W argumentiere ich           ie    für die zeitgemäße Versorgungvon Menschen mit chronischen W unden ?
Ingrid Amtmann     Medizinische Fachseminare     Kommunikationstraining     TeamCoaching         Lehrerin für Pflegebe...
Womit hat die Pflege heute aktuell in der Behandlung von                         chronischen Wunden zu „kämpfen“?         ...
Wer hat welche Ziele?                                                                    Ich möchte mein                  ...
Rund um die Kommunikation                                                              © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegek...
Was macht Argumentation so schwierig?           Unser Gesprächspartner beharrt auf seiner Meinung           Es fällt ihm...
Wie wird Argumentation einfacher?           Unseren Gesprächspartner nicht in die Enge treiben           Herkömmlichem e...
Das aktive Zuhören     Ein Mensch, der im Gespräch „an die Wand gedrückt“ wird,     reagiert mit           Ablehnung und ...
Das aktive Zuhören        Darunter wird in der interpersonellen Kommunikation die gefühlsbetonte        (affektive) Reakti...
Das aktive Zuhören       Vorteile        Wünsche des Gesprächpartners werden klar erkannt        Missverständnisse werde...
Nicht            Sondern                                        © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden

974 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie argumentiere ich für die zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden ?

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
974
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Wir verwenden den Begriff „die Betroffene“ nach Expertenstandard außer, wenn es in der Literatur ausdrücklich anders zitiert wird oder im Fall von Herrn A. Betroffene und Angehörige: überliefertes Wissen Arzt und Kollegin: kontroverse Diskussion 4. Oktober 2010
  • Die Pflegekraft, die sich schulen läßt, aber von den anderen Gruppen ausgebremst wird Der Arzt, der zuerst die vermeintlich hohen Kosten sieht Die Angehörigen, die an erster Stelle Angst haben, was falsch zu machen Die Wichtigste in der Runde: die Betroffene, deren Ziele für alle Beteiligten vorrangig sein sollten 4. Oktober 2010
  • Der Patient sollte in dem Konstrukt des Therapeutenteams nur ein gleichberechtigter Partner sein, der aktiv beteiligt wird. Er soll zur Übernahme von Eigenverantwortung befähigt werden (Empowerment). Dies ist Voraussetzung dafür, dass er seine Gesundheit positiv beeinflussen kann und die entsprechenden Präventionsmaßnahmen sinnvoll in seinen Alltag integriert.
  • NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden

    1. 1. W argumentiere ich ie für die zeitgemäße Versorgungvon Menschen mit chronischen W unden ?
    2. 2. Ingrid Amtmann  Medizinische Fachseminare  Kommunikationstraining  TeamCoaching  Lehrerin für Pflegeberufe  ZWM, WTcert DGfW PflegeMobil 01 63 – 3 39 71 00info@ingrid-amtmann.dewww.ingrid-amtmann.de
    3. 3. Womit hat die Pflege heute aktuell in der Behandlung von chronischen Wunden zu „kämpfen“? inem die r mit De Du imme hen Kram isc Gemeindeschwester neumod hat immer Honig, Zucker oder Kohlblätter verwendet moderne rgung W undverso er ist viel zu teu Lass L uf an die t und Sonn Wunde © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    4. 4. Wer hat welche Ziele? Ich möchte mein kein Geruch, Wissen anwenden keine Schmerzen, dürfen Ich will wieder am Leben teilnehmen. Das Wundwasser soll nicht am Bein herunterlaufen. Ich will als Mensch, nicht als Wunde wahrgenommen ns werden. ch ten u W ir mö hlen r fü siche Moderne Wundversorgung ist o.k., sie darf nur mein Budget nicht belasten © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    5. 5. Rund um die Kommunikation © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    6. 6. Was macht Argumentation so schwierig?  Unser Gesprächspartner beharrt auf seiner Meinung  Es fällt ihm schwer, Neuerungen zu akzeptieren (das haben wir doch schon immer so gemacht)  Wir meinen es gut, gehen aber zu direkt auf unser Ziel zu, sind undiplomatisch  Wir neigen dazu, Herkömmliches zu verdammen © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    7. 7. Wie wird Argumentation einfacher?  Unseren Gesprächspartner nicht in die Enge treiben  Herkömmlichem einen ehrwürdigen Platz zuweisen, Neues als „noch besser“ anbieten  Aktives Zuhören © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    8. 8. Das aktive Zuhören Ein Mensch, der im Gespräch „an die Wand gedrückt“ wird, reagiert mit  Ablehnung und Widerstand  häufiges Widersprechen  Vorschläge werden heftig abgelehnt oder angegriffen  Trotzreaktionen  Sturheit und Feindseligkeit  Ungeduld  verletzende Bemerkungen, oft subtil  Weigerung nachzugeben  starres Festhalten an Regeln  heftig vorgetragene Gegenargumente © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    9. 9. Das aktive Zuhören Darunter wird in der interpersonellen Kommunikation die gefühlsbetonte (affektive) Reaktion eines Gesprächspartners auf die Botschaft eines Sprechers verstanden. © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    10. 10. Das aktive Zuhören Vorteile  Wünsche des Gesprächpartners werden klar erkannt  Missverständnisse werden sofort erkannt und können sofort geklärt werden  Informationen gehen nicht verloren  Der Wahrheitsgehalt der Informationen kann sofort überprüft werden  Aggressionen werden herausgenommen  Gesprächspartner fühlt sich verstanden, dadurch angenehme Atmosphäre © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012
    11. 11. Nicht Sondern © Ingrid AmtmannRheinischer Pflegekongress 2012

    ×