SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 42
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wird%nun%alles%besser?
2
Ali%Çelik
2
Der%neue%Pflegebedürftigkeitsbegriff
Das%neue%Begutachtungsinstrument
Module
Bewertungen
Überleitung%der%Leistungsempfänger%in%die%Pflegegrade
VorA und%Nachteile%des%PSG
Bewertet-wurden-gesetzlich-definierte-
Verrichtungen.
In-Minuten der-geleisteten-und/oder-
notwendigen-Pflegemaßnahmen.
Zeitbedarf%einer%durchschnittlichen%
Laienpflegeperson.%
2
Das%aktuelle%System%der%
Pflegeeinstufung
Durch-das-Fehlen-allgemein-
akzeptierter-Standards-ist-die-
Einschätzung%des%Pflegebedarfs%
in%Minutenwerten%schwierig.
Es-wurde-eine-scheinbare%
Genauigkeit vorgespiegelt,-die-
das-tatsächliche-Ausmaß-der-
Abhängigkeit-des-
Pflegebedürftigen-nur%selten%
ausreichend%erfasst%hat.
2
Kritik%an%der%Zeitbemessung
Pflegebedürftigkeit%bezeichnet%den%
Umstand,%dass%ein%Mensch%infolge%
einer%Krankheit%oder%anderer%
gesundheitlicher%Probleme%auf%
pflegerische%Hilfe%angewiesen%ist.
Zukünftig-orientiert-sich-der-Grad-der-
Pflegebedürftigkeit-alleine-an-den-
Funktionseinschränkungen-und-
Ressourcen-des-Betroffenen:-
Was%kann%die%Person?
2
Neuer%Pflegebedürftigkeitsbegriff
Bewertet-wird-demnächst-der-Grad
der-Selbstständigkeit-bzw.-die-
Beeinträchtigung-der-Selbständigkeit-
und-der-Fähigkeiten.-
Der%Pflegebedürftige%muss
angewiesen%sein%auf%pflegerische
Hilfe%durch%andere%Personen.
2
Neuer%Pflegebedürftigkeitsbegriff
Angaben-zur-Person-und-Begutachtungssituation
WohnL und-Lebenssituation
Befunderhebung-zu-Schädigungen-und-Beeinträchtigungen
Ergebnisse-und-Empfehlungen
Anamnese
Versorgungssituation
Neues%Begutachtungsinstrument
2
Ablauf%Begutachtungsverfahren
selbständig die%gesamte%Aktivität
überwiegend%selbständig
den%größten%Teil%der%
Aktivität
überwiegend%unselbständig nur%einen%geringen%Anteil
unselbständig
keinen%nennenswerten%
Anteil
Die%Person%kann...
2
Bewertung%der%Selbständigkeit
Selbständigkeit ist-die-Fähigkeit-einer-Person,-eine-
Handlung-oder-Aktivität-allein,-d.-h.-ohne%Unterstützung%
einer%anderen%Person durchführen-zu-können.
Selbständig%ist%auch,%wer%eine%Handlung%unter%
Nutzung%von%Hilfsmitteln%durchführen%kann.
Ausprägungen
0 selbständig
1 überwiegend1selbständig
2 überwiegend1unselbständig
3 unselbständig
2
Bewertung%der%Selbständigkeit
2
Bewertung%der%Selbständigkeit
1%=%überwiegend%selbständig
Die-Person-kann%den%größten%Teil%der%Aktivität%selbständig%
durchführen.
Dementsprechend-entsteht-nur-geringer-/-mäßiger-Aufwand-für-
die-Pflegeperson.
2
Bewertung%der%Selbständigkeit
2%=%überwiegend%unselbständig
Die-Person-kann-die-Aktivität-nur%zu%einem%geringen%Anteil%
selbständig durchführen.
Es-sind-aber-Ressourcen vorhanden,-so-dass-sie-sich-
beteiligen-kann.-Dies-setzt-ggf.-ständige%Anleitung%oder-
aufwändige%Motivation%auch%während%der%Aktivität%voraus-
oder-Teilschritte-der-Handlung-müssen-übernommen-werden.
2
Bewertung%der%Selbständigkeit
3%=%unselbständig
Die-Person-kann-die-Aktivität-in-der-Regel-nicht-selbständig-
durchführen-bzw.-steuern,-auch-nicht-in-Teilen.
Es%sind%kaum%oder%keine%Ressourcen%vorhanden.%
Motivation,-Anleitung,-ständige-Beaufsichtigung-reichen-auf-
keinen-Fall-aus.
Die-Pflegeperson-muss-alle-oder-nahezu-alle%Teilhandlungen%
anstelle%der%betroffenen%Person durchführen.
Das neue Begutachtungsinstrument erfasst
nicht-nur die-bisherigen-Bereiche Körperpflege,%
Ernährung,%Mobilität%und hauswirtschaftliche%
Versorgung.
Neu-ist, dass
! die%kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten,
! das%soziale Verhalten und die psychischen
Problemlagen,
! die%Gestaltung von Alltagsleben und sozialen%
Kontakten,
! Maßnahmen%der „Behandlungspflege“
umfänglich-einbezogen-werden.
2
Maßstab%der%Pflegebedürftigkeit
Modul%1
Mobilität
Modul%2
Kognitive%und%
kommunikative%
Fähigkeiten
Modul%3
Verhaltensweisen%
und%psychische%
Problemlagen
Modul%4
Selbstversorgung
Modul%5
Umgang%mit%
krankheitsspezifischen%/%
therapiebedingten%
Anforderungen
Modul%6
Gestaltung%des%
Alttaglebens%und%soziale%
Kontakte
10%% 40%%
15 %
20%%
15%%
2
Das%Begutachtungsinstrument
selbständig Überwiegend1
selbständig
Überwiegend
unselbständig
unselbständig
4.1.1 Positionswechsel1im1Bett 0 1 2 3
4.1.2 Halten1einer1stabilen1Sitzposition 0 1 2 3
4.1.3 Umsetzen 0 1 2 3
4.1.4 Fortbewegen1innerhalb1des1
Wohnbereichs
0 1 2 3
4.1.5 Treppensteigen 0 1 2 3
2
Modul%1%A Mobilität
Wichtig:%Ist%immer%unabhängig%von%der%Wohnsituation%zu%beurteilen!%
10%%
1 Erkennen-von-Personen-aus-näherem-Umfeld
2 Örtliche-Orientierung
3 Zeitliche-Orientierung
4 Erinnern an-wesentliche-Ereignisse-oder-Beobachtungen
5 Steuern-von-mehrschrittigen Alltagshandlungen
6 Treffen-von-Entscheidungen-im-Alltag
7 Verstehen-von-Sachverhalten-und-Informationen
8 Erkennen-von-Risiken-und-Gefahren
9 Mitteilen-von-elementaren-Bedürfnissen
10 Verstehen-von-Aufforderungen
11 Beteiligen-an-einem-Gespräch
Die,Fähigkeit,ist
0 vorhanden1/1
unbeeinträchtigt
1 größtenteils1
vorhanden
2 in1geringem1Maße1
vorhanden
3 nicht1vorhanden
2
Modul%2%– Kognitive%und%
kommunikative%Fähigkeiten
*15%Prozent,%wenn%der%Punktewert%höher%als%bei%Modul%3%ist.
*15 %
1 Motorisch geprägte-Verhaltensauffälligkeiten
2 Nächtliche Unruhe
3 Selbstschädigendes und-autoaggressives-Verhalten
4 Beschädigung von-Gegenständen
5 Physisch aggressives-Verhalten-gegenüber-anderen-Personen
6 Verbale Aggression:-Beschimpfen,-Bedrohen,-anderer-Personen
7 Andere vokale-Auffälligkeiten
8 Abwehr pflegerischer-oder-anderer-unterstützender-Maßnahmen
9 Wahnvorstellungen, Sinnestäuschungen
10 Ängste
11 Antriebslosigkeit,-depressive-Stimmungslage
12 Sozial,-inadäquate-Verhaltensweisen
13 Sonstige-inadäquate-Verhaltensweisen-
Bewertet wird,die,Häufigkeit
0 Nie1oder1sehr1selten
1 selten (1N31mal1innerhalb1
von121Wochen)
2 häufig1(2 bis1mehrmals1
wöchentl.,1aber1nicht1
täglich)1
3 täglich
2
Modul%3%– Verhaltensweisen%und%
psychische%Problemlagen
*15%Prozent,%wenn%der%Punktewert%höher%als%bei%Modul%2%ist.
*15 %
1 Waschen des-vorderen-Oberkörpers
2 Körperpflege im-Bereich-des-Kopfes-(Kämmen,-Zahnpflege-/-
Prothesenreinigung,-Rasieren)
3 Waschen-des-Intimbereichs
4 Duschen-oder-Baden-einschl.-Waschen-der-Haare
5 AnL und-Auskleiden-des-Oberkörpers-
6 AnL und-Auskleiden-des-Unterkörpers
7 Mundgerechte Zubereitung-der-Nahrung-und-
Eingießen-von-Getränken
8 Essen%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%(3A6A9)
9 Trinken%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%(2A4A6)
10 Benutzen einer%Toilette%oder%eines%Toilettenstuhls%%%%%%%%%%%%%%%%(2A4A6)
11 Bewältigen der-Folgen-einer-Harninkontinenz-/-Umgang-mit-DK-und-
Urostoma
12 Bewältigen der-Folgen-einer-Stuhlinkontinenz-/-Umgang-mit-Stoma
Kriterien
0 selbständig
1 überwiegend
selbständig
2 überwiegend
unselbständig
3 unselbständig
2
Modul%4%– Selbstversorgung
40%%
1 Medikation
2 Injektionen (s.c./i.m.)
3 Versorgung intravenöser-Zugänge-(Port)
4 Absaugen oder-Sauerstoffgabe
5 Einreibungen,-KälteL /-Wärmeanwendungen
6 Messung und-Deutung-von-Körperzuständen-(z.B.-BZ,-RR-usw.)
7 Umgang mit-körpernahen-Hilfsmitteln-(Prothesen-/-Orthesen-/-Kompressionsstrümpfe)-
8 Verbandwechsel /-Wundversorgung
9 Versorgung-bei-Stoma
10 Regelmäßige Einmalkatheterisierung,-Nutzung-von-Abführmethoden
Benötigte,Hilfe
0 monatlich
1 Wöchentlich
2 täglich
3 Unter1Berücksichtigung1der1
Dauerhaftigkeit1des1
Hilfebedarfs
2
Modul%5%– Umgang%mit%krankheitsA und%
therapiebedingten%Anforderungen
und%Belastungen% 20%%
Wichtig:%
Leistungen%dürfen%nicht%vom%SGB%V%ins%SGB%XI%„verschoben“%werden!
1 Gestaltung des-Tagesablaufs
2 Ruhen und-Schlafen
3 Sich beschäftigen
4 Vornehmen von-in-die-Zukunft-gerichteten-Planungen
5 Interaktion mit-Personen-im-direkten-Kontakt
6 Kontaktpflege zu-Personen-des-direkten-Umfeld
Kriterien
0 selbständig
1 überwiegend
selbständig
2 überwiegend
unselbständig
3 unselbständig
2
Modul%6%– Gestaltung%des%
Alltagslebens%und%soziale%Kontakte
15 %
L z.B.-Selbständiges-Verlassen-der-Wohnung-oder-des-Wohnbereichs
L sich außerhalb-des-Wohnbereichs-oder-der-Einrichtung-selbständig-
fortbewegen
L Öffentliche Verkehrsmittel-nutzen-oder-in-einem-PKW-mitfahren
L z.B.-Einkaufen für-den-täglichen-Bedarf
L Zubereiten einfacher-Mahlzeiten
L AufräumL und-Reinigungsarbeiten-oder-Regelung-finanzieller-
Angelegenheiten
Außerhäusliche%Aktivitäten
Haushaltsführung
Wichtig%für%die%Pflegeplanung,%Versorgungsplanung%
und%Pflegeberatung!
2
Module%7%und%8%– Außerhäusliche%
Aktivitäten%und%Haushaltsführung
0 %
PG-1 geringe-Beeinträchtigung-der-Selbständigkeit-
PG-2 erhebliche-Beeinträchtigung-der-Selbständigkeit-
PG-3 schwere-Beeinträchtigung-der-Selbständigkeit-
PG-4 schwerste-Beeinträchtigung-der-Selbständigkeit-
PG-5 schwerste-Beeinträchtigung-der-Selbständigkeit-mit-
besonderen-Anforderungen-an-die-pflegerische-
Versorgung-
2
Die%5%Grade%der%Pflegebedürftigkeit
0 12,5 27 47,5 70 10090
PG1 PG2 PG3 PG4 PG5
Quelle:-Fachinfo MDS-L Medizischer Dienst-des-Spitzenverbandes-Bund-der-Krankenkassen
2
Ergebnis%Fallbeispiel
Quelle:-Fachinfo MDS-L Medizischer Dienst-des-Spitzenverbandes-Bund-der-Krankenkassen
Alle-Leistungsempfänger-der-
Pflegeversicherung-werden-nach-einer-
Überleitungsregel-in-die-neuen-
Pflegegrade-übergeleitet.
Für-alle-Leistungsempfänger-ist-ein-
umfassender-Schutz-des-Besitzstands-
vorgesehen.
Anträge%auf%Begutachtung%nach%dem%
neuen%System%können%bzw.%dürfen%
nur%zu%einer%Verbesserung%des%
Pflegegrads%führen!
2
Überleitung%in%das%neue%System
Aktuell PSG 2,
Keine Pflegestufe,mit,EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad12
Pflegestufe1ohne1EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad12
Pflegestufe%1%mit%EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad,3
Pflegestufe121ohne1EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad13
Pflegestufe%2%mit%EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad,4
Pflegestufe131ohne1EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad14
Pflegestufe%3%mit%EA wird%übergeleitet%in Pflegegrad,5
Härtefälle wird%übergeleitet%in Pflegegrad15
2
Überleitungsregelungen
2
Überleitungsregelungen
Es sollte geprüft werden, ob die
aktuelle Bewertung der
Eingeschränkten Alltagskompetenz
richtig ist bzw. noch aktuell ist.
Mit der Eingeschränkten
Alltagskompetenz machen bisherige
Inhaber einer Pflegestufe einen
Doppelsprung im Pflegegrad!
Pflegeberatung1gemäß1der1§§ 7a1und17b
Versorgung1mit1Pflegehilfsmitteln1gemäß1§ 401Absatz111bis131
und1Absatz15
Finanzielle1Zuschüsse1für1Maßnahmen1zur1Verbesserung1des1
individuellen1oder1gemeinsamen1Wohnumfeldes1(bis1zu14.0001Euro!)
Pflegekurse und1Individuelle1Schulungen
Zudem1gewährt1die1Pflegekasse1den1Entlastungsbetrag1
gemäß1§ 45b1in1Höhe1von11251Euro1monatlich.1
Dieser,kann,beim,Pflegegrad,1,ausnahmsweise,auch,für,die,Sachleistung,durch,
den,Pflegedienst,(z.B.,auch,Grundpflege),eingesetzt,werden.
Bei1vollstationärer1Pflege1wird1ein1Zuschuss1in1Höhe1von11251
Euro1geleistet.
2
Pflegegrad%1
Pflegegrad Geldleistung,§ 37
(zzgl.1§ 45b mit11251€)1
Sachleistung,§ 36,,§ 41
(zzgl.1§ 45b mit11251€)1
Stationäre,Pflege
§43
1
125,€ 125,€ 125,€
2
316 €
(4411€)
689,€
(8141€)
770,€
3
545 €
(6701€)
1298,€
(14231€)
1262,€
4
728 €
(8531€)
1612 €,
(17371€)
1775,€
5
901 €
(10261€)
1995,€
(21201€)
2005,€
2
Überblick%Leistungen%
2
Kritik%am%PSG%2%bzw.%3
Ambulant%vor%Stationär
Für-die-Ambulante-Pflege-wird-vor-
allem-in-den-höheren-Pflegegraden-
mehr-Geld-zur-Verfügung-gestellt,-als-
in-der-Stationären-Pflege.
2
Kritik%am%PSG%2%bzw.%3
Personalbemessung%§113c
Soll-bis-2020-erarbeitet-sein.-
Verhandlungen-finden-statt.-
Die%Übergangszeit%von%4%Jahren%
ist%zu%lang!
2
Kritik%am%PSG%2%bzw.%3
Fachkräftemangel
Nicht-nur-wegen-des-PSG-2-stellt-
sich-die-Frage,-wer-in-der-Zukunft-
pflegen-wird?!
Durch-das-PSG-2-oder-PSG-3-sind-
bislang-keine%Verbesserungen%der%
Rahmenbedingungen%für-
Professionell-Pflegende-in-Sicht!
2
Kritik%am%PSG%2%bzw.%3
Spielraum%bei%der%Bewertung
Vor-allem-die-Bewertung,-ob-eine-
Person-„überwiegend%selbständig“%
oder-„überwiegend%unselbständig“%
ist,-lässt-Raum-zur-Interpretation.-
2
Kritik%am%PSG%2%bzw.%3
Menschen%mit%erhöhtem%Bedarf%
bei%der%Eingeschränkten%
Alltagskompetenz
Sie%erhalten%125%€%statt%208%€.
Es-fehlen-u.a.-für-die-Tagespflege-
83%€,-die-bislang-für-die-Unterkunft-
und-Verpflegung-verwendet-werden-
konnten.-
„Hilfe%zur%Pflege“%
Sozialhilfeträger-haben-bislang-die-
Heimkosten-für-Menschen-
übernommen,-die-keine-bzw.-
Pflegestufe-0-hatten,-aber-nicht-zu-
Hause-leben-konnten.
Bei-Pflegegrad-1-könnte-diese-nun-
Unterstützung-wegfallen!-
2
Kritik%am%PSG%2%bzw.%3
2
Fazit...
Das-PSG-schafft-durch-den-neuen%
Pflegebedürftigkeitsbegriff%und
durch%Leistungsverbesserungen%für%
deutlich%mehr%Menschen.
Insgesamt-ist-dies-die-Grundlage-für-
einen-Systemwechsel-in-der-Pflege.
2
Fazit...
Der-Anspruch-auf-Betreuungsleistungen-
in-der-ambulanten-Pflege-wird-
ausgeweitet.-
Leistungen-der-KurzzeitL und-
Verhinderungspflege-werden-ausgebaut.
Höhere-finanzielle-Zuschüsse-für-
Umbaumaßnahmen.
2
Fazit...
Demenzkranke,-bislang-Pflegestufe-0,-
können-Leistungen-der-teilstationären-
TagesL oder-Nachtpflege-sowie-der-
Kurzzeitpflege-in-Anspruch-nehmen.
Zusätzliche-Betreuungsangebote-in-
den-stationären-Einrichtungen-stehen-
allen-Pflegebedürftigen-offen.
2
Fazit...
Der-neue-Pflegebedürftigkeitsbegriff-ändert-
nicht-nur-das-Begutachtungssystem,-
sondern-wird-auch-die-pflegerische-
Versorgung-verändern.
Das%Leistungsangebot%A vor%allem%in%der%
ambulanten%Pflege%A wird%sich%ändern!
Wichtig-wird-sein,-dass-wir-in-der-Pflege-
von-einer-verrichtungsbezogenen-
Pflege-zu-einer-Versorgung-übergehen,-
die-Pflege,%Betreuung%und%Entlastung%
im-Fokus-hat!
2
Fazit...
Umgang%mit%dem%
Begutachtungsinstrument
Pflegeberatungen
Abrechnungsüberprüfungen
Neue%Versorgungsformen%
und%Aangebote
Personalbemessung
Fachkräftemangel%und%
Rahmenbedingungen%
in%der%Pflege!
2
Ausblick...
Ali Çelik
PFLEGE optimal GmbH
02151 / 711025
celik@pflege-optimal.de
www.pflege-optimal.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ict Project Management E Go Vshare2009
Ict Project Management E Go Vshare2009Ict Project Management E Go Vshare2009
Ict Project Management E Go Vshare2009
Dr. Yilmaz Ozmen
 

Andere mochten auch (18)

Ict Project Management E Go Vshare2009
Ict Project Management E Go Vshare2009Ict Project Management E Go Vshare2009
Ict Project Management E Go Vshare2009
 
Kigali | Sep-15 | Off-grid Village Energy Tanzania Perspective
Kigali | Sep-15 | Off-grid Village Energy Tanzania PerspectiveKigali | Sep-15 | Off-grid Village Energy Tanzania Perspective
Kigali | Sep-15 | Off-grid Village Energy Tanzania Perspective
 
DERNIÈRES LEÇONS
DERNIÈRES LEÇONSDERNIÈRES LEÇONS
DERNIÈRES LEÇONS
 
CAMBIOS MOLECULARES DURANTE EL MOVIMIENTO DENTAL ORTODONTICO
CAMBIOS MOLECULARES DURANTE EL MOVIMIENTO DENTAL ORTODONTICOCAMBIOS MOLECULARES DURANTE EL MOVIMIENTO DENTAL ORTODONTICO
CAMBIOS MOLECULARES DURANTE EL MOVIMIENTO DENTAL ORTODONTICO
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Role play ideas
Role play ideasRole play ideas
Role play ideas
 
Instructive text
Instructive textInstructive text
Instructive text
 
10. Man. Pemeliharaan Sarana & Prasarana Resort - Job Desc, SOP, & Job Specif...
10. Man. Pemeliharaan Sarana & Prasarana Resort - Job Desc, SOP, & Job Specif...10. Man. Pemeliharaan Sarana & Prasarana Resort - Job Desc, SOP, & Job Specif...
10. Man. Pemeliharaan Sarana & Prasarana Resort - Job Desc, SOP, & Job Specif...
 
Manejo paciente cardiovascular
Manejo paciente cardiovascularManejo paciente cardiovascular
Manejo paciente cardiovascular
 
преразказ по думи от текста
преразказ по думи от текстапреразказ по думи от текста
преразказ по думи от текста
 
O que é envelhecer
O que é envelhecerO que é envelhecer
O que é envelhecer
 
Iatrogenias
IatrogeniasIatrogenias
Iatrogenias
 
NPK2012 - Dr. Bernhard Holle: DemenzMonitor
NPK2012 - Dr. Bernhard Holle: DemenzMonitorNPK2012 - Dr. Bernhard Holle: DemenzMonitor
NPK2012 - Dr. Bernhard Holle: DemenzMonitor
 
Heike Senge: "Praxishinweise Antiseptika"
Heike Senge: "Praxishinweise Antiseptika"Heike Senge: "Praxishinweise Antiseptika"
Heike Senge: "Praxishinweise Antiseptika"
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
Biología del Movimiento Dental
Biología del Movimiento DentalBiología del Movimiento Dental
Biología del Movimiento Dental
 
NPK2011: Pflegeplanung mit POP Pflegediagnostik
NPK2011: Pflegeplanung mit POP PflegediagnostikNPK2011: Pflegeplanung mit POP Pflegediagnostik
NPK2011: Pflegeplanung mit POP Pflegediagnostik
 
ENVELHECIMENTO SAUDAVEL
ENVELHECIMENTO SAUDAVELENVELHECIMENTO SAUDAVEL
ENVELHECIMENTO SAUDAVEL
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leidenNPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
 

Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik