SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1




INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN
REGION STUTTGART
Stand März 2011
2




DIE WIRTSCHAFTSREGION IM ÜBERBLICK




            Ditzingen


                         Weilimdorf




                                                               Esslingen




                        Tübingen      Kirchentellinsfurt
        Rottenburg                                         Metzingen


        LK Tübingen                               Reutlingen


                                                       Pfullingen
                     Ofterdingen

                                                           LK Reutlingen
                                                                            Münsingen




                                                           Trochtelfingen




                                                                                        Logistische Hot Spots
3




ZAHLEN UND FAKTEN

                                                   BODENRICHTWERTE                                               MIETPREISE BESTANDSFLÄCHEN

                                                                                                                                              €/m²
                                                  €/m²                                          €/m²
                                                                         Trend                                         Trend             Industrie- und              Trend
                                           Grundstücksfläche                           Lager- und Logistikfläche
                                                                                                                                        Produktionsfläche

               Landkreis Böblingen           55,00 – 350,00                                  3,90 – 6,00                                   3,50 – 5,30

                Landkreis Esslingen          115,00 – 600,00                                 3,50 – 5,20                                   3,00 – 4,90

              Landkreis Göppingen            50,00 – 120,00                                  2,80 – 4,10                                   2,80 – 4,30

            Landkreis Ludwigsburg            75,00 – 255,00                                  3,00 – 5,50                                   3,00 – 5,50

                   Rems-Murr-Kreis           70,00 – 200,00                                  3,00 – 4,50                                   3,00 – 4,20

               Landkreis Reutlingen          30,00 – 125,00                                  3,00 – 4,50                                   3,00 – 4,30

                           Stuttgart         200,00 – 260,00                                 3,20 – 5,50                                   3,00 – 5,50

                Landkreis Tübingen           85,00 – 115,00                                  2,50 – 4,50                                   3,00 – 4,50


Quelle: BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG ©, Stand: März 2011

Die in der vorstehenden Tabelle genannten Bodenrichtwerte sind als Durchschnittswerte für die als Gewerbegebiet (GE) sowie Industriegebiet (GI) ausgewiesenen städtischen und ge-
meindlichen Grundstücksflächen zu verstehen. Die Angaben können in Einzelfällen auch außerhalb der genannten Spannen liegen. Ausgenommen sind zudem die Bodenrichtwerte
des „Internationalen Verkehrsflughafens Stuttgart“ sowie des “Neckarhafens Stuttgart“.




FLÄCHENBESTAND                                                                             MIETPREISE
Im Segment der modernen Logistikflächen ab einer Größe                                      Angaben jeweils Nettomiete, kalt
von 10.000 Quadratmetern standen innerhalb der Wirt-
schaftsregion Stuttgart zum Ende des 4. Quartals 2010 zirka                                Lager- und Logistikflächen
1.100.000 Quadratmeter in einer aktiven Bewirtschaftung.                                   ❚ Spitzenmiete: 6,26 Euro pro Quadratmeter
Dieser Wert lag zum Ende des Jahres 2009 bei rund                                          ❚ Durchschnittsmiete: 4,20 Euro pro Quadratmeter
900.000 Quadratmetern.                                                                     ❚ Büroflächen: 5,00 bis 7,50 Euro pro Quadratmeter


FLÄCHENUMSATZ                                                                              Industrie- und Produktionsflächen
Der Gesamtflächenumsatz von Industrie- und Logistik-                                       ❚ Spitzenmiete: 5,74 Euro pro Quadratmeter
immobilien lag im Jahr 2010 bei zirka 245.000 Quadrat-                                     ❚ Durchschnittsmiete: 4,30 Euro pro Quadratmeter
metern. Zirka 195.000 Quadratmeter davon entfielen auf                                      ❚ Büroflächen: 5,00 bis 7,50 Euro pro Quadratmeter
Lager- und Logistikflächen, was nahezu einer Verdoppelung
des Vorjahresumsatzes von rund 95.000 Quadratmetern                                        Neubauflächen
entspricht. Dieser bemerkenswerte Anstieg ist hauptsäch-                                   ❚ Durchschnittsmieten: 5,20 bis 6,20 Euro pro Quadrat-
lich der deutlich verbesserten wirtschaftlichen Gesamt-                                       meter
situation sowie dem Aufschwung vor allem der Automobil-                                    ❚ Büroflächen: 6,00 bis 8,50 Euro pro Quadratmeter
industrie und des Maschinenbaus geschuldet.
Im Bereich der Industrie- und Produktionsflächen lag der                                       Fordern Sie unsere Übersicht zu den aktuellen Boden-
Flächenumsatz bei zirka 50.000 Quadratmetern.                                                 richtwerten an unter Telefon 0711/2148-286 oder
                                                                                              Kathrin.Ziegler@privatbank.de
4




TRENDS UND TENDENZEN

MEHR SICHERHEIT DURCH REGIONALLAGER                           WENIG BEDARF FÜR 24-STUNDEN-
Konflikte und Krisen wie Naturkatastrophen, Streiks oder       BETRIEBSERLAUBNIS
politische Umwälzungen erschüttern nicht nur die Wirt-        Die von ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers erstmalig
schaft der unmittelbar betroffenen Regionen, auch die         durchgeführte Untersuchung zur „Notwendigkeit einer
internationale Wirtschaft wird, vor allem durch die           24-Stunden-Betriebserlaubnis bei Logistikimmobilien“
Unterbrechung der weltweiten Lieferketten, oft massiv         hält im Ergebnis eine Überraschung bereit. Denn offen-
beeinträchtigt.                                               sichtlich ist die Zahl der Logistikdienstleister, die diese An-
                                                              forderung an Immobilien stellten, kleiner als vermutet:
Ein Vulkanausbruch auf Island beispielsweise verhinderte
im Frühjahr 2010 die rechtzeitige Anlieferung von Bau-        ❚ 25 Prozent können für einen Großteil ihrer Aufträge auf
teilen für die Automobilindustrie der Region Stuttgart.         die 24-Stunden-Betriebserlaubnis verzichten.
Mangels Redundanzen oder alternativen regionalen Zu-
lieferern musste die durch die Wirtschaftskrise schon stark   ❚ 25 Prozent haben sich zu diesem Thema noch keine ab-
gebeutelte Branche die Produktion zeitweise einstellen.         schließenden Gedanken gemacht.
Ein Jahr später machten die durch ein Erdbeben verur-
sachten Produktionsausfälle japanischer Zulieferer erneut     ❚ 50 Prozent können auf Grund ihres Geschäftsmodells
deutlich, wie störanfällig die sonst sehr effiziente Organi-     nicht auf eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis verzichten.
sation der Supply-Chain eigentlich ist.
                                                              Dennoch bleibt die Situation auf diesem Markt weiterhin
Um die Lieferketten künftig stabiler organisieren zu          angespannt. Denn in der Wirtschaftsregion Stuttgart ver-
können, ist es durchaus denkbar, dass für diese Branche       fügen nur wenige Industrie- und Logistikimmobilien über
Entkopplungspuffer in Form von Regionallagern wieder          eine Genehmigung für den Betrieb rund um die Uhr.
zunehmend an Bedeutung gewinnen werden.                       Und auch mit einer Neuausweisung von Grundstücken
                                                              mit den entsprechenden Baurechten ist nicht zu rechnen.
ENTWICKLUNG OUTSOURCING NOCH OFFEN
Spannend bleibt die Frage, ob es in diesem Jahr in der        Unternehmen, die nur für einen Teil ihrer Geschäftstätig-
Region zu einer vermehrten Vergabe produktionsnaher           keit eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis benötigen, sollten
Dienstleistungen wie beispielsweise Lagerung, Kommissi-       die Möglichkeit prüfen, alle Vorgänge, die zwischen 6:00
onierung oder Montage von Komponenten an externe              und 22:00 Uhr abgewickelt werden können, in Gewerbe-
Partner und dadurch zu einer gesteigerten Nachfrage nach      gebiete auszulagern. Ein Trend hin zur Anmietung von
Hallenflächen durch Logistikdienstleister kommen wird.         Immobilien mit Genehmigung für einen 2-Schicht-Betrieb
                                                              oder zum Erwerb der entsprechenden Neubauflächen ist
Zwar beschäftigen sich die Industrieunternehmen laut einer    bereits deutlich zu verzeichnen.
aktuellen Untersuchung des Geschäftsbereiches Industrie-
und Logistikimmobilien der ELLWANGER & GEIGER Privat-         Auch die Anforderungsprofile privater oder institutioneller
bankiers nur am Rande mit dem Thema Outsourcing, die          Investoren können vor diesem Hintergrund überdacht
entsprechenden Volumina sind jedoch weiterhin vorhanden.      und gegebenenfalls angepasst werden. Denn schlussend-
                                                              lich ist und bleibt die Wirtschaftsregion Stuttgart mit
Eine Befragung der Logistikdienstleister zeigte, dass diese   ihren zahlreichen hier tief verwurzelten Weltmarktführern
die Situation deutlich positiver einschätzen und in diesem    ein hochattraktiver Standort für Industrie und Logistik.
Jahr mit einem zunehmenden Trend zum Outsourcing
rechnen. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Situation      Fordern Sie unsere Untersuchung „Notwendigkeit einer
in den nächsten Monaten entwickeln wird.                        24-Stunden-Betriebserlaubnis von Logistikimmobilien“
                                                                an unter Telefon 0711/2148-286 oder
                                                                Kathrin.Ziegler@privatbank.de
5




INVESTMENT

SPITZENRENDITEN FÜR GEWERBEIMMOBILIEN IN %


     11,0

     10,0
                  95
                  9,5                                    10 5
                                                         10,5               10 5
                                                                            10,5
      9,0

      8,0                                                                                             7,5
                  7,0                 7,2                                                                               Logistik
      7,0                                                                                                               FMZ
                                                         75
                                                         7,5                 75
                                                                             7,5                      75
                                                                                                      7,5
      6,0                             7,0
                  55
                  5,5                5,25                55
                                                         5,5                 55
                                                                             5,5                      55
                                                                                                      5,5
      5,0                                                                                                               Büro
                                                                                                                        Geschäftshäuser
      4,0         5,0                                    5,0                 5,0                      5,0               A-Lage
                                     46
                                     4,6
      3,0

      2,0

      1,0

       0

                 2006               2007                2008               2009                    2010

                                                                      Quelle: Research BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG ©, Stand: 31.12.2010




NACHFRAGESITUATION                                              RENDITEN
Seit Mitte 2010 ist eine Zunahme der Aktivitäten sowohl         ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers taxiert die Brutto-
privater als auch institutioneller Investoren zu verzeichnen.   anfangsrenditen in der Assetklasse „Logistikimmobilien“
Institutionelle Investoren setzen ihren Fokus dabei insbe-      für marktfähige Produkte auf einen Wert zwischen 7,3 und
sondere auf Core- und Core-Plus-Produkte. Eine verhaltene       9,0 Prozent. Die Bruttoanfangsrenditen bei „Industrie-
Zunahme der Risikobereitschaft führt dazu, dass auch            immobilien/Light Industrial“ liegen in einer Spanne von
wieder Value-Added-Ansätze geprüft werden. Opportu-             8,0 bis 10,0 Prozent.
nistische Ansätze werden derzeit kaum verfolgt.


ANGEBOTSSITUATION
Die Nachfrage kann mangels spekulativer Neubautätig-
keiten sowie einem zu geringen Angebot an Core- und
Core-Plus-Produkten nur schwer bedient werden. Reali-
sierte Projekte privater Investoren verbleiben zumeist in
deren Eigentum und werden am Mark nicht angeboten.
6




UNSERE LEISTUNGEN



                                                       Geschäftsbereich
                                                     Industrie und Logistik




                                                           Immobilien-
    Vermietung/
                              Investment                 wirtschaftliche               Consulting                 Research
      Verkauf
                                                         Einschätzungen




IHRE ANSPRECHPARTNER
Die Industrie- und Logistikbranche hat ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Auf diesem Gebiet sollten Sie sich auf
Spezialisten verlassen, die die Anforderungen an Gebäude, Infrastruktur und Flächen bis ins Detail kennen:
die ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und unsere umfassenden Services.


Unser Team in Stuttgart freut sich auf Ihren Anruf oder Ihren Besuch. Sie erreichen uns unter Telefon 0711/2148-286
oder Telefax 0711/2148-290.


Informationen im Internet: www.privatbank.de




 Markus Knab                    Alexander Fink                    Philipp Riekert                   Kathrin Ziegler
 Teamleiter Industrie- und      Berater Industrie- und            Berater Industrie- und            Assistentin Gewerbliche
 Logistikimmobilien             Logistikimmobilien                Logistikimmobilien                Immobilien
 Telefon 0711/2148-227          Telefon 0711/2148-261             Telefon 0711/2148-383             Telefon 0711/2148-286
 Markus.Knab@privatbank.de      Alexander.Fink@privatbank.de      Philipp.Riekert@privatbank.de     Kathrin.Ziegler@privatbank.de
7




ELLWANGER & GEIGER REAL ESTATE
Ellwanger & Geiger Real Estate bietet Ihnen ein umfassendes Leistungsspektrum rund um die Assetklasse
institutioneller Immobilien aus einer Hand. Mit einem Höchstmaß an Diskretion und Seriosität behalten
wir für Sie dabei stets die Orientierung in den sich schnell verändernden Märkten. Unser Erfolg basiert vor
allem auf exzellenter Marktkenntnis und jahrzehntelanger Erfahrung im Immobiliengeschäft.




GEWERBLICHE IMMOBILIEN                   IMMOBILIENMANAGEMENT                   ASSET MANAGEMENT
Umfangreiches Research bildet die        Mit intelligenten Life-Cycle-Konzep-   Wir betreuen nationale und internatio-
Basis für unsere marktkonformen          ten bringen und halten wir Ihre        nale Investoren umfassend vom Markt-
Standort-, Portfolio- und Wirtschaft-    Liegenschaften auf Erfolgskurs. Und    eintritt bis zum Exit. Immer auf der
lichkeitsanalysen. Daraus leiten wir     begleiten sie während des gesamten     Basis eines fundierten Research, um
Strategien ab, deren Ziel die Aktivie-   Lebenszyklus. Dabei sind wir bundes-   die Entwicklung und Umsetzung
rung von Ertrags- und Wirtschaftlich-    weit mit über sieben Standorten        einer Anlagestrategie zielgerichtet
keitspotentialen ist.                    immer direkt vor Ort.                  unterstützen zu können. Als Spezialis-
                                                                                ten in der Wertermittlung erstellen
Neben umfangreichen Vermietungs-         UNSERE LEISTUNGEN                      wir für unsere Kunden auch Gutachten
dienstleistungen zählen das Projekt-       Bestandsberatung                     nach nationalen und internationalen
consulting und das Transaktionsge-         Projektmanagement                    Standards – für Einzelobjekte wie für
schäft zu unseren Kernkompetenzen.         Technisches                          Portfolios.
Bei Immobilieninvestments verfolgen        Objektmanagement
wir einen ganzheitlichen Consulting-       Kaufmännisches                       UNSERE LEISTUNGEN
ansatz: Angefangen bei der Entwick-        Objekt management                      Strategische Beratung
lung von Vermarktungsstrategien            Life-Cycle-Management                  Akquisition
über die Aufarbeitung von Objekt-                                                 Bewertungen nach Red Book,
daten bis hin zur Realisierung von                                                § 194 BauGB sowie Beleihungs-
Vermarktungsprozessen sind wir                                                    wertermittlungen gemäß
Ihr Partner.                                                                      § 12 HGB
                                                                                  Due-Diligence-Prüfungen
UNSERE LEISTUNGEN                                                                 Portfolio Management
  Research
  Investmentanalyse und
  -beratung
                                                                                  UNSERE WEITEREN PUBLIKATIONEN
  Transaktion, An- und
  Ver mietung von Büro-, Ein-                                                       Einzelhandelsmarktbericht
  zelhandels-, Industrie- und                                                       Büromarktbericht
  Logistikflächen                                                                   Investmentmarktbericht

                                                                                  erhalten Sie kostenfrei unter:
                                                                                  Corinna.Bluemke@privatbank.de
8




HAFTUNGSHINWEIS:
Die Daten für den vorliegenden Marktbericht wurden direkt bei den
Städten und Gemeinden sowie bei Maklern und Bestandshaltern erho-
ben. Unsere Ansprechpartner erhielten standardisierte Fragen zu quanti-
tativen Größen wie Mietpreisen, Bodenrichtwerten, Grundstücksgrößen
und Flächenumsatz sowie eine Frage zu den Zukunftsaussichten. Die
Qualität der Antworten auf unsere Fragen war recht unterschiedlich:
Zum Teil sind geschätzte Werte enthalten, zum Teil waren die Angaben
unvollständig. Dennoch ermöglicht unsere Unter suchung dem Betrach-
ter einen aktuellen Überblick über die Entwicklungen und die Trends im
Industrie- und Logistikimmobiliensektor der Region Stuttgart.




BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG
Geschäftsbereich Real Estate
Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart
Telefon 0711/2148-286, Telefax 0711/2148-290
www.privatbank.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

amr_8431.pdf
amr_8431.pdfamr_8431.pdf
651_AMR_201005.pdf
651_AMR_201005.pdf651_AMR_201005.pdf
651_AMR_201005.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
651_AMR_201002.pdf
651_AMR_201002.pdf651_AMR_201002.pdf
651_AMR_201002.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013
Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013
Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
AMR_Potsdam_Oktober_2010.pdf
AMR_Potsdam_Oktober_2010.pdfAMR_Potsdam_Oktober_2010.pdf
AMR_Potsdam_Oktober_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Arbeitsmarktreport_Mai2010.pdf
Arbeitsmarktreport_Mai2010.pdfArbeitsmarktreport_Mai2010.pdf
Arbeitsmarktreport_Mai2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
651_AMR_201003.pdf
651_AMR_201003.pdf651_AMR_201003.pdf
651_AMR_201003.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Arbeitsmarktreport_September2010.pdf
Arbeitsmarktreport_September2010.pdfArbeitsmarktreport_September2010.pdf
Arbeitsmarktreport_September2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMB- November.pdf
AMB- November.pdfAMB- November.pdf
651_AMR_201008.pdf
651_AMR_201008.pdf651_AMR_201008.pdf
651_AMR_201008.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
651_AMR_201004.pdf
651_AMR_201004.pdf651_AMR_201004.pdf
651_AMR_201004.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
amr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdfamr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdfAMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdfAMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
1410_631_AMR_201002.pdf
1410_631_AMR_201002.pdf1410_631_AMR_201002.pdf
1410_631_AMR_201002.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI-017_Arbeitsmarktreport.pdf
PI-017_Arbeitsmarktreport.pdfPI-017_Arbeitsmarktreport.pdf
PI-017_Arbeitsmarktreport.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
651_AMR_201010.pdf
651_AMR_201010.pdf651_AMR_201010.pdf
651_AMR_201010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdfAMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Arbeitsmarktreport_August2010.pdf
Arbeitsmarktreport_August2010.pdfArbeitsmarktreport_August2010.pdf
Arbeitsmarktreport_August2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

amr_8431.pdf
amr_8431.pdfamr_8431.pdf
amr_8431.pdf
 
651_AMR_201005.pdf
651_AMR_201005.pdf651_AMR_201005.pdf
651_AMR_201005.pdf
 
651_AMR_201002.pdf
651_AMR_201002.pdf651_AMR_201002.pdf
651_AMR_201002.pdf
 
Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013
Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013
Der Investmentmarkt Stuttgart 2012/2013
 
AMR_Potsdam_Oktober_2010.pdf
AMR_Potsdam_Oktober_2010.pdfAMR_Potsdam_Oktober_2010.pdf
AMR_Potsdam_Oktober_2010.pdf
 
Arbeitsmarktreport_Mai2010.pdf
Arbeitsmarktreport_Mai2010.pdfArbeitsmarktreport_Mai2010.pdf
Arbeitsmarktreport_Mai2010.pdf
 
651_AMR_201003.pdf
651_AMR_201003.pdf651_AMR_201003.pdf
651_AMR_201003.pdf
 
Arbeitsmarktreport_September2010.pdf
Arbeitsmarktreport_September2010.pdfArbeitsmarktreport_September2010.pdf
Arbeitsmarktreport_September2010.pdf
 
AMB- November.pdf
AMB- November.pdfAMB- November.pdf
AMB- November.pdf
 
651_AMR_201008.pdf
651_AMR_201008.pdf651_AMR_201008.pdf
651_AMR_201008.pdf
 
651_AMR_201004.pdf
651_AMR_201004.pdf651_AMR_201004.pdf
651_AMR_201004.pdf
 
amr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdfamr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdf
amr_AA-651-Offenburg_201205.xls.pdf
 
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdfAMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
AMR_Potsdam_Januar_2010.pdf
 
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdfAMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
 
1410_631_AMR_201002.pdf
1410_631_AMR_201002.pdf1410_631_AMR_201002.pdf
1410_631_AMR_201002.pdf
 
PI-017_Arbeitsmarktreport.pdf
PI-017_Arbeitsmarktreport.pdfPI-017_Arbeitsmarktreport.pdf
PI-017_Arbeitsmarktreport.pdf
 
651_AMR_201010.pdf
651_AMR_201010.pdf651_AMR_201010.pdf
651_AMR_201010.pdf
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdfAMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
AMR_Potsdam_Mai_2010.pdf
 
Arbeitsmarktreport_August2010.pdf
Arbeitsmarktreport_August2010.pdfArbeitsmarktreport_August2010.pdf
Arbeitsmarktreport_August2010.pdf
 

Andere mochten auch

IID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt PräsentationIID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt PräsentationGexTM
 
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...Hans Ulrich Wiedmer
 
Antifaschismus in Deutschland
Antifaschismus in DeutschlandAntifaschismus in Deutschland
Antifaschismus in Deutschland
Patrick Balk
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABORFIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABORISAC PANAMA
 
Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011sdh_walzenhausen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Definiciones
DefinicionesDefiniciones
Definiciones
Anylara
 
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
sdh_walzenhausen
 
Netbiscuits - 9 Tipps
Netbiscuits - 9 Tipps Netbiscuits - 9 Tipps
Netbiscuits - 9 Tipps
Daniel Haller
 
9 Ways to Earn
9 Ways to Earn9 Ways to Earn
9 Ways to Earn
einjhel25m
 
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - ÖsterreichWave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Sebastian Watschinger
 
Mobile Strategy / Apps, WebApps, HybridApps
Mobile Strategy / Apps, WebApps, HybridAppsMobile Strategy / Apps, WebApps, HybridApps
Mobile Strategy / Apps, WebApps, HybridApps
Daniel Haller
 
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbarImmobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Presentaciónislam
PresentaciónislamPresentaciónislam
Presentaciónislam
Manuel Orteu Berrocal
 
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansichtFbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansichtavtocar
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Andere mochten auch (20)

IID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt PräsentationIID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt Präsentation
 
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
 
Antifaschismus in Deutschland
Antifaschismus in DeutschlandAntifaschismus in Deutschland
Antifaschismus in Deutschland
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
 
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABORFIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
 
Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
Definiciones
DefinicionesDefiniciones
Definiciones
 
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
 
Netbiscuits - 9 Tipps
Netbiscuits - 9 Tipps Netbiscuits - 9 Tipps
Netbiscuits - 9 Tipps
 
9 Ways to Earn
9 Ways to Earn9 Ways to Earn
9 Ways to Earn
 
SALSAS BBQ
SALSAS BBQSALSAS BBQ
SALSAS BBQ
 
Tengo el corazon
Tengo el corazonTengo el corazon
Tengo el corazon
 
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - ÖsterreichWave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
 
Mobile Strategy / Apps, WebApps, HybridApps
Mobile Strategy / Apps, WebApps, HybridAppsMobile Strategy / Apps, WebApps, HybridApps
Mobile Strategy / Apps, WebApps, HybridApps
 
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbarImmobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
 
Presentaciónislam
PresentaciónislamPresentaciónislam
Presentaciónislam
 
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansichtFbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
 

Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2011

  • 1. 1 INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART Stand März 2011
  • 2. 2 DIE WIRTSCHAFTSREGION IM ÜBERBLICK Ditzingen Weilimdorf Esslingen Tübingen Kirchentellinsfurt Rottenburg Metzingen LK Tübingen Reutlingen Pfullingen Ofterdingen LK Reutlingen Münsingen Trochtelfingen Logistische Hot Spots
  • 3. 3 ZAHLEN UND FAKTEN BODENRICHTWERTE MIETPREISE BESTANDSFLÄCHEN €/m² €/m² €/m² Trend Trend Industrie- und Trend Grundstücksfläche Lager- und Logistikfläche Produktionsfläche Landkreis Böblingen 55,00 – 350,00 3,90 – 6,00 3,50 – 5,30 Landkreis Esslingen 115,00 – 600,00 3,50 – 5,20 3,00 – 4,90 Landkreis Göppingen 50,00 – 120,00 2,80 – 4,10 2,80 – 4,30 Landkreis Ludwigsburg 75,00 – 255,00 3,00 – 5,50 3,00 – 5,50 Rems-Murr-Kreis 70,00 – 200,00 3,00 – 4,50 3,00 – 4,20 Landkreis Reutlingen 30,00 – 125,00 3,00 – 4,50 3,00 – 4,30 Stuttgart 200,00 – 260,00 3,20 – 5,50 3,00 – 5,50 Landkreis Tübingen 85,00 – 115,00 2,50 – 4,50 3,00 – 4,50 Quelle: BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG ©, Stand: März 2011 Die in der vorstehenden Tabelle genannten Bodenrichtwerte sind als Durchschnittswerte für die als Gewerbegebiet (GE) sowie Industriegebiet (GI) ausgewiesenen städtischen und ge- meindlichen Grundstücksflächen zu verstehen. Die Angaben können in Einzelfällen auch außerhalb der genannten Spannen liegen. Ausgenommen sind zudem die Bodenrichtwerte des „Internationalen Verkehrsflughafens Stuttgart“ sowie des “Neckarhafens Stuttgart“. FLÄCHENBESTAND MIETPREISE Im Segment der modernen Logistikflächen ab einer Größe Angaben jeweils Nettomiete, kalt von 10.000 Quadratmetern standen innerhalb der Wirt- schaftsregion Stuttgart zum Ende des 4. Quartals 2010 zirka Lager- und Logistikflächen 1.100.000 Quadratmeter in einer aktiven Bewirtschaftung. ❚ Spitzenmiete: 6,26 Euro pro Quadratmeter Dieser Wert lag zum Ende des Jahres 2009 bei rund ❚ Durchschnittsmiete: 4,20 Euro pro Quadratmeter 900.000 Quadratmetern. ❚ Büroflächen: 5,00 bis 7,50 Euro pro Quadratmeter FLÄCHENUMSATZ Industrie- und Produktionsflächen Der Gesamtflächenumsatz von Industrie- und Logistik- ❚ Spitzenmiete: 5,74 Euro pro Quadratmeter immobilien lag im Jahr 2010 bei zirka 245.000 Quadrat- ❚ Durchschnittsmiete: 4,30 Euro pro Quadratmeter metern. Zirka 195.000 Quadratmeter davon entfielen auf ❚ Büroflächen: 5,00 bis 7,50 Euro pro Quadratmeter Lager- und Logistikflächen, was nahezu einer Verdoppelung des Vorjahresumsatzes von rund 95.000 Quadratmetern Neubauflächen entspricht. Dieser bemerkenswerte Anstieg ist hauptsäch- ❚ Durchschnittsmieten: 5,20 bis 6,20 Euro pro Quadrat- lich der deutlich verbesserten wirtschaftlichen Gesamt- meter situation sowie dem Aufschwung vor allem der Automobil- ❚ Büroflächen: 6,00 bis 8,50 Euro pro Quadratmeter industrie und des Maschinenbaus geschuldet. Im Bereich der Industrie- und Produktionsflächen lag der Fordern Sie unsere Übersicht zu den aktuellen Boden- Flächenumsatz bei zirka 50.000 Quadratmetern. richtwerten an unter Telefon 0711/2148-286 oder Kathrin.Ziegler@privatbank.de
  • 4. 4 TRENDS UND TENDENZEN MEHR SICHERHEIT DURCH REGIONALLAGER WENIG BEDARF FÜR 24-STUNDEN- Konflikte und Krisen wie Naturkatastrophen, Streiks oder BETRIEBSERLAUBNIS politische Umwälzungen erschüttern nicht nur die Wirt- Die von ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers erstmalig schaft der unmittelbar betroffenen Regionen, auch die durchgeführte Untersuchung zur „Notwendigkeit einer internationale Wirtschaft wird, vor allem durch die 24-Stunden-Betriebserlaubnis bei Logistikimmobilien“ Unterbrechung der weltweiten Lieferketten, oft massiv hält im Ergebnis eine Überraschung bereit. Denn offen- beeinträchtigt. sichtlich ist die Zahl der Logistikdienstleister, die diese An- forderung an Immobilien stellten, kleiner als vermutet: Ein Vulkanausbruch auf Island beispielsweise verhinderte im Frühjahr 2010 die rechtzeitige Anlieferung von Bau- ❚ 25 Prozent können für einen Großteil ihrer Aufträge auf teilen für die Automobilindustrie der Region Stuttgart. die 24-Stunden-Betriebserlaubnis verzichten. Mangels Redundanzen oder alternativen regionalen Zu- lieferern musste die durch die Wirtschaftskrise schon stark ❚ 25 Prozent haben sich zu diesem Thema noch keine ab- gebeutelte Branche die Produktion zeitweise einstellen. schließenden Gedanken gemacht. Ein Jahr später machten die durch ein Erdbeben verur- sachten Produktionsausfälle japanischer Zulieferer erneut ❚ 50 Prozent können auf Grund ihres Geschäftsmodells deutlich, wie störanfällig die sonst sehr effiziente Organi- nicht auf eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis verzichten. sation der Supply-Chain eigentlich ist. Dennoch bleibt die Situation auf diesem Markt weiterhin Um die Lieferketten künftig stabiler organisieren zu angespannt. Denn in der Wirtschaftsregion Stuttgart ver- können, ist es durchaus denkbar, dass für diese Branche fügen nur wenige Industrie- und Logistikimmobilien über Entkopplungspuffer in Form von Regionallagern wieder eine Genehmigung für den Betrieb rund um die Uhr. zunehmend an Bedeutung gewinnen werden. Und auch mit einer Neuausweisung von Grundstücken mit den entsprechenden Baurechten ist nicht zu rechnen. ENTWICKLUNG OUTSOURCING NOCH OFFEN Spannend bleibt die Frage, ob es in diesem Jahr in der Unternehmen, die nur für einen Teil ihrer Geschäftstätig- Region zu einer vermehrten Vergabe produktionsnaher keit eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis benötigen, sollten Dienstleistungen wie beispielsweise Lagerung, Kommissi- die Möglichkeit prüfen, alle Vorgänge, die zwischen 6:00 onierung oder Montage von Komponenten an externe und 22:00 Uhr abgewickelt werden können, in Gewerbe- Partner und dadurch zu einer gesteigerten Nachfrage nach gebiete auszulagern. Ein Trend hin zur Anmietung von Hallenflächen durch Logistikdienstleister kommen wird. Immobilien mit Genehmigung für einen 2-Schicht-Betrieb oder zum Erwerb der entsprechenden Neubauflächen ist Zwar beschäftigen sich die Industrieunternehmen laut einer bereits deutlich zu verzeichnen. aktuellen Untersuchung des Geschäftsbereiches Industrie- und Logistikimmobilien der ELLWANGER & GEIGER Privat- Auch die Anforderungsprofile privater oder institutioneller bankiers nur am Rande mit dem Thema Outsourcing, die Investoren können vor diesem Hintergrund überdacht entsprechenden Volumina sind jedoch weiterhin vorhanden. und gegebenenfalls angepasst werden. Denn schlussend- lich ist und bleibt die Wirtschaftsregion Stuttgart mit Eine Befragung der Logistikdienstleister zeigte, dass diese ihren zahlreichen hier tief verwurzelten Weltmarktführern die Situation deutlich positiver einschätzen und in diesem ein hochattraktiver Standort für Industrie und Logistik. Jahr mit einem zunehmenden Trend zum Outsourcing rechnen. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Situation Fordern Sie unsere Untersuchung „Notwendigkeit einer in den nächsten Monaten entwickeln wird. 24-Stunden-Betriebserlaubnis von Logistikimmobilien“ an unter Telefon 0711/2148-286 oder Kathrin.Ziegler@privatbank.de
  • 5. 5 INVESTMENT SPITZENRENDITEN FÜR GEWERBEIMMOBILIEN IN % 11,0 10,0 95 9,5 10 5 10,5 10 5 10,5 9,0 8,0 7,5 7,0 7,2 Logistik 7,0 FMZ 75 7,5 75 7,5 75 7,5 6,0 7,0 55 5,5 5,25 55 5,5 55 5,5 55 5,5 5,0 Büro Geschäftshäuser 4,0 5,0 5,0 5,0 5,0 A-Lage 46 4,6 3,0 2,0 1,0 0 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: Research BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG ©, Stand: 31.12.2010 NACHFRAGESITUATION RENDITEN Seit Mitte 2010 ist eine Zunahme der Aktivitäten sowohl ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers taxiert die Brutto- privater als auch institutioneller Investoren zu verzeichnen. anfangsrenditen in der Assetklasse „Logistikimmobilien“ Institutionelle Investoren setzen ihren Fokus dabei insbe- für marktfähige Produkte auf einen Wert zwischen 7,3 und sondere auf Core- und Core-Plus-Produkte. Eine verhaltene 9,0 Prozent. Die Bruttoanfangsrenditen bei „Industrie- Zunahme der Risikobereitschaft führt dazu, dass auch immobilien/Light Industrial“ liegen in einer Spanne von wieder Value-Added-Ansätze geprüft werden. Opportu- 8,0 bis 10,0 Prozent. nistische Ansätze werden derzeit kaum verfolgt. ANGEBOTSSITUATION Die Nachfrage kann mangels spekulativer Neubautätig- keiten sowie einem zu geringen Angebot an Core- und Core-Plus-Produkten nur schwer bedient werden. Reali- sierte Projekte privater Investoren verbleiben zumeist in deren Eigentum und werden am Mark nicht angeboten.
  • 6. 6 UNSERE LEISTUNGEN Geschäftsbereich Industrie und Logistik Immobilien- Vermietung/ Investment wirtschaftliche Consulting Research Verkauf Einschätzungen IHRE ANSPRECHPARTNER Die Industrie- und Logistikbranche hat ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Auf diesem Gebiet sollten Sie sich auf Spezialisten verlassen, die die Anforderungen an Gebäude, Infrastruktur und Flächen bis ins Detail kennen: die ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und unsere umfassenden Services. Unser Team in Stuttgart freut sich auf Ihren Anruf oder Ihren Besuch. Sie erreichen uns unter Telefon 0711/2148-286 oder Telefax 0711/2148-290. Informationen im Internet: www.privatbank.de Markus Knab Alexander Fink Philipp Riekert Kathrin Ziegler Teamleiter Industrie- und Berater Industrie- und Berater Industrie- und Assistentin Gewerbliche Logistikimmobilien Logistikimmobilien Logistikimmobilien Immobilien Telefon 0711/2148-227 Telefon 0711/2148-261 Telefon 0711/2148-383 Telefon 0711/2148-286 Markus.Knab@privatbank.de Alexander.Fink@privatbank.de Philipp.Riekert@privatbank.de Kathrin.Ziegler@privatbank.de
  • 7. 7 ELLWANGER & GEIGER REAL ESTATE Ellwanger & Geiger Real Estate bietet Ihnen ein umfassendes Leistungsspektrum rund um die Assetklasse institutioneller Immobilien aus einer Hand. Mit einem Höchstmaß an Diskretion und Seriosität behalten wir für Sie dabei stets die Orientierung in den sich schnell verändernden Märkten. Unser Erfolg basiert vor allem auf exzellenter Marktkenntnis und jahrzehntelanger Erfahrung im Immobiliengeschäft. GEWERBLICHE IMMOBILIEN IMMOBILIENMANAGEMENT ASSET MANAGEMENT Umfangreiches Research bildet die Mit intelligenten Life-Cycle-Konzep- Wir betreuen nationale und internatio- Basis für unsere marktkonformen ten bringen und halten wir Ihre nale Investoren umfassend vom Markt- Standort-, Portfolio- und Wirtschaft- Liegenschaften auf Erfolgskurs. Und eintritt bis zum Exit. Immer auf der lichkeitsanalysen. Daraus leiten wir begleiten sie während des gesamten Basis eines fundierten Research, um Strategien ab, deren Ziel die Aktivie- Lebenszyklus. Dabei sind wir bundes- die Entwicklung und Umsetzung rung von Ertrags- und Wirtschaftlich- weit mit über sieben Standorten einer Anlagestrategie zielgerichtet keitspotentialen ist. immer direkt vor Ort. unterstützen zu können. Als Spezialis- ten in der Wertermittlung erstellen Neben umfangreichen Vermietungs- UNSERE LEISTUNGEN wir für unsere Kunden auch Gutachten dienstleistungen zählen das Projekt- Bestandsberatung nach nationalen und internationalen consulting und das Transaktionsge- Projektmanagement Standards – für Einzelobjekte wie für schäft zu unseren Kernkompetenzen. Technisches Portfolios. Bei Immobilieninvestments verfolgen Objektmanagement wir einen ganzheitlichen Consulting- Kaufmännisches UNSERE LEISTUNGEN ansatz: Angefangen bei der Entwick- Objekt management Strategische Beratung lung von Vermarktungsstrategien Life-Cycle-Management Akquisition über die Aufarbeitung von Objekt- Bewertungen nach Red Book, daten bis hin zur Realisierung von § 194 BauGB sowie Beleihungs- Vermarktungsprozessen sind wir wertermittlungen gemäß Ihr Partner. § 12 HGB Due-Diligence-Prüfungen UNSERE LEISTUNGEN Portfolio Management Research Investmentanalyse und -beratung UNSERE WEITEREN PUBLIKATIONEN Transaktion, An- und Ver mietung von Büro-, Ein- Einzelhandelsmarktbericht zelhandels-, Industrie- und Büromarktbericht Logistikflächen Investmentmarktbericht erhalten Sie kostenfrei unter: Corinna.Bluemke@privatbank.de
  • 8. 8 HAFTUNGSHINWEIS: Die Daten für den vorliegenden Marktbericht wurden direkt bei den Städten und Gemeinden sowie bei Maklern und Bestandshaltern erho- ben. Unsere Ansprechpartner erhielten standardisierte Fragen zu quanti- tativen Größen wie Mietpreisen, Bodenrichtwerten, Grundstücksgrößen und Flächenumsatz sowie eine Frage zu den Zukunftsaussichten. Die Qualität der Antworten auf unsere Fragen war recht unterschiedlich: Zum Teil sind geschätzte Werte enthalten, zum Teil waren die Angaben unvollständig. Dennoch ermöglicht unsere Unter suchung dem Betrach- ter einen aktuellen Überblick über die Entwicklungen und die Trends im Industrie- und Logistikimmobiliensektor der Region Stuttgart. BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG Geschäftsbereich Real Estate Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart Telefon 0711/2148-286, Telefax 0711/2148-290 www.privatbank.de