SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 	
  
	
  
Dr.	
  Peter	
  Pick,	
  MDS	
  
	
  
Das	
  neue	
  Begutachtungsassessment	
  -­‐	
  
Was	
  ändert	
  sich	
  für	
  die	
  Pflege?	
  
	
  
7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  
 	
  
	
  	
  
Gliederung	
  
1. 	
  Einführung	
  	
  
	
  
2. 	
  Neuer	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  neues	
  
	
  Begutachtungsverfahren	
  (NBA)	
  
3. 	
  Die	
  Überleitung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
   	
  	
  
	
  
4. 	
  Die	
  Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
	
  
5. 	
  Die	
  weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  
	
  
6. 	
  Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  2	
  
 	
  
	
  	
  
	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  3	
  
 	
  
	
  	
  
Gliederung	
  
1. 	
  Einführung	
  	
  
	
  
2. 	
  Neuer	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  neues	
  
	
  Begutachtungsverfahren	
  (NBA)	
  
3. 	
  Die	
  Überleitung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
   	
  	
  
	
  
4. 	
  Die	
  Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
	
  
5. 	
  Die	
  weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  
	
  
6. 	
  Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  4	
  
 	
  
	
  	
  
Neue	
  DefiniBon	
  des	
  neuen	
  PflegebedürEigkeit	
  	
  
➞ pflegebedürEig	
  sind	
  Personen,	
  die	
  gesundheitlich	
  bedingte	
  
BeeinträchBgungen	
  der	
  Selbstständigkeit	
  und	
  Fähigkeiten	
  
aufweisen	
  und	
  deshalb	
  der	
  Hilfe	
  durch	
  andere	
  bedürfen	
  
➞ es	
  muss	
  sich	
  um	
  Personen	
  handeln,	
  die	
  körperliche,	
  kogniWve	
  
oder	
  psychische	
  Belastungen	
  oder	
  gesundheitlich	
  bedingte	
  
Belastungen	
  oder	
  Anforderungen	
  nicht	
  selbstständig	
  
kompensieren	
  oder	
  bewälWgen	
  können	
  
➞ Die	
  Pflegebedür@igkeit	
  muss	
  auf	
  Dauer,	
  voraussichtlich	
  für	
  
mindestens	
  6	
  Monate	
  bestehen	
  
	
  
	
  
Quelle:	
  BMG,	
  KabineMsentwurf	
  eines	
  Zweiten	
  Pflegestärkungsgesetzes,	
  August	
  2015	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  5	
  
 	
  
	
  	
  
Neuer	
  Maßstab	
  für	
  PflegebedürEigkeit	
  	
  
	
  
➞ Grad	
  der	
  Selbstständigkeit	
  bei	
  der	
  Durchführung	
  von	
  AkWvitäten	
  
oder	
  Gestaltung	
  von	
  Lebensbereichen	
  
➞ Abhängigkeit	
  von	
  personeller	
  Hilfe	
  
➞ nicht	
  nur	
  bei	
  einigen	
  Verrichtungen	
  der	
  Grundpflege	
  
➞ sondern	
  in	
  allen	
  relevanten	
  Bereichen	
  der	
  elementaren	
  
Lebensführung	
  
➞ Grad	
  der	
  Selbstständigkeit	
  sta^	
  Zeitaufwand	
  	
  
	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  6	
  
 	
  
	
  	
  
Das	
  neue	
  Begutachtungs-­‐Assessment	
  (NBA)	
  	
  	
  	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
Module/	
  Lebensbereiche	
  und	
  deren	
  Gewichtung	
  
Module	
  und	
  deren	
  Gewichtung	
  
1.	
  Mobilität	
   10	
  
2.	
  KogniBve	
  und	
  kommunikaBve	
  Fähigkeiten	
  
3.	
  Verhaltensweisen	
  und	
  deren	
  Problemlagen	
  
	
  
15	
  
4.	
  Selbstversorgung	
   40	
  
5.	
  Umgang	
  mit	
  krankheits-­‐/therapiebedingten	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Anforderungen	
  
20	
  
6.	
  Gestaltung	
  des	
  Alltagslebens	
  und	
  soziale	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Kontakte	
  
15	
  
7.	
  Außerhäusliche	
  AkWvitäten	
   	
  -­‐	
  
8.	
  Haushaltsführung	
   	
  -­‐	
  	
  
Seite	
  7	
  17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  
 	
  
	
  	
  
Das	
  neue	
  Begutachtungs-­‐Assessment	
  (NBA)	
  	
  	
  	
  
	
  
Modul	
  1:	
  Mobilität	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  8	
  
	
   	
   selbstständig
überwiegend	
  
selbstständig
überwiegend	
  
unselbstständig
unselbstständig
4.1.1 PosiBonswechsel	
  im	
  BeM 0	
   1	
   2	
   3	
  
4.1.2 Halten	
  einer	
  stabilen	
  SitzposiBon	
   0	
   1	
   2	
   3	
  
4.1.3 Umsetzen	
   0	
   1	
   2	
   3	
  
4.1.4 Fortbewegen	
  innerhalb	
  des	
  Wohnbereichs 0	
   1	
   2	
   3	
  
4.1.5 Treppensteigen	
   0	
   1	
   2	
   3	
  
 	
  
	
  	
  
Beispiel:	
  Mobilität	
  (Gewichtung:	
  10%)	
  	
  	
  	
  
	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  9	
  
Grad der Beeinträchtigung
der Selbstständigkeit
Punktwert
Modul
Skala
Modul
Punktwert
für
Pflegestufe
keine 0 – 1 0 0
gering 2 – 3 1 2,5
erheblich 4 – 5 2 5
schwer 6 – 9 3 7,5
Selbstständigkeitsverlust 10 – 15 4 10
Quelle:	
  BMG,	
  KabineMsentwurf	
  eines	
  Zweiten	
  Pflegestärkungsgesetzes,	
  August	
  2015	
  
	
  
 	
  
	
  	
  
Verhaltensweisen	
  und	
  psychische	
  Problemlagen	
  
	
  
	
  
nie	
  oder	
  	
  
sehr	
  selten
selten
(ein-­‐	
  bis	
  
dreimal	
  
innerhalb	
  
von	
  zwei	
  
Wochen)
häufig
(zweimal	
  bis	
  
mehrmals	
  
wöchentlich,	
  
aber	
  nicht	
  
täglich)
täglich
1 Motorisch	
  geprägte	
  Verhaltensauffälligkeiten 0	
   1	
   3	
   5	
  
2 Nächtliche	
  Unruhe 0	
   1	
   3	
   5	
  
3 Selbstschädigendes	
  und	
  autoaggressives	
  Verhalten 0	
   1	
   3	
   5	
  
4 Beschädigen	
  von	
  Gegenständen 0	
   1	
   3	
   5	
  
5 Physisch	
  aggressives	
  Verhalten	
  gegenüber	
  anderen	
  
Personen
0	
   1	
   3	
   5	
  
6 Verbale	
  Aggression 0	
   1	
   3	
   5	
  
7 Andere	
  pflegerelevante	
  vokale	
  Auffälligkeiten 0	
   1	
   3	
   5	
  
8 Abwehr	
  pflegerischer	
  oder	
  anderer	
  unterstützender	
  
Maßnahmen
0	
   1	
   3	
   5	
  
9 Wahnvorstellungen 0	
   1	
   3	
   5	
  
10 Ängste 0	
   1	
   3	
   5	
  
11 Antriebslosigkeit	
  bei	
  depressiver	
  SBmmungslage 0	
   1	
   3	
   5	
  
12 Sozial	
  inadäquate	
  Verhaltensweisen 0	
   1	
   3	
   5	
  
13 SonsBge	
  pflegerelevante	
  inadäquate	
  Handlungen 0	
   1	
   3	
   5	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  10	
  
 	
  
	
  	
  
	
  
5	
  Grade	
  der	
  PflegebedürEigkeit	
  (Pflegegrade)	
  	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
• PG	
  1	
  -­‐	
  geringe	
  BeeinträchWgung	
  der	
  Selbstständigkeit	
  
• 	
  PG	
  2	
  -­‐	
  erhebliche	
  BeeinträchWgung	
  der	
  Selbstständigkeit	
  
• 	
  PG	
  3	
  -­‐	
  schwere	
  BeeinträchWgung	
  der	
  Selbstständigkeit	
  
• 	
  PG	
  4	
  -­‐	
  schwerste	
  BeeinträchWgung	
  der	
  Selbstständigkeit	
  
	
  
• 	
  PG	
  5	
  -­‐	
  schwerste	
  BeeinträchWgung	
  der	
  Selbstständigkeit	
  mit	
  besonderen	
  Anforderungen	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  an	
  die	
  pflegerische	
  Versorgung	
  
0 12,5 27 47,5 70 90 100
P1 P2 P3 P4 P5
Quelle:	
  BMG,	
  KabineMsentwurf	
  eines	
  Zweiten	
  Pflegestärkungsgesetzes,	
  August	
  2015	
  
	
  
7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  17.09.2015	
  	
  	
  Seite	
  11	
  
 	
  
	
  	
  
Bewertung	
  
➞ Das	
  NBA	
  führt	
  zu	
  einer	
  „gerechteren“	
  Einstufung	
  des	
  	
  	
  	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Pflegebedür@igen	
  	
  
➞ Das	
  NBA	
  ist	
  einfacher	
  strukturiert	
  und	
  vermeidet	
  das	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Nebeneinander	
  von	
  engem	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Einschränkungen	
  in	
  den	
  Alltagskompetenzen	
  	
  
	
  
➞ Das	
  NBA	
  verzichtet	
  auf	
  die	
  Pflegeminuten	
  
	
  
➞ Das	
  NBA	
  ist	
  leichter	
  nachvollziehbar	
  und	
  erhöht	
  damit	
  die	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Transparenz	
  	
  
	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  12	
  
 	
  
	
  	
  
Gliederung	
  
1. 	
  Einführung	
  	
  
	
  
2. 	
  Neuer	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  neues	
  
	
  Begutachtungsverfahren	
  (NBA)	
  
3. 	
  Die	
  Überleitung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
   	
  	
  
	
  
4. 	
  Die	
  Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
	
  
5. 	
  Die	
  weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  
	
  
6. 	
  Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  13	
  
 	
  
	
  	
  
Überleitung	
  in	
  das	
  neue	
  System	
  I	
  
	
  
➞ alle	
  Leistungsempfänger	
  der	
  Pflegeversicherung	
  werden	
  nach	
  
einer	
  Überleitungsregel	
  in	
  die	
  neuen	
  Pflegegrade	
  übergeleitet	
  
	
  
➞ für	
  die	
  Leistungsempfänger	
  ist	
  ein	
  umfassender	
  Schutz	
  des	
  
Besitzstands	
  vorgesehen	
  
➞ Anträge	
  auf	
  Begutachtung	
  nach	
  dem	
  neuen	
  System	
  können	
  nur	
  zu	
  
einer	
  Verbesserung	
  des	
  Pflegegrads	
  führen	
  
	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  14	
  
 	
  
	
  	
  
Überleitungsregelungen	
  des	
  PSG	
  II	
  
7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  
Quelle:	
  BMG,	
  KabineMsentwurf	
  eines	
  Zweiten	
  Pflegestärkungsgesetzes,	
  August	
  2015	
  
	
  
GülBges	
  Verfahren	
   Überleitung	
   NBA	
  
Keine	
  Pflegestufe	
  mit	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  2	
  
Pflegestufe	
  1	
  ohne	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  2	
  
Pflegestufe	
  1	
  mit	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  3	
  
Pflegestufe	
  2	
  ohne	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  3	
  
Pflegestufe	
  2	
  mit	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  4	
  
Pflegestufe	
  3	
  ohne	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  4	
  
Pflegestufe	
  3	
  mit	
  EA	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  5	
  
Härtefälle	
   werden	
  übergeleitet	
  in	
  à	
   Pflegegrad	
  5	
  
17.09.2015	
   Seite	
  15	
  
 	
  
	
  	
  
7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  
Die	
  neuen	
  Leistungsbeträge	
  der	
  Pflegeversicherung	
  	
  
-­‐	
  Pflegegeld	
  
Quelle:	
  BMG,	
  KabineMsentwurf	
  eines	
  Zweiten	
  Pflegestärkungsgesetzes,	
  Juni	
  2015	
  
Pflegegeld:	
   	
  	
   	
  	
   	
  	
  
	
  	
   Betrag	
   	
  	
   Betrag	
  
	
  
Pflegegrad	
  1	
  
	
  	
  
	
  	
  
	
  
Pflegegrad	
  2	
  
	
  	
  
	
  
316,00	
  €	
  
	
  	
  
Pflegestufe	
  0+PEA	
   125,00	
  €	
  
Pflegestufe	
  I	
   244,00	
  €	
  
	
  
Pflegegrad	
  3	
  
	
  	
  
	
  
545,00	
  €	
  
	
  	
  
Pflegestufe	
  I+PEA	
   316,00	
  €	
  
Pflegestufe	
  II	
   458,00	
  €	
  
	
  
Pflegegrad	
  4	
  
	
  	
  
	
  
728,00	
  €	
  
	
  	
  
Pflegestufe	
  II+PEA	
   545,00	
  €	
  
Pflegestufe	
  III	
   728,00	
  €	
  
	
  
Pflegegrad	
  5	
  
	
  
	
  
901,00	
  €	
  
	
  
Pflegestufe	
  III+PEA	
  
	
  
728,00	
  €	
  
17.09.2015	
   Seite	
  16	
  
 	
  
	
  	
  
7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  
Die	
  neuen	
  Leistungsbeträge	
  der	
  Pflegeversicherung	
  
-­‐	
  ambulante	
  Sachleistungen	
  	
  
	
  
	
  
	
  
Quelle:	
  BMG,	
  KabineMsentwurf	
  eines	
  Zweiten	
  Pflegestärkungsgesetzes,	
  August	
  2015	
  
Sachleistungen:	
   	
  	
   	
  	
   	
  	
  
	
  	
   Betrag	
   	
  	
   Betrag	
  
	
  
Pflegegrad	
  1	
  
	
  	
  
	
  	
  
	
  
Pflegegrad	
  2	
  
	
  	
  
	
  
689,00	
  €	
  
	
  	
  
Pflegestufe	
  0+PEA	
   	
  	
  	
  	
  231,00	
  €	
  
Pflegestufe	
  I	
   	
  	
  	
  	
  468,00	
  €	
  
	
  
Pflegegrad	
  3	
  
	
  	
  
	
  
1.298,00	
  €	
  
	
  	
  
Pflegestufe	
  I+PEA	
   	
  	
  	
  689,00	
  €	
  
Pflegestufe	
  II	
   1.144,00	
  €	
  
	
  
Pflegegrad	
  4	
  
	
  	
  
	
  
1.612,00	
  €	
  
	
  	
  
Pflegestufe	
  II+PEA	
   1.298,00	
  €	
  
Pflegestufe	
  III	
   1.612,00	
  €	
  
	
  
Pflegegrad	
  5	
  
	
  
	
  
1.995,00	
  €	
  
	
  
Pflegestufe	
  III+PEA	
  
	
  
1.612,00	
  
Härtefälle	
  
17.09.2015	
   Seite	
  17	
  
 	
  
	
  	
  
Beispiel	
  1	
  für	
  die	
  Überleitung	
  	
  
	
  
➞ Pflegebedür@iger	
  mit	
  Pflegestufe	
  1	
  und	
  Einschränkung	
  der	
  
Alltagskompetenz	
  	
  	
  
	
  erhält	
  	
   	
   	
  316,-­‐	
  	
  €	
  Pflegegeld	
  oder	
  
	
   	
   	
   	
   	
  689,-­‐	
  €	
  Sachleistungen	
  
	
  und	
  bis	
  zu 	
   	
  208,-­‐	
  €	
  Betreuungs-­‐	
  und	
  Entlastungsleistungen	
  
➞ Pflegebedür@iger	
  wird	
  ab	
  01.01.2017	
  in	
  den	
  Pflegegrad	
  3	
  
eingestu@	
  und	
  	
  
	
  	
  
	
  	
   	
  erhält	
  	
   	
   	
  545,-­‐	
  €	
  Pflegegeld	
  oder	
  
	
   	
   	
   	
  	
  	
  	
  1.298,-­‐	
  €	
  Sachleistungen	
  
	
  	
  	
  	
  	
  und	
  bis	
  zu 	
   	
  125,-­‐	
  €	
  Betreuungs-­‐	
  und	
  Entlastungsleistungen	
  
	
  
	
  
	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  18	
  
 	
  
	
  	
  
Beispiel	
  2	
  für	
  die	
  Überleitung	
  	
  
	
  
➞ Pflegebedür@iger	
  mit	
  Pflegestufe	
  I	
  ohne	
  Einschränkung	
  der	
  
Alltagskompetenz	
  	
  	
  
	
  erhält	
  	
   	
   	
  244,-­‐	
  	
  €	
  Pflegegeld	
  oder	
  
	
   	
   	
   	
   	
  468,-­‐	
  €	
  Sachleistungen	
  
	
  und	
  bis	
  zu 	
   	
  104,-­‐	
  €	
  Entlastungsleistungen	
  
➞ Pflegebedür@iger	
  wird	
  ab	
  01.01.2017	
  in	
  den	
  Pflegegrad	
  2	
  
eingestu@	
  und	
  	
  
	
  	
  
	
  	
   	
  erhält	
  	
   	
   	
  316,-­‐	
  €	
  Pflegegeld	
  oder	
  
	
   	
   	
   	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  689,-­‐	
  €	
  Sachleistungen	
  
	
  	
  	
  	
  	
  und	
  bis	
  zu 	
   	
  125,-­‐	
  €	
  Entlastungsleistungen	
  
	
  
	
  
	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  19	
  
 	
  
	
  	
  
Bewertung	
  
➞ Überleitung	
  gewährleistet	
  einen	
  nahtlosen	
  Übergang	
  in	
  das	
  neue	
  
System	
  	
  	
  	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
➞ Überleitungsregel	
  führt	
  bei	
  einem	
  Großteil	
  der	
  
Leistungsempfänger	
  zu	
  einem	
  erhöhten	
  Leistungsanspruch	
  
➞ trotz	
  der	
  großzügigen	
  Ausgestaltung	
  der	
  Überleitungs-­‐	
  und	
  
Besitzstandsregelung	
  ist	
  mit	
  einem	
  deutlichen	
  AnsWeg	
  der	
  
Begutachtungsau@räge	
  zu	
  rechnen	
  	
  	
  
	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  20	
  
 	
  
	
  	
  
Gliederung	
  
1. 	
  Einführung	
  	
  
	
  
2. 	
  Neuer	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  neues	
  
	
  Begutachtungsverfahren	
  (NBA)	
  
3. 	
  Die	
  Überleitung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
   	
  	
  
	
  
4. 	
  Die	
  Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
	
  
5. 	
  Die	
  weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  
	
  
6. 	
  Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  21	
  
 	
  
	
  	
  
Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
1.  Erarbeitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtungs-­‐Richtlinien	
  	
  	
  	
  	
  	
  
2.  Anhörung,	
  Beschlussfassung	
  und	
  Genehmigung	
  der	
  Richtlinien	
  
3.  Entwicklung,	
  Erprobung	
  und	
  Einführung	
  der	
  neuen	
  
Begutachtungsso@ware	
  
4.  Entwicklung	
  eines	
  Schulungskonzeptes	
  und	
  Schulung	
  der	
  Gutachter	
  
5.  Entwicklung	
  von	
  zielgruppenspezifischen	
  InformaWonen	
  zum	
  NBA	
  
6.  Einleitung	
  von	
  Maßnahmen	
  zur	
  BewälWgung	
  des	
  erhöhten	
  
	
  Begutachtungsauiommens	
  
	
  
	
  
	
  an	
  all	
  diesen	
  Projekten	
  wird	
  bereits	
  von	
  den	
  Medizinischen	
  
	
  Diensten	
  in	
  enger	
  Zusammenarbeit	
  mit	
  den	
  Pflegekassen	
  und	
  	
  
	
  anderen	
  Akteuren	
  gearbeitet	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
	
  17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  22	
  
 	
  
	
  	
  
Gliederung	
  
1. 	
  Einführung	
  	
  
	
  
2. 	
  Neuer	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  neues	
  
	
  Begutachtungsverfahren	
  (NBA)	
  
3. 	
  Die	
  Überleitung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
   	
  	
  
	
  
4. 	
  Die	
  Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
	
  
5. 	
  Die	
  weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  
	
  
6. 	
  Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  23	
  
 	
  
	
  	
  
Weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  PflegebedürEigkeitsbegriffs	
  
	
  
1.	
  Weiterentwicklung	
  der	
  Leistungen	
  
	
  
	
  
	
  
➞ Leistungen	
  sind	
  stärker	
  auf	
  Stärkung	
  der	
  Ressourcen	
  
pflegebedür@iger	
  Menschen	
  auszurichten	
  	
  
	
  
➞ Pflegestärkungsgesetze	
  sehen	
  einen	
  verbesserten	
  Zugang	
  zu	
  den	
  
Leistungen	
  und	
  einen	
  flexibleren	
  Einsatz	
  der	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Leistungen	
  vor	
  
➞ PrävenWon,	
  RehabilitaWon,	
  Beratung	
  und	
  Schulung	
  sollen	
  
stärkeres	
  Gewicht	
  erhalten	
  	
  
	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  24	
  
 	
  
	
  	
  
Weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  PflegebedürEigkeitsbegriffs	
  
	
  
2.	
  Weiterentwicklung	
  der	
  Versorgung	
  
	
   	
  
➞ Pflegeeinrichtungen	
  haben	
  sich	
  auf	
  die	
  neue	
  ganzheitliche	
  Sicht	
  
von	
  Pflege,	
  Betreuung	
  und	
  Entlastungen	
  auszurichten	
  	
  
	
  
➞ es	
  werden	
  neue	
  Versorgungsangebote	
  der	
  Alltagsbegleitung	
  und	
  
Entlastung	
  entstehen	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
➞ PrävenWon,	
  RehabilitaWon,	
  Beratung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
  und	
  
ihrer	
  Angehörigen	
  ist	
  zu	
  stärken	
  
➞ neues	
  Pflegegutachten	
  als	
  Ausgangspunkt	
  für	
  die	
  Pflegeplanung	
  
nutzen	
  
➞ 	
  neue	
  entbürokraWsierte	
  PflegedokumentaWon	
  und	
  NBA	
  sind	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  anschlussfähig	
  	
  
	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  25	
  
 	
  
	
  	
  
Weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  PflegebedürEigkeitsbegriffs	
  
	
  
3.	
  Weiterentwicklung	
  der	
  Vergütungsregelungen	
  
	
  
	
  
	
  
➞ Vergütungsregelungen	
  sind	
  an	
  die	
  neue	
  Einstufung	
  und	
  die	
  
Ausweitung	
  der	
  Leistungen	
  anzupassen	
  	
  
	
  
	
  -­‐	
  	
  im	
  staWonären	
  Bereich	
  sind	
  neue	
  Vergütungsvereinbarungen	
  
	
  	
  	
  	
  zu	
  treffen	
  
	
  
	
  -­‐	
  	
  im	
  ambulanten	
  Bereich	
  ist	
  zu	
  prüfen,	
  welche	
  Änderungen	
  der	
  
	
  	
  	
  	
  Vergütungsregelungen	
  zur	
  Neuausrichtung	
  der	
  Leistungen	
   	
  
	
  	
  	
  	
  beitragen 	
  	
  
	
  
➞ es	
  soll	
  ein	
  neues	
  System	
  der	
  Personalbemessung	
  eingeführt	
  
werden	
  	
  
	
  	
  	
  17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  26	
  
 	
  
	
  	
  
Weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  PflegebedürEigkeitsbegriffs	
  
	
  
4.	
  Weiterentwicklung	
  der	
  Beratung	
  
	
  
	
  
	
  
➞ Beratung	
  hat	
  sich	
  auf	
  die	
  erweiterte	
  Sichtweise	
  der	
  Pflege,	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Betreuung	
  und	
  Entlastung	
  auszurichten	
  
➞ Pflegebedür@ige	
  und	
  ihre	
  Angehörigen	
  sind	
  dabei	
  zu	
  
unterstützen,	
  eine	
  ressourcenstärkende	
  Inanspruchnahme	
  der	
  
Leistungen	
  und	
  Durchführung	
  der	
  Pflege	
  zu	
  organisieren	
  
➞ Dabei	
  sind	
  auch	
  andere	
  Lebensbereiche	
  wie	
  Wohnen,	
  Leben	
  im	
  
QuarWer	
  und	
  Teilhabe	
  an	
  gesellscha@lichen	
  AkWvitäten	
  
einzubeziehen	
  	
  
	
  	
  	
  17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  27	
  
 	
  
	
  	
  
Gliederung	
  
1. 	
  Einführung	
  	
  
	
  
2. 	
  Neuer	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  und	
  neues	
  
	
  Begutachtungsverfahren	
  (NBA)	
  
3. 	
  Die	
  Überleitung	
  der	
  Pflegebedür@igen	
   	
  	
  
	
  
4. 	
  Die	
  Vorbereitung	
  der	
  neuen	
  Begutachtung	
  
	
  
5. 	
  Die	
  weitere	
  Umsetzung	
  des	
  neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  
	
  
6. 	
  Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  28	
  
 	
  
	
  	
  
Fazit	
  und	
  Zusammenfassung	
  
1.  Das	
  Zweite	
  Pflegestärkungsgesetz	
  schao	
  mit	
  der	
  Einführung	
  des	
  
neuen	
  Pflegebedür@igkeitsbegriffs	
  die	
  Grundlage	
  für	
  einen	
  	
  
Systemwechsel	
  in	
  der	
  Pflege	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  
2.  Der	
  neue	
  Pflegebedür@igkeitsbegriff	
  ändert	
  nicht	
  nur	
  die	
  
Begutachtung	
  und	
  Einstufung	
  der	
  Pflegebedür@igen,	
  er	
  wird	
  
auch	
  die	
  Leistungsdarbietung	
  und	
  die	
  pflegerische	
  Versorgung	
  
verändern	
  
3.  Entscheidend	
  ist,	
  dass	
  der	
  Übergang	
  von	
  einer	
  
verrichtungsbezogenen	
  Pflege	
  auf	
  eine	
  ganzheitliche	
  Gestaltung	
  
von	
  Pflege	
  und	
  Betreuung	
  gelingt	
  	
  	
  
4.  In	
  der	
  Umsetzung	
  des	
  Pflegestärkungsgesetzes	
  sind	
  alle	
  Akteure	
  
gefordert,	
  diesen	
  Systemwechsel	
  einzuleiten	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  
17.09.2015	
   7.	
  Niederrheinischer	
  Pflegekongress	
  am	
  17.	
  September	
  2015	
  in	
  Neuss	
  -­‐	
  Dr.	
  Peter	
  Pick	
  	
  Seite	
  29	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leidenNPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
 
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflegeNPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
NPK2012 - Joergen Mattenklotz: Krisenintervention in der psychiatrischen pflege
 
NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser!
NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser!NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser!
NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser!
 

NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment

  • 1.       Dr.  Peter  Pick,  MDS     Das  neue  Begutachtungsassessment  -­‐   Was  ändert  sich  für  die  Pflege?     7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  
  • 2.         Gliederung   1.  Einführung       2.  Neuer  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und  neues    Begutachtungsverfahren  (NBA)   3.  Die  Überleitung  der  Pflegebedür@igen         4.  Die  Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung     5.  Die  weitere  Umsetzung  des  neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs     6.  Fazit  und  Zusammenfassung               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  2  
  • 3.           17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  3  
  • 4.         Gliederung   1.  Einführung       2.  Neuer  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und  neues    Begutachtungsverfahren  (NBA)   3.  Die  Überleitung  der  Pflegebedür@igen         4.  Die  Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung     5.  Die  weitere  Umsetzung  des  neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs     6.  Fazit  und  Zusammenfassung               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  4  
  • 5.         Neue  DefiniBon  des  neuen  PflegebedürEigkeit     ➞ pflegebedürEig  sind  Personen,  die  gesundheitlich  bedingte   BeeinträchBgungen  der  Selbstständigkeit  und  Fähigkeiten   aufweisen  und  deshalb  der  Hilfe  durch  andere  bedürfen   ➞ es  muss  sich  um  Personen  handeln,  die  körperliche,  kogniWve   oder  psychische  Belastungen  oder  gesundheitlich  bedingte   Belastungen  oder  Anforderungen  nicht  selbstständig   kompensieren  oder  bewälWgen  können   ➞ Die  Pflegebedür@igkeit  muss  auf  Dauer,  voraussichtlich  für   mindestens  6  Monate  bestehen       Quelle:  BMG,  KabineMsentwurf  eines  Zweiten  Pflegestärkungsgesetzes,  August  2015   17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  5  
  • 6.         Neuer  Maßstab  für  PflegebedürEigkeit       ➞ Grad  der  Selbstständigkeit  bei  der  Durchführung  von  AkWvitäten   oder  Gestaltung  von  Lebensbereichen   ➞ Abhängigkeit  von  personeller  Hilfe   ➞ nicht  nur  bei  einigen  Verrichtungen  der  Grundpflege   ➞ sondern  in  allen  relevanten  Bereichen  der  elementaren   Lebensführung   ➞ Grad  der  Selbstständigkeit  sta^  Zeitaufwand       17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  6  
  • 7.         Das  neue  Begutachtungs-­‐Assessment  (NBA)                   Module/  Lebensbereiche  und  deren  Gewichtung   Module  und  deren  Gewichtung   1.  Mobilität   10   2.  KogniBve  und  kommunikaBve  Fähigkeiten   3.  Verhaltensweisen  und  deren  Problemlagen     15   4.  Selbstversorgung   40   5.  Umgang  mit  krankheits-­‐/therapiebedingten            Anforderungen   20   6.  Gestaltung  des  Alltagslebens  und  soziale            Kontakte   15   7.  Außerhäusliche  AkWvitäten    -­‐   8.  Haushaltsführung    -­‐     Seite  7  17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    
  • 8.         Das  neue  Begutachtungs-­‐Assessment  (NBA)           Modul  1:  Mobilität       17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  8       selbstständig überwiegend   selbstständig überwiegend   unselbstständig unselbstständig 4.1.1 PosiBonswechsel  im  BeM 0   1   2   3   4.1.2 Halten  einer  stabilen  SitzposiBon   0   1   2   3   4.1.3 Umsetzen   0   1   2   3   4.1.4 Fortbewegen  innerhalb  des  Wohnbereichs 0   1   2   3   4.1.5 Treppensteigen   0   1   2   3  
  • 9.         Beispiel:  Mobilität  (Gewichtung:  10%)           17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  9   Grad der Beeinträchtigung der Selbstständigkeit Punktwert Modul Skala Modul Punktwert für Pflegestufe keine 0 – 1 0 0 gering 2 – 3 1 2,5 erheblich 4 – 5 2 5 schwer 6 – 9 3 7,5 Selbstständigkeitsverlust 10 – 15 4 10 Quelle:  BMG,  KabineMsentwurf  eines  Zweiten  Pflegestärkungsgesetzes,  August  2015    
  • 10.         Verhaltensweisen  und  psychische  Problemlagen       nie  oder     sehr  selten selten (ein-­‐  bis   dreimal   innerhalb   von  zwei   Wochen) häufig (zweimal  bis   mehrmals   wöchentlich,   aber  nicht   täglich) täglich 1 Motorisch  geprägte  Verhaltensauffälligkeiten 0   1   3   5   2 Nächtliche  Unruhe 0   1   3   5   3 Selbstschädigendes  und  autoaggressives  Verhalten 0   1   3   5   4 Beschädigen  von  Gegenständen 0   1   3   5   5 Physisch  aggressives  Verhalten  gegenüber  anderen   Personen 0   1   3   5   6 Verbale  Aggression 0   1   3   5   7 Andere  pflegerelevante  vokale  Auffälligkeiten 0   1   3   5   8 Abwehr  pflegerischer  oder  anderer  unterstützender   Maßnahmen 0   1   3   5   9 Wahnvorstellungen 0   1   3   5   10 Ängste 0   1   3   5   11 Antriebslosigkeit  bei  depressiver  SBmmungslage 0   1   3   5   12 Sozial  inadäquate  Verhaltensweisen 0   1   3   5   13 SonsBge  pflegerelevante  inadäquate  Handlungen 0   1   3   5   17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  10  
  • 11.           5  Grade  der  PflegebedürEigkeit  (Pflegegrade)                             • PG  1  -­‐  geringe  BeeinträchWgung  der  Selbstständigkeit   •   PG  2  -­‐  erhebliche  BeeinträchWgung  der  Selbstständigkeit   •   PG  3  -­‐  schwere  BeeinträchWgung  der  Selbstständigkeit   •   PG  4  -­‐  schwerste  BeeinträchWgung  der  Selbstständigkeit     •   PG  5  -­‐  schwerste  BeeinträchWgung  der  Selbstständigkeit  mit  besonderen  Anforderungen                an  die  pflegerische  Versorgung   0 12,5 27 47,5 70 90 100 P1 P2 P3 P4 P5 Quelle:  BMG,  KabineMsentwurf  eines  Zweiten  Pflegestärkungsgesetzes,  August  2015     7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    17.09.2015      Seite  11  
  • 12.         Bewertung   ➞ Das  NBA  führt  zu  einer  „gerechteren“  Einstufung  des                      Pflegebedür@igen     ➞ Das  NBA  ist  einfacher  strukturiert  und  vermeidet  das              Nebeneinander  von  engem  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und              Einschränkungen  in  den  Alltagskompetenzen       ➞ Das  NBA  verzichtet  auf  die  Pflegeminuten     ➞ Das  NBA  ist  leichter  nachvollziehbar  und  erhöht  damit  die              Transparenz           17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  12  
  • 13.         Gliederung   1.  Einführung       2.  Neuer  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und  neues    Begutachtungsverfahren  (NBA)   3.  Die  Überleitung  der  Pflegebedür@igen         4.  Die  Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung     5.  Die  weitere  Umsetzung  des  neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs     6.  Fazit  und  Zusammenfassung               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  13  
  • 14.         Überleitung  in  das  neue  System  I     ➞ alle  Leistungsempfänger  der  Pflegeversicherung  werden  nach   einer  Überleitungsregel  in  die  neuen  Pflegegrade  übergeleitet     ➞ für  die  Leistungsempfänger  ist  ein  umfassender  Schutz  des   Besitzstands  vorgesehen   ➞ Anträge  auf  Begutachtung  nach  dem  neuen  System  können  nur  zu   einer  Verbesserung  des  Pflegegrads  führen         17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  14  
  • 15.         Überleitungsregelungen  des  PSG  II   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick     Quelle:  BMG,  KabineMsentwurf  eines  Zweiten  Pflegestärkungsgesetzes,  August  2015     GülBges  Verfahren   Überleitung   NBA   Keine  Pflegestufe  mit  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  2   Pflegestufe  1  ohne  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  2   Pflegestufe  1  mit  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  3   Pflegestufe  2  ohne  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  3   Pflegestufe  2  mit  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  4   Pflegestufe  3  ohne  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  4   Pflegestufe  3  mit  EA   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  5   Härtefälle   werden  übergeleitet  in  à   Pflegegrad  5   17.09.2015   Seite  15  
  • 16.         7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick     Die  neuen  Leistungsbeträge  der  Pflegeversicherung     -­‐  Pflegegeld   Quelle:  BMG,  KabineMsentwurf  eines  Zweiten  Pflegestärkungsgesetzes,  Juni  2015   Pflegegeld:                   Betrag       Betrag     Pflegegrad  1             Pflegegrad  2         316,00  €       Pflegestufe  0+PEA   125,00  €   Pflegestufe  I   244,00  €     Pflegegrad  3         545,00  €       Pflegestufe  I+PEA   316,00  €   Pflegestufe  II   458,00  €     Pflegegrad  4         728,00  €       Pflegestufe  II+PEA   545,00  €   Pflegestufe  III   728,00  €     Pflegegrad  5       901,00  €     Pflegestufe  III+PEA     728,00  €   17.09.2015   Seite  16  
  • 17.         7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick     Die  neuen  Leistungsbeträge  der  Pflegeversicherung   -­‐  ambulante  Sachleistungen           Quelle:  BMG,  KabineMsentwurf  eines  Zweiten  Pflegestärkungsgesetzes,  August  2015   Sachleistungen:                   Betrag       Betrag     Pflegegrad  1             Pflegegrad  2         689,00  €       Pflegestufe  0+PEA          231,00  €   Pflegestufe  I          468,00  €     Pflegegrad  3         1.298,00  €       Pflegestufe  I+PEA        689,00  €   Pflegestufe  II   1.144,00  €     Pflegegrad  4         1.612,00  €       Pflegestufe  II+PEA   1.298,00  €   Pflegestufe  III   1.612,00  €     Pflegegrad  5       1.995,00  €     Pflegestufe  III+PEA     1.612,00   Härtefälle   17.09.2015   Seite  17  
  • 18.         Beispiel  1  für  die  Überleitung       ➞ Pflegebedür@iger  mit  Pflegestufe  1  und  Einschränkung  der   Alltagskompetenz        erhält        316,-­‐    €  Pflegegeld  oder            689,-­‐  €  Sachleistungen    und  bis  zu    208,-­‐  €  Betreuungs-­‐  und  Entlastungsleistungen   ➞ Pflegebedür@iger  wird  ab  01.01.2017  in  den  Pflegegrad  3   eingestu@  und              erhält        545,-­‐  €  Pflegegeld  oder                1.298,-­‐  €  Sachleistungen            und  bis  zu    125,-­‐  €  Betreuungs-­‐  und  Entlastungsleistungen         17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  18  
  • 19.         Beispiel  2  für  die  Überleitung       ➞ Pflegebedür@iger  mit  Pflegestufe  I  ohne  Einschränkung  der   Alltagskompetenz        erhält        244,-­‐    €  Pflegegeld  oder            468,-­‐  €  Sachleistungen    und  bis  zu    104,-­‐  €  Entlastungsleistungen   ➞ Pflegebedür@iger  wird  ab  01.01.2017  in  den  Pflegegrad  2   eingestu@  und              erhält        316,-­‐  €  Pflegegeld  oder                        689,-­‐  €  Sachleistungen            und  bis  zu    125,-­‐  €  Entlastungsleistungen         17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  19  
  • 20.         Bewertung   ➞ Überleitung  gewährleistet  einen  nahtlosen  Übergang  in  das  neue   System                         ➞ Überleitungsregel  führt  bei  einem  Großteil  der   Leistungsempfänger  zu  einem  erhöhten  Leistungsanspruch   ➞ trotz  der  großzügigen  Ausgestaltung  der  Überleitungs-­‐  und   Besitzstandsregelung  ist  mit  einem  deutlichen  AnsWeg  der   Begutachtungsau@räge  zu  rechnen         17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  20  
  • 21.         Gliederung   1.  Einführung       2.  Neuer  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und  neues    Begutachtungsverfahren  (NBA)   3.  Die  Überleitung  der  Pflegebedür@igen         4.  Die  Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung     5.  Die  weitere  Umsetzung  des  neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs     6.  Fazit  und  Zusammenfassung               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  21  
  • 22.         Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung   1.  Erarbeitung  der  neuen  Begutachtungs-­‐Richtlinien             2.  Anhörung,  Beschlussfassung  und  Genehmigung  der  Richtlinien   3.  Entwicklung,  Erprobung  und  Einführung  der  neuen   Begutachtungsso@ware   4.  Entwicklung  eines  Schulungskonzeptes  und  Schulung  der  Gutachter   5.  Entwicklung  von  zielgruppenspezifischen  InformaWonen  zum  NBA   6.  Einleitung  von  Maßnahmen  zur  BewälWgung  des  erhöhten    Begutachtungsauiommens        an  all  diesen  Projekten  wird  bereits  von  den  Medizinischen    Diensten  in  enger  Zusammenarbeit  mit  den  Pflegekassen  und      anderen  Akteuren  gearbeitet                17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  22  
  • 23.         Gliederung   1.  Einführung       2.  Neuer  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und  neues    Begutachtungsverfahren  (NBA)   3.  Die  Überleitung  der  Pflegebedür@igen         4.  Die  Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung     5.  Die  weitere  Umsetzung  des  neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs     6.  Fazit  und  Zusammenfassung               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  23  
  • 24.         Weitere  Umsetzung  des  neuen  PflegebedürEigkeitsbegriffs     1.  Weiterentwicklung  der  Leistungen         ➞ Leistungen  sind  stärker  auf  Stärkung  der  Ressourcen   pflegebedür@iger  Menschen  auszurichten       ➞ Pflegestärkungsgesetze  sehen  einen  verbesserten  Zugang  zu  den   Leistungen  und  einen  flexibleren  Einsatz  der              Leistungen  vor   ➞ PrävenWon,  RehabilitaWon,  Beratung  und  Schulung  sollen   stärkeres  Gewicht  erhalten           17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  24  
  • 25.         Weitere  Umsetzung  des  neuen  PflegebedürEigkeitsbegriffs     2.  Weiterentwicklung  der  Versorgung       ➞ Pflegeeinrichtungen  haben  sich  auf  die  neue  ganzheitliche  Sicht   von  Pflege,  Betreuung  und  Entlastungen  auszurichten       ➞ es  werden  neue  Versorgungsangebote  der  Alltagsbegleitung  und   Entlastung  entstehen                   ➞ PrävenWon,  RehabilitaWon,  Beratung  der  Pflegebedür@igen  und   ihrer  Angehörigen  ist  zu  stärken   ➞ neues  Pflegegutachten  als  Ausgangspunkt  für  die  Pflegeplanung   nutzen   ➞   neue  entbürokraWsierte  PflegedokumentaWon  und  NBA  sind              anschlussfähig           17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  25  
  • 26.         Weitere  Umsetzung  des  neuen  PflegebedürEigkeitsbegriffs     3.  Weiterentwicklung  der  Vergütungsregelungen         ➞ Vergütungsregelungen  sind  an  die  neue  Einstufung  und  die   Ausweitung  der  Leistungen  anzupassen        -­‐    im  staWonären  Bereich  sind  neue  Vergütungsvereinbarungen          zu  treffen      -­‐    im  ambulanten  Bereich  ist  zu  prüfen,  welche  Änderungen  der          Vergütungsregelungen  zur  Neuausrichtung  der  Leistungen            beitragen       ➞ es  soll  ein  neues  System  der  Personalbemessung  eingeführt   werden          17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  26  
  • 27.         Weitere  Umsetzung  des  neuen  PflegebedürEigkeitsbegriffs     4.  Weiterentwicklung  der  Beratung         ➞ Beratung  hat  sich  auf  die  erweiterte  Sichtweise  der  Pflege,              Betreuung  und  Entlastung  auszurichten   ➞ Pflegebedür@ige  und  ihre  Angehörigen  sind  dabei  zu   unterstützen,  eine  ressourcenstärkende  Inanspruchnahme  der   Leistungen  und  Durchführung  der  Pflege  zu  organisieren   ➞ Dabei  sind  auch  andere  Lebensbereiche  wie  Wohnen,  Leben  im   QuarWer  und  Teilhabe  an  gesellscha@lichen  AkWvitäten   einzubeziehen          17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  27  
  • 28.         Gliederung   1.  Einführung       2.  Neuer  Pflegebedür@igkeitsbegriff  und  neues    Begutachtungsverfahren  (NBA)   3.  Die  Überleitung  der  Pflegebedür@igen         4.  Die  Vorbereitung  der  neuen  Begutachtung     5.  Die  weitere  Umsetzung  des  neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs     6.  Fazit  und  Zusammenfassung               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  28  
  • 29.         Fazit  und  Zusammenfassung   1.  Das  Zweite  Pflegestärkungsgesetz  schao  mit  der  Einführung  des   neuen  Pflegebedür@igkeitsbegriffs  die  Grundlage  für  einen     Systemwechsel  in  der  Pflege               2.  Der  neue  Pflegebedür@igkeitsbegriff  ändert  nicht  nur  die   Begutachtung  und  Einstufung  der  Pflegebedür@igen,  er  wird   auch  die  Leistungsdarbietung  und  die  pflegerische  Versorgung   verändern   3.  Entscheidend  ist,  dass  der  Übergang  von  einer   verrichtungsbezogenen  Pflege  auf  eine  ganzheitliche  Gestaltung   von  Pflege  und  Betreuung  gelingt       4.  In  der  Umsetzung  des  Pflegestärkungsgesetzes  sind  alle  Akteure   gefordert,  diesen  Systemwechsel  einzuleiten               17.09.2015   7.  Niederrheinischer  Pflegekongress  am  17.  September  2015  in  Neuss  -­‐  Dr.  Peter  Pick    Seite  29