SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks
in der Domino-Webentwicklung
Thomas Höhne, Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH
Oliver Busse, ULC Business Solutions GmbH
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Agenda
• Die Referenten
• Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
– Fachliche Anforderungen
– Technische Anforderungen
– Projektdaten
– Funktionsübersicht
• Warum ExtJS?
• Implementierung
– Vorbereitungen
– Nutzung in einer traditionellen Webanwendung
– Nutzung in einer XPages-Anwendung
• Showcase
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Die Referenten
Thomas Höhne
IBM Notes/Domino seit
1998
Domino und BES
Administrator
Leipziger
Verkehrsbetriebe
3300 Mitarbeiter in der
Unternehmensgruppe
Fahrgäste 2012:
134,4 Mio.
Oliver Busse
IBM Notes/Domino
seit 2000
Web Development
ULC Business
Solutions GmbH
IBM Premier
Business Partner
Full Service Provider
IBM Collaboration
Software
www.ulc.de
@zeromancer1972www.lvb.de
13.06.2013 4
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Fachliche Anforderungen
• Überblick über grundsätzliche Daten eines
Mitarbeiters im Fahrbetrieb
• Vorbereitung und Protokollierung von
Mitarbeitergesprächen
• Dokumentation von Problemen und Anfragen
der Mitarbeiter
• Unterstützung der täglichen Arbeit
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Technische Anforderungen
• IBM Domino 8.5.3 als Webserver, Oracle 11g
als Datenbankserver
• Konfiguration in Notes, Nutzung im Browser
• Zugriff auf Oracle Infrastruktur mittels
modernem Frontend
• Traditionelle Webanwendung
• Basis für weitere Anwendungsmodule
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Projektdaten
• Umsetzungszeitraum: Q3/Q4 2012
– Datenmodellierung und Konzept ca. 40 MT
– Schnittstellen und Frontend ca. 30 MT
– Pilotphase in 12/2012
– Produktivsetzung 01.01.2013
• Erweiterungen und Anpassungen Q1/2013
– Datenerweiterung und Frontendanpassungen ca.
20 MT
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Startbildschirm („Dashboard“)
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Übersicht „Alle Mitarbeiter“
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Maske „Mitarbeiterstammdaten“
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Maske „Mitarbeitergespräch“
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Übersicht nach Betriebshof
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Funktionsschema
Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
NSF mit
Konfiguration
HTTP Request
Domino HTTP
Response: HTML, JS
Applikation
Browser
HTTP AJAX Request
Agent
IGF Schema
JDBC
Response: JSON
13.06.2013 14
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Warum ExtJS?
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Hauptmerkmale von ExtJS
• Entwickelt für professionelles Anwendungsdesign
(User Experience)
• Klassenbasiert und erweiterbar
• Unterstützt relationale Datenmodelle
• Fertige Widgets für Formularelemente, Datagrids,
Layouts und Multiwindow-Oberflächen, Charting
etc.
• Vordefinierte Themes
Warum ExtJS?
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Erfahrungen mit ExtJS
• Zunächst sehr komplex, steile Lernkurve
• In der Folge jedoch sehr effizient in der Nutzung
• Kein Design der Widgets nötig, daher einheitliches
Erscheinungsbild
• Der modulare Aufbau ermöglicht flexibles und
generisches Programmieren
• Geeignet für den Aufbau eines eigenen Anwendungs-
Frameworks
• Enorme Zeitersparnis gegenüber manuellem Design
von Komponenten
Warum ExtJS?
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Einfaches Beispiel: Erzeugung eines Widgets
Warum ExtJS?
<div id="myForm"></div>
Ext.create('Ext.form.Panel', {
title: 'Simple Form',
renderTo: 'myForm',
width: 500,
height: 300,
items: [{
…
}]
})
13.06.2013 18
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Implementierung:
Vorbereitungen
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
ExtJS Bundle downloaden
• http://www.sencha.com/products/extjs
• Es gibt 2 Versionen
– GPL3-Version für freie, nicht-kommerzielle
Projekte
– Developer-License für kommerzielle Projekte
• Umfang ca. 200 MB gesamt
Implementierung: Vorbereitungen
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
ExtJS zum Projekt hinzufügen
Implementierung: Vorbereitungen
13.06.2013 21
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Implementierung:
traditionelle Webanwendung
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
ExtJS einer Maske hinzufügen
• HTML Head Content
• $$HTMLHead
• für das Neptune Theme zusätzlich noch das Script
ext-theme-neptune.js einbinden
• DOCTYPE deklarieren! ($$HTMLFrontMatter)
Implementierung: traditionelle Webanwendung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Testcode
Implementierung: traditionelle Webanwendung
<script type="text/javascript">
Ext.onReady(function(){
Ext.Msg.show({
modal: true,
title: "DNUG",
msg: "Hello, DNUG people!",
buttons: Ext.Msg.OK
})
})
</script>
13.06.2013 24
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Implementierung:
XPages-Anwendung
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Wege der Implementierung
• als Javascript/Stylesheet Ressourcen der
XPage definieren
• in einem Theme definieren
Implementierung: XPages-Anwendung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
XPage mit Ressourcen
Implementierung: XPages-Anwendung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
XPages mit Themes
Implementierung: XPages-Anwendung
Der Content-Type von Javascript-Ressourcen lautet „application/x-javascript“!
13.06.2013 28
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Showcase
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Fragen?
Einen Rahmen schaffen
Vorteile durch Frameworks in der
Domino Webentwicklung
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Quellennachweise
Sencha Inc, ExtJS, http://www.sencha.com/products/extjs
ExtJS Demos, http://www.sencha.com/products/extjs/examples/
Mark Roden, ExtJS in Xpages, http://xomino.com/2013/03/03/extjs-in-xpages-3-creating-a-basic-grid-from-a-custom-control/
Brad Balassaitis, Create a Dojo Enhanced Grid, http://xcellerant.net/2013/04/29/dojo-data-grid-part-13-create-a-dojo-
enhancedgrid/
OpenNTF, http://www.openntf.org
IBM Notes/Domino, http://www-03.ibm.com/software/products/de/de/ibmnotes/
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien
www.dnug.de
Bitte nehmen Sie sich die Zeit,
um diesen Vortrag zu bewerten
(A6-Block in Ihren Konferenzunterlagen)
Rückgabe
Geben Sie das ausgefüllte Bewertungsblatt
bei dem Moderator/Betreuer Ihres Vortrages
bzw. am Tagungscounter der DNUG ab.
Verlosung
Unter allen Teilnehmern
wird ein iPod nano verlost.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014
bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014
bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014ICS User Group
 
bccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-libraries
bccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-librariesbccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-libraries
bccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-librariesICS User Group
 
Dnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsession
Dnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsessionDnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsession
Dnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsessionOliver Busse
 
Utilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino APIUtilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino APIOliver Busse
 
Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"
Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"
Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"Oliver Busse
 
SUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino API
SUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino APISUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino API
SUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino APIOliver Busse
 
Utilizing the open ntf domino api
Utilizing the open ntf domino apiUtilizing the open ntf domino api
Utilizing the open ntf domino apiOliver Busse
 
ISBG 2016 - XPages on IBM Bluemix
ISBG 2016 - XPages on IBM BluemixISBG 2016 - XPages on IBM Bluemix
ISBG 2016 - XPages on IBM BluemixOliver Busse
 
ULC - Connect 2014 Nachlese
ULC - Connect 2014 NachleseULC - Connect 2014 Nachlese
ULC - Connect 2014 NachleseOliver Busse
 
OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungen web...
OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungenweb...OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungenweb...
OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungen web...Oliver Busse
 
DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...
DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...
DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...JRibbeck
 
Transformations - a TLCC & Teamstudio Webinar
Transformations - a TLCC & Teamstudio WebinarTransformations - a TLCC & Teamstudio Webinar
Transformations - a TLCC & Teamstudio WebinarOliver Busse
 
Xpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kann
Xpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kannXpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kann
Xpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kannBelsoft
 
Out of the Blue - the Workflow in Bluemix Development
Out of the Blue - the Workflow in Bluemix DevelopmentOut of the Blue - the Workflow in Bluemix Development
Out of the Blue - the Workflow in Bluemix DevelopmentOliver Busse
 
Out of the Blue: Getting started with IBM Bluemix development
Out of the Blue: Getting started with IBM Bluemix developmentOut of the Blue: Getting started with IBM Bluemix development
Out of the Blue: Getting started with IBM Bluemix developmentOliver Busse
 
Java & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.Habermueller
Java & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.HabermuellerJava & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.Habermueller
Java & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.HabermuellerChristian Habermueller
 
MWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTables
MWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTablesMWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTables
MWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTablesMichael Smith
 

Andere mochten auch (20)

bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014
bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014
bccon-2014 key01 ibm_collaboration_solutions_connect_2014
 
bccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-libraries
bccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-librariesbccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-libraries
bccon-2014 dev02 xpages-coffe-from-a-friend-using-third-party-java-libraries
 
Dnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsession
Dnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsessionDnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsession
Dnug 112014 modernization_openn_ntf_ersatzsession
 
Utilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino APIUtilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino API
 
Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"
Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"
Fix & fertig: Best Practises für "XPages-Migranten"
 
Find your data
Find your dataFind your data
Find your data
 
SUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino API
SUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino APISUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino API
SUTOL 2015 - Utilizing the OpenNTF Domino API
 
Utilizing the open ntf domino api
Utilizing the open ntf domino apiUtilizing the open ntf domino api
Utilizing the open ntf domino api
 
ISBG 2016 - XPages on IBM Bluemix
ISBG 2016 - XPages on IBM BluemixISBG 2016 - XPages on IBM Bluemix
ISBG 2016 - XPages on IBM Bluemix
 
ULC - Connect 2014 Nachlese
ULC - Connect 2014 NachleseULC - Connect 2014 Nachlese
ULC - Connect 2014 Nachlese
 
OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungen web...
OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungenweb...OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungenweb...
OSA Anwendertreffen 2014 - "Clients ausgedünnt: Notes-/Domino-Anwendungen web...
 
DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...
DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...
DNUG 2014 Herbstkonferenz: Moderne Architektur - Hochskalierbare Anwendungsar...
 
Transformations - a TLCC & Teamstudio Webinar
Transformations - a TLCC & Teamstudio WebinarTransformations - a TLCC & Teamstudio Webinar
Transformations - a TLCC & Teamstudio Webinar
 
Transformations
TransformationsTransformations
Transformations
 
GraphDb in XPages
GraphDb in XPagesGraphDb in XPages
GraphDb in XPages
 
Xpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kann
Xpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kannXpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kann
Xpages - oder was man mit einer alten Notes-DB so alles anstellen kann
 
Out of the Blue - the Workflow in Bluemix Development
Out of the Blue - the Workflow in Bluemix DevelopmentOut of the Blue - the Workflow in Bluemix Development
Out of the Blue - the Workflow in Bluemix Development
 
Out of the Blue: Getting started with IBM Bluemix development
Out of the Blue: Getting started with IBM Bluemix developmentOut of the Blue: Getting started with IBM Bluemix development
Out of the Blue: Getting started with IBM Bluemix development
 
Java & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.Habermueller
Java & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.HabermuellerJava & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.Habermueller
Java & Notes - Mit Eclipse neue Features für Notes entwickeln | C.Habermueller
 
MWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTables
MWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTablesMWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTables
MWLUG 2016 : AD117 : Xpages & jQuery DataTables
 

Ähnlich wie DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webentwicklung"

XProject - Social and Analytical Project Management
XProject - Social and Analytical Project ManagementXProject - Social and Analytical Project Management
XProject - Social and Analytical Project ManagementHerbert Wagger
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda Wien
 
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521ihrepartner.ch gmbh
 
Infrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-Umfeld
Infrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-UmfeldInfrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-Umfeld
Infrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-UmfeldDaniel Steiger
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechThomas Jenewein
 
Drupal vs. Joomla vs. Wordpress
Drupal vs. Joomla vs. WordpressDrupal vs. Joomla vs. Wordpress
Drupal vs. Joomla vs. WordpressNETNODE AG
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereFriedel Jonker
 
Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...
Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...
Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...Thomas Maeder
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Pierluigi Pugliese
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Communardo GmbH
 
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...Schlomo Schapiro
 
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Dr. Daniel Stoller-Schai
 
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...CLOUDPILOTS Software & Consulting GmbH
 
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012Martin Seibert
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Communardo GmbH
 
Google Tools für Fotografen
Google Tools für FotografenGoogle Tools für Fotografen
Google Tools für FotografenPARX
 

Ähnlich wie DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webentwicklung" (20)

Lean Collaboration
Lean CollaborationLean Collaboration
Lean Collaboration
 
XProject - Social and Analytical Project Management
XProject - Social and Analytical Project ManagementXProject - Social and Analytical Project Management
XProject - Social and Analytical Project Management
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
 
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
 
Infrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-Umfeld
Infrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-UmfeldInfrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-Umfeld
Infrastruktur agil bauen - der DBA im SAFe-Umfeld
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
 
Drupal vs. Joomla vs. Wordpress
Drupal vs. Joomla vs. WordpressDrupal vs. Joomla vs. Wordpress
Drupal vs. Joomla vs. Wordpress
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...
Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...
Die Transformation des Corporate Intranet hin zu einem integrierten Digital W...
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
 
Solution Guide II/2018
Solution Guide II/2018Solution Guide II/2018
Solution Guide II/2018
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018
 
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
DevOps + Continuous Delivery + Cloud: The Three Drivers of Enterprise Agility...
 
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
Das "LerNetz Lern-Haus": Austrian eLearning Conference 2013 (AeLC) / Dr. Dani...
 
Agile BI in der Praxis - Agiles Testen
Agile BI in der Praxis - Agiles TestenAgile BI in der Praxis - Agiles Testen
Agile BI in der Praxis - Agiles Testen
 
onSelect
onSelectonSelect
onSelect
 
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
CLOUDPILOTS Präsentation vom 14.07.2011 bei der Hamburger IBM Notes-User Grou...
 
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018
 
Google Tools für Fotografen
Google Tools für FotografenGoogle Tools für Fotografen
Google Tools für Fotografen
 

Mehr von Oliver Busse

HCL Domino Volt - der NSF Killer?
HCL Domino Volt - der NSF Killer?HCL Domino Volt - der NSF Killer?
HCL Domino Volt - der NSF Killer?Oliver Busse
 
Outlook becomes a Team Player - with a clever add-in
Outlook becomes a Team Player - with a clever add-inOutlook becomes a Team Player - with a clever add-in
Outlook becomes a Team Player - with a clever add-inOliver Busse
 
The NERD stuff - opening for Domino to the modern web developer
The NERD stuff - opening for Domino to the modern web developerThe NERD stuff - opening for Domino to the modern web developer
The NERD stuff - opening for Domino to the modern web developerOliver Busse
 
DNUG Development Day 2019
DNUG Development Day 2019DNUG Development Day 2019
DNUG Development Day 2019Oliver Busse
 
DNUG44 Watson Workspace
DNUG44 Watson WorkspaceDNUG44 Watson Workspace
DNUG44 Watson WorkspaceOliver Busse
 
Paradiesisch - OpenNTF
Paradiesisch - OpenNTFParadiesisch - OpenNTF
Paradiesisch - OpenNTFOliver Busse
 
XPages on Bluemix - the Do's and Dont's
XPages on Bluemix - the Do's and Dont'sXPages on Bluemix - the Do's and Dont's
XPages on Bluemix - the Do's and Dont'sOliver Busse
 
Utilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino APIUtilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino APIOliver Busse
 

Mehr von Oliver Busse (8)

HCL Domino Volt - der NSF Killer?
HCL Domino Volt - der NSF Killer?HCL Domino Volt - der NSF Killer?
HCL Domino Volt - der NSF Killer?
 
Outlook becomes a Team Player - with a clever add-in
Outlook becomes a Team Player - with a clever add-inOutlook becomes a Team Player - with a clever add-in
Outlook becomes a Team Player - with a clever add-in
 
The NERD stuff - opening for Domino to the modern web developer
The NERD stuff - opening for Domino to the modern web developerThe NERD stuff - opening for Domino to the modern web developer
The NERD stuff - opening for Domino to the modern web developer
 
DNUG Development Day 2019
DNUG Development Day 2019DNUG Development Day 2019
DNUG Development Day 2019
 
DNUG44 Watson Workspace
DNUG44 Watson WorkspaceDNUG44 Watson Workspace
DNUG44 Watson Workspace
 
Paradiesisch - OpenNTF
Paradiesisch - OpenNTFParadiesisch - OpenNTF
Paradiesisch - OpenNTF
 
XPages on Bluemix - the Do's and Dont's
XPages on Bluemix - the Do's and Dont'sXPages on Bluemix - the Do's and Dont's
XPages on Bluemix - the Do's and Dont's
 
Utilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino APIUtilizing the OpenNTF Domino API
Utilizing the OpenNTF Domino API
 

DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webentwicklung"

  • 1. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webentwicklung Thomas Höhne, Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH Oliver Busse, ULC Business Solutions GmbH
  • 2. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Agenda • Die Referenten • Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“ – Fachliche Anforderungen – Technische Anforderungen – Projektdaten – Funktionsübersicht • Warum ExtJS? • Implementierung – Vorbereitungen – Nutzung in einer traditionellen Webanwendung – Nutzung in einer XPages-Anwendung • Showcase
  • 3. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Die Referenten Thomas Höhne IBM Notes/Domino seit 1998 Domino und BES Administrator Leipziger Verkehrsbetriebe 3300 Mitarbeiter in der Unternehmensgruppe Fahrgäste 2012: 134,4 Mio. Oliver Busse IBM Notes/Domino seit 2000 Web Development ULC Business Solutions GmbH IBM Premier Business Partner Full Service Provider IBM Collaboration Software www.ulc.de @zeromancer1972www.lvb.de
  • 4. 13.06.2013 4 Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“ Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 5. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Fachliche Anforderungen • Überblick über grundsätzliche Daten eines Mitarbeiters im Fahrbetrieb • Vorbereitung und Protokollierung von Mitarbeitergesprächen • Dokumentation von Problemen und Anfragen der Mitarbeiter • Unterstützung der täglichen Arbeit Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 6. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Technische Anforderungen • IBM Domino 8.5.3 als Webserver, Oracle 11g als Datenbankserver • Konfiguration in Notes, Nutzung im Browser • Zugriff auf Oracle Infrastruktur mittels modernem Frontend • Traditionelle Webanwendung • Basis für weitere Anwendungsmodule Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 7. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Projektdaten • Umsetzungszeitraum: Q3/Q4 2012 – Datenmodellierung und Konzept ca. 40 MT – Schnittstellen und Frontend ca. 30 MT – Pilotphase in 12/2012 – Produktivsetzung 01.01.2013 • Erweiterungen und Anpassungen Q1/2013 – Datenerweiterung und Frontendanpassungen ca. 20 MT Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 8. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Startbildschirm („Dashboard“) Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 9. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Übersicht „Alle Mitarbeiter“ Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 10. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Maske „Mitarbeiterstammdaten“ Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 11. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Maske „Mitarbeitergespräch“ Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 12. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Übersicht nach Betriebshof Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  • 13. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Funktionsschema Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“ NSF mit Konfiguration HTTP Request Domino HTTP Response: HTML, JS Applikation Browser HTTP AJAX Request Agent IGF Schema JDBC Response: JSON
  • 14. 13.06.2013 14 Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Warum ExtJS? Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 15. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Hauptmerkmale von ExtJS • Entwickelt für professionelles Anwendungsdesign (User Experience) • Klassenbasiert und erweiterbar • Unterstützt relationale Datenmodelle • Fertige Widgets für Formularelemente, Datagrids, Layouts und Multiwindow-Oberflächen, Charting etc. • Vordefinierte Themes Warum ExtJS?
  • 16. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Erfahrungen mit ExtJS • Zunächst sehr komplex, steile Lernkurve • In der Folge jedoch sehr effizient in der Nutzung • Kein Design der Widgets nötig, daher einheitliches Erscheinungsbild • Der modulare Aufbau ermöglicht flexibles und generisches Programmieren • Geeignet für den Aufbau eines eigenen Anwendungs- Frameworks • Enorme Zeitersparnis gegenüber manuellem Design von Komponenten Warum ExtJS?
  • 17. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Einfaches Beispiel: Erzeugung eines Widgets Warum ExtJS? <div id="myForm"></div> Ext.create('Ext.form.Panel', { title: 'Simple Form', renderTo: 'myForm', width: 500, height: 300, items: [{ … }] })
  • 18. 13.06.2013 18 Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Implementierung: Vorbereitungen Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 19. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de ExtJS Bundle downloaden • http://www.sencha.com/products/extjs • Es gibt 2 Versionen – GPL3-Version für freie, nicht-kommerzielle Projekte – Developer-License für kommerzielle Projekte • Umfang ca. 200 MB gesamt Implementierung: Vorbereitungen
  • 20. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de ExtJS zum Projekt hinzufügen Implementierung: Vorbereitungen
  • 21. 13.06.2013 21 Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Implementierung: traditionelle Webanwendung Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 22. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de ExtJS einer Maske hinzufügen • HTML Head Content • $$HTMLHead • für das Neptune Theme zusätzlich noch das Script ext-theme-neptune.js einbinden • DOCTYPE deklarieren! ($$HTMLFrontMatter) Implementierung: traditionelle Webanwendung
  • 23. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Testcode Implementierung: traditionelle Webanwendung <script type="text/javascript"> Ext.onReady(function(){ Ext.Msg.show({ modal: true, title: "DNUG", msg: "Hello, DNUG people!", buttons: Ext.Msg.OK }) }) </script>
  • 24. 13.06.2013 24 Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Implementierung: XPages-Anwendung Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 25. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Wege der Implementierung • als Javascript/Stylesheet Ressourcen der XPage definieren • in einem Theme definieren Implementierung: XPages-Anwendung
  • 26. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de XPage mit Ressourcen Implementierung: XPages-Anwendung
  • 27. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de XPages mit Themes Implementierung: XPages-Anwendung Der Content-Type von Javascript-Ressourcen lautet „application/x-javascript“!
  • 28. 13.06.2013 28 Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Showcase Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 29. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Fragen? Einen Rahmen schaffen Vorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  • 30. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Quellennachweise Sencha Inc, ExtJS, http://www.sencha.com/products/extjs ExtJS Demos, http://www.sencha.com/products/extjs/examples/ Mark Roden, ExtJS in Xpages, http://xomino.com/2013/03/03/extjs-in-xpages-3-creating-a-basic-grid-from-a-custom-control/ Brad Balassaitis, Create a Dojo Enhanced Grid, http://xcellerant.net/2013/04/29/dojo-data-grid-part-13-create-a-dojo- enhancedgrid/ OpenNTF, http://www.openntf.org IBM Notes/Domino, http://www-03.ibm.com/software/products/de/de/ibmnotes/
  • 31. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien www.dnug.de Bitte nehmen Sie sich die Zeit, um diesen Vortrag zu bewerten (A6-Block in Ihren Konferenzunterlagen) Rückgabe Geben Sie das ausgefüllte Bewertungsblatt bei dem Moderator/Betreuer Ihres Vortrages bzw. am Tagungscounter der DNUG ab. Verlosung Unter allen Teilnehmern wird ein iPod nano verlost.