1 rückblick auf modul 5

222 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
222
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
54
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

1 rückblick auf modul 5

  1. 1. Was ist vom letzten Malhängen geblieben?
  2. 2. Was ist vom letzten Malhängen geblieben?Wir beginnen wiedermit einem kurzenRückblick auf dasletzte Modul.
  3. 3. Kannst du dich noch daranerinnern, was du aus derBleistiftübung lernenkonntest? Es waren zweiwichtige Sachen.
  4. 4. Ja, zum einen ging esdarum, dass deineGedanken sich positivund negativ auf deineMotivation, deineEmotionen und deineLeistungen auswirkenkönnen.Kannst du dich noch daranerinnern, was du aus derBleistiftübung lernenkonntest? Es waren zweiwichtige Sachen.
  5. 5. Kannst du dich noch daranerinnern, was du aus derBleistiftübung lernenkonntest? Es waren zweiwichtige Sachen.Ja, zum einen ging esdarum, dass deineGedanken sich positivund negativ auf deineMotivation, deineEmotionen und deineLeistungen auswirkenkönnen.Genau, und außerdem kannst dudurch bestimmteGesichtsausdrückeEmotionen hervorrufen. Nutzedies für dich, indem du einfachlächelst – die gute Laune kommtdann von allein!
  6. 6. Anschließend haben wir unsdie Motivation genauerangeschaut und festgestellt,dass es zwei Arten derMotivation gibt…
  7. 7. Anschließend haben wir unsdie Motivation genauerangeschaut und festgestellt,dass es zwei Arten derMotivation gibt……das sind dieintrinsische und dieextrinsische Motivation!
  8. 8. Anschließend haben wir unsdie Motivation genauerangeschaut und festgestellt,dass es zwei Arten derMotivation gibt……das sind dieintrinsische und dieextrinsische Motivation!Diese schauen wir unskurz noch einmal genaueran.
  9. 9. Hier noch einmal die Vor- undNachteile intrinsischer undextrinsischer Motivation:
  10. 10. IntrinsischeMotivationExtrinsischeMotivationZieleSpaß am Fach,Begeisterung, Interesse,Lernen, um etwas zu könnenLernen für Belohnung,Noten, Anerkennung vonanderen, Geld, Vermeidungvon Bestrafungen etc.KurzfristigeErgebnissegut gutLangfristigeErgebnissegut schlechtAufwand gering hochLernstrategienAusgefeilt, auf langfristigesBehalten und AnwendenausgelegtWeniger ausgefeilt, aufkurze Zeit ausgelegtHier noch einmal die Vor- undNachteile intrinsischer undextrinsischer Motivation:
  11. 11. IntrinsischeMotivationExtrinsischeMotivationZieleSpaß am Fach,Begeisterung, Interesse,Lernen, um etwas zu könnenLernen für Belohnung,Noten, Anerkennung vonanderen, Geld, Vermeidungvon Bestrafungen etc.KurzfristigeErgebnissegut gutLangfristigeErgebnissegut schlechtAufwand gering hochLernstrategienAusgefeilt, auf langfristigesBehalten und AnwendenausgelegtWeniger ausgefeilt, aufkurze Zeit ausgelegt
  12. 12. IntrinsischeMotivationExtrinsischeMotivationZieleSpaß am Fach,Begeisterung, Interesse,Lernen, um etwas zu könnenLernen für Belohnung,Noten, Anerkennung vonanderen, Geld, Vermeidungvon Bestrafungen etc.KurzfristigeErgebnissegut gutLangfristigeErgebnissegut schlechtAufwand gering hochLernstrategienAusgefeilt, auf langfristigesBehalten und AnwendenausgelegtWeniger ausgefeilt, aufkurze Zeit ausgelegt
  13. 13. IntrinsischeMotivationExtrinsischeMotivationZieleSpaß am Fach,Begeisterung, Interesse,Lernen, um etwas zu könnenLernen für Belohnung,Noten, Anerkennung vonanderen, Geld, Vermeidungvon Bestrafungen etc.KurzfristigeErgebnissegut gutLangfristigeErgebnissegut schlechtAufwand gering hochLernstrategienAusgefeilt, auf langfristigesBehalten und AnwendenausgelegtWeniger ausgefeilt, aufkurze Zeit ausgelegt
  14. 14. IntrinsischeMotivationExtrinsischeMotivationZieleSpaß am Fach,Begeisterung, Interesse,Lernen, um etwas zu könnenLernen für Belohnung,Noten, Anerkennung vonanderen, Geld, Vermeidungvon Bestrafungen etc.KurzfristigeErgebnissegut gutLangfristigeErgebnissegut schlechtAufwand gering hochLernstrategienAusgefeilt, auf langfristigesBehalten und AnwendenausgelegtWeniger ausgefeilt, aufkurze Zeit ausgelegt
  15. 15. Das wichtigste ist:Du kannst deineMotivation selbstbeeinflussen undsomit auch deineLeistung!
  16. 16. Das wichtigste ist:Du kannst deineMotivation selbstbeeinflussen undsomit auch deineLeistung!Wir zeigen die nocheinmal die Tipps zurdirekten undindirektenSelbstmotivation.
  17. 17. Selbstmotivation - indirektDass du guteRahmenbedingungenzum Lernen brauchst,hattest du bereits inden anderen Modulengelernt.
  18. 18. Selbstmotivation - indirekt• Gute Rahmenbedingungen:• ausreichend Schlaf• körperliche Aktivierung• keine StörungenDass du guteRahmenbedingungenzum Lernen brauchst,hattest du bereits inden anderen Modulengelernt.
  19. 19. Und das kannst du direktfür deine Motivation tun:
  20. 20. Selbstmotivation - direkt• Ziele setzen• Erfolgserlebnisse verschaffen• das eigene Interesse wecken• positiv eingestellt sein
  21. 21. Selbstmotivation - direkt• Ziele setzen• Erfolgserlebnisse verschaffen• das eigene Interesse wecken• positiv eingestellt seinDu siehst: Es gibt vieleWege, wie du deineMotivation beeinflussenkannst!
  22. 22. Selbstmotivation - direkt• Ziele setzen• Erfolgserlebnisse verschaffen• das eigene Interesse wecken• positiv eingestellt seinDu siehst: Es gibt vieleWege, wie du deineMotivation beeinflussenkannst!Und du solltest diesenutzen, denn nur du bistverantwortlich für deineMotivation und für deineLeistung!
  23. 23. Kommen wir nun zu derUrsachenzuschreibung,die nach dem Lerneneine große Rolle spielen.
  24. 24. Kommen wir nun zu derUrsachenzuschreibung,die nach dem Lerneneine große Rolle spielen.Es ist wichtig zu wissen,dass sich dieUrsachenzuschreibungebenfalls stark auf deineMotivation undEmotionen auswirkenkann.
  25. 25. Du hast gelernt, dass duUrsachen aufunterschiedliche Artenzuschreiben kannst…
  26. 26. Du hast gelernt, dass duUrsachen aufunterschiedliche Artenzuschreiben kannst…stabil variabelintern „Fähigkeit“Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit,Vorlieben, Begabung; allgemeingesagt: etwas, das man hat odernicht …„Anstrengung“Anstrengung, Mühe,richtige Strategie,Beharrlichkeit,aufgewendete Zeit…extern „Situation“Schwierigkeit der Aufgabe, Vorliebedes Lehrers, Können des Lehrers,Unterstützung durch z.B. Freunde/Familie …„Glück“Tagesform, Wetter,Zufall,…
  27. 27. stabil variabelintern „Fähigkeit“Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit,Vorlieben, Begabung; allgemeingesagt: etwas, das man hat odernicht …„Anstrengung“Anstrengung, Mühe,richtige Strategie,Beharrlichkeit,aufgewendete Zeit…extern „Situation“Schwierigkeit der Aufgabe, Vorliebedes Lehrers, Können des Lehrers,Unterstützung durch z.B. Freunde/Familie …„Glück“Tagesform, Wetter,Zufall,……und dass es für deineGefühle am besten ist,wenn du intern variabelattribuierst.
  28. 28. …und dass es für deineGefühle am besten ist,wenn du intern variabelattribuierst.Genau, denn das ist vonallen Möglichkeiten die,die dich am meisten dazumotiviert, dich weiterhinanzustrengen!stabil variabelintern „Fähigkeit“Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit,Vorlieben, Begabung; allgemeingesagt: etwas, das man hat odernicht …„Anstrengung“Anstrengung, Mühe,richtige Strategie,Beharrlichkeit,aufgewendete Zeit…extern „Situation“Schwierigkeit der Aufgabe, Vorliebedes Lehrers, Können des Lehrers,Unterstützung durch z.B. Freunde/Familie …„Glück“Tagesform, Wetter,Zufall,…
  29. 29. Nochmal auf einen Blick!Am besten ist es, wenn du Erfolge und auch Misserfolge intern undvariabel zuschreibst.Deine Leistung in der Schule hängt hauptsächlich von dir selbst ab(intern), nämlich von deiner Anstrengungund deinen Strategien(variabel).Wenn du Erfolge und auch Misserfolge auf deine eigeneAnstrengung und deine Lerntechniken zurückführst, motiviertdas am meisten und es ist gut für deine Gefühle!
  30. 30. In der Phase nach demLernen wirkt sichaußerdem dieBezugsnorm auf deineMotivation und auf deineGefühle aus.
  31. 31. In der Phase nach demLernen wirkt sichaußerdem dieBezugsnorm auf deineMotivation und auf deineGefühle aus.Es gibt 3 Arten derBezugsnorm:
  32. 32. Bezugsnorm• soziale Bezugsnorm• individuelle Bezugsnorm• kriteriumsorientierte Bezugsnorm
  33. 33. BezugsnormBei der sozialen Bezugsnormvergleichst du deine Leistungmit der von anderen,beispielsweise deinenMitschülern.• soziale Bezugsnorm• individuelle Bezugsnorm• kriteriumsorientierte Bezugsnorm
  34. 34. BezugsnormBei der individuellenBezugsnormvergleichst du deineLeistung mit deinenfrüherenErgebnissen.• soziale Bezugsnorm• individuelle Bezugsnorm• kriteriumsorientierte Bezugsnorm
  35. 35. BezugsnormWenn du schaust, ob du diePrüfungsthemen wirklichverstanden und gut gelernthast, dann benutzt du einekriteriumsorientierteBezugsnorm.• soziale Bezugsnorm• individuelle Bezugsnorm• kriteriumsorientierte Bezugsnorm
  36. 36. Die Bezugsnorm, die dicham meisten motiviertist die individuelleBezugsnorm, bei der dudeine aktuellen mit deinenfrüheren Leistungenvergleichst.Bezugsnorm
  37. 37. Die Bezugsnorm, die dicham meisten motiviertist die individuelleBezugsnorm, bei der dudeine aktuellen mit deinenfrüheren Leistungenvergleichst.Bei der individuellenBezugsnorm ist es ähnlichwie bei der internenvariablen Ursachen-zuschreibung, die auch aufdeine eigene Anstrengungund gute Lernmethodezurückführt.Bezugsnorm
  38. 38. Kannst du dich nach dieserkleinen Wiederholungwieder an alles erinnern?
  39. 39. Dann lass unsbeginnen!Kannst du dich nach dieserkleinen Wiederholungwieder an alles erinnern?

×