Wissensmanagement
im Enterprise 2.0
Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.
Was bisher geschah…
1. Wissen zu teilen ist immer
   freiwillig, niemand kann dazu
   gezwungen werden.
2. Wir teilen Wissen, wenn wir das
   ...
Gibt es ein neues
Wissensmanagement?




http://www.flickr.com/photos/jam343/1703693/
NEIN
     kein neues
Wissensmanagement.
JA
Menschen werden vernetzt -
    keine Festplatten!
Es geht nicht mehr um die Lagerung
von Wissen…
…sondern um
Wissen




              Just In Time.
Das passiert in formalen
Netzwerken…
…und viel häufiger in informellen
Netzwerken.
*Mittleres Verhältnis zwischen formalen und
informellen Netzwerken im Unternehmen.
quot;Liberating knowledgequot;, Snowden...
Wie vernetzt der Chef die
  richtigen Menschen?
Gar nicht.
Wir konzentrieren uns auf die
      tägliche Arbeit.
So wie Brad.
Brad arbeitet in
der Entwicklung
eines großen
Zulieferers der
Automobil-
industrie.
Brad und seine Kollegen müssen ein
kleines Projekt schnell zum Erfolg
bringen.
Brads Team nutzt dafür
Social Software.



                                    Wiki      Bewerten
                        ...
Wiki
  Sie erfassen und priorisieren
  Anforderungen im Wiki, …




+ Einfaches Management großer Stakeholdergruppen
+ Tra...
…posten Statusbericht und                   Wiki
  Protokolle im Blog, …                       Blog



                  J...
Kommunizieren im Team via                        Wiki
  Microblog                                        Blog

           ...
… erstellen und diskutieren                         Wiki
  Texte im Wiki, …                                    Blog

     ...
… und bleiben über RSS auf                          Wiki
  dem Laufenden.                                      Blog

     ...
Brad ist begeistert von
den Möglichkeiten
sozialer Software:


+ Verbesserte Zusammenarbeit und
  Kommunikation.
+ Mehr Tr...
Das spricht sich rum.
Soziale Software breitet sich aus, …
…findet weitere Einsatzgebiete...
   Kunden           Mitarbeiter                 Partner




                 Prozessmana...
…und verlangt eine neue Kultur
der Offenheit:
Kultur 1.0
„Welche Informationen wollen wir
freigeben?“
Kultur 2.0
„Welche Informationen
müssen wir schützen?“
Auch bei Lisa ist es angekommen.


                Sie nutzt Wiki und Blog für
                 ihre Projekte.
          ...
In einer Diskussion zu…




                          … findet sie…
…Brad!
…und Christie...
… und Bill.
Warum
funktioniert
das jetzt?
Weil unsere tägliche Arbeit ganz
automatisch Publikum und Kontext
schafft...
…und damit Motivation, Wissen zu
teilen.
Wissen zu teilen, ist ein
Nebeneffekt der täglichen
Arbeit!
Während dieser täglichen Arbeit,
hinterlassen wir Spuren im System…
                    Dokumente
Diskussionen
           ...
…die Social
Software sehr
transparent macht.
Social Software vernetzt Inhalte.




                                    1
Social Software vernetzt Inhalte mit
Menschen.




                                   2
Social Software vernetzt Menschen.




                                 3
Wenn Social Software als
übergreifende Plattform
verstanden und in der täglichen
Arbeit eingesetzt wird, …
…dann wird aus einer hierarchischen
Sicht…
…volle Transparenz...
…über Themen, Experten und…
… (informelle) Netzwerke.
Beispiel: Visualisierung von
Netzwerken im Confluence
Enterprise Wiki
So finden sich schneller die
richtigen Ansprech-
partner…
…und können
gemeinsam neue
Ideen entwickeln.
1. Es geht nicht mehr nur darum, das
   beste Dokument zu lesen, sondern vor
   allem darum, den besten
   Ansprechpartner...
Wie gestalte ich
ein Enterprise 2.0?
Demnächst unter www.projektmanagement20.de und Slideshare
Frank Wolf, Christoph Rauhut, Simone Happ,
Christopher Buschow, Katja Dräger
Danke: Anne Glas, Holger Günzler, Dada Lin, J...
f.wolf@t-systems.com
 simone.happ@t-systems.com
    www.t-systems-mms.com
www.projektmanagement20.de
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0

52.182 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wissensmanagement im Enterprise 2.0, Teil 2

Veröffentlicht in: Business, Bildung
11 Kommentare
97 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
52.182
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22.561
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1.309
Kommentare
11
Gefällt mir
97
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0

  1. 1. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.
  2. 2. Was bisher geschah…
  3. 3. 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn wir das richtige Publikum haben, das uns motiviert und Kontext schafft. 3. Social Software allein ist nicht die Lösung für die alten Probleme des Wissensmanagement.
  4. 4. Gibt es ein neues Wissensmanagement? http://www.flickr.com/photos/jam343/1703693/
  5. 5. NEIN kein neues Wissensmanagement.
  6. 6. JA Menschen werden vernetzt - keine Festplatten!
  7. 7. Es geht nicht mehr um die Lagerung von Wissen…
  8. 8. …sondern um Wissen Just In Time.
  9. 9. Das passiert in formalen Netzwerken…
  10. 10. …und viel häufiger in informellen Netzwerken.
  11. 11. *Mittleres Verhältnis zwischen formalen und informellen Netzwerken im Unternehmen. quot;Liberating knowledgequot;, Snowden, D., Introductory Chapter, 1999, CBI Business Guide
  12. 12. Wie vernetzt der Chef die richtigen Menschen?
  13. 13. Gar nicht. Wir konzentrieren uns auf die tägliche Arbeit.
  14. 14. So wie Brad. Brad arbeitet in der Entwicklung eines großen Zulieferers der Automobil- industrie.
  15. 15. Brad und seine Kollegen müssen ein kleines Projekt schnell zum Erfolg bringen.
  16. 16. Brads Team nutzt dafür Social Software. Wiki Bewerten Blogs Erweiterbar Arbeitsbereiche Office Integration Diskutieren Berechtigungen Suche
  17. 17. Wiki Sie erfassen und priorisieren Anforderungen im Wiki, … + Einfaches Management großer Stakeholdergruppen + Transparenter Prozess der Priorisierung
  18. 18. …posten Statusbericht und Wiki Protokolle im Blog, … Blog Jeff + Inhalte können mehreren Kategorien (Tags) zugeordnet werden – und später besser wiedergefunden + Automatische Zusammenfassung von Statusberichten
  19. 19. Kommunizieren im Team via Wiki Microblog Blog Microblog + Verteilte Teams bleiben auf dem Laufenden + Auch kleine Ideen, Hinweise, Kommentare werden so für alle transparent und nutzbar gemacht
  20. 20. … erstellen und diskutieren Wiki Texte im Wiki, … Blog Microblog Foren + Inhalte und Diskussion an einer Stelle: weniger E-Mail Verkehr + Problemlose Einbindung anderer Formate (Excel, Visio, …) und einfacher Export (PDF,Word)
  21. 21. … und bleiben über RSS auf Wiki dem Laufenden. Blog Microblog Foren RSS + Transparenz über den aktuellen Bearbeitungsstatus + Eindämmung der Informationsflut (E-Mails) + Ich entscheide, was mich interessiert!
  22. 22. Brad ist begeistert von den Möglichkeiten sozialer Software: + Verbesserte Zusammenarbeit und Kommunikation. + Mehr Transparenz über den Projektfortschritt. + Weniger E-Mails und Abstimmungsmeetings. + Projekte werden schlanker und effizienter.
  23. 23. Das spricht sich rum.
  24. 24. Soziale Software breitet sich aus, …
  25. 25. …findet weitere Einsatzgebiete... Kunden Mitarbeiter Partner Prozessmanagement Skillmanagement Team-Organisation Dokumentation Projektmanagement Anforderungsmanagement Reputation und Kommunikation Ideen und Innovationen
  26. 26. …und verlangt eine neue Kultur der Offenheit:
  27. 27. Kultur 1.0 „Welche Informationen wollen wir freigeben?“
  28. 28. Kultur 2.0 „Welche Informationen müssen wir schützen?“
  29. 29. Auch bei Lisa ist es angekommen.  Sie nutzt Wiki und Blog für ihre Projekte.  Sie bleibt mit RSS über den Projektstatus auf dem Laufenden.  Sie sagt ihre Meinung im Mitarbeiterblog.  Sie koordiniert Stakeholder per Wiki.
  30. 30. In einer Diskussion zu… … findet sie…
  31. 31. …Brad!
  32. 32. …und Christie...
  33. 33. … und Bill.
  34. 34. Warum funktioniert das jetzt?
  35. 35. Weil unsere tägliche Arbeit ganz automatisch Publikum und Kontext schafft...
  36. 36. …und damit Motivation, Wissen zu teilen.
  37. 37. Wissen zu teilen, ist ein Nebeneffekt der täglichen Arbeit!
  38. 38. Während dieser täglichen Arbeit, hinterlassen wir Spuren im System… Dokumente Diskussionen Meinungen Meetings Kommentare Links Tags
  39. 39. …die Social Software sehr transparent macht.
  40. 40. Social Software vernetzt Inhalte. 1
  41. 41. Social Software vernetzt Inhalte mit Menschen. 2
  42. 42. Social Software vernetzt Menschen. 3
  43. 43. Wenn Social Software als übergreifende Plattform verstanden und in der täglichen Arbeit eingesetzt wird, …
  44. 44. …dann wird aus einer hierarchischen Sicht…
  45. 45. …volle Transparenz...
  46. 46. …über Themen, Experten und…
  47. 47. … (informelle) Netzwerke.
  48. 48. Beispiel: Visualisierung von Netzwerken im Confluence Enterprise Wiki
  49. 49. So finden sich schneller die richtigen Ansprech- partner…
  50. 50. …und können gemeinsam neue Ideen entwickeln.
  51. 51. 1. Es geht nicht mehr nur darum, das beste Dokument zu lesen, sondern vor allem darum, den besten Ansprechpartner zu finden. 2. Mit Social Software können wir Netzwerke aufbauen, pflegen und anderen transparent machen. Doch der erfolgreiche Einsatz erfordert die richtigen kulturellen, technischen und organisatorische Rahmenbedingungen. 3. Hier endet Web 2.0 und Enterprise 2.0 betritt die Bühne: Rahmenbedingungen müssen aktiv gestaltet werden.
  52. 52. Wie gestalte ich ein Enterprise 2.0?
  53. 53. Demnächst unter www.projektmanagement20.de und Slideshare
  54. 54. Frank Wolf, Christoph Rauhut, Simone Happ, Christopher Buschow, Katja Dräger Danke: Anne Glas, Holger Günzler, Dada Lin, Jana Frommhold, Ricarda Köckler
  55. 55. f.wolf@t-systems.com simone.happ@t-systems.com www.t-systems-mms.com www.projektmanagement20.de

×