Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017

292 Aufrufe

Veröffentlicht am

DOKU-FORUM 2017

Titel: A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück
Referent: René Indefrey, NET AG systems integration, Vice President Management

Digitale Transformation, Industrie 4.0 und neue Geschäftsmodelle stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. René Indefrey, Direktor bei NET Management Consulting, berichtete, wie lokaloptimierte Prozesse und Systeme aufgebrochen werden können und wie dadurch die Wertschöpfung im Unternehmen steigt. Ein produktzentrisches Informationsmodell steht dabei für ihn an erster Stelle zur engeren Vernetzung entlang der vollständigen Wertschöpfungskette von der Idee bis zum Service.

www.tanner.de/doku-forum

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017

  1. 1. A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück René Indefrey NET AG systems integration, Vice President Management Wir danken Herrn Indefrey für den Vortrag auf dem DOKU-FORUM 2017 und für die Bereitstellung der Folien.
  2. 2. ganzheitlich umsetzungsstark wertorientiert A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück Schwarzenberg, 18. Mai 2017
  3. 3. Wir stehen für eine ganzheitliche, umsetzungs- und wertorientierte Beratung mit den Schwerpunkten Digitale Transformation und PLM page 02 Suppliers Customers Innovation & Product Lifecycle Management Customers Sourcing Purchasing Demand Sales Marketing Service After Market Product Management Program Management Enterprise Lifecycle Management Engineering Lifecycle Service Lifecycle Supply Chain Management Finance & Controlling Die NET vereint mit ihren erfahrenen Beratern folgende drei Bereiche: Management Consulting mit dem Fokus auf die strategische Operationalisierung, Technology Consulting für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten und die effektive Entwicklung von Software Solutions.
  4. 4. Die Veränderung der Welt und die damit einhergehenden Niveausprünge nennen wir Transformation page 03 Smart Manufacturing/ Industry 4.0 IoT/Smart, Connected Products Connected Service/ Maintenance Augmented Reality/ Virtual Reality
  5. 5. Eine Digitale Transformation hat unterschiedliche Ausprägungen und verlangt mitunter eine disruptive Vorgehensweise zur Erreichung der Ziele page 04Quelle: in Anlehnung an Prof. Dr. Gausemeier, Geschäftsmodell-Technologie-Portfolio (links) Quelle: René Indefrey, NET (rechts) Ideal Schwer- punkt Architektur Schwer- punkt Fundament Schwer- punkt Service HeuteUrsprung Unternehmensintegration Produkte - Services Herstellungsansatz(ETO,CTO,MTS,CTO+E) InformationundTechnologie Historie Notwendige Weiterentwicklungen 2 NET Vorgehensmodell Technologie Geschäftsmodell ITOTI4.0IOT Produkt Lösung Service Plattform- unternehmen Service- anbieter Klassisches Geschäft Plattform- technologie- anbieter Intermediär 1 Geschäftsmodell-Technologie-Portfolio
  6. 6. Die ersten Schritte in der Umsetzung von Industrie 4.0 stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen page 05 HebelwirkungaufErfolg Aufwand hochgering hochgering Herausforderungen A Neue Geschäftsmodelle B Standardisierung C Verlässlichkeit komplexer (IT-)Systeme D Beherrschung der steigenden Komplexität E Beherrschung der steigenden Interdisziplinarität F Zunehmende Vernetzung G Erhöhtes Datenaufkommen Barrieren H Fehlender Nutzennachweis von Industrie 4.0 I Angst vor Know-how-Abfluss J Angst vor Verlust von Marktmacht K Mangelndes Vertrauen Quelle: Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Erfolgsfaktor Referenzarchitektur, 2015
  7. 7. Der Grundgedanke von I4.0 ist nicht neu oder wie aus einem physischen Produkt eine Dienstleistung wird page 06 Geschäftsfeld Aufzüge Geschäftsfeld Triebwerke Geschäftsfeld Landmaschinen Geschäftsfeld IOT Plattform Geschäftsmodell Maschinenlaufzeit „Power by the Hour“ Geschäftsmodell Transportleistung „kg x m“ Geschäftsmodell System-of-Systems „Farming 4.0“ Geschäftsmodell Plattformanbieter „von Hard- zu Software“ Quelle: Rolls Royce, Schindler, Johne Deere, GE Integrierte Informationsmodelle von der Idee über den Service und zurück.
  8. 8. Die steigende Komplexität der Produkte und Interdisziplinarität in der Produktentwicklung zu beherrschen bedeutet neue Wege gehen page 07Quelle: Basiert auf: Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen, RWTH Aachen Entwicklungsumgebung Methoden Entwicklungsprozesse Anforderungs- erfassung Inbetriebnahme Betrieb Mechatronische Entwicklung Systementwurf (disziplin- übergreifend) Mechanik Software Fluidtechnik Elektronik / Elektrik Systemintegration Entwicklungs- methoden Simulations- methoden Integrierte Simulation Virtuelle Inbetriebnahme Zustands- überwachung Funktionsbildung Informationen Abgleich des Simulationsmodells mit realen Messwerten Integrierte Entwicklungsumgebung unterstützte durch PLM-IT Vernetzte Datenstrukturen und Informationsmodelle Beispiel
  9. 9. Das produktzentrische Informationsmodell schafft Durchgängigkeit, Transparenz und kontextsensitive Sicht auf die Dinge page 08 AS VALIDATED AS BUILT AS OPERATED AS SERVICED AS PLANNED AS DESIGNED Software Electronic Mechanical Manufacturing Service Product structure Document structure Effectivity Future Present Past
  10. 10. Vom digitalisierten Produkt zum Lösungs- und Serviceanbieter gehört ein weltweit funktionierender Service zur Steigerung der Wertschöpfung page 09 Logikbausteine Schema Fertigungsprozesse Standards Informationsstrukturen Sichten Semantik Variantenmanagement Mediendurchgängigkeit Integrierter Änderungsdienst Augmented Reality Virtual Reality Funktionsstrukturen Modularisierung Wiederverwendung Simulation Produktdefinition Produktentwicklung Produktionsplanung Produktion Service Mehrsprachigkeit Kollaboration Prozessstrukturen Dokumentstrukturen Vernetzung Parameter Merkmale Ein erfolgreiche Transformation vom Hersteller zum Serviceanbieter erfolgt durch die Optimierung der horizontalen Vernetzung entlang der Wertschöpfung unter der Verwendung von etablierten Ansätzen aus der Produktentwicklung und Fertigung. Zudem muss für ein erweitertes Betreibermodell sichergestellt sein, dass Informationen bedarfsgerecht gemäß dem vorliegenden Ausbildungsniveau publiziert werden. >> Ein Digitaler Meister muss geschaffen werden. Technische Information Funktionsstrukturen Analytics Bauteil Rückverfolgbarkeit Produktarchitektur Modellierungssprache Internationalisierung Anforderungen Textbausteine Publikation Digital Twin Die notwendigen Informationen für eine erfolgreiche Transformationen liegen im PLM Virtuelle Inbetriebnahme Prototyp Big Data
  11. 11. Vom digitalisierten Produkt zum Lösungs- und Serviceanbieter gehört ein weltweit funktionierender Service zur Steigerung der Wertschöpfung page 010 Integrierter Änderungsdienst Produktdefinition Produktentwicklung Produktionsplanung Produktion Service Ein erfolgreiche Transformation vom Hersteller zum Serviceanbieter erfolgt durch die Optimierung der horizontalen Vernetzung entlang der Wertschöpfung unter der Verwendung von etablierten Ansätzen aus der Produktentwicklung und Fertigung. Zudem muss für ein erweitertes Betreibermodell sichergestellt sein, dass Informationen bedarfsgerecht gemäß dem vorliegenden Ausbildungsniveau publiziert werden. >> Ein Digitaler Meister muss geschaffen werden. Technische Information Die notwendigen Informationen für eine erfolgreiche Transformationen liegen im PLM Logikbausteine Schema Fertigungsprozesse Standards Informationsstrukturen Sichten Semantik Variantenmanagement Mediendurchgängigkeit Augmented Reality Virtual Reality Funktionsstrukturen Modularisierung Wiederverwendung Simulation Mehrsprachigkeit Kollaboration Prozessstrukturen Dokumentstrukturen Vernetzung Parameter Merkmale Funktionsstrukturen Analytics Bauteil Rückverfolgbarkeit Produktarchitektur Modellierungssprache Internationalisierung Anforderungen Textbausteine Publikation Digital Twin Virtuelle Inbetriebnahme Prototyp Big Data
  12. 12. Vom digitalisierten Produkt zum Lösungs- und Serviceanbieter gehört ein weltweit funktionierender Service zur Steigerung der Wertschöpfung page 011 Logikbausteine Schema Fertigungsprozesse Standards Informationsstrukturen Sichten Semantik Variantenmanagement Mediendurchgängigkeit Integrierter Änderungsdienst Augmented Reality Virtual Reality Funktionsstrukturen Modularisierung Wiederverwendung Simulation Produktdefinition Produktentwicklung Produktionsplanung Produktion Service Mehrsprachigkeit Kollaboration Prozessstrukturen Dokumentstrukturen Vernetzung Parameter Merkmale Ein erfolgreiche Transformation vom Hersteller zum Serviceanbieter erfolgt durch die Optimierung der horizontalen Vernetzung entlang der Wertschöpfung unter der Verwendung von etablierten Ansätzen aus der Produktentwicklung und Fertigung. Zudem muss für ein erweitertes Betreibermodell sichergestellt sein, dass Informationen bedarfsgerecht gemäß dem vorliegenden Ausbildungsniveau publiziert werden. >> Ein Digitaler Meister muss geschaffen werden. Technische Information Funktionsstrukturen Analytics Bauteil Rückverfolgbarkeit Produktarchitektur Modellierungssprache Internationalisierung Anforderungen Textbausteine Publikation Digital Twin Die notwendigen Informationen für eine erfolgreiche Transformationen liegen im PLM Virtuelle Inbetriebnahme Prototyp Big Data
  13. 13. Vom digitalisierten Produkt zum Lösungs- und Serviceanbieter gehört ein weltweit funktionierender Service zur Steigerung der Wertschöpfung page 012 Integrierter Änderungsdienst Produktdefinition Produktentwicklung Produktionsplanung Produktion Service Ein erfolgreiche Transformation vom Hersteller zum Serviceanbieter erfolgt durch die Optimierung der horizontalen Vernetzung entlang der Wertschöpfung unter der Verwendung von etablierten Ansätzen aus der Produktentwicklung und Fertigung. Zudem muss für ein erweitertes Betreibermodell sichergestellt sein, dass Informationen bedarfsgerecht gemäß dem vorliegenden Ausbildungsniveau publiziert werden. >> Ein Digitaler Meister muss geschaffen werden. Die notwendigen Informationen für eine erfolgreiche Transformationen liegen im PLM Logikbausteine Schema Fertigungsprozesse Standards Informationsstrukturen Sichten Semantik Variantenmanagement Mediendurchgängigkeit Augmented Reality Virtual Reality Funktionsstrukturen Modularisierung Wiederverwendung Simulation Mehrsprachigkeit Kollaboration Prozessstrukturen Dokumentstrukturen Vernetzung Parameter Merkmale Funktionsstrukturen Analytics Bauteil Rückverfolgbarkeit Produktarchitektur Modellierungssprache Internationalisierung Anforderungen Textbausteine Publikation Digital Twin Virtuelle Inbetriebnahme Prototyp Big Data Technische Information
  14. 14. Fazit  Ein Aufbrechen der lokaloptimierten Prozesse und Systeme fördert die Wertschöpfung im Unternehmen  Eine sinnvolle Adaption etablierter und bewährter Wirkprinzipien aus angrenzenden Organisationsbereichen muss angestrebt werden  Der Bedarf an gerichteter Information für interne und externe „Betreiber“ steigt kontinuierlich  Der Aufbau eines produktzentrischen Informationsmodells zur engeren Vernetzung entlang der vollständigen Wertschöpfung von der Idee bis zum Service ist notwendig page 013
  15. 15. Kontaktdaten René Indefrey Direktor NET Management Consulting Tel.: +49 40 - 76 73 02 0 Mobil: +49 176 - 62 13 94 28 Email: r.indefrey@net-online.de
  16. 16. ganzheitlich umsetzungsstark wertorientiert A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück Schwarzenberg, 18. Mai 2017

×