SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
D.Mund/ I.Bögemann | Hamburg, 20.01.2018
FIRMENVORSTELLUNG
Gemeinsam modulare Baukästen entwickeln
Modulare Baukästen zur nachhaltigen Komplexitätsreduktion
in ZUSAMMENARBEIT entwickeln
”
MB COLLABORATIONS INTRO
Daniel Mund
Managing Director
MB Collaborations
Ingo Bögemann
Managing Director
MB Collaborations
»Komplexitätsreduktion
durch modulare Baukästen-
im Unternehmen, mit dem
Unternehmen, von innen
heraus«
MB Collaborations – Über uns
311.05.2017
Vorstellung
Daniel Mund
Managing Director
MB Collaborations
MB Collaborations – Über uns
411.05.2017
Vorstellung
„Häufig ist Komplexität mit der Zeit gewachsen. Damit sie Ihnen nicht
über den Kopf wächst, identifizieren und gehen wir gemeinsam mit Ihnen
mögliche Wege zur Komplexitätsreduktion. Dabei ist uns eine langfristige
und nachhaltige Verankerung in Ihrer Organisation wichtig. Wenn wir Ihr
Unternehmen verlassen, sind die gemeinsam erarbeiteten
Vorgehensweisen bei Ihren Mitarbeitern etablierte Standards.“
MB COLLABORATIONS INTRO
Ingo Bögemann
Managing Director
MB Collaborations
MB Collaborations – Über uns
511.05.2017
Vorstellung
„ Markt und Technik werden häufig getrennt voneinander betrachtet. Teil
unserer Aufgabe ist es, die verantwortlichen Abteilungen, darunter
Vertrieb und Marketing sowie Produktentwickler und Ingenieure, und ihr
jeweiliges Wissen zusammenzubringen. Gemeinsam identifizieren wir
Optimierungspotenziale, um zusammen lokale Missstände zu beheben.
MB COLLABORATIONS INTRO
MB Collaborations
611.05.2017
Was wir machen und was wir unter Beratung verstehen
Modulare Baukästen…
... in Zusammenarbeit
mit unseren Kunden
entwickeln…
… und diese in der
Organisation verankern
MB COLLABORATIONS INTRO
MB Collaborations
711.05.2017
Das leisten wir für Sie
Organisation + Prozesse
Talente innerhalb der Organisation
identifizieren um modulare
Produktentwicklung langfristig zu
etablieren
Strategische Portfolioanalyse
Zukünftiges Portfolio identifizieren
und Übernahmepotentiale
erkennen
Variantenoptimierter Baukasten
Variantenvielfalt der Komponenten
entsprechend Ihrer
Entwicklungsziele optimieren
Modulschnitt
Zusammenfassung der
Komponenten der gesamten
Produktfamilie in Module
IT-Tools
Die richtigen IT Lösungen zur
Unterstützung Ihrer
Komplexitätsmanagement-
herausforderungen
MB COLLABORATIONS INTRO
Portfolioanalyse
811.05.2017
Planung von Wiederverwendung unter Berücksichtigung des
Marktpotentials
• Ist-Analyse des Produktportfolios
• Betrachtung der wirtschaftlichen Bedeutung
• Analyse der bestehenden Produktprogramm-Struktur
• Ermittlung von wirtschaftlichen Kenngrößen (Umsatz, Absatzmenge und
Gewinnmarge)
• Zukunftsanalyse des Produktportfolios
• Gegenüberstellen von Chancen und Risiken sowie Stärken und Schwächen
• Identifizierung von zukünftigen Trends und Erfolgsfaktoren
• Ableitung und Aufzeichnung von zukünftigen Szenarien
• High-Level-Analyse der internen Varianz
• Bewertung des Übernahmepotenzials von Komponenten zwischen
verschiedenen Produktfamilien
• Entwicklungsfahrplan für entsprechende Konzepte
MB COLLABORATIONS INTRO
Modulschnitt
911.05.2017
Der Modulschnitt - Die Definition der modularen Produktarchitektur
• Identifikation von Zielen einer Modularisierung unter Einbindung
aller Disziplinen
• Auswahl eines Vorgehens, das zu diesen Zielen und zu Ihrem
Unternehmen passt
• Anpassung von vorhandenen Vorgehen für die individuelle
Problemstellung
• Anwendung des individuellen Vorgehens, das heißt, Erarbeitung,
Visualisierung und Abstimmung verschiedene
Modularisierungskonzepte
• Bewertung der Konzepte und Auswahl der finalen
Modularisierung
• Vorbereitung der operativen Umsetzung
MB COLLABORATIONS INTRO
Variantenoptimierter Baukasten
1011.05.2017
Variantenoptimierter Baukasten: eine modulare Produktfamilie
aufbauen
• Analyse der extern angebotenen Produktvielfalt
• Analyse der internen technischen Vielfalt
• Analyse und Visualisierung der Beziehungen zwischen interner
und externer Variantenvielfalt
• Konzeptentwicklung zur Entkopplung der internen und externen
Vielfalt und zur Schaffung einer modularen Produktfamilie
• Konzeptvisualisierung, -bewertung und Implementierung
MB COLLABORATIONS INTRO
Organisation und Prozesse
1111.05.2017
Organisatorische Verankerung statt Prozessanpassung
• Aufnahme der Ist -Prozesse/ Strukturen als Datengrundlage
• Durch Beobachtungen, Interviews und Sekundärdaten
• Dadurch ganzheitliches und realistisches Bild der Organisation und der
Arbeitsabläufe
• Darstellung der tatsächlichen Ist- Situation
• Koordinationsprobleme?
• Reibungsverluste?
• Richtige Balance zwischen Standardisierung und Flexibilität im Prozess?
• Handlungsempfehlung zu Organisation/Prozessen
• Mögliche Schwachstellen angehen und
• Modularität in der Organisation leben
MB COLLABORATIONS INTRO
IT-Tools
1211.05.2017
IT-Tools zur Unterstützung Ihres Modularisierungsprojektes
• Visualisierungen, um das Verständnis zu erhören
• Excel- oder Browserbasierte Tools, keine neue Software nötig
• Einfacher Import und Export der Daten durch Excel Schnittstellen
• Unabhängig von den Legacy Tools
MB COLLABORATIONS INTRO
MB Collaborations
1311.05.2017
…und so entwickeln Sie modulare Baukästen in 5 Schritten – bitte klicken und unser Video anschauen
MB COLLABORATIONS INTRO
Referenzen
14
11.05.2017
Übersicht
Maschinen- und Anlagenbau
▪ Entwicklung eines modularen Produktkonzeptes für Aufzüge (mehrere Produktlinien)
▪ Definition eines modularen Zukunftskonzeptes für einen Maschinen- und
Anlagenbauer aus der Lebensmittelindustrie (OEM)
▪ Entwicklung einer neuen Produktfamilie im Bereich von automatisierten
Hochgeschwindigkeits-Applikationsanlagen
Luftfahrt
▪ Entwicklung einer optimierten 3D Modell- / Komponentenproduktstruktur
▪ Entwicklung eines Katalog-Konzepts zur Variantenreduktion für einen Tier-1-
Zulieferer
▪ IT - Konfigurator & Prozess Benchmark für einen OEM aus der Luftfahrtindustrie
Automobilbau
▪ Entwicklung einer gemeinsamen Produktstruktur für eine globale OEM Allianz
▪ Configure to Order Prozess Benchmark für einen europäischen
Industriemotorenherstellers (OEM)
▪ Definition eines globalen Komplexitäts- und Variantenmanagementkonzepts
Referenzen (Auswahl) Kunden (Auswahl)
KONTAKT
DANIEL MUND
Daniel.Mund@mb-collaborations.com
INGO BÖGEMANN
Ingo.Boegemann@mb-collaborations.com
Domstraße 10
Hamburg Mitte
Fon: +49 40 - 307 47913
www.mb-collaborations.de
MB COLLABORATIONS INTRO
Version History
1611.05.2017
Provided by Description Date
D.Mund Introduction, Version 1.0 11.05.2017
Disclaimer:
Alle beschriebenen Inhalte und Darstellungen sind Eigentum der MB Collaborations GmbH und sind nur für den Zweck der Ausschreibung und des Angebots gedacht.
Die Inhalte dürfen nicht ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung der MB Collaborations GmbH an Dritte weitergegeben werden. //
This document and all information contained herein is the sole property of MB Collaborations. No intellectual property rights are granted by the delivery of this
document or the disclosure of its content. This document shall not be reproduced or disclosed to a third party without the express written consent of MB Collaborations
GmbH. This document and its content shall not be used for any purpose other than that for which it is supplied.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Collaborations

SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014
SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014
SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014
gudulafeichtinger
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
eResult_GmbH
 
SANMIGUEL - DIGITAL BRANDING
SANMIGUEL - DIGITAL BRANDINGSANMIGUEL - DIGITAL BRANDING
SANMIGUEL - DIGITAL BRANDING
Hans A. Sanmiguel
 
Engineering Processing & Product Development Minds 2013
Engineering Processing & Product Development Minds 2013Engineering Processing & Product Development Minds 2013
Engineering Processing & Product Development Minds 2013
Maria Willamowius
 
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits-  und Beraterprofil Klaus EineckeTätigkeits-  und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
Klaus Einecke
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
Conrad Eß
 
[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009
[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009
[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Maskenvalidierung
MaskenvalidierungMaskenvalidierung
Maskenvalidierung
Cofinpro AG
 
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F..."Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
Beck et al. GmbH
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
Friedel Jonker
 
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Praxistage
 
2nd smart.con SAP 2013
2nd smart.con SAP 20132nd smart.con SAP 2013
2nd smart.con SAP 2013
Maria Willamowius
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...Oliver Busse
 
Agile BI in der Praxis - Agiles Testen
Agile BI in der Praxis - Agiles TestenAgile BI in der Praxis - Agiles Testen
Agile BI in der Praxis - Agiles Testen
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
Beck et al. GmbH
 
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberlebenLwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Michael Mahlberg
 
Microsoft Azure in der Unternehmenspraxis
Microsoft Azure in der UnternehmenspraxisMicrosoft Azure in der Unternehmenspraxis
Microsoft Azure in der Unternehmenspraxis
POINT. Consulting GmbH
 
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
PPI AG
 

Ähnlich wie Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Collaborations (20)

SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014
SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014
SEO und Projektmanagement, Vortrag SEOKomm 2014
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
SANMIGUEL - DIGITAL BRANDING
SANMIGUEL - DIGITAL BRANDINGSANMIGUEL - DIGITAL BRANDING
SANMIGUEL - DIGITAL BRANDING
 
Engineering Processing & Product Development Minds 2013
Engineering Processing & Product Development Minds 2013Engineering Processing & Product Development Minds 2013
Engineering Processing & Product Development Minds 2013
 
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits-  und Beraterprofil Klaus EineckeTätigkeits-  und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
 
[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009
[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009
[DE] Trends für ECM 2010 | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Keynote für COI | 2009
 
Maskenvalidierung
MaskenvalidierungMaskenvalidierung
Maskenvalidierung
 
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F..."Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
 
Enterprise 2.0 - Potentialanalyse
Enterprise 2.0 - PotentialanalyseEnterprise 2.0 - Potentialanalyse
Enterprise 2.0 - Potentialanalyse
 
2nd smart.con SAP 2013
2nd smart.con SAP 20132nd smart.con SAP 2013
2nd smart.con SAP 2013
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
 
Profil daniel boogaerts
Profil daniel boogaertsProfil daniel boogaerts
Profil daniel boogaerts
 
Agile BI in der Praxis - Agiles Testen
Agile BI in der Praxis - Agiles TestenAgile BI in der Praxis - Agiles Testen
Agile BI in der Praxis - Agiles Testen
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
 
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberlebenLwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
Lwipcgn#110 2020-die agilekeuleueberleben
 
Microsoft Azure in der Unternehmenspraxis
Microsoft Azure in der UnternehmenspraxisMicrosoft Azure in der Unternehmenspraxis
Microsoft Azure in der Unternehmenspraxis
 
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
 

Modulare Baukästen, Modularisierung und Produktplattformen:Vorstellung MB Collaborations

  • 1. D.Mund/ I.Bögemann | Hamburg, 20.01.2018 FIRMENVORSTELLUNG Gemeinsam modulare Baukästen entwickeln
  • 2. Modulare Baukästen zur nachhaltigen Komplexitätsreduktion in ZUSAMMENARBEIT entwickeln ”
  • 3. MB COLLABORATIONS INTRO Daniel Mund Managing Director MB Collaborations Ingo Bögemann Managing Director MB Collaborations »Komplexitätsreduktion durch modulare Baukästen- im Unternehmen, mit dem Unternehmen, von innen heraus« MB Collaborations – Über uns 311.05.2017 Vorstellung
  • 4. Daniel Mund Managing Director MB Collaborations MB Collaborations – Über uns 411.05.2017 Vorstellung „Häufig ist Komplexität mit der Zeit gewachsen. Damit sie Ihnen nicht über den Kopf wächst, identifizieren und gehen wir gemeinsam mit Ihnen mögliche Wege zur Komplexitätsreduktion. Dabei ist uns eine langfristige und nachhaltige Verankerung in Ihrer Organisation wichtig. Wenn wir Ihr Unternehmen verlassen, sind die gemeinsam erarbeiteten Vorgehensweisen bei Ihren Mitarbeitern etablierte Standards.“
  • 5. MB COLLABORATIONS INTRO Ingo Bögemann Managing Director MB Collaborations MB Collaborations – Über uns 511.05.2017 Vorstellung „ Markt und Technik werden häufig getrennt voneinander betrachtet. Teil unserer Aufgabe ist es, die verantwortlichen Abteilungen, darunter Vertrieb und Marketing sowie Produktentwickler und Ingenieure, und ihr jeweiliges Wissen zusammenzubringen. Gemeinsam identifizieren wir Optimierungspotenziale, um zusammen lokale Missstände zu beheben.
  • 6. MB COLLABORATIONS INTRO MB Collaborations 611.05.2017 Was wir machen und was wir unter Beratung verstehen Modulare Baukästen… ... in Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickeln… … und diese in der Organisation verankern
  • 7. MB COLLABORATIONS INTRO MB Collaborations 711.05.2017 Das leisten wir für Sie Organisation + Prozesse Talente innerhalb der Organisation identifizieren um modulare Produktentwicklung langfristig zu etablieren Strategische Portfolioanalyse Zukünftiges Portfolio identifizieren und Übernahmepotentiale erkennen Variantenoptimierter Baukasten Variantenvielfalt der Komponenten entsprechend Ihrer Entwicklungsziele optimieren Modulschnitt Zusammenfassung der Komponenten der gesamten Produktfamilie in Module IT-Tools Die richtigen IT Lösungen zur Unterstützung Ihrer Komplexitätsmanagement- herausforderungen
  • 8. MB COLLABORATIONS INTRO Portfolioanalyse 811.05.2017 Planung von Wiederverwendung unter Berücksichtigung des Marktpotentials • Ist-Analyse des Produktportfolios • Betrachtung der wirtschaftlichen Bedeutung • Analyse der bestehenden Produktprogramm-Struktur • Ermittlung von wirtschaftlichen Kenngrößen (Umsatz, Absatzmenge und Gewinnmarge) • Zukunftsanalyse des Produktportfolios • Gegenüberstellen von Chancen und Risiken sowie Stärken und Schwächen • Identifizierung von zukünftigen Trends und Erfolgsfaktoren • Ableitung und Aufzeichnung von zukünftigen Szenarien • High-Level-Analyse der internen Varianz • Bewertung des Übernahmepotenzials von Komponenten zwischen verschiedenen Produktfamilien • Entwicklungsfahrplan für entsprechende Konzepte
  • 9. MB COLLABORATIONS INTRO Modulschnitt 911.05.2017 Der Modulschnitt - Die Definition der modularen Produktarchitektur • Identifikation von Zielen einer Modularisierung unter Einbindung aller Disziplinen • Auswahl eines Vorgehens, das zu diesen Zielen und zu Ihrem Unternehmen passt • Anpassung von vorhandenen Vorgehen für die individuelle Problemstellung • Anwendung des individuellen Vorgehens, das heißt, Erarbeitung, Visualisierung und Abstimmung verschiedene Modularisierungskonzepte • Bewertung der Konzepte und Auswahl der finalen Modularisierung • Vorbereitung der operativen Umsetzung
  • 10. MB COLLABORATIONS INTRO Variantenoptimierter Baukasten 1011.05.2017 Variantenoptimierter Baukasten: eine modulare Produktfamilie aufbauen • Analyse der extern angebotenen Produktvielfalt • Analyse der internen technischen Vielfalt • Analyse und Visualisierung der Beziehungen zwischen interner und externer Variantenvielfalt • Konzeptentwicklung zur Entkopplung der internen und externen Vielfalt und zur Schaffung einer modularen Produktfamilie • Konzeptvisualisierung, -bewertung und Implementierung
  • 11. MB COLLABORATIONS INTRO Organisation und Prozesse 1111.05.2017 Organisatorische Verankerung statt Prozessanpassung • Aufnahme der Ist -Prozesse/ Strukturen als Datengrundlage • Durch Beobachtungen, Interviews und Sekundärdaten • Dadurch ganzheitliches und realistisches Bild der Organisation und der Arbeitsabläufe • Darstellung der tatsächlichen Ist- Situation • Koordinationsprobleme? • Reibungsverluste? • Richtige Balance zwischen Standardisierung und Flexibilität im Prozess? • Handlungsempfehlung zu Organisation/Prozessen • Mögliche Schwachstellen angehen und • Modularität in der Organisation leben
  • 12. MB COLLABORATIONS INTRO IT-Tools 1211.05.2017 IT-Tools zur Unterstützung Ihres Modularisierungsprojektes • Visualisierungen, um das Verständnis zu erhören • Excel- oder Browserbasierte Tools, keine neue Software nötig • Einfacher Import und Export der Daten durch Excel Schnittstellen • Unabhängig von den Legacy Tools
  • 13. MB COLLABORATIONS INTRO MB Collaborations 1311.05.2017 …und so entwickeln Sie modulare Baukästen in 5 Schritten – bitte klicken und unser Video anschauen
  • 14. MB COLLABORATIONS INTRO Referenzen 14 11.05.2017 Übersicht Maschinen- und Anlagenbau ▪ Entwicklung eines modularen Produktkonzeptes für Aufzüge (mehrere Produktlinien) ▪ Definition eines modularen Zukunftskonzeptes für einen Maschinen- und Anlagenbauer aus der Lebensmittelindustrie (OEM) ▪ Entwicklung einer neuen Produktfamilie im Bereich von automatisierten Hochgeschwindigkeits-Applikationsanlagen Luftfahrt ▪ Entwicklung einer optimierten 3D Modell- / Komponentenproduktstruktur ▪ Entwicklung eines Katalog-Konzepts zur Variantenreduktion für einen Tier-1- Zulieferer ▪ IT - Konfigurator & Prozess Benchmark für einen OEM aus der Luftfahrtindustrie Automobilbau ▪ Entwicklung einer gemeinsamen Produktstruktur für eine globale OEM Allianz ▪ Configure to Order Prozess Benchmark für einen europäischen Industriemotorenherstellers (OEM) ▪ Definition eines globalen Komplexitäts- und Variantenmanagementkonzepts Referenzen (Auswahl) Kunden (Auswahl)
  • 16. MB COLLABORATIONS INTRO Version History 1611.05.2017 Provided by Description Date D.Mund Introduction, Version 1.0 11.05.2017 Disclaimer: Alle beschriebenen Inhalte und Darstellungen sind Eigentum der MB Collaborations GmbH und sind nur für den Zweck der Ausschreibung und des Angebots gedacht. Die Inhalte dürfen nicht ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung der MB Collaborations GmbH an Dritte weitergegeben werden. // This document and all information contained herein is the sole property of MB Collaborations. No intellectual property rights are granted by the delivery of this document or the disclosure of its content. This document shall not be reproduced or disclosed to a third party without the express written consent of MB Collaborations GmbH. This document and its content shall not be used for any purpose other than that for which it is supplied.