Safer Internet            Themen für viele            Unterrichtsgegenstände              Mag. Angelika Güttl-Strahlhofer ...
Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und   Koordinierungsstelle für sichere Internetnutzung Umfasse...
TheaterstückeKlassenübergreifende                           selbst schreibenAktionen                                      ...
BroschürenGesamte Unterrichtsmaterialen finden Sie im Broschürenservice:http://www.saferinternet.at/broschuerenservice/➔ G...
DanksagungAn die „namenlose“ Arbeitsgruppe an der PH Burgenland unter derLeitung von DI Barbara Buchegger, die die Saferin...
Anknüpfungspunkte fürSafer Internet-Themen                  .......                            Soziales Lernen     Physik ...
DeutschAlle Klassen:Kompetenzen: Ausdrucksformen von Texten und Medien und derenWirkung zu verstehen sowie sprachliche Ges...
DeutschBeiträge zu BildungsbereichenM e ns c h und Ge s e lls c ha ftDer Deutschunterricht soll Urteils- und Kritikfähigke...
Deutsch1. KlasseUnterschiedliche Schreibformen, Lesen und Verstehen vonTexten: Sprache als Grundlage der BeziehungenErlebn...
B: Handy S 37Beispiel 8: „SMS-Sprache“Phase 1- Kleingruppen: A: Postkartentext; B: SMS – Anzahl Zeichen angeben10 min    B...
B: Privatsphäre S. 72Ü b u n g 5 : „ M e i n e E lt e rn u n d d a s I n t e rn e t “Z i e le➔ Eigenes Wissen den Eltern v...
Deutsch->Interessen w ahrnehmen Eigene Absichten und Absichten andererwahrnehmen und mit eigenen Worten ausdrücken. Anlieg...
B: Privatsphäre S. 73Ü b u n g 6 : „ S c h u t z in C o m m u n it y s “Z i e lek Konkrete Handlungsmöglichkeiten, wie man...
DeutschM e ns c h und Ge s e lls c ha ftDer Deutschunterricht soll Urteils- und Kritikfähigkeit,Entscheidungs- und Handlun...
B: Web 2.0 S. 25Ü b u n g 2 : „ U m g a n g s fo rm e n in m e in e r C o m m u n it y “Z i e le➔  Sensibilisierung der Wa...
Deutsch2. KlasseSprache als GestaltungsmittelAusdrucksformen in verschiedenen Medien kennen lernen: EinfacheMöglichkeiten ...
B: Cyber-Mobbing S. 30Übung 2: „Schatzkiste“Zielek Wertschätzung zum Ausdruck bringen, positives Feedback gebenk Eigene Ge...
Physik/Sachunterricht                                 2/3. Klasse A/HS                                 Kernbereich        ...
Geschichte/Sozialkunde/Politische BildungPolitische Kompetenzen2. Klasse• Das stört uns am meisten, Handywissen, Kap 6, Ü6...
B: Cyber-Mobbing S. 29Ü b u n g 1 : „ L e t ´s f i g h t it t o g e t h e r“Z i e lek Gemeinsam Auswege aus einerCyber-Mob...
B: Cyber-Mobbing S. 33Ü b u n g 4 : „ Wi s s e n s c h ü t z t “Z ie l➔ Das Thema „Cyber-Mobbing“ in der gesamten Schule u...
B: Privatsphäre S. 67 ffÜ b u n g 4 : „ Wa s s a g e o d e r z e i g e i c h i m We b ? “Z i e le➔ Verständnis für die Bed...
B: Privatsphäre S. 67 ff/21. Ich bin oft in Online-Communitys, -Foren und -Chats unterwegs, umneue Leute kennenzulernen. D...
Religion 1 Klasse, Konfliktbewältigung • Das stört uns am meisten, Handywissen, Kap 6, Ü6.7 Seite 9 ---> Plakate mit Dos a...
Geographie undWirtschaftskundeBildungsbereich: Mensch und GesellschaftA ufb a u e ine s W e rte s ys te m s zur ve ra ntw ...
B: HandywissenKap.6, Ü2, S 11f   Bilder zur Übung: Mein Bild gehört mir!
B: Internet Abzocke S. 17 f Üb ung 1 L e rn z i e l k Erkennen von Abzockeseiten A rb e i t s a u f t ra g Die Schülerinne...
HandywissenMathematik, 2. KlasseDidaktisches Prinzip „Verständnisvolles Lernen“, Arbeiten mit Zahlen undMaßen z. B. Handyk...
B: Handy, S. 25Übung 4: „Handy-Quiz – was ist erlaubt, was nicht?“ (10-16jährige)Phase 1: Kleingruppen – Aufgabe: Multiple...
B: Handywissen Kap. 3/S 12f3 .6 Ü b u n g e nÜ b u n g 1 : P e rs ö n lic h e T a rifw a h l u n d Ha n dy ko s te nBewuss...
Das Handy als digitalerLernbegleiter                             Alle                          Gegenstände                ...
Ideen für den Unterricht     SMS-                 Mathe &     Vokabeln     Gedichte             Statistik     Geo-        ...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!   Broschüren und Ratgeber    für Eltern, Lehrende und JugendlicheKostenloser Download aufw...
Aktions-Monat zum          Safer Internet Day 2011          Österreichs Schulen machen mit!Gefördert durch dieEuropäische ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik

1.286 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentationsunterlage für Safer Internet Präsentation im Rahmen der eLectures
http://www3.edumoodle.at/electures/

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.286
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik

  1. 1. Safer Internet Themen für viele Unterrichtsgegenstände Mag. Angelika Güttl-Strahlhofer www.saferinternet.atGefördert durch dieEuropäische Union
  2. 2. Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetnutzung Umfassende Tipps und Infos auf www.saferinternet.at Zahlreiche Broschüren und weitere Materialien auf http://www.saferinternet.at/broschuerenservice/ Kostenlose Saferinternet.at Telefon-Hotline 147 in Kooperation mit „Rat auf Draht“ Saferinternet.at E-Mail Hotline unter beratung@saferinternet.at Social Media auf facebook, twitter und youtube Die Bit&Byte-Show: Videos für 9-13- jährigen www.saferinternet.at
  3. 3. TheaterstückeKlassenübergreifende selbst schreibenAktionen und aufführen Quellenkritik, Gedichte, SchülerInnen Umgang mit Comics oder unterrichten Quellen aus Zeichnungen SchülerInnen dem Internet er- und ausstellenWettbewerbe An der eigenen Schule umsetzen: Bücher zum Schulvereinbarungen Thema für dieUrheberrechte aushandeln Schulbibliothekund Creative erwerbenCommons www.saferinternet.at
  4. 4. BroschürenGesamte Unterrichtsmaterialen finden Sie im Broschürenservice:http://www.saferinternet.at/broschuerenservice/➔ Gesamtes Unterrichtspaket Handywissen➔ Aktiv gegen Cyber-Mobbing:➔ Internet-Abzocke; Gratisangebote im Internet:➔ Schulmaterial Schutz der Privatsphäre im Internet:➔ Web 2.0- Das Mitmachweb verantwortungsvoll und sicher nutzenUnterrichtsmaterial: Das Handy in der Schule➔Übungen gesammelt zu finden auf:http://www.saferinternet.at/unterricht
  5. 5. DanksagungAn die „namenlose“ Arbeitsgruppe an der PH Burgenland unter derLeitung von DI Barbara Buchegger, die die Saferinternet undhandywissen-Broschüren durchforstet und Vorschläge für den Einsatz inunterschiedlichen Unterrichtsgegenständen gemacht hat.
  6. 6. Anknüpfungspunkte fürSafer Internet-Themen ....... Soziales Lernen Physik Mathematik Ernährung Deutsch &Haushalt Religion Informatik
  7. 7. DeutschAlle Klassen:Kompetenzen: Ausdrucksformen von Texten und Medien und derenWirkung zu verstehen sowie sprachliche Gestaltungsmittel kreativeinzusetzen.• Welcher Web 2.0 Typ bin ich?, Web 2.0, Ü4, S 24• Meine Eltern und das Internet, Privatsphäre, Ü5, S 72
  8. 8. DeutschBeiträge zu BildungsbereichenM e ns c h und Ge s e lls c ha ftDer Deutschunterricht soll Urteils- und Kritikfähigkeit,Entscheidungs- undHandlungskompetenzen weiterentwickeln. Er soll dieAuseinandersetzung mit Werten imHinblick auf ein ethisch vertretbares Menschen- und Weltbildfördern.• Umgangsformen in meiner Community, Web 2.0, Ü2, S 25• Erkennen von Abzockseiten, Abzocke, Ü1+Ü2, S 17-19
  9. 9. Deutsch1. KlasseUnterschiedliche Schreibformen, Lesen und Verstehen vonTexten: Sprache als Grundlage der BeziehungenErlebnisse, Erfahrungen, Gedanken austauschen: Erlebnisse,Erfahrungen und Gedanken mündlich und schriftlichpartnergerecht mitteilen.• SMS Dialoge erstellen und reflektieren, Handywissen, Ü3 , S 13• Die kürzeste SMS, Handywissen, Ü3, S 13• Meine Eltern und das Internet, Privatsphäre, Ü5, S 72• Eh nicht so schlimm, oder? Cyber-Mobbing, Ü5, S 34
  10. 10. B: Handy S 37Beispiel 8: „SMS-Sprache“Phase 1- Kleingruppen: A: Postkartentext; B: SMS – Anzahl Zeichen angeben10 min Begrüßung – Erkundigen nach Befinden – Frage nach Kino – Bitte um Antwort – VerabschiedungPhase 2 – Präsentation - DiskussionPhase 3 – Gruppenaufgabe – Antwortschreiben mit möglichst wenig Zeichenverfassen: Hallo, lieber Alex! Herzlichen Dank für deine Antwort. Ich freue mich, dass du mit mir ins Kino gehen willst. Wir treffen uns um 17.00 Uhr bei mir zuhause. Sei bitte pünktlich! Liebe Grüße, bis heute Abend! (171 Zeichen)
  11. 11. B: Privatsphäre S. 72Ü b u n g 5 : „ M e i n e E lt e rn u n d d a s I n t e rn e t “Z i e le➔ Eigenes Wissen den Eltern vermitteln➔ Sich selbst als kompetent erlebenA b la u fPhase 1Jede/r SchülerIn bereitet eine 20-minütige Einführung/Präsentation für ihre/seineEltern vor, wie man mit persönlichen Daten im Internet umgeht. Dabei werdenInteressen, Wissensstand und Computerkenntnisse der Eltern berücksichtigt. ...Phase 2Jede/r SchülerIn hat dann zwei Wochen Zeit, die Einführung/Präsentation für die Elterndurchzuführen. z.B.auch ElternabendPhase 3Die SchülerInnen reflektieren miteinander, wie es war, ihre eigenen Eltern zuunterrichten.
  12. 12. Deutsch->Interessen w ahrnehmen Eigene Absichten und Absichten andererwahrnehmen und mit eigenen Worten ausdrücken. Anliegenmündlich und schriftlich vorbringen; dafür einfachesprachliche Mittel sichern.• Umgangsformen in meiner Community, Web 2.0, Ü2, S 25• Schutz in Communitys, Privatsphäre, Ü6, S 73• Eh nicht so schlimm, oder? Cyber-Mobbing, Ü5, S 34
  13. 13. B: Privatsphäre S. 73Ü b u n g 6 : „ S c h u t z in C o m m u n it y s “Z i e lek Konkrete Handlungsmöglichkeiten, wie man die eigene Privatsphäre inCommunitys schützen kann, erlernen und anwendenPha s e 1Kleingruppen- Auswahl eines Social Network: Folgende Fragen bearbeiten:W ie k a n n ic h m e in P ro fil e in s te lle n , d a m it m e in e p e rs ö n lic h e n D a te n m ö g lic h s t g u t g e s c h ü tz t s in d ?W a s k a n n ic h g e g e n e in p e in lic h e s B ild u n te rn e h m e n , d a s e in / a n d e re / N u tz e rIn v o n m ir o n lin e e rg e s te llt h a t?W ie k a n n ic h lä s tig e N u tz e rIn n e n ig n o rie re n b zw . m e ld e n ?W a s s te h t in d e n N u tz u n g s b e d in g u n g e n z u m S c h u tz d e r P riv a ts p h ä re ?W ie s e riö s e rs c h e in t m ir d e r U m g a n g m it m e in e n D a te n b e i d ie s e r C o m m u n ity ?W e r s in d d ie N u tz e rIn n e n d e r C o m m u n ity , la s s e n s ic h b e s tim m te R ic h tu n g e n e rk e n n e n (A lte r,S c h re ib s til, In te re s s e n e tc .)?W ie lö s c h e ic h m e in P ro fil a u s d e r C o m m u n ity ?Phase 2 – z.B. Plakat erstellenPhase 3 - Ergebnisse präsentieren ( Ausstellung – Artikel für Zeitung, Film, Website-Beitrag); Feedbackrunde
  14. 14. DeutschM e ns c h und Ge s e lls c ha ftDer Deutschunterricht soll Urteils- und Kritikfähigkeit,Entscheidungs- und Handlungskompetenzen weiterentwickeln.Er soll die Auseinandersetzung mit Werten imHinblick auf ein ethisch vertretbares Menschen- und Weltbildfördern.• Umgangsformen in meiner Community, Web 2.0, Ü2, Seite 25• Erkennen von Abzockseiten, Abzocke, Ü1+Ü2, S 17-19
  15. 15. B: Web 2.0 S. 25Ü b u n g 2 : „ U m g a n g s fo rm e n in m e in e r C o m m u n it y “Z i e le➔ Sensibilisierung der Wahrnehmung für eigene Umgangsformen und die der anderen➔ den Wert von Regeln für ein positives Miteinander erkennen und akzeptieren lernenA b la u fP h a s e 1 : Kleingruppen – Auswahl Online-PlattformGibt es allgemeine „Verhaltensvorschriften“ (z.B. „Community Guidelines“ oder „termsof services“), denen man beim Anmelden zustimmen muss?Was darf veröffentlicht werden? Was nicht? Halten sich die NutzerInnen daran?Wie wird moderiert? Was geben die ModeratorInnen vor? Wann gehen sie gegen dieNutzerInnen vor? In welchen Fällen wird jemand aus der Community verbannt? Gibtes dazu Beispiele?Wie verhalten sich die NutzerInnen zueinander? Welcher Ton herrscht vor?Welche Verhaltensweisen werden in der Community besonders belohnt? Wie musssich eine Person verhalten, um einen hohen Beliebtheitsgrad zu erwerben?Phase 2: Jede Gruppe eigene „Netiquette“ (5-8 Punkte pro Punkt – eigenes Blatt)Phase 3: Die Regeln z.B. in der Mitte eines Sesselkreises am Boden aufgeklebt –Ähnlichkeiten? Unterschiede? Gleiche zusammenfassen!Mit Klebepunkten Verhaltensregeln priorisieren.- Feedbackrunde
  16. 16. Deutsch2. KlasseSprache als GestaltungsmittelAusdrucksformen in verschiedenen Medien kennen lernen: EinfacheMöglichkeiten kennen lernen, wie in Medien Themen und Inhalte gezieltaufbereitet und gestaltet werden (auch durch eigenes Erproben). DerenWirkung auf sich und andere wahrnehmen und beschreiben.• Quellkritik, web 2.0, Ü3, S 26• Mein Profil in meiner Online Community, web 2.0, Ü5,S 28• Schutz in Communitys, Privatsphäre, Ü6, S 73• Schatzkiste, Cyber-Mobbing, Ü2, S 30• Eh nicht so schlimm, oder? Cyber-Mobbing, Ü5, S 34• Erkennen von Abzockseiten, Abzocke, Ü1+Ü2, S 17-19
  17. 17. B: Cyber-Mobbing S. 30Übung 2: „Schatzkiste“Zielek Wertschätzung zum Ausdruck bringen, positives Feedback gebenk Eigene Gefühle erkennen und benennenk Feedback annehmenDiese Übung eignet sich besonders in den Anfangsphasen einer Klassengemeinschaftoder zu Beginn eines großen Klassenprojekts. In einer Klasse mit ungelösten Konfliktenist die Übung nicht empfehlenswert.Variante 1Sesselkreis. Wer möchte, hat die Möglichkeit, von den anderen ein positivesFeedback über sich zu erhalten. „An dir mag ich ganz besonders, …“.Dabei ist es wichtig, auf positive und möglichst konkrete Formulierungen zu achten:Variante 2 : Das positive Feedback wird schriftlich verfasst. für ALLE ein positivesFeedback formulieren.Variante 3: Feedback in Kuverts gesteckt – und als „Schätze“ mit nach Hausegenommen
  18. 18. Physik/Sachunterricht 2/3. Klasse A/HS Kernbereich „Elektrotechnik“ • Funktionsweise des Mobilfunknetzes, Handywissen, Kap.1/S 4ff http://handywissen.at/uplo ads/media/Kapitel_1._Wie _funktioniert_Mobilkommu http://www.schulprojekt- nikation_01.pdf mobilfunk.de/download/pdf/IZM F_Projektheft%20Technik.pdf
  19. 19. Geschichte/Sozialkunde/Politische BildungPolitische Kompetenzen2. Klasse• Das stört uns am meisten, Handywissen, Kap 6, Ü6.7, S 9• Umgangsformen in meiner Community, Web 2.0, Ü2, S 25• Was sage oder zeige ich im Web? Privatsphäre, Ü4, S 65• Schutz in Communitys, Privatsphäre, Ü6, S 73• Let’s fight it together, Cyber-Mobbing, Ü1, S 29• Cyber-Crime, Cyber-Mobbing/ Ü3, S 31• Wissen schützt, Cyber-Mobbing, Ü4 S 33• Eh nicht so schlimm, oder? Cyber-Mobbing, Ü5, S 34• Wer hilft mir? Cyber-Mobbing, Ü6, S 37• Was ist zu tun, wenn...? Cyber-Mobbing, Ü7 S 39
  20. 20. B: Cyber-Mobbing S. 29Ü b u n g 1 : „ L e t ´s f i g h t it t o g e t h e r“Z i e lek Gemeinsam Auswege aus einerCyber-Mobbing-Situation überlegenk Antizipierte „Situationsausgänge“ im RollenspielkonkretisierenPha s e 1Vorführung des englischen Films „Let’s fight it together“ mit deutschen Untertiteln,der von Childnet International unter h ttp ://w w w .dig ize n .o rg /c y b e rb u lly in g /fu llfilm _d e .a s p x zurVerfügung gestellt wird.Phase 2Rollenspiel:Joe, Mutter von Joe, Kim, Rob, Lehrerin, Direktorin mit Coaches(restliche Kinder) - Ausgangssituation: Die beteiligten Personen haben sich zueinem klärenden Gespräch zusammengefunden. Es soll ein Ausweg aus derCyber-Mobbing-Situation gefunden werden. Vorbereitung – Beratung mit CoachesRollenspiel ca. 10 minPhase 3: Lösung Konkretisierung – Effizienz der Lösung einschätzen
  21. 21. B: Cyber-Mobbing S. 33Ü b u n g 4 : „ Wi s s e n s c h ü t z t “Z ie l➔ Das Thema „Cyber-Mobbing“ in der gesamten Schule und in derÖffentlichkeit sichtbar machenA b la u fUnterschiedliche Plakate mit Tipps für Opfer, TäterInnen,MitläuferInnen, Lehrende und Eltern werden erstellt und derÖffentlichkeit präsentiert:Die fertigen Plakate werden den anderen SchülerInnen und derÖffentlichkeit präsentiert. Sei es am Schwarzen Brett in der Schulaula,auf der Schul-Website oder als Foto auf einer Online-Fotoplattform.Diese Übung eignet sich besonders gut für den fächerübergreifendenUnterricht und kann als Projekt umgesetzt werden.
  22. 22. B: Privatsphäre S. 67 ffÜ b u n g 4 : „ Wa s s a g e o d e r z e i g e i c h i m We b ? “Z i e le➔ Verständnis für die Bedeutung des Schutzes der Privatsphäre bekommen➔ Die eigene Preisgabe von persönlichen Daten reflektieren➔ Sensibel werden für mögliche Auswirkungen des eigenen Handelns auf andereA b la u fKleinere Klasse/Teilgruppe für möglichst intensiven AustauschPhase 1Ein langes, breites Kreppband, über dessen gesamte Länge ein Zahlenstrahl von 1-10 reicht, wird am Boden aufgeklebt. Aussagen (Arbeitsblatt S. 67-69) vorgelesen,.Die SchülerInnen sollen sich entlang des Zahlenstrahls positionieren. Die Zahl 1bedeutet „Ich stimme zu“ bzw. „Das ist richtig“, die Zahl 10 „Ich stimme nicht zu“bzw. „Das ist falsch“. Die häufigsten Pro- und Kontra-Argumente schreibt der/dieLehrerIn zur Visualisierung an die Tafel.Phase 2: Zur Vertiefung: Arbeitsblatt in der Zeile „Meine Meinung dazu“
  23. 23. B: Privatsphäre S. 67 ff/21. Ich bin oft in Online-Communitys, -Foren und -Chats unterwegs, umneue Leute kennenzulernen. Da gebe ich auch schon mal meineTelefonnummer weiter oder erzähle, in welche Schule ich gehe.2. Ich gehe mit Freunden zum Schwimmen. Es gelingen mir ein paar echtwitzige Schnappschüsse. Damit alle etwas davon haben, stelle ich dieFotos gleich ins Internet und schicke den Link weiter.3. Ich habe schon öfter Nacktbilder bzw. erotische Aufnahmen vonGleichaltrigen per Handy oder E-Mail geschickt bekommen. Ich verstehenicht, wie man sowas machen kann.4. Ab und zu poste ich etwas über meine LehrerInnen in einer Online-Community oder einem LehrerInnen-Benotungsportal. Ich finde, da istnichts dabei.
  24. 24. Religion 1 Klasse, Konfliktbewältigung • Das stört uns am meisten, Handywissen, Kap 6, Ü6.7 Seite 9 ---> Plakate mit Dos and Donts zum rücksichtsvollen Handygebrauch • Schutz in Communitys, Privatsphäre, Ü6, S 73 • Let’s fight it together, Cyber-Mobbing, Ü1, S 29 • Eh nicht so schlimm, oder? Cyber-Mobbing, Ü5, S 34
  25. 25. Geographie undWirtschaftskundeBildungsbereich: Mensch und GesellschaftA ufb a u e ine s W e rte s ys te m s zur ve ra ntw o rtung s b e w u s s te n Ge s ta ltung d e sLe b e n s ra um s .• Recht am eigenen Bild, Handywissen, Kapitel 6, Ü2, S 11• Let’s fight it together, Cyber-Mobbing, Ü1, S 29• Wissen schützt, Cyber-Mobbing, Ü4, S 33• Eh nicht so schlimm, oder? Cyber-Mobbing, S 34• Erkennen von Abzockseiten, Abzocke, S 17-19
  26. 26. B: HandywissenKap.6, Ü2, S 11f Bilder zur Übung: Mein Bild gehört mir!
  27. 27. B: Internet Abzocke S. 17 f Üb ung 1 L e rn z i e l k Erkennen von Abzockeseiten A rb e i t s a u f t ra g Die Schülerinnen und Schüler sollen unter Zuhilfenahme ihrer Aufzeichnungen herausfinden, ob es sich bei der Website um eine Abzockeseite handelt oder nicht. Mit Lösungsinformationen .
  28. 28. HandywissenMathematik, 2. KlasseDidaktisches Prinzip „Verständnisvolles Lernen“, Arbeiten mit Zahlen undMaßen z. B. Handykosten, Handywissen S. 52Ernährung und Haushalt (Verbraucherbildung und Gesundheit)„Einflüsse auf die Kaufentscheidung anhand eines Beispiels kennen lernen. DieNotwendigkeit der Planung von Haushaltseinkommen und -ausgaben erkennen.Kriterien der Arbeitsorganisation kennen und anwenden.http://www.saferinternet.at/uploads/tx_simaterials/Das_Handy_sicher_und_verantwortungsvoll_nutzen.pdf,• Persönliche Nutzung verschiedener Kommunikationsmittel, Handywissen, S 12• Handykosten, Handywissen S 52• Handy der Zukunft, Handywissen, Kap 7/seite 10• Info-Videos über Handyfunktionen, Handywissen, Kap 7/seite 10• Bluetooth erklären, Handywissen, Kap 7/seite 10. +Ich über mich, Cyber-Mobbing, S 40• +Erkennen von Abzockseiten, Abzocke, S 17-19
  29. 29. B: Handy, S. 25Übung 4: „Handy-Quiz – was ist erlaubt, was nicht?“ (10-16jährige)Phase 1: Kleingruppen – Aufgabe: Multiple-Choice-Fragen rund um rechtlicheAspekte der Handynutzung erstellt. Folgende Themen können bearbeitet werden: ..Bezahlen mit dem Handy ..Downloaden von Apps ..Jugendgefährdende bzw. illegale Inhalte ..Belästigung über das Handy („Cyber-Mobbing“) ..Handyverträge ..Inhalte (Fotos, Videos) über das Handy veröffentlichen ..Urheberrechte ..Recht am eigenen BildPhase 2: Quiz erstellenPhase 3 „Gruppenpuzzle“ die recherchierten Inhalte werden untereinanderausgetauscht.Phase 4: Zum Abschluss Quiz;
  30. 30. B: Handywissen Kap. 3/S 12f3 .6 Ü b u n g e nÜ b u n g 1 : P e rs ö n lic h e T a rifw a h l u n d Ha n dy ko s te nBewusste und informierte Entscheidungen als Handy-KonsumentIn treffen könnenMöglichkeiten zum Kostensparen beim Telefonieren kennen lernenVerstehen, was die Ursachen für unerwünscht hohe Handyrechnungen sein könnenTipps zum Kostensparen beim Telefonieren im oder in das Ausland kennen lernenSchülerInnen ohne Handys können die Einzelarbeiten paarweise mit SchülerInnen, diebereits ein Handy besitzen, durchführen.L e rn a k t iv itä t 1 : Me in e Ha n dy k o s te n (Einzelarbeit)SchülerInnen berechnen Handykosten für einen Tag anhand der vorgeschlagenenBeispiel-Nutzungsdaten (Blatt S 14 oder 15) eigene Handytarif als Grundlageverwendet.L e rn a k t iv itä t 2 : A n g e b o t e c h e c k e n (Gruppenarbeit)Gruppen recherchieren Tarife im Internet, Websiten mit Tarifvergleichen (siehe z.B.Kapitel 3 Seite 11)L e rn a k t iv itä t 3 : Me in e R o a m in g ta rife (Einzelarbeit)
  31. 31. Das Handy als digitalerLernbegleiter Alle Gegenstände Projekte Kommunikation, Audio-, Videoaufnahmen, Geotagging, Notizen, Apps… www.saferinternet.at
  32. 32. Ideen für den Unterricht SMS- Mathe & Vokabeln Gedichte Statistik Geo- Foto Projekte, caching &Video Doku www.saferinternet.at
  33. 33. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Broschüren und Ratgeber für Eltern, Lehrende und JugendlicheKostenloser Download aufwww.saferinternet.at/broschuerenservicewww.handywissen.at/downloadsKostenlose Bestellung unteroffice@saferinternet.at www.saferinternet.at
  34. 34. Aktions-Monat zum Safer Internet Day 2011 Österreichs Schulen machen mit!Gefördert durch dieEuropäische Union

×