Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Evaluation  digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation Dr. Ulf-Daniel Ehlers European Foundation for Quality in eLea...
 
Qualität im E-Learning  (Tergan, Hron & Mandl, 1992;  Tergan, 1998)  Ko-Produktion/ Pro-Sumption Bildungsqualität wird von...
http://www.evaluationsnetz.de/index.php?cat=3&id=30&   http://www.sevaq.com/index.php?page=0
Evaluation von E-Learning  <ul><li>Besonderheiten der Evaluation des E-Learning </li></ul><ul><li>individueller freier Zug...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Zugang </li></ul><ul><li>Onlinelernen ermöglicht zeitlich, räumlich individuellen...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Heterogene Ausgangssituation und    Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><li>Heterogen...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Individuelle Lernorganisation </li></ul><ul><li>Onlinelernen erfordert Lernmateri...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Soziale Lernsituation </li></ul><ul><li>Technik - Didaktik </li></ul><ul><ul><li>...
Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>CSCL: Soziales Lernen </li></ul><ul><li>CSCL: Lernerfolg ist nicht in der kogniti...
Fragen & Diskussionen Und für Sie? Welche Rolle spielt Evaluation bei Ihnen? Welche Qualität? Was ist wichtig?
Dr. Ulf-Daniel Ehlers <ul><li>Universität Duisburg-Essen </li></ul><ul><li>Wirtschaftsinformatik </li></ul><ul><li>[email_...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Evaluation digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation

1.401 Aufrufe

Veröffentlicht am

Author: Ulf-Daniel Ehlers

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

Evaluation digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation

  1. 1. Evaluation digitaler Lernsysteme? Qualität durch Evaluation Dr. Ulf-Daniel Ehlers European Foundation for Quality in eLearning, Universität Duisburg-Essen [email_address] Microlearning conference 2007, Innsbruck, 21. Juni 2007
  2. 3. Qualität im E-Learning (Tergan, Hron & Mandl, 1992; Tergan, 1998) Ko-Produktion/ Pro-Sumption Bildungsqualität wird von allen am Bildungsarranegment Beteiligten mit beeinflusst: Diversifizierung von Bildungskontexten erfordert Flexibilität. Partizipation/ Aushandlung Bildungsqualität ist das Ergebnis von Aushandlungsprozessen: Ohne Beteiligung der Lernenden am Aushandlungsprozess kann keine Bildungsqualität entstehen Professionalisierung Alle Akteure müssen in die Lage versetzt werden, aktiv am Aushandlungsprozess um Bildungsqualität teilzunehmen: Professionalisierung
  3. 4. http://www.evaluationsnetz.de/index.php?cat=3&id=30& http://www.sevaq.com/index.php?page=0
  4. 5. Evaluation von E-Learning <ul><li>Besonderheiten der Evaluation des E-Learning </li></ul><ul><li>individueller freier Zugang </li></ul><ul><li>heterogene Ausgangs- und Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><li>Wahlfreiheit des Angebotes, </li></ul><ul><li>schwierige Trennung der Auswirkungen von delivery und instructional technology </li></ul><ul><li>Auswirkungen kollaborativer Lernszenarien </li></ul>
  5. 6. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Zugang </li></ul><ul><li>Onlinelernen ermöglicht zeitlich, räumlich individuellen Zugang zu Lernmaterialien </li></ul><ul><li>Vielfältige Lernformen </li></ul><ul><ul><li>Präsenzphasen </li></ul></ul><ul><ul><li>Virtuelle Selbstlernphasen </li></ul></ul><ul><ul><li>Tutorielle Unterstützung </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontakt zu MitlernerInnen </li></ul></ul><ul><li>Dadurch: Lernen kann nicht direkt beobachtet werden (Thorpe 1988: 20) </li></ul><ul><li>Konsequenzen für Evaluation: Methoden </li></ul>
  6. 7. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Heterogene Ausgangssituation und Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><li>Heterogene Ausgangssituation </li></ul><ul><ul><li>Demographische Komponente </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhaltliche Komponenten (Vorwissen, Kenntnisse) </li></ul></ul><ul><ul><li>Individualisierung der Lernprozesse </li></ul></ul><ul><ul><li>Was wann, wie lange, wie oft = Kontrolle des Lernenden </li></ul></ul><ul><li>Heterogene Bedürfnisstruktur </li></ul><ul><ul><li>Vielfältige, unterschiedliche Zielstrukturen </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterschiedliche Definitionen von „Lernerfolg“ </li></ul></ul><ul><li>Konsequenzen für Evaluation: Unterschiedliche Ausgangssituationen und Zielstrukturen müssen reflektiert werden </li></ul>
  7. 8. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Individuelle Lernorganisation </li></ul><ul><li>Onlinelernen erfordert Lernmaterialien, die Lernprozesse und Interaktionen anstoßen/ unterstützen. </li></ul><ul><li>Wahlfreiheit: Welcher Inhalt, Abschnitt, Kurs wird wann und wie gewählt/ gelernt? </li></ul><ul><li>Internet als „Rich-Learning Environment“ </li></ul><ul><li>Konsequenz für Evaluation: individuelle Lernorganisation berücksichtigen </li></ul>
  8. 9. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>Soziale Lernsituation </li></ul><ul><li>Technik - Didaktik </li></ul><ul><ul><li>Distribution der Inhalte </li></ul></ul><ul><ul><li>Betreuung & Support (Tutoriell) </li></ul></ul><ul><ul><li>physische Organisation (Hard-, Software) </li></ul></ul><ul><ul><li>soziale Organisation </li></ul></ul><ul><ul><li>verwaltungstechnische Organisation </li></ul></ul><ul><li>Konsequenz für Evaluation: Unterscheidung von Effekten der </li></ul><ul><ul><li>delivery technology (Effekte der Distribution, dynamischer Inhalte) und </li></ul></ul><ul><ul><li>educational technology (interaktiver Didaktik des Materials ) (Clark 1994) </li></ul></ul>
  9. 10. Besonderheiten des Onlinelernens <ul><li>CSCL: Soziales Lernen </li></ul><ul><li>CSCL: Lernerfolg ist nicht in der kognitiven Leistung einer Einzelnperson sondern im gesamten Lernsystem zu finden </li></ul><ul><li>Auswirkungen: </li></ul><ul><ul><li>Aufgabenstellungen müssen auf die Lerngruppe bezogen sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Kollaboratives Lernen kann Synergien entfalten: Lernen durch gegenseitige Fehlerkorrektur, etc. </li></ul></ul><ul><ul><li>Lernen wird durch Verteilung von Wissen und Fähigkeiten in der Lerngruppe beeinflusst </li></ul></ul><ul><ul><li>Interdependenz: Gruppe - Individuum </li></ul></ul><ul><li>Konsequenz für Evaluation: Keine statische sondern dynamische Herangehensweise </li></ul>
  10. 11. Fragen & Diskussionen Und für Sie? Welche Rolle spielt Evaluation bei Ihnen? Welche Qualität? Was ist wichtig?
  11. 12. Dr. Ulf-Daniel Ehlers <ul><li>Universität Duisburg-Essen </li></ul><ul><li>Wirtschaftsinformatik </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>Projektleitung europäischer Projekte im Bereich </li></ul><ul><li>E-Learning-Qualität </li></ul><ul><li>Vizepräsident der European Foundation for Quality in E-Learning </li></ul><ul><li>Autor des “Handbook for Quality and Standardisation in E-Learning” </li></ul><ul><li>Studie “Lernqualitaet.de – Qualität im E-Learning aus Lerner/innenperspektive” </li></ul><ul><li>http://www.learnqualitaet.de </li></ul><ul><li>http://www.qualityfoundation.org </li></ul><ul><li>http://www.eqo.info </li></ul>

×