Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching

917 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Vortrag mit Praxisbeispiel „Gruppencoaching - Ein Lernformat zur Führungskräfteentwicklung und Zukunftsgestaltung in Unternehmen“ ist in diesem Jahr Teil des Rahmenprogramms der 10. DGFP-Fachtagung Personalentwicklung.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching

  1. 1. USP-DGruppencoachingEin Lernformat zur Führungskräfteentwicklung und Zukunftsgestaltung in UnternehmenUSP-D Deutschland Consulting GmbH DGFP 10. Fachtagung Personalentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung Gruppencoaching 06.11.2012
  2. 2. Gruppencoaching Herzlich Willkommen! Petra Schulte Geschäftsführerin USP-D Deutschland und USPD Österreich Markus Horn Geschäftsführer Jünger+Gräter GmbH www.usp-d.com
  3. 3. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  4. 4. GruppencoachingDie Magie des Gruppencoaching – Worum geht es? Gruppen-Coaching ist ein Lernformat und kein Team-Coaching. Unternehmen brauchen Führung – die Unternehmensleitung aktiviert das Führungsverständnis der eigenen (Nachwuchs-) Führungskräfte. Unternehmen nehmen das Risiko, unbequeme Mit- und Querdenker zu entwickeln: Sie gestalten ihre Zukunft selbst. Sie haben Mut, ihre eigenen Führungskräfte zu befähigen und sich ihnen zu stellen. Unterstützt die Bildung tiefgreifender Langzeitnetzwerke  subjektiv erlebte Einsamkeit wird in der Gruppe aufgelöst Erzeugt volles Commitment der Leistungsträger und eine nachhaltige Aufbruchsstimmung Teilnehmer werden Ambassadoren der Werte der Organisation4 www.usp-d.com
  5. 5. GruppencoachingEinbettung im Interventionskontext der Vertrauenskultur Coaching: Einzelcoaching GR-C: Gruppencoaching HTL: High Trust Leadership Change: Change Management CRM: Customer Relations Management PR: Public Relations CSR: Corporate Social Responsibility5 www.usp-d.com
  6. 6. GruppencoachingZielgruppen und ProgrammausrichtungFührungs- Führung von Führung von Führung des eigenenkarriere Mitarbeitern Führungskräften Geschäftsbereiches mittleres Management operatives TOP Management Management6 www.usp-d.com
  7. 7. GruppencoachingWirkungsdimensionen  Führung des eigenen Geschäftsbereiches  Führung von Führungskräften  Industrie-/Führungserfahrung  Führung von Mitarbeitern  Fachexpertise zielgruppen-  Methoden-/Formatexpertise  zielgruppenspezifisch der rote Faden spezifische  zielgruppenspezifisches Anspruchsniveau Programmziele/- inhalte Expertise Wirkung Lernformate Coach  optional: Einzelcoaching  Gruppencoaching mit  Peer-Beziehung - Workshop- und Trainingselementen  Entwicklungsfeedback - Action Learning  Transfervereinbarungen Lerntransfer  zielgruppenspezifisches Format  optional: Lernplattform / VTC  umsetzungsorientiert7 www.usp-d.com
  8. 8. GruppencoachingLernen zwischen Unter- und Überforderung hoch Unter- Komfort- optimale Überforderung, Panik forderung zone Lernzone Stress Effektivität Produktivität Leistung Gruppencoaching gering niedrig Anspannung - Aktivierung - Stress hoch8 www.usp-d.com
  9. 9. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  10. 10. GruppencoachingProgrammziele - BeispielTeilnehmer: Eigeninitiative und Eigenverantwortung  Definition der eigenen Ziele  persönliche Entwicklung und berufliche Reifung  eigene Geschichte und Zukunft: Lebens- und Karrieregestaltung / VisionsentwicklungUnternehmen: Potenzial-/Talent-/Managemententwicklung  Führungsqualitäten und Rollenverständnis als Key-Player  Interkulturelle Kompetenzen und Diversity Management  Reflexionsfähigkeit und Abstraktionsfähigkeit  ,Unternehmerisches Denken und Handeln‘ - Bereitschaft für Wachstum und Wandel  Umgang mit individuellen und sozialen Spannungen und Konflikten  Strategisches Management Know-howSinnhaftigkeit erleben und einen selbstgesteuerten Beitrag leisten10 www.usp-d.com
  11. 11. GruppencoachingProzessarchitektur - Beispiel Definition der Abschluss- Entwicklungsziele Zwischenreview Appraisal Coaching Effective Strategic Intercultural Understanding Kick Working with Mgmt. & Management Business Change & Closing Off and in Teams Understanding & Leadership Understanding Program & Conflict Leadership Tools Summary Interventions * * * Gruppencoach als durchgängiger Partner während aller Module Gruppenprojekte Peer- + Einzelcoaching Mentoring für neue Mitarbeiter * Gastbeiträge / Kaminabende mit Top Management11 www.usp-d.com
  12. 12. GruppencoachingDie Beitragenden  Selbstverpflichtung  persönliche Entwicklung  Peerarbeit  Lernprozess in Selbstverantwortung  Vorbereitung  Fokus  Marktführer in Change /  Transfer und Begleitung Culture / Business / Teilnehmer Vertrauenskultur  State of the Art  internationaler Benchmark Themen- USP-D  Reflexions-/Abstraktionsanregung Gruppencoach  Philosophischer Diskurs experten  Ego-Stärkung  Ressourcenaktivierung  ,Best in Class‘ Theorien/Instrumente  Programmdesign HR  Internes Marketing/ Vorgesetzte Koordination  Programmausrichtung   Lernvertrag und Lernzieldefinition Unternehmensstrategie USP-D  Lernziel-Review  Klare Zielsetzung Backoffice  Strukturiertes Feedback  Projekthafte Koordination  Operative Organisation12 www.usp-d.com
  13. 13. GruppencoachingInterventionsebenen Peers Teilnehmer - Coach Intra-Gruppe Gruppe - Coach Teilnehmer - Vorgesetzter13 www.usp-d.com
  14. 14. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  15. 15. GruppencoachingNutzenargumentation Top Management Mittleres Management Nachwuchsführungskräfte  Visionsentwicklung –  Selbstführung –  Selbstführung – Gestaltung der Selbstverpflichtung – Selbstverpflichtung – Unternehmenszukunft – Selbstverantwortung Selbstverantwortung Selbstführung  Operative Organisations-  Entwicklung Führungs-/  Leadership im Unternehmen entwicklung Rollenverständnis  Kulturentwicklung/  Geschäftsfeld- / Standort-  Abteilungsübergreifende Vertrauenskultur übergreifende Netzwerke Vernetzung  Going global  Mitarbeiterbindung  Burn Out Prävention Auflösung der ‚Einsamkeit‘ Arbeit an „Tabu-Themen“ Reifung / Ego-Stärkung15 www.usp-d.com
  16. 16. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  17. 17. GruppencoachingErfolgsfaktor #1 - Der Coach hat die Gesamtverantwortung …und seitens der Personalentwicklung den Gesamtauftrag. Über ihn werden alle organisatorischen und administrativen Fragen auf Basis der gemeinsamen Erfahrung abgearbeitet. Selbst mit eigener Back-Office-Infrastruktur bleibt der Coach in der Führung. Er ist der Knotenpunkt und die Verbindung.17 www.usp-d.com
  18. 18. GruppencoachingErfolgsfaktor #2 - Vertraulichkeit Vertraulichkeit ist in jeder Coaching-Beziehung eine Grundvoraussetzung – umso mehr bei vielschichtiger Gast- und Beitragsstruktur. Die Dialogmomente und Austauschwünsche steigern sich proportional mit der Anzahl der beteiligten Partner. Klare Rollendifferenzierung schafft reibungsloses Schnittstellenmanagement.18 www.usp-d.com
  19. 19. GruppencoachingErfolgsfaktor #3 - Kompetente Partnerschaft …aller Beitragenden ist eine Voraussetzung und wird aktiv gestiftet. Authentische Kooperation verlangt Zentrierung, Ruhe und Nähe. Die einfache Frage „Wer ist der Kunde?“ ist eine komplexe Herausforderung für jeden Beteiligten – sie fordert konsequente Reflexion und verbindliche Kommunikation.19 www.usp-d.com
  20. 20. GruppencoachingErfolgsfaktor #4 – Coach-Klient Beziehung Zentrales Rollenverständnis: Der Coach hat einen Klienten. Der Klient ist eine Zwölf-Personen-Gruppe, die im Tun immer wieder auch auf die Ebene der Einzelpersonen verweist. Der Klient ist der einzelne Teilnehmer, sobald Einzelcoaching zwischen den Modulen stattfindet. Der Coach trägt das Programm mit differenzierten Kompetenzen - im Coaching ist er nur der Coach.20 www.usp-d.com
  21. 21. GruppencoachingWeitere Informationen zu diesem Vortrag: Formatexpertise Anwendungsexpertise Petra Schulte Markus Horn USP-D J+G Düsseldorf / Wien Schwetzingen www.usp-d.com www.jg-refractories.com www.usp-d.com

×