Marketingplanung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Marketingplanung - Training für das Strategische MarketingStrategische Marketingplanung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Marketingplanung - Training für das Strategische Marketing
 
Businessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USEBusinessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USE
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
 

Ähnlich wie Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispielen deutscher Konzerne

So werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbar
So werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbarSo werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbar
So werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbar
microTOOL GmbH
 
Online Marketing Seminar Auszug 2015
Online Marketing Seminar Auszug 2015Online Marketing Seminar Auszug 2015
Online Marketing Seminar Auszug 2015
121WATT GmbH
 
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Optimizely
 
Introduction to Customer Development & LaunchPad Central
Introduction to Customer Development & LaunchPad CentralIntroduction to Customer Development & LaunchPad Central
Introduction to Customer Development & LaunchPad Central
SafariConsulting
 
Lean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazLean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday Graz
Wohnportal Graz
 
SMX München 2020 / CRO
SMX München 2020 / CROSMX München 2020 / CRO
SMX München 2020 / CRO
Steffen Bath
 
Business Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln
Business Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickelnBusiness Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln
Business Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln
Gotscharek & Company GmbH
 
TactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert haben
TactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert habenTactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert haben
TactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert haben
Benjamin Birkner
 
PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03
PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03
PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03
Remy Schraner
 
See-Think-Do App-Arena
See-Think-Do App-ArenaSee-Think-Do App-Arena
See-Think-Do App-Arena
App-Arena GmbH
 
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Stefan ROOCK
 
Erfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr Geschäftsmodell
Erfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr GeschäftsmodellErfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr Geschäftsmodell
Erfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr Geschäftsmodell
Advance Metrics
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
Verlagentur
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
accenture
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH
 
AAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco Nourzad
AAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco NourzadAAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco Nourzad
AAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco Nourzad
Agile Austria Conference
 
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Josef Scherer
 
Innovation ASG
Innovation ASGInnovation ASG
Innovation ASG
accenture
 

Ähnlich wie Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispielen deutscher Konzerne (20)

Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
So werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbar
So werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbarSo werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbar
So werden Change Projekte durch agile Business Analyse beherrschbar
 
Online Marketing Seminar Auszug 2015
Online Marketing Seminar Auszug 2015Online Marketing Seminar Auszug 2015
Online Marketing Seminar Auszug 2015
 
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
 
Introduction to Customer Development & LaunchPad Central
Introduction to Customer Development & LaunchPad CentralIntroduction to Customer Development & LaunchPad Central
Introduction to Customer Development & LaunchPad Central
 
Lean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazLean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday Graz
 
SMX München 2020 / CRO
SMX München 2020 / CROSMX München 2020 / CRO
SMX München 2020 / CRO
 
Kurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model GenerationKurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model Generation
 
Business Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln
Business Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickelnBusiness Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln
Business Excellence - Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln
 
TactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert haben
TactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert habenTactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert haben
TactixX - Warum Online-KPI für Advertiser oft wenig Wert haben
 
PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03
PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03
PRIVATE_Geschaeftsmodelle_Artikel_2015-03
 
See-Think-Do App-Arena
See-Think-Do App-ArenaSee-Think-Do App-Arena
See-Think-Do App-Arena
 
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
Lean Startup - Auch in erwachsenen Unternehmen?
 
Erfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr Geschäftsmodell
Erfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr GeschäftsmodellErfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr Geschäftsmodell
Erfolgreicher Online-Marketing-Mix für Ihr Geschäftsmodell
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
 
AAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco Nourzad
AAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco NourzadAAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco Nourzad
AAC2018_Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle mit Reinhard Wagner & Ricco Nourzad
 
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
 
Innovation ASG
Innovation ASGInnovation ASG
Innovation ASG
 

Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispielen deutscher Konzerne

  • 1. Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispielen deutscher Konzerne Januar 2015, Stefan Hoch Innovation Lab, Nürnberg Agile Business Development
  • 2. Agenda 2 Innovation aus der CFO-Vogelperspektive IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  • 3. Agenda 3 Innovation aus der CFO-Vogelperspektive IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  • 5. Innovation = Erlös in der Zukunft
  • 6. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
  • 7. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen und birgt Risiken Top 10 Reasons Startups Fail
  • 8. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen und birgt Risiken ? ? ? ? Sicherheit ? ? ? Risiko ! ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
  • 9. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen und birgt Risiken in verschiedenen Phasen
  • 10. Agenda 10 Innovation aus der CFO-Vogelperspektive IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  • 11. IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE
  • 12. IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen Jede Phase hat komplett unterschiedliche Erfolgsfaktoren. Die Vorgehensweisen in den Phasen unterscheiden sich extrem. RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE • Umfeld für Innovationen schaffen • Skalierbares Geschäftsmodell suchen und beweisen • Innovationsfokus: Geschäftsmodell-Bausteine • Unternehmen aufbauen • Wachstum erreichen • Innovationsfokus: Geschäftsmodell-Skalierung • Stabilisierung • Evolution • Innovationsfokus: Geschäftsmodell-Details
  • 13. RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE Vorhersehbarkeit hoch Vorhersehbarkeit gering IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE Sichtbarkeitshorizont
  • 14. RE-INVENT GROW OPTIMIZE INVENT IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte     Idee auf Konsistenz prüfen Problem auf Relevanz prüfen Partnerinteresse prüfen Product Market Fit prüfen Beispiel-Sprints Pivot: Signifikante Veränderung des Geschäftsmodells. 80% aller erfolgreichen Startups haben pivotiert.
  • 15. Agenda 15 Innovation aus der CFO-Vogelperspektive IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  • 16. Lean Start-Up als moderner Ansatz zur Innovation bei Unternehmensgründung. 16 Business Model Generation Customer Development Agile Development
  • 17. Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups… 17 18% 60% Funding Rate Anteil der National Science Foundation (NSF) Teams, die finanziert wurden. NSF Innovation Corps Teams ohne Lean Startup Programm (letzten 30 Jahre) NSF Innovation Corps Teams im Lean Startup Prorgramm (n= 2.200) Anteil der National Science Foundation (NSF) Teams, die finanziert wurden.
  • 18. Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups… 18 18% 60% Funding Rate Anteil der National Science Foundation (NSF) Teams, die finanziert wurden. NSF Innovation Corps Teams ohne Lean Startup Programm (letzten 30 Jahre) NSF Innovation Corps Teams im Lean Startup Prorgramm (n= 2.200)
  • 19. …aber auch für reifere Unternehmen 19 GE implementiert seit 4 Jahren erfolgreich Ansätze der Lean Start-Up Methodik im konzernweiten Innovationsmanagement Großkonzerne Mittelstand Neopost nutzt Ansätze der Lean Start-Up Methodik um ihr bedrohtes Geschäftsmodell zu erweitern und wettbewerbsfähig zu bleiben
  • 20. Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen 20 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 21. Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE
  • 22. Prinzip 3: Validieren im Feld 22
  • 23. Agenda 23 Innovation aus der CFO-Vogelperspektive IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agiles Business Development Beispiele
  • 24. Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen 24 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 26. Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 26 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 27. Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 27 Discounter Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Discounter Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 28. Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 28 Discounter Key Partners Discounter taugliche Prozesse Key Activities Value Proposition Discounter taugliche Prozesse Customer Relationship Customer Segments Key Resources Discounter Channels Revenue Streams Kosten < x Cost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 30. Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen 30 Key Partners Conversion Optimierung Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 31. Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen 31 Key Partners Traffic generieren Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 32. Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE
  • 34. Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen 34 Retail Partner Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 35. Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen 35 Retail Partner Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Nutzer- verhalten Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 37. VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen 37 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Portal Relaunch Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 38. VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen 38 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Portal Relaunch Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 39. Prinzip 3: Validieren im Feld 39
  • 40. 40
  • 41. Stahlhandel: Validieren im Feld 41 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Online Shop Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 42. Stahlhandel: Validieren im Feld 42 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Online Shop Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 43. Stahlhandel: Validieren im Feld 43 Key Partners Key Activities Kunden- problem Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 44. 44
  • 45. PayTV: Validieren im Feld 45 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Käufer Customer Segments Key Resources Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 46. PayTV: Validieren im Feld 46 Key Partners Key Activities Features Value Proposition CRM Customer Relationship Käufer Customer Segments Key Resources Vertriebs- kanäle Channels Revenue StreamsCost Structure QuelleBusinessCanvas:www.businessmodelgeneration.com
  • 47. Agenda 47 Innovation aus der CFO-Vogelperspektive IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  • 48. Executive Summary 3 Prinzipien des agiles Business Development Denken in Geschäftsmodellen Vorgehen nach Reifegrad wählen Validieren im Feld 48 RE-INVENTINVENT GROW OPTIMIZE
  • 49. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 49 REFERENT Stefan Hoch T: +49 6131 32718-140 M: +49 178 72 32 743 hoch@safari-consulting.de facebook.com/SafariGmbH twitter.com/SafariCons
  • 50. MÜNCHEN Safari Consulting Dachauer Straße 42 80335 München T: +49 89 21666-880 info@safari-consulting.de MAINZ Safari Consulting Taunusstraße 59-61 55120 Mainz T: +49 6131 32718-140 info@safari-consulting.de 50