SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Niederrheinischer
Pflegekongress 2012




                                                        © Gerd Altmann/ pixelio.de




                    Psychiatrische Pflege: Quo vadis?
                               Dr. Sabine Löffert


Neuss, 14. September 2012
Agenda


 Ausgangssituation

 Methodik Forschungsgutachten

 Status-Quo der Aus- und Weiter-
  bildung in der Psychiatriepflege

 Neue Qualifizierungswege (?)

 Bewertung durch Pflegeexperten

 Fazit
                                     © Claudia Hautumm / PIXELIO
Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                      2
Ausgangssituation


 Fachkräftemangel in der Fachpflege

 Sicherung der Fachkraftquoten

 Langer zeitlicher Vorlauf von Fachweiterbildung

 Forschungsauftrag der Deutschen Kranken-
  hausgesellschaft (DKG) an das Deutsche
  Krankenhausinstitut (DKI)

 Bestandsaufnahme der derzeitigen Aus- und
  Weiterbildungssituation

 Diskussion von Möglichkeiten sowie Vor- und
  Nachteilen einer Direktqualifikation in der
  Psychiatriepflege

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                   3
Agenda


 Ausgangssituation

 Methodik Forschungsgutachten

 Status-Quo der Aus- und Weiter-
  bildung in der Psychiatriepflege

 Neue Qualifizierungswege (?)

 Bewertung durch Pflegeexperten

 Fazit
                                     © Claudia Hautumm / PIXELIO
Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                      4
Methodik




  Literatur- und
   Dokumentenanalysen

  Befragungen von Psychiatrien
      (PSYCHiatrieBAROMETER 2011)         © einzmedia / pixelio




  Experteninterviews


  Sekundärdatenanalysen


                                    © S. Hofschlaeger / pixelio

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                        5
Methodik
Systematische Literatur- und Dokumentenanalyse




 Analyse bundes- und landesspezifischer Grundlagen, z.B.
        Weiterbildungsgesetze

        Weiterbildungs- und Prüfungsverordnungen
        Schulgesetze für öffentliche und private Schulen
        (Rahmen)lehrpläne oder vergleichbares für die schulische
         Ausbildung,
        (Rahmen)lehrpläne oder vergleichbares für die praktische
         Ausbildung,
        Landesspezifische Gesetze (z. B.: Gesetz zur Ausführung des
         Altenpflegegesetzes (AGAltPflG) in Bayern)


                                                                    © Peter Kirchhoff / pixelio

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                         6
Methodik
   Experteninterviews


                                        Face-to-face Interviews
                                        Telefoninterviews


                                        Experten
                                           Bereichsleitungen für psychiatrische Pflege
                                           Pflegedienstleitungen psychiatrischer
                                            Fachkrankenhäuser
                                           Leitungen von Aus- und Weiterbildungsstätten
                                           aus Berufs- und Interessensverbänden
                                           aus den Kultusministerien der Länder sowie der
                                            Kultusministerkonferenz



© Thorsten Phalke / pixelio

   Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                         7
Agenda


 Ausgangssituation

 Methodik Forschungsgutachten

 Status-Quo der Aus- und Weiter-
  bildung in der Psychiatriepflege

 Neue Qualifizierungswege (?)

 Bewertung durch Pflegeexperten

 Fazit
                                     © Claudia Hautumm / PIXELIO
Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                      8
Situation in der Praxis
Anzahl Pflegekräfte




          Quelle: Statistischen Bundesamtes 2010 (Stichtag 31.12.2010) / PSYCHiatrieBAROMETER 2011

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                                    9
Situation in der Praxis
Examinierte Pflegekräfte




          Quelle: Statistischen Bundesamtes 2010 (Stichtag 31.12.2010) / PSYCHiatrieBAROMETER 2011

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                                    10
Situation in der Praxis
Fachkraftquote (Pflegekräfte mit WB)




            Quelle: PSYCHiatrieBAROMETER 2011

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?               11
Situation in der Praxis
Stellenbesetzungsprobleme


                                        Stellenbesetzungsprobleme im Pflegedienst



                                                                                  17,2
                   Gesundheits- u. Krankenpfleger/innen
                                                                                            28,1



                   Gesundheits- u. Krankenpfleger/innen                   11,9
                          mit Weiterbildung zur
                     Fachkrankenpflege für Psychiatrie                    11,3


                                                          0          10          20         30     40

                                                                       Einrichtungen in %

                           Allgemeinkrankenhäuser             Psychiatrische Fachkrankenhäuser

                  © Deutsches Krankenhausinstitut

                 Quelle: PSYCHiatrieBAROMETER 2011
Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                                       12
Situation der Ausbildung
Gesundheits- und Krankenpfleger / Altenpfleger


  Qualifikation: Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger,
   Altenpfleger

  Anbieter: staatl. anerkannte Schulen des
   Gesundheitswesen, (Höhere) Berufsfachschulen,
   Fachseminare, Altenpflegeschulen, Fachschulen für
   Altenpflege
  Voraussetzung: Realschulabschluss bzw. ein als
   gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss /
   Hauptschulabschluss zusammen mit einer erfolgreich
   abgeschlossenen Berufsausbildung oder einer
   Erlaubnis als Krankenpflegehelfer
  Dauer: je 2.100 Stunden schulische und je 2.500
   Stunden praktische Ausbildung (3 Jahre)

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                            13
Psychiatriepflege - Weiterbildung
Status-quo


   Qualifikation: „Fachpflegekraft für Psychiatrie“

   Zugangsvoraussetzung: Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger, Alten-
    pfleger [ggf. Heilerziehungspfleger, Entbindungspfleger]

   Berufspraxis: überwiegend gefordert (1-2 Jahre)

   Dauer: 2 Jahre Vollzeit bzw. 4 Jahre Teilzeit

   Inhalte: je nach Bundesland unterschiedlich

       psychiatrisch-medizinische Grundlagen

       therapeutisch-pflegerische Grundlagen

       Inhalte aus rechts-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Bereichen


Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                             14
Weiterbildungssituation
Psychiatriepflege

                                    Erfahrung im erlernten              Theoretischer und       Praktische
                  Bundesland
                                    Beruf Voraussetzung?              praktischer Unterricht   Weiterbildung
                  Baden-            Ja, 2 Jahre, davon 12 Monate
                                                                            720 Stunden         2350 Stunden
                  Württemberg              Psychiatriepflege
                  Bayern                 keine Angaben (k.A.)                  k.A.                 k.A.
                                    Ja, 2 Jahre davon 12 Monate
                  Berlin             unmittelbar vor Beginn der             780 Stunden         750 Stunden
                                            Weiterbildung
                  Brandenburg                    k.A.                           k.A.                k.A.
                  Bremen                   Ja, mind. 1 Jahr                 800 Stunden         2800 Stunden
                  Hamburg                        k.A.                           k.A.                k.A.
                  Hessen                        Nein                        810 Stunden         1800 Stunden
                  Mecklenburg-      Ja, 18 Monate Vollzeittätigkeit
                                                                            800 Stunden         1600 Stunden
                  Vorpommern                in der Pflege
                  Niedersachsen                 Nein                        720 Stunden         1400 Stunden
                  Nordrhein-
                                                 Nein                       720 Stunden         1200 Stunden
                  Westfalen
                                    Ja, 2 Jahre, davon 12 Monate
                  Rheinland-Pfalz    in der Pflege psychisch oder           720 Stunden         1280 Stunden
                                       psychosomatisch Kranker
                  Saarland                       Nein                       720 Stunden         1600 Stunden
                                     Ja, innerhalb der letzten 5
                  Sachsen           Jahre mind. 24 Monate in der            720 Stunden         2000 Stunden
                                          Psychiatriepflege
                  Sachsen-Anhalt                 k.A.                          k.A.                 k.A.
                                      Ja, mind. ein Jahr, davon
                  Schleswig-
                                     mindestens 6 Monate in der             600 Stunden         1200 Stunden
                  Holstein
                                          Psychiatriepflege
                  Thüringen                      k.A.                          k.A.                 k.A.

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                                              15
Agenda


 Ausgangssituation

 Methodik Forschungsgutachten

 Status-Quo der Aus- und Weiter-
  bildung in der Psychiatriepflege

 Neue Qualifizierungswege (?)

 Bewertung durch Pflegeexperten

 Fazit
                                     © Claudia Hautumm / PIXELIO
Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                      16
Neue Qualifizierungswege
Studiengänge: Schwerpunkt psychiatrische Pflege



 Bachelor-Studiengang Psychische Gesundheit / Psychiatrische
  Pflege (Bachelor of Arts)

 Anbieter: Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld

 Voraussetzung: Studiengang wendet sich an ausgebildete
  Fachkräfte, die bereits mit psychisch Kranken arbeiten. Es werden
  weitere Berufsgruppen bei entsprechender Ausbildung und
  Berufserfahrung zum Studium zugelassen.

 Dauer: Die Regelstudienzeit für den Studiengang beträgt neun
  Studienhalbjahre bei berufsbegleitender Studienorganisation (ca.
  4500 Stunden)


Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                     17
Neue Qualifizierungswege
Studiengänge: Schwerpunkt psychiatrische Pflege




 Studiengang „Erweiterte Pflegekompetenzen bei langfristigem
  Versorgungsbedarf (Schwerpunkt Psychiatrie)“

 Anbieter: Landeskrankenhaus (AöR), Pfalzklinikum (AdöR) und die
  Katholische Hochschule Mainz; Stiftungsprofessur durch
  Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V.

 Start des neuen Studienschwerpunktes "Erweiterte
  Pflegekompetenzen bei langfristigem Versorgungsbedarf
  (Schwerpunkt Psychiatrie)" wird das Sommersemester 2013 mit der
  Aufnahme der ersten Bachelorstudierenden sein




Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                   18
Neue Qualifizierungswege
Pflegespezialist


 Qualifikation: Integrative Aus- und Weiterbildung zum
  Pflegespezialisten in Frankfurt

 Anbieter: Agnes-Karll-Schule zusammen mit der Bildungsstätte des
  Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität

 Ausbildung 2-stufig:

       Staatlich anerkannte Ausbildung in der Gesundheits- und
        Krankenpflege (3-jährig)

       Nicht staatlich anerkannte Weiterbildung (einjährig)

       Schwerpunkte der Weiterbildung: Intensiv-, Anästhesie-,
        Psychiatrie- oder OP-Pflege


Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                 19
Neue Qualifizierungswege
Pflegespezialist




   Quelle: Klinikum und Fachbereich Medizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.www.kgu.de

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                                           20
Neue Qualifizierungswege (?)
Direktqualifikationen in der Psychiatriepflege

 Qualifikation: Grundständige Ausbildung - Gesundheits- und
  KrankenpflegerIn in der Psychiatrie, Psychosomatik und Kinder- und
  Jugendpsychiatrie (Grobkonzept eines großen privaten KH-Trägers)

 Start: offen

 Zugangsvoraussetzung: Mittlere Reife o.ä. oder Hauptschulabschluss
  mit Berufsausbildung

 Dauer: 3 Jahre (2.100 h Theorie, 2.500 h Praxis)

 Inhalte: Anlehnung an Regelaufgaben „Pflegepersonal“ der Psych-PV

       Allgemeine Pflege
       Somatische Pflege
       Psychiatrische Pflege

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                 21
Agenda


 Ausgangssituation

 Methodik Forschungsgutachten

 Status-Quo der Aus- und Weiter-
  bildung in der Psychiatriepflege

 Neue Qualifizierungswege (?)

 Bewertung durch Pflegeexperten

 Fazit
                                     © Claudia Hautumm / PIXELIO
Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                      22
Qualifizierungswege
Ausbildungsdauer


 Gesundheits- und Krankenpfleger / Altenpfleger &
  Weiterbildung

             1                  2   3       4        5         6        7
                Pflegeausbildung         Berufserfahrung      Weiterbildung



 Integrierte / Grundständige Ausbildung Psychiatriepflege

             1                  2   3       4
                 Pflegeausbildung                          - 3 bis 4 Jahre
                                    Weiterbildung


Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                             23
Grundständige Ausbildung Psychiatrie
Bewertung durch Experten


                                    Vorteile

      Verkürzung der Fachweiterbildung um bis zu vier Jahre

      Schnellere Verfügbarkeit von Fachkräften

      Schnellere Einsatzfähigkeit durch Wegfall langer
       Einarbeitungszeiten

      Geringere Kosten für gut ausgebildete Fachkräfte

      Erschließung neuer Zielgruppen für die Pflege


Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                              24
Grundständige Ausbildung Psychiatrie
Bewertung durch Experten


                                    Nachteile
    Solide pflegerische Grundausbildung evtl. nicht
     gewährleistet

    Kaum im ambulanten und häuslichen Bereich einsetzbar

    Probleme wegen geringem Alter der Auszubildenden

    Zu kurze Ausbildungsdauer (besser 4 statt 3 Jahre)

    „Sackgassenberuf“

    Fehlende staatliche Anerkennung

    Geringe Akzeptanz bei Berufsverbänden

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                           25
Agenda


 Ausgangssituation

 Methodik Forschungsgutachten

 Status-Quo der Aus- und Weiter-
  bildung in der Psychiatriepflege

 Neue Qualifizierungswege (?)

 Bewertung durch Pflegeexperten

 Fazit
                                     © Claudia Hautumm / PIXELIO

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                       26
Fazit



 Beurteilung von Direktqualifikationen schwierig, da derzeit nur auf
  hypothetischer Basis möglich

 Grundsätzlich zur Bedarfsdeckung geeignet, jedoch problembehaftet

 Unterschiedliche Ansichten der Experten über Ausgestaltung einer
  Direktqualifikation (3-4 Jahre)

 Staatliche Anerkennung einstweilen nicht zu erwarten

 Probleme aufgrund fehlender Akzeptanz bei Fach- und Berufs-
  verbänden erwartet

 Praxis wird handeln, wenn Politik/Selbstverwaltung Fachkräftebedarf
  nicht deckt

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                       27
Kostenloser Download der Gutachten
                      „Ausbildungsmodelle in der Pflege“
                      „PSYCHiatrieBAROMETER 2011“
                      „Grundständige Ausbildungen in der Intensiv-
                       und Psychiatriepflege“ (demnächst)

                                    unter www.dki.de

                                       Dr. Sabine Löffert
                                        0211-47051-56
                                     sabine.loeffert@dki.de

                                                              Fotos: www.pixelio.de / Fotolia

Psychiatrische Pflege: Quo vadis?                                                       28

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Trabajo del libro
Trabajo del libroTrabajo del libro
Trabajo del libro
Camila111
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Bildu astigarraga y la custodia compartida
Bildu astigarraga y la custodia compartidaBildu astigarraga y la custodia compartida
Bildu astigarraga y la custodia compartida
kidetza1
 

Andere mochten auch (20)

Case Twitter Fressnapf - Tweetakademie.de
Case Twitter Fressnapf - Tweetakademie.deCase Twitter Fressnapf - Tweetakademie.de
Case Twitter Fressnapf - Tweetakademie.de
 
NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...
NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...
NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...
 
Trabajo del libro
Trabajo del libroTrabajo del libro
Trabajo del libro
 
NPK2011: Trauerbegleitung in der ambulanten Pflege
NPK2011: Trauerbegleitung in der ambulanten PflegeNPK2011: Trauerbegleitung in der ambulanten Pflege
NPK2011: Trauerbegleitung in der ambulanten Pflege
 
Manual de InnerSoft CAD en español
Manual de InnerSoft CAD en españolManual de InnerSoft CAD en español
Manual de InnerSoft CAD en español
 
NPK2011: Zeitarbeit - ist das eine Lösung?
NPK2011: Zeitarbeit - ist das eine Lösung?NPK2011: Zeitarbeit - ist das eine Lösung?
NPK2011: Zeitarbeit - ist das eine Lösung?
 
Formació & Treball 2012
Formació & Treball 2012Formació & Treball 2012
Formació & Treball 2012
 
NPK2011: Strukturiertes Aufnahmeverfahren zur Integration von Angehörigen bei...
NPK2011: Strukturiertes Aufnahmeverfahren zur Integration von Angehörigen bei...NPK2011: Strukturiertes Aufnahmeverfahren zur Integration von Angehörigen bei...
NPK2011: Strukturiertes Aufnahmeverfahren zur Integration von Angehörigen bei...
 
Ayudas violencia de genero
Ayudas violencia de generoAyudas violencia de genero
Ayudas violencia de genero
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
Zevaz
ZevazZevaz
Zevaz
 
Horalia
HoraliaHoralia
Horalia
 
Ley del servicio profesional docente
Ley del servicio profesional docenteLey del servicio profesional docente
Ley del servicio profesional docente
 
Bildu astigarraga y la custodia compartida
Bildu astigarraga y la custodia compartidaBildu astigarraga y la custodia compartida
Bildu astigarraga y la custodia compartida
 
Centro de informatica y sistemas
Centro de informatica y sistemas Centro de informatica y sistemas
Centro de informatica y sistemas
 
Reflexiones videos
Reflexiones videosReflexiones videos
Reflexiones videos
 
Mujeres valientes
Mujeres valientesMujeres valientes
Mujeres valientes
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik
NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue VerbandtechnikNPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik
NPK2011: Katheter und Drainagen sicher fixieren – Neue Verbandtechnik
 
Pedagogia
PedagogiaPedagogia
Pedagogia
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leidenNPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
 
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer AkrobatikNPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
NPK2012 - Swen Staack: Leben statt therapeutischer Akrobatik
 

NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?

  • 1. Niederrheinischer Pflegekongress 2012 © Gerd Altmann/ pixelio.de Psychiatrische Pflege: Quo vadis? Dr. Sabine Löffert Neuss, 14. September 2012
  • 2. Agenda  Ausgangssituation  Methodik Forschungsgutachten  Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege  Neue Qualifizierungswege (?)  Bewertung durch Pflegeexperten  Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIO Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 2
  • 3. Ausgangssituation  Fachkräftemangel in der Fachpflege  Sicherung der Fachkraftquoten  Langer zeitlicher Vorlauf von Fachweiterbildung  Forschungsauftrag der Deutschen Kranken- hausgesellschaft (DKG) an das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI)  Bestandsaufnahme der derzeitigen Aus- und Weiterbildungssituation  Diskussion von Möglichkeiten sowie Vor- und Nachteilen einer Direktqualifikation in der Psychiatriepflege Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 3
  • 4. Agenda  Ausgangssituation  Methodik Forschungsgutachten  Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege  Neue Qualifizierungswege (?)  Bewertung durch Pflegeexperten  Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIO Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 4
  • 5. Methodik  Literatur- und Dokumentenanalysen  Befragungen von Psychiatrien (PSYCHiatrieBAROMETER 2011) © einzmedia / pixelio  Experteninterviews  Sekundärdatenanalysen © S. Hofschlaeger / pixelio Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 5
  • 6. Methodik Systematische Literatur- und Dokumentenanalyse  Analyse bundes- und landesspezifischer Grundlagen, z.B.  Weiterbildungsgesetze  Weiterbildungs- und Prüfungsverordnungen  Schulgesetze für öffentliche und private Schulen  (Rahmen)lehrpläne oder vergleichbares für die schulische Ausbildung,  (Rahmen)lehrpläne oder vergleichbares für die praktische Ausbildung,  Landesspezifische Gesetze (z. B.: Gesetz zur Ausführung des Altenpflegegesetzes (AGAltPflG) in Bayern) © Peter Kirchhoff / pixelio Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 6
  • 7. Methodik Experteninterviews  Face-to-face Interviews  Telefoninterviews  Experten  Bereichsleitungen für psychiatrische Pflege  Pflegedienstleitungen psychiatrischer Fachkrankenhäuser  Leitungen von Aus- und Weiterbildungsstätten  aus Berufs- und Interessensverbänden  aus den Kultusministerien der Länder sowie der Kultusministerkonferenz © Thorsten Phalke / pixelio Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 7
  • 8. Agenda  Ausgangssituation  Methodik Forschungsgutachten  Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege  Neue Qualifizierungswege (?)  Bewertung durch Pflegeexperten  Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIO Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 8
  • 9. Situation in der Praxis Anzahl Pflegekräfte Quelle: Statistischen Bundesamtes 2010 (Stichtag 31.12.2010) / PSYCHiatrieBAROMETER 2011 Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 9
  • 10. Situation in der Praxis Examinierte Pflegekräfte Quelle: Statistischen Bundesamtes 2010 (Stichtag 31.12.2010) / PSYCHiatrieBAROMETER 2011 Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 10
  • 11. Situation in der Praxis Fachkraftquote (Pflegekräfte mit WB) Quelle: PSYCHiatrieBAROMETER 2011 Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 11
  • 12. Situation in der Praxis Stellenbesetzungsprobleme Stellenbesetzungsprobleme im Pflegedienst 17,2 Gesundheits- u. Krankenpfleger/innen 28,1 Gesundheits- u. Krankenpfleger/innen 11,9 mit Weiterbildung zur Fachkrankenpflege für Psychiatrie 11,3 0 10 20 30 40 Einrichtungen in % Allgemeinkrankenhäuser Psychiatrische Fachkrankenhäuser © Deutsches Krankenhausinstitut Quelle: PSYCHiatrieBAROMETER 2011 Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 12
  • 13. Situation der Ausbildung Gesundheits- und Krankenpfleger / Altenpfleger  Qualifikation: Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger, Altenpfleger  Anbieter: staatl. anerkannte Schulen des Gesundheitswesen, (Höhere) Berufsfachschulen, Fachseminare, Altenpflegeschulen, Fachschulen für Altenpflege  Voraussetzung: Realschulabschluss bzw. ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss / Hauptschulabschluss zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung oder einer Erlaubnis als Krankenpflegehelfer  Dauer: je 2.100 Stunden schulische und je 2.500 Stunden praktische Ausbildung (3 Jahre) Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 13
  • 14. Psychiatriepflege - Weiterbildung Status-quo  Qualifikation: „Fachpflegekraft für Psychiatrie“  Zugangsvoraussetzung: Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger, Alten- pfleger [ggf. Heilerziehungspfleger, Entbindungspfleger]  Berufspraxis: überwiegend gefordert (1-2 Jahre)  Dauer: 2 Jahre Vollzeit bzw. 4 Jahre Teilzeit  Inhalte: je nach Bundesland unterschiedlich  psychiatrisch-medizinische Grundlagen  therapeutisch-pflegerische Grundlagen  Inhalte aus rechts-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Bereichen Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 14
  • 15. Weiterbildungssituation Psychiatriepflege Erfahrung im erlernten Theoretischer und Praktische Bundesland Beruf Voraussetzung? praktischer Unterricht Weiterbildung Baden- Ja, 2 Jahre, davon 12 Monate 720 Stunden 2350 Stunden Württemberg Psychiatriepflege Bayern keine Angaben (k.A.) k.A. k.A. Ja, 2 Jahre davon 12 Monate Berlin unmittelbar vor Beginn der 780 Stunden 750 Stunden Weiterbildung Brandenburg k.A. k.A. k.A. Bremen Ja, mind. 1 Jahr 800 Stunden 2800 Stunden Hamburg k.A. k.A. k.A. Hessen Nein 810 Stunden 1800 Stunden Mecklenburg- Ja, 18 Monate Vollzeittätigkeit 800 Stunden 1600 Stunden Vorpommern in der Pflege Niedersachsen Nein 720 Stunden 1400 Stunden Nordrhein- Nein 720 Stunden 1200 Stunden Westfalen Ja, 2 Jahre, davon 12 Monate Rheinland-Pfalz in der Pflege psychisch oder 720 Stunden 1280 Stunden psychosomatisch Kranker Saarland Nein 720 Stunden 1600 Stunden Ja, innerhalb der letzten 5 Sachsen Jahre mind. 24 Monate in der 720 Stunden 2000 Stunden Psychiatriepflege Sachsen-Anhalt k.A. k.A. k.A. Ja, mind. ein Jahr, davon Schleswig- mindestens 6 Monate in der 600 Stunden 1200 Stunden Holstein Psychiatriepflege Thüringen k.A. k.A. k.A. Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 15
  • 16. Agenda  Ausgangssituation  Methodik Forschungsgutachten  Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege  Neue Qualifizierungswege (?)  Bewertung durch Pflegeexperten  Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIO Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 16
  • 17. Neue Qualifizierungswege Studiengänge: Schwerpunkt psychiatrische Pflege  Bachelor-Studiengang Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege (Bachelor of Arts)  Anbieter: Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld  Voraussetzung: Studiengang wendet sich an ausgebildete Fachkräfte, die bereits mit psychisch Kranken arbeiten. Es werden weitere Berufsgruppen bei entsprechender Ausbildung und Berufserfahrung zum Studium zugelassen.  Dauer: Die Regelstudienzeit für den Studiengang beträgt neun Studienhalbjahre bei berufsbegleitender Studienorganisation (ca. 4500 Stunden) Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 17
  • 18. Neue Qualifizierungswege Studiengänge: Schwerpunkt psychiatrische Pflege  Studiengang „Erweiterte Pflegekompetenzen bei langfristigem Versorgungsbedarf (Schwerpunkt Psychiatrie)“  Anbieter: Landeskrankenhaus (AöR), Pfalzklinikum (AdöR) und die Katholische Hochschule Mainz; Stiftungsprofessur durch Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V.  Start des neuen Studienschwerpunktes "Erweiterte Pflegekompetenzen bei langfristigem Versorgungsbedarf (Schwerpunkt Psychiatrie)" wird das Sommersemester 2013 mit der Aufnahme der ersten Bachelorstudierenden sein Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 18
  • 19. Neue Qualifizierungswege Pflegespezialist  Qualifikation: Integrative Aus- und Weiterbildung zum Pflegespezialisten in Frankfurt  Anbieter: Agnes-Karll-Schule zusammen mit der Bildungsstätte des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität  Ausbildung 2-stufig:  Staatlich anerkannte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege (3-jährig)  Nicht staatlich anerkannte Weiterbildung (einjährig)  Schwerpunkte der Weiterbildung: Intensiv-, Anästhesie-, Psychiatrie- oder OP-Pflege Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 19
  • 20. Neue Qualifizierungswege Pflegespezialist Quelle: Klinikum und Fachbereich Medizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.www.kgu.de Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 20
  • 21. Neue Qualifizierungswege (?) Direktqualifikationen in der Psychiatriepflege  Qualifikation: Grundständige Ausbildung - Gesundheits- und KrankenpflegerIn in der Psychiatrie, Psychosomatik und Kinder- und Jugendpsychiatrie (Grobkonzept eines großen privaten KH-Trägers)  Start: offen  Zugangsvoraussetzung: Mittlere Reife o.ä. oder Hauptschulabschluss mit Berufsausbildung  Dauer: 3 Jahre (2.100 h Theorie, 2.500 h Praxis)  Inhalte: Anlehnung an Regelaufgaben „Pflegepersonal“ der Psych-PV  Allgemeine Pflege  Somatische Pflege  Psychiatrische Pflege Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 21
  • 22. Agenda  Ausgangssituation  Methodik Forschungsgutachten  Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege  Neue Qualifizierungswege (?)  Bewertung durch Pflegeexperten  Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIO Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 22
  • 23. Qualifizierungswege Ausbildungsdauer  Gesundheits- und Krankenpfleger / Altenpfleger & Weiterbildung 1 2 3 4 5 6 7 Pflegeausbildung Berufserfahrung Weiterbildung  Integrierte / Grundständige Ausbildung Psychiatriepflege 1 2 3 4 Pflegeausbildung - 3 bis 4 Jahre Weiterbildung Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 23
  • 24. Grundständige Ausbildung Psychiatrie Bewertung durch Experten Vorteile  Verkürzung der Fachweiterbildung um bis zu vier Jahre  Schnellere Verfügbarkeit von Fachkräften  Schnellere Einsatzfähigkeit durch Wegfall langer Einarbeitungszeiten  Geringere Kosten für gut ausgebildete Fachkräfte  Erschließung neuer Zielgruppen für die Pflege Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 24
  • 25. Grundständige Ausbildung Psychiatrie Bewertung durch Experten Nachteile  Solide pflegerische Grundausbildung evtl. nicht gewährleistet  Kaum im ambulanten und häuslichen Bereich einsetzbar  Probleme wegen geringem Alter der Auszubildenden  Zu kurze Ausbildungsdauer (besser 4 statt 3 Jahre)  „Sackgassenberuf“  Fehlende staatliche Anerkennung  Geringe Akzeptanz bei Berufsverbänden Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 25
  • 26. Agenda  Ausgangssituation  Methodik Forschungsgutachten  Status-Quo der Aus- und Weiter- bildung in der Psychiatriepflege  Neue Qualifizierungswege (?)  Bewertung durch Pflegeexperten  Fazit © Claudia Hautumm / PIXELIO Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 26
  • 27. Fazit  Beurteilung von Direktqualifikationen schwierig, da derzeit nur auf hypothetischer Basis möglich  Grundsätzlich zur Bedarfsdeckung geeignet, jedoch problembehaftet  Unterschiedliche Ansichten der Experten über Ausgestaltung einer Direktqualifikation (3-4 Jahre)  Staatliche Anerkennung einstweilen nicht zu erwarten  Probleme aufgrund fehlender Akzeptanz bei Fach- und Berufs- verbänden erwartet  Praxis wird handeln, wenn Politik/Selbstverwaltung Fachkräftebedarf nicht deckt Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 27
  • 28. Kostenloser Download der Gutachten  „Ausbildungsmodelle in der Pflege“  „PSYCHiatrieBAROMETER 2011“  „Grundständige Ausbildungen in der Intensiv- und Psychiatriepflege“ (demnächst) unter www.dki.de Dr. Sabine Löffert 0211-47051-56 sabine.loeffert@dki.de Fotos: www.pixelio.de / Fotolia Psychiatrische Pflege: Quo vadis? 28