SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
15. TANNER-Hochschulwettbewerb
für Technische Kommunikation
Team Salah von der Hochschule Karlsruhe
Studiengang: Master Kommunikation und Medienmanagement
Teamleiterin: Susann Salah
Team: Stefanie Hofmann, Alicia Rieger
Konzeption der Kundenmedien der Zukunft von Porsche
15. TANNER-Hochschulwettbewerb
Präsentation Team Salah – Susann Salah, Stefanie Hofmann, Alicia Rieger
Hochschule Karlsruhe – University of Applied Sciences
03.05.2023
Konzeption der Kundenmedien der Zukunft von Porsche
Im Rahmen des Tanner Hochschulwettbewerbes soll ein dynamisches, innovatives, exklusives Medienkonzept
für Porsche entwickelt werden.
0 – Aufgabenbeschreibung
Vorgehensweise
▶ Customer Journey abbilden
▶ Zielgruppen definieren
▶ Medien und Formate abbilden
▶ Zielgruppenorientierte Inhalte
festlegen
▶ Informationserlebnis ausbauen
▶ Konzept definieren
▶ Betriebsanleitungsinhalte auf Basis
des Konzeptes exemplarisch
aufbereiten
“Entwickeln Sie die aktuellen Kundenmedien
von Porsche weiter – von einem haupt-
sächlich als Troubleshooting genutzten
Mittel hin zu einem übergreifenden
Informationserlebnis für die
AnwenderInnen. Die Medien sollen sich als
exklusiv, innovativ, dynamisch und
zielgruppenorientiert auszeichnen.”
Wunsch/
Informieren
Konfigurieren/
Bestellung
Warten/
Auslieferung
Einfahren/
Nutzung
Erleben/
After-Sales
Das Konzept soll die Kunden auf ihrer Customer Journey vom unverbindlichen Informieren bis zum After-Sales
begleiten.
0 – Konzeptbeschreibung
Auf Basis des vorhandenen Informationsmaterials wurden die Inhalte geclustert, um sie zielgruppenorientiert
aufzubereiten.
0 – Konzeptbeschreibung
Material: Anleitungen für Baureihen 911, Cayenne hybrid und Taycan sowie Informationsmaterialien
Rundstreckenbroschüre, Garantie- und Wartungsheft & Ladeequipment-Anleitung
Um ein exklusives Nutzererlebnis zu gewährleisten, wurde ein Kurztest entwickelt, der dem potentiellen Kunden
seinen möglichen Platz in der Porsche Familie aufzeigt.
Das Testergebnis soll Emotionen wecken und Informationen, zugeschnitten auf die Bedarfe des Kunden,
ausgeben und so das Interesse verstärken.
Die Wartezeit zur Auslieferung des Porsches soll durch Zusatzinformationen spannend gestaltet werden & die
Vorfreude intensivieren.
Im Bordcomputer kann die Bedienungsanleitung kontext-spezifisch ausgegeben werden. Der Kunde kann sich
relevante Inhalte je nach Informationsbedarf ausgeben lassen.
Um das Informationserlebnis abzurunden, wurden Funktionen zum Interagieren entwickelt.
0
1
2
3
4
5
Ziel: Emotionen und Porsche
Feeling wecken.
▶ Durch den User Test die
Vielfältigkeit der individuellen
und einzigartigen Porsche
Kunden vermitteln.
Ein User Test verstärkt den Wunsch nach dem Kauf eines Porsches und bildet das vielseitige Produktportfolio ab.
1 – User Test
Ziel: Von einem unverbindlichem
Informieren bis hin zum
Konfigurieren wird Verbindlichkeit
und ein Zugehörigkeitsgefühl zur
Porsche Familie geschaffen.
▶ Porsche kennt die Kunden gut
und kann diese in 5 (oder mehr)
Profile einteilen.
▶ Jeder soll seine individuellen
Wünsche erfüllt bekommen -
Porsche denkt voraus.
Das Ergebnis des User Tests ist auf die individuelle Zielgruppe (Profile) von Porsche zugeschnitten.
2 – Testergebnis
Ziel: Von einem unverbindlichem
Informieren bis hin zum
Konfigurieren wird Verbindlichkeit
und ein Zugehörigkeitsgefühl zur
Porsche Familie geschaffen.
▶ Modellvergleich &
Weiterleitung zum Konfigurator
▶ User Stories und Inhalte zum
Entdecken des gesamten
Porsche Portfolios
Das Ergebnis des User Tests zeigt individualisierte Informationen, die auf die identifizierten Interessen
zugeschnitten sind.
2 – Testergebnis
Ziel: Wartezeit überbrücken und
Lust auf den Porsche machen.
▶ Individualisierte Ausgabe von
Informationen basierend auf
dem User Test.
▶ Einbinden von:
− Interaktive Grafiken
− Historie von Porsche & der
einzelnen Modelle
− Tipps & Tricks zu Funktionen
des Autos
− Porsche Image Film
− Ankündigungen “Upcoming
Events”
− Porsche Newsroom
− Weiterleitung zu
Kundenservices
Um die Wartezeit exklusiv zu gestalten, wurde der Reiter „Entdecken“ integriert, der den Kunden auf seinen
Porsche einstimmt.
3 – App
Ziel: Optimalen Einstieg mithilfe von
bedarfsgerechtem Output der
Technischen Informationen bieten.
▶ Slow Lane (Rechte Spur): Bietet
die Möglichkeit zur fundierten
Wissensaneignung. Der Kunde
klickt sich eigenständig durch die
Kapitel.
▶ Fast Lane (Überholspur): Zeigt
relevante Use Cases, die im
Voraus ermittelt werden
(Diagnosedaten, Input von
Service-Technikern) & bietet
durch kontextrelevante
Verlinkungen (“Siehe auch”) und
eine geführte Anleitung.
Die vorgeschlagenen Optionen auf dem Bordcomputer richten sich nach dem Informationsbedarf der
Nutzenden.
4 – Bordcomputer
Ziel: Bedarfsgerechter Output der
technischen Informationen durch
Klassifizierung mithilfe von
Metadaten.
▶ Eindeutige Klassifizierung der
Topics/Kapitel ermöglicht
einen dynamischen Output
durch Metadaten
▶ Je feingranularer die
Metadaten, desto dynamischer
wird die Informationsausgabe
▶ Übersetzungsmanagement
kann eingebunden werden
mithilfe von Varianten-
merkmalen
Die Ausgabe der Informationen basiert auf der eindeutigen Zuordnung von Metadaten.
Definition - Metadatenkonzept
Variantenmerkmale
(Sprache), (Markt)
de_CH Verbrenner
Porsche 911
Tempostat
Bedienungs-
anleitung
Fahren und
Fahrassistenz
Ziel: Lösung eines
spezifischen Problems
durch Use Case-basierte
Ausgabe der
Informationen.
▶ Logischer Verbund von
relevanten Inhalten mit
notwendigem Kontext
(zusätzliches Ausgeben
der Sicherheits-
hinweise sowie der
(Unter-) Kapitel,
welche eine Voraus-
setzung für die
Lösungsumsetzung
darstellen).
Die Modellierung der Use Cases geschieht auf Grundlage von Vernetzung der Metadaten. Ein Use Case stellt
eine Lösung für einen spezifischen Fall im Bereich Troubleshooting dar.
Definition – Use Case Modellierung
→ Themenspezifische und statische
Zusammenstellung von (Unter-)Kapiteln für
einzelne und vordefinierte Anwendungsszenarien
(Fahren & Fahrassistenz/Öffnen & Schließen/etc.)
auf Basis von Metadaten
→ Zusammenstellung von Informationseinheiten auf Basis
von Metadaten. Jedoch erfolgt die Auswahl der
Informationen und deren Zusammenstellung/Verlinkung
nach logischen Mustern für spezifische Anwendungsfälle
(Use Cases)
Use Case 2: “Tempostat aktivieren” (175)  ACC (98)
“Abstandswarnung (178)”  Fernlichtassistent (133)
Tempostat
Fahren und
Fahrassistenz
ACC
Fahren und
Fahrassistenz
Tempostat
Fahren und
Fahrassistenz
Mögliche Use Cases können von dem Unternehmen durch Rücksprache mit Abteilungen wie dem Support oder
durch Kundenfeedback zusammengetragen werden.
4 – Bordcomputer
Use Case 2: “Tempostat aktivieren” (175)  ACC (98) “Abstandswarnung (178)”  Fernlichtassistent (133)
Use Case 3: "Parklückensuche" (106) ”Manövrierassistent” (110)”Parkbremse betätigen” (120) “Parklicht ein/ausschalten” (136)
Use Case 4: “Motorölstand prüfen” (275)  “Motoröl auswählen” (277) “Motoröl nachfüllen” (277)  “ Wartungsintervalle” (Garantie-
& Wartungsheft)
Use Case 5: “Fahrzeug sicher abstellen (13)” “Garagentoröffner programmieren (37)”  “PVTS aktivieren (158)”  Zentralverriege-
lung (57)  “Safe-Sicherung verwenden” (61)
Use Case 1: “Rad mit Zentralverschluss wechseln” (Seite 297) ”Technische Daten - Reifen und Räder” (321)  “Reifendruck prüfen”
(288)  “Reifendruckkontrollsystem (RDK)” (288)  “Reifendruckschild” (318)  “Reifendruck einstellen” (5)  “Vollbeladung oder
Teilbeladung wählen”(291)  “Bodenfreiheit beachten”(16) “Abmessungen”(319)  “Liftsystem Vorderachse” (137)
Use Case 6: “Apple CarPlay aufrufen” (236)  “Kurzübersicht PCM” (192) “Sprachbedienung über “Hey Porsche” starten (199)
Use-Case 7: (Panamera hybrid): “Ladevorgang starten und beenden” (273) ”Betriebsvoraussetzungen für das elektrische Fahren”(115)
 Klimatimer und Vollklimatisierung verwenden (E-Hybrid)” (75)  “Besonderheiten des E-Hybrid Fahrzeugs kennen” (16)  “Mobile
Charger Connect” (andere Anleitung)
Ziel: Individuellen Output generieren,
der das Design und die Ausstattung
des eigenen Porsches
berücksichtigt.
▶ Problematik: BA kann nicht
fahrzeugspezifisch ausgegeben
werden
▶ Mithilfe von Fahrzeugidenti-
fikationsnummer (FIN) lässt sich
jedes Fahrzeug eindeutig
zuordnen
▶ Enthält Infos zur Ausstattung
(Farbe, Innenausstattung,
Elektronik)
▶ M-Codes (3-stellig) kann FIN
entnommen werden (MNR-
Nummer)
Mit Hilfe der FIN kann ein Fahrzeug eindeutig identifiziert werden und die Informationen spezifisch
ausgegeben werden.
Bonus – Einbinden der FIN
Ziel: Möglichkeit, seinen Porsche in
Ruhe kennenzulernen, indem der Kunde
selbstständig Kapitel aufruft.
▶ Sortierung nach Verwendung oder
nach Komponenten
▶ Möglichkeit der Verknüpfung mit
Sprachsteuerung (“Hey Porsche,
wie funktioniert die
Klimatisierung?”)  Output aller
Inhalte mit Metadatum
“Klimatisierung”
▶ Textform oder Animation/Video
▶ Optimal für fundierte
Wissensaneignung der Funktionen
Die Option “Slow Lane” ermöglicht eine umfassende Informationsbeschaffung über die Bedienungsinhalte.
4 – Bordcomputer
Sortieren nach
Verwendung
Sortieren nach
Komponenten
Ziel: Möglichkeit, wichtige Use Cases
kennenzulernen, indem man von einem Kapitel zum
nächsten geleitet wird. Schnellere & kontext-
spezifische Informationsbeschaffung.
▶ Vormodellierte Use Cases, die auf Metadaten-
verknüpfung beruhen, umfassen verschiedene
Szenarien
▶ Interaktive Grafik verschafft Zugang zu Use Cases,
am Ende des Kapitels wird auf kontextrelevante
Kapitel verlinkt
▶ Möglichkeit, in Slow Lane zu wechseln bei mehr bzw.
konkretem Informationsbedarf
▶ Klickt sich der Kunde x-mal durch Kapitel, soll immer
Kapitel “Kundenservice” angezeigt werden
▶ Textform oder Animation/Video ausgeben
▶ Input für die Use Cases: FAQ-Material,
Modelltypische Mängel, Service-Techniker &
Kundenfeedback
▶ Optimal für schnelle, use-case-orientierte
Informationsbeschaffung
Die Option “Fast Lane” unterstützt die Nutzenden in ihrem Informationsbedarf, indem ausgewählte Use Cases
intelligent vorgeschlagen werden.
4 – Bordcomputer
Ziel: Bedarfsgerechter Output der
technischen Informationen. Zentrale
Verortung der Bedienungsanleitung in
der App, damit bei Bedarf schnell darauf
zugegriffen werden kann.
▶ Bedienungsanleitung in der App
▶ Aufnahme Konzept Slow Lane und
Fast Lane
▶ Verschiedene Ausgabemöglichkeiten
abhängig von den Metadaten
Nutzende sollen auch die Möglichkeit erhalten, die Bedienungsinhalte in der App aufrufen zu können.
5 – App
Ziel: Erlebnis wird intensiviert durch
Zusatzmöglichkeiten. Erfahrungen und
Erinnerungen können mit anderen geteilt
werden.
▶ Sammlung schöner Erlebnisse mit
seinem Porsche in Form eines
Bilderbuchs
▶ Anzeige der Fahrtroute und
Anreicherung mit Fotos und
Standorten
▶ Option, das generierte Bilderbuch zu
speichern oder in den sozialen Medien
zu veröffentlichen, und die Porsche
Momente zu teilen
▶ Potentielle Neukundenakquise durch
Teilen des Porsche Feelings in sozialen
Medien
Der Reiter „Erleben“ ermöglicht es dem Kunden, seine Emotionen und Erinnerungen zu teilen.
5 – App
Ziel: Umweltbewusstes Verhalten fördern und belohnen
mit der Aussicht auf exklusive Prämien.
▶ Hinsichtlich der Porsche Strategie 2030
▶ Punktesystem belohnt Fahrer für umweltbewusstes
Fahren in Form von Points
▶ Points können in Prämien umgetauscht werden
(Werksführung)
▶ Weitere Faktoren neben Verbrauch:
− Bremsverhalten
− Reifendruck
− Optimiertes Laden bei Batterien
▶ “Join the Porsche Ride”:
− Sichtbarkeit des Projekts erhöhen
− Teilhabe am Projekt
− Belohnung mit Points
Um nachhaltiges Verhalten anzuregen und zu verstärken, werden Inhalte zu umweltbewusstem Handeln und
sozialem Engagement aufbereitet.
5 – App
▶ Eingehen auf die Individualität der Kunden-Nutzen der Grundlage von Porsche und die Informationsbreite vollständig
und nutzerzentriert präsentieren.
▶ Das Porsche Erlebnis und Gefühl während der Customer Journey zielgruppenorientiert und exklusiv spüren lassen- vom
ersten Anreiz, über den Kauf und das Erleben, bis hin zum Schaffen von Touchpoints für potentielle Neukunden.
▶ Dynamisches Bereitstellen der Informationen der Bedienungsanleitung nach dem Bedarf der Zielgruppe – die Bedarfe
werden durch das Ausarbeiten von Use Cases antizipiert, indem den Nutzern mehr im Kontext relevante Informationen
präsentiert werden.
▶ Erstellen der Use Cases auf Grundlage von internen Daten (Support) oder auch Kundenfeedback (Optimierung) durch
innovatives Konzept Fast Lane.
Insgesamt wurden die Kundenmedien der Zukunft exklusiv, dynamisch, innovativ und zielgruppenorientiert
konzipiert und somit von einem für Troubleshooting genutzten Medium zu einem übergreifenden
Kundenerlebnis weiterentwickelt.
Ende – Zusammenfassung
Konzeption der Kundenmedien der Zukunft von Porsche
Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
Team Salah – Susann Salah, Stefanie Hofmann, Alicia Rieger
Hochschule Karlsruhe – University of Applied Sciences
03.05.2023

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Master Class Stratégie Digitale
Master Class Stratégie DigitaleMaster Class Stratégie Digitale
Master Class Stratégie DigitaleBenoit Anger
 
Persona Marketing mode d'emploi
Persona Marketing mode d'emploiPersona Marketing mode d'emploi
Persona Marketing mode d'emploiLaurence EVRARD
 
Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...
Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...
Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...Ametys
 
Les enjeux d'une stratégie cross-canal
Les enjeux d'une stratégie cross-canalLes enjeux d'une stratégie cross-canal
Les enjeux d'une stratégie cross-canalNicolas Prigent
 
Webinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdf
Webinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdfWebinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdf
Webinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdfJulien Dereumaux
 
Implémentation d'un portail captif avec pfsense
Implémentation d'un portail captif avec pfsenseImplémentation d'un portail captif avec pfsense
Implémentation d'un portail captif avec pfsenseBitcoinhack
 
Démarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentation
Démarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentationDémarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentation
Démarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentationYoussef Jdidou
 
[물류D.party]마켓컬리
[물류D.party]마켓컬리[물류D.party]마켓컬리
[물류D.party]마켓컬리D.CAMP
 
Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication.
Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication. Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication.
Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication. Rollingbox
 
[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스
[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스
[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스석현 장
 
Cevly 서비스 소개자료 v2.0
Cevly 서비스 소개자료 v2.0Cevly 서비스 소개자료 v2.0
Cevly 서비스 소개자료 v2.0startupkorea
 
Chapter1.ppt
Chapter1.pptChapter1.ppt
Chapter1.pptsyam babu
 
Le Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimale
Le Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimaleLe Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimale
Le Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimaleEloquant
 
Vpn site to site avec les équipements JUNIPER
Vpn site to site avec les équipements JUNIPERVpn site to site avec les équipements JUNIPER
Vpn site to site avec les équipements JUNIPERHermann Gbilimako
 
Tableau de veille concurrentielle Power point
Tableau de veille concurrentielle Power pointTableau de veille concurrentielle Power point
Tableau de veille concurrentielle Power pointSantos Muriel
 

Was ist angesagt? (17)

Master Class Stratégie Digitale
Master Class Stratégie DigitaleMaster Class Stratégie Digitale
Master Class Stratégie Digitale
 
Persona Marketing mode d'emploi
Persona Marketing mode d'emploiPersona Marketing mode d'emploi
Persona Marketing mode d'emploi
 
Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...
Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...
Refonte intranet du Conseil Général de la Drôme avec le CMS open source Amety...
 
Les enjeux d'une stratégie cross-canal
Les enjeux d'une stratégie cross-canalLes enjeux d'une stratégie cross-canal
Les enjeux d'une stratégie cross-canal
 
MPLS-VPN
MPLS-VPNMPLS-VPN
MPLS-VPN
 
Webinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdf
Webinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdfWebinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdf
Webinar - Les 3 plans marketing digital gagnants pour 2024 🧲.pdf
 
Implémentation d'un portail captif avec pfsense
Implémentation d'un portail captif avec pfsenseImplémentation d'un portail captif avec pfsense
Implémentation d'un portail captif avec pfsense
 
Démarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentation
Démarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentationDémarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentation
Démarche d'informatisation d'une bibliothèque et d'un centre de documentation
 
[물류D.party]마켓컬리
[물류D.party]마켓컬리[물류D.party]마켓컬리
[물류D.party]마켓컬리
 
Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication.
Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication. Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication.
Module de formation sur les bases marketing et introduction à la communication.
 
[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스
[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스
[포트폴리오] 배달의 민족 - 반찬 서비스
 
Cevly 서비스 소개자료 v2.0
Cevly 서비스 소개자료 v2.0Cevly 서비스 소개자료 v2.0
Cevly 서비스 소개자료 v2.0
 
Audit de site web
Audit de site webAudit de site web
Audit de site web
 
Chapter1.ppt
Chapter1.pptChapter1.ppt
Chapter1.ppt
 
Le Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimale
Le Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimaleLe Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimale
Le Parcours Client, indispensable pour délivrer une expérience optimale
 
Vpn site to site avec les équipements JUNIPER
Vpn site to site avec les équipements JUNIPERVpn site to site avec les équipements JUNIPER
Vpn site to site avec les équipements JUNIPER
 
Tableau de veille concurrentielle Power point
Tableau de veille concurrentielle Power pointTableau de veille concurrentielle Power point
Tableau de veille concurrentielle Power point
 

Ähnlich wie 15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf

Modernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine Learning
Modernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine LearningModernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine Learning
Modernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine LearningNuxeo
 
Successnet fb
Successnet fbSuccessnet fb
Successnet fbMGellert
 
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Thomas Jenewein
 
Mediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und Weiterbildung
Mediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und WeiterbildungMediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und Weiterbildung
Mediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und Weiterbildungseminarshop
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...TANNER AG
 
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Know How! AG
 
GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...
GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...
GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...e-dialog GmbH
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHeResult_GmbH
 
Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...
Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...
Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...Daniel Mund
 
2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS
2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS
2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens ISKlaus Buck
 
Neukundengewinnung im ITK-Business
Neukundengewinnung im ITK-BusinessNeukundengewinnung im ITK-Business
Neukundengewinnung im ITK-Businessama Adress
 
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meisternErfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meisternMichael G. Frohn
 
Die Zukunft des Autohandels
Die Zukunft des AutohandelsDie Zukunft des Autohandels
Die Zukunft des AutohandelsMax Celko
 
SEO – Technik, Struktur und Inhalt im Einklang
SEO – Technik, Struktur und Inhalt im EinklangSEO – Technik, Struktur und Inhalt im Einklang
SEO – Technik, Struktur und Inhalt im EinklangTANNER AG
 
Automotive Com Wolfsburg 2011
Automotive Com Wolfsburg 2011Automotive Com Wolfsburg 2011
Automotive Com Wolfsburg 2011Vogel IT-Medien
 

Ähnlich wie 15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf (20)

Modernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine Learning
Modernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine LearningModernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine Learning
Modernes DAM lässt Ihr Team effizienter arbeiten - mit KI und Machine Learning
 
Successnet fb
Successnet fbSuccessnet fb
Successnet fb
 
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
 
Mediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und Weiterbildung
Mediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und WeiterbildungMediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und Weiterbildung
Mediadaten Seminar-Shop - Internetplattform fuer Aus- und Weiterbildung
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
 
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
 
GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...
GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...
GMP-Con 2019 - Enterprise Ausblick, CRM, Machine Learning, Cloud - Siegfried ...
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...
Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...
Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Col...
 
Skills Amthor (de)
Skills Amthor (de)Skills Amthor (de)
Skills Amthor (de)
 
2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS
2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS
2008 09 Auszug Mitarbeitermagazin Siemens IS
 
CONactor CRM - Web-Software deutsch
CONactor CRM  - Web-Software deutschCONactor CRM  - Web-Software deutsch
CONactor CRM - Web-Software deutsch
 
Die Megatrends in der Softwarebranche
Die Megatrends in der SoftwarebrancheDie Megatrends in der Softwarebranche
Die Megatrends in der Softwarebranche
 
Neukundengewinnung im ITK-Business
Neukundengewinnung im ITK-BusinessNeukundengewinnung im ITK-Business
Neukundengewinnung im ITK-Business
 
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meisternErfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
 
Die Zukunft des Autohandels
Die Zukunft des AutohandelsDie Zukunft des Autohandels
Die Zukunft des Autohandels
 
SEO – Technik, Struktur und Inhalt im Einklang
SEO – Technik, Struktur und Inhalt im EinklangSEO – Technik, Struktur und Inhalt im Einklang
SEO – Technik, Struktur und Inhalt im Einklang
 
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
 
BMW_Vision_ConnectedDrive_DE[1].pdf
BMW_Vision_ConnectedDrive_DE[1].pdfBMW_Vision_ConnectedDrive_DE[1].pdf
BMW_Vision_ConnectedDrive_DE[1].pdf
 
Automotive Com Wolfsburg 2011
Automotive Com Wolfsburg 2011Automotive Com Wolfsburg 2011
Automotive Com Wolfsburg 2011
 

Mehr von TANNER AG

15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdfTANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg) 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...TANNER AG
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)TANNER AG
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...TANNER AG
 
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-ProzessDokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-ProzessTANNER AG
 
Intelligente Informationen
Intelligente InformationenIntelligente Informationen
Intelligente InformationenTANNER AG
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseTANNER AG
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...TANNER AG
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg) 12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg) TANNER AG
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...TANNER AG
 
A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017
A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017
A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017TANNER AG
 
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...TANNER AG
 
Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...
Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...
Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...TANNER AG
 
Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...
Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...
Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...TANNER AG
 

Mehr von TANNER AG (20)

15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg) 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
 
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-ProzessDokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
 
Intelligente Informationen
Intelligente InformationenIntelligente Informationen
Intelligente Informationen
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg) 12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Windel (Technische Hochschule K...
 
A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017
A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017
A Digital Journey – von der Idee über den Service und zurück| DOKU-FORUM 2017
 
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim F...
 
Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...
Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...
Technische Dokumentation – „Fundamentale Chancen durch Digitalisierung?“ | DO...
 
Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...
Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...
Gedruckt oder online? Wie ASV Stübbe schrittweise Papier durch elektronische ...
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 

15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf

  • 1. 15. TANNER-Hochschulwettbewerb für Technische Kommunikation Team Salah von der Hochschule Karlsruhe Studiengang: Master Kommunikation und Medienmanagement Teamleiterin: Susann Salah Team: Stefanie Hofmann, Alicia Rieger
  • 2. Konzeption der Kundenmedien der Zukunft von Porsche 15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah – Susann Salah, Stefanie Hofmann, Alicia Rieger Hochschule Karlsruhe – University of Applied Sciences 03.05.2023 Konzeption der Kundenmedien der Zukunft von Porsche
  • 3. Im Rahmen des Tanner Hochschulwettbewerbes soll ein dynamisches, innovatives, exklusives Medienkonzept für Porsche entwickelt werden. 0 – Aufgabenbeschreibung Vorgehensweise ▶ Customer Journey abbilden ▶ Zielgruppen definieren ▶ Medien und Formate abbilden ▶ Zielgruppenorientierte Inhalte festlegen ▶ Informationserlebnis ausbauen ▶ Konzept definieren ▶ Betriebsanleitungsinhalte auf Basis des Konzeptes exemplarisch aufbereiten “Entwickeln Sie die aktuellen Kundenmedien von Porsche weiter – von einem haupt- sächlich als Troubleshooting genutzten Mittel hin zu einem übergreifenden Informationserlebnis für die AnwenderInnen. Die Medien sollen sich als exklusiv, innovativ, dynamisch und zielgruppenorientiert auszeichnen.”
  • 4. Wunsch/ Informieren Konfigurieren/ Bestellung Warten/ Auslieferung Einfahren/ Nutzung Erleben/ After-Sales Das Konzept soll die Kunden auf ihrer Customer Journey vom unverbindlichen Informieren bis zum After-Sales begleiten. 0 – Konzeptbeschreibung
  • 5. Auf Basis des vorhandenen Informationsmaterials wurden die Inhalte geclustert, um sie zielgruppenorientiert aufzubereiten. 0 – Konzeptbeschreibung Material: Anleitungen für Baureihen 911, Cayenne hybrid und Taycan sowie Informationsmaterialien Rundstreckenbroschüre, Garantie- und Wartungsheft & Ladeequipment-Anleitung Um ein exklusives Nutzererlebnis zu gewährleisten, wurde ein Kurztest entwickelt, der dem potentiellen Kunden seinen möglichen Platz in der Porsche Familie aufzeigt. Das Testergebnis soll Emotionen wecken und Informationen, zugeschnitten auf die Bedarfe des Kunden, ausgeben und so das Interesse verstärken. Die Wartezeit zur Auslieferung des Porsches soll durch Zusatzinformationen spannend gestaltet werden & die Vorfreude intensivieren. Im Bordcomputer kann die Bedienungsanleitung kontext-spezifisch ausgegeben werden. Der Kunde kann sich relevante Inhalte je nach Informationsbedarf ausgeben lassen. Um das Informationserlebnis abzurunden, wurden Funktionen zum Interagieren entwickelt. 0 1 2 3 4 5
  • 6. Ziel: Emotionen und Porsche Feeling wecken. ▶ Durch den User Test die Vielfältigkeit der individuellen und einzigartigen Porsche Kunden vermitteln. Ein User Test verstärkt den Wunsch nach dem Kauf eines Porsches und bildet das vielseitige Produktportfolio ab. 1 – User Test
  • 7. Ziel: Von einem unverbindlichem Informieren bis hin zum Konfigurieren wird Verbindlichkeit und ein Zugehörigkeitsgefühl zur Porsche Familie geschaffen. ▶ Porsche kennt die Kunden gut und kann diese in 5 (oder mehr) Profile einteilen. ▶ Jeder soll seine individuellen Wünsche erfüllt bekommen - Porsche denkt voraus. Das Ergebnis des User Tests ist auf die individuelle Zielgruppe (Profile) von Porsche zugeschnitten. 2 – Testergebnis
  • 8. Ziel: Von einem unverbindlichem Informieren bis hin zum Konfigurieren wird Verbindlichkeit und ein Zugehörigkeitsgefühl zur Porsche Familie geschaffen. ▶ Modellvergleich & Weiterleitung zum Konfigurator ▶ User Stories und Inhalte zum Entdecken des gesamten Porsche Portfolios Das Ergebnis des User Tests zeigt individualisierte Informationen, die auf die identifizierten Interessen zugeschnitten sind. 2 – Testergebnis
  • 9. Ziel: Wartezeit überbrücken und Lust auf den Porsche machen. ▶ Individualisierte Ausgabe von Informationen basierend auf dem User Test. ▶ Einbinden von: − Interaktive Grafiken − Historie von Porsche & der einzelnen Modelle − Tipps & Tricks zu Funktionen des Autos − Porsche Image Film − Ankündigungen “Upcoming Events” − Porsche Newsroom − Weiterleitung zu Kundenservices Um die Wartezeit exklusiv zu gestalten, wurde der Reiter „Entdecken“ integriert, der den Kunden auf seinen Porsche einstimmt. 3 – App
  • 10. Ziel: Optimalen Einstieg mithilfe von bedarfsgerechtem Output der Technischen Informationen bieten. ▶ Slow Lane (Rechte Spur): Bietet die Möglichkeit zur fundierten Wissensaneignung. Der Kunde klickt sich eigenständig durch die Kapitel. ▶ Fast Lane (Überholspur): Zeigt relevante Use Cases, die im Voraus ermittelt werden (Diagnosedaten, Input von Service-Technikern) & bietet durch kontextrelevante Verlinkungen (“Siehe auch”) und eine geführte Anleitung. Die vorgeschlagenen Optionen auf dem Bordcomputer richten sich nach dem Informationsbedarf der Nutzenden. 4 – Bordcomputer
  • 11. Ziel: Bedarfsgerechter Output der technischen Informationen durch Klassifizierung mithilfe von Metadaten. ▶ Eindeutige Klassifizierung der Topics/Kapitel ermöglicht einen dynamischen Output durch Metadaten ▶ Je feingranularer die Metadaten, desto dynamischer wird die Informationsausgabe ▶ Übersetzungsmanagement kann eingebunden werden mithilfe von Varianten- merkmalen Die Ausgabe der Informationen basiert auf der eindeutigen Zuordnung von Metadaten. Definition - Metadatenkonzept Variantenmerkmale (Sprache), (Markt) de_CH Verbrenner Porsche 911 Tempostat Bedienungs- anleitung Fahren und Fahrassistenz
  • 12. Ziel: Lösung eines spezifischen Problems durch Use Case-basierte Ausgabe der Informationen. ▶ Logischer Verbund von relevanten Inhalten mit notwendigem Kontext (zusätzliches Ausgeben der Sicherheits- hinweise sowie der (Unter-) Kapitel, welche eine Voraus- setzung für die Lösungsumsetzung darstellen). Die Modellierung der Use Cases geschieht auf Grundlage von Vernetzung der Metadaten. Ein Use Case stellt eine Lösung für einen spezifischen Fall im Bereich Troubleshooting dar. Definition – Use Case Modellierung → Themenspezifische und statische Zusammenstellung von (Unter-)Kapiteln für einzelne und vordefinierte Anwendungsszenarien (Fahren & Fahrassistenz/Öffnen & Schließen/etc.) auf Basis von Metadaten → Zusammenstellung von Informationseinheiten auf Basis von Metadaten. Jedoch erfolgt die Auswahl der Informationen und deren Zusammenstellung/Verlinkung nach logischen Mustern für spezifische Anwendungsfälle (Use Cases) Use Case 2: “Tempostat aktivieren” (175)  ACC (98) “Abstandswarnung (178)”  Fernlichtassistent (133) Tempostat Fahren und Fahrassistenz ACC Fahren und Fahrassistenz Tempostat Fahren und Fahrassistenz
  • 13. Mögliche Use Cases können von dem Unternehmen durch Rücksprache mit Abteilungen wie dem Support oder durch Kundenfeedback zusammengetragen werden. 4 – Bordcomputer Use Case 2: “Tempostat aktivieren” (175)  ACC (98) “Abstandswarnung (178)”  Fernlichtassistent (133) Use Case 3: "Parklückensuche" (106) ”Manövrierassistent” (110)”Parkbremse betätigen” (120) “Parklicht ein/ausschalten” (136) Use Case 4: “Motorölstand prüfen” (275)  “Motoröl auswählen” (277) “Motoröl nachfüllen” (277)  “ Wartungsintervalle” (Garantie- & Wartungsheft) Use Case 5: “Fahrzeug sicher abstellen (13)” “Garagentoröffner programmieren (37)”  “PVTS aktivieren (158)”  Zentralverriege- lung (57)  “Safe-Sicherung verwenden” (61) Use Case 1: “Rad mit Zentralverschluss wechseln” (Seite 297) ”Technische Daten - Reifen und Räder” (321)  “Reifendruck prüfen” (288)  “Reifendruckkontrollsystem (RDK)” (288)  “Reifendruckschild” (318)  “Reifendruck einstellen” (5)  “Vollbeladung oder Teilbeladung wählen”(291)  “Bodenfreiheit beachten”(16) “Abmessungen”(319)  “Liftsystem Vorderachse” (137) Use Case 6: “Apple CarPlay aufrufen” (236)  “Kurzübersicht PCM” (192) “Sprachbedienung über “Hey Porsche” starten (199) Use-Case 7: (Panamera hybrid): “Ladevorgang starten und beenden” (273) ”Betriebsvoraussetzungen für das elektrische Fahren”(115)  Klimatimer und Vollklimatisierung verwenden (E-Hybrid)” (75)  “Besonderheiten des E-Hybrid Fahrzeugs kennen” (16)  “Mobile Charger Connect” (andere Anleitung)
  • 14. Ziel: Individuellen Output generieren, der das Design und die Ausstattung des eigenen Porsches berücksichtigt. ▶ Problematik: BA kann nicht fahrzeugspezifisch ausgegeben werden ▶ Mithilfe von Fahrzeugidenti- fikationsnummer (FIN) lässt sich jedes Fahrzeug eindeutig zuordnen ▶ Enthält Infos zur Ausstattung (Farbe, Innenausstattung, Elektronik) ▶ M-Codes (3-stellig) kann FIN entnommen werden (MNR- Nummer) Mit Hilfe der FIN kann ein Fahrzeug eindeutig identifiziert werden und die Informationen spezifisch ausgegeben werden. Bonus – Einbinden der FIN
  • 15. Ziel: Möglichkeit, seinen Porsche in Ruhe kennenzulernen, indem der Kunde selbstständig Kapitel aufruft. ▶ Sortierung nach Verwendung oder nach Komponenten ▶ Möglichkeit der Verknüpfung mit Sprachsteuerung (“Hey Porsche, wie funktioniert die Klimatisierung?”)  Output aller Inhalte mit Metadatum “Klimatisierung” ▶ Textform oder Animation/Video ▶ Optimal für fundierte Wissensaneignung der Funktionen Die Option “Slow Lane” ermöglicht eine umfassende Informationsbeschaffung über die Bedienungsinhalte. 4 – Bordcomputer Sortieren nach Verwendung Sortieren nach Komponenten
  • 16. Ziel: Möglichkeit, wichtige Use Cases kennenzulernen, indem man von einem Kapitel zum nächsten geleitet wird. Schnellere & kontext- spezifische Informationsbeschaffung. ▶ Vormodellierte Use Cases, die auf Metadaten- verknüpfung beruhen, umfassen verschiedene Szenarien ▶ Interaktive Grafik verschafft Zugang zu Use Cases, am Ende des Kapitels wird auf kontextrelevante Kapitel verlinkt ▶ Möglichkeit, in Slow Lane zu wechseln bei mehr bzw. konkretem Informationsbedarf ▶ Klickt sich der Kunde x-mal durch Kapitel, soll immer Kapitel “Kundenservice” angezeigt werden ▶ Textform oder Animation/Video ausgeben ▶ Input für die Use Cases: FAQ-Material, Modelltypische Mängel, Service-Techniker & Kundenfeedback ▶ Optimal für schnelle, use-case-orientierte Informationsbeschaffung Die Option “Fast Lane” unterstützt die Nutzenden in ihrem Informationsbedarf, indem ausgewählte Use Cases intelligent vorgeschlagen werden. 4 – Bordcomputer
  • 17. Ziel: Bedarfsgerechter Output der technischen Informationen. Zentrale Verortung der Bedienungsanleitung in der App, damit bei Bedarf schnell darauf zugegriffen werden kann. ▶ Bedienungsanleitung in der App ▶ Aufnahme Konzept Slow Lane und Fast Lane ▶ Verschiedene Ausgabemöglichkeiten abhängig von den Metadaten Nutzende sollen auch die Möglichkeit erhalten, die Bedienungsinhalte in der App aufrufen zu können. 5 – App
  • 18. Ziel: Erlebnis wird intensiviert durch Zusatzmöglichkeiten. Erfahrungen und Erinnerungen können mit anderen geteilt werden. ▶ Sammlung schöner Erlebnisse mit seinem Porsche in Form eines Bilderbuchs ▶ Anzeige der Fahrtroute und Anreicherung mit Fotos und Standorten ▶ Option, das generierte Bilderbuch zu speichern oder in den sozialen Medien zu veröffentlichen, und die Porsche Momente zu teilen ▶ Potentielle Neukundenakquise durch Teilen des Porsche Feelings in sozialen Medien Der Reiter „Erleben“ ermöglicht es dem Kunden, seine Emotionen und Erinnerungen zu teilen. 5 – App
  • 19. Ziel: Umweltbewusstes Verhalten fördern und belohnen mit der Aussicht auf exklusive Prämien. ▶ Hinsichtlich der Porsche Strategie 2030 ▶ Punktesystem belohnt Fahrer für umweltbewusstes Fahren in Form von Points ▶ Points können in Prämien umgetauscht werden (Werksführung) ▶ Weitere Faktoren neben Verbrauch: − Bremsverhalten − Reifendruck − Optimiertes Laden bei Batterien ▶ “Join the Porsche Ride”: − Sichtbarkeit des Projekts erhöhen − Teilhabe am Projekt − Belohnung mit Points Um nachhaltiges Verhalten anzuregen und zu verstärken, werden Inhalte zu umweltbewusstem Handeln und sozialem Engagement aufbereitet. 5 – App
  • 20. ▶ Eingehen auf die Individualität der Kunden-Nutzen der Grundlage von Porsche und die Informationsbreite vollständig und nutzerzentriert präsentieren. ▶ Das Porsche Erlebnis und Gefühl während der Customer Journey zielgruppenorientiert und exklusiv spüren lassen- vom ersten Anreiz, über den Kauf und das Erleben, bis hin zum Schaffen von Touchpoints für potentielle Neukunden. ▶ Dynamisches Bereitstellen der Informationen der Bedienungsanleitung nach dem Bedarf der Zielgruppe – die Bedarfe werden durch das Ausarbeiten von Use Cases antizipiert, indem den Nutzern mehr im Kontext relevante Informationen präsentiert werden. ▶ Erstellen der Use Cases auf Grundlage von internen Daten (Support) oder auch Kundenfeedback (Optimierung) durch innovatives Konzept Fast Lane. Insgesamt wurden die Kundenmedien der Zukunft exklusiv, dynamisch, innovativ und zielgruppenorientiert konzipiert und somit von einem für Troubleshooting genutzten Medium zu einem übergreifenden Kundenerlebnis weiterentwickelt. Ende – Zusammenfassung
  • 21. Konzeption der Kundenmedien der Zukunft von Porsche Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Team Salah – Susann Salah, Stefanie Hofmann, Alicia Rieger Hochschule Karlsruhe – University of Applied Sciences 03.05.2023